Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Antworten
Esther
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 18.09.10, 10:36
Danksagung erhalten: 1 Mal

Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Beitrag von Esther » Freitag, 25.02.11, 19:38

Hallo, guten Abend,

ich bin nun seit 2 Wochen benzofrei. Das Posting von "Panikpaul" und die nette pn von "das kleine Runde" haben mich motiviert, euch das mal mitzuteilen, wegen Mut machen und so.
Zwar war ich seit längerem auf echt kleinen Minidosierungen, aber immerhin habe ich mit Diazepam eine jahrezehntelange Liäsion....

Am Schluss bin ich echt rausgeschlichen, alles 2 Tage einen Tropfen, also 1/3 mg.
Am Schluss war es mir echt zu blöd, daran zu denken. Ich habe es irgendwann schlicht vergessen. Deshalb weiß ich auch nicht genau das Datum der letzten Einnahme. Das hätte ich, nachdem ich seit den 80-er Jahren (damals ca. 10 mg am Tag, die bekamen damals -lange her- in der Klinik, in der ich nachts als Krankenschwester arbeitete, die Nachwachen zur Morgenübergabe, damit sie am Tag schlafen konnten) nie nie nie ohne Diazepam einschlief, aus dem Haus gehen konnte etc etc. nie für möglich gehalten.

Ich denke auch, da kommt nicht mehr viel nach bezgl Craving oder PA. Allerdings bin ich leicht depri und irgendwie etwas dysphorisch. :? Ich hoffe da mal auf die Selbstheilungskräfte und den Frühling.

Zurzeit nehme ich abends ein Hopfen-Baldrian-Präparat, Magnesium und Vitamin B.
Allerdings - wie ich damals im Vorstellungspost schrieb, habe ich ja eine ebenso lange Geschichte mit einem tetrazysklischen AD, auch nicht so hoch dosiert, 20-30 mg.

Das soll dann als nächstes reduziert werden. Weil ich es so will. Erst mal Stabilisieren und dann in ein paar Wochen das nächste angehen.

Liebe Grüße und einen schönen Abend euch allen :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Esther für den Beitrag:
Guennie

Das-kleine-Runde

Re: Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Beitrag von Das-kleine-Runde » Freitag, 25.02.11, 20:11

Liebe Esther :) ,

das sind richtig gute Neuigkeiten! :D :D :D
Herzlichen Glückwunsch!!! :) :) :)

Ich drück Dir die Daumen, daß Du das AD genauso erfolgreich los wirst!

Es ist wirklich gut, hier auch vom erfolgreichem Absetzen ohne schlimme Symptome zu lesen.
Danke!

Liebe Grüße :group:

Esther
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 18.09.10, 10:36

Re: Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Beitrag von Esther » Freitag, 25.02.11, 21:11

Vielen Dank. Das ist ja nett. Ich werde mich dann sicher bald im AD-U-Forum sehen lassen :D

E-Zug

Re: Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Beitrag von E-Zug » Samstag, 26.02.11, 12:28

Hallo Esther,

toll, dass Du es geschafft hast! Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich lese, dass nach so langer Zeit ein Absetzen fast ohne Entzugserscheinungen möglich ist! Ich denke, das macht hier vielen Mut!!!

Bei mir ist die letzte Dosis jetzt ungefähr 4,5 Monate her und ich bin so gut wie über den Berg. Aber es war nicht leicht. Entzugssymptome sind wirklich kein Spaß und ich freue mich über jeden, dem das erspart bleibt!

Liebe Grüße und weiter so!!

E-Zug.

courage

Re: Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Beitrag von courage » Samstag, 26.02.11, 15:46

hallo esther :D ,

danke für deinen beitrag, das hast du super gemacht und es macht auch mir mut, dass ich durch weiterhin geduldiges abdosieren die letzten mg ohne grossen probleme meistern kann. für mich verlief, auch nach jahrelanger einnahme, der langsame entzug so einfach, dass ich es selbst kaum glauben kann.

trotzdem kommt hin und wieder etwas angst hoch, wie das gehirn auf den restlichen entzug und dann benzofrei reagieren wird, solche beiträge wie der deine sind da sehr, sehr hilfreich :hug:

viel freude über das neue, benzofreie leben, es ist so ein tolles gefühl, immer klarer und wacher zu werden, ein wenig zeit braucht dein gehirn wohl noch, bis die stimmung heller ist, ich wünsche dir sehr, dass der frühling tüchtig dazu beiträgt und dein geplantes absetzen des ADs genauso gut verläuft,

danke nochmal für diesen positiven beitrag,
liebe grüsse
andrea :hug:

Esther
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 18.09.10, 10:36

Re: Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Beitrag von Esther » Sonntag, 27.02.11, 21:41

Ihr Lieben, danke, es ist ganz toll, wie ihr euch mifreut.

Nun ja, ich habe schon diese und jene Beschwerden, vor allem leichte Ermüdung und Reizüberflutung, Lärmempfindlichkeit, aber solange sich das im Rahmen hält, ist es okay.

Trotz der durch Reizüberflutung ? schnellen Ermüdbarkeit, habe ich ein von Tag zu Tag klareren Kopf und klareres Denken.

Das ist einerseits toll, andererseits durch mehr Klarheit auch realistisch-nüchterner und ungefilterter im wahrsten Sinne. Da muss mensch sich wahrscheinlich erst dran gewöhnen....Aber es lohnt sich!

lg :)

courage

Re: Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Beitrag von courage » Montag, 28.02.11, 8:45

liebe esther :D ,

dieses klare denken setzte bei mir jetzt schon während des entzuges ein, draussen ist die wahrnehmung viel heller, farbiger, das finde ich grandios. die reizüberflutung nehme ich besonders bei langen telefonaten oder sehr konzentrierten gesprächen wie ein gewitter im kopf wahr, obwohl mich mein körper bisher von sonstigen, anderen beschwerden verschont, merke ich daran, dass ich wohl, wie du auch, nach dem entzug noch eine weile damit zu tun haben werde.

ich habe grade einige heftige "nebenkriegsschauplätze", an sich kein guter zeitpunkt zum entzug, aber das leben findet ja immer dann statt, während wir UNSERE pläne machen, somit gibts wohl nie DEN richtigen moment, also weg mit dem zeug und da benutze ich jetzt die signatur eines teilnehmers in einem anderen forum.....auf die frage, was er so macht, meint er...., nichts, ich lass LEBEN auf mich regnen. (ich glaube, es ist ein zitat von woody allen).

ich hoffe ja, das ist jetzt kein strafbares klauen fremden gedankengutes :shock: :D , nach diesem zitat werde ich wohl die nächste zeit leben müssen, um mit diesen jetzt so klaren konfrontationen mit auch belastenden dingen umgehen zu können.
man merkt jetzt schon sehr deutlich, wie sehr das benzo das hirn verschleiert hat, ich muss gestehen, dass mir das in diesem ausmaß nicht bewusst war, es fällt mir nun erst wieder richtig auf, wie hell, laut, farbig die welt tatsächlich ist, mal sehen, obs ohne die letzten 5 mg noch eine schärfere helligkeit gibt, das ist gewohnheitsbedürftig.

danke nochmal esther, du hilfst mir sehr mit deinen einträgen, ich weiss immer gerne VORHER, was so auf mich wartet, du wirst es überstehen, ich werde es überstehen, es braucht halt unser lieblingswort ZEIT :hug:

du bist mir etliche wochen voraus, ich wünsche dir sehr, dass sich bei dir alles zügig in normalität wandelt, ich lass solange das leben auf mich regnen,

alles liebe,
andrea :hug:

Esther
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 18.09.10, 10:36

Re: Nach vielen Jahren nun seit ca. 2 Wochen benzofrei

Beitrag von Esther » Montag, 28.02.11, 20:47

"Ich lasse Leben auf mich regnen....."

Was für ein schönes Zitat....wie berührend und leicht zugleich. :)

Und zudem korrekt mit Urheber zitiert :shock:

lg
Esther


Antworten