Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
abog
Beiträge: 38
Registriert: Freitag, 20.12.13, 14:26

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von abog » Sonntag, 22.06.14, 13:55

Hallo in die Runde!

Ich bin seit 9 Wochen das Rivotril los. Ich habe einen stationären Entzug gemacht, da
dieses die beste Lösung für mich war. Ich bin daheim beim Anbsetzen völlig lethargisch geworden und meine Familie machte sich ernsthafte Sorgen, dass ich das Krampfproblem allein nicht bewältigen könnte. Bis zum 8.Tropfen habe ich die Reduzierung alleine gescxhafft. Der Rest wurde innerhalb von 17 Tagen ausgeschlichen. Das der Aufenthalt im Krankenhaus die Hölle war, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Ich habe mich fürchterlich geschämt und konnte selber nicht fassen, was ich mir mit dem Zeug angetan habe.
Ich mache seit 1 Jahr eine Therapie. Nach dem Entzug jedoch sind die Depessionen gekommen. Ich bin antriebslos, ohne Motivation, grübele sehr viel und empfinde alles manchmal als sinnlos. Ichg denke häufig an das Rivotril und das entspannende Gefühl, das es hervorgerufen hat. Gerne würde ich meine schlechte Stimmung damit "wegwischen" wohlwissend, dass das nicht mehr möglich ist. Ich bin jetzt 9 Wochen daheim und frage mich ob diese Depristimmung wieder aufhört. Viele Berichte hier machen Mut. Ich finde es momentan sehr schwierig, nach vorne zu schauen.
Einige Symptome haben sich nach und nach schon gebessert. So sind die Depersonalisationzustände verschwunden und ein wenig mmehr köroperliche Kraft ist da. Ich gehe wieder arbeiten, was dem Tag eine gute Struktur verleiht.
Dinge, die ich früher gern getan habe, machen leider zur Zeit keinen Spaß, Zu Aktivitäten muss ich mich ständig zwingen und für Sport muss ich einen Schweinehund überwinden, der noch nie so groß war. Ich würde so gerne wissen, dass dieser Zustand aufhört und ich wieder zu mir zurückfinde und mich so fühle wie zuvor, nur ohne Rivotril.
Vielleicht gibt es User, die momentan in einer ähnlichen Situation stecken oder welche, die dieses kennen und überwunden haben. Für Erfahrungen wäre ich äußerst dankbar. Zudem würde mich interessieren, ob jemand in dieser Entwöhnungsphase Erfahrungen mit Hypnose gemacht hat?
Stehe gern zur Beantwortung von Fragen bereit.

Freue mich auf andere Erfahrungen.
Lg; ABOG
Depression
- seit 2003 40mg Paroxetin zuvor kurz Fluoxetin
- dazu Rivotril als Bedarfsmedikation 2,5 mg /20 Tropfen
- je nach Stimmung bis zu 40 Tropfen
- hat 10 Jahre funktioniert.

Sommer 2013 versuchter Wechsel von Paroxetin zu Tianeptin
Sollte von 40mg innerhalb 2 Wochen auf 0mg....bin fast wahnsinnig geworden, Elektroschockgefühle, Schwitzen...
Bin dann auf die Paroxetin-Tropfen gekommen (durch Zufall) und habe dann immer weiter mit Tropfen runterdosiert. 1 Tropfen entspricht 1 mg. bin bis 12 gekommen, dann stellte der Doc wieder auf Paroxetin um, da Tianeptin nicht wirkte:(
Mache seit August eine Therapie und will jetzt weg vom Betäuben durchs Rivotril.

März 2014 1,0mg Rivotril plus 100mg Stangyl abends zum schlafen
seit April 2014 0mg Rivotril, 40 mg Paroxetin
danach ziemlich durch den Wind: körperlich erschöpft,Gedankenkarussels, Depressionen, Ängste, Zweifel,

Siggi
Beiträge: 893
Registriert: Donnerstag, 05.07.07, 19:49
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 4503 Mal
Danksagung erhalten: 1032 Mal

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Siggi » Mittwoch, 20.08.14, 11:26

Meine liebe, kleine "Familie",

nun sind es schon 14 Tage (am 6.8. 2014) dass ich mit Remerg'*l auf Null bin.
Und ich möchte euch ein wenig darüber berichten.

Ich habe gestern im A.D.Absetzen schon erwähnt, dass ich auf ZERO bin :D

Es gäbe einen Roman über diese verd :censored: schwere Zeit zu schreiben!
Einzig ihr , meine kleine Familie, hat mich und meine extremen Absetzprobleme ernst genommen.
Hätte ich nicht ständig euere Erfahrungen,euere kompetenten Antworten, und immer wieder den so liebevollen Aufbau von euch
bekommen :group: weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob ichs überstanden hätte, denn es war alles so unsagbar schwer für mich
zu begreifen und zu glauben, dass dies ALLES mit diesem A.D. zusammenhängt!
doch... den Beweis habe ich nun bekommen... und ich bin euch und (mir auch :D ) so dankbar, durchgehalten und gaaaaanz langsam
ausgeschlichen zu haben!
Chrissi hat mal so wunderbar geschrieben, dass wir wirklich davon ausgehen können, dass es, nachdem wir so viel gelitten, erprobt, und während
der Absetzphase an uns gearbeitet haben, die Wahrscheinlichkeit einer Grunderkrankung kaum mehr zu befürchten ist!
Und sie hat sicher Recht... :)
Es bleibt uns gar nichts Anderes übrig, als während es Entzugs hart an uns zu arbeiten, denn sonst wären wir an manchen Tagen in der Geschlossenen
gelandet!
Ich habe z.B.vor ca 4 Monaten meine christliche Therapie abgebrochen.....
Anfänglich war ich von dieser Therapeutin beeindruckt... doch im Laufe der Zeit entwickelte sich ihre Therapie immer mehr zu einer grauenvollen
"Ghirnwäsche"...
Ihr Verhalten mir gegenüber war so gnadenlos, herrisch, vernichtend... ich rutschte noch mehr in meinem Selbstwert ab...
nichts aber auch gar nichts mehr machte ich in ihren Augen richtig.....sie wollte, dass ich mein gesamtes Leben umkremple....
der Boden unter meinen Füßen sackte immer mehr ab....
Und sogar in dieser -meiner schweren Absetzphase gelang es mir, mich von diesen Klauen zu befreien!!
(dieses gnadenlose und selbstherrliche Verhalten diese Therap. hat aber nichts mit Christentum zu tun... Glaube macht frei...und engt nicht ein)

Doch nun zu meinen positiven Erfolgen:
Mein Schwindel, Ängste, Benommenheit sind wirklich besser geworden. (sicher prima ists noch nicht, aber ich habe weiterhin Geduld :) )
Und nun etwas für Viele..... :group: seit ca. 3-4 Wochen vertrage ich wieder etwas mehr an Nahrungsmittel !!! (hallo Nosbie :) )
Ich kann z.B. wieder Folgendes essen ( habe immer wieder dreist probiert und es klappte!!)
Fleisch, Bratwurst, Blumenkohl, Paprika, gelbe Rüben, Eier, ein wenig Schokolade (
Schoko ist aber nicht gut, da ich immer noch nicht meine 5 kg ,seit Einnahme von Remerg' *l runter habe :sports: )
Ferner:
in meine Frückstücksflocken, schneide ich: einen viertel Apfel, 1 Aprikose, ein paar Trauben, 2 Datteln, ein kleines Stck Pfirsich.
dies waren alles Lebensmittel die ich nicht vertrug und sofort mit: Angst, Unruhe, Panik., Schweißausbrüche etc. reagierte :frust:

Nun die negativen Dinge:
Gelenk- Muskel, Wirbel- Knie -Rücken-Körper-Schmerzen- sind ganz schlimm....sie begleiten mich seit 3 Monaten noch intensiver....
habe so viel für Aku-Pressur, Massage, Moorpackungen Medikamente etc. hinlegen müssen... alles umsonst....
Manchmal denke ich, die Pest löst nun die Cholera ab.... :frust:
Herrje, dabei wäre ich ohne diese massiven Schmerzen so dankbar, dass Ängste und die andern Fieslinge besser wurden.....
Außerdem spüre ich, dass ich sehr schnell erschöpft bin , wenig Konzentration habe und schnell an die Grenze meiner Belastbarkeit
gelange.
Laufende Nase, brennende Glieder und etwas Kopfdruck sind teilweise noch sehr vorhanden, aber dies sind peanuts gegenüber
den Ängsten und der Unruhe....

Ihr Lieben,
aber......WER kann mich beruhigen, und hat ähnliche Erfahrung bezüglich dieser grausigen Schmerzen gemacht , und kann mir sagen,
dass das wieder besser wird?

Lieber Kevin, sorry, wenn ich mich nicht in deinem therad, sondern hier für deine lieben Worte bedanke!
(auch du hast diese starken Schmerzen am Körper :frust: )
Deine Beiträge sind so hilfreich, aufbauend, und immer wieder sehr informativ .
Vieles habe ich mir ausgedruckt, weil mich deine Beiträge beindrucken und ich spüre wie sehr harmonisierender Lebensglaube und
göttliche Zuversicht dir immer wieder die Kraft zum "Überleben"geben.
Auch bin ich voller Bewunderung, wie du bei deinem schweren Leiden immer noch im Berufsleben stehen kannst?
Auch du wurdest immer wieder von Menschen enttäuscht , aber deine Posts zeigen immer sehr viel " Menschenwürde" die du für Andere hast.
du richtest und verurteilst nicht...das macht deine Beträge und deine Hilfe oft so wertvoll!

Ihr Lieben, nun ists doch ein langer "Roman" geworden..... bin halt ne "Emotions-Quasslerin ".....(liegt wohl irgendwie in meiner Natur :wink: )

Fazit:
Es lohnt sich IMMER, diesen :censored: A.D. aus seinem Leben zu verbannen....
Und ihr seht, sogar im Alter gibt es, wenn man geduldig genug ist, Hoffnungsschimmer auf Besserung!!

Ich möchte euch ALLEN immer wieder danke, für euer Verständnis, euere Kompetenz, euere GEDULD, die ihr immer wieder mit uns aufbringt,
sagen, auch wenn wir manchmal, gebetsmühlenhaft immer wieder das Gleiche fragen... immer seid ihr ALLE geduldig geblieben
Und dabei gehts Vielen von euch doch auch so bescheiden

Ich drücke euch nun alle ALLE :group: ganz fest lieb
und wünsche euch einen guten Absetz-Erfolg
herzlichst
euere Siggi
Zuletzt geändert von Siggi am Mittwoch, 20.08.14, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Siggi für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaKevin05Jamie
Mein Absetzverlauf:
► Text zeigen

Lisamarie
Beiträge: 9424
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16
Hat sich bedankt: 3514 Mal
Danksagung erhalten: 9359 Mal

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Lisamarie » Mittwoch, 20.08.14, 11:38

Liebe Siggi, herzlichen Glückwunsch zur 0. :party: :party: :party:

Du gibst uns wieder neue Hoffnung und man weiß wieder wofür man kämpft. Auch dir geht es noch nicht blendend , aber ich bin mir sicher das es mit Geduld und Spucke wieder gut wird. Dafür hast du so sehr gekämpft und das hast du klasse gemacht. Ja ich denke auch das man in der Zeit des Absetzen reift und mit soviel Ämgsten und Beschwerden klar kommen musste, das es einen für ein Leben nach 0 stark gemacht hat.

Gut das du die doofe Psyotante abgesägt hast. Sowas braucht kein Mensch. Soll sie doch erstmal das schaffen was du geschafft hast bevor sie mitreden darf.
Meine Bewunderung liebe Siggi, das hast du klasse gemacht. :hug:
Lg Lisamarie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lisamarie für den Beitrag:
Kevin05
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

Siggi
Beiträge: 893
Registriert: Donnerstag, 05.07.07, 19:49
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Siggi » Mittwoch, 20.08.14, 12:18

Ganz herzlichen Dank, liebe Lisamarie,
für deine lieben Worte!

auch dich lese ich immer mit SEHR viel Freude :hug:

Liebe Lisamarie,
mir ist ein "Missgeschick" passiert..... ich habe meinen Beitrag gesucht und nicht gefunden....
und daher noch einmal reinkopiert!
Habe versucht, ihn zu löschen.... aber das ging nicht!
Könntest du bitte den 2. Betrag löschen?

(ich bin auf "Ändern" habe alles markiert und auf Löschtaste gedrückt, aber nichts wurde gelöscht!
Ganz herzlichen Dank
lieben Gruß
Siggi
Mein Absetzverlauf:
► Text zeigen

Lisamarie
Beiträge: 9424
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Lisamarie » Mittwoch, 20.08.14, 13:19

Hallo Siggi, danke für deine lieben Worte zu meinen Beiträgen. Ich hoffe du bleibst uns noch ein wenig erhalten deine Beiträge waren und sind auch immer toll. Wir sind leider immer zu wenig die beraten und selber äh etwas indisponiert wenn ich das jetzt mal vorsichtig ausdrücke. Ich denke das ich dir darüber nicht alzuviel schreiben musst, hast du ja auch alles hinter dir und vom fröhlich in den Sonnenuntergang reiten bist du ja auch noch etwas entfernt. Also ich würde mich freuen.

Und hast du ganz toll gemacht du kannst da wirklich sehr stolz auf sich sein. Irgendwann dürfen wir alle mal in diesem Thread schreiben. Und das du jetzt schon wieder einiges an Nahrung verträgst ist klasse, das gibt den HIS geplagten sicher neuen Mut.

Und den zweiten Beitrag hab ich rausgenommen.
Tolle Leistung, Hut ab
LisaMarie
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

Siggi
Beiträge: 893
Registriert: Donnerstag, 05.07.07, 19:49
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 4503 Mal
Danksagung erhalten: 1032 Mal

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Siggi » Freitag, 22.08.14, 11:05

Liebe Lisamarie, :hug:

hab ganz herzlichen Dank für deine lieben Zeilen, und für die Löschung meines "Missgeschicks" :oops:

Weißt du, irgendwie ist man doch, ob man "will oder nicht" an seine "kleine Familie gebunden".
Wir haben so viel gemeinsam erlebt, das verbindet immer :group:

Auch wenn ich kein eifriger Schreiber bin, denn ich musste lernen, Vieles mit mir selbst auszumachen,
denn letzt Endes sind wir ganz alleine für uns verantwortlich, und müssen lernen, den IST-Zustand so zu akzeptieren
wie er ist, und dennoch versuchend immer wieder den Gickel zu strecken!
Kevins Philosopie ist dabei sehr nachahmenswert... er ist der "Prototyp eines Lebenskünstlers", wie auch sehr Viele hier im Forum!
Denn machmal würde man lieber seine Wunden lecken und in Selbstmitleid zerfließen, als weiterzukämpfen,
denn Liegenbleiben wäre doch so bequem :sick: ........aber..... wir rappeln uns immer wieder auf! :sports: :sports:

Gestern war wieder ein Mammuttag an Herausforderung für mich !
Mein jüngster Sohn zog gestern mit seiner Familie in sein total renoviertes Haus. (340 qm2 !!)
Es mussten über 170 Kisten gepackt werden, denn sein 1. Haus platze aus allen Nähten....die Kinderzimmer waren nur kleine Puppenstübchen!

Auch wenn ich aufgrund meiner grausigen Schmerzen gestern nicht viel helfen konnte, war ich aber 17 Stunden auf den Beinen, trepp auf, trepp ab,
hier was auspacken, dort etwas einräumen , etc. ....uffff.....die 45 km Nachfahrt nach Hause war dann doch etwas beschwerlich
( bin seit einigen Jahren etwas nachblind )
Ich habe diesen Minnedienst für meine Familie allerdings freiwillig verrichtet, sie hat es nicht erwartet... )
Obwohl ich heute noch sehr geschafft bin, fühle ich mich aber irgendwie beglückt und bereichert , in meinem Zustand dennoch solch
"brauchbare" Hilfe gewesen zu sein <3.... und solche Erlebnisse helfen dem inneren Aufbau :D und machen wieder Mut auf Kommendes! :wink:

Ihr Lieben Alle, :group:
nun wünsche ich euch ein einigermaßen entspanntes Wochenende,
vor allen Dingen all den so Gebeutelten ( z.B. unsere liebe Jamie :hug: ) und allen, die noch wenig Licht im Tunnel wahrnemehn können!
Ich werde immer wieder vorbei schauen.
Seid alle ganz lieb gedrückt :group:
herzlichst
euere "olle" :frust:
Siggi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Siggi für den Beitrag:
Kevin05
Mein Absetzverlauf:
► Text zeigen

Kevin05
Beiträge: 2936
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Kevin05 » Samstag, 23.08.14, 10:31

Liebe Siggi,

danke für deine guten Worte für mich, leider hätte ich fast übersehen, wenn ich nicht drauf aufmerksam gemacht wurde, du hast sehr besonders geschrieben über mich, das gibt mir auch Kraft und Freude, hab selten so Gutes über mich gelesen, hast mir wirklich große Freude bereitet und Wertschätzung, ich möchte dein Lob erwidern, alles, alles Gute und wir hören einander, ich schätze deine Beiträge auch sehr, auch wenn du nicht so oft schreibst, aber wenn, dann sind es ausgezeichnete Beiträge bzw. Sichtweisen, weiters Gratulation für deinen Weg, auch wenn er nicht zu Ende ist, aber du hast viel geschafft und du hast eine realistische Einschätzung und wirst alles rausholen aus dir was möglich ist, da bin ich mir ganz sicher, du bist auch eine Kämpferin, alles Liebe Kevin
Verlauf:
Benzodiazepin Einnahme seit 1989
(8 Monate durchgehend Bromazepam hoch dosiert genommen - kalt ohne Probleme abgesetzt!)
bis 2003 sporadisch - meiner Ansicht nach keine Abhängigkeit
zwischen 2003-2006 definitiv starke Abhängigkeit/Sucht
Auslöser: Meine erste Scheidung und eine Schilddrüsen-OP
ca. 6-7 Monate auch stärkeren Alkoholkonsum, also zwischen 2005-2006 (vorher niemals Alkohol getrunken, danach auch nie mehr bis heute, auch keinerlei Bedürfnis)
2006 Kalter Entzug ca. 3 Wochen stationär mit Trazodon als Ersatzmittel, nach 3 Monaten kalt auch dieses abgesetzt.
dann bis ca. 2011 sehr sporadische Einnahme von Diazepam ohne das Gefühl abhängig zu sein.
Dann aufgrund unerklärlicher gesundheitlicher Probleme erneut Diazepam abhängig bis heute - also leider schon ziemlich lang.
Niemals Einnahme von irgendwelchen Drogen, auch meine Medikamente wurden mir ausschließlich über den Arzt verschrieben.
Ich bin nach wie vor berufstätig 40 Stunden und gesundheitlich natürlich weiterhin Probleme, die in den Benzobereich passen wie Muskel-, Gelenksprobleme, Angst, Schlafprobleme, Gedächtnisprobleme, Augenprobleme leider (feuchte Makula) usw. - aber es ist wie es ist.
Andere Medikamentengruppen habe ich kaum konsumiert, wäre auch ohne Erfolg gewesen.
Dosierung? War sehr unterschiedlich, manchmal hoch, heißt über 30 mg Diazepam täglich, manchmal konstant 5-15 mg.
Zur Zeit nicht wirklich konstant und zu viel.

Nachtrag: Warum schreibe ich das? Weil jemand gefragt hat von den neuen Mitgliedern, dass ich eine Signatur schreiben soll im Sinne, dass man sich die gesundheitlichen Probleme erklären kann. Also 99,9% Benzodiazepine - keine Drogen! Und kurzfristig Alkohol.


Zuversicht
Beiträge: 91
Registriert: Montag, 16.06.14, 13:20
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Zuversicht » Samstag, 23.08.14, 18:52

Hallo ihr lieben, :group:

meine GESCHICHTE bei 13 Wochen auf 0 vom LYRICA.

Nachdem ich schon in meiner Kindheit durch ein Trauma bedingt auf Schutz meiner Mutter angewiesen war die aber nicht bekam rutschte ich in meine Panikattacken die sich später in eine generalisierte Angststörung entwickelte
Meine Mutter war eine der Persönlichkeiten die man nazistisch nennen kann....Sie war echt liebevoll und besorgt wenn es nach ihr ging, wenn ich ihren Weg ging, war ich das liebe Mädchen...
Doch irgendwann mit 30 mag man auch seinen Weg gehen was meiner Mutter gar nicht passte.....Als ich meine Kinder antipädagogisch begleitete ....Sie auch auf Schulen brachte die selbst bestimmt lernten ohne Vorgaben war das natürlich der falsche Weg. Richtig war immer nur ihr Weg und das ließ sie mich auch spüren, ging ich in den Rückzug bekam ich ihre nette Art wieder.....Geschenke und Liebe
Als ich mich vor 6 Jahren von meinem ersten Mann trennte war ich wieder das liebe Mädchen, da sie ihn nie leiden konnte....Ab dem Tag, war es ihre Scheidung...und nicht mehr meine
Egal was auch war ihm wurden lauter Steine in den Weg gelegt....Ich hatte ihm längst verziehen und wollte ein gutes Verhältnis allein schon wegen der Kinder....Egal was er auch machte ich entschuldigte dies und versuchte ihm zu verzeihen da sein Weg eigendlich Verzweiflung war. Ich respektierte meinen Ex mit all seinen Macken was meine Mutter dazu brachte ihm immer mehr Steine in den Weg zu legen.....
Ich brach letztes Jahr nach einer Heftigen Panikattacke (wegen einer ihrer Spielchen) dann den Kontakt zu meiner Mutter ab. Ich hatte längst einen neuen einfühlsamen Mann an meiner Seite der dann natürlich schuld daran war..... Mir war es ernst mit dem Kontakt abbruch und zusammen mit meinem damaligen Therapeuten versuchte ich stark zu bleiben doch mit der Wut auf sie das nicht schützen und immer wieder böse in mein Leben zu fuschen war es nicht einfach den ich liebte sie ja auch....
Sie ging zu sämtlichen Behörden und versuchte mir von da an das Leben schwer zu machen..... parallel noch meinem EX und meinem neuen Mann den ich im Dezember ohne sie heiratete auch....Es war eine sehr harte aber denoch psycholgisch schöne Zeit weil ich lernte ihr zu verzeihen
....Die Kinder wurden auch mit reingezogen....aber die konnte ich ja schützen......Als etwas Ruhe einkehrte verabredete sich mein großer Sohn wieder mit der Oma ich fuhr ihn hin den er sollte dort über Nacht bleiben........Am nächsten morgen verstarb sie und mein Sohn fand sie .....Es war heftig.....aber auch noch nach ihrem Tot sollte ich ein letztes Mal ihre Wut auf meinem Abbruch zu spüren bekommen in ihrer Todesanzeige die sie selber schrieb war ich nicht bedacht und eine kleine Gehässigkeit noch eingebaut......das war dann der ZUSAMMENBRUCH für mich und mein erstkontakt zu LYRICA......Mein Psychologe war selbst geschockt er erarbeitete ja mit mir den Kontaktabbruch und wollte mir schnell helfen.....

Nehmen sie 2 mal 25 mg Lyrica du bei Bedarf Pipaperon.....dann geht es ihnen besser,.....er verabschiedete sich mit 4 Wochen Urlaub und somit ging ich mit dem Rezept und einem Termin in 4 Wochen nach Hause.

Die erste Einnahme abends 25 mg brachte eine satte Panikattacke..... Mein Mann und ich liefen die halbe Nacht draußen auf und ab......Er regelte mit seinem Chef Homeoffice und das war das beste was er tun konnte denn es ging mit stetig schlechter.
Ich war nur im Bett nach 4 Tagen versuchte ich in der Klinik vom meinem Arzt mir Rat zu holen doch jeder fand meine Benommenheit ....die schwere Depri die sich entwickelte als normal ... Mann riet mit dann die morgendliche Einahme zu starten.....von da an quälte ich mich mit Benommenheit, das Kurzzeitgedächtnis verschwand (ich suchte meinen Mülleimer im Flur,der steht schon immer in der Küche :frust: ) extreme innere Unruhe, Zittern, Taubheitsgefühle, Mundtrockenheit, Sehschwäche, Appetitlos, ich war zu nichts mehr in der Lage......Ich rief noch 2 mal in der Klinik an die mir immer wieder sagten das ich abwarten muss und doch das Pipaperon nehmen sollte was ich glücklicherweise nie tat....weil ich Angst hatte ins Koma zu fallen..... Ich entwickelte immer mehr Ängste vor allem......konnte nicht mehr allein sein .......Nach 20 Tagen hatte ich die Schna.... so voll :evil: das ich es absetze. Meine beste ENTSCHEIDUNG.

Die ersten Tage fühlte ich mich besser die innere Unruhe hörte sofort auf das war eine echt kaum zum aushaltende die ich nicht kannte der Kopf wurde klarer......Aber dann setzten die Entzug Symptome mit aller Heftigkeit ein......Mundtrockenheit, Zittern, Angst metallischer Geschmack , soziale Ängste, Schmerzen in der Hüfte, Schweißausbrüche, Unwirklichkeitsgefühl ,Muskelschmerzen, Unsicherheit brennen im Gesicht-Nacken-Beine-Füße.....immer im Wechsel..... in 3 Wellen.....

Tja und so kam ich da raus:

Das FORUM :group:


Stress und Menschen die mit aussaugten vermiedern :D

Therapie die ich selbst bezahle mit einer fähigen Therapeutin die sehr anstrengend ist... aber Kopf und Gefühl in Einklang bringt, sehr nette Methode...nach der 4 Sitzung KEINE Panikattacke mehr gehabt. <3

Alles im Netz über Entzug gelesen Nux Vomika eingenommen mit rascher Besserung :D

Hilfesuchend an den Homöopathen gewand der eigentlich immer meine Kids behandelt :o

Von ihm hochdosierte Vitamine genommen +Vitamin B Komplex + Körper entsäuern + Darm Aufbau + eine Urtinktur für den Entzug+2 Mittel Globolis......erst dann....das war ca in der 8 Woche wurde es stetig besser :D

Nehme Schüsslersalze je nach Beschwerdebild ,meditiere , lese...gehe spazieren, und endlich AB MONTAG wieder arbeiten (Wiedereingliederung)

Habe noch leichte Erscheinungen überfordere schneller aber das geht und ist super hendelbar.....Ein wenig Zukunftsangst.....besonders morgens
Seit gestern sind auch die Muskelschmerzen in den Wadenkomplett weg dank Traumeel <3

Und mein Mann der endlose Strecken mit mir gelaufen ist und sich jeden Tag ENTZUG und LYRICA Geschichen anhören musste :haha:


Alles in Allem die hefigste Zeit meines Lebens mit purer Angst die ich nicht kannte. Die Trauer für meine Mutter kam dadurch sehr spät aber ich konnte alles gut verarbeiten den letzendlich war auch sie krank ....und ich weiß das sie ihr Mädchen liebte und nur nicht wusste wie das auf Augenhöhne funktionieren sollte.....

Ich habe viel in der Zeit gelernt und das passt mein Spruch: ALLES IM LEBEN IST FÜR IRGENDWAS GUT <3



Alles Liebe und Kraft für euch :group: die noch mittendrin stecken......es geht vorbei und das Leben kann wieder bunt werden <3


Eure Zuversicht
Zuletzt geändert von Zuversicht am Samstag, 23.08.14, 19:41, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zuversicht für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieKevin05padmasigli
MAI 2014
Lyrica 1-4 Tag 0-0-25
5-19 Tag 25-0-25
20 Tag 0-0-25
21 Tag 0-0-0
wegen Nw abgesetzt...alle die man kriegen kann von extremer Unruhe, schwere Depression, Benommenheit, Müdigkeit, extreme Panikatacken über körperliche Schmerzen, Sehvermögen war verschwommen,Gedanken die nicht aufhörten zu kreisen es war eine Endlosliste




Absetzerscheinungen : Schwindel , metallischer Geschmack ,Benommen ,Kraftlos, Schmerzen Schulter Hüfte , Müde ,traurig .. kann aber wieder weinen , Muskelschmerzen, appetitlos ,unruhig soziale Unruhe wenn jemand mit mir spricht , schwitzen , Schüttelfrost, schwere Beine und Arme....Angst das es nie wieder aufhört,

Ab dem Tag 28.auf 0 wurde es besser....es war ein harter Weg

In der 6 Woche auf null neue Symptomwelle ängstlich, depressiv, schmerzen in den Beinen bezw. Waden Hüftschmerzen , stündliches aufwachen, schwitzen in der Nacht. ..... ab der 8.Woche wurde es besser
9Woche erneute welle...ab der 11 Woche das meiste verschwunden bis auf Muskelschmerzen...und manchmal Unruhe ab der 13 Woche gehe ich wieder arbeiten.

Lisamarie
Beiträge: 9424
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Lisamarie » Samstag, 23.08.14, 20:09

Hallo Siggi, einen ganzen Umzug , Wahnsinn das du das geschafft hast. Und da kannst du wirklich auf dich stolz sein. Klasse Leistung. Und ja wir bleiben eine Familie, dafür hat man zuviel miteinander erlebt , ich bin ja noch nicht so lange hier, aber hier ist meine Zweifamilie. Eine wo man nicht lange was erklären muss, die alles auch aus eigener Erfahrung kennen. Und ja so maches mal möchte man einfach liegen bleiben, aber das Forum hilft einem dann wieder auf die Füße .

Hallo Zuversicht , das ist ja eine heftige Geschichte, Glückwunsch zur 0. Tolle Leistung. Schön das auch du Menschen hast die dich unterstützen. Aber das meiste hast du alleine geschafft und darauf kannst du wirklich Stolz sein.
Alles Liebe für euch beide wünscht euch LisaMarie
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

Kevin05
Beiträge: 2936
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Kevin05 » Samstag, 23.08.14, 20:35

Hallo Zuversicht, gut gemacht, bist ein besonderer Mensch für mich, da brauch ich nicht viele Worte suchen, einfach die richtigen Entscheidungen getroffen im Laufe der Zeit und alles richtig mitgenommen aus der Vergangenheit für das Heute, alles Liebe Kevin
Verlauf:
Benzodiazepin Einnahme seit 1989
(8 Monate durchgehend Bromazepam hoch dosiert genommen - kalt ohne Probleme abgesetzt!)
bis 2003 sporadisch - meiner Ansicht nach keine Abhängigkeit
zwischen 2003-2006 definitiv starke Abhängigkeit/Sucht
Auslöser: Meine erste Scheidung und eine Schilddrüsen-OP
ca. 6-7 Monate auch stärkeren Alkoholkonsum, also zwischen 2005-2006 (vorher niemals Alkohol getrunken, danach auch nie mehr bis heute, auch keinerlei Bedürfnis)
2006 Kalter Entzug ca. 3 Wochen stationär mit Trazodon als Ersatzmittel, nach 3 Monaten kalt auch dieses abgesetzt.
dann bis ca. 2011 sehr sporadische Einnahme von Diazepam ohne das Gefühl abhängig zu sein.
Dann aufgrund unerklärlicher gesundheitlicher Probleme erneut Diazepam abhängig bis heute - also leider schon ziemlich lang.
Niemals Einnahme von irgendwelchen Drogen, auch meine Medikamente wurden mir ausschließlich über den Arzt verschrieben.
Ich bin nach wie vor berufstätig 40 Stunden und gesundheitlich natürlich weiterhin Probleme, die in den Benzobereich passen wie Muskel-, Gelenksprobleme, Angst, Schlafprobleme, Gedächtnisprobleme, Augenprobleme leider (feuchte Makula) usw. - aber es ist wie es ist.
Andere Medikamentengruppen habe ich kaum konsumiert, wäre auch ohne Erfolg gewesen.
Dosierung? War sehr unterschiedlich, manchmal hoch, heißt über 30 mg Diazepam täglich, manchmal konstant 5-15 mg.
Zur Zeit nicht wirklich konstant und zu viel.

Nachtrag: Warum schreibe ich das? Weil jemand gefragt hat von den neuen Mitgliedern, dass ich eine Signatur schreiben soll im Sinne, dass man sich die gesundheitlichen Probleme erklären kann. Also 99,9% Benzodiazepine - keine Drogen! Und kurzfristig Alkohol.


Zuversicht
Beiträge: 91
Registriert: Montag, 16.06.14, 13:20

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Zuversicht » Samstag, 23.08.14, 20:57

Danke, liebe Lisamarie
Danke, lieber Kevin , deine Nachrichten sind deaktiviert ich konnte dir nichts schicken.

LG die Zuversicht
MAI 2014
Lyrica 1-4 Tag 0-0-25
5-19 Tag 25-0-25
20 Tag 0-0-25
21 Tag 0-0-0
wegen Nw abgesetzt...alle die man kriegen kann von extremer Unruhe, schwere Depression, Benommenheit, Müdigkeit, extreme Panikatacken über körperliche Schmerzen, Sehvermögen war verschwommen,Gedanken die nicht aufhörten zu kreisen es war eine Endlosliste




Absetzerscheinungen : Schwindel , metallischer Geschmack ,Benommen ,Kraftlos, Schmerzen Schulter Hüfte , Müde ,traurig .. kann aber wieder weinen , Muskelschmerzen, appetitlos ,unruhig soziale Unruhe wenn jemand mit mir spricht , schwitzen , Schüttelfrost, schwere Beine und Arme....Angst das es nie wieder aufhört,

Ab dem Tag 28.auf 0 wurde es besser....es war ein harter Weg

In der 6 Woche auf null neue Symptomwelle ängstlich, depressiv, schmerzen in den Beinen bezw. Waden Hüftschmerzen , stündliches aufwachen, schwitzen in der Nacht. ..... ab der 8.Woche wurde es besser
9Woche erneute welle...ab der 11 Woche das meiste verschwunden bis auf Muskelschmerzen...und manchmal Unruhe ab der 13 Woche gehe ich wieder arbeiten.

Kevin05
Beiträge: 2936
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Kevin05 » Sonntag, 24.08.14, 22:27

Sorry, wieder aktiviert, Danke dir auch sehr, es gibt einige sehr besondere Menschen in diesem Forum, du bist eine davon und ich kenne weniger glaub mir, alles Liebe Kevin
Verlauf:
Benzodiazepin Einnahme seit 1989
(8 Monate durchgehend Bromazepam hoch dosiert genommen - kalt ohne Probleme abgesetzt!)
bis 2003 sporadisch - meiner Ansicht nach keine Abhängigkeit
zwischen 2003-2006 definitiv starke Abhängigkeit/Sucht
Auslöser: Meine erste Scheidung und eine Schilddrüsen-OP
ca. 6-7 Monate auch stärkeren Alkoholkonsum, also zwischen 2005-2006 (vorher niemals Alkohol getrunken, danach auch nie mehr bis heute, auch keinerlei Bedürfnis)
2006 Kalter Entzug ca. 3 Wochen stationär mit Trazodon als Ersatzmittel, nach 3 Monaten kalt auch dieses abgesetzt.
dann bis ca. 2011 sehr sporadische Einnahme von Diazepam ohne das Gefühl abhängig zu sein.
Dann aufgrund unerklärlicher gesundheitlicher Probleme erneut Diazepam abhängig bis heute - also leider schon ziemlich lang.
Niemals Einnahme von irgendwelchen Drogen, auch meine Medikamente wurden mir ausschließlich über den Arzt verschrieben.
Ich bin nach wie vor berufstätig 40 Stunden und gesundheitlich natürlich weiterhin Probleme, die in den Benzobereich passen wie Muskel-, Gelenksprobleme, Angst, Schlafprobleme, Gedächtnisprobleme, Augenprobleme leider (feuchte Makula) usw. - aber es ist wie es ist.
Andere Medikamentengruppen habe ich kaum konsumiert, wäre auch ohne Erfolg gewesen.
Dosierung? War sehr unterschiedlich, manchmal hoch, heißt über 30 mg Diazepam täglich, manchmal konstant 5-15 mg.
Zur Zeit nicht wirklich konstant und zu viel.

Nachtrag: Warum schreibe ich das? Weil jemand gefragt hat von den neuen Mitgliedern, dass ich eine Signatur schreiben soll im Sinne, dass man sich die gesundheitlichen Probleme erklären kann. Also 99,9% Benzodiazepine - keine Drogen! Und kurzfristig Alkohol.


Nadija
Beiträge: 91
Registriert: Sonntag, 17.08.14, 14:12

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Nadija » Sonntag, 26.10.14, 18:35

Kevin, hast du mich auf ignore oder so? Oder kann man dir grundsätzlich keine PN's mehr schreiben? :?

Independencia
Beiträge: 211
Registriert: Samstag, 29.12.12, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Independencia » Dienstag, 24.02.15, 13:46

Endlich kann ich mich auch einreihen, juhuuuuu!!!

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 008#p94008 :o :o :o :shock: :shock: :sports: :sports:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Independencia für den Beitrag (Insgesamt 2):
sigliDia_HB
Verlauf:

Ende 2005 Erstkontakt mit Benzodiazepinen
2007 Umstellung auf Clorazepat 40mg/Tag - 15mg Escitalopram abgesetzt nach kurzer Einnahme (viele NW)
2007 / 35mg
2008 / 30mg, 25mg und 20mg
2009 15mg + Trazodon 25mg, abgesetzt auch im 2009
11.12.12 / 10mg
17.01.13 Rückschritt auf 15mg (zu schnell)
Ab 31.01.13 schrittweise Clorazepat Reduktion von 1.25mg, 0.625mg und schlussendlich 0.3125mg
05.06.13 - 13.06. Diaz getestet, Abbruch wegen Unverträglichkeit
14.06.13 / 12.5mg Clorazepat
04.07.13 / 12.1875mg
18.07.13 / 11.875mg
15.08.13 / 11.5625mg
10.10.13 / 11.25mg
12.12.13 / 10.9375mg
30.01.14 / 10.625mg
30.07.14 / 10.3125mg
11.02.15 / 0.00mg (Truxal als Übergangsmedikation, max. 3 Wochen)

Heute: nüüüssscchht! Komplett clean

Lisamarie
Beiträge: 9424
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Lisamarie » Dienstag, 24.02.15, 16:51

Hallo Independancia, herzlichen Glückwünsch zur 0 :party: :party: :party:
Alles gute wünscht dir Petra

sigli
Beiträge: 1350
Registriert: Mittwoch, 07.08.13, 9:52
Hat sich bedankt: 1068 Mal
Danksagung erhalten: 2079 Mal

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von sigli » Samstag, 11.04.15, 23:55

Hallo Zuversicht,
hallo Indepencia,

euch beiden herzlichen Glückwunsch. Ich hoffe, ich werde irgendwann auch unter euch stehen.

lg Sigli
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sigli für den Beitrag:
Independencia
Wer kämpft, kann verlieren, wer aufgibt, hat schon verloren.

2.4.2018: Diazepam: 0 mg
► Text zeigen

Zuversicht
Beiträge: 91
Registriert: Montag, 16.06.14, 13:20

Re: Erfolgreich abgesetzt- Sammelthread

Beitrag von Zuversicht » Sonntag, 12.04.15, 21:03

DANKE Ich drücke dir die Daumen Sigli!
Du schaffst das, bist schon so weit gekommen :hug:
MAI 2014
Lyrica 1-4 Tag 0-0-25
5-19 Tag 25-0-25
20 Tag 0-0-25
21 Tag 0-0-0
wegen Nw abgesetzt...alle die man kriegen kann von extremer Unruhe, schwere Depression, Benommenheit, Müdigkeit, extreme Panikatacken über körperliche Schmerzen, Sehvermögen war verschwommen,Gedanken die nicht aufhörten zu kreisen es war eine Endlosliste




Absetzerscheinungen : Schwindel , metallischer Geschmack ,Benommen ,Kraftlos, Schmerzen Schulter Hüfte , Müde ,traurig .. kann aber wieder weinen , Muskelschmerzen, appetitlos ,unruhig soziale Unruhe wenn jemand mit mir spricht , schwitzen , Schüttelfrost, schwere Beine und Arme....Angst das es nie wieder aufhört,

Ab dem Tag 28.auf 0 wurde es besser....es war ein harter Weg

In der 6 Woche auf null neue Symptomwelle ängstlich, depressiv, schmerzen in den Beinen bezw. Waden Hüftschmerzen , stündliches aufwachen, schwitzen in der Nacht. ..... ab der 8.Woche wurde es besser
9Woche erneute welle...ab der 11 Woche das meiste verschwunden bis auf Muskelschmerzen...und manchmal Unruhe ab der 13 Woche gehe ich wieder arbeiten.

Ewunia
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 22.06.13, 17:49
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Ewunia » Freitag, 24.07.15, 22:40

Hallo,
bin seit dem 29.06.15 frei von Diazepam!!!! Und es geht mir wirklich sehr gut.

Der "Kampf"-streckenweise war es das - hatte 2 Jahre gedauert, aber es hat sich gelohnt.

Allen die noch dabei sind - macht weiter, auch wenn Rückschläge kommen, und nie die Hoffnung verlieren!!!!
Liebe Grüße
Ewunia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ewunia für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelineOliverpadma
Medikation:
Venlafaxin 225 mg
Quilonum 900 mg


Diazepam: Reduktion 2013/2014

Quetiapin: Ausgangsdosis 600 mg
16.11.14 550 mg
25.07.17 0 mg
(mit einer langen Pause dazwischen - schreibe ich noch genauer)

Taxil*n: Ausgangsdosis: 100 mg - alle 2 Wochen 6,25 mg-Schritte
13.07.15 87,5 mg
04.07.2016 0 mg

Lyri*a: Ausgangsdosis: 300 mg = 15 ml - 0,1 ml Schritte täglich
25.07.16- 29.01.2017

Lisamarie
Beiträge: 9424
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Lisamarie » Samstag, 25.07.15, 8:47

Hallo Ewunia, herzlichen Glückwunsch zum loswerden des Benzos. :party2: :party2: :party2:

Schön das es dir gut geht.
Lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

padma
Team
Beiträge: 14261
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von padma » Samstag, 25.07.15, 11:10

hallo Ewuina, :)

ich freue mich mit dir. :party2:

Auch wenn dein Weg noch lang ist, dass erste Etappenziel ist erreicht.
Klasse, dass du durchgehalten hast. :D

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten