Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Psychopharmaka odysee

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Jannini
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 23.03.18, 17:54

Psychopharmaka odysee

Beitrag von Jannini » Sonntag, 08.04.18, 16:09

Hallo ich bin janine 29 !
Es fing alles im November an mit Panikattacken .. später Schwindel schwere Beine , Ausfallerscheinungen rechte körperhälfte , ohnmachtsgefühle beim einschlafen! Nachdem ich eine Woche nur jeweils 1 std schlief bekam ich mirtazepin 7,5! Ich hatte reale Träume .. wachte trotzdem mit Schwindelgefühlen auf , heftige PA und stand völlig neben mir ! Dann sollte ich es abrupt nach 1 Woche absetzen ! Es ging mir 2 Tage gut dann dann richtig mies , muskelschmerzen , Blitze , starke Übelkeit , Durchfall! Ich dachte ich sei schwer krank und bekam immer mehr Angst ! Keine Reaktion der Ärzte Liesen mich im Dunkeln tappen !zu Hause plagte mich dann wieder häufig absolute Schlaflosigkeit und komische Symptome! Dann bekam ich doxepin 3 Tropfen nach 4 Tagen stärker Redefluss , Blitze überall , stimmen im Kopf , Panik beim Auto fahren ! Ich sollte es absetzen ! Es ging mir wieder schlecht dann bekam ich diazepam, dies setze ich aber nach einer Woche nicht mehr ein um nicht abhängig zu werden ! Danach habe ich gegen alles Ängste entwickeln .. ich hatte Angst zu sterben da ich keine Kraft hatte und in den Monaten über 10 kg abnahm inklusive Muskeln ! Zu guter letzt würde mir jetzt paroxetin verschieben erst 10 mg davon war ich nicht mehr ich selbst heulkrämpfe , nächtliche Angstzustände nicht steuerbar , 4 Tage Schlaflosigkeit, wildes Beine strampeln , dann ging es jetzt 20 mg , zeitweise steif dann schlapp , nächtliches schwitzen !mein Hauptproblem seid dieser odysee ist mein Blutdruck! Er ist sehr niedrig und es fühlt sich sehr unangenehm an ! Druck auf der Brust und das Herz fühlt sich an als würde es nur so flimmern ! Bei der kleinsten Situation verkrampft sich alles und ich merke den Blutdruck wie kleine Blitze im Kopf usw! So das ich mich keiner Situation mehr stellen kann ! Ich hatte eine psychosomatische herzlreislauferkrankung ! Kann die verschlimmert werden ? Ich mein mal Herzrasen ok aber das ist alles sehr kurios ! Zu mal ich nicht mehr weiß was macht Körper und was macht AD
Diagnose :Mittelschwere rezidivierende Depression
Agoraphobie mit Panikstörung
Psychosomatische vegetative Herzkreislauferkrankung
Verdacht auf Ptbs nach Abrasio
Panikattacken

Medikamente: Mirtazepin 7,5 mg Ende Januar für 1 Woche dann abgesetzt
Nach 1 Woche Pause Doxepin 5 Tage dann abgesetzt
Für 1 Woche Diazepam dann abgesetzt
Bei Bedarf pipamperon 20 mg
Aktuell seid Anfang März 18 paroxetin 20 mg

Jannini
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 23.03.18, 17:54

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Jannini » Sonntag, 08.04.18, 16:15

Was noch hinzuzufügen ist . Plötzliche Ausfälle der arme , Koordinationsstörungen,trippelschrittiger Gang vor paroxetin
Diagnose :Mittelschwere rezidivierende Depression
Agoraphobie mit Panikstörung
Psychosomatische vegetative Herzkreislauferkrankung
Verdacht auf Ptbs nach Abrasio
Panikattacken

Medikamente: Mirtazepin 7,5 mg Ende Januar für 1 Woche dann abgesetzt
Nach 1 Woche Pause Doxepin 5 Tage dann abgesetzt
Für 1 Woche Diazepam dann abgesetzt
Bei Bedarf pipamperon 20 mg
Aktuell seid Anfang März 18 paroxetin 20 mg

Arianrhod
Beiträge: 1274
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 2917 Mal
Danksagung erhalten: 3350 Mal

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Arianrhod » Sonntag, 08.04.18, 16:30

Hallo Janini,

klingt für mich nach etwas Körperlichen. Besonders die schweren Beine, das kenne ich bei mir von Wirbelsäulenproblemen. Leider wird man zu schnell in die Psychoecke gestellt, besonders wenn schonmal eine Psycho-Diagnose vorlag/vorliegt. Bei mir war es damals ein Bandscheibenvorfall, aber nicht in der tiefen Lendenwirbelsäule , sondern Höhe L1/2/3 , fast Brustwirbelsäule und ja, das macht Probleme, die in die Arme und zum Herzen hinziehen. Auf der Höhe ist das selten und wurde nicht erkannt.
Warst du schon beim Neurologen? ( möglichst kein Psychiater, NUR Neurologe).
Wurde ein MRT gemacht?
Welche Tests der Nervenleitgeschwindigkeit wurden gemacht?

Bitte darum, das abzuklären, bevor man dir AD gibt.

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

Jannini
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 23.03.18, 17:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Jannini » Sonntag, 08.04.18, 16:40

Ich war 6 Wochen Psychosomatik Klinik ! Keinerlei Untersuchungen ! Es wurden neurologische Test gemacht die rein äußerlich nichts ergaben ! Gehe zur Krankengymnastik um die Muskeln zu lösen ! MRT wurde vom Kopf gemacht ! Bin halt oft sehr angespannt und hab viele Ängste entwickelt ! Dachte das mein ZNS durch das ganze an und absetzen mittlerweile einfach durcheinander ist ! Aber vielleicht sollte ich nochmal die Wirbelsäule nachgucken lassen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jannini für den Beitrag:
Arianrhod
Diagnose :Mittelschwere rezidivierende Depression
Agoraphobie mit Panikstörung
Psychosomatische vegetative Herzkreislauferkrankung
Verdacht auf Ptbs nach Abrasio
Panikattacken

Medikamente: Mirtazepin 7,5 mg Ende Januar für 1 Woche dann abgesetzt
Nach 1 Woche Pause Doxepin 5 Tage dann abgesetzt
Für 1 Woche Diazepam dann abgesetzt
Bei Bedarf pipamperon 20 mg
Aktuell seid Anfang März 18 paroxetin 20 mg

Ululu 69
Team
Beiträge: 2726
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 08.04.18, 20:46

Hallo Janine,

herzlich willkommen hier im Forum.

Nach dem mehrfachen An - und Absetzen der unterschiedlichen Psychopharmaka denke ich, dass du unter einem gereizten ZNS leidest.
Die Symptome davon können leider sehr vielfältig und wechselhaft sein.
Ich lasse dir mal einen Link mit Informationen da.

viewtopic.php?f=18&t=12880

Es geht darin vorrangig um das Absetzen von AD aber es wird viel erklärt, was dir sicher auch helfen kann.
Wenn du dich eingelesen hast, lege bitte noch eine Signatur an.

LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Gwen
Team
Beiträge: 1535
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Gwen » Sonntag, 08.04.18, 22:52

Hallo Janine,
Dein Beitrag war in einem "falschen" Unterbereich des Forums gelandet. Ich hab ihn jetzt in den Bereich für neue Teilnehmer verschoben.

Auch von mir herzlich Willkommen,
viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jannini
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 23.03.18, 17:54

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Jannini » Montag, 09.04.18, 7:58

Vielen Dank ! Habe es es gelesen. !ululu meinst du wenn ich jetzt das paroxetin weiterhin nehme noch ca 2,5 Wochen dann sind die 6 Wochen rum , dass sich dann alles etwas beruhigen könnte ? Bin langsam echt verzweifelt gerade was die Herzmissempfungen angeht
N
Diagnose :Mittelschwere rezidivierende Depression
Agoraphobie mit Panikstörung
Psychosomatische vegetative Herzkreislauferkrankung
Verdacht auf Ptbs nach Abrasio
Panikattacken

Medikamente: Mirtazepin 7,5 mg Ende Januar für 1 Woche dann abgesetzt
Nach 1 Woche Pause Doxepin 5 Tage dann abgesetzt
Für 1 Woche Diazepam dann abgesetzt
Bei Bedarf pipamperon 20 mg
Aktuell seid Anfang März 18 paroxetin 20 mg

Gwen
Team
Beiträge: 1535
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Gwen » Montag, 09.04.18, 9:41

Hallo Janine,

bitte legen eine Signatur an, damit man Deinen Medikamentenverlauf im Überblick hat.

Geh dazu auf deinen Namen oben rechts, dann auf persönlicher Bereich, dort auf Profil und Signatur ändern.
Schreib dort Deine Diagnose und die Medikamente auf, die Du genommen hast. Am besten tabellarisch jeweils mit Datum und Milligramm Angaben.

Viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Ululu 69
Team
Beiträge: 2726
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 7275 Mal
Danksagung erhalten: 4807 Mal

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 09.04.18, 19:00

Hallo Janine, :)

wenn ich ehrlich bin, glaube ich, dass du das Paroxetin nicht wirklich verträgst, wenn ich mir deine Vorstellung nochmal durchlese, scheint es mir so, als hättest auch auf alle dir verabreichten Medikamente sehr sensibel reagiert.
Dazu kommt, dass man bei dir im Moment nicht mehr entscheiden kann, welche Symptome von dir Nebenwirkungen und welche noch Absetzerscheinungen sind.

Ärzte raten oft zum Durchhalten bei starken Nebenwirkungen und sagen, dass diese sich legen. Aus unserer Erfahrung ist das aber leider oft nicht der Fall.
Ich persönlich finde, dass dir dein Körper deutlich zeigt, dass er das Medikament nicht verträgt.
Die Entscheidung, ob du sie weiter nehmen willst, musst du aber selbst treffen.
Heilen können sie dich sowieso nicht, höchstens Symptome deckeln aber danach sieht es im Moment bei dir ja auch nicht aus.
:?

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
GwenpadmaArianrhod
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jannini
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 23.03.18, 17:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Jannini » Dienstag, 10.04.18, 7:58

Vielen Dank ! Ja es ist schwierig! Zum Schluss vor paroxetin hatte ich vor allem Angst und könnte garnichts mehr !Nun kann ich wenigstens mein Alltag halbwegs bewältigen und essen ! Ich war nur noch am heulen und dachte ich sterbe aber das kam wohl aber vom ganzen absetzen ! Ja das stimmt habe von Anfang an sehr sensibel reagiert und ehrlich gesagt habe ich momentan mehr Angst vorm absetzen als vorm weiter nehmen ! Ich werde es noch ein paar Tage nehmen und schauen ! Ich würde mich dann um Begleitung beim absetzen freuen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jannini für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose :Mittelschwere rezidivierende Depression
Agoraphobie mit Panikstörung
Psychosomatische vegetative Herzkreislauferkrankung
Verdacht auf Ptbs nach Abrasio
Panikattacken

Medikamente: Mirtazepin 7,5 mg Ende Januar für 1 Woche dann abgesetzt
Nach 1 Woche Pause Doxepin 5 Tage dann abgesetzt
Für 1 Woche Diazepam dann abgesetzt
Bei Bedarf pipamperon 20 mg
Aktuell seid Anfang März 18 paroxetin 20 mg

Ululu 69
Team
Beiträge: 2726
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 7275 Mal
Danksagung erhalten: 4807 Mal

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Ululu 69 » Dienstag, 10.04.18, 12:22

Hallo Jannini,

Wenn du dich entschließt das Medikament weiter zu nehmen, würde ich auf jeden Fall eine ganze Weile warten vor dem nächsten Reduktionsversuch.
Dein ZNS braucht jetzt Stabilität um sich zu erholen.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
Arianrhod
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jannini
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 23.03.18, 17:54

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Jannini » Samstag, 14.04.18, 10:41

Guten Morgen! Ich habe heute so ein heftiges vibrieren mit leichten schmerzen im Kopf und Druck und vibrieren im Oberkörper! Kann das von dem paroxetin kommen ? Habe es um 8 genommen !lg
Diagnose :Mittelschwere rezidivierende Depression
Agoraphobie mit Panikstörung
Psychosomatische vegetative Herzkreislauferkrankung
Verdacht auf Ptbs nach Abrasio
Panikattacken

Medikamente: Mirtazepin 7,5 mg Ende Januar für 1 Woche dann abgesetzt
Nach 1 Woche Pause Doxepin 5 Tage dann abgesetzt
Für 1 Woche Diazepam dann abgesetzt
Bei Bedarf pipamperon 20 mg
Aktuell seid Anfang März 18 paroxetin 20 mg

Ululu 69
Team
Beiträge: 2726
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 15.04.18, 13:23

Hallo Jannini,

Es ist gut möglich, dass es sich um Nebenwirkungen handelt.
Dieses Vibrieren beschreiben auch Viele hier als Absetzerscheinung.

LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jannini
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 23.03.18, 17:54

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von Jannini » Samstag, 21.04.18, 9:33

Ich bin bei fast Woche 5 ! Die Gedanken sind klarer! Am Morgen bin ich absolut steif ! Nach der Einnahme fühle ich mich high , zittrig !Ruhepuls von 120! Es kommt mir auch so vor als wenn ich mich bei den triggerpunkten noch mehr anspanne und diese nicht regulieren kann
Diagnose :Mittelschwere rezidivierende Depression
Agoraphobie mit Panikstörung
Psychosomatische vegetative Herzkreislauferkrankung
Verdacht auf Ptbs nach Abrasio
Panikattacken

Medikamente: Mirtazepin 7,5 mg Ende Januar für 1 Woche dann abgesetzt
Nach 1 Woche Pause Doxepin 5 Tage dann abgesetzt
Für 1 Woche Diazepam dann abgesetzt
Bei Bedarf pipamperon 20 mg
Aktuell seid Anfang März 18 paroxetin 20 mg

padma
Team
Beiträge: 13867
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 33976 Mal
Danksagung erhalten: 17700 Mal

Re: Psychopharmaka odysee

Beitrag von padma » Samstag, 21.04.18, 18:37

hallo Jannini, :)

für mich hört es sich so an, dass du Paroxetin nicht verträgst. Das High Gefühl ist eine bekannte NW und ist nicht ungefährlich, da es in eine hypomanische Phase übergehen kann.

Ich würde zumindest mit der Dosis runter gehen. Da du es erst 5 Wochen nimmst, würde ich direkt auf 15 mg gehen. Und dann weiter sehen.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten