Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

PsychKHG Bayern

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.
Antworten
Marko92
Beiträge: 225
Registriert: Montag, 23.12.13, 12:49
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

PsychKHG Bayern

Beitrag von Marko92 » Dienstag, 12.06.18, 10:38

Hallo liebe Alle,

https://www.br.de/nachrichten/csu-entsc ... z-100.html

Ich frage mich, ob man froh sein soll oder nicht, bedenkt man, was in der ursprünlichen Fassung geplant war.

Besonders eine Unterbringungsdatei über alle Zwangseinweisungen, in der 5 Jahre die Patientendaten gespeichert werden sollten, auf die auch die Polizei zugreifen hätte können.

Dass jetzt weiter dran rumgemurkst wird und neue Paragraphen ausgearbeitet werden sollen, macht mich schon wieder skeptisch.

Mich ärgert diese staatliche veranstaltete Bedrohnug und Diskrminierung ganz gewaltig, besonders weil in meinem Freundeskreis jemand, der sich langsam und mühsam aufgerafft hat, es mit einer Therapie zu versuchen, sich jetzt umentschieden hat aus Angst, wie sich dieses Gesetz noch entwickelt. Ich kann so hautnah miterleben, wie benötigte Hilfe aus Angst vor Diskriminierung und Zwangsmaßnahemen nicht angenommen wird, da kann man sich ja vorstellen, wie sich das auf die Bevölkerung insgesamt auswirkt. - Wer noch nicht in der Psycho-Schublade drin ist, wird
um das Thema einen grossen Bogen machen, so lange es geht.

Ich wollte das Thema mal ansprechen, vielleicht macht ihr euch ja auch darüber Gedanken.

Für mich bedeutet das, dass ich in Zukunft noch genauer darauf achte, dass die Ärzte, zu denen ich gehe, sich nur um ihr Fachgebiet kümmern, dass keine Diagnosen ausgetauscht werden oder Arztbriefe geschrieben werden. Einen Hausarzt, der mich gut kennt und alles über mich weiß, habe ich sowieso nicht. -

LG Markus :group:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marko92 für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodBlack-Hannah
seit Anfang 2011 20 mg Paroxetin wegen Angststörung
Mitte April 2014 auf 4mg, alle 3 Wochen 2 mg reduziert mit leichtem Schwindel, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen für einige Tage, seit 20. Juni NULL - leichte Symptome wie bei den anderen Schritten

vio
Beiträge: 5
Registriert: Freitag, 22.06.18, 22:16
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PsychKHG Bayern

Beitrag von vio » Mittwoch, 27.06.18, 0:13

Das wusste ich noch garnicht, dass die Polizei auf vertrauliche Patientendaten Zugriff hat. Da ist wohl der Datenschutz sehr massiv im Argen ? Eine riesengrosse Schweinerei sowas. Eine Entrechtung. Datenschutz, Arztgeheimnis und Schweigepflicht gleich null.

Ich erinnere mich noch an den Fall Gustl Mollath. Sechs Jahre Zwangspsychiatrie, weil er die Wahrheit über Gesetzesüberschreitungen vollkommen legitim zur Anzeige brachte. Und so was mitten in Deutschland. Man kann sehr schnell dort landen und ist vollkommen unschuldig und völlig gesund. Nur weil jemand Gerechtigkeit und die Wahrheit wollte. Die verantwortlichen Richter sitzen noch immer auf ihrem Thron. Keinerlei Konsequenzen.
Unfassbar ! Der Mann der Gerechtigkeit und Aufklärung wollte, würde noch heute in der geschlossenen Psychiatrie sein, wenn er nicht diesen gescheiten Anwalt beauftragt hätte, der die Freilassung nach 6 Jahren geraubtem Leben erreichte. 6 Jahre seines wertvollen Lebens wurden ihm unrechtmäßig genommen. Das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Justiz und des Staates schwinden. Doppelt schlimm: Die Verantwortlichen bleiben unbehelligt. Diese sollte man genauso lange einsperren.
Es ist traurig, was aus Deutschland geworden ist und es wird noch schlimmer.

Es scheint sehr leicht zu sein, jemanden auszuschalten, der eine unbequeme Wahrheit zu Tage fördert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor vio für den Beitrag (Insgesamt 2):
ClarissaMarko92

Marko92
Beiträge: 225
Registriert: Montag, 23.12.13, 12:49
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: PsychKHG Bayern

Beitrag von Marko92 » Mittwoch, 27.06.18, 9:34

Hallo Vio,
Das wusste ich noch garnicht, dass die Polizei auf vertrauliche Patientendaten Zugriff hat.
Das hat sie jetzt zum Glück auch nicht, weil das Gesetz nicht wie geplant eingeführt worden ist, sondern jetzt überarbeitet wird. Es gab diese Datei nie, aber schlimm genug, wenn Politiker überhaupt auf solche Ideen kommen.

Ich denke, dies Patientendatei dürfte entgültig gestrichen sein, fragt sich nur, was letztendlich bei dem Gesetz raus kommt.

Bayern ist ja bekanntlich sowieso das konservativste und restriktivste Bundesland. Jetzt ist auch noch Wahl im Herbst, die CSU konkurriert mit der AfD um die Wähler am rechten Rand.

Ja, Mollath, das ist eine üble Sache. - Angehörige , die einem nichts gutes wollen, sind ein Risikio für psychische Belastete, aber auch für alte Menschen. MMn. wird auf deren Aussagen unbesehen viel zu viel gegeben.

Deswegen finde ich Patientneverfügung und Vorsorgevollmacht wichtig, damit der eigene Wille klar ist und wer sich, wenn es sein muss, um die eigenen Angelegenjeiten kümmern darf.

LG Markus :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marko92 für den Beitrag:
LinLina
seit Anfang 2011 20 mg Paroxetin wegen Angststörung
Mitte April 2014 auf 4mg, alle 3 Wochen 2 mg reduziert mit leichtem Schwindel, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen für einige Tage, seit 20. Juni NULL - leichte Symptome wie bei den anderen Schritten

Antworten