Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Genotypisierung - welcher Verstoffwechslertyp

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.
Kaenguru70
Beiträge: 1461
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58

Re: Genotypisierung - welcher Verstoffwechslertyp

Beitrag von Kaenguru70 » Samstag, 11.08.18, 16:04

Hallo,

Danke für diese Erkentnisse, sie sind aber erstmal nicht so einfach zu verstehen, weil ja die Zusammenhänge sehr komplex sind.

Verstehe ich das richtig, dass Ingwer, den viele hier gegen Übelkeit nehmen, dazu führt, dass evtl kein ausreichender Medikamentenspiegel aufgebaut wird.
Bei mir zum Beispiel von Sertralin.
Dann wäre Ingwer ja kontraindiziert.

Bis vor kurzem habe ich ja noch Alprazolam genommen, das wäre dann auch betroffen?

VG
Sarah
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null

LinLina
Team
Beiträge: 6544
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22038 Mal
Danksagung erhalten: 10290 Mal

Re: Genotypisierung - welcher Verstoffwechslertyp

Beitrag von LinLina » Samstag, 11.08.18, 16:27

Hallo Sarah :-)

Ich habe auch schon öfter zu diesem Thema recherchiert. Mit Ausnahme weniger Nahrungsmittel (vor allem Grapefruit) ist mir nicht bekannt, dass Lebensmittel in üblichen Mengen zu sich genommen normalerweise eine bedeutsame Wirkung auf den Wirkstoffspiegel haben.

Im Gegensatz zum Zitat in einem der vorigen Beiträge in diesem Thread, wo Ingwer als Induktor genannt wird. habe ich gefunden dass Ingwer zur Inhibition von CYP Enzymen verwendet werden kann.

http://www.patent-de.com/20060309/DE102004041716A1.html

Da bedeutet, der Medikamentenspiegel würde nach dieser Quelle, wenn überhaupt, bei hohem Ingwerkonsum eher steigen. Welche Quelle jetzt recht hat, weiß ich nicht und ab welcher verzehrten Menge das relevant wäre, ist unklar.

Sertralin wird allerdings von mehreren CYP-Enzymen abgebaut und ist dadurch nicht ganz so anfällig für Inhibitoren oder Induktoren.

Alprazolam wird von 2 verschiedenen CYP Enzymen abgebaut und wäre damit wahrscheinlich mäßig betroffen, je nachdem ob die übliche Verzehrmenge einen deutlichen Einfluss hat.

https://www.pharmgkb.org/pathway/PA165111375

Neben Inhibitoren und Induktoren der Cytochrom P450 Enzyme gibt es übrigens auch noch das P-Glykoprotein, das ebenfalls beeinflusst, wie schnell Substanzen aus dem körper eliminiert werden. Außerdem beeinflusst das P-Glykoprotein, wie schnell Substanzen wieder aus dem zentralen Nervensystem abtransportiert werden.

Einige Substrate, Induktoren und Inhibitoren des P-Glykoproteins:

- Substrate (werden von PGP beeinflusst): z.b. Amitriptylin, Nortriptylin, Quetiapin, Carbamazepin, viele Antibiotika, Ranitidin, Paroxetin, Fluoxetin, Fluvoxamin, Citalopram und Venlafaxin

- Induktoren (erhöhen die Aktivität des PGP, vermindern damit die Konzentration an Substraten): z.b. Trazodon, Venlafaxin (?),Johanniskraut, Phenobarbital

- Inhibitoren (vermindern die Wirkung des PGP, erhöhen damit die Konzentration an Substraten):
z.b. Amitriptylin, Desipramin, Fluphenazin, Haloperidol, Imipramin, Maprotilin, Midazolam, Phenothiazine, Pimozid, Hydrocortison, Tamoxifen, Progesteron, Testosteron, manche Antibiotika, Statine, Anti-Arrhythmika; Nahrungsmittel: Grapefruitsaft, Grüner Tee, Knoblauch


Viele, aber nicht alle Substanzen die das PGP beeinflussen, wirken auch auf die Aktivität des CYP3A4 bzw. werden von CYP3A4 verstoffwechselt.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag:
Kaenguru70
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Kaenguru70
Beiträge: 1461
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58
Hat sich bedankt: 3133 Mal
Danksagung erhalten: 2394 Mal

Re: Genotypisierung - welcher Verstoffwechslertyp

Beitrag von Kaenguru70 » Samstag, 11.08.18, 19:13

Liebe Lina,

Vielen Dank für deine Recherche. Du bist echt super :hug: .

Ich kann im Moment nichts nachlesen, mir dreht sich alles. Wenn ich auf einer Seite bleibe geht es, aber scrollen ist sehr unangenehm.

Ich schaue mir alles in Ruhe an, auf jeden Fall muss ich mur erstmal keine Gedanken zum Ingwer Konsum machen.

Vielen Dank
Sarah :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaenguru70 für den Beitrag:
Ululu 69
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null

Antworten