Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Tipps für gute Feinwaage?

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
padma
Team
Beiträge: 16144
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 40342 Mal
Danksagung erhalten: 21365 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von padma » Samstag, 12.05.18, 17:39

hallo :) ,

hier ein Tipp von Lake zur Berechnung des Tablettenzielgewichtes mit Hilfe einer Exel Tabelle
viewtopic.php?p=246848#p246848

lg padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69LinLina

Markus Huefner
Beiträge: 87
Registriert: Samstag, 26.08.17, 9:16
Kontaktdaten:

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Markus Huefner » Montag, 14.05.18, 21:09

Danke liebe Padma! :-) Morgen geht es los, nach so vielen Fehlschlägen, muss doch mal einer funktionieren;-)
Mein Name ist Markus Hüfner,

ich bin Autor, Blogger, Webdesigner und Künstler. In meinem Blog https://die-psychopharmaka-falle.de/ schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie beim Absetzen von Psychopharmaka . Ich gebe wertvolle Tipps und zeige einen erfolgreichen Weg aus der Psychopharmaka-Falle durch das A-B-S-Konzept. Hier erzähle ich meine Entzugsgeschichte.

Abonniere meinen Blog auf Facebook und verpasse keinen Beitrag mehr. Über ein "Gefällt mir" würde ich mich freuen. Facebook: https://www.facebook.com/psychopharmakafalle/

Bild

Achtsam sein, Beharrlich sein, Selbstmitfühlend sein
Raus aus der Psychopharmaka-Falle durch die Heilkraft der buddhistischen Psychologie

E-Mail: webautor@die-psychopharmaka-falle.de
Web: https://die-psychopharmaka-falle.de/

Psychopharmakahistorie:

seit 2009 60mg Paroxetin
2013 erster Entzugsversuch in einer Psychiatrie von 60 auf 40mg
seit dem Magen-Darm-Beschwerden, mit starken Krämpfen, Blähungen und Verdauungsproblemen
seit 2009 50mg Promethazin über Jahre reduziert auf heute 10mg
2011 traumatischer Tavorentzug in Klinik
2012 Rückfall und erneuter erfolgreicher Entzug
bis 2016 Tavor bei Beidarf
2016 zweiter Versuch Paroxetin abzusetzen mit einem Psychiater ambulant wieder von 60 auf 40mg
von einem Tag auf den anderen danach Reduzierung bis auf 20mg innerhalb 8 Wochen, dann extreme Suizidgedanken, Depressionen, Panik nur durch Tavor überlebt über Wochen langsam wieder mit dem Paroxetin hoch dadurch wieder abhängig von Benzodiazepinen
seit Sommer 2016 15mg Diazepam, weitere Versuche mit der 10% Methode Paroxetin abzusetzen
2017 neuer Psychiater der ein extremes Serotonin-Defizit im Darm nachgewiesen hat und dieses mit 5-HTP 900mg täglich behandelt, bisher erfolglos, letzte Bestimmung des Serotoninspiegels im Darm ergab keine Steigerung, weiterhin extremes Defizit.
09/2018 letzter Versuch Reduzierung um ein mg Paroxetin von 60mg auf 59mg für 3 Wochen, wegen extremer Entzugssymptome, starken Bauchschmerzen abgebrochen.
Seit dem 60mg Paroxetin, 10mg Promethazin, 15mg Diazepam, 900mg 5-HTP, Vitamin B-Komplex+Vitamin D3 (FolPlus), Synerga und probiotik pur (Darmbakterien), 20mg Pantoprazol, Buscopan Plus (Paracetamol) beinahe täglich gegen die Krämpfe und Bauchschmerzen.

Pasi
Beiträge: 10
Registriert: Montag, 14.05.18, 22:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Pasi » Dienstag, 15.05.18, 10:23

Hey an alle ... Ich bin neu .
Ich werde mir jetzt eine feinwaage besorgen.
Wie zerkleinert ihr die Tablette z.b 100 mg um auf 90mg zu kommen .
Würde mich auf eine Antwort freuen .
Grüße Pascal
Diagnose: Cannabis verursachte Pyschose , schizoide Persönlichkeitstörung , paranoide PersönlichkeitStörung. Depressionen

Medikation: zurzeit 100mg quetiapin unretadiert/ höchstdosis war 300mg quetiapin retard/

Medikation auf denen ich mal war :200mg quetiapin retard und medikinet adult 20mg-20mg gesamt 40mg / 200mg quetiapin und mirtazapin 15mg

Persönliche Erfahrung mit Kombinationen von Psychopharmaka: quetiapin und mirtazapin / quetiapin und medikinet

Gwen
Beiträge: 1828
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3473 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Gwen » Dienstag, 15.05.18, 10:34

Hi Pascal,

du musst dafür eine Tablette auswiegen. Die wiegen wegen der zusätzlichen Stoffe die da neben dem Wirkstoff noch drin sind natürlich mehr als 100mg.

Von dem Gewicht ziehst Du dann die 10% ab. Das ist das Zielgewicht. Und dann zerkleinerst Du die Tablette und wiegst mit den Bröseln diese Menge ab.

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieLinLinaPasi
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

lakeSonne1
Beiträge: 245
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28
Hat sich bedankt: 362 Mal
Danksagung erhalten: 584 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lakeSonne1 » Dienstag, 15.05.18, 13:08

hi Pascal :) ,

Ich bevorzuge das Kleinerfeilen der Tablette auf das Zielgewicht mit einer Nagelfeile, geht schnell und ist ziemlich genau.
siehe hier: viewtopic.php?p=246848#p246848

Gruß lake.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lakeSonne1 für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaGwenTowanda1PasiMurmeline
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch

2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,6mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden

- längere Absetzpause -

padma
Team
Beiträge: 16144
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 40342 Mal
Danksagung erhalten: 21365 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von padma » Dienstag, 15.05.18, 18:34

von Gwen :) :
Auf der Feinwaage könntest Du vielleicht ein kleines Stück Backpapier legen zum Abwiegen. Das rutscht schön und Du kannst die Brösel damit dann umfüllen.

Du kannst Dir zur Feinwaage auch noch Leerkapseln besorgen. Dann kannst Du die Bröselchen in eine Kapsel und ein kleines Pillendöschen stecken und sie ganz unauffällig und praktisch mit- und einnehmen.
Alternativ wäre es vielleicht auch eine Idee, sich in der Apotheke so kleine braune Weithalsflaschen zu besorgen und die Brösel da rein zu geben (muss dann nur wirklich ganz trocken sein!). Dann kannst Du vor Ort ein bisschen stilles Mineralwasser rein tun und sie auflösen und dann einnehmen wenn Dir das mit den Kapseln zu fummelig ist.
viewtopic.php?p=247304#p247304
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaGwenUlulu 69Murmeline

Kimbamaus
Beiträge: 195
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 13:27

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Kimbamaus » Montag, 23.07.18, 13:36

Hallo eine Frage hab mir jetzt auch eine feinwaage bestellt bei Amazon die heißt aber nicht präzesionswaage sondern feinwaage ist das schlimm?
Lg
Von 2010 -2017 paroxetin 10mg
Ende2017 dann fliegender wechsel auf venlafaxin 37,5 was ich 4 wochen genommen habe
Anfang Januar 2018 dann 25mg doxepin nach ein paar Wochen eigentlich ganz gut angeschlagen dann Ende Februar 10mg paroxetin wieder genommen auf raten meines psychiaters4-5 Tage dann abgesetzt weil ich glaubte die nw wären so heftig weil extreme panikattaken hoch kamen danach ging's los
März dann kh erst ohne ad probiert ging Gar nicht
Dann Anfang April citalopram erst 10 dan 20 dan 30zum schluss wieder stufenweise abgesetzt mit mirtazapin die ganze zeit 15mg die Nebenwirkungen waren aber so heftig von beidem extrem neben mir stehend das es dan stufenweise abgesetzt wurde nach 6-7 Wochen dann entlassen wurden jetzt sind 3 wochen her wo ich nichts genommen habe nun will mein Therapeut das paroxetin wieder einschleichen was nun? Frage ist nimmt mein Körper das paroxetin wieder an?
Seid dem 20.07.2018 paroxetin einnahme erst 0,25mg die ersten 3 tage dann auf 0,5mg 3 tage dann 1mg 3 tage danach 2mg jetzt mittlerweile 3mg dazu seid dem 10.07.2018 atosil mal eine halbe ne Viertel und seid ca eine Woche nur noch krümel bis jetzt keine Änderung am Zustand aber auch anscheinend keine unverträglichkeit nur das Gefühl das sich die sedierung vom atosil verstärkt dadurch und müdigkeit
Seid dem 20.8.2018 aufdosieren paroxetin jetzt bei 15mg seid knapp 3 wochen 0,5mg lorazepam täglich eine.... seid 2wochen weiterhin lorazepam täglich versucht mit wasserlösemethode hat nicht geklappt
Nun seit 2.9.18 knapp 1mg lorazepam bis heute
Jetzt seid 29.10.18 1,5mg lorazepam bis heute

Kimbamaus
Beiträge: 195
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 13:27

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Kimbamaus » Montag, 23.07.18, 13:40

Und wie muss ich abwiegen? Bin nicht sehr gut im rechnen .... Also hab eine 10mg paroxetin Tablette und will 0.5mg haben wie muss ich das abwiegen? LG
Von 2010 -2017 paroxetin 10mg
Ende2017 dann fliegender wechsel auf venlafaxin 37,5 was ich 4 wochen genommen habe
Anfang Januar 2018 dann 25mg doxepin nach ein paar Wochen eigentlich ganz gut angeschlagen dann Ende Februar 10mg paroxetin wieder genommen auf raten meines psychiaters4-5 Tage dann abgesetzt weil ich glaubte die nw wären so heftig weil extreme panikattaken hoch kamen danach ging's los
März dann kh erst ohne ad probiert ging Gar nicht
Dann Anfang April citalopram erst 10 dan 20 dan 30zum schluss wieder stufenweise abgesetzt mit mirtazapin die ganze zeit 15mg die Nebenwirkungen waren aber so heftig von beidem extrem neben mir stehend das es dan stufenweise abgesetzt wurde nach 6-7 Wochen dann entlassen wurden jetzt sind 3 wochen her wo ich nichts genommen habe nun will mein Therapeut das paroxetin wieder einschleichen was nun? Frage ist nimmt mein Körper das paroxetin wieder an?
Seid dem 20.07.2018 paroxetin einnahme erst 0,25mg die ersten 3 tage dann auf 0,5mg 3 tage dann 1mg 3 tage danach 2mg jetzt mittlerweile 3mg dazu seid dem 10.07.2018 atosil mal eine halbe ne Viertel und seid ca eine Woche nur noch krümel bis jetzt keine Änderung am Zustand aber auch anscheinend keine unverträglichkeit nur das Gefühl das sich die sedierung vom atosil verstärkt dadurch und müdigkeit
Seid dem 20.8.2018 aufdosieren paroxetin jetzt bei 15mg seid knapp 3 wochen 0,5mg lorazepam täglich eine.... seid 2wochen weiterhin lorazepam täglich versucht mit wasserlösemethode hat nicht geklappt
Nun seit 2.9.18 knapp 1mg lorazepam bis heute
Jetzt seid 29.10.18 1,5mg lorazepam bis heute

Lithium
Beiträge: 168
Registriert: Freitag, 22.06.18, 22:47
Hat sich bedankt: 174 Mal
Danksagung erhalten: 223 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Lithium » Montag, 23.07.18, 18:32

Kimbamaus hat geschrieben:
Montag, 23.07.18, 13:36
Hallo eine Frage hab mir jetzt auch eine feinwaage bestellt bei Amazon die heißt aber nicht präzesionswaage sondern feinwaage ist das schlimm?
Lg
Hi Kimbamaus,

laut Wikipedia sollte ein Feinwaage dasselbe sein wie eine Präzisionswaage. Wiegt die Waage auf 1mg genau? Kannst du mal einen Link von der Waage schicken?

Und zu deiner anderen Frage wie man die Tabletten abwiegt: Du wiegst das Gewicht deiner Tablette mit deiner neuen Waage. Wenn du 1/20 der Tablette nehmen willst dann musst du das Gewicht der Tablette in einen Taschenrechner eingeben und dann durch 20 teilen. Dann hast du es. :wink: Du darfst nicht vergessen dass ein wesentlicher Teil der Tablette aus Füllstoff besteht.

Viele Grüße

Lithium
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lithium für den Beitrag:
Murmeline
2003 Herbst: Diagnose Saisonale Depression 30mg Mirtazapin
2004 Frühjar: Absetzen Mirtazapin auf 0 innheralb von 2 Wochen. 4 Tage sehr starke Absetzsymptome danach alles bestens
2004 Winter: Mirtazapin 30mg
2007 Herbst: Mirtazapin 45mg
2008 Frühjahr: Mirtazapin 30mg
2012 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 1,5 Monaten auf 7,5mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 7,5mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 30mg
2012 Herbst: Mirtazapin 45mg
2013 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 2 Monaten auf 15mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 15mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 45mg
2014 Herbst: Zusätzlich phasenweise 5 HTP 25mg - 150mg bis zum heutigen Tag. Aber generell keine Probleme wenn auf 0mg reduziert wird.
2017 Sommer: Cannabidiol manchmal am Abend

2018 Januar: 1. Absetzversuch von 45mg Mirtazapin mit sehr langsamen Reduktionsschritten. Absetzgeschwindigkeit: konstant 0,5mg Mirtazapin / Woche bis heute.

Aktuell:
21.01.2019 17mg Mirtazapin

schmidtili
Beiträge: 41
Registriert: Samstag, 25.08.18, 19:24

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von schmidtili » Mittwoch, 10.10.18, 15:13

Hallo zusammen,

ich möchte 1mg Risperidon in 5% Schritten absetzen und bin mir jetzt gerade nicht sicher, ob das mit der Feinwaage bei dieser geringeren Konzentration des Wirkstoffs Sinn macht?! Oder ist das wurscht, weil die Tablette selbst wird ja durchaus mehr wiegen als nur 1mg?
Oder würdet ihr mir eher die Wasserlösemethode empfehlen?

Liebe Grüße
schmidtili
Ab dem 26. April 2018 kein Duloxeti mehr. Bin glaube ich von 8mg auf 0 gegangen.
Hatte die 8 Monate vorher ausgeschlichen, aber in einem zu schnellen rhythmus:
Erst 60-30-60, dann 60-30-30, dann 30... usw.

Hatte schon in den letzten Wochen oft das Gefühl, dass ich super erschöpft im Kopf bin, Musik wurde unangenehm, Pieksen überall am Körper bzw. wahnsinniger Juckreiz.

Am 25. Mai habe ich eine fette Entgiftungskur auch noch angefangen (Verdacht Borreliose) und zwei Tage später kam der Zusammenbruch: Wahnsinnige Kopfschmerzen, Überreizung, GGefühl von Unaushaltbarkeit, Geräusche lösen Panik aus, totale Erschöpfung, allgemein reizempfindlich, weinerlich, ängstlich.

Anfang Juli weil Verdacht auf Psychose meines Arztes folgendes eindosiert:
Duloxetin 30 mg morgens
1mg Risperidon abends
Da die Nebenwirkungen von beiden zu krass waren (Ohnmacht, Migräne, Tinnitus usw.), sollte ich Duloxetin nach 2 Wochen wieder lassen.
Seit Risperidon kann ich mich wieder konzentrieren ohne starke Kopfschmerzen zu bekommen und kann Geräusche etwas besser tolerieren.
Risperidon hatte ich nach 2,5 Wochen einmal (für die Untersuchung im Krankenhaus) für 6 Tage abgesetzt, das ging aber nach nicht gut, deswegen nehme ich es jetzt wieder.

4. Juli 2018 morgens und abends jeweils 0,5mg Risperidon
17.Oktober 2018 morgens uns abends jeweils 0,46mg (-8%)
6. November 2018 morgens und abends jeweils 0,43mg (-6%)
19. November 2018 morgens und abends jeweils 0,4mg (-8%)

Towanda1
Beiträge: 852
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 659 Mal
Danksagung erhalten: 1475 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Towanda1 » Mittwoch, 10.10.18, 15:50

Hallo Schmidtili,

ich dosiere ja noch mit einer Feinwaage, aber in der 3. Stelle nach dem Komma, also bei 1-9 mg Tablettengewicht, ist sie nicht mehr wirklich genau.

Im Prinzip kommt es darauf an, wieviel die Tablette wiegt.
Meine Tablette wiegt ca. 0,114 g, also 114 mg und enthält 15 mg Wirkstoff. Ich werde bis 50 % davon, also 0,059 g/59 mg = 7,5 mg Wirkstoff, mit der Waage dosieren, ab da umsteigen auf Wasserlösmethode, weil es mir dann zu ungenau wird.

Wenn Du extra eine Waage kaufen mußt, würde ich wohl gleich die Wasserlösmethode bevorzugen.

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag (Insgesamt 3):
lakeSonne1Ululu 69padma
► Text zeigen

01.07.18 - 13,50 mg Mirtazapin - Umstieg auf Feinwaage und Nagelfeile :D
03.08.18 - 12,00 mg Mirtazapin
09.09.18 - 10,80 mg Mirtazapin
10.10.18 - 9,50 mg Mirtazapin
09.11.18 - 8,50 mg Mirtazapin
13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Sprosse83
Beiträge: 58
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Sprosse83 » Dienstag, 18.12.18, 11:40

Hallo ihr Lieben 🙋‍♀️
Ich reduziere mit der Wasserlösemethode und zwar Venlafaxin 75mg von Heumann, bin auch schon weit gekommen, hab nun aber meine ersten Probleme.
Hab bisher eine digitale Küchenwaage benutzt und möchte nun eine genauere Waage.
Die meisten hier wiegen direkt die Tabletten, kann ich diese Waagen auch für die Wasserlösemethode verwenden?
Gibt es da Unterschiede?

Liebe Grüße an alle
Sprosse83
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:

Murmeline
Team
Beiträge: 13600
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14948 Mal
Danksagung erhalten: 13847 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Murmeline » Freitag, 21.12.18, 7:25

Hallo sprosse,

es gibt Waagen, die man auf ml umstellen kann. Ich weiß nicht, ob das ausreichend genau ist, ich kann mich auch nicht an Erfahrungen erinnern. Hast du denn Probleme mit der wasserlösemethode an sich?

Sind das unretardierte Tabletten, die du hast?

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Jamie
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Jamie
Team
Beiträge: 16313
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20746 Mal
Danksagung erhalten: 27142 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Jamie » Freitag, 21.12.18, 9:04

Hallo sprosse :)
kann ich diese Waagen auch für die Wasserlösemethode verwenden?
Diese Frage kann ich erst beantworten, wenn du mir schreibst, was du damit machen möchtest.
Willst du ein Glas draufstellen, Tara drücken und dann Wasser reinschütten?
Oder willst du darauf deine Kügelchen abmessen?
Oder was Anderes?

Beides geht nicht.
Zu 1) Waagen wiegen in mg und nicht in ml. Wenn du Wasser drauf abwiegen willst, brauchst du eine Waage, die man umstellen kann auf ml (die gibt es, die habe ich selber)

zu 2) Für so kleine Mengen sind die normalen Küchenwaagen nicht fein genug, wenn du Kügelchen wiegen willst. Dann brauchst du unbedingt eine Feinwaage / Goldwaage.

Zu 3) --> bitte erläutern, dann gucke ich es mir an :D

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sprosse83
Beiträge: 58
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Sprosse83 » Freitag, 21.12.18, 16:33

Hallo murmeline, hallo jamie 🙋‍♀️

danke erstmal für eure Antworten!

Also, ich benutze die Wasserlösemethode schon länger und hatte bisher keine Probleme, bis zu meinem letzten Schritt.

Hab eine Küchenwaage die ich auf ml stellen kann, nur weiß ich nicht wie genau die ist.
Da ich jetzt bei 32,5 mg angekommen bin und es im unteren Bereich ja immer etwas schwieriger werden kann, wollte ich mir lieber etwas vernünftiges zulegen.
Also ich brauche eine Waage, wo ich ein Glas rauf stellen und Tara drücken kann.

Welche Waage hast du denn @jamie?
Wie viele Kommastellen hat sie?

LG Sprosse83
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:

Jamie
Team
Beiträge: 16313
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20746 Mal
Danksagung erhalten: 27142 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Jamie » Sonntag, 23.12.18, 18:02

Hallo sprosse, :)

meine Waage hat "nur" eine Nachkommastelle, also zb 35,5ml oder so, aber das ist schon ziemlich genau und reicht auch fürs AD absetzen!

Waagen mit 2 Nachkommastellen sind Feinwaagen / Goldwaagen und tolerieren zum einen oft nur wenig Gewicht (zB bis 200mg), und selbst wenn sie mehr tolerieren, kann man sie dann nicht auf ml umstellen.
Das macht keinen Sinn für dich.

Meine Waage habe ich vor 10 Jahren als Premiumeigenmarke bei Kaufhof gekauft und wenn ich sie googele, finde ich sie nicht mehr. Ich denke die Eigenmarke wird nicht mehr produziert.

Ich habe aber bei amazon eine Waage für dich gefunden, die sowohl eine Nachkommastelle hat als auch auf ml umstellbar ist; Tara ist Standard.

Ich weiß nicht ob sie gut ist und was taugt, aber schau eben mal:
https://www.amazon.de/JENKI-Digitalwaag ... +0%2C1g+ml

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
inandoutUlulu 69Sprosse83
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sprosse83
Beiträge: 58
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Sprosse83 » Donnerstag, 03.01.19, 13:53

Danke Jamie,

die Waage ist auch schon angekommen :)
Genauer als meine vorige ist sie auf jeden Fall, danke nochmal!

Hab heute nur festgestellt, wenn ich die Menge, die ich brauche, mit einer Spritze entnehme und dann noch einmal nach wiege, dann gibt es Differenzen, so ca 0,3 - 0,8 ml
Ist es sehr schlimm?

LG Sprosse83
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:

lunetta
Beiträge: 1892
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lunetta » Donnerstag, 03.01.19, 16:34

Hallo!

Darf ich dich fragen warum du die ml lieber wiegst als mit der Spritze ziehst?

Ich kann mir vorstellen, dass bei der Waage diese kleinen ml Schwankungen quasi "normal sind". Da ist das Spritzen messen doch viel genauer, da es immer richtig ist.

Jetzt bei den höheren Dosierungen ist es vielleicht noch nicht so tragisch, aber gegen die niedrigen Dosierungen hin, könnte das schon ein Problem werden...

GLG
► Text zeigen
.

Sprosse83
Beiträge: 58
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Sprosse83 » Donnerstag, 03.01.19, 18:13

Hallo lunetta,
Danke für die Antwort!
Hmmm...
fand es irgendwie einfacher und die Beschriftung ging nach einiger Zeit an der Spritze ab...
Aber vielleicht ist es besser...

LG
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:

lunetta
Beiträge: 1892
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 730 Mal
Danksagung erhalten: 4374 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lunetta » Donnerstag, 03.01.19, 20:04

Hallo!

Liebes, die Spritze solltest du immer wieder neu kaufen, das ist ja nur ein Cent Artikel! Allein schon wegen der Verkeimungsgefahr.
Ich wechsle meine Spritzen jede Woche.

Und auch wenn man sie, so wie ich, immer auseinanderzieht, ausspült und trocknen läßt, bleiben nach ein paar Tagen innen Belege von den Tabletten, also unbedingt öfter wechseln!

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen
.

Antworten