Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19185
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von padma » Dienstag, 11.04.17, 18:30

Von Fledermaus :-) aus ihrem Thread: viewtopic.php?p=187844#p187844
Hallo Ihr Lieben,

ich habe noch einen Vorschlag zur Kügelchen-Methode. Nachdem ich heute meine Kapseln weiter befüllen wollte,
ist mir aufgefallen, dass die Waage exorbitante Abweichungen hat. Dabei viel mein Blick auf die Kresseschale, Ich habe sie umgewandelt zum Kügelchen zählen. Das geht wunderbar, ist zwar ein bisschen Geduldsarbeit und eine spitze Pinzette nötig, aber ich verzähle mich nicht.
6 Kapseln habe ich schon gezählt, 4 folgen morgen. Diese Aufzuchtschale für Kresse gab es letzte Woche beim Lensmitteldiscounter A... (will keine Werbung machen)
20170410_1913081.jpg
20170410_1913081.jpg (58.27 KiB) 1995 mal betrachtet
20170410_1845412.jpg
20170410_1845412.jpg (55.58 KiB) 1995 mal betrachtet
Wünsche Euch eine gute Nacht,
Fledermaus

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18558
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Jamie » Dienstag, 11.04.17, 20:50

Hallo Fledermaus! Das ist ja mal cool! :) :fly:

Grüße und danke für die Idee.

Jamie

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19185
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von padma » Dienstag, 24.04.18, 18:32

Spueli :) hat einen "Senerinator" entwickelt. Dieser lässt sich mit einem 3 D Drucker herstellen
viewtopic.php?p=243549#p243549

haras_86
Beiträge: 3
Registriert: Samstag, 09.09.17, 20:08

Retardkapseln lässt sich nicht... Kügelchenmethode

Beitrag von haras_86 » Montag, 23.07.18, 20:51

Es tut mir leid, dass ich dafür ein neues Thema eröffne... hab mich hier quer durch alle möglichen Themen durchgelesen und die Suchfunktion genutzt, um zu schauen, ob darüber schonmal geschrieben wurde, aber scheinbar hatte noch keiner das Problem (bin ich blöd? :? )... Und zwar wollte ich heute mit der Kügelchenmethode beginnen und bekomme die Kapseln nicht auf :shock: Ich drehe und ziehe, aber sie scheinen wie festgeklebt...
Ich habe die retardkapseln von Neuraxpharm mit 37,5 mg...
Eine hat dann beim Versuch, sie zu öffnen, nen Riss bekommen, durch den ich die Kügelchen entnehmen und auch wieder befüllen konnte... Aber das ist ja nicht Sinn der Sache, oder? Eine Kapsel mit nem Riss... Oder kann ich die irgendwie zukleben und trotzdem einnehmen?
Komm mir ein wenig blöd vor bei dieser Frage, da scheinbar keiner ein Problem mit dem Öffnen hat :-D aber ich weiß echt nicht weiter...
Zuletzt geändert von Murmeline am Montag, 23.07.18, 21:16, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel angepasst
im Alter von 12 Jahren (1998): Beginn von depressivem Verhalten
im Alter von 21 Jahren (2007): 1.Neurologentermin; Verschreibung von Venlafaxin/Trevilor retard
- ersten Wochen heftige Nebenwirkungen, seitdem aber deutliche Besserung d. depr. Symptome
- nach und nach hochgesetzt bis auf 275 mg
- eine Zeitlang zusätzlich Valproinsäure zur Stabilisierung genommen
2014, nach jahrelanger Stabilität: Wunsch geäußert, absetzen zu wollen
- ausschleichend abgesetzt, wie vom Arzt vorgeschrieben
- die einzelnen Absetzschritte recht gut vertragen, lediglich Symptome wie Ameisenlaufen, komisches Kopfgefühl o.ä. für ca. 1 Woche gehabt
- nach der Reduzierung von 37,5mg auf 0:
- zunächst total sensibel geworden, ständig geweint
-dann wurd der Kopf total komisch, schwer zu erklären...
-nach ein paar Tagen kamen Ängste dazu, die immer schlimmer wurden
- ich ging zu meinem Neurologen, erklärte ihm die Situation und wollte die Medikamente zurück; wusste gar nicht, was mit mir los ist. Er meinte, dass das nur psychosomatisch wäre, ich keine Medis mehr bräuchte. Als ich darauf bestand, wollte er mir lediglich ne 20er Packung aufschreiben, damit ich "Sicherheit" bekomme. Daraufhin Neurologen gewechselt, er sprach von Absetzsyndrom, das Absetzen sei zu schnell gegangen. Ich wieder schrittweise auf 150 mg Venlafaxin hoch und in der akuten Angstphase 2 Wochen lang Tavor bekommen. Hat mehrere Wochen gedauert, bis ich wieder "die Alte" war.
- November 2016: 2. Absetzversuch. Reduktion von 150 auf 112,5 mg; bis auf leichte Absetzerscheinungen die ersten 1,5 Wochen gut vertragen
- Juli 2017: Reduktion von 112,5 auf 75 mg; Absetzerscheinungen waren weniger als im November, scheinbar gut vertragen
- ca. 3 Wochen später: nach 2 Tagen Schluckschmerzen Gefühl von Fieber und schlappe Beine; 1,5 Wochen krankgeschrieben; zwischenzeitlich kam Übelkeit hinzu, ansonsten keine weiteren Beschwerden, auch kein Fieber (nur Gefühl) --> Hausärztin sagte grippaler Infekt
- nach den 1,5 Wochen: zunächst fühlte sich Kopf wieder komisch an (wie beim Absetzen), einen Tag später Weinkrampf und Angstwellen, fühlte mich wieder fiebrig
- Neurologe im Urlaub, Vertretung sagte: Venla wieder hochsetzen + Tavor zur Beruhigung
- die nächsten Tage wurds besser, brauchte allerdings viel Schlaf
- nach ein paar Tagen wieder ein Einbruch: Übelkeit, Weinkrampf, Fiebrigkeit, Kopf fühlt sich komisch an, viel Schlaf und trotzdem müde...
- Symptome wurden mit der Zeit besser, gingen dann weg; wieder auf 112,5 mg
- August 2017: Gespräch mit Neurologen, Kügelchenmethode erklärt; er ist dafür, gemeinsam beschlossen, im Frühjahr 2018 anzufangen
- Mai 2018: ohne Absetzen plötzlich auftretende Symptome wie starke Übelkeit, Ängste, leichter Schwindel, Grippe; nach ein paar Tagen festgestellt, dass das neue Rezept nicht wie gewohnt von Neuraxpharm war, sondern von Heumann; Telefonat mit Arzt, der bestätigt diese häufige Unverträglichkeit mit Heumann; wieder auf Neuraxpharm umgestiegen, nach ca. 1,5 Wochen wieder alles in Ordnung

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14905
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Retardkapseln öffnen... Kügelchenmethode

Beitrag von Murmeline » Montag, 23.07.18, 21:15

Hallo Haras,

Ich bin seit 2015 dabei und kann mich nicht erinnern, das jemand dieses Problem hatte :shock:

Was meine Lösung wäre: Du könntest vorsichtig eine Seite aufschneiden und zum befallen Leerkapseln nutzen. Die kannst du online bestellen.

Kapsel mit riss solltest du nicht nutzen und einen Kleber gibt es auch nicht :o

Grüße, murmeline

PS: wenn ich es nicht vergesse, schiebe ich deinen Beitrag dann in den Thread zur Kügelchenmethode
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

carlotta
Beiträge: 3693
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von carlotta » Donnerstag, 14.02.19, 18:23

Hallo,

Ergänzung von Oljafriese zu Herstellern, die kleine Pellets (Kügelchen) verwenden:
Oljafriese33 hat geschrieben:
Donnerstag, 14.02.19, 15:21
hallo charlote
die medikamente sind von stada aber mit den kleinen kügelchen drinn
lg
Link:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 43#p290158

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

carlotta
Beiträge: 3693
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von carlotta » Donnerstag, 14.02.19, 18:31

Hallo,

und eine Ergänzung zu Winthorp, da dieser Hersteller öfter genannt wird:
Hallo allerseits,


(damit nicht noch jemand so blöd da steht wie ich :roll: ) bei meinem letzten Apothekenbesuch wurde mir mitgeteilt, dass Winthrop Venlafaxin nicht mehr herstellt.
Falls Du Venlafaxin von Winthrop nimmst, solltest Du dich also auf einen Herstellerwechsel vorbereiten.

Ganz sicher weiß ich das aber nur für die 37,5 mg Hartkapseln - jedoch finde ich es wahrscheinlich, dass dann ebenso die anderen Venlafaxinpräparate nicht mehr von Winthrop hergestellt werden.

Vielleicht folgen ja dann bald die anderen Pharmafirmen diesem guten Beispiel und in Zukunft stellt keiner mehr so ein Zeug her :whistle:


viele Grüße, Nietzsche-Ente :)
Fundstelle: https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 43#p192327

Wie da der aktuelle Stand ist, kann ich nicht sagen. Aber ein anderer Hersteller wäre dann vorsorglich vorzuziehen.

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5922
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Annanas » Donnerstag, 14.02.19, 21:11

Hallo Carlotta :) ,
die Aussage von Nietzsche-Ente war von 2017 - ich hatte mal in der Apotheke nachgefragt - wenn ich mich jetzt richtig erinnere, waren die nur kurz nicht lieferbar, weil der Anbieter auf ZENTIVA - Pharma gewechselt hatte - damit mußten alle Umverpackungen geändert werden.

Danke aber für deine Aufmerksamkeit,
lG Anna

Edit: ich habe gerade nochmal geschaut, ob ich das hier irgendwo vermerkt hatte, leider wohl nicht :cry:
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

carlotta
Beiträge: 3693
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von carlotta » Freitag, 15.02.19, 13:14

Hallo Anna,

daher mein Hinweis, dass ich zum aktuellen Stand nichts sagen kann.

Heißt das, sie werden aber weiterhin unter "Winthrop" geführt? (Weil Du etwas von geänderten Umverpackungen schriebst bzw. Anbieterwechsel.)

Liebe Grüße und danke für die Info
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5922
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Annanas » Freitag, 15.02.19, 13:43

Hallo Carlotta :) ,
oje, mein Gedächtnis....habe vorsichtshalber mal nach der regulären Erklärung geschaut:

Seit dem 1. August 2014 firmieren alle Produkte der Winthrop Arzneimittel GmbH unter dem Namen Zentiva.
2017 war dann Venlafaxin dran mit der Verpackungsänderung - werden aber weiter unter Winthrop geführt - zusätzlich ist nur vermerkt: Anbieter Zentiva Pharma.

Habe aber gerade das dabei gefunden (was sich dadurch nun wieder ändern wird bzw ob es jetzt auch wieder zu Lieferproblemen kommt, weiß ich momentan nicht).

2018 verkaufte Sanofi die Generikasparte Zentiva an Advent International.
Quelle fettgedruckter Text: Wikipedia

Vllt sollten wir Winthrop besser ganz aus den Empfehlungen herausnehmen.

Liebe Grüße Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

carlotta
Beiträge: 3693
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von carlotta » Freitag, 15.02.19, 14:35

Danke für die Recherchen, Anna!

Vielleicht kann ja ein User Näheres dazu sagen, der das Präparat dieses Herstellers nimmt.

Ist ja auch echt unüberschaubar mir diesen ganzen Fusionen, Firmenübernahmen etc.

Solange das unklar ist, lässt man es vielleicht echt besser als geeignetes Präparat außen vor.

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5922
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Annanas » Samstag, 16.02.19, 10:09

Liebe Carlotta :) ,
nur kurz zur Info: wir belassen Venlafaxin-winthrop zunächst in den Empfehlungen. Padma :) gab den Hinweis, daß es noch unverändert in der gelben Liste geführt wird u ich hatte nochmal mit "meiner" Apotheke telefoniert - sie haben in dieser Hinsicht z.Zt auch keine anderslautenden Infos.
Viele Grüße von Anna

kaykay777
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag, 03.05.18, 18:24

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von kaykay777 » Donnerstag, 20.06.19, 21:49

hallo zusammen :)

ich wollte noch kurz anfügen, dass auch die venlafaxin retard kapseln, 37,5mg, von Pfizer viele kleine kügelchen enthalten. so ca 121 bis 128.

liebe grüsse und herzlichen dank für all die wertvollen infos. mir ist eben auch schon aufgefallen, dass einige kügelchen viel kleiner sind als andere.
kaykay
ich nehme venlafaxin retard 37,5mg seit 2012, nachdem ich cymbalta nicht mehr vertragen habe, und dann in einem chaos endete...sprich:

valdoxanversuch 7 tage / übelkeit, grippig
remeron, 3 monate / stabil aber übler heisshunger und rasante gewichtszunahme
venlafaxin 37,5mg / über wochen, bis ich mich wieder einigermassen normaler fühlte.
habe im september 2015 begonnen, 30 kügelchen rauszuzählen und es nur noch jeden 2. tag genommen. geht erstaunlich gut- hatte zuerst angst,wegen absetzerscheinungen.
danach die dosis wieder auf täglich umgerechnet, 52 kügelchen in leerkapsel pro tag
langsam reduziert
seit februar 2019 nun auf 40 kügelchen pro tag
seit 15. juli 2019 auf 36 kügelchen, 10mg

Jodie13
Beiträge: 197
Registriert: Freitag, 21.09.18, 17:59

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Jodie13 » Montag, 29.07.19, 17:13

Hallo,

habe eine Frage, weil ich in paar Wochen bei meiner Neurologin bin und nun beim Venlafaxin endlich auf einen Hersteller mit Kügelchen umstellen möchte, mir aber unsicher bin auf welchen. Bei irgendeinem Hersteller meinte ich gelesen zu haben es gäbe Lieferschwierigkeiten (?) und Winthrop wurde aufgekauft?

In der Empfehlungsliste steht ja:
“Hexal, neuraxpharm, Winthrop, 1A Pharma, Henning, ratiopharm oder das Original Trevilor“

Im Rabattvertrag mit meiner KK ist niemand von denen. Das Original fällt denke ich weg da ich mir nicht vorstellen kann dass die Ärztin mir das aufschreibt und auf Privatrezept kann ich es mir nicht leisten (ich glaube je nach Packung bis zu 300 € im Vergleich zu ca. 40€ f. Generikum :o )

Der Rest: besser, schlechter, egal? Irgendwo die Chancen besser, dass es die Firma auch in ein paar Jahren noch gibt? Jemand seit Jahren mit einem bestimmten Hersteller „zufrieden“ oder unzufrieden?

Ich weiß, vermutlich schwer zu sagen. :( Bin dennoch für jeden Hinweis dankbar.

Lg Jodie
Mein Thread

Vorgeschichte
► Text zeigen
Absetzen aktuell
► Text zeigen
Symptome & Hilfreiches
► Text zeigen

Straycat
Beiträge: 719
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Straycat » Mittwoch, 07.08.19, 14:45

Hallo Jodie,

ich nehme Venlafaxin Kapseln von Genericon. Aber ich denke die gibt es nur in Österreich?!
Hast du schon mal hier nachgesehen? Da sind alle Formen, in denen Venla vertrieben wird, aufgeführt. Vielleicht findest du da ja einen Hersteller von Kapseln mit Kügelchen, der von deiner KK übernommen wird?

Alles Liebe,
Cat
ursprüngliche Symptome ca. 2004: Weinen ohne Grund, grundlose Hoffnungslosigkeit, keine Motivation für irgendwas
neue Symptome (seit Frühling 2017): Panikattacken, Muskelschmerzen und chronische Verspannungen (vermutlich protrahierte Entzugssymptome vom zu schnellen Absetzen von Escitalopram)
Diagnose: rezidive Depression (2006)
Psychotherapie (verschiedene Typen) seit 2004
Escitalopram 2007-2016 zu schnell abgesetzt, danach immer wieder Panikattacken, Unruhezustände und starke Muskelschmerzen/Verspannungen (orthopädisch abgeklärt und o.B.)
vorübergehend auch Lamotrigin ,Aripiprazol , Trazodon, Bupropion
Venlafaxin - aktuelles Absetzen seit 04/2018 (wurde aufgrund von Panikattacken - die ich aber mittlerweile eher als protrahiertes Entzugssymptom von Escitalopram sehe - verschrieben)
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

BinIchNormal
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag, 29.10.19, 16:49

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von BinIchNormal » Freitag, 01.11.19, 13:53

Hallo jamie,
Danke für deinen post! Ich werde es wenn ich wieder stabilisiert bin so umsetzten! Aber tu mir und vielen anderen bestimmt auch, den Gefallen und schreibe das um :cry: wenn man neu ist und liest und am eigenen Körper merkt das es venlafaxin Engpässe gibt und dann in nem Post liest
Jamie hat geschrieben:
Samstag, 13.09.14, 1:24
schmeißt diese 19 Kugeln in den Abfall
denkt man man ist in nem falschen film :shock:
Nicht böse gemeint und ich hoffe du nimmst es mir nicht übel :cry:
Vielleicht reagiere ich da gerade nur empfindlich aber 19 Kugeln sind bei 100 Kapseln auch 190kugeln..man kann sie doch in einem dunklen Behältnis sammeln oder oder oder.
Sollte ich nun überreagiert haben löscht diesen post einfach!
Viele Grüße BinIchNormal
Habe mehrere Jahre Amitryptilin und Sertralin genommen, aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen dann irgendwann gar nichts.
4 Jahre ohne Psychopharmaka
2016
Nach einer Pankreatitis ohne organische Ursachen wieder mit AD begonnen.
Venlafaxin 225mg /150mg
Mirtazapin 45mg zur Nacht
Metoprolol 23,75mg /-/ 47,5mg
Februar 2019 absetzen der „Pille“
29.10.19 Kaltentzug vom Venlafaxin 375mg auf 0 statt dessen Milnaneurax 50mg/50mg
1.11.19 venlafaxin 150mg /150mg

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 2356
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Towanda » Freitag, 01.11.19, 14:37

Hallo BinIchNormal,

bei Venlafaxin enthält jede Kapsel eine andere Anzahl Kügelchen. Wenn Du nun aus verschiedenen Kapseln jeweils 19 Kügelchen zusammenwischt, wird die Dosierung ungenau, deshalb wird geraten, den Rest zu verwerfen, oder im unteren Bereich, aus einer Kapsel mehrere Dosierungen herzustellen.

Wie Du sehen kannst, stammt die Anleitung von 2014 und ist allgemeingültig.

Daß unvorhersehbare Ereignisse eintreten, die nicht dauerhaft sind, z.B. Lieferengpass, kann bei der Erstellung einer allgemeinen Anweisung nicht berücksichtigt werden. Jeder muß dann für sich den besten Weg finden.

Gruß Towanda
► Text zeigen

26.09.19 - 1,95 mg Mirtazapin
24.10.19 - 1,65 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

BinIchNormal
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag, 29.10.19, 16:49

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von BinIchNormal » Freitag, 01.11.19, 14:57

Hallo Towanda,
ja ich sah das es älter ist aber habe mich dennoch gewundert als Neuling in diesem Forum kommt es halt merkwürdig rüber. War wie schon gesagt nicht böse gemeint :cry:

Gruß BinIchNormal
Habe mehrere Jahre Amitryptilin und Sertralin genommen, aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen dann irgendwann gar nichts.
4 Jahre ohne Psychopharmaka
2016
Nach einer Pankreatitis ohne organische Ursachen wieder mit AD begonnen.
Venlafaxin 225mg /150mg
Mirtazapin 45mg zur Nacht
Metoprolol 23,75mg /-/ 47,5mg
Februar 2019 absetzen der „Pille“
29.10.19 Kaltentzug vom Venlafaxin 375mg auf 0 statt dessen Milnaneurax 50mg/50mg
1.11.19 venlafaxin 150mg /150mg

Jodie13
Beiträge: 197
Registriert: Freitag, 21.09.18, 17:59

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Jodie13 » Sonntag, 03.11.19, 17:02

Hallo ihr Lieben,

im Zuge des ganzen Lieferengpass-Wahnsinns :o bei Venlafaxin habe ich aktuell nochmal recherchiert, bei welchem Hersteller nun was genau in den Kapseln ist. Oft kann man das dem Beipackzettel entnehmen, leider nicht immer. Ich habe das gemacht, damit ich weiß, welche Firmen z.B. gar nicht gehen. Ich dachte ich teile das mit euch, vielleicht hilft es noch dem einen oder anderen. Leider nicht vollständig und natürlich ohne Gewähr auf Richtigkeit, aber nach bestem Wissen und Gewissen...
Die Retardtabletten bzw. Firmen die nur Tabletten herstellen, habe ich gar nicht aufgenommen ... sondern nur Kapseln mit Inhalt, die sich öffnen lassen. Falls jemand die ? weiß und ergänzen kann schreibt das doch vielleicht auch, wäre super ... oder falls jemand nen Fehler entdeckt.


Venlafaxin-Hersteller, Firma/Name: Kapselinhalt
1A Pharma: Kügelchen
AAA: Pellets a 12,5mg
Abz: Tablette(n) a 37,5mg
AL: ?
Aristo: Pellets a 12,5mg
Aurobindo: Kügelchen
beta: ?
biomo: ?
Bluefish: Pellets a 12,5mg
CT: Tablette(n) a 37,5mg
FAIR-MED: Pellets a 12,5mg
Hennig: Kügelchen
Heumann: Pellets a 12,5mg
Hexal: Kügelchen
neuraxpharm: Kügelchen
Pfizer (Trevilor Original): Kügelchen
PUREN: Kügelchen
ratiopharm: Tablette(n) a 37,5mg
STADA: Pellets a 12,5mg
TAD: ?
Venlagamma: ?
Venla-Q: ?
Winthrop: Kügelchen

LG Jodie
Zuletzt geändert von Jodie13 am Sonntag, 03.11.19, 18:23, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Thread

Vorgeschichte
► Text zeigen
Absetzen aktuell
► Text zeigen
Symptome & Hilfreiches
► Text zeigen

Alana44
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 9:49
Wohnort: Westerwald Rlp

Re: Ausschleichen mit der Kügelchen-Methode

Beitrag von Alana44 » Sonntag, 03.11.19, 17:40

Hallo Jodie

Die Firma Aristo hat auch nur Pellets a 12,5mg

Die hatte ich vor ca 15Monaten mal bekommen, bevor ich mich auf Neuraxpharm eingewöhnt habe!

Liebe Grüße
Franziska Alana
► Text zeigen
► Text zeigen
► Text zeigen
:schnecke: Venlafaxin 37,5
24.8 140 >100
25.8 100 <130
01.9 130 <133
10.9 133 >130
22.9 seit Juni 16 Kg abgenommen
23.9 Fructoseintoleranz Positiv
27.9 130>120
07.10 ➡️ 33 mg
25.10 Pekana Komplex Nr.66
Okoubaka D4
Gepuffertes Vitamin C 1×Woche

Antworten