Seite 1 von 1

Tapering Strips

Verfasst: Sonntag, 17.03.19, 14:06
von Elefantenfuss
Hallo ihr Lieben,

heute las ich einen sehr interessanten Artikel, in dem es um die Fragestellung ging, ob es bei Psychopharmaka tatsächlich Absetzsymptome gibt und wie man am besten vorgehen sollte. Es wurde auch über das "Tapering Stripes" Projekt gesprochen und ich schaute mir die Seite direkt an. Für alle gängigen Psychomarmaka gibt es mithilfe dieser Streifen, die Möglichkeit, die Dosis minimal zu reduzieren. Die Bestellung ist nicht nur über die Niederlande möglich, um zu bestellen, muss ein Arzt den Bogen ausfüllen. Die Kosten muss man natürlich selber tragen. Leider gibt es bisher keine Erfahrungsberichte und ich würde mich gerne mehr darüber informieren, auch ob die Kassen das Projekt kennen und ggf. die Kosten dafür tragen würden. Hat irgendjemand schon Erfahrungen damit gemacht?
Das wäre so hilfreich und super!

Liebe Grüße
Elefantenfuss

Re: Tapering Strips

Verfasst: Montag, 15.04.19, 11:11
von Jamie
Hallo Elefantenfuß, :)

leider nein :(.
Magst du vielleicht Pionier spielen und das mal ausprobieren und uns berichten?

Ich denke auf jeden Fall, dass die Krankenkasse es nicht bezahlt.
Man muss wahrscheinlich schon dankbar sein, wenn der Arzt kooperiert und den Bogen ausfüllt :wacko:....

Liebe Grüße
Jamie

Re: Tapering Strips

Verfasst: Montag, 15.04.19, 11:24
von Murmeline
Guten Morgen!

Möchte ergänzen, dass es die Infos neu jetzt auch auf deutsch gibt: https://www.taperingstrip.de

Murmeline mit Grüßen

Re: Tapering Strips

Verfasst: Montag, 15.04.19, 12:39
von Smilla
Hallo,

na wenn das nicht die Anerkennung der absoluten Notwendigkeit des Ausschleichens bedeutet ... *Daumen hoch*

Grüße, Smilla

Re: Tapering Strips

Verfasst: Dienstag, 16.04.19, 7:38
von Murmeline
Hier ein zusammenfassender Artikel, wir es funktioniert:
https://www.depression-heute.de/blog/taperingstrip

Re: Tapering Strips

Verfasst: Dienstag, 16.04.19, 10:17
von lionel
Hallöchen,

ich habe in 2 Wochen einen Termin bei meiner Psychiaterin und werde das Formular mitnehmen und ihr meinen Plan präsentieren. Eigentlich hält sie nichts von Absetzsymptomen, aber reden war schon immer meine Stärke und ich möchte sie davon überzeugen!

Also wenn alles gut geht werde ich Anfang Mai die Tapering Stripes haben und damit beginnen. Habe gerade ein bisschen gespartes auf der Seite und möchte mir das einfach leisten. Würde dann ausführlich im Forum darüber berichten :) Melde mich spätestens in zwei Wochen wieder ;)

Ganz liebe Grüße,
lionel aus Wien

Re: Tapering Strips

Verfasst: Freitag, 10.05.19, 17:11
von Elefantenfuss
Hey ihr Lieben,

@lionel Da drücke ich Dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen und bin gespannt, auf Deine Erfahrungen!

ich habe nun auch gerade entdeckt, dass es die Bestellformulare und Hinweise jetzt auch auf deutsch gibt :) Sehr erfreulich! Ich habe mir nun alles ausgedruckt und habe in zwei Wochen einen Termin bei meiner Ärztin. Vielleicht lässt sie sich so davon überzeugen und nimmt die Thematik bezüglich Absetzsymptome endlich ernst und unterstützt mich in meinem Vorhaben. Als ich es auf eigene Faust anfing, war sie natürlich nicht sonderlich erbaut davon :o
Ich hatte in meiner Apotheke nachgefragt, ob Ihnen dieses Projekt bekannt ist und ob es so etwas in der Art auch schon in Deutschland gibt. Leider bisher nicht, es gäbe nur die Möglichkeit, bei einigen Medikamenten, die es nicht in Tropfenform gibt, Kapseln herzustellen.
Ich werde vorab noch mit meiner Krankenkasse sprechen, denn in dem Infoblatt steht auch, dass dieses Verfahren, laut eines Urteils des Gerichtshofs der europäischen Union, erstattungsfähig ist. Das werde ich noch mal evaluieren, ob das für alle Kassen gilt und auch in Deutschland.
Ich werde ebenfalls weiter berichten und bin frohen Mutes :D

Ganz herzliche Grüße
Elefantenfuß

Re: Tapering Strips

Verfasst: Freitag, 10.05.19, 17:19
von Elefantenfuss
Smilla hat geschrieben:
Montag, 15.04.19, 12:39
Hallo,

na wenn das nicht die Anerkennung der absoluten Notwendigkeit des Ausschleichens bedeutet ... *Daumen hoch*

Grüße, Smilla
Liebe Smilla,

ja, eindeutig! Das habe ich auch als erstes gedacht. Die Holländer sind da offensichtlich um Einiges weiter, wo Deutschland gerade mal damit beginnt, sich damit auseinanderzusetzen und in der Psychiatrie nur langsam :schnecke: , endlich, immer mehr durchsickert, dass es Absetzsymptome gibt und diese nicht ausgedacht oder mit einer Verschlimmerung der Grunderkrankung zu tun haben. Hoffentlich wird man bald nicht mehr auf so viel Gegenwind stoßen, sondern auf aufgeklärte Ärzte und Therapeuten. :sports:

Re: Tapering Strips

Verfasst: Freitag, 10.05.19, 17:49
von Murmeline
Hallo Elefantenfuss!

In Deutschland können Psychiater Individualrezepte ausstellen. Meist muss man für die Herstellung dazu bezahlen. Aber eigentlich kommt man do an jede beliebige Dosismenge. Wenn der Arzt mitspielt.

Hier der Link: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=19&t=1030
Und hier ein kurzes Video, wie das geht (in der Apotheke): https://www.youtube.com/watch?v=ql7Nw3CY2R8

Re: Tapering Strips

Verfasst: Freitag, 10.05.19, 18:29
von Rosenrot
Hallo,

in Bezug auf Escitalopram wird empfohlen, auf Citalopram umzusteigen. (Escitalopram-Strips werden nicht angeboten).

Geht das wirklich so einfach?

Also ich würde mich nicht trauen, von 5 mg Escitalopram auf 10 mg Citalopram umzustellen.

Was meint ihr?

Dankeschön.

LG Rosenrot

Re: Tapering Strips

Verfasst: Montag, 13.05.19, 16:58
von carlotta
Hallo Rosenrot,

so lautete früher die Standardempfehlung, auch in sog. Absetzforen, von Citalopram auf Escitalopram umzusteigen, weil es letzteres flüssig gab bzw. zur leichteren Dosierung. (Soweit ich weiß, gibt es mittlerweile auch Citalopram als Tropfen.)

Nach den zahlreichen Erfahrungen, die über die Jahre so gemacht und mitgeteilt wurden, wäre ich mittlerweile auch vorsichtig mit der Umstellung, v. a. ad hoc, da gerade bei einem bereits sensibilisierten ZNS jedwede noch so geringe Veränderung schon spürbare Auswirkungen haben kann. Das sieht man ja schon daran, dass Betroffene immer wieder bei Präparate- bzw. Herstellerwechseln wegen anderer Zusatzstoffe Probleme haben.

Wenn überhaupt, würde ich in solch einem Fall überlappend und ganz langsam umstellen, sofern möglich. Wobei man dann das Ausgangsmedikament, also in dem von Dir genannten Beispiel, das Escitalopram, auch irgendwie "kleinkriegen" müsste.

Alternativ könnte man eben auch auf die flüssige Variante umsteigen, aber auch da wäre ein vorsichtiges Heranführen u. U. vorzuziehen, da sich auch dabei die Zusatzstoffe unterscheiden und flüssige Darreichungsformen anders verstoffwechselt werden bzw. schneller anfluten.

Alles nicht so einfach.

Liebe Grüße
Carlotta

Re: Tapering Strips

Verfasst: Dienstag, 14.05.19, 18:51
von Elefantenfuss
Hallo ihr Lieben,

gestern hatte ich ein sehr nettes Gespräch mit einer total lieben Mitarbeiterin meiner Krankenkasse.
"Tapering Strip" war ihr bisher nicht bekannt und ist in der Datenbank nicht erfasst, sie hat aber sofort recherchiert und heraus gefunden, dass es so ein Angebot in Deutschland tatsächlich noch nicht gibt. Es gibt die Möglichkeit, mit dem Arzt zusammen, einen Antrag zu stellen und das Anliegen detailliert und begründet darzulegen, dann würde nach Einzelfall entschieden. Wenn es von dem behandelnden Arzt indiziert ist, stehe dem aber nichts im Weg.
Sie fand es sehr spannend und war sofort interessiert und sehr offen für die gesamte Thematik.
Abgesehen davon, möchte ich hier am Rande erwähnen, dass ich bei meiner Krankenkasse schon so viele Jahre bin und ich bisher immer gute Erfahrungen gemacht habe, mit allen Anliegen und bisher Kosten immer übernommen wurden, sei es für Klinikaufenthalte oder sonstige notwendige, medizinischen Maßnahmen/Medikamete und möchte an dieser Stelle ermutigen, dass man mit den Krankenkassen durchaus sprechen kann, auch betreffend dieser Thematik.
Das soll erst einmal ein kleiner Zwischenstand gewesen sein :)

Drückt mir die Daumen, dass meine Ärztin ebenso positiv darauf reagiert und den Weg mit mir zusammen geht.

Ganz liebe Grüße
Elefantenfuß