Seite 1 von 1

Vorsicht, Symptomverstärkung! Symptomtrigger

Verfasst: 13.07.2011 12:24
von Das-kleine-Runde
Hallo Ihr Lieben :) ,

ich möchte hier einmal auf einen Blick zusammenfassen, wodurch während der Absetzphase dasRisiko einer Symptomverschlimmerung (Fachwort: Trigger) besteht.
Bitte ergänzt die Sammlung mit Euren persönlichen Erfahrungen. :)

Psychopharmaka und andere ZNS-aktive Substanzen, Medikamente im Allgemeinen
Antibiotika
Kortison
Antihistaminika
Tropfen zur Weitstellung der Pupillen beim Augenarzt ( Atropin oder ein anderes Parasympatholytikum oder Sympathomimetikum)

Johanniskraut
5-HTP (Tryptophan)

Impfungen :!:


Alternativverfahren, die den Körper stimulieren z.B:
Akupunktur
Akupressur
Chiropraktik
Osteopathie
Quaddeln
Bioresonanz
Schröpfen
Entgiftungs- und Ausleitungsverfahren, Darmsanierung
Homöopathische Mittel, insbes. höhere Potenzen
Vorsicht ist auch geboten bei TCM und ayurvedischen Verfahren


Sport, wenn zu intensiv, sonstige körperliche Anstrengung
Sauna, Sole
Hitze, Sonne, Sonnenbaden



möglicherweise jegliche Formen von Nahrungsergänzungsmitteln (NEM), auch Vitamine und Mineralstoffe
(bitte individuell in kleinen Mengen testen ob verträglich)



Ergänzung:
- vermutlich auch MRT-Untersuchungen aufgrund des starken Magnetfeldes
- Kontrastmittel
- es häufen sich auch Hinweise, dass Röntgenstrahlung nicht vertragen wird
- Lokalanästhetika-Spritzen beim Zahnarzt
- Narkosen allgemein
- Ernährungsumstellung (veränderte Nährstoffzusammensetzung/-verteilung)
- hormonelle Verhütungsmethoden


laute, unruhige, stressige Umgebung mit vielen Einflüssen (überfüllte Einkaufszentren, große Feste, Disko, große Menschenansammlungen, Konzerte..), Stress (Sorgen, Aufregung, Streit...) oder emotionale Belastungen allgemein (aber auch Eustress, also positiver Stress)



Nahrungs- und Genußmittel:
generell sollte man Grapefruit(saft) und besser auch andere Citrusfrüchte meiden, bei den anderen NM und GM ist es oft individuell unterschiedlich, worauf man reagiert und ob empfindliche Reaktionen auftreten.
Alkohol
Kaffee, Teein, Energydrinks, Nikotin http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=6111
Histamin!!! --> http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=15&t=7819


Ergänzung: bei Frauen Menstruationszyklus, verstärkte Symptome beim Eisprung und vor/während/nach der Regel
siehe auch: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=57&t=10954

Wenn Fragen zu einzelnen Punkten auftreten, kann ich es gerne ausführlich erklären. Das soll nur als schneller Überblick dienen, denn in den einzelnen Threads wird ausführlich darüber geschrieben.

Liebe Grüße :group:
Rundi

Re: Vorsicht, Symptomverstärkung!

Verfasst: 21.07.2011 12:00
von Das-kleine-Runde
Nachtrag:

Nicht jeder erfährt durch alle aufgelisteten Dinge eine Symptomverschlimmerung.
Besonders NM und moderate Anstrengung sind individuell unterschiedlich verträglich.

Je schwerer die Absetzproblematik oder Unverträglichkeit, desto größer ist das Risiko von Symptomverstärkung.

Psychoapharmaka und andere ZNS-aktive Substanzen, Medikamente im Allgemeinen
Antibiotika
Johanniskraut
5-HTP
Alternativverfahren, die den Körper stimulieren z.B:
Akupunktur
Bioressonanz
Entgiftungs- und Ausleitungsverfahren

werden dann nur in Einzelfällen als hilfreich erlebt.

Bei Alternativverfahren wäre notwendig, daß der Behandler sich mit der Absetzproblematik ebenso auskennt, wie mit seiner Technik.

Lieben Gruß
Rundi :)

Re: Vorsicht, Symptomverstärkung!

Verfasst: 29.09.2011 11:30
von Das-kleine-Runde
Hallo Ihr Lieben :)

noch eine Info zu Vitamin-B-Präparaten und zu Magnesium-Präparaten:
Vielen sind sie eine Hilfe zur Gesundung, es gibt aber auch Betroffene, die sie nicht vertragen und Symptomverstärkung erleben.

Liebe Grüße
Rundi :)

Re: Vorsicht, Symptomverstärkung!

Verfasst: 13.12.2011 10:55
von Das-kleine-Runde
Hallo Ihr Lieben :) ,

ich habe die Liste ergänzt.
Höherpotente homöopathische Präparate sind ebenfalls häufig kontraproduktiv.

Liebe Grüße :group:
Rundi

Re: Vorsicht, Symptomverstärkung!

Verfasst: 14.01.2012 11:08
von Das-kleine-Runde
Hallo Ihr Lieben :) ,

ich habe gerade noch Alkohol in der Liste ergänzt.
Eigentlich hatte ich vermutet, daß es einem in der Absetzphase sowieso nicht danach ist, aber nachdem es doch öfters versucht wird, ein Schlückchen zu trinken, habe ich Alkohol separat erwähnt.

Liebe Grüße :group:
Rundi

Re: Vorsicht, Symptomverstärkung!

Verfasst: 20.12.2016 12:19
von Murmeline
Hallo in die Runde,

die Liste wurde ergänzt um

Ernährungsumstellung (veränderte Nährstoffzusammensetzung/-verteilung)
Antihistaminika
Stress (Sorgen, Aufregung, Streit...) oder emotionale Belastungen allgemein (aber auch Eustress, also positiver Stress)
Narkosen allgemein
hormonelle Verhütungsmethoden

Das Team

Re: Vorsicht, Symptomverstärkung! Symptomtrigger

Verfasst: 04.05.2018 13:30
von padma
hallo zusammen, :)

die Liste wurde ergänzt um Tropfen zur Weitstellung der Pupillen beim Augenarzt.

Re: Vorsicht, Symptomverstärkung! Symptomtrigger

Verfasst: 23.05.2018 18:30
von padma
hallo zusammen,

hier eine Erklärung von Jamie :) zu Erkältung als Symptomtrigger:

Erkältungen und grippale Infekte schlagen im Entzug oft mit ungeahnter Wucht zu.
Dein Körper ist sehr sensibel und wird durch so ein stressiges Krankheitsgeschehen stark gefordert; es kommt daher sehr häufig vor, dass solche Erkältungen und Infekte massiv Symptome triggern - mal abgesehen davon, dass du zusätzlich auch die Erkältungssymptome aushalten musst.

Ferner versucht ja der Körper durch Ankurbelung seines Immunsystems, die Erreger zu bekämpfen und fährt daher sein ganzes System hoch - das wiederum ist furchtbar anstrengend für jemanden, dessen ZNS eh schon hochgepusht ist durch Entzug und Psychopharmaka.
Das Herzklopfen ist ganz ganz typisch. Sage dir, mein Herz klopft so schnell, weil mein Körper Kreislauf und Immunsystem hochfährt, um die Keime zu bekämpfen. Das ist unangenehm, aber eine eigentlich gute Sache, denn mein Körper versucht mir zu helfen, es fühlt sich nur sehr blöd an - sowas ist der Art.

Viel kann man dir nicht raten außer nicht in Panik zu geraten, sich gut zuzureden, sich viel auszuruhen und nach Möglichkeit den Medikamentenkonsum so gering wie möglich zu halten.
Trinke viel, esse leicht und schone deinen Kreislauf und tue alles, was dir für kurze Zeit ein Wohlgefühl vermittelt, zB eine schönes Handpeeling oder etwas Leckeres zu essen oder...
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 16#p248916