Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Entzugssymptome - Wir trauern um Leon

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
bewell

Re: Entzugssymptome

Beitrag von bewell »

gern Leon..... :hug:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Grüsse an alle!!

leon


http://youtu.be/icUC32-0WuY
Eisberg
Beiträge: 31
Registriert: 28.09.2010 13:09
Wohnort: Halle/Saale
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Eisberg »

Ach Leon,
wie gut ich dich verstehen kann, da meine Situation mit deiner fast identisch ist.......
Vor 10 Tagen hatte ich nun meine Fuß - OP, die ich trotz viehischer Schmerzen recht gut übe rdie Bühne gebracht habe.Das Verrückte in dieser Zeit war, daß fast alle Symptome fur einen gewissen Zeitraum regelrecht verschwunden waren - einfach so - ich konnte es einfach kaum fassen !!!! 2 Jahre hatte ich die Hölle auf Erden, seit November sogar eine nocnmalige bis zur Unmenschlichkeit gediehene Zustandsverschlimmerung und dann alles weg !!!!!! -bis vor ein paar Tagen....Ich begrüße dich recht herzlich, du süßes Elend. warst ja einige Zeit nicht bei mir, wurde ja auch zeit, daß du endlich wiederkommst !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! -SCHEISSE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!.Ein für mich sehr furchtbare Zustand ist, daß ich meine besten Freunde und Bekannten nicht mehr richtig wahrnehmen kann , ich meine zwischenmenschliche emotionale Gespräche sind mir nicht mehr möglich.Alles ist mir fremd,was ich sage. was ich höre, die Gesichter der Anderen, Mimik und Gestik kann ich nicht mehr empfinden,fühle keine Emotionen im Gespräch.Man könnte mir eine Mamorstatue als Gesprächspartner geben und es würde mir egal seinMein innenleben wurde ausgelöscht, die Umwelt von mir abgechnitten.Manchmal macht sich Resignation in mir breit - immer öfter - Ich glaube auch, daß ich mich gegenüber meiner Umwelt immer mehr als psychisch gestört oute und nichts mehr dagegen machen kann.Ich glaube auch langsam,daß ich aus diesem Horrortripp nicht mehr herauskomme.Ich habe das Gefühl, daß mein Umfeld anfängt, mich zu meiden und ich kann es ihnen nicht mal verdenken.
Ich beginne mich meinem Schicksal zu ergeben, in der Gewissheit,daß ich da nicht mehr herauskomme.Mit meiner Freiberuflichkeit wird es bestimmt auch nicht mehr lange gut gehen.Danach will ich mich dann in den nächsten Wochen krank schreiben lassen,da ich nicht mehr in der Lage bin,einerseits mich dem ständigen Druck auf dem Arbeitsamt, mir Arbeit zu suchen auszusetzten Andererseits schaffe ich es nicht mehr einer geregelten Tätigkeit nachzugehen ,da der Kontakt mit Menschen, das ständige hin und her pendeln mit dem Auto einschließlich meine Angstzustände, Zwänge Depressionen, DP und DR mich permanent überfordert.So, das wars erst mal von dem wirklich zum EISBERG erstarrenden Psycho Konni.
L.G.
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo Eisberg!

ich schreibe dir alsbald eine PM

Liaba Gruass

leon
Evelyn
Beiträge: 109
Registriert: 18.02.2011 08:03

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Evelyn »

Hallo Leon,

habe Dir eine PN geschickt.

LG
Evelyn
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Kleines update

DR und DP treten in den Hintergrund. Ebenso Schwankschwindel und das Rauschen im Kopf :-))(Kann nur hoffen das bleibt so!!!!)

Statt dessen immer massivere Kopfschmerzen!!! Nackenschmerzen!!!
Im Nacken fühlt es sich an als würde ein Pferd quer in meinen Nacken beissen (komisch gell) Es ist ein brennender Schmerz, steigt dann in den Hinterkopf und nach oben.links rechts.wie er gerade will! Ein Gefühl als hätte man mir von hinten mit einer Eisenstange auf den Kopf geschlagen!!!

Frage mich ob dies vom Absetzen zu tun hat oder mit meiner Arthrose der Halswirbelsäule!!
Vor gut 5 Wochen hat mir so ein Depp im Zug seinen Rucksack auf den Kopf fallen lassen, während ich mich gerade bückte: Also seitlich auf den Kopf von der Ablage runter. Zuerst hatte ich keine Problem doch dann kamen die Kopfschmerzen welche mittlerweile permanent sind!!!
War beim Arzt.röntgen.Arthrose der Halswirbelsäule. Ok...die habe ich wohl schon länger doch ansich keine Probleme damit! jetzt aber knackt und rieselt es bei jeder Kopfbewegung und dass MACHT MICH FERTIG!!!!
Statt mich freuen zu können, dass die Absetzsymptome langsam aber stetig leichter werden..............kommt jetzt dass!! Permanentes knacken und rieseln wenn ich den Kopf bewege!!

WAS......soll ich noch alles bewältigen??

LG

Leon
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo, Du Pechvögelchen :) ,

mal feste :hug: :hug: :hug: :hug: :hug:

Liebe Grüße :group:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Danke KLEINES :-)

Dass macht mich fertig!!!

Cope mit allem......dochirgendwann ists genug!!!
Quirk
Beiträge: 349
Registriert: 20.10.2009 15:14
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Quirk »

Hey Leon,

das kann sehr wohl von den Medikamenten kommen. Ich habe immer noch starke Nackenprobleme, wenn ich eine Welle habe. Der Nacken ist dann sehr weiß, schmerzt irgendwie komisch, fühlt sich einfach besch. an. Kopfschmerzen habe ich auch, aber die sind Gott sei Dank meistens sehr leicht.
Magen/Darm, Nacken und Waden sind meine Hauptschwachpunkte, immer noch.
2008: 2-3 Monate Mirtazapin, unorthodox ausgeschlichen, keine Probleme
Ende August 2009: 4 Tage je 10mg Cipralex, gestoppt aufgrund starker Magen/Darm Probleme
2 Wochen später starke Absetzsymptome, dann Wellen und Fenster, aktuer "Entzug" hielt ca. 3 Jahre an, danach wurde es immer besser, noch nicht 100% genesen, aber normales Leben ist wieder möglich
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo Quirk

In dem Fall würde ich mir wünschen es wäre oder ist ein Absetzphänomen!
Mit der Zuversicht es könnte irgendwann wieder verschwinden!

Doch denke ich schon, es hat mit der HWS zu tun.....dass kancken kommt ja auch nicht von irgendwo!!

Ehrlich gesagt bin ich ganz mies drauf................bin bisher durch alles irgendwie hindurch..........jetzt aber bin ichh wie gebrochen........voll depressiv.................will nicht mehr in den Tag!!

Frage mich langsam was es ist...was ich aufzuarbeiten habe, dass ich all dies ertragen muss!!!(ja ich jamere.............dass darf ich auch...wenns einfach reicht!

Wünsche allen einen angenehmen Tag

Leon
Quirk
Beiträge: 349
Registriert: 20.10.2009 15:14
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Quirk »

Viele haben in der Absetzphase mit knackenden Gelenken zu tun. Das kann dir sicher auch am Nacken passieren. Also erst einmal Ruhe bewahren :)
Entstehen die Kopfschmerzen denn an der Seite, auf die der Rucksack gefallen ist und erst seitdem? Massive Kopfschmerzen sind für die Entzugsphase nämlich auch normal. Geh doch noch einmal zu einem anderen Orthopäden, wenn es nicht besser wird.

LG,
Quirk
2008: 2-3 Monate Mirtazapin, unorthodox ausgeschlichen, keine Probleme
Ende August 2009: 4 Tage je 10mg Cipralex, gestoppt aufgrund starker Magen/Darm Probleme
2 Wochen später starke Absetzsymptome, dann Wellen und Fenster, aktuer "Entzug" hielt ca. 3 Jahre an, danach wurde es immer besser, noch nicht 100% genesen, aber normales Leben ist wieder möglich
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi buddys

Kopfschmerz ohne Ende und er wandert durch den ganzen Kopf!!
Ich weiss nicht.........nix mehr...............kommt es von den 12 kg auf den Kopf..von den ADs??? ich weiss nur, es geht mir voll mies in der letzten zeit und wenn ich meine ok.schlimmer kanns nicht werden..........tja!!

Ich bin voll im Schub und habe ANGST dies wird meine Realität??!!
DP und DR sind sehr massiv und auch der Schwankschwindel ist zurück!!

Die letzten Tage war meine Tochter zu Besuch...sie sass neben mir, waren zusamen im garten, reden miteinander ich nehme sie in den Arm und drücke sie und ich komme trotz nächster Nähe nicht an sie heran!!
Wie hinter Glas wie ganz weit weg.............unzugägnlich, für michnicht erreichbar!! Dass ist so schockierend! Es ist ein Getrennt sein von der Umwelt!!! Umfassend..............es ist visuell (als würde ich nicht gut sehen) es ist von der wahrnehmung und und dass ist am schmerzhaftesten....vom gefühl!!

Meine Tochter ist hier,,,,,,,,unmittelbar hier und ich bin soooo weit weg!!! Es ist nur traurig............traurig ...............und ich habe solche Angst, nicht mehr zurückzukommen!
War nicht genau dass der Sinn der ADs , von den gefühlen und der Wahrnehmung zu entkoppeln??
ich bin total entkoppelt obwohl ich seit9 Monaten keinerlei psychomeds..Alkohol....sonst irgendwas psychoaktives zu mir nehme!!

Verrückterweise auch der Schwankschwindel ist zurück und neben den Kopfschmerzen andere neurologische Schmerzen vor allem in den Beinen!!!

Ich habe einfach nur noch ANGST!!!
ANGST..................da nicht mehr heraus zu kommen und jeder Tag den ich kämpfe ist umsonst!!

Ich grüsse euch alle herzlich!!
Leon
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Lieber Leon :) ,

ich verstehe, daß Dir das alles Angst macht :hug: ...

Bloß ein Gedanke von mir - vielleicht würde es Dir etwas helfen, wenn Du mit Deinen Beschwerden unabhängig von der Ursache therapeutisch arbeiten würdest...
Ich denk da v.a. an VT oder auch Imagination, Trancearbeit, das könnte vielleicht ein Weg zurück in "normales Erleben" sein.

Liebe Grüße :group:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo Kleines............lieben Dank für deinen Input................natürlich werde ich alles versuchen um etwas Erleichterung zu finden und da kommen auch deine Ideen seeehr gelegen!!
Letzte woche fuhr meine Nachbarin nach Südfrankreich....1 Woche Schweigeretreat....................so verschieden sind wir menschen!!!
Sie geht bis Südfrankreich um sich von dr Welt abzukoppeln und ich würde ALLES geben um wieder in der Welt zu stehen!!!!!!

Tja was bei mir läuft habe ich ja geschrieben (und Quirk.ich gebe dir immer mehr recht.........bzgl den Kopfschmerzen..habe heute nch nicht eine Schmerztablette gebraucht!!)
Was allerdings so unglaublich ist für mich:

letztes jahr um diese Zeit war ich auf 4,5 mg Effexor und 1 mg Remeron!!!!!!!! /Tag! Fuhr mit meiner Tochter in den Urlaub und stand nach benzoentzug wieder 90% zurück im Leben!!
Dann im August war ich mit beidem auf Null!!! WWWuuuuuuuuuuummmmmmmmmmmm!!
Was dan kam kennt ihr beinahe alle!
Unglaublich.....................auf dieser kleinen Dosis ging es mir gut und auf Null bricht zum 2. mal meine ganze Welt zusammen auf eine Art und Weise......................wie ich sie mir selbst im benzoentzug nie hatte vorstellen können!!!

Ich frage mich was wohl wäre, würde ich diese minidosis wieder ansetzen!!??

Ein lLeben lang abhängig davon??
ich verliere mein gesicht vor mir selber.weil ich den kampf verloren habe



oder aber



ich bin zwar hochgradig süchtig habe aber wieder ein ormales, arbeitsfähiges, kognitives, Leben in dem Freude, inerliche Ruhe, Gelassenheit, Lebensqualität, keine so fremden Umstände sind wie ich mir selbst fremd bin!!!!
Quirk
Beiträge: 349
Registriert: 20.10.2009 15:14
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Quirk »

Tu das bitte nicht, Leon. Es ist nicht gesagt, dass es dir dann besser geht. Insbesondere nicht, da nun schon einige Monate ohne Medikamente bist. Es könnte dadurch sogar schlimmer werden.

Halte durch. Es wird besser. Zumindest das kann dir jeder hier bestätigen. Und du hast es selber schon erlebt!
2008: 2-3 Monate Mirtazapin, unorthodox ausgeschlichen, keine Probleme
Ende August 2009: 4 Tage je 10mg Cipralex, gestoppt aufgrund starker Magen/Darm Probleme
2 Wochen später starke Absetzsymptome, dann Wellen und Fenster, aktuer "Entzug" hielt ca. 3 Jahre an, danach wurde es immer besser, noch nicht 100% genesen, aber normales Leben ist wieder möglich
Ricarda41

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Ricarda41 »

Hallo Leon,

es tut mir sehr leid, dass es dir im Moment so schlecht geht.
Es ist so ein sch... Gefühl, wenn immer wieder zwischendurch so schlechte Phasen kommen.
Ich selber habe im Moment auch damit zu kämpfen.
Vielleicht liegt es am Wetter, dem schwankenden Luftdruck, dem fehlenden Regen ... ich weiß es nicht.. aber ich finde jede Begründung beruhigender als mir ein zu reden ich hätte etwas körperliches.
Ich kämpfe seit einiger Zeit mit totaler Erschöpfung, Durchfall, Magenschmerzen, Schmerzen in allen möglichen Gelenken, der Ischias schmerzt wie irre (der Orthopäde meint, bei der Kraft dich ich noch in dem Beinen hätte wäre es ja nicht so schlimm) ich habe Herzstolpern, habe durch das Aufhören mit dem Rauchen zugenommen und mein Körper speichert Wasser dass ich teilweise das Gefühl habe ich erdrücke mich selber. Ich bekomme teilweise (meist wohl nur das Gefühl) sehr schlecht Luft und hatte am Freitag eine Panikattacke vom Feinsten. Wusste mir nicht anders zu helfen als mich 2 Tage notfallmäßig mit Bromazepam ruhig zu stellen. Von Freitag bis Sonntag 3 x 3 mg.
Ich weiß, dass alles hört sich durcheinander an, aber genau so fühle ich mich.

Ich möchte auch mein Leben wieder - die Zeit als ich mich gut gefühlt habe - ohne Panik - ohne psychosomatische Auswirkungen.

Gib nicht auf Leon
Es kommen auch wieder bessere, andere Zeiten - daran müssen wir fest glauben.
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo Leon :hug: ,
Ich frage mich was wohl wäre, würde ich diese minidosis wieder ansetzen!!??
Ich würde das nicht versuchen... :cry:

Du bist jetzt schon viele Monate auf Null, wenn Du noch etwas mehr Geduld aufbringst, bist Du chemiefrei und aus der Talsohle raus! :)
Wenn Du querliest in den Berichten derer (siehe auch PP), die es übel erwischt hat, hast Du keinen Grund, aufzugeben.

Würdest Du bei Deinen heftigen Absetzbeschwerden jetzt versuchen, wieder eines Deiner AD zu nehmen, ist die Gefahr der Unverträglichkeit groß ...

Halt durch! Du schaffst das!!! :D

Liebe Grüße :group:
bewell

Re: Entzugssymptome

Beitrag von bewell »

und ich würde ALLES geben um wieder in der Welt zu stehen!!!!!!

Lieber Leon

was ist für Dich alles?

Würdest Du sogar EFT mal probieren wollen?

Ich kanns Dir nur wärmstens empfehlen.....googel doch mal oder kontaktiere mich, ich hab Infos zu Hauf.
Mir hilft es immer wieder.

Einen versuch wärs doch wert, so wie Du leidest oder ?

LG
bewell
die Dich mal feste knuddelt :hug:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo buddys........hallo ALLE

Ganz herzlichen Dank für euren Zuspruch, eure Meinungen und auch Warnungen!!

Gestern Abend gipfete die massive DP and DR in einer stundenlangen Angstatake! Heute Morgen ging es besser und die DR7DP sind heute um einiges reduziert!
dass ist verrückt.immer wenn alles so angeschwollen ist, dass ich denke nicht mehr zu können, habe ich am nächsten Tag sowas wie erleichterung!! Dass erlebe ich nun seit 2 einhalb Jahren!!!
Als würde sich mein Hirn etwas einrenken, wenn ich an dem Punkt bin aufzugeben!!!

DAnke an ALLE und bitte ruckt mir wieder den Kopf zurecht in so einer Situation!!!!

ich meine dass GANZE ist schon schlau eingefädelt !!!
Bin überzeugt, die Wissenschaftler der Pharmakonzerne wissen aufs 10.000 gram genau was sie wovon, wieviel in diese Drogen mischen müssen, um solches Leid wie wir es erleben, zu kreieren!!

Wenn ich mir vorstelle was ich für Symptome hatte und habe.wie hartnäckig sie sich schon abwechseln, verschwinden um beim nächsten Durchatmen wieder zu kommen.passt das auf keine schweizer Kuhhaut mehr!!
Und nicht nur ich..nein wir alle und zigtausende andrer haben gleiche, ähnliche und ganz andere Symptome als ich!!!
UND..............ICH BIN ÜBERZEUGT SIE KREIEREN DIESE DROGEN IN VOLLER ABSICHT GENAU SO¨¨¨¨!!!!

Wir haben die verrücktesten Symptome.gehen von einem Arzt zum anderen deshalb, bekommen Schmerzmittel, Schnupfen und Grippemittel..was weiss ich noch alles!!!
Ein einziges durchdachtes, Billiardengewinnbringendes Cartell!!! Zerstörend im Körper, den Nerven, der Psyche dem Geist der Seele, des Selbstvertrauens und der Selbstbestimmung............bis hin zur Existenzzerstörung und zum totalen Kollaps!!!!! All dass nehmen sie in Kauf!!!

Die Mafia..........ist ehrenwert dagegen!!!
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!NEIN BITTE NICHT IN DIE WUTECKE STECKEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich meine.nein.ichbin nicht grundsätzlich gegen die Pharmakologie!!!
nein..der Vater meines Freundes liegt seit gestern auf intensiv und es ist erstaunlich und auch phänomenal. mit welchen Mitteln man einschreiten kann um qualitatives Leben zu erhalten und zu fördern!!!
DOCH ..irgendwann lockte die Gier und aus dem eigentlichen Beweggrund,Helfen, Lindern wurde zerstörerische Geldgier auf Kosten Millionen von Menschen welche sie mit ihren Psychodrogen zerstören!!!!

Lieber Gruss an alle..................heute von einem wieder etwas kämpferischerem Leon!! (und dass ist gut so :-)

leon
Ricarda41

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Ricarda41 »

Hallo Leon,

ich wollte dir nur mal einen Gruß hier lassen.
Es freut mich, dass du zwischendurch auch bessere Phasen erlebst.

Gruß
Birgit
Gesperrt