Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Entzugssymptome - Wir trauern um Leon

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
mücke
Beiträge: 2916
Registriert: 30.12.2004 09:24
Hat sich bedankt: 612 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von mücke »

Hallo Leon
Der..... alias Leon hat Morgen Geburi
Also, jetzt haben wir morgen, darum

"Alles Gute zum Geburtstag." :hug: :D <3

Gruss Mücke
HatjemandplanB
Beiträge: 244
Registriert: 17.01.2011 10:53

Re: Entzugssymptome

Beitrag von HatjemandplanB »

Guten Morgen Lieber Leon, :hug:

ich wünsche Dir alles erdenklich Gute zum Geburtstag, vor allem - ganz schnell- GESUNDHEIT!!!
Glück & Erfolg!

Nächstes Jahr um die Zeit lachen wir über alles und springen auf den Chäsalpen und saftigen Wiesen.....

Lg

Plan B
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo Leon :hug: :hug: :hug:

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUM GEBURTSTAG!!! :party: :party: :party: :party:

VIEL GLÜCK UND (WIEDERHERGESTELLTE) GESUNDHEIT UND DASS ALLE DEINE WÜNSCHE IN ERFÜLLUNG GEHEN!!! :D :D :D :D :D

Alles Liebe :hug: :hug: :hug:
courage

Re: Entzugssymptome

Beitrag von courage »

einen guten morgen, lieber leon auch von mir :D

und alles, alles gute zum geburtstag :party: natürlich der wunsch, dass du nächstes jahr deine fürchterlichen beschwerden als VERGANGENHEIT lesen kannst :hug: du bist stark :sports: , wirst weiterkämpfen, aber wie schwer es ist, kann man nur erahnen.


danke für deinen eintrag bei mir :hug:, ja, ich bin so gut wie ohne symptome, einzig die reizüberflutung ist mein thema, aber die kann ich ja steuern, ich kanns selber nicht so recht glauben, dass ich so davonkommen soll. manchmal denke, ich der grosse schlag kommt noch. aber nun reduziere ich nur noch um 0,5 mg pro woche, dann haben sich die bisherigen monate zeit gelohnt, ich hab das glück, nun an die richtigen ärzte und therapeuten geraten zu sein, die genug über die nebenwirkungen des teufelszeugs benzos und ADs wissen und danach handeln.

ich wünsche dir grade heute, dass du einen leichten tag hast, mit hoffnung dein neues lebensjahr beginnst und winke rüber zur nahegelegenen schwyz :D ,

alles liebe
andrea :hug:
Quirk
Beiträge: 349
Registriert: 20.10.2009 15:14
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Quirk »

Alles Gute zum Geburtstag, Leon!

Ich wünsche dir große, gesundheitliche Verbesserungen in deinem neuen Lebensjahr und bin mir sicher, dass sie kommen werden :)
2008: 2-3 Monate Mirtazapin, unorthodox ausgeschlichen, keine Probleme
Ende August 2009: 4 Tage je 10mg Cipralex, gestoppt aufgrund starker Magen/Darm Probleme
2 Wochen später starke Absetzsymptome, dann Wellen und Fenster, aktuer "Entzug" hielt ca. 3 Jahre an, danach wurde es immer besser, noch nicht 100% genesen, aber normales Leben ist wieder möglich
irat
Beiträge: 393
Registriert: 01.03.2008 12:01
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von irat »

Hey Hey Hey alles Liebe zum Geburtstag!!!!!!!!!!!!! Lass es krachen und vergiss für diesen Tag die Misere!

Wünsch dir ganz viel Geduld,Selbst-Annahme,Hoffnung,Wachstum,Energie,Träume,heilende Orte,Ziele,Lust,Spass,Humor,Intuition,Sicherheit und Gelassenheit!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


lg Irat
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Eih...all ihr LIEBEN......Weggefährten!!!

Ganz herzlichen Dank für all die lieben Wünsche, Die Hoffnung und den Mut den ihr mir mitgebt!!!!

Um 17 Uhr ist Apero............................ihr seid alle eingeladen :D !



Liaba Gruass


Leon
Evelyn
Beiträge: 109
Registriert: 18.02.2011 08:03

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Evelyn »

...und ich wünsche Dir auch alles Gute zum Geburtstag, vorallem G E S U N D H E I T !

LG
Evelyn
blinded.03
Beiträge: 478
Registriert: 11.06.2007 13:11
Wohnort: Köln
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von blinded.03 »

Hi Leon,

zum Geburtstag ganz liebe Grüße und auf das dieses neue Lebensjahr nur gute Sachen für dich bringt!!!
Medikation:Paroxetin 20mg seit 2000
nach ca. 1 Jahr >> Umstieg Paroxetin Suspension (erstes Generika klappte nicht, dann auf anderes gewechselt: Gut)
seit ca. 2003 reduz. in vielen Einzelschr.
>> ab 26.03.07: 4,2 ml (massive Entzugsersch. nach ca 2-3 Wochen)
>> ab 30.05.07: 4,3 ml (nach ca 10 Tagen Krämpfe / Muskelzittern, Arm bewegt sich hin und her)
>> ab 11.06.07: 4,2 ml
>> seit 2008 4,0ml
>> Unterbrechungen beim Reduzieren wegen Zwischenfällen wie 1-2 Std. zeitverz. Einnahme, Med. wie Antibiotika, Cortison etc.
>> seit 24.05.11 3,9 ml
>> weitere Reduz.in super-kleinen Schritten
>> ab 27.10.13: 3,6 ml
>> ab 31.03.14: 3,4 ml (Schwindel, Gangunsicherheit)
>> ab 02.07.14: Lokalanästhetikum stürzt mich in Super-Krise (alle neurolog. und psychischen Sympt. sehr heftig)
>> ab 17.07.14: 3,2ml (3 Tage bessser, dann wieder schlimmer)
>> ab 31.07.14: 3,3 ml
>> ab 01.08.14: 3,8 m (Appetit besser, geschlafen, Nervenbrennen reduzierter, Durchfall)
>> ab 02.08.14: 4,o ml (Angst besser, aber dafür andere starke Symptome, zwanghaft)
>> ab 08.08.14: 3,8ml (Ersten Tage besser, dann wieder Symptome, aber insgesamt bisschen klarer im Kopf)
>> ab 12.08.14: 3,6ml Auch nach 12 Wo. noch starke neurolog.Symptome
>> ab 06.11.14: 3,45 ml 2 Tage direkt besser, dann wieder starke Symp. und Pseudohallus (dabei 2 Nächte wie Delirium), halben Tag verwaschene Sprache
>> ab 19.11.14: 3,5 ml wie bei 3,45 ml
>> ab 20.11.14 : 3,55 ml Kurzzeitged. gleich 0
>> ab 21.11.14: 3,6 ml wie Tage zuvor, zusätzl. Schütteln i. g. Körper + Verkrampfungen 1-2 Tage, kein normales Denken mögl., Schwindel, Mundzucken, Verwirrung, Gehirndr., Ausbleiben Mens., 2 Tage Apathie, extreme Schwäche, Panik, Unruhe, Atemprobl., enger u.versp. Brustkorb, würgen, Juckreiz, nicht mehr wollen, Gewaltph., Krämpfe Oberk.
>> ab 04.12. 14: wöchentliche B12 - Spritzen a´1000ug
>> ab 11.12.14: Folsäure-Kapseln (Übelkeit, Bauchkneifen, Britzeln in Armen & Brust, Übelkeit >> wieder abgesetzt am 17.12.14

>> ab 28.12.14: B12 sublingual tägl. bis zur nächsten Spritze

akt. Beschwerden: krampfart. Versp. Oberk. mit Nervenbrennen , starker Schwindel bei Augenbew., Zucken in Gesicht & einz.Muskeln, Übelkeit, Zittern
Anne17
Beiträge: 148
Registriert: 25.05.2010 20:09

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Anne17 »

Hallo, liiieeeber Leon,

auch von mir alles Liiieeebe zum Geburtstag!

Bleib ein so empfindsamer Fisch!
solche Menschen braucht die Welt!

Deine Annette <3 <3
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Ganz Herzlichen Dank , Anett!!
SOoooooooOOOOO lieb von dir!!!! <3

und ALLES GUTE auch an dich!!!

LG
Leon
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi Buddys

Ich getraue es mich kaum auszusprechen, da ich mittlerweile so durchgeknallt bin oder besser in den Jahren die Erfahrung gemacht habe. feue dichnicht zu früh!! Es ist schneller wieder vorbei als du dich freust!!

Aber: Seit Sonntag gegen17 00uhr habe ich ein Fenster. Ich weiss nicht wie es kam, hab nix besonderes gemacht, doch innerhalb einer stunde etwa, habe ich zu einem grossen Teil wieder in die Realität und auch zu mir gefunden!!
Es ist unerkärlich! natürlich bin ich noch weit entfernt, ganz im hier und jetzt zu sein, doch hat es sowas wie einen Ruck in mir gegeben!!
Ich bin seither weniger depressiv, vitaler und eben viel weniger derealisation/Depersonalisation!!
In dern Vordergrund tratt dafür das Rauschen(electroc noise ) in meinem Kopf!! Ich kenne es seit langem...war für Monate verschwunden und im Juli plötzlich wieder da!!!

Am Morgen bis Mittag ist es kaum vernehmbar dann baut es an Intensität auf und zum Abend hin wirds immer schlimmer) Im Bett liege ich dann als hätte ich ein Wespennest im Kopf!!!(Evelyn hat das selbe Symptom)

Naja howeever...........der Weg der Besserung ist gangbar..er muss gegangen werden!!!
ich versuche das electric-noise zu ignorieren!!!!
Durch TUn!!!¨

Nur komisch, dass es sich im Laufe des Tages steigert.bis zum abend dan setzt es ausser gefecht! Scheint als wäre es ein Zeichen, das das Nervensystem im Laufe des Tages von allen Eindrücken, Farben, Licht, Lärm etc.......überlastet ist und sich über Nacht jeweils wieder erholt!!

BUDDYS................es gibt einen Weg da raus!!!!!!!!

Ich möchte euch nochmals ganz herzlich Danken, für die lieben Geburiwünsche und ALLES was ihr mir gewunschen habt...............möchte ich an jeden Einzelnen von euch von Herzen zurück geben!!!

Ganz liebe Grüsse

Leon
Delay
Beiträge: 20
Registriert: 15.03.2010 19:06

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Delay »

Hallo Leon,

das klingt doch gut, Glückwunsch! Erklärungsversuch, des Anstiegs von morgens nach abends. Der Serotoninspiegel ist am Morgen ganz unten, er steigt dann und erreicht abends seinen Höhepunkt, um Mitternacht +- sinkt er wieder und ist nach dem Aufwachen wieder im Keller. Und Serotonin hat wohl direkten Einfluss auf Ohrgeräusche.

Weiter so!
Daniel
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo Dely!!

Ganz herzlichen Dank für diese logische Erklärung!!!! Dass baut mich auf!!!
Wie kann ich dass beeinflussen??

LG


Leon
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Delay..ich hatte das im Benzoentzug noch massiver!!!
War da auch Serotonin im Spiel!! Ich dachte da waren die Gaba-Rezeptoren betroffen????

LG

Leon
Delay
Beiträge: 20
Registriert: 15.03.2010 19:06

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Delay »

Hallo,

meines Wissens nach hast du Recht, Benzos haben offiziell nix mit dem serotonergen System am Hut. Ich denke aber dass das gesamte ZNS einer "inneren Uhr" unterliegt und es tageszeitliche Veränderungen gibt. Wie genau das funktoniert kann dir derzeit (leider) niemand exakt sagen...

Grüße
Daniel
Quirk
Beiträge: 349
Registriert: 20.10.2009 15:14
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Quirk »

Glückwunsch Leon!
Wie gesagt, irgendwann wird es besser :)
2008: 2-3 Monate Mirtazapin, unorthodox ausgeschlichen, keine Probleme
Ende August 2009: 4 Tage je 10mg Cipralex, gestoppt aufgrund starker Magen/Darm Probleme
2 Wochen später starke Absetzsymptome, dann Wellen und Fenster, aktuer "Entzug" hielt ca. 3 Jahre an, danach wurde es immer besser, noch nicht 100% genesen, aber normales Leben ist wieder möglich
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Obwohl ich auch Gestern das Fenster ealität ziemlich offen hatte, gehts mir nicht besonders. DR und DP sind eben nur ein Teil des Ganzen! Schlaf ist wieder schlecht...àngste, wirrste Träume............!
Ich habe ja auch schon sei einem Jahr so einen ständigen Druck Brustkorb , Rippen links: Später kam dann dazu das es dort wie blubbert, ganz schwer zu beschreiben!! Dass kommt und geht, !!
Habe mir vor einem Jahr die Lunge röntgen lassen! Alles ok!! Nun, an den Druck und das Blubbern habe ich mich gewöhnt(wie an vieles) doch Gestern hatte ich mehrmals für eine Sekunde etwa, stichartige Schmerzen genau in diesem Bereich!
ICh habe Angst!!
Angst evtl. Lungenkrebs zu haben und dass ein Teil meiner Symptomatik (Abwehrschwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Schwäche, Durchfall und auch dieses diffuse ziehen der Lymphknoten) daher kommen!!
Sch.....e!!!
Wen es so ist, bin ich selber schuld!!
Rauch 2 drittel meines Lebens und war immer zu schwach es zu lassen!!!

Arzt, Facharzt, Lunge röntgen, CT..ich hab die schnauze so voll von dem allem!! Und im Fall dass ....wie sollten sie mir helfen!!!

Leon besteht mal wieder nur aus Angst!!!
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo Leon :hug: ,

diese Angst vor tödlichen Krankheiten kennst du doch inzwischen...
Sie ist ein Symptom.
Wenn es Dich beruhigt, laß Dich einfach röntgen...
Ganz allgemein hat man auch manchmal an den seltsamsten Stellen Schmwerzen, weil man sich bei Angst und anderen unangenehmen Gefühlen verkrampft.... Macht man das häufiger, kann´s richtig weh tun, ohne daß man irgendetwas sonst hat.

Ich bin ziemlich sicher, daß Dir nichts fehlt... :D

Alles Liebe :hug:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi buddys

Bisher hatte ich das stechen seitlich Rippen links nicht mehr!!!
Doch das Druckgefühl und das komische blubbern ist geblieben!! (Zeitweise)
Dass blubbern ist so absolut creazy!!! ich hatte das vor etwa 9 Monaten zum erstenmal..........über einige wochen.schwups...war es wieder weg und dann vor einigen Monaten schwups war es wieder da!!
Es ist als würde innerlich am seitlichen Brustkorb lang wie blasen aufsteingen, oder etwas aneinander reiben. Etwa so als wäre die Darmgeräusche und Bewegung (kennt ihr sicher) An dieser Stelle!!

Ich weiss..dass klingt absolut verrückt!!!
Aber es ist spürbar, und ich habe das gefühl manchmal sogar hörbar!!

Ich meine wenn es eine schlimme Erkrankung wäre, so müsst es nach einen Jahr schon ziemlich fortgeschritten sein!!
Es macht mir Angst. Angst, dass ich mich manchmal wie starr fühle und garnicht mehr atmen getraue!!
Ich meine BIN ICH NERVENKRANK geworden??? So Nervenkrank, das sich die irrsten und komischsten symptome tatsächlich manifestieren und spürbar sind????

Ja..am liebsten ginge ich zum Arzt..doch..der hat kein intresse an mir.................hält mich für ziemlich durchgekanllt mit all meinen komischen Symptomen!!!

Irgendwie ist dieses Leben sehr simpel und von einfachster Logik............Ursache und Wirkung!!

ALLES..sei es im positiven oder negatibven...kommt auf einen zurück!!!


Euch allen ein schönes WE!!

LG

Leon
Gesperrt