Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Entzugssymptome - Wir trauern um Leon

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
blinded.03
Beiträge: 478
Registriert: 11.06.2007 13:11
Wohnort: Köln
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von blinded.03 »

Leon, ich finde eines der schwierigsten Sachen ist, in den Momenten nicht zum Arzt zu rennen! Man denkt jedesmal, man knallt durch oder es ist was schlimmes....das Problem ist, dass man damit die These der Ärzte noch untermauert, alles wäre psychisch... Ich sage mir zur Zeit jedenTag, solange ich nicht umkippe gehe ich nicht hin... jeden Tag aufs Neue....alles sehr antrengend...
Medikation:Paroxetin 20mg seit 2000
nach ca. 1 Jahr >> Umstieg Paroxetin Suspension (erstes Generika klappte nicht, dann auf anderes gewechselt: Gut)
seit ca. 2003 reduz. in vielen Einzelschr.
>> ab 26.03.07: 4,2 ml (massive Entzugsersch. nach ca 2-3 Wochen)
>> ab 30.05.07: 4,3 ml (nach ca 10 Tagen Krämpfe / Muskelzittern, Arm bewegt sich hin und her)
>> ab 11.06.07: 4,2 ml
>> seit 2008 4,0ml
>> Unterbrechungen beim Reduzieren wegen Zwischenfällen wie 1-2 Std. zeitverz. Einnahme, Med. wie Antibiotika, Cortison etc.
>> seit 24.05.11 3,9 ml
>> weitere Reduz.in super-kleinen Schritten
>> ab 27.10.13: 3,6 ml
>> ab 31.03.14: 3,4 ml (Schwindel, Gangunsicherheit)
>> ab 02.07.14: Lokalanästhetikum stürzt mich in Super-Krise (alle neurolog. und psychischen Sympt. sehr heftig)
>> ab 17.07.14: 3,2ml (3 Tage bessser, dann wieder schlimmer)
>> ab 31.07.14: 3,3 ml
>> ab 01.08.14: 3,8 m (Appetit besser, geschlafen, Nervenbrennen reduzierter, Durchfall)
>> ab 02.08.14: 4,o ml (Angst besser, aber dafür andere starke Symptome, zwanghaft)
>> ab 08.08.14: 3,8ml (Ersten Tage besser, dann wieder Symptome, aber insgesamt bisschen klarer im Kopf)
>> ab 12.08.14: 3,6ml Auch nach 12 Wo. noch starke neurolog.Symptome
>> ab 06.11.14: 3,45 ml 2 Tage direkt besser, dann wieder starke Symp. und Pseudohallus (dabei 2 Nächte wie Delirium), halben Tag verwaschene Sprache
>> ab 19.11.14: 3,5 ml wie bei 3,45 ml
>> ab 20.11.14 : 3,55 ml Kurzzeitged. gleich 0
>> ab 21.11.14: 3,6 ml wie Tage zuvor, zusätzl. Schütteln i. g. Körper + Verkrampfungen 1-2 Tage, kein normales Denken mögl., Schwindel, Mundzucken, Verwirrung, Gehirndr., Ausbleiben Mens., 2 Tage Apathie, extreme Schwäche, Panik, Unruhe, Atemprobl., enger u.versp. Brustkorb, würgen, Juckreiz, nicht mehr wollen, Gewaltph., Krämpfe Oberk.
>> ab 04.12. 14: wöchentliche B12 - Spritzen a´1000ug
>> ab 11.12.14: Folsäure-Kapseln (Übelkeit, Bauchkneifen, Britzeln in Armen & Brust, Übelkeit >> wieder abgesetzt am 17.12.14

>> ab 28.12.14: B12 sublingual tägl. bis zur nächsten Spritze

akt. Beschwerden: krampfart. Versp. Oberk. mit Nervenbrennen , starker Schwindel bei Augenbew., Zucken in Gesicht & einz.Muskeln, Übelkeit, Zittern
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi buddys

So, ich habe mich durchgerungen und bin eben vom city.notfall nachhause gekommen.
Grund.........diese dumpfen, ziehnden Schmerzne im Brustkorb links und dazu dieses blubbern...or allem aber der sekundenschnelle, stechende schmerz in diesem Bereich! Ich hatte grosse Angst, die Lunge!!!

Röntgen, Blut, abhören, durchbewegen ALLES OK!!!!

Naürlich freue ich mich und trotzdem bin ich geschockt!
Langsam nehme ich es an, dass ich psychisch durchgeknallt bin!! Oder besser...es gab im deutschen Wortschatz das WORT NERVENKRANK!!!!

Ich denke so kann ich mich bezeichnen. NERVENKRANK!!
Wie sonst kann ich all diese dubiosen und wahrhaftig spürbaren massiven SCHMERZEN HABEN??

Es ist also fakt:: Danke liebe Pharmabollby, Pillendreher und Vermarkter und Verschreiber und Verdiener...............diese ganze Sch....e habe ich euch zu verdanken!!
5 ein halb Jahre Benzos waren schon genung...........doch bin ich nach deren Entzug ein sehr ruhiger, gelassener Mensch gewesen!!
Den Rest gegeben haben mir diese AD Drogen.............dadurch bin ich zum NERVENKRANKEN, Psychotischem Verrückten mutiert!!!!!

UND WIEDER KLAGE ICH EUCH AN¨¨¨¨¨¨¨¨¨!!!!!!

ICH DENKE ICH SOLLTE MICH MIT EINEM SACK VOLL DINKEL IN DIE BERGE ZURÜCKZIEHEN UND EINFACH NUR HEILEN¨!!!!!!!!

LG

Leon
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo buddys

Nachdem ich Gestern Abend sehr zufrieden und voll Tatendrang ins Bett ging, ist mein Erwachen heute weniger erfreulich!!
DR und Dp sind zurück.....noch in erträglichem Masse, ebenso der schwankschwindel! Immerhin, es hat eine Woche gehalten, dass ich mich diesbezüglich recht gut fühlte und ich bin sicher, dass kommt wieder!!
Ja ich glaube ich bin zum Hypochonder mutiert, denn anstatt mir zu sagen, dass sind alles Entzugssymptome, kann ich dass selbst alles garnicht glauben! ich meine, durch den Benzoentzug habe ich einiges erlebt. Allerdings waren es beinahe ausnahmslos psychische Symptome. Die AD-Gifte allerdings, brachten mir körperliche Symptome, welche man garnicht für möglich hielt!
Was mich auch konfus macht ist meine Magen-Darm geschichte!
ich habe seit 0 keinen Appetit mehr, morgens leichte èbelkeit, ein ständig flauer Gefühl im Magen und auch (sorry) meine Stuhlgangnormalität ist aus den Fugen geraten!
Seit 0 habe ich jeden Morgen nach dem Aufstehen Stuhlgang und immer beinahe flüssig.........beinahe Durchfall!! Dass stresst mich und ich frage mich, wie, woher kommt dass? Meine Essgewohnheiten sind die selben wie früher.............und es war immer Normal!!!

Ideen??????????????

Noch etas verstehe ich überhaupt nicht!!!!

Wie kommt es, das all die und körperl. Funktionen bei mir in Ordnung waren, unauffällig waren, so lang ich auf diesen Drogen war.........mit kleinen Einschränkungen bis ich auf NUll war...........und dann ging alles los!!??
Ich meine wenn diese funktionen gestört wären, durch zufuhr der Droge, währenddessen und im akuten Entzug, so ist mir dass verständlich, doch Monate später!!??
Hat jemand eine <idee eine Erklärung dafür, was da abgeht???

liebe Grüsse

Leon
blinded.03
Beiträge: 478
Registriert: 11.06.2007 13:11
Wohnort: Köln
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von blinded.03 »

Leon,

ich glaube, auch diese Fragen stellt sich hier jeder, weil man es sich einfach nicht vorstellen kann :(

Ich will dir kurz von meinen aktuellen Beschwerden erzählen und du wirst sehen, dass es viele Parallelen zu anderen gibt - das gibt dann doch immer wieder Hoffnung, dass es tatsächlich an den ADs liegt.

Wohl bemerkt, die Beschwerden habe ich ohne grad zu Reduzieren - es sei denn eine Reduzierung ist bei mir durch eine Infusion, Blutverdünnung und damit Reduzierung des Plasmaspiegels, geschehen:

- stechende Schmerzen in den Beinen, Kniekehlen (Nervenschmerz?)
- Zusammenziehen im Hinterkopf (Gehirn?): Wie eine Art Krampf, ruckelt, dehnt sich aus, führt zu Benommenheit, verschwommenem Sehen, macht Angst
- schnelle Kopfbewegungen und Augenbewegungen scheinen das noch zu verschlimmern, auch hinlegen
- danach oft stechender Schmerz, der durch den Kopf wandert (mal im Hinterkopf, dann wieder in der Stirn, dann wieder hinter den Augen). Dauert paar Minuten bis max. halbe Std. und geht dann wieder weg bis zur nächsten Attacke
- nach den Schmerzen wiederum Prickeln und Kribbeln im Kopf
- eine Art Vibrieren / Flattern im Körper, vorallem im Brustbereich (Dröhnen, Brummen, auch Blubbern wie du es nennst -> immer in der Brust, verbunden mit Herzstolpern und einem angstmachendem Gefühl

Findest du nicht, dass da einige Symptome ähnlich sind?
Medikation:Paroxetin 20mg seit 2000
nach ca. 1 Jahr >> Umstieg Paroxetin Suspension (erstes Generika klappte nicht, dann auf anderes gewechselt: Gut)
seit ca. 2003 reduz. in vielen Einzelschr.
>> ab 26.03.07: 4,2 ml (massive Entzugsersch. nach ca 2-3 Wochen)
>> ab 30.05.07: 4,3 ml (nach ca 10 Tagen Krämpfe / Muskelzittern, Arm bewegt sich hin und her)
>> ab 11.06.07: 4,2 ml
>> seit 2008 4,0ml
>> Unterbrechungen beim Reduzieren wegen Zwischenfällen wie 1-2 Std. zeitverz. Einnahme, Med. wie Antibiotika, Cortison etc.
>> seit 24.05.11 3,9 ml
>> weitere Reduz.in super-kleinen Schritten
>> ab 27.10.13: 3,6 ml
>> ab 31.03.14: 3,4 ml (Schwindel, Gangunsicherheit)
>> ab 02.07.14: Lokalanästhetikum stürzt mich in Super-Krise (alle neurolog. und psychischen Sympt. sehr heftig)
>> ab 17.07.14: 3,2ml (3 Tage bessser, dann wieder schlimmer)
>> ab 31.07.14: 3,3 ml
>> ab 01.08.14: 3,8 m (Appetit besser, geschlafen, Nervenbrennen reduzierter, Durchfall)
>> ab 02.08.14: 4,o ml (Angst besser, aber dafür andere starke Symptome, zwanghaft)
>> ab 08.08.14: 3,8ml (Ersten Tage besser, dann wieder Symptome, aber insgesamt bisschen klarer im Kopf)
>> ab 12.08.14: 3,6ml Auch nach 12 Wo. noch starke neurolog.Symptome
>> ab 06.11.14: 3,45 ml 2 Tage direkt besser, dann wieder starke Symp. und Pseudohallus (dabei 2 Nächte wie Delirium), halben Tag verwaschene Sprache
>> ab 19.11.14: 3,5 ml wie bei 3,45 ml
>> ab 20.11.14 : 3,55 ml Kurzzeitged. gleich 0
>> ab 21.11.14: 3,6 ml wie Tage zuvor, zusätzl. Schütteln i. g. Körper + Verkrampfungen 1-2 Tage, kein normales Denken mögl., Schwindel, Mundzucken, Verwirrung, Gehirndr., Ausbleiben Mens., 2 Tage Apathie, extreme Schwäche, Panik, Unruhe, Atemprobl., enger u.versp. Brustkorb, würgen, Juckreiz, nicht mehr wollen, Gewaltph., Krämpfe Oberk.
>> ab 04.12. 14: wöchentliche B12 - Spritzen a´1000ug
>> ab 11.12.14: Folsäure-Kapseln (Übelkeit, Bauchkneifen, Britzeln in Armen & Brust, Übelkeit >> wieder abgesetzt am 17.12.14

>> ab 28.12.14: B12 sublingual tägl. bis zur nächsten Spritze

akt. Beschwerden: krampfart. Versp. Oberk. mit Nervenbrennen , starker Schwindel bei Augenbew., Zucken in Gesicht & einz.Muskeln, Übelkeit, Zittern
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi blinded..............oh dich..........da ist sich so manches ähnlich!!!!

Kann e sein, dass mein jetziger Symptomschub von einer einzigen Tablette diclofenac kommen kann, welche ich gestern eingenommen habe???

Das ssssssssssss---electric noise in meinem kopf war die letzten tage kaum hörbar......jetzt ist es wie die anderen symptome wieder verststärkt zurück!!

LG

Leon
blinded.03
Beiträge: 478
Registriert: 11.06.2007 13:11
Wohnort: Köln
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von blinded.03 »

Guck mal hier beim kleinen Runden:

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=6199

Diclofenac führte da zu Absetzbeschwerden!

Findest du auch, dass einige Symptome so schqwer zu beschreiben sind?
Ich überlege immer, wenn ich das meinem Arzt erklären sollte...was sage ich da... "Es ist wie ein Brummen im Körper? Wie ein Vibrieren? wie ein Blubbern? Das Gehirn ruckelt?"
Kein Wunder, dass die das als Psycho abstempeln - kilngt ja auch irgendwie seltsam. Man findet einfach nicht die richtigen Worte! Am liebsten würde ich ihnen das Gefühl dann "einbeamen", damit sie verstehen, was ich meine...
Medikation:Paroxetin 20mg seit 2000
nach ca. 1 Jahr >> Umstieg Paroxetin Suspension (erstes Generika klappte nicht, dann auf anderes gewechselt: Gut)
seit ca. 2003 reduz. in vielen Einzelschr.
>> ab 26.03.07: 4,2 ml (massive Entzugsersch. nach ca 2-3 Wochen)
>> ab 30.05.07: 4,3 ml (nach ca 10 Tagen Krämpfe / Muskelzittern, Arm bewegt sich hin und her)
>> ab 11.06.07: 4,2 ml
>> seit 2008 4,0ml
>> Unterbrechungen beim Reduzieren wegen Zwischenfällen wie 1-2 Std. zeitverz. Einnahme, Med. wie Antibiotika, Cortison etc.
>> seit 24.05.11 3,9 ml
>> weitere Reduz.in super-kleinen Schritten
>> ab 27.10.13: 3,6 ml
>> ab 31.03.14: 3,4 ml (Schwindel, Gangunsicherheit)
>> ab 02.07.14: Lokalanästhetikum stürzt mich in Super-Krise (alle neurolog. und psychischen Sympt. sehr heftig)
>> ab 17.07.14: 3,2ml (3 Tage bessser, dann wieder schlimmer)
>> ab 31.07.14: 3,3 ml
>> ab 01.08.14: 3,8 m (Appetit besser, geschlafen, Nervenbrennen reduzierter, Durchfall)
>> ab 02.08.14: 4,o ml (Angst besser, aber dafür andere starke Symptome, zwanghaft)
>> ab 08.08.14: 3,8ml (Ersten Tage besser, dann wieder Symptome, aber insgesamt bisschen klarer im Kopf)
>> ab 12.08.14: 3,6ml Auch nach 12 Wo. noch starke neurolog.Symptome
>> ab 06.11.14: 3,45 ml 2 Tage direkt besser, dann wieder starke Symp. und Pseudohallus (dabei 2 Nächte wie Delirium), halben Tag verwaschene Sprache
>> ab 19.11.14: 3,5 ml wie bei 3,45 ml
>> ab 20.11.14 : 3,55 ml Kurzzeitged. gleich 0
>> ab 21.11.14: 3,6 ml wie Tage zuvor, zusätzl. Schütteln i. g. Körper + Verkrampfungen 1-2 Tage, kein normales Denken mögl., Schwindel, Mundzucken, Verwirrung, Gehirndr., Ausbleiben Mens., 2 Tage Apathie, extreme Schwäche, Panik, Unruhe, Atemprobl., enger u.versp. Brustkorb, würgen, Juckreiz, nicht mehr wollen, Gewaltph., Krämpfe Oberk.
>> ab 04.12. 14: wöchentliche B12 - Spritzen a´1000ug
>> ab 11.12.14: Folsäure-Kapseln (Übelkeit, Bauchkneifen, Britzeln in Armen & Brust, Übelkeit >> wieder abgesetzt am 17.12.14

>> ab 28.12.14: B12 sublingual tägl. bis zur nächsten Spritze

akt. Beschwerden: krampfart. Versp. Oberk. mit Nervenbrennen , starker Schwindel bei Augenbew., Zucken in Gesicht & einz.Muskeln, Übelkeit, Zittern
Coldine
Beiträge: 356
Registriert: 09.03.2009 15:25
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Coldine »

Hallo Leon,

das kann schon gut sein, dass Diclofenac zu der Verschlechterung zumindest beigetragen hat. Wenn Du auf die Nebenwirkungen schaust, es kann Magen- Darmprobleme, Schwindel und Müdigkeit machen und wer durch den Entzug sowieso sehr empfindlich reagiert, merkt diese Nebenwirkungen ganz sicherlich. Ich habe vor dem Entzug einmal eine Ibuprofen genommen, gehört zur gleichen Substanzgruppe, ich habe danach stundenlang doppelt gesehen. Diese Medikamente sind alle nicht ohne und wir reagieren im Entzug da sicher doppelt empfindlich.

Leon, mir geht es ähnlich wie Dir. Mir ging es in der letzten Woche deutlich besser, stehe heute morgen auf , hatte mir einiges vorgenommen und es ging nichts. Ich konnte noch nicht einmal Auto fahren. Benommenheit, DR waren so stark, dass ich kaum noch geradeaus gehen konnte. Das ist das Teuflische am Entzug, man kann sich nichts vornehmen und planen. Diese fürchterlichen Beschwerden machen einem immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

Liebe Grüße

Coldine
2003 habe ich wegen nervöser Herzbeschwerden Lexotanil verordnet bekommen Habe je nach Bedarf 1,5-3 mg genommen.
Während der Einnahme hatte ich schon , ohne es damals zu wissen, Entzugsbeschwerden.
2005 kamen neben Schwankschwindel, Gangunsicherheit, Gleichgewichtsstörungen dann noch Lichtempfindlichkeit , Derealisation und Unwirklichkeitsgefühle dazu und mir wurde Cipralex verordnet um das Lexotanil auszuschleichen.
Oktober 2008 letzte Einnahme Lexotanil
März 2009 letzte Einnahme Cipralex nach langem Runterdosieren
Seit Januar Beschwerden, allerdings immer vorübergehend.
Seit Mai Zunahme der Beschwerden und ab Anfang August dauerhaft. Beschwerden sind z. Zeit: sehr starke Sehstörungen (Verschwommensehen, Akkomodationsstörungen) krampfartiges Gefühl ums Auge, Benommenheit, Gangunsicherheit (Gefühl seitlich wegzukippen), Schwindel selbst im Sitzen, Übelkeit, Durchfall, Schwitzen, extreme Träume, ständiger Harndrang, Kribbeln in Händen und Füßen, Kopfdruck, hochrotes Gesicht, Geühl Fieber zu haben
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

@ blinded

Ja, dass ist das schwierige blinded, die Symptome erklären ohne dass man für verrückt gehalten wird, ist kaummachbar!
Meine Psychiaterin(ich habe sie echt gerne) ist sehr verständig und hat mir meine symptome nie abgetritten, doch nach 6 monaten galubt sie nicht mehr daran!
Es skönnen nur diejenigen verstehen, welche es selbst erlebt haben, so hart es klingt!!!

Ich denke mir manchmal wenn garnix mehr geht, so erzähle ich, Stimmen zu hören :-))))..........dann hast du wenigstens den Bonus!!!!!!!!

@ coldine

Ibuprofen habe ich mehrmals eingenommen..ohne schlechte Nebenwirkung!
Ich glaube mittlerweile eher, es ist eben eine Phase..waxe and wane........auf und ab..bis wir uns ganz oben einpendeln.gell :D !!!

Autofahren..........ich bin in den letzten 2 einhalb jahren nie Autogefahren.........dafür einmal Fahrrad!!!
Tja..man wird bescheiden!!
Ich nehme mir auch jeden Tag was vor Coldine und für mich ist es sehr wichtig, es dann auch zu tun! Es fällt oft schwer und muss mich treten, doch brauche ich das für mein Selbstbild!
heute habe ich im garten gearbeitet. Hacken, Sträucher schneiden, etc..........es hat mir gut getan!
Weisst, für mich ist wichtig zu TUN!!! Ich mmerke wie ich langsam wieder voller Energie und Tatendrang bin.............doch die Symptome lassen mich einfach (noch) nicht SEIN!!!!
Heute zwingt mich vor allem dieses Rauschen (wieder ein solches Symptom ,blinded) in die Knie!!!
Würde ich mich hineinsteigern, würde ich durchdrehen!!!

Wenn man überlegt, was die Pharmalobby uns und Zigtausenden angetan haben und antun, so gibt es NICHTS..........GARNICHTS, dass sie irgendwie entschuldigen könnte!!!
ich frage mich, WIE kommen wir zu unserem Recht..........wie kriege ich die dran................ja ich will dass sie dafür zur Verantwortung und Rechenschaft gezogen werden!!
Doch wie?????

Ich glaube wir können nur durch Aufklärungsarbeit etwas tun............aufklären und anklagen!!!!

ich grüsse euch herzlich und..ja ..........wir sitzen in einem Boot!!

LG

Leon
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi Buddys! Nachdem ich gestern dachte an dem Rauschen im Kopf verrückt zu werden, ist es heute kaum wahrnehmbar! Natürlich bin ich sehr happy darüber, doch erlebe ich seit langem, dass die Symptome machen wie sie wollen! Die gewohnten kommen und gehen, manche scheinen Vergangenheit(das punktuelle jucken u brennen am ganzen Körper) und verrücktereeise, neue treten auf!der Schmerz im Brustkorb Links( zwecks dem ich beim Lungeneöntgen war)tritt nun häufiger auf und ist von anderer Qualität. Vorher war er plötzlich einschiessend und sofort wieder weg, wie ein Stich zwischen die Rippen, jetzt spüre ich ihn kommen. Brustkorb Links wie ein sich verkrampfen, brennen, so als wäre plötzlich diese ganze Gegend akut entzünden!zudem fängt rs auch rechts an! Ebenso Schmerzen mich seit neuestem alle Rückenmuskeln! Ich zrau mich nicht mehr unwillkürlich zu bewegen und atme sehr flach, um dem Schmerz zu entgehen!!DR und DP sowie schwankschwindel, gabgunsicherheit haben im Rückblick gesehen nachgelassen!dass ist gut!!! Ich habe heue Vormittag im Garten gearbeitet, dann einen Besuch gemacht! Dass irre ist, trotz Bewegung, frischer Luft, genug Ruhezeit, ich bin matt, kraftlos, wie ausgelaugt!Aidstest, Bluttests, Lungeröntgen, ich könnte jeden 2. Tag zum Arzt laufen, ich fühle mich körperlich Elend krank! Haben mich diese Gifte so derart, geschwächt, ausgepowert, mich für jeden Seich so anfällig gemacht? Ich denke ich werde mal nach einem ganzheitlichem Ansatz sehen. Einenklinik im naturheilbereich! Wo ich von oben bis unten gecheckt werde und dann zumindest Vitamin, Mineral, energetisch wieder aufgebaut werde! Ich fühle mich ganzheitlich...... Voll aus der Bahn geworfen!! Lg..... Leon
blinded.03
Beiträge: 478
Registriert: 11.06.2007 13:11
Wohnort: Köln
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von blinded.03 »

Hallo Leon,

ja... man könnte jeden Tag wegen etwas anderem zum Arzt - am besten noch jedenTag zu einem anderen Facharzt - gehen!
Hab gestern auch erfahren, dass mein Blut ok ist, keine Anzeichen einer Entzündung oder dergleichen. Ultraschall der Organe ok, Lungenvolumen ok, EKG ok.
Heute nun tut mir alles, aber auch wirklich jeder kleinster Muskel weh. Erst im Nacken, verbunden mit Schmerzen, totalen Verspannungen, Taubheitsgefühlen, nassen Händen, Herzstolpern (HWS Syndrom?) - dann wieder überall hin wandert endlang der Wirbelsäule...
Kennt das jemand: Man legt sich hin und an der Stelle, auf der man gelegen hat, entsteht ein difuser Schmerz, irgendwie dumpf, dann wieder ziehend. Die ganzen Nerven drehen durch ...und ich gleich mit ...
Medikation:Paroxetin 20mg seit 2000
nach ca. 1 Jahr >> Umstieg Paroxetin Suspension (erstes Generika klappte nicht, dann auf anderes gewechselt: Gut)
seit ca. 2003 reduz. in vielen Einzelschr.
>> ab 26.03.07: 4,2 ml (massive Entzugsersch. nach ca 2-3 Wochen)
>> ab 30.05.07: 4,3 ml (nach ca 10 Tagen Krämpfe / Muskelzittern, Arm bewegt sich hin und her)
>> ab 11.06.07: 4,2 ml
>> seit 2008 4,0ml
>> Unterbrechungen beim Reduzieren wegen Zwischenfällen wie 1-2 Std. zeitverz. Einnahme, Med. wie Antibiotika, Cortison etc.
>> seit 24.05.11 3,9 ml
>> weitere Reduz.in super-kleinen Schritten
>> ab 27.10.13: 3,6 ml
>> ab 31.03.14: 3,4 ml (Schwindel, Gangunsicherheit)
>> ab 02.07.14: Lokalanästhetikum stürzt mich in Super-Krise (alle neurolog. und psychischen Sympt. sehr heftig)
>> ab 17.07.14: 3,2ml (3 Tage bessser, dann wieder schlimmer)
>> ab 31.07.14: 3,3 ml
>> ab 01.08.14: 3,8 m (Appetit besser, geschlafen, Nervenbrennen reduzierter, Durchfall)
>> ab 02.08.14: 4,o ml (Angst besser, aber dafür andere starke Symptome, zwanghaft)
>> ab 08.08.14: 3,8ml (Ersten Tage besser, dann wieder Symptome, aber insgesamt bisschen klarer im Kopf)
>> ab 12.08.14: 3,6ml Auch nach 12 Wo. noch starke neurolog.Symptome
>> ab 06.11.14: 3,45 ml 2 Tage direkt besser, dann wieder starke Symp. und Pseudohallus (dabei 2 Nächte wie Delirium), halben Tag verwaschene Sprache
>> ab 19.11.14: 3,5 ml wie bei 3,45 ml
>> ab 20.11.14 : 3,55 ml Kurzzeitged. gleich 0
>> ab 21.11.14: 3,6 ml wie Tage zuvor, zusätzl. Schütteln i. g. Körper + Verkrampfungen 1-2 Tage, kein normales Denken mögl., Schwindel, Mundzucken, Verwirrung, Gehirndr., Ausbleiben Mens., 2 Tage Apathie, extreme Schwäche, Panik, Unruhe, Atemprobl., enger u.versp. Brustkorb, würgen, Juckreiz, nicht mehr wollen, Gewaltph., Krämpfe Oberk.
>> ab 04.12. 14: wöchentliche B12 - Spritzen a´1000ug
>> ab 11.12.14: Folsäure-Kapseln (Übelkeit, Bauchkneifen, Britzeln in Armen & Brust, Übelkeit >> wieder abgesetzt am 17.12.14

>> ab 28.12.14: B12 sublingual tägl. bis zur nächsten Spritze

akt. Beschwerden: krampfart. Versp. Oberk. mit Nervenbrennen , starker Schwindel bei Augenbew., Zucken in Gesicht & einz.Muskeln, Übelkeit, Zittern
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi blinded


Dass ist doch alles zum k..z.n!!!!!

Vor allem.........es wurde uns angetan!!!!

ich war früher ein echt knackiges Kerlchen........im SOmmer auf der Chäsalp etc!!!!

Hoffe nur es wird wieder!!

Dir ALLES GUTE

Leon
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Gestern Abend habe ich um die <schmerzen im Brustkorb einzudämmen, eine Tbl ecofenac CR 75 genommen.
Mitten in der Nacht bin ich zwecks massivster Schmerzen im Unterbauch aufgewacht! Ein schneidender Schmerz als hätte ich von jetzt auf gleich eine Darmgrippe bekommen(jedoch viel heftiger)
Durchfall vom feinsten ..schmerzen wie so noch nie erlebt!!!

Sagt mal, spinne ich von Kopf bis Fuss???

Was läuft da eigentlich ab in mir????

Reichen all die durchgekanllten Symptome, welche ich so lange mit mir herumtrage noch nicht aus??

Langam bestehe ich nur noch aus diffusten Schmerzen, gege die ich scheints nicht mal etwas einnehmen kann, weil ich auch darauf total mies reagiere! Wie soll das denn werden in Zukunft??
Ich brauche ein Schmerzmittel oder was auch imer und dann reagiere ich darauf auf voll paradoxe art und weise!!
DAS MACHT NOCH MEHR ANGST!!!!
Ein einziges Traumata ist das ganze mittlerweile!
Von Tag zu Tag ziehe ich mich mit dem Versuch einer positiven EInstellung, Ressourcen aufzeigen statt handicaps................doch es werden immer mehr!!
Frust..........ausgelaugt, müde, verzweifelt, und langsam immer weniger Lebenslust!!!
Ständig was andres....................!!!!

Mir reichts langsam!!!

Und vor allem...........wie kommt dass???
Wieso hat mein Körper nicht gesponnen als ich dieses Gift einnahm...sondern wenn ich es nicht mehr einnehme????
Ist das der Trick dieser Pillenmafia??

Gibt es überhaupt einen Weg in eine einigermassen normale Normalität zurück??

SIE VERGIFTEN EINEN VON KOPF BIS FUSS...........KÖRPER,GEIST UND SEELE.und wenn man dann diese Vergiftungssymptome hat...............dann bekommt man den Psychostempel...der spinnt doch!!!

Frag mich echt, wie ich das noch aussitzen soll und woher die Kraft zu nehmen!!!

Leon
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo Leon :) ,

mit den NW stehst Du nicht alleine: http://www.sanego.de/Medikamente/Ecofenac/

Evtl. hat das mit den Absetzbschwerden diesmal gar nicht so viel zu tun, nur daß du empfindlicher bist, weil eben schon angegriffen...

Gute Besserung und
Alles Liebe :hug:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Danke KLEINES

Du bist echt flott!! Danke vielma!!

Und an dieser Stelle auch DANKE für dein RIESEN Engagement und Einsatz hier im Forum!!!

Liaba Gruass

:hug: Leon
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

:D :D :D :D :D Gern geschehen :hug: :hug: :hug: :hug: :hug:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Macht ihr euch auch manchmal Vorwürfe, WIESO ihr damals bereit wart, diese Drogen zu nehmen???
Ich mache sie mir oft..wohlwissend, dass es an der Situation nix ändert!!

Aber eines wird mir dabei klar...................sie haben meine, unsere Situation, in der man angeschlagen war, nicht ganz bei Kräften, am Boden zerstört, was auch immer............schamlos ausgenützt um uns auf diese Drogen zu bringen!!!!!

Ich höre nicht auf sie anzuklagen!!!!! Nieeeeee höre ich damit auf und als nächstes werde ich die Effexor-Petition ausdrucken und an Pfizer schicken.und wenn ich sie jede Woche schicke!!!!
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo Leon :) ,

naja, ich denke mir manchmal, wie blöd ich doch war, mir einzubilden, daß mein Leben besser wid, wenn meine Gefühle mittels Schluckerei angenhmer sind...
anstatt was zu ändern, damit ich Grund habe, mich gut zu fühlen...


Lieben Gruß :hug: :hug: :hug:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Der Leon ist heute ganz traurig! Still, leise und traurig ist er!bin heute MOrgen mit meinem Freund ns deutsche Lörrach gefahren. Einkaufen, Kaffe trinken, Zug fahren! Ja, ich funktioniere in einem gewissen Rahmen und dass ist es auch! Wie automatisch bin ich! Alles passiert wie in einer Unwirklichkeit, wie immZeitraffer..... Ich stehe mittendrin und bin doch nIcht anwesend!'alsmist da etwas in meInem Hirn, dass mich vom Hier und Jetzt trennt,alles um mich herum lauft ab und manchmal kOmme ich garnicht mit!bin geistig, kognitiv, reaktiv verlangsamt, auch In der Aufmerksamkeit!mein mein Blick ist starr und leer und ich habe einen Kopf, soooo voll und leer zugleich!!!stelle mir in etwa eine Demenz so vor!
Irgendwie bin ich In einer Art Zwischenwelt! Bfgd. Hier..... Nicht dort...........Wo bin ich ..........und WARUM darf ich nicht da raus???? Traurig bin ich........zermürbt bin ich........und immer kraftloser bin ich!!!!!
HatjemandplanB
Beiträge: 244
Registriert: 17.01.2011 10:53

Re: Entzugssymptome

Beitrag von HatjemandplanB »

Hallo Leon :hug: ...

heute können wir uns die Hand geben, war etwas spazieren mit meinem Mann, von wegen Sonne scheint, mal raus gehen und überhaupt:

Allein aus der Wohnung raus war ein Akt und dann an der Wasserprominade/Cafe:

Konnte mit der Kulisse nichts anfangen, wie im Rausch, kein Bezug zum Geschehen, wie mechanisch, wie fremdgesteuert....nicht im hier und jetzt, wie im Kopf eingeschlossen...alles nur eine Kulisse mit Geräuschen und Bewegungsabläufen, teilnahmslos nahzu verwirrt....starr keine Mimik o. Gestik.....nicht real, weit weg, kein Zeitgefühl, keine Struktur...als wäre das normale Leben eine Ewigkeit her....als wäre ich schon immer in diesem Zustand....

Körperhaltung aufgrund von Schwindel und Sehstörung...Muskelschmerzen....entsprechend....Fühle mich wie eine Marionette, total willenlos...als hätte ich nichts mehr zu melden....untergraben....als wäre ich nicht "wach" geistig nur noch abwesend....

Ein Geist voller Selbstzweifel und Angst.....

Nur "Symptome"...???? Was ist das bitte schön für ein Symptom, dass Dich fast lebensunfähig macht....

Kenne die Definition nicht auswendig, aber ich werde eine neue oder andere Begriffsbestimmung für mich finden...
Symptom hört sich so naja...eine Erscheinung ....eine unangenehme Folge....irgendwie nichts aussagend, im Gegensatz was man erlebt....
Knallharter Drogenentzug mit unberechenbarem Verlauf in Zeit und Intensität, ganz einfach!!!!

lg

Plan B...
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi Plan B

Ja..wie es aussieht können wir uns wirklich die Hand geben!!
Auch du bist in DR und DP gefangen...............dass ist meines erachtens das Schlimmste!!
Weil man sich psychisch so krank..so zerstört vorkommt und für einen aussenstehenden überhaupt und bei bestem Willen nicht nachvollziehbar ist!!

Eine neue Begriffsfindung..kann ich nur zustimmen! Entzugserscheinungen........ok..........aber was hier abgeht ist Eingriff ins Hirn...gehirnwäsche.............manipulation...........und ohne Zeitrahmen wann dies alles vorbei sein soll.............falls man soweit kommt!
Es ist das ZERSTéRERISCHTE, was ich persönlich je erlebt habe und naja...............ich kann nicht aufhören Anzuklagen!

ich denke die Menschheit ansich ist dermassen zum scheitern verurteilt und hat es ansich auch seeehr verdient!¨Nein, nicht der EInzelne..........nicht die Kinder, die Jugend.aber die Menschheit im Geamten!!
Es wird in Bereiche eingegriffen, welche für den Mensche absolut tabu sein müssten..........ich denke er greift in Vorgänge und Materien ein, die ich Urnatürlich oder auch göttlich nennen möchte!

Atomare Sachen, Genforschung, Nachwuchs zeugen in Retorten, und die manipilation lebender Gehirne und Organismen mit hochaktiven zerstörerischen psyvchodrogen!
Die Menscheit..................Grausam ist sie und zerstörerisch!!

Für mich war heute ein Tag, der nicht lebenswert war! Durch da irgendwie und ansich jeder Moment eine Qual! Mal hinsetzen, sein, sich wohlfühlen!! Wo bitte, wie bitte..............!!
Durchhetzen .wieder ein Tag überstanden!¨Soll dass das Leben sein??

Es gibt Tage wo ich mich nur mehr nach meinem Bett sehne............schlafen.............und am besten....weiterschlafen............schlafen, hinüberschlafen!!!
Wie paradox....Angst, vor Krebs, Aids.einer unheilbaren Krankheit...........und andrerseit........hält man es im Hier und in sich Selbst garnicht mehr aus!!

Ich habe einen kalten Bentzoentzug überstanden und mich danach langsam aber sicher gut erholt!! Vieles was ich immer noch Als Benzoentzug galubte, war in WIrklichkeit der Entzug vom AD!!
Habe ich damals nur nochnicht gewusst!! Ich habe diese AD-Gifte laaangsamst ausgeschlichen, dabei nix falsch gemacht!! EIn Jahr daran gearbeitet, da runter zu kommen und....endlich unten.........erkennst und versthst du die Welt und dich selbst nicht mehr!!!

Ich verstehe dass alles nicht mehr.................und in mir wird das SCHEISSEGAl immer GRÖSSER!!!

PS: Hr, Vasella BIG BOSS von NOvartis..spendet nun von seinem Privatvermögen für Japan!!! Vorbildlich...................wäscht er seine Hände in Unschuld................dort löschen um seinen Brand und Skrupellosigkeit schön zu färben!!!
Gesperrt