Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Entzugssymptome - Wir trauern um Leon

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
HatjemandplanB
Beiträge: 244
Registriert: 17.01.2011 10:53

Re: Entzugssymptome

Beitrag von HatjemandplanB »

Hi Leon....

diese DR/DP ist mit das Schlimmste, einfach in der Innenwelt zu leben....

Weißt Du Leon, wenn man hier Stories liest, wie (einige Sätze):

Ich hätte lieber Krebs.....

Ein Herzinfarkt war nichts gegen den Entzug...

Meine Frau hat Brustkrebs in Griff und wann ist Dein Entzug vorbei....

Noch fragen....?

Diese Sch......macht Dich einheitlich fertig psychisch & Körperlich frisst Dich auf.....

lg plan B
Anne17
Beiträge: 148
Registriert: 25.05.2010 20:09

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Anne17 »

Lieber Leon,

ich erinnere mich jetzt an das homöopathische Mittel:

Es war China offizinalis LM14. ( 2 x 3 Tropfen) - eine sanfte Hochpotenz
Ich habe es von einer Heilerin,
- in meiner Verzweiflung bin ich von Pontius zu Pilatus gelaufen -
die gleichzeitig auch geprüfte Heilpraktikerin war,
bekommen.
Ich hatte es hauptsächlich auch wegen Übelkeit bekommen,
die mich stark plagte, beim Einnehmen und Absetzen
dieser schrecklichen Pillen.
Wie gesagt, man soll ja keinen Kaffee trinken, wenn man
Homöopathie nimmt. Da ich aber - seit dem Psychopharmakakonsum -
Kaffee als Medizin brauche, habe ich es trotzdem getan.

Ich weiß nicht mehr, wie es gelaufen ist, aber irgendwann war
dieser grauenvolle elende Schleier weg. Zufall? Fügung? Gnade?
Ich weiß es nicht.

Ein sehr netter Apotheker sagte mir übrigens, dass Kaffee
die Wirkung von Psychopharmaka verringert, also
beim Abbau der Medikamente hilft.

Manchmal (!) trinke ich bis zu 8 große Tassen Kaffee am Tag.
Seit den (Gift-)stoffen habe ich darauf keine Unruhezustände
mehr. Mein Stoffwechsel hat sich verändert.
Er scheint Kaffee - mehr oder weniger - zu brauchen.......
Das ist natürlich verrückt, 8 große Tassen Kaffee ( = ca.
14 kleine normale Kaffeetassen) zu trinken
und ich leide auch unter
stärkeren Magenschmerzen und Übersäuerungsgefühlen.
Wahrscheinlich sollte ich einen Säureblocker einnehmen oder
milden Magentee dazutrinken.

Wenn mir nochwas homöopathisches einfällt, gebe ich sofort
Nachricht.

Ich weiß, w i e schrecklich das ist. Es ist unberschreiblich
grauslich. (diese DR/DP)

LG
Annette
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo Anette

Lieben Dank für den namen des Mittels!
ich habe in München eine sehr gute Homöopathin.mal sehen was sie dazu sagt!!!

Kaffe........auch ich bin eine KAFFEETANTE!!

Gabz lieber Gruess

Leon
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Bin im Jura, bei einem Bekannten und arbeite in seinem garten!
Ja, dass ist mir möglich! Allerdings unter wlchen bedingungen!

Ich bin nicht da...........................wo bin ich ...in einer Zwischenwelt!!!
DR und Dp sind das schlimmste für mich und dieses komische Selbstgefühl!!
Ein Hirn leer und so voll zugleich! Irgendwie gefangen in meiner Innenwelt! Wis soll ich das erklären? Etwa als hätte ich getern einen >>Vollrausch gehabt..............................normalerweise lichtet sich dass im Laufe des neuen tAGES..........bei mir ist dieses feeling permanent!!!

Nein, ich komme nicht zur Ruhe! Still sitzen und mir meiner bewusst werden..........ist Horror!!

Ich habe seit Monaten keinen Alkohol,getrunken...bin stocknüchtern und doch total drugged!!!
Ich habe das Gefühl so wie es mir geht muss es auf einer Halluzunogenen Droge sein!!! Und dass gemeinste......NIX und NIemand.kann mir in dieser Situation helfen!! Es gibt keine Hilfe!! Hier das forum, ja...................dass hilft mir sehr!! Mich ausreden(schreiben) eure erfahrungen, euer support und die Motivation durch euch..................dass
hilft mir sehr!!!

Wut..................ja natürlich habe ich manchmal (oft ) Wut!!
Und sie ist berechtigt und manchmal auch das einzoge was mich durchhalten lässt! Ich kann garnicht wütend genung sein um meine Traurigkeit nicht zu empfinden!!

Ich meine......ich wollte damals von den benzos runter und habe mich so durchgeboxt, gekämpft, mich selbst immer wieder an den haaren hochgezogen.......................ich wollte nicht mehr abhängig sein.dass war meine Motivation und gab mir soviel Kraft!!
Dann die AD erfahrung in der ich mittendrin stecke!!

Heute bin ich abhängiger als je zuvor!! Abhängig von dieser Situation, von àrzten, Versicherungen, Zuneigung,eingesperrt und eingeengt bin ich! MeinSpielraum ist kleinst, meine Selbständigkeit zerbrochen.................so abhängig und klein wie noch nie bin ich!! und dass alles aus einer gut gemeinten Vorhaben heraus.eben nicht mehr abhängig zu sein!!!

Ich habe keinen Hirntumor..................und doch fühle ich mich als hätte man mir die Hälfte meines Gehirn zerstört!!
Ich soll nicht wütend sein???

Mich zerstören lassen und dies so hinnehmen!!!
Ich laufe durch den Tag mit dem Zweck ihn zu überstehen...............die beste Zeit innert 24 Stunden sind die Stunden in denen ich schlafe!(wenn ich kann)
Keine Minute des Tages erlaubt ein durchatmen und sich für einen moment wohl fühlen.....................einfach Sein!!!

Immer öfter geht mir durch den Kopf!!!
Ich kann nicht mehr!!!

LG

Leon
Zuletzt geändert von Leon1468 am 28.03.2011 10:14, insgesamt 1-mal geändert.
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Obwohl ich die2. Nacht In Folge nicht geschlafen habe, war ich heute um einiges klarer im Kopf!es ist eine immense Erleichterung, etwas aus der DR und DP rauszukommen! Weinmost da drin stecke ist es Wahnsinn was in mir abgeht!total depressiv......alles weint, nur Tränen habe ich keine!!ich bin dann sO unten,'das ich meinemnichtmehr zu können!das geht bis zu suizidalen Bildern und Vorstellungen!ich verstehe nicht, dass all meine Symptome derart s hwanken können!heute wo ich so FREUDE habe. ,dass DR und DP leicht u erträglich sind, ist dafür der Schmerz im Brustkorb, das ziehen in den Zähnen und Ohrenschmerz im Vordergrund!'Wie geht das vor sich?? Ist es ein gutes Zeichen, dass ich Fenster von dieser verrückten und zermürbendsten DR habe???? ein Heilungszeichen oder will mich das alles mit auf und ab und Hoffnung machen....... Nur quälen?? LG...... Leon
irat
Beiträge: 393
Registriert: 01.03.2008 12:01
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von irat »

UUggh-diesen Seelen/Angstschmerz im Brustkorb fand ich unerträglich.Ich kann dir nachempfinden-diese Depressionen ohne Tränen....
Und wieder kann ich dir nur sagen: es wird besser,das ist der Einzige Trost den ich für dich habe.Versuche an deinen innersten heilen Kern zu kommen der dich trägt.


Drück dich,

lg irat
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Danke Irat..............du kennst diesen Brustschmerz auch!!! Ich habe erst den schmerz dann die angst und die lässt mich dann kaum mehr atmen!!
Denkst du es ist ein gutes zeihen, dass ich von Dr und DP windows erlebe??

LG
leon
Quirk
Beiträge: 349
Registriert: 20.10.2009 15:14
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Quirk »

Fenster zeigen immer an, dass der Körper sich regeneriert und versucht, die alte Balance wieder herzustellen. Definitiv ein sehr gutes Zeichen. Und damit hast du auch selber endlich an eigenem Leib erfahren, dass es besser werden kann und wird :)
2008: 2-3 Monate Mirtazapin, unorthodox ausgeschlichen, keine Probleme
Ende August 2009: 4 Tage je 10mg Cipralex, gestoppt aufgrund starker Magen/Darm Probleme
2 Wochen später starke Absetzsymptome, dann Wellen und Fenster, aktuer "Entzug" hielt ca. 3 Jahre an, danach wurde es immer besser, noch nicht 100% genesen, aber normales Leben ist wieder möglich
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Danke Quirk...dass gibt Mut!!! Auch wenn ich nun die dritte nacht in Folge nicht geschlafen habe..ob wohl jeden Tag körperlich gearbeitet(Garten) Wie paradox!!!!!!!!!!

Symptomrausch.....jeden Tag was anderes............................und ausser euch , liebe buddys..........niemand glaubts!!!!!
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Ein Tag..................wieder mal durchgerappelt, durchgekämpft!
Ein verlorener Tag........nicht der Mühe wert!!

Wären da nicht drei Dinge an diesem Tag geschehen:

EIn Telefonat mit einer userin dieses Forums :-)
Ein Gepräch mit einer sehr guten Bekannten, welche ich sehr schätze :-)
Ein Zufallstreffen mit meinem Bezugspfleger aus der Psychiatrie(welcher ein wirklich emphatischer, lieber war) der jatzt als Spitex zum vater meines Partners kommt!!

Angespannt bin ich..Druck in jeder Zelle.....leer im Hirn und sooooweit weg von der Realität!!!
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi buddys


Was mich immer mehr belastet ist mein Hirngefühl!!
So leer und soooo voll zugleich!! Und immer das Gefühl nicht ganz hier zu sein! Ich sehe klar und scharf....doch alles ist wie nicht anwesend, nicht berührbar...........komisch zu beschreiben, als hätte ich keinen Zutritt zu dieser Realität!!
ich bewege mich, mache, spreche.....agiere und regiere wie ein Statist..wie ein Rollenspieler.............dahinter bin ich, doch dass ist LEER!!!!

Ebensomein Körper....ich bin total agititert und hundeüde und ausgepowert zugleich!!

Ich habe keinen zugang mehr zu mir....................irgendwie...halb tot fühle ich mich!!!

Ich will wieder anwesend sein, dabei sein...mittendrin sein!!!!!!
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Bin heute dermassen daneben..............nicht inmir.......fehlt nur noch, dass ich mich von aussen sehe!!!
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Bingo

Hab ja schon geschrieben wie ich heute beinander bin!

Habe eben mit meinem Partner darüber reden wollen....................was in mir vorgeht, welche àngste ich habe, eben nie mehr wie sooft geschrieben, von den Symptomen runter zukommen!

Angeschnauzt hat er mich.................ich gefalle mir zur Zeit eben in der LEIDENDEN ROLLE!!!!!

Niemals hat er sich mit meiner Problematik ernsthaft auseinandergesetzt...............sich reingelesen in die Materie..............aber schlau daherreden!!
Es zeigt wie unvorstellbar unsere Wlet für diejenigen ist, welche sie Gott sei dank nicht kennen!!!


Hmmmmmmmm.............ich will schlafen..........schlafen..............nur noch schlafen!!
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Auf deutsch.........reiss dich endlich zusammen!! Wenn ich dass nicht tag und nacht tun würde....gäbe es mich nicht mehr!!!
Quirk
Beiträge: 349
Registriert: 20.10.2009 15:14
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Quirk »

Es kann einfach niemand auch nur ansatzweise nachvollziehen, wie es einem im AD-/Benzo-Entzug geht. Rein gar nicht. Wie auch..
Denk nur immer daran, auch wenn es unfassbar schwer ist, insbesondere, wenn es einem schlecht geht, es wird besser. Das hast du selber schon erfahren!
2008: 2-3 Monate Mirtazapin, unorthodox ausgeschlichen, keine Probleme
Ende August 2009: 4 Tage je 10mg Cipralex, gestoppt aufgrund starker Magen/Darm Probleme
2 Wochen später starke Absetzsymptome, dann Wellen und Fenster, aktuer "Entzug" hielt ca. 3 Jahre an, danach wurde es immer besser, noch nicht 100% genesen, aber normales Leben ist wieder möglich
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Danke lieber Quirk..................ich will überhaupt nicht werten..........doch habe ich sooft gelesen, dass man auf effexorentzug für immer hocken bleibt!!!

Das macht RIESENANGST!!

LIaba Gruass

Leon
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo Leon :) ,

bitte denk doch mal daran, daß Du mit großer Wahrscheinkichkeit mit dem einen oder anderen blauen Auge aus der Sache raus kommst!
Es zieht Dich doch nur noch weiter runter, wenn Du Dich mit den Berichten von sehr schweren und langwierigen Verläufen beschäftigst.
Damit setzt Du u.U. noch eine zusätzliche seelische Negativspirale in Gang...
Dir geht es jetzt wie vielen anderen mit Absetzsyndrom und solange, daß Du übermäßige Bedenken bzgl. langfristiger Beeinträchtigungen haben mußt, bist Du noch nicht auf Null.
Versuch evtl. therapeutisch an Deinen psychischen Symptomen zu arbeiten, vielleicht gewinnst Du so etwas Stabilität oder Klarheit und auch etwas Macht über Dich selbst.

Auch wenn es schwer ist, sein Schicksal kann man nur bewältigen, wenn man mit dem, was man HIER und JETZT hat, beginnt, auch wenn uns das Leben etwas bringt, das uns nicht paßt und das wir nicht verstehen.

Liebe Grüße :group:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Beruhigt so schön!!!


http://www.youtube.com/watch?v=CQIbh3LWDo4

LG

Leon
Ulrich

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Ulrich »

Leon Du hast eine PN von mir!

Lg Uli
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

23616......................Einträge, welche für sich sprechen!


http://www.petitiononline.com/mod_perl/ ... ?effexor&1



LG

Leon
Gesperrt