Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Entzugssymptome - Wir trauern um Leon

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo Leon :) ,

Evelyn hat es auf den Punkt gebracht. :)
Ich würde Entsapnnungsmethoden anwenden, Dinge, die Dir gut tun, dafür sorgen, daß du etwas für Dich positives erlebst.
Vielleicht auch versuchen, die Widrigkeiten der letzten Monate/Jahre therapeutisch aufzuarbeiten, das würde die Heilung sicher vorantreiben.

Liebe Grüße :group:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Tja............kaum habe ich positives ausgeschrieben(was ich mich eb beinahe garnicht mehr getraue) schon hat es mich wieder!!!
Aufgestanden und Leere im Kopf.......wie nach einem Vollrausch!!!!
Wo bin ich..............Wo ist mein Hirn???

Es ist ein ständiges Hin und Her...auf und Ab.................freust du dich kommt die nächste klatsche!!!
Verstehe dass langsam nicht mehr! Wie kommts.....einigermassen gute Tage zu haben und wuuuummmmmmmm..............ist man wieder im Film!

KLEINES..............dass ist ein guter Rat mit dem therapeutischen aufarbeiten! Ich denke, die wo wir da hindurchgehen sind ansich traumatisiert!!
Doch......................zumm Aufarbeiten brauche ich doch einen Therpeuten, der dies auch so sieht!!!??

Liebe Grüsse

Leon
Quirk
Beiträge: 349
Registriert: 20.10.2009 15:14
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Quirk »

Leider Leon. Das ist mit das Schwerste an dem ganzen *******, das Auf und Ab. Aber sieh es positiv, besser ein paar Fenster dazwischen, als Monate lang nur dreckig fühlen. Denn die Fenster zeigen, dass es wieder besser wird. Und wie ich schon mal geschrieben habe, jede Welle kann die letzte sein, insbesondere, je länger man von dem Medikamenten weg ist.

Den Umständen zum Trotz, wünsche ich euch allen Frohe Ostern :)
Zuletzt geändert von Quirk am 23.04.2011 11:53, insgesamt 1-mal geändert.
2008: 2-3 Monate Mirtazapin, unorthodox ausgeschlichen, keine Probleme
Ende August 2009: 4 Tage je 10mg Cipralex, gestoppt aufgrund starker Magen/Darm Probleme
2 Wochen später starke Absetzsymptome, dann Wellen und Fenster, aktuer "Entzug" hielt ca. 3 Jahre an, danach wurde es immer besser, noch nicht 100% genesen, aber normales Leben ist wieder möglich
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Lieber Leon :) ,

mit Geduld kannst Du wohl einen Therapeuten finden, sponatan fallen mir Amanda und Annie ein, die beide auch ihre schlimmen Erlebnisse mit prof. Helfern therapeutisch aufarbeiten.

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 232#p45232
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 219#p43219
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=4&t=6272

Gibt es in der Schweiz etwas ähnliches wie hier den Bundesverband Psychiatrierfahrener? Ich könnte mir denken, daß dort vielleicht hilfreiche Adressen zu finden wären, denn das Thema Tarumatisierung durch Psychiatrie betrifft ja nicht nur Menschen mit Absetzproblematik.
Ansonsten findet man wohl bei Therapeuten Unterstützung, die das Konzept "Medikamente gegen Gefühle" ablehnen.

Liebe Grüße und
Frohe Ostern :group:
courage

Re: Entzugssymptome

Beitrag von courage »

hallo leon,

hättest du auch die möglichkeit über einen deutschen therapeuten mit deiner KK abzurechnen? ich hätte da jemanden, der bestens mit AD-und benzoentzugsfolgen vertraut ist. wäre in der nähe von bad krozingen, ist nicht weit der grenze basel,

liebe grüsse und trotz allem ein paar gute osterstunden,
andrea :hug:
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo buddys

Eben Aufgestanden stehe ich vor einem neuen Tag und habe ansich garkeine Lust auf ihn!
Es ist eine Mischung aus tiefer Traurigkeit und Resignation, die sich in mir breit macht!
Irgendwie ist es ein kämpfen Tag für Tag ein Durchgehen , desen gang jede Kraft erfordert, die ich habe!!

Während DR und DP auszuhalten sind und der Schwankschwindel seit längerem an Intensität abnimmt, ist es nun dieses verd..........kopfgefühl, welches mich mürbe macht!
Seit Tagen habe ich Kopfschmerzen, wobei diese von ganz eigenartiger Qualität sind!
Es ist dieser ziehende ,drückende, wandernde Schmerz durch den ganzen Kopf. Schwer zu bescreiben, als ob man Schraubzwingen ansetzt und zudreht, dann wieder als würde es sich verkrampfen, dann als hätte ich einen Schlag draufbekommen! Und er wandert in Sekundenschnelle, spart auch die Ohren und die Augenhöhlen nicht aus!
Dabei habe ich das Gefühl im Kopf als würde etwas abgesaugt, oder auch reingestopft.........zu irre..........wie ein Vacuum und doch soooooooo voll!!!!

Ich bin aktiv....arbeite im Garten, versuche mich krampfhaft zu beschäftigen um mich abzulenken!
Ablenken ............eine Copeingstrategie???
Ablenken .............um für einen Moment in Tun zu sein und die Symptome für einen Augenblick zu vergessen???
Um dann doch wieder da zu stehen, sich anzusehen und ehrlich gesagt total unzufrieden mit sich selbst und der Situation zu sein!!!

Nein, ich will nicht jammern.....nicht Mitleid heischen....doch..............irgendwie habe ich mich selbst verloren.....................im Rausch dieser Symptome...........welche in meinem Fall alle Bereiche meines Seins.........Körper, Geist, Seele, Sinne, Gefühl, IN MITLEIDENSCHAFT ZIEHEN! Wie im Innen so im Aussen..............manifestiert sich dies als Folge in meiner Aussenwelt................Nichts ist mehr wie es mal war........................Zufriedenheit..Wohlgefühl, Freude am Sein,Genuss, auch stolz auf Leistung etc...............sind Fremdworte für mich geworden!

Ich bin traurig....und habe immer mehr das Gefühl, mein ganzer Kampf ist reiner Selbstbetrug.......................mich betrügen um mich nicht aufzugeben!!!

Sorry für diese runterziehenden Aussagen.....................doch auch dies ist ein Problem für mich......................da ist niemand persönlich.................mit dem ich so reden könnte...............bei dem ich meine àngste, meine Trauer so aussprechen kann, geschweige denn...Verständnis finde!!

Liaba GRuass

Leon
bewell

Re: Entzugssymptome

Beitrag von bewell »

Hey (((((((((((( Leon ))))))))))))))))))))) :hug:

Du Lieber !!

Danke für Dein Teilen.
Ich fühle mich ähnlich...ööörgs.....und schon sind wir zu zweit.... :) :hug:

Gib nicht auf.....es wird milder.....ich kenne diese Schwankungen nur zu gut und auch mit Kopfschmerzen kenne ich mich aus...nein, natürlich nicht DEINEN Kopfschmerzen, smile....

Frage: trinkst Du mindestens 2 Liter Wasser am Tag?

Wusstest Du, das 15 Min. gekochtes Wasser leichter verdaulich ist und sehr zum Entgiften geeignet ist? Gekochtes Wasser hat eine veränderte Molekularstruktur. Vielleicht kann ich Dich so zu mehr Wassertrinken anregen?

Trinke auch nicht zu kalte Getränke, denn es ist nicht gut für einen entgiftenden Organismus.

Bei Kopfschmerzen eignet sich gut schwarzer, starker Kaffee am besten mit Zitrone.

Wenn Du magst, dann können wir gerne mal telefonieren oder Du kannst mir auch privat schreiben. Ausserdem bin ich auch auf http://www.forum-depressionen.de zu finden.

Lieber Admin, verzeih mir .....kannst ja löschen.

Leon.....es wird besser werden....und völlig verschwinden !!!!

Meine Geschichte ist soooooo lang, auch die Liste meiner Psychopharamaka, die ich seit meinem 20ten Lebensjahr bekam...mit Pause, mit Vollstop, mit Wiedereinnahme...ect...bis hin zur Psychiatrie, in der ich VOLLGESTOPFT wurde mit Medis, weil allesamt keine Ratschläge mehr parat hatten, WAS sie mit mir machen sollten, konnten oder mussten.....

Heute weiss ICH das, und durch dieses geniale Forum hier weiss ich endlich, dass ich NICHT psychisch krank bin, sondern medikamentös enstellt wurde. VER-RÜCKT wurde.

es ist Zeit, dass WIR UNS wieder gerade rücken.

und WIR werden es schaffen.... ALLE ...auch DU, lieber Leon !!! :hug: :hug: :hug: :hug: :hug: :hug: :hug:

LG
bewell
Zuletzt geändert von bewell am 30.04.2011 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

@bewell

Ganz lieben Dank für deinen aufbauenden Eintrag! Du bist echt lieb und dass tut sehr gut!!

Ich schreibe dir eine PM!!

Liaba Gruass

Leon
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Nie in meinem Leben (doch sorry als Baby wohl) war cih so abhängig und hilflos wie in dieser Situation!
Abhängig von meiner Psychiaterin, anderen Doktoren,der Krankenkasse, der Taggeldversicherung, dem Arbeitgeber, dem Partner und seinen Launen, den Symptomen, der Tagesverfassung etc...etc!!!

Ich kann nur mehr ganz wenig selbstbestimmen, agieren statt reagieren, mein Spielraum ist kleinst geworden!!
Mein Spielraum.............der gewohnt war Selbstbestimmt und handelnd zu sein! Nicht auf Kosten andrer..nein............durch meine eigene Kraft und dem Wissen, dass ich mich auf MICH verlassen kann!
Nach Italien bin ich gezügelt............habe Fuss gefasst.......weil ich mich auf mich verlassen konnte!
nach Svizzera bin ich gezügelt..........habe Fuss gefasst...........weil ich mich immer auf mich verlassen konnte!!!

Und dann.................wollte ich frei sein!!
Frei von den Pillen, welche mich 5 jahre begleitetn und beinflussten!
FREI..............wollte ich werden................unABHàNGIG!!!

Und genau da begann dieser Rotz................genau da begann dieser Albtraum..........................der sich nun 30 Monate hinzieht!!!

Wenn ich ehrlich bin ..............dieser Schrit in die vermeintliche Freiheit......................dieser mir gegenüber bestens gemeinte Schritt.........................hat mir bisher nur Leid, Schmerz, Traurigkeit, die Nähe des Wahnsinns(vor Symptomen) und Abhängigkeit gebracht!!!
Ich bin voller Schemrz und Trauer, was aus der mir gegen¨ber bestens gemeinten Idee gewoden ist!! Bin nicht mehr ich.............nix mehr funktioniert...............reagieren statt agieren....................handlen den Umständen entsprechend.....unfrei und ABHàNGIG!!

Gibt es auch eine Traurig-Ecke?????????
Manchmal wenn man die Wut nicht rauslassen kann......................wechselt sie in tiefe Traurigkeit!!!

LG

Leon
Das-kleine-Runde

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Das-kleine-Runde »

Hallo Leon :) ,

ich verstehe, daß Du sehr unglücklich bist mit Deiner momentanen Situation - es wird wieder besser!
:hug: :hug: :hug: :hug: :hug:

Alles Liebe :hug: :hug: :hug:
bewell

Re: Entzugssymptome

Beitrag von bewell »

Lieber Leon

ich drück Dich mal.... :hug:

LG
bewell
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Heute um 14.30 kommt der Spitzel der Krankenkasse zu mir und schaut nach ob ich wirklich arbeitsunfähig bin oder nur so tu!!!

Irgendwie schon frech.....diese ganze Bande!!!!

Sollte ihm eine Schachtel Effexor mitgeben...so zum Selbstversuch :-)
bewell

Re: Entzugssymptome

Beitrag von bewell »

na na...lieber Leon....

wie sagte Otto Waalkes schon : was Du nicht willst, was man Dir tu..das willst auch keim, was willst n Du ? :lol:

hi hi....

sorry, totaly OFF-Topic....aber wer zuletzt lach...gell??

wie geht es Dir heute, lieber Leon ?

grüsse von
bewell
Evelyn
Beiträge: 109
Registriert: 18.02.2011 08:03

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Evelyn »

Hallo Leon :) ,

was hat denn der Typ von der Krankenkasse gesagt?

LG
Evelyn
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hoi buddys!
Evelyn....bitte entschuldie, dass ich auf deine Frage nicht antworte, doch muss ich mir mal darüber bewusst werden, dass dies Forum öffentlichist und ich manche Gegebenheiten hier nicht reinschreiben sollte!!¨
Also ich lösche einen gewissen EIntrag von mir!

Aufgewacht und ich habe diese Nacht mal geschlafen!!
Sollte mich eigentlich erholt fühlen, doch erlebe ich mich ganz anders als das!

Was mich fertig macht und endlos zermürbt, ist dieses Unnormale............diese Unwirklichkeit................ich bin irgendwie auf eigenartige WEISE GETRENNT VON DER GANZEN UMGEBUNG, , REALITÄT und komischerweise von mir selbst!
ich weiss nicht, wie ich dass beschreiben könnte, sooooo dass man mich verstehen kann!!

Getrent..ganz einfach....nix ist normal..........nicht mal der Griff in den Geldbeutel um mein Geld zu zählen ist normal...........es ist alles ein fremdes, ungewöhnliches, beängstigendes ERLEBEN!!!!!

Gepaart mit den konstanten Kopfschmerzen, dem Druck dem Ziehen von vorne bis hinten im Kopf.............zusammen mit diesem komischen Gefühl der absoluten Leere und zugleich totalen èberfüllung meines Kopfes, Gehirns!!!!!
Ich will mich nicht versündigen, doch ich denke jemand mit Gehirntumor, Gehirnverletzung, könnte es evtl. ähnlich empfinden. Irgendwie als wäre ein Teil meines Gehirns, und somit meines Empfindens, Erlebens einfach zerstört, blokiert!!

Dass schlimmste für mich ist mittlerweile, MICH in dieser Situation auszuhalten!! MICH SELBST AUSZUHALTEN!!
Dass bin nicht ich.............dass ist so furchtbar befremdend!! Den Kontakt zu sich....sein Erleben und seine Gefühle so verändert bzw...so verloren zu haben!!

Zermürbend.............und ermüdend.............und nicht in WOrten zu beschreiben!!

In mir bleibt eine unsagbare Leere und Traurigkeit zurück.....................Ich habe mich selbst verloren....................und habe ANGST......mich nicht mehr wiederzufinden....zurück zu bekommen!!!

Nix ist normal..............ALLES ist so fremd!!!


Liebe Grüsse


Leon
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Seit nun 10 Tagen permanente Kopfschmerzen!
Nacken, Hinterkopf, vorderkopf bis runter in die Augenhöhlen!

Vom Gefühl her als würde der ziehende Schmez von Innen auf die Schädelknochen drücken !! Der Schmerz geht bis zur èbelkeit!

Wenn das nun auch noch permanet wird............drehe ich irgendwann ab!!!!

Hier noch eine Seite welche ich seeehr aufschlussreich finde! Bite nicht vom namen abschrecken odr animieren lassen!
Inhaltlich mit all denlinks die aufschlussreichste Seite bzgl. SSRI die ich je fand!


http://theeffexoractivist.org


Liebe Grüsse

Leon
Evelyn
Beiträge: 109
Registriert: 18.02.2011 08:03

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Evelyn »

Hallo Leon,

vielen Dank für die interessante Effexorseite - da stehen sie ja wirklich ALLE drauf unsere Symptome!

Mit den Kopfschmerzen das habe ich phasenweise auch, allerdings nur phasenweise (im Moment geht es), aber dann auch mehrere Tage am Stück. Ich bezeichne das ja immer als "Hinter"kopfschmerzen, denn herkömmliche Kopfschmerzen fühlen sich ganz anders an. Neulich hast Du mal etwas mit "Schraubzwinge" geschrieben. Ich rede ja unabhängig davon, dass es sich so anfühlt als sei der Kopf im "Schraubstock". Die Schmerzen ziehen bis in den Nacken, aber auch furchbar in die Ohren, so ein Druck. Man fühlt sich völlig neben der Kappe damit. Was mir hilft, wenn ich das habe, ist hinlegen. Aber man will ja nicht immer nur liegen, wenn man ohnehin schon so viel Zeit schlaflos im Bett verbringt ...

LG
von Evelyn
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Hallo Evelyn

Es sit schon erstaunlich, wie sich unsere Symptome gleichen!!

Ich bin irgendwie voll am Boden! Statt abzunehmen, nehmen DR und DP extrem zu! Ich bin wie rtotal unverbunden.......mein Körper, meine Seele ....stehen sich wie zwei fremde gegenüber!
Anstat mal zur Ruhe zu kommen, und sich etwas zu harmonisieren..............wird es heftiger¨
ich fühle mich total aus meinem Körper und habe Angst, mich nicht mehr kontrollieren zu können!
Angst.........spüre ich am ganzen Leib und in meiner Seele......Ich habe Angst, dass es soweit kommt, dass ich mich selbst nicht mehr aushalte!!
Aushalten....ich verbirnge jeden Moment damit, mich selbst irgendwie auszuhalten¨........................und die Angst wird immer grösser, dass ich das nicht mehr kann und irgendwie karss reagiere!
ich bin am überlegen, in eine Klinik zu gehen oder sonst wo..doch.........weiss ich auch, keiner kann mir helfen.keiner kanns mir nehmen!!! Zudem habe ich Angst, dass ich diesmal das Rennen verloren habe! nach dem Benzoentzug habe ich mich laaangsam erhohlt aber wieder zu mir gefunden und das Leben hat sich normalisiert!!
Jetzt entgleite ich umir und das Leben mir immer mehr!!!!!!!

Ich habe ANGST wen ich dem ganzen nicht mehr standhalten kann, werde ich psychotisch oder sowas!! Mit neuen Medikamenten vollgepumpt........und mich für den rest meines Lebens in einer geschlossenen Abteilung u finden!

Ich bin nicht mehr normal, dass merke ich und dass macht mir grosse Angst und unsagbar traurig!!
ich glaube Effexor hat mich gebrochen..........................das hat der Benzo nicht geschafft!!!!

Gruss an alle

Leon
bewell

Re: Entzugssymptome

Beitrag von bewell »

Hey Leon

Lass Dich mal in den Arm nehmen und drücken...und halten...und bei Dir sein. :hug:

Ich kann Dich so gut verstehen.....ich wollte auch nicht mehr......

Halte durch...bitte.....es wird milder!

schreib mir, wenn Du magst.
LG
bewell
Leon1468
Beiträge: 487
Registriert: 21.10.2009 13:36
Wohnort: Schweiz

Re: Entzugssymptome

Beitrag von Leon1468 »

Mmmmhhhhh bewell.........dass kommt gerade richtig und tut soooooo GUT :hug: !!!ganz lieben Dank und fester Drücker zurück!!!! Leon
Gesperrt