Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Sianala: Quetiapin absetzen

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Sianala
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Sonntag, 15.04.18, 7:02

Liebe padma,
Danke schoen fuer deine Antwort, du hast schon recht mit der Sensibilitaet, es hat sich alles etwas beruhigt!
Liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag:
padma
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

09.10.2018. Von da an bis jetzt ging es mir relativ gut, sicher auch mal Unruhe, aber keine Attacken mehr, bin aber auch wieder in psychotherapeutischer Behandlung, seit ca. August. Es war halt immer das Gefuehl, es will was raus, was , keine Ahnung bis jetzt.
Runterdosiert habe ich ca. alle 6 bis 8 Wochen , da ein bischen nach Gefuehl, aber die Zeitraeume passen.
Und gestern dachte, nun kann ich den Rest auch weglassen, hab mich dabei richtig gefreut, dann kam die Rechnung..
Gegen 24 Uhr ging’s mit Herzrasen, Kopfdruck und Unruhe los, es war wohl zuviel auf einmal!
Nun warte ich zwei Tage, wie es sich entwickelt. :frust:
Es wurde vor ca. 2 Monaten Borreliose festgestellt, mit 3 Wochen Antibiotikakur....

Sianala
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Samstag, 19.05.18, 11:43

Hallo ihr Lieben,
Ich hab mich laenger nicht gemeldet, es war etwas viel los bei mir.
Ende Juli 2017 war ich bei 5 mg Quetiapin, seitdem habe ich zweimal reduziert um jeweils 0,5 mg, das letzte Mal vor einer Woche.
Bin wieder in psychotherapeutischer Behandlung, da die Unruhezustaende zuviel wurden.
Es sieht so aus, dass eine Traumatisierung vorliegt.
Daran moechte sie mit mir arbeiten.
Heute gehts mir nicht gut, war unterwegs mit dem Auto, da kamen die Zwangsgedanken wieder ganz plötzlich, ich hab mich so erschrocken,
der Gedanke ist: ich verreiße das Lenkrad und fahr in den Graben oder, oder....
Das macht mich heute richtig fertig, weil das solange schon ruhig war!
Oder liegt’s evtl. an der Reduzierung?
Liebe Gruesse sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

09.10.2018. Von da an bis jetzt ging es mir relativ gut, sicher auch mal Unruhe, aber keine Attacken mehr, bin aber auch wieder in psychotherapeutischer Behandlung, seit ca. August. Es war halt immer das Gefuehl, es will was raus, was , keine Ahnung bis jetzt.
Runterdosiert habe ich ca. alle 6 bis 8 Wochen , da ein bischen nach Gefuehl, aber die Zeitraeume passen.
Und gestern dachte, nun kann ich den Rest auch weglassen, hab mich dabei richtig gefreut, dann kam die Rechnung..
Gegen 24 Uhr ging’s mit Herzrasen, Kopfdruck und Unruhe los, es war wohl zuviel auf einmal!
Nun warte ich zwei Tage, wie es sich entwickelt. :frust:
Es wurde vor ca. 2 Monaten Borreliose festgestellt, mit 3 Wochen Antibiotikakur....

Flummi

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Flummi » Samstag, 19.05.18, 14:55

Hallo,
hast Du die Zwangsgedanken schon vorher gehabt? Ich habe sie erst seit der Medikamenteneinnahme und nenne sie Horrorgedanken.

Liebe Grüße,
Claudia

Arianrhod
Teamunterstützung
Beiträge: 1798
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3999 Mal
Danksagung erhalten: 4476 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 19.05.18, 15:00

Hallo,
ich hatte Zwangsgedanken durch Neuroleptika, allerdings durch Risperidon, weniger durch Quetiapin.
Sehr quälend!
eventuell eine Beruhigung , wenn du weisst:
"Ja, die Medikamente können das machen! Das hat mit MEINER Psyche nichts zu tun ! - ich bin also weder blöd noch gefährlich noch suizidal.....ist eine rein chemische Reaktion.....
vielleicht war das ein bißchen viel auf einmal:
Reduzieren plus Traumatherapie. Beides stresst das Gehirn, Zwänge verschlimmern sich bei Stress.
Evtl. jetzt erstmal Ruhe einkehren lassen - wann hast du den nächsten Therapietermin?
und nicht weiter reduzieren, bis sich alles eingespielt hat.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Samstag, 19.05.18, 21:41

Danke fuer eure Antworten, ich hatte die Zwangsgedanken vor den Medikamenten, auf Grund dieser Gedanken bin ich zusammen gebrochen und in der Psychiatrie gelandet! Dazu kamen damals die rasenden Kopfschmerzen, es kam alles zusammen!
Es war bis jetzt relativ ruhig, die Therapeutin hatte die EMDR Therapie mit mir gemacht, und das hat gut geholfen.
Vor einigen Wochen wurden die Kopfbeschwerden wieder mehr, das machte mir Angst, und ich hab mir wieder einen Termin bei ihr geholt, letzte Woche, 2 Tage, bevor mir das passierte, war die erst Sitzung, sie versucht, an Erinnerungen zu kommen..
Wahrscheinlich haengts damit zusammen, es wurde wohl was angetriggert!
Zu allem kommt, das ich hier so ziemlich allein bin, ist im Moment auch nicht toll!
Ich versuch mich zu beruhigen, klappt aber im Moment nicht wirklich gut...
Der naechste Termin ist am 8.6., noch etwas Zeit bis dahin.
Ich notier mir alles fuer die Therapeutin.
Nochmal danke , es hilft mir sehr, hier schreiben zu koennen, und eure Antworten helfen mir auch sehr!!
Liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag:
Arianrhod
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

09.10.2018. Von da an bis jetzt ging es mir relativ gut, sicher auch mal Unruhe, aber keine Attacken mehr, bin aber auch wieder in psychotherapeutischer Behandlung, seit ca. August. Es war halt immer das Gefuehl, es will was raus, was , keine Ahnung bis jetzt.
Runterdosiert habe ich ca. alle 6 bis 8 Wochen , da ein bischen nach Gefuehl, aber die Zeitraeume passen.
Und gestern dachte, nun kann ich den Rest auch weglassen, hab mich dabei richtig gefreut, dann kam die Rechnung..
Gegen 24 Uhr ging’s mit Herzrasen, Kopfdruck und Unruhe los, es war wohl zuviel auf einmal!
Nun warte ich zwei Tage, wie es sich entwickelt. :frust:
Es wurde vor ca. 2 Monaten Borreliose festgestellt, mit 3 Wochen Antibiotikakur....

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5126
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14873 Mal
Danksagung erhalten: 8311 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Ululu » Sonntag, 20.05.18, 19:58

Hallo Sianala,

aufdeckende Therapie kann auf jeden Fall Symptome triggern, während des Absetzens kann das zu viel sein.
:hug:
Besprich das bitte auf jeden Fall mit deiner Therapeutin, vielleicht ist im Moment nicht der richtige Zeitpunkt für eine solch schwierige therapeutische Arbeit. :?

Pass gut auf dich auf.
:hug:

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu für den Beitrag:
padma
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sianala
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Montag, 21.05.18, 13:58

Hallo Ululu,
Danke dir , ich werde das mit meiner Therapeutin besprechen, ich hab einfach das Gefühl, das etwas raus will, mal schauen, was sie sagt.
Liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag:
Ululu
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

09.10.2018. Von da an bis jetzt ging es mir relativ gut, sicher auch mal Unruhe, aber keine Attacken mehr, bin aber auch wieder in psychotherapeutischer Behandlung, seit ca. August. Es war halt immer das Gefuehl, es will was raus, was , keine Ahnung bis jetzt.
Runterdosiert habe ich ca. alle 6 bis 8 Wochen , da ein bischen nach Gefuehl, aber die Zeitraeume passen.
Und gestern dachte, nun kann ich den Rest auch weglassen, hab mich dabei richtig gefreut, dann kam die Rechnung..
Gegen 24 Uhr ging’s mit Herzrasen, Kopfdruck und Unruhe los, es war wohl zuviel auf einmal!
Nun warte ich zwei Tage, wie es sich entwickelt. :frust:
Es wurde vor ca. 2 Monaten Borreliose festgestellt, mit 3 Wochen Antibiotikakur....

Sianala
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43

Re: Sianala: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Dienstag, 09.10.18, 5:52

Hallo ihr Lieben,
Ich hab mich laenger nicht gemeldet, es ging alles ganz gut, nunhab ich gestern ganz abgesetzt, ich hatte so ein gutes Gefuehl dabei, es waren zum Schluss ca. 0, 8 mg.
Gegen 24 Uhr ging es mit Herzrasen und grossenKopfdruck los, bin dann irgendwann eingeschlafen.
Heut morgen um 5 Uhr wach, und es ging genauso weiter, Herzrasen Kopfdruck Aufstoßen, kalte Haende, Ohrensausen,kann das denn noch davon kommen? Hab ich es doch zu frueh gemacht. Ich war mir so sicher!
Das macht mir heute morgen doch Angst
Liebe Gruesse sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

09.10.2018. Von da an bis jetzt ging es mir relativ gut, sicher auch mal Unruhe, aber keine Attacken mehr, bin aber auch wieder in psychotherapeutischer Behandlung, seit ca. August. Es war halt immer das Gefuehl, es will was raus, was , keine Ahnung bis jetzt.
Runterdosiert habe ich ca. alle 6 bis 8 Wochen , da ein bischen nach Gefuehl, aber die Zeitraeume passen.
Und gestern dachte, nun kann ich den Rest auch weglassen, hab mich dabei richtig gefreut, dann kam die Rechnung..
Gegen 24 Uhr ging’s mit Herzrasen, Kopfdruck und Unruhe los, es war wohl zuviel auf einmal!
Nun warte ich zwei Tage, wie es sich entwickelt. :frust:
Es wurde vor ca. 2 Monaten Borreliose festgestellt, mit 3 Wochen Antibiotikakur....

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17866
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Sianala: Quetiapin absetzen

Beitrag von padma » Dienstag, 09.10.18, 16:46

liebe Sinala, :)

schön, dass es dir gut ging.

Jetzt hört es sich sehr nach Entzugssymptomen an. :(
Manche Betroffene müssen sehr weit runter doseren, vermutlich war der Schritt von 0,8 mg auf 0 zu gross.

Du könntest noch 1 - 2 Tage abwarten, ob es sich von alleine bessert. Falls nicht, würde ich eine kleine Menge wieder einnehmen, vielleicht 0,5 mg. Und dann eben noch weiter runter dosieren.

Könntest du deine Signatur mit den Reduktionsschritten bitte noch aktualisieren? Dann kann man genaueres dazu sagen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.06.2019: 0,04 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Sianala
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Sianala: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Dienstag, 09.10.18, 21:48

Liebe padma,
Danke fuer deine Antwort, das beruhigt mich auf der einen Seite, auf der anderen war ich wohl einfach zu schnell...
Ich werde noch abwarten, wie es wird, das was am meistens unruhig macht, ist, dass das Herz so am ackern ist, aber das ist eh meine Schwachstelle, dort sitzt die meiste Angst bei mir....
Liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululupadma
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

09.10.2018. Von da an bis jetzt ging es mir relativ gut, sicher auch mal Unruhe, aber keine Attacken mehr, bin aber auch wieder in psychotherapeutischer Behandlung, seit ca. August. Es war halt immer das Gefuehl, es will was raus, was , keine Ahnung bis jetzt.
Runterdosiert habe ich ca. alle 6 bis 8 Wochen , da ein bischen nach Gefuehl, aber die Zeitraeume passen.
Und gestern dachte, nun kann ich den Rest auch weglassen, hab mich dabei richtig gefreut, dann kam die Rechnung..
Gegen 24 Uhr ging’s mit Herzrasen, Kopfdruck und Unruhe los, es war wohl zuviel auf einmal!
Nun warte ich zwei Tage, wie es sich entwickelt. :frust:
Es wurde vor ca. 2 Monaten Borreliose festgestellt, mit 3 Wochen Antibiotikakur....

Sianala
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Sianala: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Donnerstag, 11.10.18, 14:27

Hallo ihr Lieben,
Es hat sich alles etwas beruhigt, dafuer juckt die Haut, mal da mal dort!
Der Kopf ist auch besser geworden, das Kribbeln im Koerper ist noch etwas,das ist erstmal der neuester Stand!
Liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaUlulu
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

09.10.2018. Von da an bis jetzt ging es mir relativ gut, sicher auch mal Unruhe, aber keine Attacken mehr, bin aber auch wieder in psychotherapeutischer Behandlung, seit ca. August. Es war halt immer das Gefuehl, es will was raus, was , keine Ahnung bis jetzt.
Runterdosiert habe ich ca. alle 6 bis 8 Wochen , da ein bischen nach Gefuehl, aber die Zeitraeume passen.
Und gestern dachte, nun kann ich den Rest auch weglassen, hab mich dabei richtig gefreut, dann kam die Rechnung..
Gegen 24 Uhr ging’s mit Herzrasen, Kopfdruck und Unruhe los, es war wohl zuviel auf einmal!
Nun warte ich zwei Tage, wie es sich entwickelt. :frust:
Es wurde vor ca. 2 Monaten Borreliose festgestellt, mit 3 Wochen Antibiotikakur....

Sianala
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Sianala: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Freitag, 14.06.19, 8:09

Hallo ihr Lieben,
ich hab mich lang nicht gemeldet, es geht mir gut, viele Symptomatiken sind verschwunden!
Nun moechte ich Bupiprion absetzen, ich habe beim googeln eine Apotheke in den Niederlanden gefunden, die sich damit beschäftigt, dort kann man sogenannte Tapering Stripes anfordern, damit kann man in kleineren Schritten z. B. Auch solche Medis absetzten, die man sonst nicht teilen etc. kann, wie Bupripion!
Ich hab mir mal alles runtergelaufen, es ist gut beschrieben, man braucht allerdings einen Arzt, der das Rezept aussstellt.
Die Apotheke heißt Regenboog-Apotheke, vielleicht ist das ja auch eine Moeglichkeit, auszuschleichen!

Liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag (Insgesamt 2):
Kaengurupadma
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

09.10.2018. Von da an bis jetzt ging es mir relativ gut, sicher auch mal Unruhe, aber keine Attacken mehr, bin aber auch wieder in psychotherapeutischer Behandlung, seit ca. August. Es war halt immer das Gefuehl, es will was raus, was , keine Ahnung bis jetzt.
Runterdosiert habe ich ca. alle 6 bis 8 Wochen , da ein bischen nach Gefuehl, aber die Zeitraeume passen.
Und gestern dachte, nun kann ich den Rest auch weglassen, hab mich dabei richtig gefreut, dann kam die Rechnung..
Gegen 24 Uhr ging’s mit Herzrasen, Kopfdruck und Unruhe los, es war wohl zuviel auf einmal!
Nun warte ich zwei Tage, wie es sich entwickelt. :frust:
Es wurde vor ca. 2 Monaten Borreliose festgestellt, mit 3 Wochen Antibiotikakur....

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 1707
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Sianala: Quetiapin absetzen

Beitrag von Towanda » Freitag, 14.06.19, 8:43

Hallo Sianala,

danke für den Tip - ist immer gut, zu wissen, wer sowas anbietet. :)

Kannst Du bitte Deine Signatur aktualisieren? Bitte auch ausführen, wie Du das Quetiapin reduziert hast und wann.
Bitte auch bei Elontril die Menge mit angeben und wie Du reduzierst. Vielen Dank! :)

LG Towanda
► Text zeigen

05.06.19 - 3,75 mg Mirtazapin
03.07.19 - 3,10 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Antworten