Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Reduzieren und Absetzen von Neuroleptika (DGSP)

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
Antworten
edgar
Beiträge: 1232
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 650 Mal
Danksagung erhalten: 1420 Mal

Reduzieren und Absetzen von Neuroleptika (DGSP)

Beitrag von edgar » Freitag, 17.10.14, 21:08

Hallo liebe Foris,

ich möchte Euch gern auf eine sehr empfehlenswerte Broschüre von der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP e.V.) aufmerksam machen:

http://www.dgsp-ev.de/fileadmin/user_fi ... 14_web.pdf
 ! Nachricht von: Team
Bitte beachte diesen Hinweis/
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 17#p136317
Die Broschüre steht als Download bereit, kann aber auch gegen eine Schutzgebühr von 2 € zzgl. Porto bestellt werden.

Ihr werdet dort viele Infos finden, die ihr auch bei uns im Forum findet (inkl. der Reduktionsempfehlungen), was unsere Arbeit hier bestärken sollte, da neben Betroffenen und Angehörigen eben auch Psychiater, Sozialpädagogen und Psychologen diese Broschüre geschrieben haben - eben gemeinsam, was am sinnvollsten ist. So zeigt es doch, dass wir hier im Forum Empfehlungen aussprechen, die auch von professioneller Seite geteilt werden.

Es stecken aber auch viele Infos drin, die weniger bekannt sein dürften.

Liebe Grüße an alle.

edgar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag (Insgesamt 12):
JamiemijupadmaRozaOliverMurmelineEdithaKatharinaBlueLilithcarlottaescargotMarcilie
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

Lisamarie
Beiträge: 9528
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Neue Broschüre zum Reduzieren und Absetzen von Neurolept

Beitrag von Lisamarie » Freitag, 17.10.14, 21:47

Hallo Edgar, tolle Broschüre, werd sie mir die nächsten Tage zu Gemüte führten. Vielen Dank dafür.
Lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Timo88
Beiträge: 80
Registriert: Sonntag, 20.07.14, 22:12

Re: Neue Broschüre zum Reduzieren und Absetzen von Neurolept

Beitrag von Timo88 » Montag, 22.12.14, 13:34

Sehr hilfreich. Und auch für mich neue Informationen, darüber dass das Gehirn gegen die Neuroleptika regelt in dem es neue Zellen bildet.
Wir werden es überleben :)

Diagnosen, Medikamente, Klinikaufenthalte und Verlauf:
► Text zeigen

Kaulquappe 411
Beiträge: 923
Registriert: Sonntag, 21.12.14, 22:12
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Neue Broschüre zum Reduzieren und Absetzen von Neurolept

Beitrag von Kaulquappe 411 » Dienstag, 06.01.15, 15:30

Vielen Dank für diesen tollen Tipp. Habe einiges hilfreiche für mich und meinen Freund daraus holen können. Sollte Pflichtlektüre für jeden Psychiater werden!!!
Diagnosen: PTBS, Depression, Sozialphobie, Agoraphobie, Oralophobie, Migräne, craniomadibuläre Dysfunktion, Tendovaginitis an den Füßen
Erfahrungen mit Ximovan ( Paradoxe Reaktion), Melperon (drastische Alpträume), Taxilan (total abgeschossen) Fluoxetin (Depersonalisation), Lorazepam, Opipramol, Promethazin, Escitalopram, Cipralex, Valdoxan, Amitriptyllin.
Genannte Mittel nur kurze Zeit genommen und kalt abgesetzt, da angeblich keine Probleme nach so kurzer Einnahmedauer, hahaha!
2010 Venlafaxin 150 mg eingeschlichen, Kurzeitige Besserung der Stimmung bzw. Antriebs, jedoch Verstäkung der inneren Unruhe.
Hinzu kam Amisulprid 50mg, half sehr gut gegen Angst, jedoch horrende Nebenwirkungen (30 kg zugenommen, Kopfschmerzen, Diabetes, Hormonstörungen), daher kaltes Absetzen, weil angeblich unproblematisch. Nach 2 Tagen massive Suizidgedanken und Ängste, wieder auf 50 mg für 1 Jahr.
Sommer 2014 wegen Schlafstörungen 12 Tropfen Trimipramin, kaum Besserung, starker Nachhang, Depersonalisierung, Muskelsteifigkeit, Kurzatmigkeit, Nachlassen der körperlichen Belastbarkeit, eigenmächtiges kaltes Absetzen, daher wochenlang starke Schlafstörungen.
Amisulprid 50 mg Ende November 2014 eigenmächtig abgesetzt. Pro Woche 12, 5 mg weniger, keine Absetzsymptome
Venlafaxin 150 mg seit Mitte Dezember 2014 am Absetzen, innerhalb von 2 Wochen auf 37,5 mg mit starker Absetzsymptomatik,( Brainzaps, Weinerlichkeit, Verzweiflung, aggressive Ausbrüche, Bauchschmerzen, Durchfall, Sehstörungen)
11.1. auf 75 mg, da Absetzsymptome zu stark, nehmen im Verlauf des Sommers ab, Schneckenclubmitglied :schnecke:
Sept. 2015 Diagnose Autoimmunthyreoiditis, Einschleichen von Hormonen wegen unerträglichen Nebenwirkungen misslungen.
Regelmäßige Einnahme von Vitamin D, Leinöl, Basentee und versch. homöopath. Globuli bekommen mir sehr gut!!!

31. Oktober 2016 Fortsetzen vom Absetzen Venlafaxin 75 mg mittels Mikrotapering ( pro Kapsel ein Gewicht von 0,306 g)
Meine Absetzsymptome bei jedem Schritt, mal mehr, mal weniger: Weinerlichkeit, Pseudodepri, Pseudoschnupfen, Muskelschmerzen in den Beinen, Verspannungen Nacken und Kiefer, Brainzaps, Geräuschempfindlichkeit, leichte Übelkeit, Kopfschmerzen, Darmprobleme, Juckreiz, Hör- und Sehprobleme
4.11.: Kapselgewicht 0,304 g
7.11.: Kapselgewicht 0,302 g
10.11.: Kapselgewicht 0,300 g, Absetzsymptome zu stark, kurz hochdosiert, besser!
28.11.: Kapselgewicht 0,298 g
9.12.: KG 0,295 g
am 1.1. 2017 bei KG 0,292 g angekommen
17.01.2017 KG 0,290g
15.02.2017 KG 0,286 g
01.03.2017 KG 0,284 g
seit 24.04. 2017 KG 0,280 g
02.05.2017 KG 0,278 g
16.05. 2017 KG 0,276 g
mittlerweile bei KG 0,273 g
nun bei KG 0,270 g
mittlerweile bei KG 0,264 g mit Zwischenschritten
seit 15. 11. bei KG 0, 255 g ohne Zwischenschritte, drei Tage Absetzwelle, dann OK
seit 30.11. bei KG 0,245 g, das übliche an Absetzsymptomgedöns :-)
mittlerweile bei KG 0,230 g
mittlerweile bei KG 0,200 g kaum Absetzsymptome, solange ich auf passende Ernährung achte!
KG 170 g
22 Kügelchen
Seit dem 15. August 2018 auf NULL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6839
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22114 Mal
Danksagung erhalten: 10355 Mal

Re: Reduzieren und Absetzen von Neuroleptika (DGSP)

Beitrag von LinLina » Samstag, 09.04.16, 10:52

Hallo :-)

Eine Anmerkung: Die Broschüre der DGSP empfiehlt unter anderem auch die Reduktion durch tageweises Auslassen der Einnahme ("extended dosing"):
Auch die Einnahme der Neuroleptika in einem verlängerten Einnahmeintervall („extended dosing“) – nur noch jeden 2. oder 3. Tag – kann sinnvoll sein, um dem Stoffwechsel des Gehirns eine Anpassung zu ermöglichen. Dabei sollte mit einem zunächst zweitägigen Abstand begonnen und nach drei Monaten und bei Stabilität dreitägigen Abstand vorgegangen werden. Dies wurde bisher in zwei Pilotstudien, allerdings nur über 6 Monate als erfolgreich untersucht (Remington et al. 2005, 2010, 2011). Bisher gibt es keine Studie, die das „extended dosing“ bis zum vollständigen Absetzen eines Medikaments durchgeführt hat. Bitte beachten: Clozapin und Olanzapin sind aufgrund ihrer Rezeptorbindungszeit für ein solches Vorgehen nicht geeignet.
Diese Methode empfehlen wir meist nicht, da es zu größeren Dosisschwankungen kommen kann und das ZNS dadurch evtl. unnötig irritiert wird.

Um kleinere Dosierungen für die tägliche Einnahme zu zubereiten, ist oft die Wasserlösemethode oder die Verwendung einer Feinwaage zu empfehlen (nicht bei Retard-Präparaten).


lg Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaMurmelinecarlottaescargotDomurat
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

mondscheinlicht
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag, 12.03.19, 16:57
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Reduzieren und Absetzen von Neuroleptika (DGSP)

Beitrag von mondscheinlicht » Donnerstag, 14.03.19, 9:01

Hallo, ich bin den umgekehrten Weg gegangen und habe genau diese Broschüre Dezember 2016 herunter geladen und gehe seit dem danach vor, erst vorgestern bin ich auf dieses Forum gestoßen und fange an mich durch die vielen tollen Beiträge durchzuarbeiten. Über die Broschüre habe ich per Email Kontakt einer in der empfohlenen Gruppe das Forum gefunden. Schade dass ich erst jetzt dabei bin, wäre ich bloß schon vor 8 Jahren dazu gekommen, das hätte mir wohl so einiges erspart. In der Tat müsste diese Broschüre Pflicht für Psychiater sein, aber die Liste von möglichen Absetzproblemen ist noch unvollständig und hier im Forum steht noch mehr, von daher noch mehr Pflicht...LG, mondscheinlicht
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mondscheinlicht für den Beitrag:
Smilla
mondscheinlicht, nehme seit 10 Jahren Fluanxol , davon seit ca. 7 Jahren nur geringe Dosen

Susanne1978
Beiträge: 125
Registriert: Sonntag, 23.12.18, 19:51
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: Reduzieren und Absetzen von Neuroleptika (DGSP)

Beitrag von Susanne1978 » Donnerstag, 14.03.19, 12:17

mondscheinlicht hat geschrieben:
Donnerstag, 14.03.19, 9:01
In der Tat müsste diese Broschüre Pflicht für Psychiater sein, aber die Liste von möglichen Absetzproblemen ist noch unvollständig und hier im Forum steht noch mehr, von daher noch mehr Pflicht..
Ich investiere diese 88 Seiten und drucke es meiner Fachärztin aus. Beim nächsten Besuch werde ich es ihr, freundlich, zum lesen über den Schreibtisch schieben....
Am besten gefallen mir die Passagen über das reduzieren.... :wink:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Susanne1978 für den Beitrag:
Jamie
LG Susanne
-------------------- :P
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg


NEM ab 01-19

Vit. K 2, Calciumcitrat 150 mg, Magnesiumcitrat 240 mg, Kaliumcitrat 400 mg, Same 400 mg, Vit. B 12 Trp. 10, Vit. B Kompl., Vitamin C 1000 mg, Bifidyn, Vit. E 400, Tocotrinols, L-Carnitin 1000 mg, Omega 3, Coenzym Q 10 120 mg,
Zink 30 mg, 2x wöchentlich Biotin und Folsäure je 5 mg

NEM Streng verteilt auf morgens und abends! Nach Plan lt. Mitochondrienmediziner...

Antworten