Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Aktuell: viele Aktive hier sind zur Zeit sehr eingespannt und es gibt viele Neuanmeldungen und große Aktivität. in Zeiten wie diesen ist der Selbsthilfeaspekt besonders wichtig. Bitte unterstützt Euch gegenseitig und wenn ihr neu seid: habt Geduld - das Freischalten moderierter Beiträge kann ein länger dauern.

Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Dienstag, 19.05.20, 12:22

Guten Tag, das du zu deiner Mutter ein gestörtes Verhältnis hast tut mir leid. Ich hoffe auch das ich ne Lösung finde. Du hast Recht das ist kein Dauerzustand. Gestern war ich bei einem Arzt und musste 5 Stunden warten.in der Zeit hatte ich Wahn. Und es war unangenehm im Wartezimmer
Liebe Grüße Eduard
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Veroand
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch, 15.04.20, 14:46

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Veroand » Dienstag, 19.05.20, 12:28

Hey Edik,
das hört sich wirklich nicht gut an.
Konnte der Arzt dir den irgendwie helfen als du dann endlich dran warst?
LG
Vero
-Krankenhausaufenthalt wegen Bandscheibenvorfall vom 14.04 - 16.05. 2019
Während der Zeit folgende Arzneimittel:
Palexia 100 - 0 - 100
Nach ca. 2 Wochen 100 - 50 - 100
Pregabalin 75 - 0 - 75
Capros nach Bedarf bis 50 mg
Zopiclon zum Schlafen
Infusion Vitamin B12 für 5 Tage
Infusion Ortoton täglich
Wurzelblockade, zwei Spritzen in den Periformismuskel, 2 peridurale Injektionen jeweils mit Kortison

Medikamtation bei Entlassung:
Palexia 50 - 0 - 100
Pregabalin 25 - 0 -75

17.05.2019 auf anraten des Hausarztes die Mittel kalt abgesetzt
Rückfall nach ca. 3 Tagen, einige Tage wieder genommen und dann wieder Abgesetzt, diesmal mit Hilfe von Mitazapin, erst 15mg am Ende 45 mg
Immer wieder neue Mittel ausprobiert wie Dominal, Trimipramin, Doxepin,Ldopa, Amytriptilin

26.06.2019 ging nichts mehr zur Notaufnahme gefahren. Tavor 2mg.
Hausarzt verschrieb die 2,5 mg Tabletten.
Die Dosis wurde dann recht schnell größer.
Mirtazapin immer noch 45 mg

Ca. Ende Oktober Mirtazapin kalt abgesetzt.
Dosis von Tavor ab diesem Zeitpunkt dann 7,5 mg.

Im November ansetzen angefangen in der Zeit von 25 Tagen nahm er dann noch 5,6 mg.

Krankenhausaufenthalt Neurologie:
16.12 - 20.12.2019
Ergebnis keine neurologische Erkrankung

Nach dem Krankenhausaufenthalt aufdosiert auf 6 mg.

Bis zum 10.01.2020 runterdosiert bis 3,5 mg.

Dann kam der stationäre Entzug da wurde dann der Rest abdosiert am 07.02.2020 dann bei 0 mg Tavor

Momentane Medikamentation:
Baldrian/Hopfen nach Bedarf
Zopiclon zum Schlafen

Symptome: Panikattaken, neuropatische Schmerzen in den Füßen und Beinen bis zum Po, Muskesteifheit in den Beinen, Missempfindungen, wie Kribbeln,Taubheit, prikel usw.
sehr starke Angst, Zwangsgedanken, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit. Angst allein zu sein, bebben am morgen beim Aufwachen, Tremor, Blutdruckschwankungen, Ischiasschmerzen, Gelenkschmerzen
Seid ca. 18. April neu dazugekommen Nacken-,Schulter-,Arm-, Kopf- und Brustschmerzen, innere Unruhe, Herzstolpern (sprich der gesamte Oberkörper),vibrieren in Armen und Beinen.
Seltsamerweise ist der Schmerz auf der rechten Seite viel stärker ausgeprägt.

Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Dienstag, 19.05.20, 15:19

Hallo Vero, der Arzt meinte nicht absetzen und das wir trotzdem CDB schon benutzen sollen. Mein Bruder will mir CDB erst geben wenn ich clozapin abgesetzt habe. Er meinte wegen der Wechselwirkung will er nicht CDB schon geben. Der Arzt meinte das Wechselwirkung egal ist lieben Gruß Eduard
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Veroand
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch, 15.04.20, 14:46

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Veroand » Dienstag, 19.05.20, 15:24

Hey Edik,
das ist jetzt irgendwie blöd, weil die Wechselwirkungen können manchmal echt heftig sein.
Ich selber kenne mich da leider nicht aus, hab mit PP nicht wirklich was am Hut, aber ich weiß wie schlimm manche Mittel mit anderen wirken können.
Deshalb sei bitte vorsichtig und noch was, das Problem ist, dass leider auch die Ärzte nicht immer Recht haben.
Lies dich am Besten selber mal ein und entscheide nicht zu schnell aus einem Reflex heraus.
LG
Vero
-Krankenhausaufenthalt wegen Bandscheibenvorfall vom 14.04 - 16.05. 2019
Während der Zeit folgende Arzneimittel:
Palexia 100 - 0 - 100
Nach ca. 2 Wochen 100 - 50 - 100
Pregabalin 75 - 0 - 75
Capros nach Bedarf bis 50 mg
Zopiclon zum Schlafen
Infusion Vitamin B12 für 5 Tage
Infusion Ortoton täglich
Wurzelblockade, zwei Spritzen in den Periformismuskel, 2 peridurale Injektionen jeweils mit Kortison

Medikamtation bei Entlassung:
Palexia 50 - 0 - 100
Pregabalin 25 - 0 -75

17.05.2019 auf anraten des Hausarztes die Mittel kalt abgesetzt
Rückfall nach ca. 3 Tagen, einige Tage wieder genommen und dann wieder Abgesetzt, diesmal mit Hilfe von Mitazapin, erst 15mg am Ende 45 mg
Immer wieder neue Mittel ausprobiert wie Dominal, Trimipramin, Doxepin,Ldopa, Amytriptilin

26.06.2019 ging nichts mehr zur Notaufnahme gefahren. Tavor 2mg.
Hausarzt verschrieb die 2,5 mg Tabletten.
Die Dosis wurde dann recht schnell größer.
Mirtazapin immer noch 45 mg

Ca. Ende Oktober Mirtazapin kalt abgesetzt.
Dosis von Tavor ab diesem Zeitpunkt dann 7,5 mg.

Im November ansetzen angefangen in der Zeit von 25 Tagen nahm er dann noch 5,6 mg.

Krankenhausaufenthalt Neurologie:
16.12 - 20.12.2019
Ergebnis keine neurologische Erkrankung

Nach dem Krankenhausaufenthalt aufdosiert auf 6 mg.

Bis zum 10.01.2020 runterdosiert bis 3,5 mg.

Dann kam der stationäre Entzug da wurde dann der Rest abdosiert am 07.02.2020 dann bei 0 mg Tavor

Momentane Medikamentation:
Baldrian/Hopfen nach Bedarf
Zopiclon zum Schlafen

Symptome: Panikattaken, neuropatische Schmerzen in den Füßen und Beinen bis zum Po, Muskesteifheit in den Beinen, Missempfindungen, wie Kribbeln,Taubheit, prikel usw.
sehr starke Angst, Zwangsgedanken, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit. Angst allein zu sein, bebben am morgen beim Aufwachen, Tremor, Blutdruckschwankungen, Ischiasschmerzen, Gelenkschmerzen
Seid ca. 18. April neu dazugekommen Nacken-,Schulter-,Arm-, Kopf- und Brustschmerzen, innere Unruhe, Herzstolpern (sprich der gesamte Oberkörper),vibrieren in Armen und Beinen.
Seltsamerweise ist der Schmerz auf der rechten Seite viel stärker ausgeprägt.

Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Dienstag, 19.05.20, 17:34

OK also sagst du auch das die Wechselwirkungen schlimm sein können. Mit Psychopharmaka kennst du dich nicht aus, weisst aber das die Wechselwirkungen heftig sein können. OK alles klar... Ich werde dann im inet Mal recherchieren
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Veroand
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch, 15.04.20, 14:46

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Veroand » Dienstag, 19.05.20, 17:38

Hallo Edik,
Also mit auskennen meine ich, dass ich selber keine nehme und mir deshalb nicht wirklich ne Meinung dazu erlauben sollte, weil ich nicht wirklich betroffen bin.

Weil mein Mann aber PP genommen hat und immer noch nimmt kenn ich die Wechselwirkungen von PP.
LG
Vero
-Krankenhausaufenthalt wegen Bandscheibenvorfall vom 14.04 - 16.05. 2019
Während der Zeit folgende Arzneimittel:
Palexia 100 - 0 - 100
Nach ca. 2 Wochen 100 - 50 - 100
Pregabalin 75 - 0 - 75
Capros nach Bedarf bis 50 mg
Zopiclon zum Schlafen
Infusion Vitamin B12 für 5 Tage
Infusion Ortoton täglich
Wurzelblockade, zwei Spritzen in den Periformismuskel, 2 peridurale Injektionen jeweils mit Kortison

Medikamtation bei Entlassung:
Palexia 50 - 0 - 100
Pregabalin 25 - 0 -75

17.05.2019 auf anraten des Hausarztes die Mittel kalt abgesetzt
Rückfall nach ca. 3 Tagen, einige Tage wieder genommen und dann wieder Abgesetzt, diesmal mit Hilfe von Mitazapin, erst 15mg am Ende 45 mg
Immer wieder neue Mittel ausprobiert wie Dominal, Trimipramin, Doxepin,Ldopa, Amytriptilin

26.06.2019 ging nichts mehr zur Notaufnahme gefahren. Tavor 2mg.
Hausarzt verschrieb die 2,5 mg Tabletten.
Die Dosis wurde dann recht schnell größer.
Mirtazapin immer noch 45 mg

Ca. Ende Oktober Mirtazapin kalt abgesetzt.
Dosis von Tavor ab diesem Zeitpunkt dann 7,5 mg.

Im November ansetzen angefangen in der Zeit von 25 Tagen nahm er dann noch 5,6 mg.

Krankenhausaufenthalt Neurologie:
16.12 - 20.12.2019
Ergebnis keine neurologische Erkrankung

Nach dem Krankenhausaufenthalt aufdosiert auf 6 mg.

Bis zum 10.01.2020 runterdosiert bis 3,5 mg.

Dann kam der stationäre Entzug da wurde dann der Rest abdosiert am 07.02.2020 dann bei 0 mg Tavor

Momentane Medikamentation:
Baldrian/Hopfen nach Bedarf
Zopiclon zum Schlafen

Symptome: Panikattaken, neuropatische Schmerzen in den Füßen und Beinen bis zum Po, Muskesteifheit in den Beinen, Missempfindungen, wie Kribbeln,Taubheit, prikel usw.
sehr starke Angst, Zwangsgedanken, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit. Angst allein zu sein, bebben am morgen beim Aufwachen, Tremor, Blutdruckschwankungen, Ischiasschmerzen, Gelenkschmerzen
Seid ca. 18. April neu dazugekommen Nacken-,Schulter-,Arm-, Kopf- und Brustschmerzen, innere Unruhe, Herzstolpern (sprich der gesamte Oberkörper),vibrieren in Armen und Beinen.
Seltsamerweise ist der Schmerz auf der rechten Seite viel stärker ausgeprägt.

Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Dienstag, 19.05.20, 18:13

Hallo Vero, ah ok du kennst es von deinem Mann. Ich dachte du wärst männlich. Was hast du schon für Wechselwirkungen deines Mannes gesehen?
Lieben Gruß Eduard
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Veroand
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch, 15.04.20, 14:46

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Veroand » Dienstag, 19.05.20, 18:16

Hey Edik,
Die Wechselwirkungen zeigen sich meist als Schmerzen, verstärkte Angst, Panikattaken, Zittern, Kribbeln, Übelkeit, Magenprobleme und und und.
Gruß
Vero
-Krankenhausaufenthalt wegen Bandscheibenvorfall vom 14.04 - 16.05. 2019
Während der Zeit folgende Arzneimittel:
Palexia 100 - 0 - 100
Nach ca. 2 Wochen 100 - 50 - 100
Pregabalin 75 - 0 - 75
Capros nach Bedarf bis 50 mg
Zopiclon zum Schlafen
Infusion Vitamin B12 für 5 Tage
Infusion Ortoton täglich
Wurzelblockade, zwei Spritzen in den Periformismuskel, 2 peridurale Injektionen jeweils mit Kortison

Medikamtation bei Entlassung:
Palexia 50 - 0 - 100
Pregabalin 25 - 0 -75

17.05.2019 auf anraten des Hausarztes die Mittel kalt abgesetzt
Rückfall nach ca. 3 Tagen, einige Tage wieder genommen und dann wieder Abgesetzt, diesmal mit Hilfe von Mitazapin, erst 15mg am Ende 45 mg
Immer wieder neue Mittel ausprobiert wie Dominal, Trimipramin, Doxepin,Ldopa, Amytriptilin

26.06.2019 ging nichts mehr zur Notaufnahme gefahren. Tavor 2mg.
Hausarzt verschrieb die 2,5 mg Tabletten.
Die Dosis wurde dann recht schnell größer.
Mirtazapin immer noch 45 mg

Ca. Ende Oktober Mirtazapin kalt abgesetzt.
Dosis von Tavor ab diesem Zeitpunkt dann 7,5 mg.

Im November ansetzen angefangen in der Zeit von 25 Tagen nahm er dann noch 5,6 mg.

Krankenhausaufenthalt Neurologie:
16.12 - 20.12.2019
Ergebnis keine neurologische Erkrankung

Nach dem Krankenhausaufenthalt aufdosiert auf 6 mg.

Bis zum 10.01.2020 runterdosiert bis 3,5 mg.

Dann kam der stationäre Entzug da wurde dann der Rest abdosiert am 07.02.2020 dann bei 0 mg Tavor

Momentane Medikamentation:
Baldrian/Hopfen nach Bedarf
Zopiclon zum Schlafen

Symptome: Panikattaken, neuropatische Schmerzen in den Füßen und Beinen bis zum Po, Muskesteifheit in den Beinen, Missempfindungen, wie Kribbeln,Taubheit, prikel usw.
sehr starke Angst, Zwangsgedanken, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit. Angst allein zu sein, bebben am morgen beim Aufwachen, Tremor, Blutdruckschwankungen, Ischiasschmerzen, Gelenkschmerzen
Seid ca. 18. April neu dazugekommen Nacken-,Schulter-,Arm-, Kopf- und Brustschmerzen, innere Unruhe, Herzstolpern (sprich der gesamte Oberkörper),vibrieren in Armen und Beinen.
Seltsamerweise ist der Schmerz auf der rechten Seite viel stärker ausgeprägt.

Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Dienstag, 19.05.20, 20:14

Hey Vero, Das sind heftige Wechselwirkungen finde ich
Lieben Gruß Eduard
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Veroand
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch, 15.04.20, 14:46

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Veroand » Dienstag, 19.05.20, 20:19

Edi
Eben deshalb besser einlesen, bevor man dann sowas aushalten muss.
Also am Besten alles in Ruhe machen, nichts übereilen.
Besser einige mal nachdenken, bevor man am Ende noch mehr leidet.
Gruß
Vero
-Krankenhausaufenthalt wegen Bandscheibenvorfall vom 14.04 - 16.05. 2019
Während der Zeit folgende Arzneimittel:
Palexia 100 - 0 - 100
Nach ca. 2 Wochen 100 - 50 - 100
Pregabalin 75 - 0 - 75
Capros nach Bedarf bis 50 mg
Zopiclon zum Schlafen
Infusion Vitamin B12 für 5 Tage
Infusion Ortoton täglich
Wurzelblockade, zwei Spritzen in den Periformismuskel, 2 peridurale Injektionen jeweils mit Kortison

Medikamtation bei Entlassung:
Palexia 50 - 0 - 100
Pregabalin 25 - 0 -75

17.05.2019 auf anraten des Hausarztes die Mittel kalt abgesetzt
Rückfall nach ca. 3 Tagen, einige Tage wieder genommen und dann wieder Abgesetzt, diesmal mit Hilfe von Mitazapin, erst 15mg am Ende 45 mg
Immer wieder neue Mittel ausprobiert wie Dominal, Trimipramin, Doxepin,Ldopa, Amytriptilin

26.06.2019 ging nichts mehr zur Notaufnahme gefahren. Tavor 2mg.
Hausarzt verschrieb die 2,5 mg Tabletten.
Die Dosis wurde dann recht schnell größer.
Mirtazapin immer noch 45 mg

Ca. Ende Oktober Mirtazapin kalt abgesetzt.
Dosis von Tavor ab diesem Zeitpunkt dann 7,5 mg.

Im November ansetzen angefangen in der Zeit von 25 Tagen nahm er dann noch 5,6 mg.

Krankenhausaufenthalt Neurologie:
16.12 - 20.12.2019
Ergebnis keine neurologische Erkrankung

Nach dem Krankenhausaufenthalt aufdosiert auf 6 mg.

Bis zum 10.01.2020 runterdosiert bis 3,5 mg.

Dann kam der stationäre Entzug da wurde dann der Rest abdosiert am 07.02.2020 dann bei 0 mg Tavor

Momentane Medikamentation:
Baldrian/Hopfen nach Bedarf
Zopiclon zum Schlafen

Symptome: Panikattaken, neuropatische Schmerzen in den Füßen und Beinen bis zum Po, Muskesteifheit in den Beinen, Missempfindungen, wie Kribbeln,Taubheit, prikel usw.
sehr starke Angst, Zwangsgedanken, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit. Angst allein zu sein, bebben am morgen beim Aufwachen, Tremor, Blutdruckschwankungen, Ischiasschmerzen, Gelenkschmerzen
Seid ca. 18. April neu dazugekommen Nacken-,Schulter-,Arm-, Kopf- und Brustschmerzen, innere Unruhe, Herzstolpern (sprich der gesamte Oberkörper),vibrieren in Armen und Beinen.
Seltsamerweise ist der Schmerz auf der rechten Seite viel stärker ausgeprägt.

Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Mittwoch, 20.05.20, 16:09

Hallo Vero, du hast Recht nix überstürzen. Immer schön langsam machen
Lieben Gruß Eduard
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21025
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von padma » Mittwoch, 20.05.20, 19:55

hallo Eduard, :)

Vero hat insoweit recht, dass bevor man ein weiteres Medikament nimmt, es geklärt werden sollte, ob Wechselwirkungen bestehen.

Ich habe jetzt Clozapin und CBD Öl in den Wechselwirkungscheck eingegeben und es zeigt keine WW an. Du kannst aber sicherheitshalber auch noch in der Aptheke nachfragen, die haben eine genauere Datenbank.

Da du ja derzeit unter dem Wahn leidest finde ich es wie der Arzt sinnvoll, jetzt aktuell nicht abzusetzen und es zusätzlich mit CBD Öl zu versuchen.

Ich habe beim Lesen nicht den Eindruck, dass dein Bruder etwas von deiner Erkrankung, den Medikamenten und dem Absetzen versteht und finde es beunruhigend, wenn er so über dich bestimmt.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Samstag, 23.05.20, 18:27

Hallo, danke das du wegen der Wechselwirkung nachgeschaut hast. Ja nicht absetzen und zusätzlich CBD das ist die Devise. Ja mein Bruder sagt die ganze Zeit das ich gesund bin, und nur das ich falsch denke.
Lieben Gruß Eduard
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Veroand
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch, 15.04.20, 14:46

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Veroand » Samstag, 23.05.20, 18:34

Lieber Edik,
unsere Denkweise entscheidet schon sehr mit, wie wir mit unserer Krankheit
umgehen. Das heißt nun nicht, dass du auf einmal gesund wirst,
aber es heißt du kannst damit besser umgehen und dem zu Folge
lernst du wie du mit bestimmten Symptomen umgehen musst.
Dir einfach verschiedene Verhaltensweisen aneignen, wie du deine Symptome annehmen kannst und wie du besser damit Leben kannst.
Nur insofern kann ich deinem Bruder Recht geben.
LG
Vero
-Krankenhausaufenthalt wegen Bandscheibenvorfall vom 14.04 - 16.05. 2019
Während der Zeit folgende Arzneimittel:
Palexia 100 - 0 - 100
Nach ca. 2 Wochen 100 - 50 - 100
Pregabalin 75 - 0 - 75
Capros nach Bedarf bis 50 mg
Zopiclon zum Schlafen
Infusion Vitamin B12 für 5 Tage
Infusion Ortoton täglich
Wurzelblockade, zwei Spritzen in den Periformismuskel, 2 peridurale Injektionen jeweils mit Kortison

Medikamtation bei Entlassung:
Palexia 50 - 0 - 100
Pregabalin 25 - 0 -75

17.05.2019 auf anraten des Hausarztes die Mittel kalt abgesetzt
Rückfall nach ca. 3 Tagen, einige Tage wieder genommen und dann wieder Abgesetzt, diesmal mit Hilfe von Mitazapin, erst 15mg am Ende 45 mg
Immer wieder neue Mittel ausprobiert wie Dominal, Trimipramin, Doxepin,Ldopa, Amytriptilin

26.06.2019 ging nichts mehr zur Notaufnahme gefahren. Tavor 2mg.
Hausarzt verschrieb die 2,5 mg Tabletten.
Die Dosis wurde dann recht schnell größer.
Mirtazapin immer noch 45 mg

Ca. Ende Oktober Mirtazapin kalt abgesetzt.
Dosis von Tavor ab diesem Zeitpunkt dann 7,5 mg.

Im November ansetzen angefangen in der Zeit von 25 Tagen nahm er dann noch 5,6 mg.

Krankenhausaufenthalt Neurologie:
16.12 - 20.12.2019
Ergebnis keine neurologische Erkrankung

Nach dem Krankenhausaufenthalt aufdosiert auf 6 mg.

Bis zum 10.01.2020 runterdosiert bis 3,5 mg.

Dann kam der stationäre Entzug da wurde dann der Rest abdosiert am 07.02.2020 dann bei 0 mg Tavor

Momentane Medikamentation:
Baldrian/Hopfen nach Bedarf
Zopiclon zum Schlafen

Symptome: Panikattaken, neuropatische Schmerzen in den Füßen und Beinen bis zum Po, Muskesteifheit in den Beinen, Missempfindungen, wie Kribbeln,Taubheit, prikel usw.
sehr starke Angst, Zwangsgedanken, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit. Angst allein zu sein, bebben am morgen beim Aufwachen, Tremor, Blutdruckschwankungen, Ischiasschmerzen, Gelenkschmerzen
Seid ca. 18. April neu dazugekommen Nacken-,Schulter-,Arm-, Kopf- und Brustschmerzen, innere Unruhe, Herzstolpern (sprich der gesamte Oberkörper),vibrieren in Armen und Beinen.
Seltsamerweise ist der Schmerz auf der rechten Seite viel stärker ausgeprägt.

jugin1992
Beiträge: 36
Registriert: Montag, 17.02.20, 16:04

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von jugin1992 » Samstag, 23.05.20, 20:07

Hey Xrussakx,
ich wollte auch mal was zu sagen, weil hier das Thema alternative Heilmethode angesprochen wird. Ich weiß nicht wie genau es mit CBD Öl gegen Schizophrenie aussieht, weil dieses Gebiet noch nicht gut erforscht ist.Aber es gibt noch eine andere Methode, die ein Arzt namens Abram Hoffer 50 Jahre lang erfolgreich bei seinen Patienten angewendet hat. Ich verlink dir mal zwei Bücher darüber :

https://www.amazon.de/Niacin-Behandlung ... 311&sr=8-1

https://www.amazon.de/Orthomolecular-Tr ... 579&sr=8-6

Die Heilung ist keine Sache von paar Wochen, sondern von Jahren , aber die Erholungsraten seiner Patienten sprechen für sich.

Auch ist es wichtig sich sehr gut mit dem Thema zu beschäftigen, um die Behandlung komplett zu verstehen, da es nicht von heute auf morgen zu einer Heilung kommt und man paar Sachen beachten muss.

Wollte dir diese Behandlungsalternative darlassen :)

Viele Grüße
Jugin
► Text zeigen

Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Sonntag, 24.05.20, 16:41

Hallo Vero, du meinst die Krankheit und die Symptome annehmen um besser damit zu leben. Das ist echt schwer weil wenn der Wahn kommt, dann ist das übertrieben schlimm. Problem ist auch das der immer schlimmer wird.

@Jugin schade das eine Buch ist auf Englisch. niacin habe ich Mal ausprobiert und hatte nicht geklappt. Hab ich wohl zu kurz gemacht 1 Monat lang. Du sagst ja es kann Jahre dauern
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Montag, 25.05.20, 10:56

Xrussakx hat geschrieben:
Sonntag, 24.05.20, 16:41
Hallo Vero, du meinst die Krankheit und die Symptome annehmen um besser damit zu leben. Das ist echt schwer weil wenn der Wahn kommt, dann ist das übertrieben schlimm. Problem ist auch das der immer schlimmer wird.

@Jugin schade das eine Buch ist auf Englisch. niacin habe ich Mal ausprobiert und hatte nicht geklappt. Hab ich wohl zu kurz gemacht 1 Monat lang. Du sagst ja es kann Jahre dauern
Lieben Gruß Eduard
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3238
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Straycat » Montag, 25.05.20, 11:24

Hallo Xrussakx,

ich weiß jetzt nicht, weshalb du deinen letzten Beitrag nochmal zitiert und erneut geschrieben hast?
Magst du uns schreiben, was du damit meinst? Oder war es ein Versehen?

Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Xrussakx
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag, 30.04.20, 15:35

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Xrussakx » Montag, 25.05.20, 14:28

Hallo Cat, es war ein Versehen bin am Handy.
Lieben Gruß Eduard
Neuroleptika Erfahrung
-Solian
-Risperdal
-Quetiapin
-Tavor erfolgreichen Entzug hinter mir.
-Clozapin
-Olanzapin

Momentan Clozapin 700mg

Veroand
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch, 15.04.20, 14:46

Re: Xrussakx: Cannabis Öl gegen Schizophrenie?

Beitrag von Veroand » Mittwoch, 27.05.20, 9:08

Hallo Edik,
Nimmst du nun auch das CBD-Öl?
Gruß
Vero
-Krankenhausaufenthalt wegen Bandscheibenvorfall vom 14.04 - 16.05. 2019
Während der Zeit folgende Arzneimittel:
Palexia 100 - 0 - 100
Nach ca. 2 Wochen 100 - 50 - 100
Pregabalin 75 - 0 - 75
Capros nach Bedarf bis 50 mg
Zopiclon zum Schlafen
Infusion Vitamin B12 für 5 Tage
Infusion Ortoton täglich
Wurzelblockade, zwei Spritzen in den Periformismuskel, 2 peridurale Injektionen jeweils mit Kortison

Medikamtation bei Entlassung:
Palexia 50 - 0 - 100
Pregabalin 25 - 0 -75

17.05.2019 auf anraten des Hausarztes die Mittel kalt abgesetzt
Rückfall nach ca. 3 Tagen, einige Tage wieder genommen und dann wieder Abgesetzt, diesmal mit Hilfe von Mitazapin, erst 15mg am Ende 45 mg
Immer wieder neue Mittel ausprobiert wie Dominal, Trimipramin, Doxepin,Ldopa, Amytriptilin

26.06.2019 ging nichts mehr zur Notaufnahme gefahren. Tavor 2mg.
Hausarzt verschrieb die 2,5 mg Tabletten.
Die Dosis wurde dann recht schnell größer.
Mirtazapin immer noch 45 mg

Ca. Ende Oktober Mirtazapin kalt abgesetzt.
Dosis von Tavor ab diesem Zeitpunkt dann 7,5 mg.

Im November ansetzen angefangen in der Zeit von 25 Tagen nahm er dann noch 5,6 mg.

Krankenhausaufenthalt Neurologie:
16.12 - 20.12.2019
Ergebnis keine neurologische Erkrankung

Nach dem Krankenhausaufenthalt aufdosiert auf 6 mg.

Bis zum 10.01.2020 runterdosiert bis 3,5 mg.

Dann kam der stationäre Entzug da wurde dann der Rest abdosiert am 07.02.2020 dann bei 0 mg Tavor

Momentane Medikamentation:
Baldrian/Hopfen nach Bedarf
Zopiclon zum Schlafen

Symptome: Panikattaken, neuropatische Schmerzen in den Füßen und Beinen bis zum Po, Muskesteifheit in den Beinen, Missempfindungen, wie Kribbeln,Taubheit, prikel usw.
sehr starke Angst, Zwangsgedanken, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit. Angst allein zu sein, bebben am morgen beim Aufwachen, Tremor, Blutdruckschwankungen, Ischiasschmerzen, Gelenkschmerzen
Seid ca. 18. April neu dazugekommen Nacken-,Schulter-,Arm-, Kopf- und Brustschmerzen, innere Unruhe, Herzstolpern (sprich der gesamte Oberkörper),vibrieren in Armen und Beinen.
Seltsamerweise ist der Schmerz auf der rechten Seite viel stärker ausgeprägt.

Antworten