Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Team
Aus gegebenem Anlaß wurde die Antwortfunktion aus den Informationsrubriken entfernt. Wir sortieren gerade aus, wie wir weiterhin den Austausch in einigen threads ermöglichen können. Infos und Austausch wollen wir zukünftig klarer voneinander trennen.

Wenn ihr neue Themen für die "Hintergrundinformationen" habt, könnt ihr diese zunächst im Diskussionsbereich eröffnen. Das Team entscheidet dann, ob sie ggfs verschoben werden. Bei Ergänzungsvorschlägen zu bereits bestehenden threads, wendet euch bitte an das Team.


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
KeksSucht
Beiträge: 0
Registriert: 19.06.2021 22:34
Hat sich bedankt: 3 Mal

KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von KeksSucht »

Moin liebe Community

Ich bin neu hier und hoffe ich schreibe im richtigen Abschnitt wozu mein Thema passt.

So Nun zu mir, ich bin Männlich 27 J. Und nahm Lyrika ca3 Jahre aufgrund RLS,Angst und Panikattacken.
Am Anfang der Therapie ging es mir gut es half auch wunderbar, jedoch musste die Dosis schnell erhöht werden um eine gleich bleibende Wirkung beizubehalten.
Schlussendlich war ich bei 300-0-300mg angelangt und die Nebenwirkungen wurden immer mehr, dass Verhältnis von Nebenwirkungen zu Wirkung überwog immer mehr.
Vor einer Woche dann habe ich mich dazu entschieden das Medikament abzusetzen und nun sitze ich hier geplagt von Schmerzen, Ängsten, Panikattacken, Gereiztheit, Aggressionen, Heftigste Stimmungsschwankungen, allgemeine Schwäche , Unruhe und und und…. Die Liste ist endlos.
Ich fühle mich wie der letzte Dreck ich kann es einfach nicht beschreiben es reizt mich im eigenen Körper zu sein sehr merkwürdig.
Meine Frage:
Wie lange dauert der ganze Kram bis es mir wieder halbwegs besser geht, wie war es bei euch?
Habe auch Fast kein schlaf mehr ich kann nicht mehr 😫
Meine Ärztin meinte am
Anfang zu mir dieses Medikament mache nicht abhängig und ich brauche mir da keine Sorgen machen
Habe leider keine Kraft mehr um euch noch mehr zu erzählen so bitte ich euch Fragt gerne nach falls ihr noch was wissen möchtet.
Zuletzt geändert von Straycat am 20.06.2021 01:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 7268
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5625 Mal
Danksagung erhalten: 3834 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von Straycat »

Hallo KeksSucht,

willkommen im ADFD.

Ein Kaltentzug, wie du ihn gemacht hast (wenn ich dich richtig verstehe) ist eine wirklich sehr schlechte Idee. Entzugssymptome können sehr lange anhalten.
Ich würde an deiner Stelle unbedingt eine Wiedereindosierung erwägen.

Im Begrüßungstext unten findest du viele wichtige Infos zum risikominimierenden Absetzen von Psychopharmaka. Lies dich mal in Ruhe ein.

Hier noch die FAQ zur Wiedereindosierung: https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 15#p106315


Begrüßungstext:

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
KeksSucht
Beiträge: 0
Registriert: 19.06.2021 22:34
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von KeksSucht »

Moin danke erstmal für deine Antwort :)

Ich habe gestern und heute gemerkt das es mir schubweise besser geht sprich 5min gut 5min schlecht 5min gut, 5 schlecht…
Davor ging es mir permanent schlecht allerdings bin ich noch sehr leicht zu erschöpfen bei der kleinsten Anstrengung und schwitzen.
Ich habe einfach nur sehr große Angst das einige Nebenwirkungen nie wieder weg gehen und ich mein Nervensystem usw. nachhaltig geschädigt habe… 😕
Kennt jemand die Phase wo es einen alle paar min gut, schlecht geht? Psychisch und physisch.
Ich kann leider das Lyrica nicht mehr einschleichen um Nebenwirkungen zu minimieren weil, ich es einfach nicht mehr vertrage und heute ist der 8 Tag morgen der 9 in der ich kein Lyrica mehr nahm.
Und ja ich habe den Entzug vom Lyrica (pregabalin) kalt gemacht ohne richtiges ausschleichen.
Ach ja dazu kommt noch, dass ich seitdem ich Lyrica absetzte ein Juckreiz am ganzen Körper habe.
Ist das auch vom Entzug?
Sorry für die Zeichen und Rechtschreibfehler
Zuletzt geändert von KeksSucht am 20.06.2021 12:21, insgesamt 1-mal geändert.
KeksSucht
Beiträge: 0
Registriert: 19.06.2021 22:34
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von KeksSucht »

Ist es möglich Tavor 1mg zu nehmen wenn es mir psychisch sehr schlecht geht? Oder wirft mich das im Entzug zurück weil ja beides auf GABA Wirkt?
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4523
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 2572 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von Towanda »

KeksSucht hat geschrieben: 20.06.2021 12:01
Ich kann leider das Lyrica nicht mehr einschleichen um Nebenwirkungen zu minimieren weil, ich es einfach nicht mehr vertrage
Hallo KeksSucht,

kannst Du das „nicht mehr vertragen“ ein wenig konkretisieren? Was passiert bei einer Wiedereinnahme? Hast Du das schon probiert?

Hast Du den Link zur Wiedereinnahme gelesen, den Dir Cat :) oben geschrieben hast? Es geht nicht darum, daß Du die volle Dosis wieder einnimmst, sondern eine Minimenge zum Abfangen der Entzugssymtome.

Tavor birgt innerhalb sehr kurzer Zeit ein sehr hohes Abhängigkeitspotential und es ist nicht gesagt, daß es Entzugssymptome, die von Lyrica kommen, überhaupt deckeln kann. Dein Körper verlangt nach Lyrica und nichts anderem. Man würde einem Drogensüchtigen auch keinen Schnaps zur Deckelung geben.

Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
KeksSucht
Beiträge: 0
Registriert: 19.06.2021 22:34
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von KeksSucht »

Towanda hat geschrieben: 20.06.2021 17:12
KeksSucht hat geschrieben: 20.06.2021 12:01
Ich kann leider das Lyrica nicht mehr einschleichen um Nebenwirkungen zu minimieren weil, ich es einfach nicht mehr vertrage
Hallo KeksSucht,

kannst Du das „nicht mehr vertragen“ ein wenig konkretisieren? Was passiert bei einer Wiedereinnahme? Hast Du das schon probiert?

Hast Du den Link zur Wiedereinnahme gelesen, den Dir Cat :) oben geschrieben hast? Es geht nicht darum, daß Du die volle Dosis wieder einnimmst, sondern eine Minimenge zum Abfangen der Entzugssymtome.

Tavor birgt innerhalb sehr kurzer Zeit ein sehr hohes Abhängigkeitspotential und es ist nicht gesagt, daß es Entzugssymptome, die von Lyrica kommen, überhaupt deckeln kann. Dein Körper verlangt nach Lyrica und nichts anderem. Man würde einem Drogensüchtigen auch keinen Schnaps zur Deckelung geben.

Grüße, Towanda

Hallo Towanda

Danke dir erstmal für deine Antwort
Ich habe gestern versuchsweise mal 50mg genommen, danach ging es mir richtig schlecht ich hatte zittern am ganzen Körper, Angst, Panik wurden verstärkt , Sprachstörungen, Denkschwierigkeigen, Herzrasen.
Wie gesagt ich vertrage es einfach nicht mehr das war auch der Grund wieso ich es absetze und weil es halt nicht mehr wirkte.

Ich war gestern im Krankenhaus da wurde mir atosil gegeben ich hatte danach übelste RLS Beschwerden die ich sonst eh schon habe und dadurch verstärkt wurde das wars dann mit schlaf…
Später fahre ich in eine Notfallpraxis und lasse mit Tavor geben und werde versuchen damit dann später zu schlafen weil ich ansonsten komplett durchdrehen werde.
Mir gehts nicht gut 😕
lollarossa
Beiträge: 1089
Registriert: 01.08.2016 16:20
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von lollarossa »

Hallo Kekssucht :)

Du bist ja tatsächlich noch nicht lange auf 0.
Normalerweise bei einer Wiedereinnahme nach mehreren Wochen wird wirklich hier nur eine absolute Mikro-Dosis empfohlen, die es so regulär nicht gibt, also die man selbst herstellen muss mit verschiedenen Möglichkeiten.

Leider kann so ein kalter Entzug schlimme und sehr langwierige Folgen in Form von Entzugssymptomen haben, bei manchen jahrelang. Damit will ich dich nicht verunsichern, dich aber darüber aufklären.

Ich weiß, dass es am Anfang viel ist und gerade dann, wenn es einem schlecht geht, aber es wäre wichtig, dass du dir die verlinkten Infos genau ansiehst.
Wenn es irgendwie geht, dann wäre es wichtig, dass du eine Signatur erstellst, sodass Mitlesende auf einen Blick sehen können wo du stehst und was du wie lange genommen hast.

Tavor ist ein Notfallmedikament und sollte nicht lange eingenommen werden. Es kann nicht nur körperlich abhängig machen, sondern auch psychisch, sodass man die Dosis immer weiter steigern muss.
Viele hier im Forum setzen Benzodiazepine ab und haben schlimme Symptome.

Liebe Grüße Lolla
Diagnose+Entzug Escitalopram

https://adfd.org/austausch/viewtopic.p ... p391026


Entzugversuch Amisulprid:
► Text zeigen


Absetzverlauf mit Waage bisher:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.p ... 0#p395440

30.12: 184
03.01: 183
07.01: 182
10.01: 181
13.01: 180
16.01: 179
18.01: 178
20.01: 177
22.01: 176
24.01: 175
26.01: 174
28.01: 173
30.01: 172
01.02: 171
03.02: 170
05.02: 169
06.02: 168
08.02: 167
09.02: 166
10.02: 165
11.02: 164
12.02: 163
14.02: 162
16.02: 161
18.02: 160
19.02: 159
20.02: 158
22.02: 157
09.03: 156,5
10.03: 156
12.03: 155,5
14.03: 155
17.03: 154
19.03: 153
06.04: 152,5
08.04: 152
10.04: 151
12.04: 150,8
13.04: 150 + Staubflöckchen
16.04: 150 Einnahme Tavor 1mg
19.04: Tavor 1mg
29.04: T. 1 mg
11.05: T. 1 mg
KeksSucht
Beiträge: 0
Registriert: 19.06.2021 22:34
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von KeksSucht »

Hi Lolla

Danke auch dir also eine Wiedereinnahme von Lyrica kommt für mich nicht mehr in frage auch keine Mikrodosis ich war vorhin in der Notfallpraxis und da hat der Arzt gefragt was ich denn nehme ich meinte mirtazapin und gestern in der Notaufnahme atosil 25mg bekommen was allerdings nicht halft.
Daraufhin empfiehlt er mir die dosis mirtazapin 45mg auf 90mg zu erhöhen dazu 50mg also 2x atosil und bei bedarf noch eine mirtazapin zu nehmen ist das denn wirklich in Ordnung? Denn das hört sich für mich nach sehr viel an.
Ich werde mich aufjedenfall ansonsten gleich einweisen lassen denn irgendwie habe ich selbstmordgedanken bekommen und bin nur noch am Weinen
Was soll ich jetzt machen ? Der gang zum Arzt war sehr schwer für mich und ich traue mich kaum mehr vor die Tür
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24980
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14564 Mal
Danksagung erhalten: 9281 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von padma »

hallo KeksSucht, :)

nur kurz, da wichtig:
Der Vorschlag des Arztes ist absolut nicht in Ordnung.
Bei Mirtazapin ist die Höchstdosis 45 mg, das ist schon sehr viel. 90 mg und dann noch als Bedarf eine dazu ist absoluter Wahnsinn, dieser Arzt hatte offensichtlich keine Ahnung, von diesen Medikamenten. Bitte mache das keinesfalls!

Wenn du von Atosil RLS bekommen hast (was eine bekannte NW ist), dann würde ich das keinesfalls weiternehmen. Eine doppelte Dosis erhöht die NW.

Wenn du akut suizidal bist, dann wäre es zu deinem Schutz besser, eine Klink aufzusuchen.

alles Gute und liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4523
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 2572 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von Towanda »

Hallo KeksSucht,

kannst Du bitte eine Signatur anlegen, damit klar ist, was Du nun in welcher Dosierung einnimmst - danke! Das ist sehr wichtig, um zielführende Antworten geben zu können.

Wie das geht steht im Link im Begrüßungstext, den Dir Straycat oben geschrieben hat. Hast Du Dich mit den Informationen, die dort verlinkt sind, schon beschäftigt? Du findest dort sehr viele Informationen rund um Medikamente und um den Entzug.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24980
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14564 Mal
Danksagung erhalten: 9281 Mal

Re: KeksSucht: Schwierigkeiten beim Lyrica (Pregabalin) Entzug

Beitrag von padma »

hallo KeksSucht, :)

wie geht es dir?
Bist du zuhause oder in einer Klinik?

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten