Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


arbeiten in einer depression?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
f332

arbeiten in einer depression?

Beitrag von f332 »

machst das sin? vor allem wenn der job keine freude macht, und man genug geld bei seite hat?
Sommersprosse
Beiträge: 699
Registriert: 01.06.2015 06:18
Hat sich bedankt: 395 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Re: arbeiten in einer depression?

Beitrag von Sommersprosse »

Hallo f332,

ich interpretiere deine Frage für mich einmal so:
Du weißt nicht genau ob du deinen Beruf noch ausüben möchtest, weil er dir keine Freude mehr bereitet, du genug Geld angespart hast.

Mir ist meine Gesundheit sehr wichtig. Durch Therapieangebote konnte ich mich neu orientieren, eine für mich annehmbare Lebensqualität entwickeln. Die Erhaltung meines Berufes war mir dabei immer sehr wichtig, meiner machte mir Spass.
Wenn dies nicht so gewesen wäre, hätte ich mich umorientiert, mir eine neue Herausforderung gesucht.

Zum Geld möchte ich dir aus meiner Sicht sagen - es bedeutet mir nicht viel.
Mir ist es wichtiger ein Leben führen zu dürfen, was mich erfüllt.
Viele hier arbeiten kostenlos, damit es Gleichbetroffenen besser geht. Selbst bin ich mit anderen Themen in der Selbsthilfe tätig.

Es ist nicht immer das Geld was einen erfüllt, vielmehr die Einstellung zum Leben und wie man selbst damit umgeht.

Liebe Grüße von der Sommersprosse (n) Bild
Ich habe z.Zt. ein kleines, techn. Problem - kann bei einigen Threads keine DANKSAGUNG vergeben, u. bitte um Verständnis

2. Reduzierungsverlauf:[spoil]
Ausgangsmedikation:
Trevilor: 112,5mg/Ret.

(Kügelchenmethode) >Dr. Peter Breggin

01.06.2019 | 39 Küg.
29.06.2019 | 35 Küg.
27.07.2019 | 31 Küg.
24.08.2019 | 28 Küg.
21.09.2019 | 26 Küg.
19.10.2019 | 25 Küg.
16.11.2019 | 21 Küg.
14.12.2019 | 19 Küg.
04.01.2020 | 17 Küg.
01.02.2020 | 17 Küg.
29.02.2020 | 14 Küg.
28.03.2020 | 13 Küg.
1 Jahr
25.04.2020 | 11 Küg.
23.05.2020 | 09 Küg.

Bild .......... Der Weg ist das Ziel
.........................Zitat von Konfuzius
Biney84
Beiträge: 49
Registriert: 10.09.2017 19:07
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: arbeiten in einer depression?

Beitrag von Biney84 »

Hallo,

ich finde das kannst nur du allein entscheiden. Wenn ich meine Job nicht hätte, würde ich völlig absackern. So blöd es klingen mag, aber ohne Job hätte ich gleich gar keinen Antrieb mehr aufzustehen. :(
Du sagst ja, dass dir dein Job keinen Spaß macht. Vielleicht ist es ja sinnvoll über einen Wechsel nachzudenken und dafür erst einmal eine gewisse Auszeit zu nehmen? Hör rein was du im Moment wirklich brauchst!!
Gute Besserung
Erster bewusster Panikanfall: 2002
Auf Insidon eingestellt --> nicht vertragen
Auf Paroxetin 20 mg eingestellt noch 2002
Paroxetin auf 10mg reduziert 2007
Paroxetin abgesetzt 2017/02
Paroxetin wieder eingeschlichen 2017/09/05 2,5mg nach schwerer Panikattacke und vorausgegangenen Zwangsgedanken
Paroxetin auf 5mg hoch-dosiert 2017/09/10
keine Besserung zu spüren, weiterhin starke Zwangsgedanken und Schlafstörungen 2017/09/19
Umstellung auf "altes" L-Thyroxin am 2017/09/21 - seither etwas ruhiger geworden, dennoch weiterhin Schlafstörungen und Zwangsgedanken, weitere Panikanfälle folgten
Eingeschlichen bis auf 10 mg bis zum 01.11.17 - weniger Schlafprobleme, nur in bestimmten Situationen noch Ängste, aber Gefühlskälte zu spüren.
Eva

Re: arbeiten in einer depression?

Beitrag von Eva »

Hallo,

Ich denke, solange man arbeiten KANN, ist es auch in einer Depression vorteilhaft: man hat Ablenkung, wird zur Aktivität veranlasst, hat meist Kontakte, kommt weniger zum Grübeln ...

Wenn man nicht mehr kann, erübrigt sich die Frage.

LG Pons
Luisa1974
Beiträge: 212
Registriert: 25.08.2016 04:59
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: arbeiten in einer depression?

Beitrag von Luisa1974 »

Ich denke, es wäre sicher gut, wenn du die Arbeitszeit reduzieren könntest. Ganz aufhören würde ich auch nicht. Ich habe mit meiner Depression arbeiten können, und es hat mir auch geholfen, mich nicht ganz aufzugeben, wie schon von den anderen erwähnt.
Vielleicht kann dein Arzt dich an den Tagen, wo es ganz schlimm ist, krank schreiben?

liebe Grüße
Luisa
Symptome: soziale Phobie / Ängste / Panikattacken
Medikation: 08/2011: 20 mg Citalopram, bei akuten Angstanfällen Bromazanil
2014 Burnout, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, weiterhin 20mg Citalopram, Bedarf an Bromazanil steigt ständig (psychisch abhängig)

Absetzverlauf:
August 2016: Citalopram runter auf 15mg (sehr gereizt, aber sonst keine Nebenwirkungen)
11.08.2016: Citalopram runter auf 10 mg (nach 2 Wochen nervös. extrem gereizt, Brainzaps, leichter Tinnitus
11.09.2016: 0g Citalopram ab der 3. Woche Hölle pur: extremer schriller Piepton in den Ohren, Druck im Kopf, ich dachte mein Kopf platzt, Brainzaps, gereizt, extreme Stimmungsschwankungen, fiel in ein schwarzes Loch, gelähmt, Selbstmordgedanken, zu diesem Zeitpunkt ebenfalls Bromazanil abgesetzt
3.11. 2016: 2,5 Wochen Nordseeurlaub hat mir gut getan, lange Spaziergänge am Strand und das Meeresrauschen halfen bei Tinnitus, nachts und morgens früh war es schon manchmal fast still in meinen Ohren
Nach Rückkehr extreme Stimmungsschwankungen, Selbstmordgedankentäglich,Weinkrämpfe
Dezember 2016: Depression, das Gefühl gelähmt zu sein, ist fast verschwunden, :) bin ruhiger, Tinnitus ist oft leise
Januar 2017: Existenzangst ->Selbstmordgedanken, extreme Stimmungsschwankungen, Tinnitus macht mich verrückt
22.01.2017: Aufdosierung Citalopram 5 mg - fühlte mich besser, Antrieb wieder da, Tinnitus leiser
25.01.2017: denke ich werde verrückt - durch Stress und Druck vom Jobcenter
27.01.2017: neue Psychiaterin: Aufdosierung auf 10 mg anschließend 1. extreme Panikattacke
02.02.2017: aufgrund erneuter Panikattacke mit Atemnot aufdosiert auf 15 mg durch Psychiaterin angeordnet
06.02.2017: 20 mg
16.02.2017: auf 30mg erhöht - Panikattacken Atemnot, bin sicher das Citalopram löst dies aus
23.02.2017: zurück auf 20 mg Citalopram nach extremer Angstattacke, zusätzlich 2 Tavor Schmelztabletten v. Psychiaterin - Androhung Einweisung in Klinik gegen eigenen Willen, ab jetzt bis zur Klinikeinweisung Mirthazapin 15 - Klinik abgesagt weil wegen meinem Hund keine Selbstmordgefahr besteht sagt Psychiaterin
*******************
01.10.2017 =>Reduzierung des Citaloprams auf 15 mg , Mirtazapin 15 mg
01.01.2018 -schrittweise langsame Reduzierung des Citaloprams auf 10 mg
2018 - 2019 - Citalopram abgesetzt bis 0 gm in Mini-Schritten, ab 5mg Wasserlösemethode - durch die Krankheit und dem Tod meiner Mutter konnte ich dies nicht dokumentieren, Tinnitus ist leider geblieben, aber erträglich, oft leise

aktuell: Mirtazapin 30 mg, musste nach dem Tod meiner Mutter erhöht werden, da Panik und Atemnot extrem wiederkamen und ich beinahe meine Arbeit verloren hätte (kein Kündigungsschutz..)
mein neuer Psychiater setzte mich unter Druck Venlafaxin zusätzlich zu nehmen, lüge ihn an, es zu nehmen, nehme es aber nicht, habe Angst dass er die Behandlung abbricht. Suche Therapieplatz bisher vergeblich.
f332

Re: arbeiten in einer depression?

Beitrag von f332 »

also ich bin grad am überlegen, ob ich eben eine 8 wöchige rehe machen soll, u dann erst mal 50% arbeiten, aber irgendwie entscheiden kann ich mich nicht, mein facharzt hat es mir 2x zu herzen gelegt, aber irgendwie zögere ich, ka wiso
angebot wäre hier

https://www.tirol-kliniken.at/page.cfm? ... chosomatik
f332

Re: arbeiten in einer depression?

Beitrag von f332 »

das problem ist aktuel bin garade wieder am arbeiten, und diese woche schon 62h u das k :censored: mich volle an.
Zuletzt geändert von Murmeline am 01.10.2017 16:51, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Smiley gesetzt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15915
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4711 Mal

Re: arbeiten in einer depression?

Beitrag von Murmeline »

Hallo f332,

Bitte beachte, dass Kraftausdrücke gemäß unserer Regeln mit Smiley gestaltet werden müssen. Ebenso gehört zur Netiquette, das hier Begrüßungsformeln und Abschiedsfloskeln genutzt werden. Es unterstreicht den kommunikativen Austausch der Teilnehmer untereinander. http://www.adfd.org/austausch/app.php/r ... schiedenes

Danke fürs beachten.

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Antworten