Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Robert17: Ich brauche euren Rat über meine weitere Vorgehensweise des Absetzens (Escitalopram)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Tapira
Beiträge: 131
Registriert: 02.08.2018 21:51
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Ich brauche euren Rat über meine weitere Vorgehensweise des Absetzens (Escitalopram)

Beitrag von Tapira »

Hallo Robert,
ich kann dir aktuell bei deiner Frage nicht helfen, will dir aber mal liebe Grüße dalassen, wir sind ja ziemlich auf der gleichen Stufe, meine Reduktion auf 0,9mg steht am Samstag an. Ich plane auch, in 0,1mg Schritten weiter zu reduzieren, noch kleinschrittiger will ich nicht vorgehen, wenn es sich vermeiden lässt.
Absprungdosis dann hoffentlich bei 0,2 oder 0,1mg.
Mit Schwindel habe ich nur selten zu kämpfen, kann mir vorstellen, wie lästig das ist :(
Alles Liebe und viel Erfolg weiterhin!
Tapira
Aktuelle Dosierung: 0,30mg Escitalopram in Tropfenform

[spoil]November 2015 Start Einnahme Escitalopram. Eingeschlichen mit Tropfen auf die Dosis von 10mg
Mitte 2016 erster Absetzversuch, gescheitert, wieder aufdosiert auf 10mg

Ich weiß leider nicht mehr, ob ich von 10mg direkt auf 8mg gegangen bin, oder ob hier noch ein Zwischenschritt auf 9mg war.
17.11.2016: 8mg
17.12.2016: 7mg
14.01.2017: 6mg
11.02.2017: 5mg
11.03.2017: 4,5mg
01.04.2017: 4mg
27.06.2017: 3,5mg
24.07.2017: 3,25mg
19.08.2017: 3mg
16.09.2017: 2,6mg
14.10.2017: 2,3mg
18.11.2017: 2mg
16.12.2017: 1,8mg
13.01.2018: 1,6mg
10.02.2018: 1,4mg
14.04.2018: 1,3mg
12.05.2018: 1,2mg
09.06.2018: 1,1mg
14.07.2018: 1mg
11.08.2018: 0,9mg
08.09.2018: 0,8mg
06.10.2018: 0,75mg
16.12.2018: 0,67mg
25.02.2019: 0,6mg
25.03.2019: 0,54mg
04.05.2019: 0,50mg
09.06.2019: 0,45mg
13.07.2019: 0,40mg
17.08.2019: 0,35mg
21.09.2019: 0,30mg

Weiteres: Omega 3, Magnesium, B-Vitamine, L-Thyrox 75μg und bei Bedarf Presselin Nervenkomplex[/spoil]
Robert17
Beiträge: 11
Registriert: 22.11.2017 11:06
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Ich brauche euren Rat über meine weitere Vorgehensweise des Absetzens (Escitalopram)

Beitrag von Robert17 »

Hallo @Tapira,

Liebe Grüße zurück und vielen Dank Dir!

Darf ich fragen wie alt du bist und welche Probleme du hast mit oder durch die AD?

Ich habe damals beim einschleichen, nach einem Absetzversuch, wieder mit 1mg begonnen und bin jetzt ca ein dreiviertel Jahr dabei geblieben.
Jetzt will ich auch endlich weg von dem Medi und beginne das Absetzen.

Wenn ich nur wüsste das dieser Schwindel und diese diffusen Gefühle im Kopf von dem AD kommen wäre mir schon geholfen. Deshalb will ich endlich von dem Medi weg damit mich die Ärzte auch wieder für voll nehmen...und nicht immer nur sehen "Ah, der nimmt AD, also hat er einfach was mit der Psyche"...fertig sind sie.

Die 0,1 mg Schritte möchte ich auch deshalb wählen weil es ja sonst immer schwieriger mit der Wasserlösemethode wird. Man kann ja dann irgendwann gar nicht mehr so genau messen und dergleichen.
Ausgangssymptome: Vor ca. 3 Jahren immer wieder Grippe u. Angina bekommen. Dann plötzlich an einem Tag kurzes Stechen im Brustkorb mit komischen Gefühl im Kopf für ein paar Sekunden - damit verbunden Angst und Panik ich könnte etwas schlimmes haben. Die Tage danach immer wieder Herzrasen, Gefühl keine Luft zu bekommen und Unbeschreibliches Gefühl immer beim Einschlafen. Nach zwei/drei Wochen immer wieder Panikattacken (auch zwei mal Notarzt) und nicht mehr belastbar (Herzrasen, Luftnot etc.)...
Diagnose: Angst und Panikstörung

Medi: Escitalopram 10mg seit ca Mai 2015
1. Versuch absetzen ungefähr Frühjahr 2016 (nach 4 Wochen 5mg und 4 Wochen jeden 2. Tag 5mg), dauer ohne AD ca 4 Wochen. Danach wieder 10 mg und nach kurzer Zeit 5mg.

2. Versuch absetzen Spätsommer 2016, die Einnahme gesengt von 5 mg auf jeden zweiten Tag 5mg - ca 8 Wochen lang.
wieder ca 1 oder 2 Monate ohne AD. Dann wieder begonnen mit 10 mg nach 2 Wochen auf 5 mg reduziert und so belassen.

3. Versuch Ende Oktober 2017, wegen Angina nur sehr sporadisch Ad genommen und dann dafür entschieden es weg zu lassen. Nach 4 Wochen wieder massiv Probleme bekommen - wieder Absetzsyndrom?

Aktueller Absetzverlauf: Von Herbst 2016 bis Herbst 2017, 5mg Escitalopram. In der Woche vom 23. bis 29.10.2017 wegen Angina nur sehr sporadisch Ad´s genommen und dann abgesetzt an dem besagten Wochenende.
Dann nach ca 3 Wochen wieder massive Probleme mit dem Kopf und Schwindel bekommen.
Tapira
Beiträge: 131
Registriert: 02.08.2018 21:51
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Ich brauche euren Rat über meine weitere Vorgehensweise des Absetzens (Escitalopram)

Beitrag von Tapira »

Hi Robert,
ich bin 30 und habe ansich ausser Gewichtszunahme, leichter Gefühlsverflachung und Müdigkeit keine weiteren Probleme mit dem AD gehabt - für mich war einfach von Anfang an klar, dass ich das Medikament nicht den Rest meines Lebens nehmen werde :)
Ich denke mit einer feiner skalierten Spritze kann man auch kleiner Schritte als 0,1mg einbauen, manche machen das auch, soweit ich die Verläufe im Kopf habe.
Behalte die Mögilchkeit trotzdem im Hinterkopf - ich werde auch nicht auf Biegen und Brechen in 0,1mg Schritten den Rest reduzieren - wenn kleinere Schritte nötig sind, dann mache ich das.
Ich will nicht nach 0 ein böses Erwachen haben.
Du hast dir ja auch gut Zeit gegeben, dich wieder auf 1mg zu stabilisieren - ich hoffe wirklich, dass deine Probleme nach dem Absetzen des AD weg sind. Meine aber gelesen zu haben, dass nach 0 auch nicht alles sofort im Lot ist, das dauert auch noch seine Zeit - aber irgendwann! Irgendwann ist alles wieder gut :)
Liebe Grüße
Tapira
Aktuelle Dosierung: 0,30mg Escitalopram in Tropfenform

[spoil]November 2015 Start Einnahme Escitalopram. Eingeschlichen mit Tropfen auf die Dosis von 10mg
Mitte 2016 erster Absetzversuch, gescheitert, wieder aufdosiert auf 10mg

Ich weiß leider nicht mehr, ob ich von 10mg direkt auf 8mg gegangen bin, oder ob hier noch ein Zwischenschritt auf 9mg war.
17.11.2016: 8mg
17.12.2016: 7mg
14.01.2017: 6mg
11.02.2017: 5mg
11.03.2017: 4,5mg
01.04.2017: 4mg
27.06.2017: 3,5mg
24.07.2017: 3,25mg
19.08.2017: 3mg
16.09.2017: 2,6mg
14.10.2017: 2,3mg
18.11.2017: 2mg
16.12.2017: 1,8mg
13.01.2018: 1,6mg
10.02.2018: 1,4mg
14.04.2018: 1,3mg
12.05.2018: 1,2mg
09.06.2018: 1,1mg
14.07.2018: 1mg
11.08.2018: 0,9mg
08.09.2018: 0,8mg
06.10.2018: 0,75mg
16.12.2018: 0,67mg
25.02.2019: 0,6mg
25.03.2019: 0,54mg
04.05.2019: 0,50mg
09.06.2019: 0,45mg
13.07.2019: 0,40mg
17.08.2019: 0,35mg
21.09.2019: 0,30mg

Weiteres: Omega 3, Magnesium, B-Vitamine, L-Thyrox 75μg und bei Bedarf Presselin Nervenkomplex[/spoil]
Robert17
Beiträge: 11
Registriert: 22.11.2017 11:06
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Robert17: Ich brauche euren Rat über meine weitere Vorgehensweise des Absetzens (Escitalopram)

Beitrag von Robert17 »

Die Hoffnung stirbt zuletzt wie man so schön sagt ;)

Hätte ich damals gewusst was das Medikament anrichten kann, hätte ich auch nie angefangen es zu nehmen. Aber was tut man nicht alles damit es einem besser geht.

Das es nach dem Absetzen noch nich wieder weg sein muss habe ich auch schon gelesen.
Aber ich hoffe es bleibt dann auf dem jetzigen Nivea, bis es dann iwann weg ist.

Was ich aber gestern noch vergessen hatte.
Ich nehme ja Escitalopram in Tropfenform...da steht drauf in 8 Wochen aufbrauchen oder so was in der Art. Den genauen Wortlaut weiß ich jetzt nicht.
Die Tropfen nehme ich jetz aber schon seit dem ich mit 1mg angefangen habe...aslo ca ein dreiviertel Jahr.

Kann es sein das die Tropfen schon gar keine Wirkung mehr haben und ich so gut wie keinen wirkstoff mehr eingenommen habe?

Ich habe noch eine neue Flasche zu Hause...aber ich kann mir das Zeug doch nicht alle 2 Monate neu holen.
Bei 1 Tropfen pro Tag ist die Flasche nach 8 Wochen noch so gut wie voll.

Wie kann ich das umgehen?
Und sollte ich jetzt die neuen Tropfen anfangen?
Ausgangssymptome: Vor ca. 3 Jahren immer wieder Grippe u. Angina bekommen. Dann plötzlich an einem Tag kurzes Stechen im Brustkorb mit komischen Gefühl im Kopf für ein paar Sekunden - damit verbunden Angst und Panik ich könnte etwas schlimmes haben. Die Tage danach immer wieder Herzrasen, Gefühl keine Luft zu bekommen und Unbeschreibliches Gefühl immer beim Einschlafen. Nach zwei/drei Wochen immer wieder Panikattacken (auch zwei mal Notarzt) und nicht mehr belastbar (Herzrasen, Luftnot etc.)...
Diagnose: Angst und Panikstörung

Medi: Escitalopram 10mg seit ca Mai 2015
1. Versuch absetzen ungefähr Frühjahr 2016 (nach 4 Wochen 5mg und 4 Wochen jeden 2. Tag 5mg), dauer ohne AD ca 4 Wochen. Danach wieder 10 mg und nach kurzer Zeit 5mg.

2. Versuch absetzen Spätsommer 2016, die Einnahme gesengt von 5 mg auf jeden zweiten Tag 5mg - ca 8 Wochen lang.
wieder ca 1 oder 2 Monate ohne AD. Dann wieder begonnen mit 10 mg nach 2 Wochen auf 5 mg reduziert und so belassen.

3. Versuch Ende Oktober 2017, wegen Angina nur sehr sporadisch Ad genommen und dann dafür entschieden es weg zu lassen. Nach 4 Wochen wieder massiv Probleme bekommen - wieder Absetzsyndrom?

Aktueller Absetzverlauf: Von Herbst 2016 bis Herbst 2017, 5mg Escitalopram. In der Woche vom 23. bis 29.10.2017 wegen Angina nur sehr sporadisch Ad´s genommen und dann abgesetzt an dem besagten Wochenende.
Dann nach ca 3 Wochen wieder massive Probleme mit dem Kopf und Schwindel bekommen.
Tapira
Beiträge: 131
Registriert: 02.08.2018 21:51
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Robert17: Ich brauche euren Rat über meine weitere Vorgehensweise des Absetzens (Escitalopram)

Beitrag von Tapira »

Hallo Robert,
ohje, ja, also die angefangene Flasche kannst du in die Tonne hauen. Ich vermute, da ist das meiste schon verdunstet und verunreinigt ist der Rest da drinnen sicherlich auch :shock:
Ich habe keine Ahnung, ob das was du aus dieser alten Flasche genommen hast, überhaupt noch Wirkung gezeigt hat :?
Ich würde dir dringend raten die neue Flasche aufzumachen! Wieviel du davon jetzt aber nehmen sollst, weiss ich auch nicht - eventuell meldet sich noch ein "alter" Hase.
Ich hole mir brav alle 2 Monate eine neue Flasche von meinem Arzt (der da aber auch mitspielt).
Wenn wir das zu blöd sein sollte, musst du eventuell doch auf die Tabletten umsteigen und mit der Wasserlösmethode deine Dosis zusammenrühren. Allerdings ist ein Umstieg von Tropfen auf Tabletten auch mit Schwierigkeiten verbunden, weil nicht jeder die Umstellung verträgt (egal in welche Richtung, weil andere Füllstoffe drin sind). Das müsstest du dann wiederum langsam angehen.
Liebe Grüße
Tapira
Aktuelle Dosierung: 0,30mg Escitalopram in Tropfenform

[spoil]November 2015 Start Einnahme Escitalopram. Eingeschlichen mit Tropfen auf die Dosis von 10mg
Mitte 2016 erster Absetzversuch, gescheitert, wieder aufdosiert auf 10mg

Ich weiß leider nicht mehr, ob ich von 10mg direkt auf 8mg gegangen bin, oder ob hier noch ein Zwischenschritt auf 9mg war.
17.11.2016: 8mg
17.12.2016: 7mg
14.01.2017: 6mg
11.02.2017: 5mg
11.03.2017: 4,5mg
01.04.2017: 4mg
27.06.2017: 3,5mg
24.07.2017: 3,25mg
19.08.2017: 3mg
16.09.2017: 2,6mg
14.10.2017: 2,3mg
18.11.2017: 2mg
16.12.2017: 1,8mg
13.01.2018: 1,6mg
10.02.2018: 1,4mg
14.04.2018: 1,3mg
12.05.2018: 1,2mg
09.06.2018: 1,1mg
14.07.2018: 1mg
11.08.2018: 0,9mg
08.09.2018: 0,8mg
06.10.2018: 0,75mg
16.12.2018: 0,67mg
25.02.2019: 0,6mg
25.03.2019: 0,54mg
04.05.2019: 0,50mg
09.06.2019: 0,45mg
13.07.2019: 0,40mg
17.08.2019: 0,35mg
21.09.2019: 0,30mg

Weiteres: Omega 3, Magnesium, B-Vitamine, L-Thyrox 75μg und bei Bedarf Presselin Nervenkomplex[/spoil]
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 2006 Mal

Re: Robert17: Ich brauche euren Rat über meine weitere Vorgehensweise des Absetzens (Escitalopram)

Beitrag von LinLina »

Hallo Robert :-)

es ist leider schwer zu sagen, ob und in welche Richtung die Tropfen ihre Wirkung verändert haben.

Neben der Möglichkeit des Wirkverlusts ist es ja auch denkbar, dass sich die Lösung durch verdunstung konzentriert hat, und du daher nach und nach aufdosiert hast.

der vorsichtigste Ansatz wäre wahrscheinlich, wenn du jetzt nach und nach auf die neue Flasche umsteigst. Denkbar wäre, einen Tropfen mit der Wasserlösemethode zu vierteln, und immer ein Viertel der alten Tropfen durch ein Viertel der neuen Tropfen zu ersetzten und zu schauen wie du es verträgst.

Oder du steigst einfach direkt um und schaust was passiert, vielleicht ist ja auch alles gut gegangen. Schau mal, was sich für dich stimmig anfühlt.

Bitte aktualisiere noch deine Signatur.

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Robert17
Beiträge: 11
Registriert: 22.11.2017 11:06
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Robert17: Ich brauche euren Rat über meine weitere Vorgehensweise des Absetzens (Escitalopram)

Beitrag von Robert17 »

Erstmal Danke für eure Antworten!

Also wenn die Tropfen wirklich Ihre wirkung verloren haben sollte wäre es ja vielleicht eine Erklärung dafür das es mir seit geraumer Zeit wieder schlechter geht.
Wenn man das genau wüsste könnte ich jetzt wahrscheinlich auch ganz auf die Tropfen verzichten.
Aber da das zu unsicher ist, werde ich wohl die neuen Tropfen benutzen und mit den 0,9 mg weiter machen.

Das ist für mich das leichteste...bei dem viertel Tropfen mit der neuen Flasche wäre ich wahrscheinlich zu nachlässig.
Das direkte umstellen ist einfacher für mich und hoffentlich auch meinem Kopf.

Edit: Meine Signatur werde ich natürlich noch ändern
Ausgangssymptome: Vor ca. 3 Jahren immer wieder Grippe u. Angina bekommen. Dann plötzlich an einem Tag kurzes Stechen im Brustkorb mit komischen Gefühl im Kopf für ein paar Sekunden - damit verbunden Angst und Panik ich könnte etwas schlimmes haben. Die Tage danach immer wieder Herzrasen, Gefühl keine Luft zu bekommen und Unbeschreibliches Gefühl immer beim Einschlafen. Nach zwei/drei Wochen immer wieder Panikattacken (auch zwei mal Notarzt) und nicht mehr belastbar (Herzrasen, Luftnot etc.)...
Diagnose: Angst und Panikstörung

Medi: Escitalopram 10mg seit ca Mai 2015
1. Versuch absetzen ungefähr Frühjahr 2016 (nach 4 Wochen 5mg und 4 Wochen jeden 2. Tag 5mg), dauer ohne AD ca 4 Wochen. Danach wieder 10 mg und nach kurzer Zeit 5mg.

2. Versuch absetzen Spätsommer 2016, die Einnahme gesengt von 5 mg auf jeden zweiten Tag 5mg - ca 8 Wochen lang.
wieder ca 1 oder 2 Monate ohne AD. Dann wieder begonnen mit 10 mg nach 2 Wochen auf 5 mg reduziert und so belassen.

3. Versuch Ende Oktober 2017, wegen Angina nur sehr sporadisch Ad genommen und dann dafür entschieden es weg zu lassen. Nach 4 Wochen wieder massiv Probleme bekommen - wieder Absetzsyndrom?

Aktueller Absetzverlauf: Von Herbst 2016 bis Herbst 2017, 5mg Escitalopram. In der Woche vom 23. bis 29.10.2017 wegen Angina nur sehr sporadisch Ad´s genommen und dann abgesetzt an dem besagten Wochenende.
Dann nach ca 3 Wochen wieder massive Probleme mit dem Kopf und Schwindel bekommen.
Antworten