Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Citalopram Absetzsyndrom

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Mirko1978
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 09.04.18, 10:43

Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Mirko1978 » Montag, 09.04.18, 11:15

Guten Tag zusammen,
ich bin Mirko 39j aus Düsseldorf und habe wegen meiner generalisierten Angststörung, über 12 Jahre lang Citalopram eingenommen.Anfangs waren es täglich 40mg,dann einige Zeit sogar 60mg und im laufe der Jahre waren es dann 20mg.Im letzten Jahr waren es 10mg plus/minus.Vor gut 1,5 Monaten habe ich den Entschluss getroffen, mich von diesem Zeug zu lösen.Auslöser war ein Artikel zum Thema Herzprobleme unter dem Einsatz von Citalopram.Das löste in mir natürlich Ängste aus und ich habe das Zeug über 3-4 Wochen dann ausgeschlichen.20-10-5-0 mg.Das ganze ist nun 1,5 Monate her und ich hatte bis dato keine großen Probleme.Die Ängste allerdings waren,auch unter der Einnahme von Citalopram, nie wirklich weg,eher etwas desensibilisiert.Nun aber, pünktlich zu Beginn der Osterferien und einigen freien Tagen, begannen merkwürdige Symptome.
Starker Schwindel,Sehstörungen,Benommenheit,Müdigkeit,"Gehirn wird gedrückt" uvm. und diese Symptome gehen einfach nicht weg.Wenn ich ruhig sitze und TV schaue,geht es etwas(Ablenkung)aber sobald ich aufstehe usw,ist dieser Schwindel etc. da.Autofahren ist ein Abenteuer und heute hatte ich meinen ersten Arbeitstag(Altenpflege) und leider keine Besserung.
Ich werde heute mal zu meinem HA gehen und erfragen ob er was dazu sagen kann oder ob evtl. eine andere Ursache dafür vorliegt.
Mein Blutdruck ist super,BZ ist ok und Sauerstoffsättigung auch top(Konnte ich auf der Arbeit ermitteln.)
Ich nehme täglich hochdosiert Vitamin C,hochdosiert Johanniskraut,1 x wöchtl.D3 20.000 i.e,Zink,Selen uvm.
Muss ich wirklich wieder auf ein Medikament zurück greifen oder ist durchhalten angesagt aber ohne zu wissen wann der Zirkus ein Ende hat?
Habe schon überlegt wieder ein Antidepressivum zunehmen bzw. mir ein Alternativpräparat verschreiben zu lassen aber keine Wirkung ohne Nebenwirkung.
Es ist zum verzweifeln und meine Ängste spinnen auch schon wieder rum.
Kennt sich wer damit aus?
LG
Mirko
Generalisierte Angststörung Diagnose 2006 unter Begleitung Psych.Therapie(Verhalten/Konfrontation)
-Citalopram 40mg 2006-2007
-Citalopram 60mg 2007 für ca. 3 Monate
-Citalopram 40mg 2007-2012
-Citalopram 10-20-30mg 2012-2014
-Citalopram 10-20-30mg und Bedarfsmedikation Tavor 1mg 2014-2017
-Citalopram 2Wochen 20-2 Wochen 10mg-2 Wochen 5mg und Tavor b.B. bis Feb.2018
ab Mitte Feb. bis heute ohne Citalopram aber weiterhin Tavor Expedit b.B

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3459 Mal

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Gwen » Montag, 09.04.18, 11:48

Hallo Mirko,

herzlich Willkommen hier im Forum!
Mirko1978 hat geschrieben:
Montag, 09.04.18, 11:15
Starker Schwindel,Sehstörungen,Benommenheit,Müdigkeit,"Gehirn wird gedrückt" uvm.
Du beschreibst klassische Absetzsymptome, die der Erfahrung hier im Forum nach auch oft erst zeitverzögert einsetzen. Dein Absetzen war sehr schnell und in großen Schritten.
Mirko1978 hat geschrieben:
Montag, 09.04.18, 11:15
ich habe das Zeug über 3-4 Wochen dann ausgeschlichen.20-10-5-0 mg.
Wir empfehlen, jeweils nur 5-10% abzusetzen und dann 4-6 Wochen zu warten, bis der Körper sich angepasst hat.

Kannst Du bitte eine Signatur mit Deinem Medikamentenverlauf anlegen? Geh dazu auf deinen Namen oben rechts, dann auf persönlicher Bereich dort auf Profil und Signatur ändern.
Schreib dort bitte Deine Diagnose und die Medikamente auf. Am besten tabellarisch mit Daten und Milligramm Angaben. Schreib auch alle anderen Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel mit dazu, da diese ebenfalls den Entzug beeinflussen können.
Mirko1978 hat geschrieben:
Montag, 09.04.18, 11:15
hochdosiert Johanniskraut
Seit wann nimmst Du das Johanniskraut? Es wirkt ähnlich einem synthetischen Antidepressivum. Daher ist es, obwohl viele ja denken pflanzliche Mittel seien harmlos, ebenfalls mit Vorsicht zu genießen und muss auch wie die anderen Psychpharmaka ausgeschlichen werden.

Du könntest überlegen, ob Du versuchst, eine geringe Menge Citalopram wieder Einzudosieren, um die Entzugserscheinungen abzumildern und es dann langsam und kleinschrittig abzusetzen.
Hier in den FAQs findest Du Infos dazu: viewtopic.php?f=19&t=9913#p106147
Und hier noch die Grundlageninformationen zum Absetzen von Antidepressiva viewtopic.php?f=18&t=12880

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 2):
Murmelinepadma
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Mirko1978
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 09.04.18, 10:43

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Mirko1978 » Montag, 09.04.18, 12:26

Hallo Gwen,
danke für die herzliches Willkommen.
Johanniskraut nehme ich seit ca. 3 Wochen jeweils morgens und abends eine Kapsel(vom Rossmann)
ob die was bringen,kann ich nicht sagen,merke jedenfalls keinen Unterschied.
Ist es denn ratsam,nach so vielen Wochen ohne Citalopram, jetzt wieder mit 5mg zu beginnen?Dann tägl.?
Würde dadurch die Symptomatik aufhören?Wenn ja,wäre es ein Versuch wert.
Generalisierte Angststörung Diagnose 2006 unter Begleitung Psych.Therapie(Verhalten/Konfrontation)
-Citalopram 40mg 2006-2007
-Citalopram 60mg 2007 für ca. 3 Monate
-Citalopram 40mg 2007-2012
-Citalopram 10-20-30mg 2012-2014
-Citalopram 10-20-30mg und Bedarfsmedikation Tavor 1mg 2014-2017
-Citalopram 2Wochen 20-2 Wochen 10mg-2 Wochen 5mg und Tavor b.B. bis Feb.2018
ab Mitte Feb. bis heute ohne Citalopram aber weiterhin Tavor Expedit b.B

Jamie
Beiträge: 15298
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18692 Mal
Danksagung erhalten: 24621 Mal

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Jamie » Montag, 09.04.18, 12:44

Hallo Mirko,

willkommen im Forum :)

Johanniskraut JK und Citalopram dürfen eigentlich nicht kombiniert werden wegen der Gefahr eines Serotoninsyndroms.
Da wir dir aber empfehlen würden höchstens mit 0,5 - 1mg Citalopram einzusteigen, wird dir da nichts passieren.

Das JK sollte man aber dann dennoch rausnehmen, nur jetzt bitte nicht parallel JK rausdosieren und Citalopram einschleichen, sonst weiß man nicht, falls Beschwerden auftauchen, ob das vom JK absetzen oder Cit. einschleichen kommt.

Es könnte so gehen: 0,5 oder 1mg Citalopram einschleichen und das JK erst mal beibehalten und wenn das Citalopram greift und deine Symptome mindert, dann das JK ausschleichen.

Du schilderst Symptome eines Entzugssyndroms. SSRI verursachen auch gerne erst zeitverzögert Absetzsymptome, sodass dem Betroffenen dann nicht klar ist, was los ist. Meistens wird sofort gedacht das sei ein Rückfall, auch ärztlicherseits.
Dabei ist es längst bekannt und steht auch im Beipackzettel, dass das Absetzen Symptome auslösen kann, die der Grunderkrankung ähnlich sind. Damit schließt sich dann der Kreis und man kommt lebenslang nicht mehr von dem Zeug runter.

Da du nun Bescheid weißt, dass es recht wahrscheinlich ist, dass das falsche Absetzen dahinter steckt, würde ich über die Wiedereinnahme ernsthaft nachdenken. Die 0,5mg oder 1mg bekommst du mit der Wasserlösemethode hin. Citalopram lässt sich gut auflösen.
Die Wiedereinnahme dient auch nicht dem Zweck ewig auf dem AD hängen zu bleiben, sondern nur, um die Absetzsymptome abzupuffern, sich zu stabilisieren und dann noch mal langsam auszuschleichen.

Von anderen Medikamenten zur Entzugsdeckelung raten wir dir hier dringend ab; dein Gehirn / ZNS ist viele Jahre an das Citalopram gewöhnt und will auch nur das haben! Gib ihm Zeit sich umzubauen und gib ihm dem Stoff, den er seit über einem Jahrzehnt in seine Gehirnchemie eingebaut hat und dann gehst du die Sache noch mal schonend und ohne Zeitdruck an.

Video Wasserlösemethode: viewtopic.php?f=43&t=14698

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69Murmelinepadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Mirko1978
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 09.04.18, 10:43

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Mirko1978 » Montag, 09.04.18, 13:19

Hallo Jamie,
Wirkt das JK denn nach 2 Wochen schon so stark? Kann ich Citalopram also dann wieder in kleinstdosen einnehmen? also 1-2 mg und JK auf 1 x täglich reduzieren und dann nach einer Woche auf 0?Und wielange sollte ich dann CP wieder nehmen um es dann langsam auszuschleichen?!

LG
Mirko
Generalisierte Angststörung Diagnose 2006 unter Begleitung Psych.Therapie(Verhalten/Konfrontation)
-Citalopram 40mg 2006-2007
-Citalopram 60mg 2007 für ca. 3 Monate
-Citalopram 40mg 2007-2012
-Citalopram 10-20-30mg 2012-2014
-Citalopram 10-20-30mg und Bedarfsmedikation Tavor 1mg 2014-2017
-Citalopram 2Wochen 20-2 Wochen 10mg-2 Wochen 5mg und Tavor b.B. bis Feb.2018
ab Mitte Feb. bis heute ohne Citalopram aber weiterhin Tavor Expedit b.B

Ululu 69
Team
Beiträge: 3337
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 09.04.18, 19:50

Hallo Mirko,

du kannst 1 mg Citalopram eindosieren aber du solltest nicht gleichzeitig das JK reduzieren. Wie Jamie :) schon geschrieben hat.
Jamie hat geschrieben:
Montag, 09.04.18, 12:44
Das JK sollte man aber dann dennoch rausnehmen, nur jetzt bitte nicht parallel JK rausdosieren und Citalopram einschleichen, sonst weiß man nicht, falls Beschwerden auftauchen, ob das vom JK absetzen oder Cit. einschleichen kommt.
Wenn es dir etwas besser geht, kannst du das JK in Angriff nehmen.

LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Gwen » Montag, 09.04.18, 19:54

Hallo Mirko,
die Beschwerden sind aber nicht erst mit der Einnahme des Johanniskrauts aufgetreten, oder?

Was mir noch aufgefallen ist: wieviel Lorazepam nimmst Du?
Viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Mirko1978
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 09.04.18, 10:43

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Mirko1978 » Montag, 09.04.18, 21:11

Das ist eine Gute Frage,denke aber das es tatsächlich mit dem JK zusammenhängen könnte.Ich habe Wochen nach dem ich AD abgesetzt habe,mit JK angefangen um etwas gegen meine Stimmungslagen zu machen.Habe dann aber angefangen und nach einer Woche wieder aufgehört.Sind recht große Kapseln und die kann ich so schlecht schlucken.Erst als die komischen Symptome vor ca. 11 Tagen begannen,habe ich mit JK wieder angefangen.Irgendwie alles durcheinander oder?Bin soooo genervt von dem ganzen K :censored: und zwischendurch überkommt mich die Angst,was ist wenn ich diesen Zustand nun beibehalten werde.Wie auf einem schlechten Tripp...
Lorazepam nehme ich nur sehr selten,habe oft Angst vor der Einnahme,trage es aber immer bei mir,für den Fall der Fälle.Letzte Einnahme vor 3 Monaten.
1mg Citalopram wird aber schwer zu dosieren sein.Habe noch 20mg Tbl. hier rumfliegen.Werde mir das mit dem Wasser mal anschauen.
LG
(Monk)
Mirko
Zuletzt geändert von Ululu 69 am Montag, 09.04.18, 22:12, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley versehen
Generalisierte Angststörung Diagnose 2006 unter Begleitung Psych.Therapie(Verhalten/Konfrontation)
-Citalopram 40mg 2006-2007
-Citalopram 60mg 2007 für ca. 3 Monate
-Citalopram 40mg 2007-2012
-Citalopram 10-20-30mg 2012-2014
-Citalopram 10-20-30mg und Bedarfsmedikation Tavor 1mg 2014-2017
-Citalopram 2Wochen 20-2 Wochen 10mg-2 Wochen 5mg und Tavor b.B. bis Feb.2018
ab Mitte Feb. bis heute ohne Citalopram aber weiterhin Tavor Expedit b.B

padma
Team
Beiträge: 14919
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von padma » Dienstag, 10.04.18, 12:15

hallo Mirko, :)

Johanniskraut kann erfahrungsgemäss, Absetzsymptome verstärken. Es gehört zu den möglichen Symptomtriggern viewtopic.php?f=19&t=6442

Durch das Hin- und her mit den Medikamenten hast du zudem dein ZNS gereizt.

Da du Johanniskraut nicht so lange genommen hast, kannst du auch zuerst Johanniskraut zügig absetzen und im Anschluss Citalopram (höchstens 1 mg) wieder eindosieren.

Öffne mal eine der Kapseln mit Johanniskraut. Wenn da Pulver drin enthalten ist, kannst du von dem Pulver etwas rausnehmen, die Kapsel wieder verschliessen und einnehmen. Ich denke, du könntest die Hälfte entfernen, nach 3 Tagen nochmals die Hälfte und dann weglassen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Mirko1978
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 09.04.18, 10:43

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Mirko1978 » Dienstag, 10.04.18, 12:52

Hallo,
ja ich glaube tatsächlich das JK die Absetzsymptome verstärkt.Heute ist so einer dieser schlimmen Tage.Herzrasen,vom Gefühl kurz vor dem Herzinfarkt,alles schnürrt sich zusammen und ich habe schon überlegt eine Tavor 1mg zu nehmen.Bin früher von der Arbeit weg,weil es einfach nicht mehr ging.Mitten im Gespräch das Gefühl von Panik.Heute bin ich echt fertig.Ich nehme JK erst seit ca. 14 Tagen 2 x tägl.Muß also auch ausgeschlichen werden?Auf 1 x täglich reduzieren?und dann halbe Kapsel?Möchte nicht noch mehr Verwirrung in mein Hirn bringen.Mit AD dann 1mg schon beginnen?

LG
Mirko
Generalisierte Angststörung Diagnose 2006 unter Begleitung Psych.Therapie(Verhalten/Konfrontation)
-Citalopram 40mg 2006-2007
-Citalopram 60mg 2007 für ca. 3 Monate
-Citalopram 40mg 2007-2012
-Citalopram 10-20-30mg 2012-2014
-Citalopram 10-20-30mg und Bedarfsmedikation Tavor 1mg 2014-2017
-Citalopram 2Wochen 20-2 Wochen 10mg-2 Wochen 5mg und Tavor b.B. bis Feb.2018
ab Mitte Feb. bis heute ohne Citalopram aber weiterhin Tavor Expedit b.B

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3459 Mal

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Gwen » Dienstag, 10.04.18, 14:43

Hallo Mirko,
Mirko1978 hat geschrieben:
Dienstag, 10.04.18, 12:52
Ich nehme JK erst seit ca. 14 Tagen 2 x tägl. Muß also auch ausgeschlichen werden?Auf 1 x täglich reduzieren?und dann halbe Kapsel?
Mach das Mal so. Du kannst ja 2 Tage 1 Kapsel und dann noch 2 Tage eine halbe nehmen.
Beobachte einfach Mal, ob und was sich ändert. Im Zweifelsfall kann man die Schritte immer noch kleiner machen.
Mirko1978 hat geschrieben:
Dienstag, 10.04.18, 12:52
Mit AD dann 1mg schon beginnen?
Nein. Wenn Du erst das Johanniskraut absetzt, dann nicht gleichzeitig was neues dazu. Sonst weißt Du überhaupt nicht, was woher kommt. Warte erst Mal ab, wie sich die Symptome entwickeln.
Mirko1978 hat geschrieben:
Montag, 09.04.18, 21:11
Lorazepam nehme ich nur sehr selten,habe oft Angst vor der Einnahme,trage es aber immer bei mir,für den Fall der Fälle.Letzte Einnahme vor 3 Monaten.
So machst Du das doch super! Lorazepam ist ein prima "Hosentaschenmedikament", wenn man mit dem entsprechenden "Respekt" an die Sache rangeht. Man hat es zur Sicherheit dabei und braucht es dann nicht.
Mirko1978 hat geschrieben:
Montag, 09.04.18, 21:11
zwischendurch überkommt mich die Angst,was ist wenn ich diesen Zustand nun beibehalten werde.Wie auf einem schlechten Tripp...
Das fühlt sich alles bestimmt gerade echt übel an! Aber Entzugserscheinungen gehen wieder weg, sie sind unangenehm aber man stirbt nicht daran (auch wenn sich das im Entzug manchmal anders anfühlt!) Es dauert nur unterschiedlich lange, bis der Körper wieder im Gleichgewicht ist. Ich mag manchmal auch nicht mehr und würde das Zeug am liebsten wegschmeißen. Aber ich weiß, dass ich mir damit keinen Gefallen tun würde!

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 2):
edgarpadma
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Mirko1978
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 09.04.18, 10:43

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Mirko1978 » Samstag, 14.04.18, 16:06

so,ich habe jetzt einfach kein JK mehr genommen,seid 5 Tagen ohne.Die Symptome veränderten sich bis dato kaum,habe noch immer das gleiche Hin und Her der Gefühle.Wie beginne ich jetzt am besten mit Citalopram?Traue mich kaum es zu nehmen.Tatsächlich mit 1mg starten?
Generalisierte Angststörung Diagnose 2006 unter Begleitung Psych.Therapie(Verhalten/Konfrontation)
-Citalopram 40mg 2006-2007
-Citalopram 60mg 2007 für ca. 3 Monate
-Citalopram 40mg 2007-2012
-Citalopram 10-20-30mg 2012-2014
-Citalopram 10-20-30mg und Bedarfsmedikation Tavor 1mg 2014-2017
-Citalopram 2Wochen 20-2 Wochen 10mg-2 Wochen 5mg und Tavor b.B. bis Feb.2018
ab Mitte Feb. bis heute ohne Citalopram aber weiterhin Tavor Expedit b.B

Jamie
Beiträge: 15298
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18692 Mal
Danksagung erhalten: 24621 Mal

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Jamie » Samstag, 14.04.18, 21:50

Hallo Mirko :),

ja, mit 1mg starten.

Gut, dass du das JK los bist.

Weißt du, wir haben ja leider auch keine Glaskugel um in die Zukunft zu gucken, aber die Chancen, dass die Wiedereindosierung greift, stehen nicht allzu schlecht und was hast du zu verlieren?

Schlimmstenfalls greift und passt das alles nicht mehr, dann bist du auf dem Stand, auf dem du aktuell auch rumdümpelst und es ist dir kein weiterer Schaden entstanden, bestenfalls verbessert sich einiges oder sogar ziemlich viel.
Das ist doch gar keine so schlechte Aussicht, oder?

Sollten die 1mg nicht passen, kann man später immer noch an der Dosis feilen.

Schönen Abend
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Mirko1978
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 09.04.18, 10:43

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Mirko1978 » Mittwoch, 18.04.18, 8:28

Guten Morgen,
im Rahmen der ganzen Absetzsymptomatik,ist mir aufgefallen,das ich kaum was schmecke und nur noch wenig riechen kann.Dachte erst an eine leichte Erkältung aber das geht nun einige Wochen so.Ich schmecke kaum was und das nervt total.Ich war immer ein Geruchsmensch und verarbeite viele Erinnerungen über Gerüche aber aktuell bin ich unter einer Glasglocke unterwegs.Ob das vorbei geht?
Generalisierte Angststörung Diagnose 2006 unter Begleitung Psych.Therapie(Verhalten/Konfrontation)
-Citalopram 40mg 2006-2007
-Citalopram 60mg 2007 für ca. 3 Monate
-Citalopram 40mg 2007-2012
-Citalopram 10-20-30mg 2012-2014
-Citalopram 10-20-30mg und Bedarfsmedikation Tavor 1mg 2014-2017
-Citalopram 2Wochen 20-2 Wochen 10mg-2 Wochen 5mg und Tavor b.B. bis Feb.2018
ab Mitte Feb. bis heute ohne Citalopram aber weiterhin Tavor Expedit b.B

Ululu 69
Team
Beiträge: 3337
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 9165 Mal
Danksagung erhalten: 5758 Mal

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 18.04.18, 14:24

Hallo Mirko,

wenn die Symptome dem Absetzen geschuldet sind, wird es sicher wieder besser werden.

Hast du denn das Gefühl, dass deine Nebenhöhlen frei sind ?
Im Zweifel könntest du das bei einem HNO Arzt checken lassen. Es kann vom Absetzen kommen und das würde ich auch vermuten. Aber man kann ja bekanntlich auch Läuse und Flöhe haben. Für den HNO Arzt ist es eine Kleinigkeit einen Ultraschall deiner Nebenhöhle zu machen und du bist dann auf der sicheren Seite.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Mirko1978
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 09.04.18, 10:43

Re: Citalopram Absetzsyndrom

Beitrag von Mirko1978 » Montag, 30.04.18, 13:34

Der Tag nach Tavor.
Gestern Abend war es mal wieder soweit,die Angst baute sich über Stunden in mir auf,immer kurz vor Panik.Hatte es lange ausgehalten und heute Nacht um 2Uhr dann doch Tavor 1mg genommen.Gegen 3 Uhr konnte ich dann schlafen.Der Tag danach ist immer grausam,fühle mich schlecht,benommen und krank.Nehme Citalopram 5mg und 600 ibu zum Frühstück zu mir.Heute geht nicht mehr viel.

LG
Generalisierte Angststörung Diagnose 2006 unter Begleitung Psych.Therapie(Verhalten/Konfrontation)
-Citalopram 40mg 2006-2007
-Citalopram 60mg 2007 für ca. 3 Monate
-Citalopram 40mg 2007-2012
-Citalopram 10-20-30mg 2012-2014
-Citalopram 10-20-30mg und Bedarfsmedikation Tavor 1mg 2014-2017
-Citalopram 2Wochen 20-2 Wochen 10mg-2 Wochen 5mg und Tavor b.B. bis Feb.2018
ab Mitte Feb. bis heute ohne Citalopram aber weiterhin Tavor Expedit b.B

Antworten