Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Venlafaxin 75mg absetzen nach 5 Wochen Einnahme

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
kate123
Beiträge: 2
Registriert: Freitag, 20.04.18, 11:55

Venlafaxin 75mg absetzen nach 5 Wochen Einnahme

Beitrag von kate123 » Freitag, 20.04.18, 12:29

Hi :) ,

ich habe über einen Zeitraum von 5 Wochen 75mg Efectin genommen und jetzt beschlossen sie abzusetzen. Die Tabletten sind retardiert und bestehen aus 250 Kugerl (habe ich nachgezählt).

Habt ihr nen Ratschlag in welchen Schritten und besonders in welchem Zeitraum ich absetzen soll? Das langsam=besser ist mir schon bewusst. Jedoch war die Einnahme mit 5 Wochen auch vergleichsweise kurz. Ich habe aber auch schon gelesen, dass bei der Einnahme ab 4 Wochen eine Art magische Grenze liegt, nach der es langwirriger ist abzusetzen?!

Ich habe jetzt schon 4 Tage auf 60mg verringert und mir geht es eig grade sehr gut.

Warum ich absetze:
- keine positive Wirkung für die Psyche
- die ersten 3 Tage hatte ich extreme Übelkeit (ich habe echt überlegt ob ich mich übergeben muss), danach wurde es mit der Übelkeit allmählich besser
- extrem lange und anstrengende Träume (vor der Einnahme habe ich auch schon schlecht geträumt, aber mir kommt vor die Träume dauern 3x so lang)
- Gefühl es tut meinem Körper einfach nicht gut
- ich merke, dass ich die Gähnattacken genau in der Zeit liegen, in der ich die Tabletten verdaue. Außerdem ist das Gähnen seit der Einnahme, am Ende des Gähnvorgangs sehr unangenehm, wie wenn ich etwas raufwürgen müsste - ich weiß nicht wie ich das anders beschreiben soll. Hat das sonst noch jemand? Ich konnte bis jetzt keine Berichte dazu finden.
- verspannte Schulter- und Nackenmuskeln
- extreme Emotionslosigkeit: ich hab nur mehr gehofft, dass der Tag vorbeigeht, nichts hat mir mehr Freude bereitet, auch nicht das Gegenteil, war einfach nur mehr ein gefühlloser Klotz.
- Das Aufstehen ist eig noch schwieriger und das obwohl ich die AD u.a. zur Antriebssteigerung angefangen habe.

Was ich auch noch erwähnen will:
- ich wiege "nur" 50kg , weswegen es mich sehr stört, dass mir gleich ohne Einschleichen eine so hohe Dosis verschrieben wurde. Ich denke es macht schon nen Unterschied zu einem "durchschnittlichem" 70kg Erwachsenen, für den die Dosis laut Psychiater ja gedacht ist. Das war nämlich die Erklärung warum keine geringere Dosis zum Einschleichen kriege: 75mg ist die Standard-Dosis für einen durchschnittlichen Erwachsenen.
- ich mache gerade eine Ausbildung zur Yogalehrerin und mache deshalb viel Yoga, also nicht nur körperlich, sondern auch oft Atem- bzw. Entspannungsübungen, das dürfte fürs Absetzen hilfreich sein (hoffe ich zumindest :P)

Ululu 69
Team
Beiträge: 3337
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 9165 Mal
Danksagung erhalten: 5758 Mal

Re: Venlafaxin 75mg absetzen nach 5 Wochen Einnahme

Beitrag von Ululu 69 » Freitag, 20.04.18, 17:24

Hallo Kate 123, :)

herzlich willkommen hier im Forum.

Ich denke, es ist eine gute Entscheidung, das Medikament wieder abzusetzen.
Nach fünfwöchiger Einnahme denke ich, kann das noch relativ zügig funktionieren.
Wenn du dich auf den 60 mg gut fühlst, kannst du es weiter mit 15 mg Schritten versuchen.
Wenn Probleme auftreten und es so doch zu schnell ist, kannst du hier in deinem Thread berichten.

Du scheinst dich ja schon eingelesen zu haben, das ist schön.

Yoga ist sicher hilfreich, bestimmt auch für die Problematik, wegen der du das Medikament verschrieben bekommen hast.
Heilen können diese Medikamente sowieso nicht. Im besten Fall deckeln sie Symptome.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaJamie
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

padma
Team
Beiträge: 14919
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Venlafaxin 75mg absetzen nach 5 Wochen Einnahme

Beitrag von padma » Freitag, 20.04.18, 17:33

hallo Kate, :)

auch von mir willkommen.

Die 4 Wochen sind eine Richtlinie, es ist individuell verschieden, wann genau ein AD fest eingebaut ist.

Ich würde jetzt auch versuchen zügig zu reduzieren, vielleicht alle 5 - 7 Tage 15 mg.
Im untersten Dosisbereich evtl. langsamer. Es hängt aber davon ab, wie es sich entwickelt.

Gähnattacken sind als NW bei AD bekannt.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

kate123
Beiträge: 2
Registriert: Freitag, 20.04.18, 11:55

Re: Venlafaxin 75mg absetzen nach 5 Wochen Einnahme

Beitrag von kate123 » Freitag, 20.04.18, 23:37

Danke für eure Einschätzung! ;-)

Bez. Gähnen meinte ich eher, dass ich nichts gefunden habe, dass sich das Gähnen negativ/grauslig anfühlt, nicht das Gähnen überhaupt.

Gibt es eig Erfahrungswerte bez. tageweisen Schritten? Also z. B. Anfang der Woche -35mg vs. 7 Tage lang -5mg. Oder ist es mit einmal verringern besser, weil der Körper zeit hat, sich an die gleichbleibende Dosis zu gewöhnen/anzupassen. Beim tageweisen Verringern könnte ich mir vorstellen, dass der Körper immer zu wenig hat und erst recht Symptome auftreten.

Jamie
Beiträge: 15298
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Venlafaxin 75mg absetzen nach 5 Wochen Einnahme

Beitrag von Jamie » Samstag, 21.04.18, 10:45

Moin Kate :)

Das Weglassen von Dosen jeden Tag nennt sich Microtapering. Man kann das probieren, aber es geht auch nicht schneller als das, was dir bislang vorgeschlagen wurde, da man beim Microtapering irgendwann Stabilisierungswochen einbauen muss, in denen nicht abgesetzt werden darf.

Das muss sein, damit man nicht den Zeitpunkt verpasst, an dem evtl. Absetzsymptome auftauchen.

Microtapeting hat vor allem psychologische Vorteile, weil man halt eher denkt, dass sich was "bewegt" (zumindest zahlenmäßig), ansonsten ist diese Methode nicht überlegen.

Ich würde dir auch eher empfehlen in 10-15mg Schritten zu versuchen zügig abzusetzen, wie auch die Vorrednerinnen :-) schrieben.

Noch zum Gewicht. Das spielt bei AD nicht so eine große Rolle, da AD mit Gehirnen, Synapsen, Transmittern etc "arbeiten" und nicht unbedingt mit Körpermasse.
Dennoch kann es vielleicht einen kleinen Einfluss haben; für andere Medikamente ist da ein Zusammenhang auf jeden Fall belegt.

Viele Grüße und willkommen hier :group:
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten