Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: 10.02.2018 10:09
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Sunny30 »

Hallo Susan,

jedenfalls ist die Menge nicht hoch die du über die Schleimhaut aufnimmst, es scheint aber auszureichen um Entzugssymptome zu bekommen.
Ich glaube nicht das man daran feststellen kann wieviel Clonazepam es nun ist.

Hat der Arzt denn nichts dazu gesagt? Und dazu wie du nun weiter vorgehen sollst?

Was ist denn
EDTA?

Lg Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.

10.12.2019 immernoch kein Ende in Sicht...
ein sehr langer harter Kampf.
Ich wünsche es niemandem auf der Welt und hoffe das es für alle gut ausgeht.

Wer aufgibt hat schon verloren.

Zumindest gehe ich wieder arbeiten :party2:

Momentan 1 Tropfen Clonazepam und eine halbe Flurazepam...die mir noch größere Sorgen mittlerweile macht.

Ich finde meinen Thread nicht mehr...liebe Grüße an alle die kämpfen.
Sunny30





NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg
Fraukoenigin80
Beiträge: 13
Registriert: 18.07.2018 21:46
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Fraukoenigin80 »

Hallo Sunny,

der Termin mit der Ärztin in der Schmerzklinik steht noch an. Ich habe den Spiegel in Eigeninitiative unternommen. Ich hoffe das man mir dort in der Klinik dazu irgendwelche Infos geben kann wie ich adequat weiter vorgehen kann.

EDTA Blut ist Blut, das durch den Zusatz von EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure) ungerinnbar gemacht wird.

Mir erscheint die Vorgehensweise der Klinik zu wage, da ich schon so empfindlich reagiere. Einfach mal pauschal wöchentlich 1mg runterdosieren....

Vielen Dank für deine Antwort 😊
Liebe Grüsse
Susan
Diagnose: Atypische Odontalgie und Burning Mouth Syndrom


Symptome: wärend abrupten Absetzen- leiche Depressive Verstimmung - Ängste - leichtes Schwitzen - Durchfall- Appetitlosigkeit

Wirkstoff/Markenname, Dosis, Länge der Einnahme,bis zum Beginn des Absetzens:
Seit 18.05.18
Clonzazepam/Revotril 2mg - 3 mal Täglich ( nur Spülen und Speichel ausspucken) gegen Burning Mouth Syndrom
Gleichzeitige Einahme von Alpha Liponsäure Al 600
25.06.18
Absetzen von Clonzazepam

29.06.18
Entzugserscheinungen: -Ängste, innere Unruhe, leichte Despressive Verstimmung- Durchfall - Appetitlosigkeit - Metallischer Gesmack

1.07.18
Wiedereinahme ab Mittag von Clonzazepam zur Spülen und Speichel ausspucken
Besserung aller Symptome bis 3.07.18

9.07.18
Beginn Ausschleichen unter Ärztlicher Anweisungen
Von 2-2-2 auf 1,5-2-1,5 täglich und der gleichen Methode ( Spülen und ausspucken)

15.07.18
Mittagliche Einnahme vergessen - Abends mit 1,5mg normal weitergemacht

16.07.18
Verschlechterung des Befinden
Symptome erneut Ängste - depressive Verstimmung- Appetitlosigkeit - Metallischer Geschmack

17.07.18 ab Mittag wieder Dosis auf 2mg 3 mal täglich erhöht

Symptome halten seit dem an.
Seit 21.07.18 leichte Besserung der Symptome
Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: 10.02.2018 10:09
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Sunny30 »

Hallo Susan,

wie oder besser wo kann man das denn in Eigeninitiative machen lassen?
Würde ich auch gerne mal machen lassen.

Lg Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.

10.12.2019 immernoch kein Ende in Sicht...
ein sehr langer harter Kampf.
Ich wünsche es niemandem auf der Welt und hoffe das es für alle gut ausgeht.

Wer aufgibt hat schon verloren.

Zumindest gehe ich wieder arbeiten :party2:

Momentan 1 Tropfen Clonazepam und eine halbe Flurazepam...die mir noch größere Sorgen mittlerweile macht.

Ich finde meinen Thread nicht mehr...liebe Grüße an alle die kämpfen.
Sunny30





NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 2006 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von LinLina »

Hallo FrauKönigin,

ich denke das Ergebnis deinen Blutspiegels bedeutet, dass du knapp unter dem therapeutischen Bereich bist mit dem was du aufnimmst.

Das ist eher eine gute Nachricht denke ich, es erklärt zum einen dass du körperlich abhängig geworden bist, und zum anderen bedeutet es dass du wahrscheinlich nur eine Teilmenge aufnimmst, die nicht im Bereich von 6 mg Clonazepam liegt wenn du sie schlucken würdest.

Der Blutspiegel ist beim Clonazepam sehr individuell, deswegen kann man wohl leider nichts genaueres sagen welche Dosis du schlucken müsstest um auf den gleichen Spiegel zu kommen. eine vage Vermutung wäre um die 1 mg, aber das ist sehr unsicher.

Ich habe übrigens eine Publikation gefunden wo genau deine Indikation für die Mundspülung behandelt wird

https://www.sciencedirect.com/science/a ... 5903004834

Ich muss mal schauen, ob ich sie ganz lesen kann, evtl. steht da noch was hilfreiches drin.

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: 10.02.2018 10:09
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Sunny30 »

Hallo Lina,

ich glaube nicht das es 1mg ist. Da es sich nicht im therapeutischen Bereich befindet, denke ich das es aufjedenfall viel weniger ist.

Hab mal irgendwo gelesen das bei 1mg der Spiegel deutlich höher liegt, ich weiß es aber auch genau.
Darum würde mich mein Spiegel auch mal interessieren.

Lg Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.

10.12.2019 immernoch kein Ende in Sicht...
ein sehr langer harter Kampf.
Ich wünsche es niemandem auf der Welt und hoffe das es für alle gut ausgeht.

Wer aufgibt hat schon verloren.

Zumindest gehe ich wieder arbeiten :party2:

Momentan 1 Tropfen Clonazepam und eine halbe Flurazepam...die mir noch größere Sorgen mittlerweile macht.

Ich finde meinen Thread nicht mehr...liebe Grüße an alle die kämpfen.
Sunny30





NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 2006 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von LinLina »

Hallo Sunny :-)

ja, ich stimme dir zu, es könnte auch deutlich weniger sein, das ist schwer zu sagen, vielleicht 0,5 mg. Wie gesagt, man kann das nur ganz grob sagen, das einzige was ziemlich sicher ist, es bewegt sich nicht annähernd im Bereich von 6 mg.

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Fraukoenigin80
Beiträge: 13
Registriert: 18.07.2018 21:46
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Fraukoenigin80 »

Hallo Sunny,

Ich habe es in einem Medezinischen Diagnostiklabor in Frankfurt machen lassen. Da kann man das für jedes Medikament testen lassen. Ist auch Kassenleistung. Hier in Frankfurt ist das
https://www.labffm.de/
Solche Labore gibt es in jeder grösseren Stadt.

Viele Geüsse
Susan
Diagnose: Atypische Odontalgie und Burning Mouth Syndrom


Symptome: wärend abrupten Absetzen- leiche Depressive Verstimmung - Ängste - leichtes Schwitzen - Durchfall- Appetitlosigkeit

Wirkstoff/Markenname, Dosis, Länge der Einnahme,bis zum Beginn des Absetzens:
Seit 18.05.18
Clonzazepam/Revotril 2mg - 3 mal Täglich ( nur Spülen und Speichel ausspucken) gegen Burning Mouth Syndrom
Gleichzeitige Einahme von Alpha Liponsäure Al 600
25.06.18
Absetzen von Clonzazepam

29.06.18
Entzugserscheinungen: -Ängste, innere Unruhe, leichte Despressive Verstimmung- Durchfall - Appetitlosigkeit - Metallischer Gesmack

1.07.18
Wiedereinahme ab Mittag von Clonzazepam zur Spülen und Speichel ausspucken
Besserung aller Symptome bis 3.07.18

9.07.18
Beginn Ausschleichen unter Ärztlicher Anweisungen
Von 2-2-2 auf 1,5-2-1,5 täglich und der gleichen Methode ( Spülen und ausspucken)

15.07.18
Mittagliche Einnahme vergessen - Abends mit 1,5mg normal weitergemacht

16.07.18
Verschlechterung des Befinden
Symptome erneut Ängste - depressive Verstimmung- Appetitlosigkeit - Metallischer Geschmack

17.07.18 ab Mittag wieder Dosis auf 2mg 3 mal täglich erhöht

Symptome halten seit dem an.
Seit 21.07.18 leichte Besserung der Symptome
Fraukoenigin80
Beiträge: 13
Registriert: 18.07.2018 21:46
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Fraukoenigin80 »

Hallo Lina, ich habe den Artikel auch gelesen und nichts auffälliges gefunden. Leider ist es bei mir ja schief gelaufen - sodass der Zahnarzt mich nicht auf die 14 Tage Anwendungszeitraum informiert hat. So bin ich sicher in die körperliche Abhängigkeit gekommen...

Interessant wäre nur ob es überhaupt sinnvoll ist so mit dieser Methode weiter abzudosieren.
Wenn man jetzt genau wüsste wie dieser Wert interpretiert wird, wäre es dann nicht einfacher von der Handhabung nicht mehr zu spülen sonden gezielt mit der richtigen Dosierung direkt einnehmen und so schrittweise abzudosien? 🤔

Liebe Grüsse
Susan
Diagnose: Atypische Odontalgie und Burning Mouth Syndrom


Symptome: wärend abrupten Absetzen- leiche Depressive Verstimmung - Ängste - leichtes Schwitzen - Durchfall- Appetitlosigkeit

Wirkstoff/Markenname, Dosis, Länge der Einnahme,bis zum Beginn des Absetzens:
Seit 18.05.18
Clonzazepam/Revotril 2mg - 3 mal Täglich ( nur Spülen und Speichel ausspucken) gegen Burning Mouth Syndrom
Gleichzeitige Einahme von Alpha Liponsäure Al 600
25.06.18
Absetzen von Clonzazepam

29.06.18
Entzugserscheinungen: -Ängste, innere Unruhe, leichte Despressive Verstimmung- Durchfall - Appetitlosigkeit - Metallischer Gesmack

1.07.18
Wiedereinahme ab Mittag von Clonzazepam zur Spülen und Speichel ausspucken
Besserung aller Symptome bis 3.07.18

9.07.18
Beginn Ausschleichen unter Ärztlicher Anweisungen
Von 2-2-2 auf 1,5-2-1,5 täglich und der gleichen Methode ( Spülen und ausspucken)

15.07.18
Mittagliche Einnahme vergessen - Abends mit 1,5mg normal weitergemacht

16.07.18
Verschlechterung des Befinden
Symptome erneut Ängste - depressive Verstimmung- Appetitlosigkeit - Metallischer Geschmack

17.07.18 ab Mittag wieder Dosis auf 2mg 3 mal täglich erhöht

Symptome halten seit dem an.
Seit 21.07.18 leichte Besserung der Symptome
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 2006 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von LinLina »

LIebe Susan :-)

leider kann der Blutspiegel bei Clonazepam auch bei identischer Dosierung individuell sehr unterschiedlich zu sein. Das macht es unmöglich, einen genauen Wert daraus abzuleiten.

Das einzige was man tun könnte, ist in Publikationen zu vergleichen in welchem Bereich die Dosierung bei anderen mit deinem Blutspiegel lag. es wird aber dennoch kein fester Wert dabei heraus kommen.

Du könntest natürlich auf Verdacht z.b. 0.25 mg einnehmen und schauen ob das reicht um deine Entzugssymptome aufzufangen. Wenn ja, könntest du von dieser Dosis aus langsam runter gehen, wenn nicht, müsstest du die Dosis vorsichtig weiter nach oben anpassen.

Von der Handhabung wäre das sicher einfacher, aber auch sehr ungewiss ob das funktioniert, und du müsstest wahrscheinlich sehr viel Geduld für die Umstellung mitbringen, da Clonazepam eine längere Halbwertszeit hat bemerkt man ja Veränderungen nicht unbedingt sofort oder nicht im vollen Umfang.

Ich glaube ich würde es nochmal versuchen mit deiner Methode weiter runter zu kommen.

Wenn das gar nicht klappt, könntest du nochmal überlegen und recherchieren, was eventuell eine sinnvolle Einnahmemenge bei deinem Blutspiegel sein könnte, evtl. kann ich morgen auch nochmal schauen ob ich irgendwas finden kann.

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Fraukoenigin80
Beiträge: 13
Registriert: 18.07.2018 21:46
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Fraukoenigin80 »

Guten Morgen Lina,

vielen lieben Dank für deine Antwort 😉

Diese Vermutung habe ich auch, das es sehr ungewiss ist...

Ich wäre dankbar wenn du irgenetwas findest als Ansatz 😉

Ich werde auch noch weiter nach Informationen im Netz suchen.

Einen schönen Tag

Susan
Diagnose: Atypische Odontalgie und Burning Mouth Syndrom


Symptome: wärend abrupten Absetzen- leiche Depressive Verstimmung - Ängste - leichtes Schwitzen - Durchfall- Appetitlosigkeit

Wirkstoff/Markenname, Dosis, Länge der Einnahme,bis zum Beginn des Absetzens:
Seit 18.05.18
Clonzazepam/Revotril 2mg - 3 mal Täglich ( nur Spülen und Speichel ausspucken) gegen Burning Mouth Syndrom
Gleichzeitige Einahme von Alpha Liponsäure Al 600
25.06.18
Absetzen von Clonzazepam

29.06.18
Entzugserscheinungen: -Ängste, innere Unruhe, leichte Despressive Verstimmung- Durchfall - Appetitlosigkeit - Metallischer Gesmack

1.07.18
Wiedereinahme ab Mittag von Clonzazepam zur Spülen und Speichel ausspucken
Besserung aller Symptome bis 3.07.18

9.07.18
Beginn Ausschleichen unter Ärztlicher Anweisungen
Von 2-2-2 auf 1,5-2-1,5 täglich und der gleichen Methode ( Spülen und ausspucken)

15.07.18
Mittagliche Einnahme vergessen - Abends mit 1,5mg normal weitergemacht

16.07.18
Verschlechterung des Befinden
Symptome erneut Ängste - depressive Verstimmung- Appetitlosigkeit - Metallischer Geschmack

17.07.18 ab Mittag wieder Dosis auf 2mg 3 mal täglich erhöht

Symptome halten seit dem an.
Seit 21.07.18 leichte Besserung der Symptome
Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: 10.02.2018 10:09
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Sunny30 »

Guten Morgen Susan,

danke für die Info.

Ich würde es an Deiner Stelle vermeiden es täglich einzunehmen und versuchen mit der Mundspülung zu reduzieren.

Unglaublich das Ärzte 6mg zur Mundspülung verordnen,
ich kann das garnicht glauben.

LG und viel Glück

Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.

10.12.2019 immernoch kein Ende in Sicht...
ein sehr langer harter Kampf.
Ich wünsche es niemandem auf der Welt und hoffe das es für alle gut ausgeht.

Wer aufgibt hat schon verloren.

Zumindest gehe ich wieder arbeiten :party2:

Momentan 1 Tropfen Clonazepam und eine halbe Flurazepam...die mir noch größere Sorgen mittlerweile macht.

Ich finde meinen Thread nicht mehr...liebe Grüße an alle die kämpfen.
Sunny30





NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg
Marko92

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Marko92 »

Hallo in die Runde :)
Fraukoenigin80 hat geschrieben: 02.08.2018 18:50 Hallo zusammen,

ich habe letze Woche einenen Medikamentenspiegel vom EDTA Blut machen lassen und nun das Ergebnis. Bei immer nich 3 mal täglich spülen mit 2 mg Revotril und Speichel ausspucken ist volgendes im Talspiegel ermittelt worden:

Clonzazepam im Serum: 15 ng/ml
Therapeutischer Richtwert ist angegeben mit 20-70
Und bei der Wertlage ein roter Balken im Minus Bereich

Kennt sich hier jemand mit diesen Werten aus? Bisher konnte ich noch nicht mit meiner Ärztin sprechen.
Kann man jetzt deuten wieviel ich von täglich quasi 6 mg Revotril aifnehme?

Für jede Einschätzung und Antwort bin uch dankbar.

Sonnige Grüsse
Susan
Wann wurde der Bluttest gemacht, zu welcher Tageszeit und hast du die Spülung vorher angewendet?

Hier https://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=2207 findet man die HWZ von Clonazepam nämlich ca 18-50 h, glaube mich zu erinnern, es würde als Benzo mit mittlerer HWZ eingestuft, der Blutspiegel wird schneller und stärker auf ausgelassene Dosen reagieren als bei Diazepam mit sehr langer HWZ.

Laut dem Test ist der Blutspiegel schon ganz schön nah am unteren Rand des therapeutischen Bereichs, wobei Clonazepam offiziell als Antiepileptikum zugelassen ist und andere Anwendeungen Off-label-Anwendungen sind und ich mich deshalb frage, therapeutischer Bereich bezogen auf welche Symptomatik?

Es gibt Menschen, die bereits auf niedrigere Spiegel ansprechen und auch von angeblich therapeutisch nicht wirksamen Mengen Nebenwirkungen und Absetzsymptome bekommen. Der schwierigste Bereich beim Absetzen ist bei vielen, der, der laut Arzt gar keine Rolle mehr spielt, weil man angeblich gar nicht mehr merkt ob man noch was nimmt oder nicht.

Welche Dosis individuell zu diesem Blutspiegel passt, hängt von individuellen Faktoren ab, ohne Schätzungen wagen zu wollen liegt sie vermutlich mehr oder weniger unter der empfohlenen Mindestdosis - https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... 74385.html

Der Blutspiegel sagt jedenfalls aus, dass du näher bei einer mehrmonatigen normalen Einnahme einer wenn auch vermutlich niedrigen Dosis Clonazepam bist als bei einer lokalen Anwendung, wie man bei einer Mundspülung doch als Laie vermuten dürfte. Da wäre der Blutspiegel nahe Null.

Wobei ich über den Arzt schon den Kopf schüttel, wenn man eine Substanz 3 Min. lang spült, die über die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann, was denkt er denn, dass es dann noch bringt, hinterher auszuspucken :roll:

Ich glaube, ich würde von der Spülerei auf eine normale Einnahme umsteigen und dann langsam reduzieren, Dann hättest du auch einen grossen Vorrat an Tabletten und keinen Verschreibungsstress, wie lange es dauert, ergibt sich dann. - Es ist zwar eine blöde Sache aber die Zeit kann man nicht zurückdrehen.

Gegen die Mundsymptome würde ich ein paar Tropfen Teebaumöl in einem Glas Wasser als Spülung versuchen, das ist antiseptisch und analgetisch, mir hilft es bei meinen Zahnfleischentzündungen und meinem maroden Gebiss gut. Wichtig ist gute Qualität und nicht zu lange eine geöffnete Flasche benutzen.

LG Markus
Zuletzt geändert von Marko92 am 03.08.2018 13:02, insgesamt 2-mal geändert.
Marko92

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Marko92 »

... :)
LinLina hat geschrieben: 02.08.2018 21:38 ... eine vage Vermutung wäre um die 1 mg, aber das ist sehr unsicher.
Das wäre leider auch meine Vermutung ganz grob geschätzt.

LG Markus
Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: 10.02.2018 10:09
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von Sunny30 »

Hallo,

hab bei Mimi was gefunden über den Spiegel, also 1mg wird es nicht sein.

ZITAT

,,Wäre das Clonazepam noch im Blut messbar, nach 11 Tagen ?
Im Oktober wurde mal ein Spiegel bestimmt (damals noch 0,375 mg Einnahme) , der war laut Ärztin nicht mehr im wirksamen Bereich, ich glaube, bei 3,5.

Liebe Grüße
Mimi,,

ZITAT ENDE

LG Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.

10.12.2019 immernoch kein Ende in Sicht...
ein sehr langer harter Kampf.
Ich wünsche es niemandem auf der Welt und hoffe das es für alle gut ausgeht.

Wer aufgibt hat schon verloren.

Zumindest gehe ich wieder arbeiten :party2:

Momentan 1 Tropfen Clonazepam und eine halbe Flurazepam...die mir noch größere Sorgen mittlerweile macht.

Ich finde meinen Thread nicht mehr...liebe Grüße an alle die kämpfen.
Sunny30





NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 2006 Mal

Re: FrauKoenigin: Clonazepam Entzug

Beitrag von LinLina »

Hallo :-)

von einem einzigen individuellen Blutspiegel kann man wenig ableiten, weil es individuell sehr schwankt.

aber wenn bei einer Einnahme 0,375 mg der Blutspiegel bei 3,5 lag (falls es die gleiche einheit ist, also ng/ml

dann wären es bei 1 mg rein rechnerisch 9,3 ng/ml, wenn der Zusammenhang linear ist.

Um auf 15 ng/ml zu kommen müsste man dann 1,6 mg einnehmen, also sogar mehr als 1 mg.

Ich hoffe ich habe richtig gerechnet, es ist einfach zu heiß.

Aber diese Werte gelten nur für mimi :-), es könnte bei FrauKoenigin :-) ganz anders aussehen. So wie ich es gelesen habe, schwanken die Blutspiegel zwischen unterschiedlichen Personen bei Einnehme der gleichen Dosis um ein vielfaches :-(

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Antworten