Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Können das noch immer Absetzsymptome sein? Vorsicht Triggergefahr!

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
curlytitus
Beiträge: 379
Registriert: Samstag, 21.01.12, 15:00
Wohnort: Köln

Re: Können das noch immer Absetzsymptome sein? Vorsicht Triggergefahr!

Beitrag von curlytitus » Dienstag, 18.09.18, 13:59

Lieber Markus,
ich möchte dir sehr für deinen Beitrag danken, du sprichst mir aus der Seele.

Als erstes möchte ich euch sagen, das ich nach den 2 Schilddrüsentabletten immer noch drin stecke. Es ist jetzt über 2,5 Jahre her. Ich komme immer noch in schlimme Wellen und die sind wirklich grauenhaft. Ich kann nur sagen, da ist wirklich große Vorsicht geboten solche Experimente zu machen. Denn das ist keine Sachen, die man mal eben so wegsteckt und die in ein paar Wochen ausgestanden ist. Ich kann wirklich sagen, und ich bin schon lange im Entzug, das war und ist meine schlimmste Zeit die ich in 6 Jahren erlebt habe. Ich kann es auch mittlerweile echt nicht mehr hören, immer wieder dieses SD Thema und die Menschen werden verrückt gemacht.

Dann möchte ich euch noch erzählen, das meine SD Werte sich ohne Tabletten wieder absolut normalisiert haben. Ich glaube das ist ein ganze wichtiger Punkt, den ihr erfahren solltet. Denn die Angst in der Entzugszeit ist doch sehr sehr groß.

Ich war dieses Jahr zum Blut abnehmen, da wurden die Eisen und B12 Werte getestet. Dabei kam heraus das mein Eisenwert (mehrere Werte waren dafür ausschlaggebend) zu hoch sind. Bei einer erneuten Blutabnahme wurde gesagt, das ich sehr wahrscheinlich an der Eisenspeicherkrankheit leide. Dann wurde ein drittes mal Blut abgenommen zu einem späteren Zeitpunkt und siehe da, die Werte waren wieder absolut im Normbereich. Ich finde ich bin ein sehr gutes Beispiel dafür und zwar bei mehreren Werten, das der Körper das wieder alleine hin bekommt.

Ich kann nur dir Markus absolut Recht geben, denn zum Arzt gehen heißt irgendwann Tabletten zu bekommen, die einen wieder richtig in den Horror zurück schmeißen. Ich finde toll, das hier auch mal kritische Worte gefunden werden. Ich schreiben das nur, weil ich es wichtig finde, das keinem der selbe Horror passiert wie mir. Denn das ist mit Worten nicht zu beschreiben.

Liebe Grüße
Curly
Ariclaim 30 mg Wirkstoff Duloxetin Einnahme 2 Jahre wegen Schmerzen durch das Kiefergelenk, kalt abgesezt ab 28.01.2012, da ich das AD nicht mehr vertragen habe, ich meine kein Hüsterchen, sondern schon lebensbedrohliche Symptome. Ich bekam keine Luft mehr, konnte vor zittern nicht mehr laufen, schwitzen, frieren, der ganze Körper hat gezuckt. Ich weiß nicht ob es eine paradoxe Reaktion war oder ein Serotonin Syndrom!
Seit Mai 2012 125 mg Opipramol
Seit 2016 69 mg Opipramol
Die genauen Absetztschritte waren immer wieder individuell und ich bin 2 Jahre 2014 und 2015 an 5mg gescheitert und mußte alles wieder aufdosieren. Habe mich monatelang Katastrophe gefühlt. Symptome: Angst, Panik, Taubheitsgefühle Beine+Arme und Nase, Atemnot, Schwitzen, Frieren, Bauchschmerzen, Durchfall, Gedankenkarrusell, Hoffnungslosigkeit, null Kraft, nervös, Zittern, innerliches Vibrieren, Muskelschmerzen, Zahnschmerzen, verbranntes Gefühl auf der Haut, Gefühl es sitzt jemand auf dem Brustkorb,Zwangsgedanken,Heulanfälle, Herzklopfen wie verrückt,nicht mehr raus gehen könnten, kein Auto fahren, seit SD Medi richtige Todesangst usw.

Luna
Beiträge: 1444
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57

Re: Können das noch immer Absetzsymptome sein? Vorsicht Triggergefahr!

Beitrag von Luna » Dienstag, 18.09.18, 14:52

Hallo curly, Marco usw

Dann möchte ich euch noch erzählen, das meine SD Werte sich ohne Tabletten wieder absolut normalisiert haben.

Dies ist auch bei mir der Fall.
Ich hatte Morbus Basedow Diagnose und man wollte mir die Schilddrüse entfernen. Ich sagte...nein. War damals im Entzug und Ernährung umstellen auf verträglich wegen nmu.
Ärztin meinte aber...Morbus Basedow ist aber nicht heilbar. Ich würde mich unnötig quälen und sollte auf ihren Rat hören. Dann hätte es ein Leben lang künstliche Hormone gegeben.
Ich habe keine Probleme mehr mit Schilddrüse. Der tsh schwankt manchmal bzgl Unverträglichkeiten aber ist nicht weiter schlimm. Gewisse Schwankungen haben auch gesunde Menschen.
Hätte ich auf die Ärztin gehört dann...oh weh.
So viele Diagnosen sind nur Namen für oft die gleiche Ursache und für alles gibt es die passende Pille.
Bei einer verschwand nach 0 die Diabetes, ich hatte Parkinson Symptome vom feinsten und wäre ich zum Arzt gegangen...sicher auch die Diagnose. Kommt ja vor. Ich habe nicht nach Namen gesucht...mir war klar was die pp angerichtet haben.

Der körper heilt aber manchmal kann das wirklich lange dauern.U.a Stress kann hier den Körper gut triggern. Stresshormone werden aktiv, Mastzellen und andere Immunzellen usw.

Alles Gute allen!
LG Luna

https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=16975
Danke LenaLena
https://www.philosophie-des-gesundwerde ... vensystem/

Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Marko92

Re: Können das noch immer Absetzsymptome sein? Vorsicht Triggergefahr!

Beitrag von Marko92 » Dienstag, 18.09.18, 14:56

Liebe Curly :)

herzlichen Dank :)

Ich finde Updates wie das von dir besonders wichtig, so viele Langzeitbetroffene melden sich irgendwann nicht mehr und man kann nur raten, wie es ihnen geht.

Ich wünsche dir, dass es bald ein Ende hat mit dem Entzug.

Liebe Grüsse
Markus :)

(Mit Luna überschnitten)

Antworten