Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Brina »

Gut, danke schön, Lila.

Hat es bei Dir auch manchmal so richtig "gerumpelt" vor Vibrationen? Manchmal vibriert es nur leicht summend, jetzt ist es gerade rumpelnd im unteren Rücken. Es macht mir solche Angst. Und ich habe solche Angst, dass ich wahnsinnig werde von diesem Vibrieren.
Ich habe mir eine Massagematratze/Auflage gekauft. Die liegt neben mir im Bett (wenn meine Freund in Köln ist)und überträgt die Vibrationen auf meine Matratze, sodass ich mein eigenes Vibrieren nicht merke. Ob das gut ist?
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
li-la
Teamunterstützung
Beiträge: 1622
Registriert: 17.03.2018 11:29
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von li-la »

Liebe Brina,

Gerumpelt hat es bei mir nicht aber die die intensität war auch unterschiedlich.

Bei mir ging das vibrieren auch im unteren Rücken an, zog in die linke positiv Seite und ins bein... irgendwann breitete es sich im ganzen Körper aus.

Ob das mit der massagematte gut ist weiß ich nicht. Ich glaube aber lieber eher das du dich von dieser massieren lassen solltest... mir haben Massagen gut getan um mich zu entspannen. Und das vibrieren ist ja eher sowas wie extremes innere anspannung.
Lg.
Lila
Diagnose Schlafstörungen / Angststörung / Panikattacken

2016 5mg Escitalopram kurzzeitig 10mg - diese jedoch wieder auf 5mg reduziert wegen unruhiger Beine
März 2017 - Dezember 2017 100mg Opipramol

bis 23.12.2017 = 100mg Opipramol
ab 24.12.2017 = 50mg Opipramol
ab 31.12.2017 = 0mg Opipramol
Absetzplan vom Arzt bekommen!


ab 02.01.2018 extreme Unruhe, Angstzuständige, Herrasen / Herzstolpern

ab 12.01.2018 50mg Opipramol ( Rücksprache Arzt)

30.01.2018 mein Hausarzt geht in Rente
12.02.2018 aufsuchen des neuen Hauarztes wegen inneren vibrieren
lt Hausarzt psychisch bedingt, sollte sofort Opipramol absetzen und 5mg Escitalopram beginnen

folgende Symptome : Unruhe, innerliches zittern/vibrieren, Muskelzucken, Schüttelfrost, Angst und Panik, Ohrenrauschen, starke Verspannungen

15.02.2018 lt neuen Arzt Aufdosierung auf 10mg Escitalopram da Symptome so schlimm waren
19.02.2018 lt Arzt vertrage ich Escitalopram nicht , da Symptome immer schlimmer werden, sofort Absetzen

Fazit :
12.02.2018 Kalt Opipramol entzogen
19.02.2018 sofort Absetzen von Esticalopram nach 1 Wöchiger Einnahme

Arzt erkannte Entzug nicht! Seine Kollegin und sein Chef allerdings schon. lt Aussage sollte der Entzug nach 6 Wochen vorbei sein

Im Entzug : 2 x Notaufnahme
Blutbild ohne Befund
EKG ohne Befund

Vom Arzt verordnet:
Kopf MRT ohne Befund
HWS und LWS MRT ohne Befund
Blutbild ohne Befund
Stulhprobe ohne Befund
Schilddrüsenwerden i.O, kein Eisenmangel, kein Vitaminmangel

Symptome im Entzug
- Schüttelfrost
- inneres Zittern /Vibrieren
- extreme Angst / Panik
- Angst verrückt zu werden oder Psychose zu bekommen
- Angst vor der Angst
- starkes Muskelzucken
- starke Verspannungen
- Appettitlosigkeit
- Abnahme Gewicht 10kg in 14 Tagen
- Durchfall
- Unruhe im Kopf / Stromgefühl im Kopf
- Herzrasen / Herzstolpern
- Ohrenrauschen
- anfällig für Infekte
- Neuroemotionen - Neuroangst
- Unruhe
- extreme Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

[highlight=yellow]Seit 2 1/2Jahr auf 0mg Opipramol :party2:
Seit 2 1/2 jahren 0mg Escitalopram :party2:
[/highlight]


Befinden aktuell ( 06.06.2020)
- Angst vor der Angst, manchmal noch Angst vor psychose und verrückt zu werden
- ab und an Zwangsgedanken und die Angst davor das sie wieder auftreten.
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15908
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4710 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Murmeline »

Hallo Brina,

lies doch mal bei Anabelle17 rein.

Ich glaube, da erkennst du dich wieder mit deinem Problem vibrieren und kannst aus den Antworten ebenfalls profitieren. Wir sind hier ja ein Selbsthilfeforum und vieles wurde bereits in anderen Threads thematisiert und da lässt sich oft was draus ziehen für einen selbst. 8-)
viewtopic.php?p=144902#p144902

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
krasiva
Beiträge: 413
Registriert: 21.02.2019 11:59
Hat sich bedankt: 560 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von krasiva »

Liebe Brina,
da ich bei dir lese, dass du (auch) nicht schlafen kannst (vielleicht ist ja alles verbunden) volgender Hinweis: abds. (vor d. Abendessen) 1-e Messerspitze von Magnesit D6 (Weleda, durch Medizinfuchs preiswerter) und vor dem Schlafengehen ebenso einnehmen. Tagsüber 4 Tassen Frauenmanteltee. Sollte Muskulatur helfen zu entspannen.
Das kann deiner Muskulatur helfen. Über Schlafstörungen allgemein kannst du hier lesen: http: //www.naturheilkündliche selbstmedikation schlafstörungen.

Wünsche dir baldige Besserung.

Herzl.Gr.,

krasiva
► Text zeigen
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Brina »

Vielen, vielen Dank für eure lieben und freundlichen Einschlaftipps!!!

Ich habe solche furchtbare Angst, dass es DOCH MS ist!!!!
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Brina »

Guten Abend ihr alle,

ich kann mich vor Angst gar nicht beruhigen. Und da ich nie wieder ein Benzo nehmen möchte, kann ich ich zur Angstbekämpfung auch gerade kein Tavor nehmen.
Woher soll ich nur die Zuversicht nehmen,dass das innere Vibrieren irgendwann wieder aufhören wird??? Wer garantiert mir das? Außer bei Li La hab ich hier noch von keiner Person gelesen, die von einem Verschwinden des Viebrierens berichtete.

Mir kommt es so vor, als wenn dieses Vibrieren eines der hartnäckigsten Symptome ist.

Ich habe solche Angst, dass ich nie wieder werde ohne Vibrationen schlafen können.

Brina
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
li-la
Teamunterstützung
Beiträge: 1622
Registriert: 17.03.2018 11:29
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von li-la »

Liebe Brina,

Vielen denen es gut geht melden sich hier nicht mehr bzw sind einfach weg.

Ich habe das vibrieren seit gestern auch wieder ab und an über den Tag in den Beinen oder im rücken... was jetzt der Auslöser dafür ist weiß ich nicht. Es ist sehr unangenehm aber wohl nicht gefährlich.

Lila
Diagnose Schlafstörungen / Angststörung / Panikattacken

2016 5mg Escitalopram kurzzeitig 10mg - diese jedoch wieder auf 5mg reduziert wegen unruhiger Beine
März 2017 - Dezember 2017 100mg Opipramol

bis 23.12.2017 = 100mg Opipramol
ab 24.12.2017 = 50mg Opipramol
ab 31.12.2017 = 0mg Opipramol
Absetzplan vom Arzt bekommen!


ab 02.01.2018 extreme Unruhe, Angstzuständige, Herrasen / Herzstolpern

ab 12.01.2018 50mg Opipramol ( Rücksprache Arzt)

30.01.2018 mein Hausarzt geht in Rente
12.02.2018 aufsuchen des neuen Hauarztes wegen inneren vibrieren
lt Hausarzt psychisch bedingt, sollte sofort Opipramol absetzen und 5mg Escitalopram beginnen

folgende Symptome : Unruhe, innerliches zittern/vibrieren, Muskelzucken, Schüttelfrost, Angst und Panik, Ohrenrauschen, starke Verspannungen

15.02.2018 lt neuen Arzt Aufdosierung auf 10mg Escitalopram da Symptome so schlimm waren
19.02.2018 lt Arzt vertrage ich Escitalopram nicht , da Symptome immer schlimmer werden, sofort Absetzen

Fazit :
12.02.2018 Kalt Opipramol entzogen
19.02.2018 sofort Absetzen von Esticalopram nach 1 Wöchiger Einnahme

Arzt erkannte Entzug nicht! Seine Kollegin und sein Chef allerdings schon. lt Aussage sollte der Entzug nach 6 Wochen vorbei sein

Im Entzug : 2 x Notaufnahme
Blutbild ohne Befund
EKG ohne Befund

Vom Arzt verordnet:
Kopf MRT ohne Befund
HWS und LWS MRT ohne Befund
Blutbild ohne Befund
Stulhprobe ohne Befund
Schilddrüsenwerden i.O, kein Eisenmangel, kein Vitaminmangel

Symptome im Entzug
- Schüttelfrost
- inneres Zittern /Vibrieren
- extreme Angst / Panik
- Angst verrückt zu werden oder Psychose zu bekommen
- Angst vor der Angst
- starkes Muskelzucken
- starke Verspannungen
- Appettitlosigkeit
- Abnahme Gewicht 10kg in 14 Tagen
- Durchfall
- Unruhe im Kopf / Stromgefühl im Kopf
- Herzrasen / Herzstolpern
- Ohrenrauschen
- anfällig für Infekte
- Neuroemotionen - Neuroangst
- Unruhe
- extreme Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

[highlight=yellow]Seit 2 1/2Jahr auf 0mg Opipramol :party2:
Seit 2 1/2 jahren 0mg Escitalopram :party2:
[/highlight]


Befinden aktuell ( 06.06.2020)
- Angst vor der Angst, manchmal noch Angst vor psychose und verrückt zu werden
- ab und an Zwangsgedanken und die Angst davor das sie wieder auftreten.
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Brina »

Liebe Lila,

da magst Du Recht haben, dass sich viele hier dann nicht melden, wenn es ihnen besser geht. Danke schön.

Wie kann nur dieses Vibireren überdecken nachts??? Tagsüber merke ich es nicht. WAS für ein Gerät kann man sich nur neben/auf die Matratze stellen, was diese Vibrationen überdeckt???? Wenn ich früher zu fixiert auf meine Ohren war (grundlos, habe noch nie Ohrgeräusche gehabt gottlob), dann hab ich mich einfach neben den brummenden Kühlschrank auf eine Gästematrazte gelegt. Mein Freund hat dann zwar Lachen müssen, aber ich konnte ohne Angst schlafen.

Brina
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
li-la
Teamunterstützung
Beiträge: 1622
Registriert: 17.03.2018 11:29
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von li-la »

Liebe Brina,

Ich kann es dir leider nicht sagen... nachts hatte ich es zum Glück nicht so stark.
Ich weiß auch nicht was man allg. dagegen machen kann. Ich habe es immer ausgehalten und irgendwann wurde es weniger bzw war es weg.

Lila
Diagnose Schlafstörungen / Angststörung / Panikattacken

2016 5mg Escitalopram kurzzeitig 10mg - diese jedoch wieder auf 5mg reduziert wegen unruhiger Beine
März 2017 - Dezember 2017 100mg Opipramol

bis 23.12.2017 = 100mg Opipramol
ab 24.12.2017 = 50mg Opipramol
ab 31.12.2017 = 0mg Opipramol
Absetzplan vom Arzt bekommen!


ab 02.01.2018 extreme Unruhe, Angstzuständige, Herrasen / Herzstolpern

ab 12.01.2018 50mg Opipramol ( Rücksprache Arzt)

30.01.2018 mein Hausarzt geht in Rente
12.02.2018 aufsuchen des neuen Hauarztes wegen inneren vibrieren
lt Hausarzt psychisch bedingt, sollte sofort Opipramol absetzen und 5mg Escitalopram beginnen

folgende Symptome : Unruhe, innerliches zittern/vibrieren, Muskelzucken, Schüttelfrost, Angst und Panik, Ohrenrauschen, starke Verspannungen

15.02.2018 lt neuen Arzt Aufdosierung auf 10mg Escitalopram da Symptome so schlimm waren
19.02.2018 lt Arzt vertrage ich Escitalopram nicht , da Symptome immer schlimmer werden, sofort Absetzen

Fazit :
12.02.2018 Kalt Opipramol entzogen
19.02.2018 sofort Absetzen von Esticalopram nach 1 Wöchiger Einnahme

Arzt erkannte Entzug nicht! Seine Kollegin und sein Chef allerdings schon. lt Aussage sollte der Entzug nach 6 Wochen vorbei sein

Im Entzug : 2 x Notaufnahme
Blutbild ohne Befund
EKG ohne Befund

Vom Arzt verordnet:
Kopf MRT ohne Befund
HWS und LWS MRT ohne Befund
Blutbild ohne Befund
Stulhprobe ohne Befund
Schilddrüsenwerden i.O, kein Eisenmangel, kein Vitaminmangel

Symptome im Entzug
- Schüttelfrost
- inneres Zittern /Vibrieren
- extreme Angst / Panik
- Angst verrückt zu werden oder Psychose zu bekommen
- Angst vor der Angst
- starkes Muskelzucken
- starke Verspannungen
- Appettitlosigkeit
- Abnahme Gewicht 10kg in 14 Tagen
- Durchfall
- Unruhe im Kopf / Stromgefühl im Kopf
- Herzrasen / Herzstolpern
- Ohrenrauschen
- anfällig für Infekte
- Neuroemotionen - Neuroangst
- Unruhe
- extreme Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

[highlight=yellow]Seit 2 1/2Jahr auf 0mg Opipramol :party2:
Seit 2 1/2 jahren 0mg Escitalopram :party2:
[/highlight]


Befinden aktuell ( 06.06.2020)
- Angst vor der Angst, manchmal noch Angst vor psychose und verrückt zu werden
- ab und an Zwangsgedanken und die Angst davor das sie wieder auftreten.
li-la
Teamunterstützung
Beiträge: 1622
Registriert: 17.03.2018 11:29
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von li-la »

Liebe Brina, wie alt bist du?
Diagnose Schlafstörungen / Angststörung / Panikattacken

2016 5mg Escitalopram kurzzeitig 10mg - diese jedoch wieder auf 5mg reduziert wegen unruhiger Beine
März 2017 - Dezember 2017 100mg Opipramol

bis 23.12.2017 = 100mg Opipramol
ab 24.12.2017 = 50mg Opipramol
ab 31.12.2017 = 0mg Opipramol
Absetzplan vom Arzt bekommen!


ab 02.01.2018 extreme Unruhe, Angstzuständige, Herrasen / Herzstolpern

ab 12.01.2018 50mg Opipramol ( Rücksprache Arzt)

30.01.2018 mein Hausarzt geht in Rente
12.02.2018 aufsuchen des neuen Hauarztes wegen inneren vibrieren
lt Hausarzt psychisch bedingt, sollte sofort Opipramol absetzen und 5mg Escitalopram beginnen

folgende Symptome : Unruhe, innerliches zittern/vibrieren, Muskelzucken, Schüttelfrost, Angst und Panik, Ohrenrauschen, starke Verspannungen

15.02.2018 lt neuen Arzt Aufdosierung auf 10mg Escitalopram da Symptome so schlimm waren
19.02.2018 lt Arzt vertrage ich Escitalopram nicht , da Symptome immer schlimmer werden, sofort Absetzen

Fazit :
12.02.2018 Kalt Opipramol entzogen
19.02.2018 sofort Absetzen von Esticalopram nach 1 Wöchiger Einnahme

Arzt erkannte Entzug nicht! Seine Kollegin und sein Chef allerdings schon. lt Aussage sollte der Entzug nach 6 Wochen vorbei sein

Im Entzug : 2 x Notaufnahme
Blutbild ohne Befund
EKG ohne Befund

Vom Arzt verordnet:
Kopf MRT ohne Befund
HWS und LWS MRT ohne Befund
Blutbild ohne Befund
Stulhprobe ohne Befund
Schilddrüsenwerden i.O, kein Eisenmangel, kein Vitaminmangel

Symptome im Entzug
- Schüttelfrost
- inneres Zittern /Vibrieren
- extreme Angst / Panik
- Angst verrückt zu werden oder Psychose zu bekommen
- Angst vor der Angst
- starkes Muskelzucken
- starke Verspannungen
- Appettitlosigkeit
- Abnahme Gewicht 10kg in 14 Tagen
- Durchfall
- Unruhe im Kopf / Stromgefühl im Kopf
- Herzrasen / Herzstolpern
- Ohrenrauschen
- anfällig für Infekte
- Neuroemotionen - Neuroangst
- Unruhe
- extreme Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

[highlight=yellow]Seit 2 1/2Jahr auf 0mg Opipramol :party2:
Seit 2 1/2 jahren 0mg Escitalopram :party2:
[/highlight]


Befinden aktuell ( 06.06.2020)
- Angst vor der Angst, manchmal noch Angst vor psychose und verrückt zu werden
- ab und an Zwangsgedanken und die Angst davor das sie wieder auftreten.
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Brina »

Lila, ich bin 50 und werde im Mai 51, voll in den Wechsejahren.
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
li-la
Teamunterstützung
Beiträge: 1622
Registriert: 17.03.2018 11:29
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von li-la »

Das wollte ich gerade sagen liebe brina.

Ich habe oft gelesen das inneres vibrieren oft auch mit Wechseljahren in Verbindung gebracht wird.
Vielleicht kommt es davon?

Lila
Diagnose Schlafstörungen / Angststörung / Panikattacken

2016 5mg Escitalopram kurzzeitig 10mg - diese jedoch wieder auf 5mg reduziert wegen unruhiger Beine
März 2017 - Dezember 2017 100mg Opipramol

bis 23.12.2017 = 100mg Opipramol
ab 24.12.2017 = 50mg Opipramol
ab 31.12.2017 = 0mg Opipramol
Absetzplan vom Arzt bekommen!


ab 02.01.2018 extreme Unruhe, Angstzuständige, Herrasen / Herzstolpern

ab 12.01.2018 50mg Opipramol ( Rücksprache Arzt)

30.01.2018 mein Hausarzt geht in Rente
12.02.2018 aufsuchen des neuen Hauarztes wegen inneren vibrieren
lt Hausarzt psychisch bedingt, sollte sofort Opipramol absetzen und 5mg Escitalopram beginnen

folgende Symptome : Unruhe, innerliches zittern/vibrieren, Muskelzucken, Schüttelfrost, Angst und Panik, Ohrenrauschen, starke Verspannungen

15.02.2018 lt neuen Arzt Aufdosierung auf 10mg Escitalopram da Symptome so schlimm waren
19.02.2018 lt Arzt vertrage ich Escitalopram nicht , da Symptome immer schlimmer werden, sofort Absetzen

Fazit :
12.02.2018 Kalt Opipramol entzogen
19.02.2018 sofort Absetzen von Esticalopram nach 1 Wöchiger Einnahme

Arzt erkannte Entzug nicht! Seine Kollegin und sein Chef allerdings schon. lt Aussage sollte der Entzug nach 6 Wochen vorbei sein

Im Entzug : 2 x Notaufnahme
Blutbild ohne Befund
EKG ohne Befund

Vom Arzt verordnet:
Kopf MRT ohne Befund
HWS und LWS MRT ohne Befund
Blutbild ohne Befund
Stulhprobe ohne Befund
Schilddrüsenwerden i.O, kein Eisenmangel, kein Vitaminmangel

Symptome im Entzug
- Schüttelfrost
- inneres Zittern /Vibrieren
- extreme Angst / Panik
- Angst verrückt zu werden oder Psychose zu bekommen
- Angst vor der Angst
- starkes Muskelzucken
- starke Verspannungen
- Appettitlosigkeit
- Abnahme Gewicht 10kg in 14 Tagen
- Durchfall
- Unruhe im Kopf / Stromgefühl im Kopf
- Herzrasen / Herzstolpern
- Ohrenrauschen
- anfällig für Infekte
- Neuroemotionen - Neuroangst
- Unruhe
- extreme Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

[highlight=yellow]Seit 2 1/2Jahr auf 0mg Opipramol :party2:
Seit 2 1/2 jahren 0mg Escitalopram :party2:
[/highlight]


Befinden aktuell ( 06.06.2020)
- Angst vor der Angst, manchmal noch Angst vor psychose und verrückt zu werden
- ab und an Zwangsgedanken und die Angst davor das sie wieder auftreten.
Razia
Beiträge: 787
Registriert: 13.07.2017 21:45
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Razia »

Liebe Brina

ich habe das Virbrieren im Unterleib auch und wenn du mal im Netz schaust, haben das viele Frauen in den Wechseljahren. Ich hab es nicht so schlimm, wie du, aber versuch dich zu beruhigen, sonst machst du es noch schlimmer. Du wurdest ja neurologisch abegeklärt, von daher brauchst du keine Angst zu haben, dass es was schlimmes ist. Ich bin ja der Meinung, dass es eben von den Wechseljahren kommt, von daher kann es schon sein, dass viele Neurologen davon nichts wissen.

LG
Ramona
Mein Thread

[spoil]Mirtazapin Absetzproblematik:
Seit September 2016 abends je 15mg Mirtazapin.
Ca. Mitte Mai 2017 kalt abgesetzt (wusste es nicht besser) ´
Ab 04.06.2017 dann Absetzsymptome, wie Übelkeit, Zitttrigkeit, besonders Nachts, Herzklopfen, Druck in der Brust, Schwindel.

14.07.2017 Wiedereinstieg mit 3,75mg Mirtazapin, um die Absetzsymptome zu lindern.

18.08.2017: 3,45 mg Mirtazapin
22.09.2017: 3,15 mg
25.09.2017: 3,21 mg wegen Absetzsymptomen
26.09.2017: 3,3 mg wegen Absetzsymptomen
28.09.2017: 3,45 mg, massive Symptome. Ab 04.10. Normalisierung der Symptome.
09.10.2017: Vorerst Absetzpause zur Stabilisierung
16.10. - 23.10.2017: Symptome, ohne eindeutigen Trigger
30.10. - 05.11.2017: Symptome, vermutlich durch Zahnbehandlung
Seit Januar 2018 immer mal wieder unruhige Tage, vermutlich auch durch das Wetter
Weiterhin Absetzpause
02.05.2018: 3,4mg Mirtazapin
13.06.2018: 3,3mg Mirtazapin
11.07.2018: 3,2mg Mirtazapin
26.07.2018: Gallenblasen OP
28.08.3018: 3,1mg Mirtazapin
11.09. - 19.09.2018: Extreme Übelkeit (vermutlich Nachwirkungen von Gallenblasen OP)
31.10.2018 3,0mg Mirtazapin
26.11.2018 Absetzpause wegen Zahnbehandlung
09.01.2019 2,9mg Mirtazapin
21.02.2019 2,8mg Mirtazapin
30.04.2019 Seit Mitte März Unruhe (auch nachts), deshalb Absetzpause
05.07.2019 2,7mg Mirtazapin
21.11.2019 2,6 mg Mirtazapin
26.06.2020 2,5 mg Mirtazapin

-----------
Bin Jahrgang 1970
Sonstige Medikamente:
100 Microgramm L-Thyroxin (Schilddrüse wird vierteljährlich beim Endokrinologen überprüft)
10 mg Ramipril
5 mg Amlodipin
40 mg Pantoprozol

NEMs: Fischöl, Magnesium, La Vita, Bitterliebe, Hepar SL forte seit Gallenblasen OP
Vit. D Öl/UVB Bestrahlung
Flohsamenschalen
Kytta Sedativum nach 9 Monaten abgesetzt, weil ich es bei mir nicht wirkt
Bei Bedarf: D-Mannose

Was ist passiert: Juni 2016 nächtliches Hochschrecken/Atemnot bei starker Bronchitis mit massiven Schluckbeschwerden, Fremdkörpergefühl (wie Gräte im Hals). Ärzte sagen, das wär nix und das wäre psychisch. Konnte vor Angst nicht mehr Schlafen. Bin immer kurz vorm Wegdösen wieder hochgeschreckt mit Adrenalinschub. Lande in der Psychiatrie, Diagnose Angststörung. Werde mit Zolpidem und 45 mg Mirtazapin entlassen. Kann Zolpidem ausschleichen und auf 15 mg Mirtazapin reduzieren. Ursache kam nach und nach raus: Zwerchfellbruch, dadruch massive Schluckbeschwerden und stiller Reflux mit veräztem Rachen (ist klar, war ja nur psychisch) und Schlafaponoe. Nachdem die Ursachen bekannt waren, wollte ich die restlichen 15 mg Mirtazapin absetzen, was nicht gelang. Meine Psychologin meinte, das wäre auf keinen Fall eine Angststörung. Mittlerweile hab ich aber durch den Entzug Angst und Hypochondrie entwickelt.
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Brina »

Liebe Ramona,

vielen, lieben Dank für Deine Worte. Ich hab es gottlob immer weniger und konnte die vergangenen beiden Nächte auch wirklich gut schlafen. Ich habe vor einer Woche mit Hormonersatztherapie begonnen (Östrogen und Progesteron) - vielleicht hilft das ja wirklich.

Darf ich fragen, seit wann Du das hast, wie alt Du bist und wie es sich genau bei Dir anfühlt?

Grüße,
Brina
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
Razia
Beiträge: 787
Registriert: 13.07.2017 21:45
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Razia »

Hallo Brina

ich werde im November 49 und habe das seit 2 Jahren immer mal wieder. Ich vermute, es ist in Relation zum Zyklus, kann dir das aber nicht genau sagen, da ich eine Pille nehme, bei der man keine Blutung hat. Aber ich hab das nicht mehr als an 2 - 3 Tagen im Monat. Es ist ein Vibrieren im Unterleib, das sich anfühlt, als würde man ein Mobiltelefon in der Hosentasche haben. Ich fühle das hauptsächlich so in Richtung Damm. Ich versuche, es einfach zu ignorieren.

LG
Ramona
Mein Thread

[spoil]Mirtazapin Absetzproblematik:
Seit September 2016 abends je 15mg Mirtazapin.
Ca. Mitte Mai 2017 kalt abgesetzt (wusste es nicht besser) ´
Ab 04.06.2017 dann Absetzsymptome, wie Übelkeit, Zitttrigkeit, besonders Nachts, Herzklopfen, Druck in der Brust, Schwindel.

14.07.2017 Wiedereinstieg mit 3,75mg Mirtazapin, um die Absetzsymptome zu lindern.

18.08.2017: 3,45 mg Mirtazapin
22.09.2017: 3,15 mg
25.09.2017: 3,21 mg wegen Absetzsymptomen
26.09.2017: 3,3 mg wegen Absetzsymptomen
28.09.2017: 3,45 mg, massive Symptome. Ab 04.10. Normalisierung der Symptome.
09.10.2017: Vorerst Absetzpause zur Stabilisierung
16.10. - 23.10.2017: Symptome, ohne eindeutigen Trigger
30.10. - 05.11.2017: Symptome, vermutlich durch Zahnbehandlung
Seit Januar 2018 immer mal wieder unruhige Tage, vermutlich auch durch das Wetter
Weiterhin Absetzpause
02.05.2018: 3,4mg Mirtazapin
13.06.2018: 3,3mg Mirtazapin
11.07.2018: 3,2mg Mirtazapin
26.07.2018: Gallenblasen OP
28.08.3018: 3,1mg Mirtazapin
11.09. - 19.09.2018: Extreme Übelkeit (vermutlich Nachwirkungen von Gallenblasen OP)
31.10.2018 3,0mg Mirtazapin
26.11.2018 Absetzpause wegen Zahnbehandlung
09.01.2019 2,9mg Mirtazapin
21.02.2019 2,8mg Mirtazapin
30.04.2019 Seit Mitte März Unruhe (auch nachts), deshalb Absetzpause
05.07.2019 2,7mg Mirtazapin
21.11.2019 2,6 mg Mirtazapin
26.06.2020 2,5 mg Mirtazapin

-----------
Bin Jahrgang 1970
Sonstige Medikamente:
100 Microgramm L-Thyroxin (Schilddrüse wird vierteljährlich beim Endokrinologen überprüft)
10 mg Ramipril
5 mg Amlodipin
40 mg Pantoprozol

NEMs: Fischöl, Magnesium, La Vita, Bitterliebe, Hepar SL forte seit Gallenblasen OP
Vit. D Öl/UVB Bestrahlung
Flohsamenschalen
Kytta Sedativum nach 9 Monaten abgesetzt, weil ich es bei mir nicht wirkt
Bei Bedarf: D-Mannose

Was ist passiert: Juni 2016 nächtliches Hochschrecken/Atemnot bei starker Bronchitis mit massiven Schluckbeschwerden, Fremdkörpergefühl (wie Gräte im Hals). Ärzte sagen, das wär nix und das wäre psychisch. Konnte vor Angst nicht mehr Schlafen. Bin immer kurz vorm Wegdösen wieder hochgeschreckt mit Adrenalinschub. Lande in der Psychiatrie, Diagnose Angststörung. Werde mit Zolpidem und 45 mg Mirtazapin entlassen. Kann Zolpidem ausschleichen und auf 15 mg Mirtazapin reduzieren. Ursache kam nach und nach raus: Zwerchfellbruch, dadruch massive Schluckbeschwerden und stiller Reflux mit veräztem Rachen (ist klar, war ja nur psychisch) und Schlafaponoe. Nachdem die Ursachen bekannt waren, wollte ich die restlichen 15 mg Mirtazapin absetzen, was nicht gelang. Meine Psychologin meinte, das wäre auf keinen Fall eine Angststörung. Mittlerweile hab ich aber durch den Entzug Angst und Hypochondrie entwickelt.
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Halbstündliche Brain Zaps/Druckwellen, ich kann nicht mehr

Beitrag von Brina »

Hallo liebes Forum,

bitte helft mir!!!

Ich habe seit gestern Abend extrem verstärkt Brain Zaps/Druckwellen. Ich habe sie seit einigen Jahren, mal mehrmals täglich, mal wochenlang nicht, aber seit gestern sind sie so oft wie noch nie!!!!!

Mit Brain Zaps/Druckwellen meine ich Folgendes: urplötzlich schießt eine Druckwelle in meinen Kopf, der Druck ist kurze Sekunden auf einem Ohr zu spüren (sehr unangenehm), dann piept das eine Ohr wenige Sekunde, dann ist mir entweder heiß oder kalt-zittrig und mein Herz rast und oft fühle ich dabei und danach furchtare Unruhe. Ich habe seit Jahren im Netz und auch hier im Forum gefunden, dass es Brain Zaps verknüpft mit Panickattacken sind oder so....

Ich habe nie täglich Tavor genommen, nur alle 3 Wochen eine Tablette, die letzte Tablette vor 10 Tagen, vor einer Woche habe ich auch 3 Mal abends eine Amitryptillin genommen, aber sofort nach 3 Tagen aufgehört.

Gestern hatte ich auch wahnsinniges Kopfhautbrennen, das fängt gerade wieder an.

Und seit heute vormittag hatte ich schon 8 Brain Zaps!!!!! Dierse Druckwellen/Brain Zaps fühlen sich ao an heute als ob sich fast eine and die andere anschließt. Mein Blutdruck ist gottlob normal.

Kennt das hier iregndjemand SO irre oft???


ich wäre so wahnsinnig dankbar für jede kleine Antwort.

Brina
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15908
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4710 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Murmeline »

Beitrag hinzugefügt. Bitte eröffne keine neuen Threads wegen Symptomen aus deinem Verlauf.
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Brina »

Ja, ok, aber kannn mir BITTE jemand auf meine Frage antworten???
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
Brina
Beiträge: 32
Registriert: 21.09.2018 10:03
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Brina »

Liebes Forum,

ich habe heute immerzu (so alle 20 Minuten) Brain Zaps/Druckwellen.....das hatte ich noch nie so oft.

Hatte das jemand schon mal plötzlich so verstärkt?

Ich bitte euch so dringend um Hilfe.

Brina
Seit knapp 5 Jahren 1mg Tavor (Lorazepam) alle 2 bis 3 Wochen. NIE täglich. Manchmal auch nur alle 2 Monate 1mg Tavor. Es gab aber auch Phasen, in denen ich mal 1mg Tavor einmal pro Woche nahm.

Letzte Tavor: 15. März
16. März einmalige Diazepameinnahme (Erste Hilfe Neurologie Berlin): 10mg Diazepam
18.-20. März 25mg Amitryptillin, also nur an 3 Abenden eingenommen
Blumenwiese
Beiträge: 1211
Registriert: 21.04.2018 16:33
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Brina : Inneres Vibrieren - bitte Hilfe!!!

Beitrag von Blumenwiese »

Hallo,

Ich kenne diese Druckwellen zwar nicht, aber ich weiß, dass starke Verspannungen im Nacken und Kiefer alle möglichen Symptome auslösen könne. Z.B. bei mir Herzrasen, Hustenreiz, verstopfte Nase, Missempfindungen in Händen, Ohrgeräusche, einseitiger Hörverlust, Kopf- und Gesichtsschmerzen, Übelkeit, Sehstörungen... eine Freundin hatte sogar mal eine taube Gesichtshälfte davon und war 3 Tage im KH wegen Verdacht auf Schlaganfall.

Panikattacken verstärken Verspannungen auch noch mehr.

Ich kenne zwar Vibrationen im Kopf..aber das war bei mir eine Nebenwirkung vom Paroxetin gewesen. Fühlt sich aber nicht so an, wie von dir beschrieben, sondern wie ein Handy das auf Vibration gestellt ist, mitten im Gehirn.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Liebe Grüße
B L U M E N W I E S E


Bitte keine religiösen Worte in meinem Thread.

Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Aktuelle Absetzverläufe:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin 0-0-0-16 mg
Promethazin 25-0-25-10 (60 mg)
Bedarf: 2x10 mg Promethazin
*********************************
Sonstige Medikamente:
Artelac Complete, Chelidonium Rh D4, Magnesiumglycinat
Bedarf: Movicol, Salbutamol, Levociterizin, Mometason, Ibulysin
Antworten