Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Dienstag, 20.08.19, 18:02

Hallo, ich bin Ilvy, 45 Jahre alt und nehme sei 11 Jahre Trimipramin und Zopiklon. Meine neue Psychiaterin möchte das alles absetzen und ich auf jeden Fall auch.
Ich hasse das ständige Gebettel um die Zopis.
Ich werde kurzfristig eine Signatur erstellen und freue mich über einen Austausch unter Gleichgesinnten.
LG Ilvi
Zuletzt geändert von Annanas am Dienstag, 20.08.19, 18:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Benutzername im Titel ergänzt
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

FineFinchen
Teamunterstützung
Beiträge: 2294
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von FineFinchen » Dienstag, 20.08.19, 18:13

Hallo Ilvy, :-)

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Benzodiazepinen ein: Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Finchen
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe.
Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

- Konfuzius -
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18661
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Jamie » Dienstag, 20.08.19, 18:45

Hallo Ilvy,

willkommen im Forum :)

Du solltest zuerst das Zopiclon absetzen. Man kann es in Wasser auflösen und damit sukzessive übr Monate ausschleichen.
Das Trimipramin sollte in dieser Zeit unberührt bleiben (niemals zwei Sachen gleichzeitig reduzieren) und kann dir aufgrund seiner sedierenden Komponente als Entzugsdeckelung dienen.
Erst nach erfolgreichem ZDrug / Benzoentzug und einer gewissen Ruhephase sollte man dann auch dies ausschleichen. Da es Trimipramin in Tropfenform gibt, hat man hier aus praktischer Sicht bessere Optionen als wenn man Kügelchen zählen müsste oder eine Feinwaage bedienen müsste.
Ich überlege mit Jamies Vorschlag reinzugehen
Das kann ich verstehen, ich hab das auch hinter mir. Teilweise bekam ich dann Privatrezepte.
Es ist entwürdigend :oops:.

Es ist gut, dass du ein Absetzen wagen willst; du kannst hier um Tipps und Unterstützung bitten.

Bitte gib noch an, wie lange und in welcher Dosierung du die Medikamente schon nimmst und weswegen sie dir verordnet wurden und warum die neue Psychiaterin alles absetzen will. Danke.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 7:05

Hallo Finchen, hallo Jamie,

danke für die freundliche Aufnahme ins Forum.
Meine Psychiaterin meint, dass das Zopiclon abhängig macht. Daher soll ich es weg lassen. Sie verschreibt es auch nicht mehr. Ich habe jetzt noch 22 Tabletten und werde sie langsam reduzieren.
Ich selber will auch endlich gar keine Psychopharmaka mehr nehmen. Sie machen mich müde und lustlos und ich hab 20kg zugenommen durch das Trimipramin. Ich habe einfach keine Lust mehr, von Medis abhängig zu sein. Eigentlich fühl ich mich auch gar nicht krank. Ganz am Anfang in 2008 hatte ich eine stressige Zeit und die Medis haben mir geholfen. Aber das ist jetzt 11 Jahre her und mir geht's grundsätzlich gut. Ich habe weder übermäßige Ängste noch depressive Phasen. Ich hab mich einfach an das Schlafen mit den Mitteln gewöhnt. Aber damit soll jetzt Schluss sein.
LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

FineFinchen
Teamunterstützung
Beiträge: 2294
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von FineFinchen » Mittwoch, 21.08.19, 9:40

Hallo Ilvy, :-)

kannst Du bitte noch in Deine Signatur aufnehmen, wie Du das Trimipramin abgesetzt hast? Bist Du von 300 mg auf 0 gegangen? :shock:

Viele Grüße
Finchen
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe.
Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

- Konfuzius -
► Text zeigen

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 10:42

Hallo Finchen,

ja, ich bin einfach auf 0 gegangen. Aber ich denke darüber nach es wieder einzusetzen und dann erst das Zopiclon auszuschleichen.

Bisher merke ich nicht viel Unterschied, aber ich hab Angst, dass noch irgendwas kommt und ich dann das Zopiclon nicht ausschleichen kann.
Da muss ich nämlich mit den 22 noch vorhandenen Tabletten auskommen, weil mir die Ärztin kein neues Rezept ausstellt und der Hausarzt schon gar nicht.
Meinst du, ich sollte Trimipramin lieber wieder nehmen? Für Trimipramin kriege ich auch immer neue Rezepte.

Gruß Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

FineFinchen
Teamunterstützung
Beiträge: 2294
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von FineFinchen » Mittwoch, 21.08.19, 10:51

Hallo llvy, :-)

wie geht es Dir denn aktuell?

300 mg Trimipramin sind ja schon eine ordentliche Hausnummer und dann direkt auf 0? Kannst Du schlafen? Wie kommst Du durch den Tag?

Wenn Dein Doc Dir kein Zoplicon mehr aufschreibt, dann wäre der Weg ja vorgegeben, dass Du zuerst das Zopiclon unter der "Deckelung" von Trimipramin ausschleichst (zügig, so lange halten die Tabletten ja nicht mehr vor :roll: ) und dann nach einer Stabilisierungsphase das Trimipramin angehst.

Was mich jetzt aber nachdenken lässt ist, dass Du schreibst, Du hast vom Promethazinentzug nichts gemerkt. Es gibt tatsächlich Menschen, die haben nur wenig Probleme mit dem Absetzen eines ADs. Vielleicht gehörst Du dazu? Ich würde es Dir von Herzen wünschen. :hug:

Lass mal gucken, wie es Dir heute den Tag über geht und dann überlegen wir weiter, o.k.?

Liebe Grüße
Finchen
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe.
Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

- Konfuzius -
► Text zeigen

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 10:53

Hallo Finchen,

ja, ich bin einfach auf 0 gegangen. Aber ich denke darüber nach es wieder einzusetzen und dann erst das Zopiclon auszuschleichen.

Bisher merke ich nicht viel Unterschied, aber ich hab Angst, dass noch irgendwas kommt und ich dann das Zopiclon nicht ausschleichen kann.
Da muss ich nämlich mit den 22 noch vorhandenen Tabletten auskommen, weil mir die Ärztin kein neues Rezept ausstellt und der Hausarzt schon gar nicht.
Meinst du, ich sollte Trimipramin lieber wieder nehmen? Für Trimipramin kriege ich auch immer neue Rezepte.

Gruß Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19412
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von padma » Mittwoch, 21.08.19, 11:10

hallo Ilvy, :)

ich würde zumindest einen Teil der Trimipramindosis wieder eindosieren. 300 mg ist eine extrem hohe Dosis :shock: , zum Schlafen gibt man üblicherweise 25 - 50 mg.

Dein Nervensystem ist jetzt allerdings an 300 mg gewöhnt, daher würde ich auf zunächst 150 mg gehen.
Nach dem Zopiclonentzug dann Trimipramin weiter reduzieren.

2 Entzüge gleichzeitig ist nicht anzuraten.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2019: 0,01 mg bin auf der Zielgeraden angelangt :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 11:11

Hallo Finchen,
sorry, irgendwie haben sich unsere Antworten überschnitten.
Ja, ich kann schlafen. Hab ja noch das Zopi.
Ich befürchte halt, dass ich nicht schlafen kann, wenn ich das Zopi weg lasse (n muss).
Aktuell geht es mir gut. Ich bin nicht mehr durchgehend so müde. Das Trimipramin macht ja ziemlich "bematscht". Und 300mg ist ja auch eine hohe Dosis.
Ne, vom Promethazin hab ich gar nichts gemerkt. Auch nicht vom Dominal, das hab ich auch einfach von einen Tag auf den anderen Tag weggelassen.
Aber ich hatte halt immer noch das Trimipramin und das Zopi.
Ich weiß gar nicht mehr, wie es ist, gar keine Medis zu nehmen...
Danke für deine Antworten.
LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 11:13

Hallo Padma,
ja, das ist vielleicht die beste Idee.
Ich weiß, 300mg ist viel, aber von 25-50mg merke ich gar nichts. Vielleicht ist mein Körper schon völlig medigestört nach all den Jahren.
LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Smilla
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Smilla » Mittwoch, 21.08.19, 12:47

Hallo.

Auch ich brauchte zum Schlafen eine Trimipramin-Dosis von immerhin 150 mg.

Ich denke, dass es einerseits schon damit zu tun hat, was man ansonsten gewöhnt ist, einzunehmen - andererseits wohl auch von der individuellen Verstoffwechselung abzuhängen scheint.

Wie sonst sollte zu erklären sein, dass einer schon 2 Tropfen merkt und von wenigen Tropfen, die ja angeblich je nur 1 mg enthalten, schläft wie ein Bär, und der andere 50 mg und mehr schlucken kann und nicht mal eine Sedierung spürt?

Gerade bei Trimipramin scheinen diese Unterschiede sehr ausgeprägt zu sein. Ich fand das so verwirrend, dass ich es zunächst gar nicht glauben konnte ...

Ilvy, ich würde mich auch weiter gut beobachten, und ggf. vielleicht 25 mg wieder eindosieren - um dann allmählich von da aus in kleineren Schritten abzusetzen. Ist aber nur meine Sicht, aus meiner persönlichen Erfahrung heraus.

LG Smilla
Zuletzt geändert von Smilla am Mittwoch, 21.08.19, 13:15, insgesamt 2-mal geändert.
Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen. -Epiktet-


Am 12.09.19 mit Bromazepam auf Null, am 21.11.19 Rückfall wegen Kreislaufkrise.
Erfahrungen mit Trimipramin und Zolpidem.

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 12:57

Hallo Smilla,
und wie hast du es abgesetzt? Hattest du Probleme damit?
Gruß
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Smilla
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Smilla » Mittwoch, 21.08.19, 13:06

Hi Ilvy,

sorry, habe oben Deinen Namen falsch geschrieben und korrigiert.

Ich hatte auch recht großschrittig abgesetzt und viel schneller als hier empfohlen: etwa in wöchentlichen 25 mg-Schritten, wenn ich mich recht erinnere.

Ich könnte nicht mehr sagen, ob es direkt Beschwerden ausgelöst hat. Ob es sich indirekt aufs Befinden ausgewirkt hat, weiß ich leider auch nicht; es hatte sich zeitgleich bei mir eine Gangstörung mit Schmerzen entwickelt, der aber auch orthopädische Gründe zugrunde liegen könnten.

Heute würde ich etwas vorsichtiger vorgehen, sicherheitshalber.

LG Smilla
Zuletzt geändert von Smilla am Mittwoch, 21.08.19, 13:15, insgesamt 3-mal geändert.
Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen. -Epiktet-


Am 12.09.19 mit Bromazepam auf Null, am 21.11.19 Rückfall wegen Kreislaufkrise.
Erfahrungen mit Trimipramin und Zolpidem.

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 13:10

Hallo Smilla,
danke für die Antwort. Ich bin ganz unentschlossen, ob ich es einfach weiter weg lasse, da es mir ehrlich gesagt ohne besser geht.
Oder ob ich es nochmal eindosiere, weil es vielleicht den Entzug vom Zopi deckelt.
LG Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Smilla
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Smilla » Mittwoch, 21.08.19, 13:13

Ilvy,

kann ich verstehen. Ich würde es in der Situation vom Befinden abhängig machen, das wollte ich eigentlich sagen.

LG Smilla
Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen. -Epiktet-


Am 12.09.19 mit Bromazepam auf Null, am 21.11.19 Rückfall wegen Kreislaufkrise.
Erfahrungen mit Trimipramin und Zolpidem.

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 13:57

Hi Smilla,
okay, das leuchtet mir ein. Was mglw. Illegales kommt für mich nicht in Frage. Und du hast natürlich auch Recht, wenn du sagst, dass man eigentlich gar nicht weiß, was wirklich drin ist...
Dass ich mal über sowas mal nachdenke, hätte ich mir auch nie träumen lassen. Ich bin richtig wütend auf mich, dass ich mit den ganzen Medikamenten überhaupt angefangen habe. Doof....aber jetzt muss ich da durch.
LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Smilla
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Smilla » Mittwoch, 21.08.19, 14:08

Hi Ilvy,

Ich bin sicher, keiner hier hätte sich vorher vorstellen können, durch “einfache“ Medikamente mal so in die Patsche zu geraten, geschweige denn, wäre absichtlich in diese Falle geraten.

Wütend zu sein, ist okay, wenn es einem weiterhilft, denke ich ... :wink:

LG Smilla
Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen. -Epiktet-


Am 12.09.19 mit Bromazepam auf Null, am 21.11.19 Rückfall wegen Kreislaufkrise.
Erfahrungen mit Trimipramin und Zolpidem.

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18661
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 21.08.19, 15:20

Hallo Ilvy, :)
Da muss ich nämlich mit den 22 noch vorhandenen Tabletten auskommen,
Das ist schlimm, dass man dir einfach den Zugang kappt.
Nach so vielen Jahren dich da einfach auflaufen zu lassen, das ist schrecklich :(.
Lassen die Ärzte sich nicht ggf. auf das Ausstellen von Privatrezepten ein?
Es wäre wirklich besser als jetzt einen Dreiwochenentzug zu machen.
Völlig unverantwortlich, dich da so hängen zu lassen.

Wenn es nun keine anderen Optionen mehr geben sollte, dann wäre mein Vorschlag:
heute Abend bis Tag 7: 3/4 Tablette
Tag 8-15: 1/2 Tabl
Tag 16-21: 1/4 Tabl
Null

Machbar über Wasserlösemethode.

Das Trimipramin würde ich auch mit 150mg wieder eindosieren, es erhöht minimal die Chancen, dass es den Zopiclonentzug deckelt.

Hat dir in all den Jahren denn kein Arzt mal gesagt, dass Zopiclon wie ein abhängig machendes Benzodiazepin wirkt und auch abhängig (teilweise sogar süchtig) macht?
Das ist ja fatal, wie wenig die Ärzte dich da unterstützt haben und jetzt sollst du es urplötzlich weglassen! Finde ich ganz schlimm. Bist leider nicht der / die Erste, der das passiert. :evil:

Ich drücke die Daumen
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Smilla
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Smilla » Mittwoch, 21.08.19, 16:00

Hallo Jamie :)
Das Trimipramin würde ich auch mit 150mg wieder eindosieren
In einem Schritt?

LG Smilla
Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen. -Epiktet-


Am 12.09.19 mit Bromazepam auf Null, am 21.11.19 Rückfall wegen Kreislaufkrise.
Erfahrungen mit Trimipramin und Zolpidem.

Antworten