Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Freitag, 01.11.19, 6:28

Guten Morgen,
ich war gestern nochmal bei der Ärztin und sie war nicht so begeistert, dass ich immernoch das Zopiclon nehme und sie wird es mir nicht mehr verschreiben. Sie sagt, wenn ich es nicht weglassen kann, dann muss ich halt in die Klinik. Das will ich abee nicht. Daher werde ich jetzt konsequent verringern:
4 x 1,75
4x 1,5
4x1,25
4x1
4x0,75
4x0,5
4x0,25
Dann 0
Ich hab noch 36 Tabletten.Das passt. Ich weiß,es ist viel schneller als ihr für gut befindet, aber was soll ich tun?
Ich ziehe das jetzt durch. Außer Schlafstörungen hatte ich eigentlich nichts, wogegen ich die Medis kriege. Und irgendwann werd ich schon wieder schlafen.
Das Trimipramin nehme ich erstmal weiter.
Gruß Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18661
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Jamie » Freitag, 01.11.19, 9:19

Hallo Ilvy :),

der Plan, den du dir gezwungenermaßen zurecht gelegt hast, passt im Anbetracht der Umstände.
Es ist natürlich absolut unschön, wie deine Ärztin dich da unter Druck setzt; wir erleben es leider immer wieder und immer häufiger.

Behalte bitte das Trimipramin bei, wenn du Glück hast, kann es ein wenig als Entzugsdeckelung fungieren.

Ich drücke die Daumen, dass es mit dem Entzug klappt :fly:
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Freitag, 01.11.19, 9:58

Hallo,
vielen dank für die Antwort. Es wird schon klappen. Das Trimipramin lass ich erstmal bis es ohne Zopi gut klappt.
LG
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Samstag, 02.11.19, 5:58

Hallo zusammen,
ich hab die letzte Nacht auf 1,75 mg Zopiclon verringert.
Bislang merke ich noch keinen Unterschied und geschlafen hab ich gut. ( Ist natürlich auch noch eine Riesendosis, die Probleme kommen wahrscheinlich erst später).
LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Clarissa
Beiträge: 3167
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Clarissa » Samstag, 02.11.19, 7:37

Hallo, Ilvy.

Das ist ja prima! Inwiefern ist 1,75 mg eine Riesendosis? Ist das nicht eher wenig?

Nimm es erfreut so hin und grübele bloß nicht, was noch kommen könnte. Jeder Verlauf ist anders.

Alles Gute und VG von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen fast 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Samstag, 02.11.19, 8:01

Hallo,
sorry ich hab mich vertan. Ich meinte 1,75 Tabletten a 7,5 mg. Vorher hab ich 2 Tabletten genommen.
Gruß Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Sonntag, 03.11.19, 5:49

Hallo,
ich habe noch eine Nacht mit 1,75 Tabletten Zopiclon geschafft und ich hab gut geschlafen. Heute versuche ich es mit 1,5 Tabletten.
LG Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18661
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Jamie » Sonntag, 03.11.19, 8:30

Hallo Ilvy, :)

Ich drücke dir weiterhin die Daumen 👍.

Hab einen guten Tag 🌺

Jamie

_______
Signatur wegen Kurztext abgekoppelt

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Sonntag, 03.11.19, 8:37

Danke, dir auch einen schönen Tag!
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Samstag, 23.11.19, 11:57

Hallo an alle,
nach ein paar Wochen melde ich mich mal wieder.
Ich habe jetzt 7 Wochen frei. Am Mittwoch fahre ich zur Mutter-Kind-Kur.
Ich sehe das als Chance, die Medikamente abzusetzen. Als erstes kommt das Trimipramin weg, weil es die meisten Nebenwirkungen macht. Ich weiß, ihr empfehlt was anderes, aber ich will schnell weg davon und 7 Wochen frei habe ich vermutlich nie wieder.
LG
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

carlotta
Beiträge: 3807
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von carlotta » Samstag, 23.11.19, 16:14

Hallo Ilvy,

auf Basis von langjährigen internationalen Betroffenenerfahrungen empfiehlt sich tatsächlich eine andere Vorgehensweise; aber nicht aus Jux und Dollerei, sondern weil viele mit einem zu schnellen Vorgehen böse auf die Nase gefallen sind, wie Du bspw. auch in diesem Forum zuhauf lesen kannst. Mit Konsequenzen, die u. U. das ganze alltägliche Leben betreffen.

Es ist ein bisschen so wie Autofahren ohne Gurt; kann gutgehen oder auch nicht. Wenn Du vorbeugen möchtest, solltest Du anders vorgehen.

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Sonntag, 24.11.19, 5:18

Hallo Carlotta,
danke für die Antwort.
Ich weiß, hier wird was anderes empfohlen. Aber ich komme damit schlecht klar. Und ganz ehrlich, ich habe auch nicht so viele Symptome. Eigentlich ist es nur der Schlaf. Und im letzten Jahr hab ich mich schon regelrecht abgeschossen abends. Ich will weg davon. Wenn ich die Tabletten im Haus habe, dann nehme ich sie auch. Das ist Sucht glaube ich. Ich hab die Trimipramin jetzt entsorgt und noch eine abgezählte Menge Zopiclon und die setze ich jetzt über die nächsten Wochen ab. Da ich jetzt frei hab und ab Mittwoch in Kur bin, bin ich zuversichtlich.
Ich mache zusätzlich die Schlafkompression und geh nur von 23-5 Uhr ins Bett. Kennt das jemand?
Oje, langer Text, Sorry und einen schönen Sonntag euch allen!
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Clarissa
Beiträge: 3167
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Clarissa » Sonntag, 24.11.19, 6:29

Guten Morgen, Ilvy.

Ich mache sozusagen auch Schlafkompression.
Ich schlafe schon immer schlecht und habe im Zusammenhang damit zu Zolpidem gegriffen. Nach dem Absetzen hatte ich lange Zeit erhebliche Schlafprobleme, inzwischen trat deutliche Besserung ein. Aber richtig gut schlafe ich nicht.
Ich praktiziere Schlafhygiene und gebe mich mit einigen, meist etwa sechs, Stunden zufrieden. Wenn ich nicht mehr schlafen kann, dann ist das eben so und ich beginne, mich zu beschäftigen.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen.

VG von Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen fast 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Sonntag, 24.11.19, 7:45

Hallo Clarissa,
vielenDank für die Antwort. Ich hoffe ja noch, dass ich irgendwann wieder ganz normal schlafen kann. Das hat sich irgendwie so entwickelt. Erst hatte ich Schlafstörungen, weil ich Stress hatte und dann ist das Schlafproblem geblieben und die Medikamente wurden immer mehr. Damit ist jetzt Schluss.
LG
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Sonntag, 24.11.19, 7:47

....6 Stunden ohne Medikamente würden mir ehrlich gesagt schon reichen...
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Clarissa
Beiträge: 3167
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Clarissa » Sonntag, 24.11.19, 9:55

Liebe Ilvy.

Aber mir reichen sie ja auch :D !

Allerdings habe ich lange weit weniger geschlafen und das irgendwie überlebt :x .

Alles Gute und VG von Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen fast 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

FineFinchen
Teamunterstützung
Beiträge: 2294
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von FineFinchen » Sonntag, 24.11.19, 10:16

Hallo Ilvy, :-)

also gut, ich mach (nochmal) den einsamen Rufer in der Wüste:

300 mg Trimipramin mal einfach so wegzulassen ist ein Kaltentzug! :shock:

Bitte dosiere zumindest 150 mg wieder ein und schleiche langsam! aus.

Eigentlich wäre es sinnvoller, das Zopiclon unter der Deckelung von Trimipramin auszuschleichen. Dafür werden aber 7 Wochen (wie von Dir genannt) nicht reichen.

Du riskierst jetzt zum (wiederholten) Male unnötig Deine Gesundheit und strapazierst Dein ZNS über alle Maßen.
Ich verstehe vollkommen, dass Du die Medikamente satt hast und ohne leben willst. Dafür gibt es aber nachhaltigere Wege, als einen Kaltentzug.

Trimipramin hat nur eine Halbwertszeit von 24 Stunden. Spürst Du bereits Entzugserscheinungen, wie z.B. Unruhe?
Hast Du Dir einen Plan zurecht gelegt, wie Du damit umgehst? Ohne chemische Medikamentenunterstützung?

Grüße
Finchen
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe.
Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

- Konfuzius -
► Text zeigen

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Sonntag, 24.11.19, 10:36

Hallo, danke für die Antwort.
Vielleicht gibt es bessere Methoden, aber für mich passt es gerade so. Wenn ich arbeite, habe ich nicht die Ruhe dafür. Jetzt hab ich frei und ab Mittwoch bin ich auch noch in Kur und da hab ich ja immer einen Ansprechpartner, falls ich irgendwas merke. Und wenn ich nicht schlafe ist es auch nicht schlimm. Und nein, ich habe noch keinerlei "Entzugserscheinungen ".
LG
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Ilvy08
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Donnerstag, 28.11.19, 14:13

Hallo zusammen,
ich bin in meiner Mutter-Kind-Kur jetzt. Es ist noch etwas schwierig ohne das Trimipramin. Ich habe das Gefühl, ich habe wieder tausend Gefühle, die vorher völlig verschüttet waren. Mit dem Absetzen des Zopiclons warte ich noch bis ich mich etwas an das neue Gefühl gewöhnt habe. Aber ich bin zuversichtlich. Eigentlich geht es mir ohne das Trimipramin viel besser. Nur ungewohnt.
LG an alle und eine beschwerdearme Zeit
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11. 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich

Smilla
Beiträge: 1006
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Smilla » Donnerstag, 28.11.19, 14:58

Hallo Ilvy.

Hast Du diese Menge von 300 mg Trimipramin auf einmal entzogen?
Und dann gleich sogar geschlafen - das finde ich erstaunlich, aber toll.

Viel Erfolg weiterhin und einen guten Kuraufenthalt noch.

LG Smilla
Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen. -Epiktet-


Am 12.09.19 mit Bromazepam auf Null, am 21.11.19 Rückfall wegen Kreislaufkrise.
Erfahrungen mit Trimipramin und Zolpidem.

Antworten