Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Interessierte,

Das Forum ist nur teilweise öffentlich zugänglich.
Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=16697

Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Mittwoch, 20.11.19, 12:35

Hallo zusammen,

nun habe ich mich Durchgerungen und mich jetzt als neues Mitglied registriert.
Ich bin ein Mann im Rentenalter und habe die Sorge mein "altes" Leben zurück zu bekommen. Obwohl ich erfolgreich das Mirtazapin ausgeschlichen habe, bin ich wahrscheinlich zu naiv zu glauben, dass die Nebenwirkungen auch verschwinden. Dem ist also nicht so, sie sind da, wie immer.
Das Absetzdatum liegt gerade Mal 11 Tage zurück. Es kann auch sein, dass ich jetzt zu ungeduldig werde, weil es ein langer Weg war bis hierhin.

Kann mir jemand seine Erfahrung mitteilen, wie lange es dauert bis der Kopf frei von diesem Mirtazapin ist?
Bin ganz gespannt auf Antworten.

Liebe Grüße
Jarritt
Zuletzt geändert von FineFinchen am Mittwoch, 20.11.19, 13:03, insgesamt 1-mal geändert.
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

FineFinchen
Beiträge: 2610
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von FineFinchen » Mittwoch, 20.11.19, 13:32

Hallo Jarritt, :-)

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum - bitte lese alles sorgfältig durch:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen



Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen
Bitte überarbeite Deine Signatur nochmal und orientiere Dich an den Vorgaben :-)

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Finchen

Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Mittwoch, 20.11.19, 14:02

Hallo Finchen,

vielen Dank für die vielen Hinweise und Tips.
Ich werde mich daran halten. :)

Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5789
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Ululu » Mittwoch, 20.11.19, 16:56

Hallo Jarritt,

auch von mir noch herzlich willkommen im Forum. :)

Ich muss sagen, du bist einer der wenigen, die wirklich recht langsam abgesetzt haben. :) Das ist auf jeden Fall schon mal positiv.
Mich würde interessieren, ob dieser "Absetzplan" von deinem Arzt erstellt wurde ?
Das wäre mehr als ungewöhnlich, nach unseren Erfahrungen gehen die meisten Mediziner sehr viel schneller vor.
:evil:
Du bist jetzt seit elf Tagen auf 0, das ist noch nicht allzu lange. Wie ging es dir bei den vorherigen Reduktionen, konntest du dich dazwischen stabilisieren oder waren deine Symptome durchgehend schlimm ?
Wir empfehlen, mit der Reduktion erst dann weiterzumachen, wenn zumindest ca. 90 % der Symptome vergangen sind.
Sonst ist es leider möglich, dass die Symptomatik kumuliert.
Du bist nicht mehr ganz jung (Sorry, nicht böse gemeint :) ) und hattest vorab einen Benzoentzug. Das ist wirklich hart, meinen Glückwunsch noch dazu. :)
Alleine danach braucht das Gehirn eine gewisse Zeit um sich anzupassen.
Du schreibst ja selbst, dass es dir danach nicht wieder richtig gut ging.
Welche Symptome überwiegen bei dir ?
Ist es auszuhalten ?

Im Bereich "Umgang mit dem Entzug" haben wir viele nützliche Tipps gesammelt für so ziemlich jeden Bereich, der vom Entzug betroffen sein kann ( und das ist annähernd jeder) .
Vielleicht ist etwas Hilfreiches für dich dabei.
:group:
Hier im Forum duzen wir uns alle, ich hoffe, das ist für dich in Ordnung.

Liebe Grüße Ute
► Text zeigen
7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Mittwoch, 20.11.19, 17:33

Liebe Ute,

vorab zu der Anredeform, das "Du" ist völlig in Ordnung.

Dieser Absetzplan wurde in eigener Regie, aber in Absprache mit meiner Ärztin erstellt. Sie hat mir empfolen, die ersten Wochenziele noch um zwei Wochen zu erweitern, also auf 6 Wochen. Darauf habe ich geantwortet, dass ich das machen werde, wenn die Symtome zu stark sind. Ich glaube, dass ich mit dieser Ärztin einen Glücksgriff gemacht habe.

In meinem Beruf habe ich gelernt, das man ein Ziel sich selbst vorgeben musss um das Vorhaben zu erreichen. Ohne Ziel kein Erfolg. Es motiviert einen, wenn man gewisse Zwischenziele erreicht.

Meine Symtome nach jerder Reduzierung waren folgende: Juckreiz besonders im Rücken und Beinen, Benommenheit wurde größer, Muskelschwäche mit unsicherem Gang, Reizhusten wegen trockenem Mund, manchmal etwas Schwindel, wirre Träume mit unruhigem Schlaf, Diese Symtome wurden nach ca. 10 bis 15 Tagen wieder erträglich.

Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 2259
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Straycat » Mittwoch, 20.11.19, 18:05

Hallo Jarrit,

herzlich willkommen im Forum!
Ich finde es toll, wie du deinen Absetzplan mit deiner Ärztin umgesetzt hast!
Könntest du den Namen deiner Ärztin an jemandem vom Moderationsteam (vielleicht an Ululu :) die dir zuvor geantwortet hat) per privater Nachricht schicken? In den Beiträgen wollen wir keine Namen von Ärzten veröffentlichen (aus Datenschutzgründen), aber die Moderatoren haben eine Liste mit empfehlenswerten Ärzten, die sie auf Anfrage per privater Nachricht versenden.
Dazu musst du einfach auf den Namen in grün rechts neben Ululus Beitrag klicken und dann auf "private Nachricht senden".

Wenn die Absetzsymptome nach den Reduktionen immer nach einigen Tagen besser wurden, ist das super.
Ich würde dir empfehlen jetzt mal noch etwas abzuwarten, ob die Absetzsymptome nach der Reduktion auf 0mg sich auch nach einigen Tagen bessern. Die Reduktion ist ja erst 11 Tage her. Falls nicht, könnte man überlegen wieder eine minimale Menge einzudosieren, um die Symptome abzumildern und dann die letzten Reduktionen noch kleinschrittiger zu machen.

Lies dir mal ein wenig hier ein - man findet wirklich gute Tipps zum Umgang mit den Symptomen, wie Ululu :) dir schon geschrieben hat.

Wenn du noch Fragen hast, schreibe hier einfach in deinen Thread, dann antworten wir dir und unterstützen dich so gut wie möglich :)

Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 20236
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von padma » Mittwoch, 20.11.19, 18:14

hallo Jaritt, :)

du könntest mal darauf achten, ob eine histaminarme Ernährung dir hilft. Gerade bei Mirtazapin entsteht oft eine (vorübergehende) Histaminintoleranz. Deine Symptome könnten auch damit zusammenhängen.
Hier ein thread dazu http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=15&t=7819

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Mittwoch, 20.11.19, 19:51

Hallo Padma,

danke für diesen Hinweis.Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Ich hab da noch sehr viel Nachholbedarf.
Dem Link werde ich morgen folgen und die Infos "aufsaugen"

Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Samstag, 23.11.19, 17:28

Hallo zusammen,

heute ist Tag 15 nach Absetzung von Mirta.
Bericht wie es mir bisher ergangen ist.

Die ersten 3 Tagen habe ich normal geschlafen, jedoch die Benommenheit und Muskelschwäche waren vorhanden.
Tag 4 bis 9 traten mehr Nebenwirkungen auf, trockenen Hals, Reizhusten, Schwindel, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Stimme metallisch,
Tag 10 bis 12 gingen diese Nebenwirkungen fast alle weg, bis auf die Benommenheit, Muskelschwäche, Reizhusten.
Tag 13: Nacht zuvor sehr gut geschlafen, Benommenheit und Muskelschwäche sind immer vorhanden, alles andere ware fast verschwunden.
Tag 14 hat wie zuvor begonnen, dann am Vormittag kamen die Nebenwirkungen ganz plötzlich mit voller Wucht zurück. :x Ich suchte nach Erklärung und fand keine :cry:
Tag 15. Der Folgetag wurde Gott sei Dank besser, sodass ich wieder optimistisch in die Zukunft blicken kann. :)
So lange ich meinen Schlaf weiter so habe, bin ich voller Zuversicht, dass irgenwann die Nebenwirkungen ganz verschwinden.

Mein nächster Bericht folgt in einer Woche.

Schöne Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 2259
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Straycat » Samstag, 23.11.19, 17:37

Hallo Jarritt,

das Symptome während des Absetzens oder auch dann wenn man auf 0mg ist, auftauchen, verschwinden und wiederkommen ist häufig so. Es sind diese Wellen-Fenster-Muster. Es kommen Wellen mit Absetzsymptomen, dann Fenster ohne Beschwerden und dann wieder erneute Wellen.
Das liegt daran, dass sich der Gehirnstoffwechsel auf die neue Dosis bzw. die Situation, dass er den bisher vorhandenen Wirkstoff gar nicht mehr bekommt, einstellen muss. Diese "Heilung" zeigt sich in diesem Wellen-Fenster-Muster, da sie nicht linear verläuft.

Fein, dass es dir insgesamt gut geht!
Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!
Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Samstag, 23.11.19, 18:03

Guten Abend Cat,

deine Nachricht gibt mir noch mehr Mut durchzuhalten. Das das alles auftreten kann, war mir neu. Es beruhigt mich, wenn die nächste Welle kommen sollte.
Nochmals ein herzliches Dankeschön für die schnelle Reaktion auf meinen Bericht.

Schönes Wochenende wünsche ich Dir
Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

Bittchen
Beiträge: 878
Registriert: Freitag, 24.11.17, 9:35

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Bittchen » Sonntag, 24.11.19, 16:25

Lieber Jarrit,
auch ich finde es sehr gut,dass du den Weg hier ins Forum gefunden hast,herzlich willkommen auch von mir.
Auch ich bin schon älter und habe das Gefühl,dass in einem höheren Alter das ZNS noch empfindlicher reagieren kann.
Du hast ja einen Glückstreffer gelandet mit deiner Ärztin und sehr langsam reduziert.
Leider war ich da etwas unaufgeklärter und erst hier im Forum habe ich viel darüber gelernt.
Heute bin ich 2 1/2 Jahre nach null und die Symptome sind besser ,allerdings habe ich auch noch Wellen,aber ich weiß damit ganz gut umzugehen.
Dir weiterhin alles Gute und
Liebe Grüße
Bittchen
Vorgeschichte:
Als junge Frau hatte ich schon zwei Suizidversuche,18 u.24.Jahre,1968 verbunden mit schmerzhaften Trennungen.

1986 nach der Geburt von der dritten Tochter das erste Mal Diagnose durch Frauenarzt ,Depression.


Medikationsverlauf:


Seit Feb.1992 trockene Alkoholikerin.Halbes Jahr später depressive Phase. Hausarzt spritzt alle 4 Wochen Imap.


1994 erneut starke depressive Symptome,jüngste Tochter hatte bald Kommunion,ich wollte funktionieren.
Hausarzt verschreibt das 1.Mal Aurorix(Mao-Hemmer),hat schnell gewirkt.
Ich hatte eine kurze Hypomanie. In den langen Jahren immer Mal wieder,jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr.
Eingenommen bis 2004,dann keine Wirkung mehr.

2004,das erste Mal Akut-Psychiatrie, umgestellt worden auf Trevilor(Venla),immer wenn Wirkung nach ließ, erhöht worden,bis 300 mg.


Dann Inkontinenz und weitere Nebenwirkungen,zu schnell ausgeschlichen.
Umgestellt auf Escitalopram,zwischendurch Citralopram,
Nach ein paar Jahren wieder abgesetzt,immer zu schnell,i

2009 erneut schwere Episode,Hausarzt verschreibt wieder Aurorix,wirkt nicht mehr.
Auch 2009,endlich Psychotherapie,
Psychiater verschreibt Sertralin 25 mg, sehr starke Nebenwirkungen,Zittern,Unruhe,Angst,Selbstmordgedanken,so dass ich erneut,während der Psychotherapie, in die Akut- Psychiatrie muss.
Entlassung mit 50 mg Sertralin. als Nebenwirkung ,starken Durchfall.


Dann ohne Ausschleichen ,Umstellung auf Citalopram 40 mg. dann umgestellt auf 20 mg Es-Citalopram,

Absetzversuche scheitern immer wieder,da erneutes Auftreten der Krankheit diagnostiziert wird.

Absetzverlauf:
Anfang 2017 : Vom neuen Hausarzt ließ ich mir dann Tropfen verschreiben und reduzierte jede Woche einen Tropfen.
Seit Mai 2017 ohne Ad.

3.12.2017 Versuch der Wiedereindosierung von 0,5 mg Escitalopram - starker Durchfall, wieder weggelassen


Seit Ewigkeiten 125 mg L-Thyroxin gegen Unterfunktion der SD.

aktuelle Symptome
Jetzt bin ich in eine, angeblich leichte, Überfunktion geraten.
Symptome sind starke Schlafstörungen,Gereiztheit,Wut ,innere Unruhe und Beben,Kribbeln in Füßen und Waden,schwitzen,sehr trockener Mund,immer Durst.
Plaque in Halsschlagader ,vorgestern beim Endokrinologen fest gestellt,auch Polyneuropathie ,wird in beiden Beinen vermutet.

Erst einmal will ich versuchen ohne erneutes PP auszukommen.
Kein PP hat mich stabilisiert ,eigentlich hatte ich immer nur Nebenwirkungen,wie Inkontinenz und Schleimhautbluten erneut auftraten,beschloss ich auszuschleichen.
Auch Sehstörungen,Magengeschwüre,mit Teerstuhl hatte ich in den letzten drei Jahren .

Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Montag, 25.11.19, 10:50

Guten Morgen Bittchen,

vielen Dank für die Begrüßung hier im Forum.
Ja, mit meiner Ärztin habe ich sehr viel Glück gehabt. Da ich in einer Klinik einen Benzo - Entzug machen musste, war eine Nachbehandlung erforderlich. Die habe ich in der Suchtfachambulanz, die zu der Klinik gehört, durch eine Fachärztin für Suchtkranke und Neurologie/Psychiatrie gemacht. Das war mein Glück, dass diese Ärztin wusste, worum es bei einem Ausschleichen von AD geht.

In deinem Thread habe ich mal gestöbert und muss sagen, dass Du schon einiges schreckliches durchgemacht hast. Es ist daher erstaunlich, dass Du jetzt 2 1/2 Jahr auf 0,00 bist, dazu möchte ich Dich herzlich beglückwünschen. <3 Für die Zukunft wünsche ich Dir, dass es so bleibt und das es von Tag zu Tag noch besser geht und die Wellen irgendwann verschwinden. :-D

Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Samstag, 07.12.19, 12:40

Hallo zusammen,

zuerst möchte ich ein großes DANKE an alle Mitarbeiter hier im Forum richten. :group: <3 Man muss wohl ein Betroffener gewesen sein, um all die immense ehrenamtliche Arbeit mit so viel Herzblut hier im Forum zu leisten.
Für mich seid Ihr eine große Stütze, weil ich hier mit meinem Problem ernst genommen werde und mich dadurch gestärkt fühle, weiter an meiner Genesung zu arbeiten. :D

Nun kommt ein kurzer Zwischenstand meines Befinden nach 28 Tagen „ohne“ Mirtazapin.

Bis zum Tag 15 hatte ich schon geschrieben. Bericht vom 23.11.2019
Es ist schon so, wie Straycat mir geantwortet hat, dass diese Wellen-Fenster-Muster immer wieder auftauchen.
Bei den Wellen treten meine bisherigen Symptome jetzt wie folgt auf;

Benommenheit und „Pudding“ in den Knien sind jeden Tag da. Morgens sind diese am stärksten und werden tagsüber geringer.
Spaziergänge mit meinen drei Hunden gehen nur bis zu einer 3/4 tel Stunde normal, dann fange ich an unsicher auf den Beinen zu werden. (torkelnder Gang teilweise)
Meine Stimme klingt metallisch. Meine Frau aber sagt, alles normal.
Manchmal habe ich Sehstörungen mit tränenden Augen.
Nackenschmerzen sind noch da, aber nicht mehr so stark.

Mein Juckreiz ist bis heute nicht mehr aufgetreten.
Mein Schlaf normalisiert sich, habe nicht mehr so viele wirre Träume.
Mein Schwindel ist bis jetzt nicht mehr aufgetreten. (bin sehr froh darüber)

Meine behandelnde Ärztin vermutet, dass es auch noch mit der Einnahme der Benzodiazepine zu tun hat.
Das Flurazepam habe ich ja fast zwei Jahre eingenommen.
Mit dem heutigen Tag sind es 880 Tage her, dass ich kein Benzo mehr eingenommen habe.

Ist das möglich?

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 2259
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Straycat » Samstag, 07.12.19, 16:42

Hallo Jarritt,

es ist nicht ungewöhnlich, dass Absetzerscheinungen auch nach "null" noch auftreten. Das Absetzen ist bei dir noch nicht mal 1 Monat her.
Ob diese Symptome noch von deiner Benzoeinnahme herrühren können (die du, wenn ich das aus deiner Signatur richtig entnehme, ja schon im Mai 2017 abgeschlossen hast) kann ich schwer sagen - vielleicht meldet sich da noch jemand dazu, der mehr Erfahrung mit Benzos hat.

Für mich klingt es aber wahrscheinlicher, dass diese Symptome noch vom Mirta-Absetzen kommen, da hier ein deutlich näherer Zeitzusammenhang besteht. Das was du nennst (Benommenheit, "Pudding"-Knie, Sehstörungen und Nackenschmerzen) sind ja alles bekannte Absetzsymptome.

Ich hoffe, diese Symptome nehmen auch noch zusehends ab und es geht dir besser :)

Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 20236
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von padma » Samstag, 07.12.19, 17:46

hallo Jaritt, :)

die Benzoeinnahme bzw. der Benzoentzug können auch noch mit rein spielen. Gerade muskuläre Probleme sind bei Benzos häufig.

Wie Cat :) schreibt, sind es aber auch alles bekannte AD Entzgssymptome.

Ich denke, dass dein Körper durch den Benzoentzug noch sensibilisiert ist und du dadurch verstärkt auf den Mirtazapinentzug reagierst.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Bittchen
Beiträge: 878
Registriert: Freitag, 24.11.17, 9:35

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Bittchen » Samstag, 07.12.19, 18:06

Lieber Jarrit,

deine Symptome betreffend, haben dir ja Padma und Cat schon qualifiziert geantwortet.
Ich möchte dir noch schreiben wie toll ich es finde,wie du dabei bleibst.
Die Wellen kommen und gehen,zwischendurch hatte ich immer auch Fenster.
Deine drei Hunde sind dabei gute Begleiter und eine gute Motivation raus zu gehen.
Das tut deiner Seele gut,aber überforder dich dabei nicht.
Ruhe und Bewegung sollten sich die Waage halten,aber du wirst das ja selbst spüren.
Die Zeit ist jetzt dein bester Freund.

Ganz liebe Grüße und weiterhin gute Besserung.
Brigitte
Vorgeschichte:
Als junge Frau hatte ich schon zwei Suizidversuche,18 u.24.Jahre,1968 verbunden mit schmerzhaften Trennungen.

1986 nach der Geburt von der dritten Tochter das erste Mal Diagnose durch Frauenarzt ,Depression.


Medikationsverlauf:


Seit Feb.1992 trockene Alkoholikerin.Halbes Jahr später depressive Phase. Hausarzt spritzt alle 4 Wochen Imap.


1994 erneut starke depressive Symptome,jüngste Tochter hatte bald Kommunion,ich wollte funktionieren.
Hausarzt verschreibt das 1.Mal Aurorix(Mao-Hemmer),hat schnell gewirkt.
Ich hatte eine kurze Hypomanie. In den langen Jahren immer Mal wieder,jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr.
Eingenommen bis 2004,dann keine Wirkung mehr.

2004,das erste Mal Akut-Psychiatrie, umgestellt worden auf Trevilor(Venla),immer wenn Wirkung nach ließ, erhöht worden,bis 300 mg.


Dann Inkontinenz und weitere Nebenwirkungen,zu schnell ausgeschlichen.
Umgestellt auf Escitalopram,zwischendurch Citralopram,
Nach ein paar Jahren wieder abgesetzt,immer zu schnell,i

2009 erneut schwere Episode,Hausarzt verschreibt wieder Aurorix,wirkt nicht mehr.
Auch 2009,endlich Psychotherapie,
Psychiater verschreibt Sertralin 25 mg, sehr starke Nebenwirkungen,Zittern,Unruhe,Angst,Selbstmordgedanken,so dass ich erneut,während der Psychotherapie, in die Akut- Psychiatrie muss.
Entlassung mit 50 mg Sertralin. als Nebenwirkung ,starken Durchfall.


Dann ohne Ausschleichen ,Umstellung auf Citalopram 40 mg. dann umgestellt auf 20 mg Es-Citalopram,

Absetzversuche scheitern immer wieder,da erneutes Auftreten der Krankheit diagnostiziert wird.

Absetzverlauf:
Anfang 2017 : Vom neuen Hausarzt ließ ich mir dann Tropfen verschreiben und reduzierte jede Woche einen Tropfen.
Seit Mai 2017 ohne Ad.

3.12.2017 Versuch der Wiedereindosierung von 0,5 mg Escitalopram - starker Durchfall, wieder weggelassen


Seit Ewigkeiten 125 mg L-Thyroxin gegen Unterfunktion der SD.

aktuelle Symptome
Jetzt bin ich in eine, angeblich leichte, Überfunktion geraten.
Symptome sind starke Schlafstörungen,Gereiztheit,Wut ,innere Unruhe und Beben,Kribbeln in Füßen und Waden,schwitzen,sehr trockener Mund,immer Durst.
Plaque in Halsschlagader ,vorgestern beim Endokrinologen fest gestellt,auch Polyneuropathie ,wird in beiden Beinen vermutet.

Erst einmal will ich versuchen ohne erneutes PP auszukommen.
Kein PP hat mich stabilisiert ,eigentlich hatte ich immer nur Nebenwirkungen,wie Inkontinenz und Schleimhautbluten erneut auftraten,beschloss ich auszuschleichen.
Auch Sehstörungen,Magengeschwüre,mit Teerstuhl hatte ich in den letzten drei Jahren .

Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Samstag, 07.12.19, 18:07

Hallo Cat,

danke für die schnelle Antwort.

Meine Vermutung ist die gleiche, die du auch genannt hast. Das werden ausschließlich Absetzsymtome von Mirtazapin sein.
Es gleichen sich nur wenige auf den Benzoentzug den schon hinter mir habe, denn der war um einiges härter. Nur das ist der Grund, warum ich mir nicht sicher bin, ob da nicht noch etwas im ZN zu verarbeiten ist.

Ich wünsche Dir ein schönes und erholsames Wochenende.

Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

carlotta
Beiträge: 3989
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von carlotta » Samstag, 07.12.19, 22:45

Hallo Jarritt,

wie Padma :) schon geschrieben hat, spielt der Benzo-Entzug insofern noch eine Rolle, als er Dein Nervensystem sensibilisiert hat. Jeder Entzug von psychoaktiven Substanzen tut das, er hinterlässt sozusagen Spuren im Körper.

Und somit wird zumeist jeder kommende Entzug schwieriger als vorhergehende. Man nennt das Kindling-Effekt.

Es kann auch sein, dass Dir das Mirtazapin-Entziehen bereits ohne vorherigen Entzug solche Probleme gemacht hatte, das lässt sich natürlich nicht ausschließen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Intensität durch die Vorgeschichte gesteigert ist. Somit ist deren Einfluss indirekt vorhanden.

Aber Du hast insofern recht, dass es momentan sicher in erster Linie das Mirtazapin ist, was für Probleme sorgt.

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Jarritt
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 18.11.19, 16:16

Re: Jarritt: Mirtazapin nach Plan absetzen

Beitrag von Jarritt » Sonntag, 08.12.19, 11:00

Hallo ihr Lieben, Cat, <3 padma, <3 Brigitte <3 und Carlotta, <3

bin ganz gerührt für Eure Teilnahme an meinem Problem.
Eure qualifizierten Antworten geben mit wieder einen positiven Schub durchzuhalten.

Bittchen trifft genau den Punkt, den ich mir zu Herzen nehme, Zeit und Ruhe. :schnecke:

Einen schönen 2. Advent wünsche ich Euch

Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil]

Antworten