Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Guten Tag zusammen, ich heisse Sandra und bin neu hier im Forum.

Ich brauche bitte Eure Hilfe bez. Absetzen von Mirtazapin. Ich nehme seit Mitte Mai 2019 15mg Mirtazapin ein. Es wurde mir aufgrund von Schlafstörungen verschrieben. Im Feb. bekam ich Temesta 1mg wegen einer Angstattacke bez. Herzstolpern. Ich kam dann davon nicht mehr los und merkte erst zu spät, dass ich in eine Abhängigkeit gelaufen bin. Ich versuchte dann mehrmals es kalt abzusetzen, es auszuschleichen aber immer vergebens. Ich war dann in einem stationären Aufenthalt und da habe ich es innerhalb von 3 Wochen ausgeschlichen. Das war nicht einfach. Aber ich habe es seither nicht mehr genommen.

Im August habe ich dann Mirtazapin kurz auf 22.5mg dann auf 30mg erhöht. Ich bin dann aber recht schnell wieder auf 22.5 mg zurück, da ich total neben mir gestanden habe. Ich habe die Dosis immer mal wieder verändert, von 22.5mg auf 15mg runter, dann merkte ich dass die Stimmung sank und bekam Angst und erhöhte dann nach ein paar Tagen wieder auf 22.5mg. Das Ganze war wohl nicht so gut.
Ich bekam für die Ängste auch für 14 Tage Pregabalin, welches ich aber nicht vertragen habe und es auch wieder absetzen musste. Das leider auch wieder "kalt".
Für die Schlafstörungen hat es gut geholfen, aber ich habe mich immer wie neb' den Schuhen gefühlt, neben mir stehend, hatte Sehstörungen, motorische und koordinative Störungen. Dazu bekam ich Tic's ähnlich wie ein Tourett Syndrom.

Der Arzt meinte daraufhin, ich müsse das Medikament sofort absetzen. Das war vor gut 4 Wochen. Ich entschied mich aber nicht dazu, sondern es auszuschleichen. Der Arzt meinte ich soll eine Woche auf 15mg, dann eine Woche auf 7.5mg und es dann weg lassen.
Das war mir auch etwas zu schnell. So machte ich es eine Woche auf 15mg, dann eine Woche auf 7.5mg und noch fast eine Woche auf 3.75mg. Dann habe ich es weggelassen. Die ersten Tage ging es recht gut, mit Schlafen hatte ich etwas Mühe. Nun bin ich seit 7 Tagen auf Null. Ich merke, dass ich wieder viel unruhiger bin, angespannter, ich schwitze recht stark und habe einen rechten Druck im Kopf sowie ein ständiges Kribbeln im Kopf wie Ameisenlaufen oder wie Strom durchfliessen würde, wie ich unter Strom stehe. Das habe ich aber schon seit fast zu Beginn der Einnahme. Ich habe Schwindel und auch wieder etwas Ängste.

Ich bin nun sehr verunsichert wie ich weiter fahren soll bez. dem Mirtazapin. Mein Arzt meinte, die Symptome resp. die Systeme werden sich innerhalb von 4-8 Wochen wieder regulieren. Im Moment kann ich noch so einigermassen sein. Ich möchte aber nicht in einen "Hammer" reinlaufen und es verpassen, allenfalls wieder eine Wiedereindosierung zu machen.

Kann so schnelles absetzen von Mirtazapin gefährlich sein, resp. kann ich dadurch zu einem totalen Schaden oder zu einem Zusammenbruch im Gehirn kommen und kann ich davon durchdrehen?

Ihr seht, ich habe gerade sehr viel im Kopf und mache mir Sorgen.
Könnt ihr mir bitte helfen, was Eure Erfahrungen sind, was ihr machen würdet?

Besten Dank und liebe Grüsse
Sandra
Zuletzt geändert von FineFinchen am 27.11.2019 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Benutzername im Titel ergänzt. Absätze eingefügt.
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4948
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3482 Mal
Danksagung erhalten: 2357 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Straycat »

Hallo Sumeli,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4948
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3482 Mal
Danksagung erhalten: 2357 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Straycat »

Liebe Sumeli,

nun noch etwas persönlicher zu deinem Anliegen:

Mir ist jetzt nicht klar, ob du noch Mirtazapin einnimmst oder nicht?
Sumeli hat geschrieben: 27.11.2019 10:46 Der Arzt meinte daraufhin, ich müsse das Medikament sofort absetzen. Das war vor gut 4 Wochen. Ich entschied mich aber nicht dazu, sondern es auszuschleichen. Der Arzt meinte ich soll eine Woche auf 15mg, dann eine Woche auf 7.5mg und es dann weg lassen.
Das war mir auch etwas zu schnell. So machte ich es eine Woche auf 15mg, dann eine Woche auf 7.5mg und noch fast eine Woche auf 3.75mg. Dann habe ich es weggelassen. Die ersten Tage ging es recht gut, mit Schlafen hatte ich etwas Mühe. Nun bin ich seit 7 Tagen auf Null. Ich merke, dass ich wieder viel unruhiger bin, angespannter, ich schwitze recht stark und habe einen rechten Druck im Kopf sowie ein ständiges Kribbeln im Kopf wie Ameisenlaufen oder wie Strom durchfliessen würde, wie ich unter Strom stehe. Das habe ich aber schon seit fast zu Beginn der Einnahme. Ich habe Schwindel und auch wieder etwas Ängste.
Bezieht sich das auf das Mirtazapin oder das Pregabalin?
Sumeli hat geschrieben: 27.11.2019 10:46 Kann so schnelles absetzen von Mirtazapin gefährlich sein, resp. kann ich dadurch zu einem totalen Schaden oder zu einem Zusammenbruch im Gehirn kommen und kann ich davon durchdrehen?
Absetzsymptome können sehr unangenehm sein und auch lange anhalten. Lebensbedrohlich sind sie aber in der Regel nicht.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Liebe Cat

vielen Dank für deine Rückmeldung.

Nein aktuell nehme ich kein Mirtazapin mehr seit 7 Tagen.

Die Symptome beziehen sich auf das Mirtazapin.
Pregabalin abzusetzen war kein Problem resp. habe ich nicht so fest wahrgenommen.

Ok, das ist schon mal gut zu wissen, dass es nicht lebensbedrohlich ist.
Hast du eine Idee wie lange die Symptome anhalten können? Geht das einige Wochen?
Mein Neurologe meinte etwas zwischen 4 - 8 Wochen...

Hat jemand Erfahrung ob es sinnvoll ist wieder mit z.b. 1mg einzudosieren? Und dann dieses nach stabilität einfach gaaaanz langsam auszuschleichen?

Liebe Grüsse
Sumeli
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4948
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3482 Mal
Danksagung erhalten: 2357 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Straycat »

Hallo Sumeli,

alles klar, dann kenne ich mich jetzt besser aus :) Danke für das Erstellen der Signatur - so haben wir einen besseren Überblick.

Die Symptome, die du schilderst, sind alles Absetzsymptome, die nach einem zu schnellen Reduzieren oder Absetzen von Psychopharmaka auftreten können. Da sie auch noch dazu ganz deutlich zeitlich im Zusammenhang mit dem Ausschleichen von Mirtazapin stehen, denke ich, dass es sich bei dir um Absetzsymptome handelt.

Du hast das Mirtazapin leider zu schnell ausgeschlichen (kein Vorwurf!). Leider empfehlen Ärzte häufig eine viel zu schnelle Vorgehensweise.
Wir empfehlen hier im Forum auf Basis der Erfahrungen eine Reduktion von maximal 10% der letzten Dosis alle 4-6 Wochen. Du hast leider immer 50% jede Woche ausgeschlichen, was deine jetzigen Absetzsymptome verursacht hat.

Absetzsymptome werden dadurch ausgelöst, dass sich dein Gehirnstoffwechsel an den Wirkstoff (Mirtazapin) angepasst hat und wenn du das Medikament nun zu schnell absetzt, kommt dein Gehirn mit den neuerlichen Anpassungen (an die geringere oder fehlende Dosis) nicht hinterher. Das bewirkt dann diese komischen Symptome.

Leider kann man nicht fix sagen, wie lange Absetzsymptome anhalten. Bei manchen nur wenige Wochen, aber es gibt auch Menschen bei denen sie Monate oder sogar Jahre anhalten können.

Da du erst seit einer Woche auf 0mg bist würde ich deine Vorschlag zustimmen, eine Minimenge Mirtazapin wieder einzudosieren. So kannst du die Absetzsymptome abmildern oder im besten Fall weg bekommen. Dann kannst du dich auf der Minimenge erstmal stabilisieren und wenn du dich dann 4 Wochen stabil fühlst, kannst du es mit einer kleineren Reduktion versuchen.
Als Wiedereindosierungsmenge könntest du es mal mit den 1mg Mirtazapin probieren und schauen, wie du dich darauf fühlst und ob die Absetzsymptome zurückgehen.

Ich hoffe, es geht dir bald besser!
Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Liebe Cat

vielen Dank für deine Rückmeldung. Ja es sind ziemlich sicher die Symptome vom zu schnellen absetzen.
Ich merke, mein Gehirn ist recht durcheinander.

Denkst du mit 1mg ist genug um Wiedereinzudosieren?
Oder muss ich dann wieder auf die 3.75 hoch?

Ich habe einen riesen Druck im Kopf und z T. das Gefühl es verblasst mit fast den Kopf. Dazu kommt eine bleiernde Müdigkeit, die mich recht platt macht.
Zum Teil auch ein Gefühl, dass jetzt dann gar nichts mehr geht und ich nicht mehr klar denken kann.
Wie ein Gefühl von "durchdrehen" oder " durchstarten".
Gehört das auch dazu?
Wird das besser wenn ich mit den 1mg wieder eindosiere?

liebe Grüsse
Sumeli
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4948
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3482 Mal
Danksagung erhalten: 2357 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Straycat »

Hallo Sumeli,
Sumeli hat geschrieben: 27.11.2019 16:20 Denkst du mit 1mg ist genug um Wiedereinzudosieren?
Oder muss ich dann wieder auf die 3.75 hoch?
Ich würde es mal mit dem 1mg ausprobieren und schauen, wie es dir damit geht. Oft reicht schon eine sehr kleine Menge, damit sich die Absetzsymptome etwas stabilisieren.
In den FAQ findest du übrigens auch viele Antworten: https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 35&t=16516
Frage 10 bezieht sich zB auf das Wiedereindosieren.
Sumeli hat geschrieben: 27.11.2019 16:20auch ein Gefühl, dass jetzt dann gar nichts mehr geht und ich nicht mehr klar denken kann.
Wie ein Gefühl von "durchdrehen" oder " durchstarten".
Hm ich weiß jetzt nicht genau, was du damit meinst. Aber hier findest du eine Liste aller Absetzsymptome: viewtopic.php?f=18&t=12534
Vielleicht findest du da ja das wieder, was du empfindest.
Sumeli hat geschrieben: 27.11.2019 16:20 Wird das besser wenn ich mit den 1mg wieder eindosiere?
Das kann dir natürlich niemand garantieren, aber der Erfahrung nach ist die Wiedereindosierung einer Minimenge die beste Möglichkeit das abzufangen.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Liebe Cat

vielen Dank für deine Zeilen.

1mg kriege ich wohl mit einer Feinwage hin? Ich habe 30mg Tabletten und da kann ich ja etwas abschneiden oder?

Vom Gefühl her meinte ich, wie mein Denken plötzlich nicht mehr geht. Ich nicht mehr weiss wie etwas machen.

Auch Ängste sind wieder stark da.

Werde heute versuchen die 1mg zu nehmen.

Lieber Gruss
Sumeli
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3773
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 410 Mal
Danksagung erhalten: 1844 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Towanda »

Sumeli hat geschrieben: 27.11.2019 18:02 1mg kriege ich wohl mit einer Feinwage hin? Ich habe 30mg Tabletten und da kann ich ja etwas abschneiden oder?
Hallo Sumeli,

nicht wirklich genau, sodaß die tägliche Dosis wirklich gleich ist - das ist sehr wichtig für das Nervensystem, daß durch den schnellen Entzug eh sehr gereizt ist. Die meisten Waagen sind in der dritten Kommastelle sehr ungenau und bei so kleinen Dosierungen nicht zu empfehlen.

Ich reduziere Mirta mit der Wasserlösmethode, das geht sehr einfach und ist supergenau. Wie das geht findest Du in Begrüßungstext.

Gruß, Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Hallo Towanda

wo finde ich den Begrüssungstext?
Ok dann geht Mirtazapin mit der Feinlösmethode gut?
Und das ist sicher so?
Löst du jeweils die ganze Tablette mit dem roten Film zusammen im Wasser auf oder wie genau machst du das?

Danke für deine Antwort.
Liebe Grüsse
Sumeli
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Liebe Towanda
in deiner Signatur hab ich gelesen, dass du von der Wasserlösmethode wieder auf Feinwaage mit Nagelfiele umgestiegen bist?

Lieber Gruss
Sumeli
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16111
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4801 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Murmeline »

Hallo, hier ist der Begrüßungstext mit ersten wichtigen Links, die du dir durchlesen solltest. Es ist wichtig und Teil der Selbsthilfe, sich aktiv zu informieren! Grüsse, Murmeline
Straycat hat geschrieben: 27.11.2019 12:47 Hallo Sumeli,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Cat
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3773
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 410 Mal
Danksagung erhalten: 1844 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Sumeli,

das ist der zweite Beitrag hier in Deinem Thread - Straycat hat Dir das geschrieben, damit Du schon die wichtigsten Informationen hast. Es wäre sehr wichtig, das zu lesen, deshalb stellen wir das ein.
Mit diesem Text und den Links darin sind schon viele Fragen, die im Entzug auftauchen, beantwortet, auch die meisten zur Wasserlösmethode und wir müssen nicht alles immer wieder schreiben.

In den oberen Bereichen war die Waage für mich einfacher, ab 3,75 bin ich umgestiegen auf die Wasserlösmethode, weil mir die Feinwaage in den unteren Bereichen zu ungenau wurde. Ich löse die Tablette mit dem Film in Wasser auf, das geht wunderbar.

Gruß, Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Hallo Towanda

super vielen Dank. Ich habe mir den Beitrag durchgelesen.

Wie machst du das wenn die Krümmel auf dem Boden bleiben? Rühren und dann direkt aufziehen? So das der Wirkstoff dann auch richtig drin ist?

Liebe Grüsse und sorry die vielen Fragen
Sumeli
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3773
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 410 Mal
Danksagung erhalten: 1844 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Sumeli,

hier findest Du unter W die Wasserlösmethode mit einem Video, da kannst Du sehen, wie das funktioniert.

Die Infos stehen auch im Begrüßungstext unter dem Link "Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva".

Auch oben rechts über die Suchfunktion findest Du unter "Wasserlösmethode" alle relevanten Informationen.

Gruß, Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Hallo zusammen

ich kann die Spritze und Messbecher erst morgen kaufen.
Ich merke, dass ich heute abend schon recht aufgeregt bin. Meint ihr ich sollte besser schon heute mit 3.75 wieder eindosieren? Letzte Dosis die ich genommen habe?
Oder bis morgen warten und dann mit 1mg Wasserlösmethode machen?
Wäre es schlimm, wenn ich jetzt schon die 3.75 wieder einnehme?
Oder einfach mal ein Krümmel und morgen die 1mg genau?

Liebe Grüsse
Sumeli
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3773
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 410 Mal
Danksagung erhalten: 1844 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Sumeli,

ich würde morgen mit der richtigen Dosis anfangen, auf den einen Tag kommt es jetzt auch nicht mehr an, hast Du doch schon 7 Tage überstanden.
3,75 mg sind meiner Meinung nach zuviel für eine Wiedereindosierung. Und heute 3,75 und morgen 1 mg ist auch nicht wirklich gut - jeder Dosiswechsel reizt einfach zusätzlich.

Wenn Du es gar nicht mehr aushältst kannst Du versuchen, ein Krümelchen zu nehmen, das ist allemal besser wie wieder die volle Dosis zu nehmen.
Und denk daran: Die Symptome werden wahrscheinlich nicht gleich wieder weg sein, es kann eine ganze Weile dauern, bis die Wiedereindosierung greift, also ein wenig Geduld und Leidensfähigkeit braucht es schon.

Es gibt hier im Forum sehr viele, die Mirtazapin absetzen, Du kannst in deren Threads mitlesen, dann bekommst Du Informationen, wie es anderen damit geht.

Gruß, Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Sumeli
Beiträge: 26
Registriert: 27.11.2019 10:04

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Sumeli »

Liebe Towanda

vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort.
Ich habe nun ein Krümmelchen genommen und werde morgen mit den 1mg direkt wieder eindosieren.
Ja danke ich hoffe nun, dass das wiedereindosieren bei mir doch recht schnell greift. Ist mir aber klar, dass es auch nicht gerade direkt wirken kann.
Denke da der Unterbruch "nur" 7 Tage war das es hoffentlich nicht allzu schlimm wird und doch relativ zügig greift.

Wenn ich dann nach ein paar Tagen merke, dass die 1mg nicht richtig greifen, würdest du dann auf 2mg hoch gehen? Oder wie lange auf der 1mg warten?
Hast du da erfahrung mit?

Liebe Grüsse
Sumeli
Temesta:
Beginn Einnahme, Feb. 2019
April/Mai 2019, 2-3x versucht selbst kalt abzusetzen oder auszuschleichen. Erfolglos.
August 2019, im stationären Aufenthalt Temesta innerhalb von 2 Wochen ausgeschliechen.

Mirtazapin Mepha
Beginn, 16.5.2019 mit 15mg
Mitte August 2019 auf 22.5 erhöht, dann nach 2 Wochen auf 30mg.
Ende August wieder auf 22.5mg.
September 2019 kurz auf 15mg, nach einer Woche wieder auf 22.5mg.
1.11.2019 auf 15mg
9.11.2019 auf 7.5mg
16.11.2019 auf 3.75mg
19.11.2019 auf 0

Pregabalin
29.9.2019 Start mit 50mg
12.10.2019 auf 0, da nicht vertragen
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3773
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 410 Mal
Danksagung erhalten: 1844 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Sumeli,

fang erstmal an und dann kann man schauen. Wenn keine Unverträglichkeiten auftreten solltest Du der ersten Dosis mindestens 2 Wochen Zeit geben. Wenn die Dosis dann nicht ausreicht geht man in 0,1 mg Schritten nach oben.

Bei ADs ist die Devise nicht „viel hilft viel“, die meisten Stoffe sind im unteren Bereich noch sehr potent.

Gruß Towanda
► Text zeigen

27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut
01.09.20 - 0,15 mg Mirtazapin
09.10.20 - 0,13 mg Mirtazapin
05.11.20 - 0,065 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
carlotta
Beiträge: 4431
Registriert: 17.04.2012 16:10
Hat sich bedankt: 2900 Mal
Danksagung erhalten: 1675 Mal

Re: Sumeli: Mirtazapin ausschleichen resp. absetzen

Beitrag von carlotta »

Hallo Sumeli,

sehe ich das richtig, dass Du nur 7 Tage auf null warst? Nach so kurz Abstinenz kannst Du durchaus mit der letzten stabilen Dosis wiedereindosieren. Ich fürchte, da wird ein mg nicht reichen.

Faustregel ist: Wenn man nur wenige Tage auf null ist, wird die vorherige Dosis meist noch toleriert. Bei längerer Abstinenz sollte man immer vorsichtiger und mit kleineren Dosen als zuvor einsteigen, da das Nervensystem diverse Anpassungsprozesse nicht nur schon angestoßen hat, sondern diese schon fortgeschritten sind.

Falls Dir 3,75 mg zu viel erscheinen, könntest Du auch um die 3 mg versuchen. Ob viel weniger greift, da bin ich skeptisch (auch weil Du noch vor sehr kurzer Zeit bzw. diesen Monat noch auf viel höheren Dosen warst).

Liebe Grüße und willkommen hier!
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)


[spoil]Kurzabriss Verlauf:
viewtopic.php?f=18&start=140&t=12787&si ... fb#p266609
Seitdem nur unwesentlich mit dem Reduzieren weitergekommen, da längere Absetzpause.[/spoil]
Antworten