Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Dispenza
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2020 10:54
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von Dispenza »

Hallo liebe alle!!
Ich war schon vor einigen Monaten mal in diesem Forum, seither nicht mehr.
Ich versuche seit Jahren Paroxetin 10mg abzusetzen. Habe es diesmal über ca. 8 Monate gemacht genau nach Vorschrift!!
Ich war ab 28.11.2019 auf 0, dann gings 6 Wochen gut! Ab dann wieder massive Ängste, Anspannung, depressive Zustände :-( denkt ihr es handelt sich hierbei um ein Absetzsyndrom obwohl ich sooooo langsam ausgeschlichen habe über Monate mit Tropfen??? Falls es ein Absetzsyndrom wäre müsste ich dieses ja einfach mal aushalten und irgendwann würde es dann besser!?
Und es ging mir lange Zeit mit einer Minidosis (ca. 1-2mg) wirklich gut! Ich bin soooooo enttäuscht und traurig und habe ab heute wieder 5mg eingenommen, da ich Kinder habe und funktionieren muss... freue mich über jeden Input von euch!!!
Zuletzt geändert von Straycat am 24.01.2020 14:51, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Benutzername im Titel ergänzt, Absätze zur besseren Lesbarkeit eingefügt
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24363
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14231 Mal
Danksagung erhalten: 8986 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von padma »

hallo Dispenza, :)

kurz vorab, warst du denn schon mal angemeldet bei uns und falls ja unter welchem Namen?

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dispenza
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2020 10:54
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von Dispenza »

Ja war ich unter dem Namen Schlumpfeen aber ich habe es nicht mehr geschafft mich mit diesem Namen einzuloggen...
Paroxetin 20mg erstmals im 2014 nach postnataler depression. Nach 8 monaten in grossen schritten problemlos abgesetzt. Nach der 2. geburt im 2017 wieder begonnen mit 20mg und für mind. 8 Monate genommen. Reduktion auf 10mg kein Problem. Zwischen Mai 2017 und Dez 2020 insgesamt ca. 6 Versuche auszuschleichen. Jedes mal die Nerven verloren aufgrund Panikattacken und dann jeweils wieder bei 10mg begonnen. Seit Dez 2019 auf 0mg mit Ausnahme letzter Woche (siehe post)!!!!
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24363
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14231 Mal
Danksagung erhalten: 8986 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von padma »

hallo Dispenza, :)

Schlumpfeen kann ich auch nicht finden und auch keinen thread dazu. Dann ist das jetzt hier dein thread. Willkommen zurück.
Ich versuche seit Jahren Paroxetin 10mg abzusetzen. Habe es diesmal über ca. 8 Monate gemacht genau nach Vorschrift!!
Wenn du innerhalb von 8 Monaten 10 mg nach mehrjähriger Einnahme abgesetzt hast, war das sehr viel schneller, als das, was wir empfehlen.
dann gings 6 Wochen gut! Ab dann wieder massive Ängste, Anspannung, depressive Zustände :-( denkt ihr es handelt sich hierbei um ein Absetzsyndrom obwohl ich sooooo langsam ausgeschlichen habe über Monate mit Tropfen???
6 Wochen ist absolut nicht ungewöhnlich für das Auftreten von Entzugssymptomen. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass es sich um Entzugssymptome handelt. Bitte erstelle unbedingt eine Signatur, mit deinem genauen Absetzverlauf.
Ich bin soooooo enttäuscht und traurig und habe ab heute wieder 5mg eingenommen, da ich Kinder habe und funktionieren muss... freue mich über jeden Input von euch!!!
5 mg ist eine sehr hohe Einstiegsdosis, wenn du bereits seit 6 Wochen auf 0 warst. Ich hätte dir deutlich weniger empfohlen. Wie geht es dir denn jetzt aktuell?

Ich kopiere dir nochmal unseren Begrüssungstext hier rein, da findest du die wichtigsten Absetzinfos.


Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

[highlight=yellow][highlight=yellow][highlight=yellow]Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).[/highlight][/highlight][/highlight]

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dispenza
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2020 10:54
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von Dispenza »

Dankedanke liebe Padma!! Habe ein Tag 5mg genommen, den zweiten Tag nur 2 mg und seit 4 Tagen gar nichts mehr und mir gehts bisher erstaunlich gut!!! Ich denke auch dass es Entzug war und bin zuversichtlich dass ich jetzt durch bin 🙏🏻🙏🏻🙏🏻🙏🏻
Paroxetin 20mg erstmals im 2014 nach postnataler depression. Nach 8 monaten in grossen schritten problemlos abgesetzt. Nach der 2. geburt im 2017 wieder begonnen mit 20mg und für mind. 8 Monate genommen. Reduktion auf 10mg kein Problem. Zwischen Mai 2017 und Dez 2020 insgesamt ca. 6 Versuche auszuschleichen. Jedes mal die Nerven verloren aufgrund Panikattacken und dann jeweils wieder bei 10mg begonnen. Seit Dez 2019 auf 0mg mit Ausnahme letzter Woche (siehe post)!!!!
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24363
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14231 Mal
Danksagung erhalten: 8986 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von padma »

hallo Dispenza, :)

Entzugssymptome treten oft wellenförmig auf. Es kann sein, dass es jetzt gut ist, es kann aber auch sein, dass wieder eine Symptomwelle kommt.

Du kannst jetzt entweder auf 0 bleiben und hoffen, dass du "durch" bist, oder nur noch milde Wellen kommen. Oder du kannst dich für eine Wiedereindosierung entscheiden. Dann wäre es wichtig nur eine minmale Dosis zu nehmen (z.B. 0,5 mg) und dann dabei erstmal zu bleiben.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dispenza
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2020 10:54
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von Dispenza »

Ihr seid so genial danke für die tollen Antworten!!! Ich bleibe jetzt bei null und wenn wieder symptome kommen dann gehe ich davon aus, dass es entzugssymptome sind und vorübergehend. Ich war noch nie so weit wie jetzt in den letzten 2 jahren! Habe auch mega an meinem geist gearbeitet! Wenn ich jetzt aber auch sehe und realisiere wie oft ich einfach nur auf entzug war und wie schwer das mein alltag oftmals gemacht hat die letzten zwei jahre bekomme ich nochmals eine richtige wut über die industrie. Das paroxetin soll ja eines der schlimmsten ssris punkto entzug sein. Es sollte wirklich vom markt genommen werden!
Paroxetin 20mg erstmals im 2014 nach postnataler depression. Nach 8 monaten in grossen schritten problemlos abgesetzt. Nach der 2. geburt im 2017 wieder begonnen mit 20mg und für mind. 8 Monate genommen. Reduktion auf 10mg kein Problem. Zwischen Mai 2017 und Dez 2020 insgesamt ca. 6 Versuche auszuschleichen. Jedes mal die Nerven verloren aufgrund Panikattacken und dann jeweils wieder bei 10mg begonnen. Seit Dez 2019 auf 0mg mit Ausnahme letzter Woche (siehe post)!!!!
Dispenza
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2020 10:54
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von Dispenza »

Wenn man die zwei tabletten von letzter woche wegrechnet bin ich seit 9 wochen ohne paroxetin!!! 👍🏻👍🏻👍🏻 Wann denkt ihr dass man richtig sagen kann, dass man ‚über den berg‘ ist?
Paroxetin 20mg erstmals im 2014 nach postnataler depression. Nach 8 monaten in grossen schritten problemlos abgesetzt. Nach der 2. geburt im 2017 wieder begonnen mit 20mg und für mind. 8 Monate genommen. Reduktion auf 10mg kein Problem. Zwischen Mai 2017 und Dez 2020 insgesamt ca. 6 Versuche auszuschleichen. Jedes mal die Nerven verloren aufgrund Panikattacken und dann jeweils wieder bei 10mg begonnen. Seit Dez 2019 auf 0mg mit Ausnahme letzter Woche (siehe post)!!!!
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20649
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8231 Mal
Danksagung erhalten: 10775 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von Jamie »

Hallo Dispenza, :)

denkst du dran, dass wir hier auf Netiquette achten?
Also Hallo am Beginn eines Beitrags, ein Tschüss o.Ä. am Ende (?) Danke :)

Zu deiner inhaltlichen Frage.
Garantien können hier nicht ausgesprochen werden, das ist dir ja sicher bewusst :roll:, aber 9 Wochen auf Null und halbwegs ordentliche Verfassung finde ich schon mal ein optimistisches Zeichen.

Achte auf dich und deine Bedürfnisse, schone dich, überfordere dich nicht.
Wenn doch Symptome kommen, ordne sie ein, verfalle nicht in Panik und beobachte bzw. stelle hier Rückfragen.
Es ist wie Ebbe und Flut - was angeschwemmt wird, zieht sich auch irgendwann wieder zurück.

Ich wünsche dir alles Gute
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Dispenza
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2020 10:54
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von Dispenza »

Lieber Jamie

Sorry ich wollte nicht un-nett sein und danke für den Hinweis 😊 mir gehts tatsächlich echt relativ gut medikamentenfrei bis anhin und ich bin optimistisch dass es weiterhin so bleibt!!! Mein grosser Motivator ist und war wieder schwanger zu werden und es käme für mich niemals in Frage unter SSRIs schwanger zu werden. Finde es unmöglich wie viele Psychiater suggerieren, dass dies problemlos sei 🥵 wenn man bedenkt, was wir für einen Entzug durchmachen, wie ist dann das wohl für ein Baby?

Also danke nochmals für eure Hilfe und dieses Forum, es ist grossartig!!

PS falls ich das hier erwähnen darf und für irgendjemanden interessant, die Bücher von Joe Dispenza haben mir extremst geholfen auf meinem Weg!

Liebe Grüsse und allen alles Gute!!!
Paroxetin 20mg erstmals im 2014 nach postnataler depression. Nach 8 monaten in grossen schritten problemlos abgesetzt. Nach der 2. geburt im 2017 wieder begonnen mit 20mg und für mind. 8 Monate genommen. Reduktion auf 10mg kein Problem. Zwischen Mai 2017 und Dez 2020 insgesamt ca. 6 Versuche auszuschleichen. Jedes mal die Nerven verloren aufgrund Panikattacken und dann jeweils wieder bei 10mg begonnen. Seit Dez 2019 auf 0mg mit Ausnahme letzter Woche (siehe post)!!!!
Dispenza
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2020 10:54
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von Dispenza »

Hallo ihr Lieben

ich erlaube mir, hier nochmals eine Frage zu meiner Situation zu stellen. Ich habe ja das Paroxetin wie oben beschrieben ausgeschlichen von 10mg auf 0mg über insgesamt ca. 9 Monate. Dies ging ein paar Wochen gut, insgesamt ca. 9 Wochen. Danach hats schleichend wieder begonnen mit massiver Reizbarkeit, innerer Unruhe, Anspannung, Aggression, Stimmungstief. Da ich zwei kleine Kinder habe (eines davon verhaltensauffällig), habe ich in der Panik leider wieder begonnen 5mg (ich weiss; viel zu hohe Dosis) zu nehmen. Ich dachte in der Panik; komm jetzt nehm ichs halt lebenslang, hauptsache passables Lebensgefühl und vorallem eine funktionierende Mama.
Nun gehts mir nach wenigen Tagen wieder gut, was wie ich denke für einen Rebound Phänomen spricht, was beim Paroxetin glaube ich relativ oft vorkommt. Habe mir nun überlegt, noch eine Umstellung zu versuchen auf zB Fluoxetin, welches sich ja anscheinend fast selber ausschleicht aufgrund der sehr langen Halbwertszeit? Habt ihr dazu irgendwelche Gedanken, wäre das eine evt sinnvolle Idee? Könnte das Fluoxetin die Rebound Symptome des Paroxetins evt. "auffangen/überdecken"?

Ich bedanke mich bereits im Voraus für eure Antwort, pressiert auch nicht und ich danke sowieso für all eure grossartige Arbeit!

Bleibt gesund liebe Leute, herzlich, Dispenza
Paroxetin 20mg erstmals im 2014 nach postnataler depression. Nach 8 monaten in grossen schritten problemlos abgesetzt. Nach der 2. geburt im 2017 wieder begonnen mit 20mg und für mind. 8 Monate genommen. Reduktion auf 10mg kein Problem. Zwischen Mai 2017 und Dez 2020 insgesamt ca. 6 Versuche auszuschleichen. Jedes mal die Nerven verloren aufgrund Panikattacken und dann jeweils wieder bei 10mg begonnen. Seit Dez 2019 auf 0mg mit Ausnahme letzter Woche (siehe post)!!!!
carlotta
Beiträge: 4431
Registriert: 17.04.2012 16:10
Hat sich bedankt: 2900 Mal
Danksagung erhalten: 1678 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von carlotta »

Hallo Dispenza,

es passiert gerade bei sog. modernen AD öfter, dass Entzugssymptome zeitversetzt eintreten.
Dispenza hat geschrieben: 12.03.2020 17:33 Nun gehts mir nach wenigen Tagen wieder gut, was wie ich denke für einen Rebound Phänomen spricht, was beim Paroxetin glaube ich relativ oft vorkommt.
Du hattest Glück, dass das Paroxetin nach der Zeit wieder gegriffen hat und das relativ schnell. Das läuft leider nicht immer so, erst recht bei einem recht hohen Einstieg.

Rebound ist Teil der Entzugssymptomatik und bezeichnet das Phänomen, dass frühere Problematiken (von vor der Medikation) wieder, oft verstärkt, auftreten. Ein Rebound kann im Zusammenhang mit jedem AD-Entzug vorkommen.
Dispenza hat geschrieben: 12.03.2020 17:33 Habe mir nun überlegt, noch eine Umstellung zu versuchen auf zB Fluoxetin, welches sich ja anscheinend fast selber ausschleicht aufgrund der sehr langen Halbwertszeit?
So heißt es hartnäckig immer wieder, Betroffene können das leider nicht bestätigen. Auch hier findest Du Verläufe, wo Fluoxetin zu üblen, langwierigen Entzügen geführt hat.

Ein Wechsel ist zudem immer riskant, er stellt eine doppelte Reizung des ZNS dar: harter Entzug des einen Mittels plus oft schnelles Eindosieren des anderen. Es drohen Entzugssymptome plus NW. Zudem kann ein anderes AD einen Entzug des vorherigen meist nicht abfangen, der Körper verlangt nach einem bestimmten Stoff.

Wenn das mit dem Paroxetin einigermaßen funktioniert (was schon ziemliches Glück ist, wie gesagt), würde ich mein Glück durch einen Wechsel nicht weiter herausfordern.

Liebe Grüße, alles Gute Dir
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)


[spoil]Kurzabriss Verlauf:
viewtopic.php?f=18&start=140&t=12787&si ... fb#p266609
Seitdem nur unwesentlich mit dem Reduzieren weitergekommen, da längere Absetzpause.[/spoil]
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24363
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14231 Mal
Danksagung erhalten: 8986 Mal

Re: Dispenza: Frage Absetzung Paroxetin

Beitrag von padma »

hallo Dispenza, :)

ich bin froh zu hören, dass es dir wieder besser geht. :D
Nun gehts mir nach wenigen Tagen wieder gut, was wie ich denke für einen Rebound Phänomen spricht, was beim Paroxetin glaube ich relativ oft vorkommt
Ja eine solch schnelle Besserung spricht dafür, dass es Absetzsymptome, wie z.B. Reboundsymptome waren.
Habe mir nun überlegt, noch eine Umstellung zu versuchen auf zB Fluoxetin, welches sich ja anscheinend fast selber ausschleicht aufgrund der sehr langen Halbwertszeit?
Fluoxetin kann genau so schwierig abzusetzen sein, wie jedes andere AD auch. Die HWZ ist zwar lang (4 - 15 Tage des aktiven Metaboliten) aber von selber schleicht es sich dennoch nicht aus. Fluoxetin sollte möglichst wie jedes andere AD auch, nach der 10 % Empfehlung ausgeschlichen werden.

Du kannst dir mal meine Signatur anschauen, wie langwierig, das bei mir war. Andere Fluoxetinbetroffene findest du über die Suchfunktion.

Diese Umstellung auf Fluoxetin nennt sich "Prozac bridge", ich weiss jedoch niemanden vn uns hier, bei dem das funktioniert hätte.
Könnte das Fluoxetin die Rebound Symptome des Paroxetins evt. "auffangen/überdecken"?
Wahrscheinlich nicht. Das ZNS verlangt nach der gewohnten Substanz, eine andere kann das zumeist nicht ersetzen.

Ich würde jetzt einige Zeit auf den 5 mg bleiben (vielleicht ein paar Monate), damit du dich wirklich stabilisieren kannnst. Und dann ganz langsam mit Paroxetin ausschleichen.

Aktualisierst du bitte noch deine Signatur?

liebe Grüsse,
padma

überschnitten mit Carlotta :)
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten