Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Hallo Andreas, auch wenn ich weiß woher die Anfälle kommen kann ich sie doch nicht verhindern. Nehme ja zZ auf Verordnung meines Arztes wieder und zwar diesmal hochdosiert Benzos da er mich stabilisieren will. Leider wirken sie nicht. Nächste Woche wird abdosiert obwohl mein Zustand immer alles andere als stabil ist. Meine Angst ist natürlich ob diese Anfälle dann wieder auftreten.
Was ich überhaupt nicht verstehe ist warum warum ich jetzt bei 4 Tavor null Wirkung verspüre wo sonst eine Tavor immer gut gewirkt hat. Gibt es dafür eine Erklärung?
Habe mal im Forum gelesen dass ein gereiztes ZNS durch das ständige ein und ausdosieren von ADS und NL kommen kann.

Und das habe ich gemacht weil mein vorheriger Arzt sehr experimentierfreudig war. Vllt war das der Grund für die Anfälle, dieses ständige reizen des ZNS.

Im Moment habe ich keine Wahl. Habe nur noch diesen Suchtmediziner und mit ihm gehe ich jetzt den Weg. Alleine schaffe ich es nicht!

Danke für deine Mühe

LG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Clarissa
Beiträge: 3733
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 543 Mal
Danksagung erhalten: 1113 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Clarissa »

Liebe Dagma.

Es ist sehr wahrscheinlich, daß Dein ZNS inzwischen sehr gereizt ist und Amok läuft.

Bei mir wirkte damals alles paradox und beim Zolpidem mußte ich die Dosis ordentlich hochschrauben, um überhaupt noch eine sedierende Wirkung zu spüren. Nachdem ich jahrelang mit einer kleinen Dosis b.B. ausgekommen bin! Ich habe das überhaupt nicht einordnen können, rückblickend ist mir alles klar.

Hoffentlich kannst Du mit Hilfe des Suchtmediziners Ruhe reinbringen. Es könnte eine schwere Zeit auf Dich zukommen, aber alles bessert sich wieder, wenn Du durchhältst.

Teilnahmsvolle Grüsse von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Liebe Clarissa, was würdest du mir denn zum ausschleichen für ein Tempo vorschlagen? Mein Arzt will alle 5 Tage2 Tropfen reduzieren. Halte das für viel zu schnell.
Was meinst du?
LG
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

FineFinchen
Beiträge: 2668
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 608 Mal
Danksagung erhalten: 797 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von FineFinchen »

Hallo Dagma, :-)

schlimm zu lesen, dass es Dir nach wie vor nicht gut geht. 4 mg Lorazepam sind wirklich viel :(

Wurde Dir die Kombination Olanzapin/Mirtazapin so vom Arzt verschrieben? Der Wechselwirkungscheck zeigt dazu Wechselwirkungen an. Du kannst das hier überprüfen:
https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... kungscheck

Wirst Du therapeutisch betreut, um das Trauma dieser Anfälle zu bearbeiten?

Mirtazapin ist dafür bekannt, dass es oberhalb von 15 mg antriebssteigernd wirkt. Ist diese Wirkung bei Dir beabsichtigt?

Ich drücke Dir die Daumen, dass es bald besser wird. :hug:

Viele Grüße
Finchen
[spoil]PPs: Lyrica, Trimipramin, Mirtazapin / Benzodiazepin: Alprazolam. Seit 2016 medikamentenfrei und alltagskompatibel :-) [/spoil]

FineFinchen
Beiträge: 2668
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 608 Mal
Danksagung erhalten: 797 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von FineFinchen »

Dagma hat geschrieben:
08.04.2020 09:53
Liebe Clarissa, was würdest du mir denn zum ausschleichen für ein Tempo vorschlagen? Mein Arzt will alle 5 Tage2 Tropfen reduzieren. Halte das für viel zu schnell.
Was meinst du?
LG

Hallo Dagma,

was will er tropfenweise reduzieren? Tavor? Olanzapin? Ich blick gerade nicht durch. :wink:

Grüße
Finchen
[spoil]PPs: Lyrica, Trimipramin, Mirtazapin / Benzodiazepin: Alprazolam. Seit 2016 medikamentenfrei und alltagskompatibel :-) [/spoil]

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Hallo,
Das Clonazepam!
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

FineFinchen
Beiträge: 2668
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 608 Mal
Danksagung erhalten: 797 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von FineFinchen »

Hallo Dagma,

Du nimmst also 4 mg Tavor und noch Clonazepam? Wie viel davon?
Ich kann das leider aus Deiner Signatur nicht rauslesen. Da steht:

Nehme seit dem 31.3. 4 x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht.
Mirtazapin wurde auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.


Liebe Grüße
Finchen
[spoil]PPs: Lyrica, Trimipramin, Mirtazapin / Benzodiazepin: Alprazolam. Seit 2016 medikamentenfrei und alltagskompatibel :-) [/spoil]

Clarissa
Beiträge: 3733
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 543 Mal
Danksagung erhalten: 1113 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Clarissa »

Liebe Dagma.

Zur Art und Weise des Absetzens kann ich aufgrund meiner Geschichte leider keinerlei Ratschlag geben.

Sich bin ich nur: die PP sollten weg.

Ich bin, wie Finchen, komplett frei von PP und feiere das jeden Tag.
Und ich konnte mich mit meinem Leben sowei aussöhnen bzw. es verändern, daß ich keinen Bedarf nach Benzos mehr habe. Das ist auch sehr wichtig.

VG Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Hallo, nehme das Tavor anstelle des Clonazepam.
Mit dem Clonazepam werde ich ausschleichen.

LG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 4121
Registriert: 17.08.2015 18:09
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 1138 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von lunetta »

Hallo!

Ich verstehe jetzt gar nichts mehr....

Derzeit nimmst du 4x tägl. 1 mg Tavor, und dein Suchtmediziner will dieses Tavor dann ab nächster Woche mit Clonazepam ausschleichen?
Wie soll denn das umgestellt werden?

Von einem Tag auf den anderen statt Tavor das Clonaz.?

Ich frag nur, weil du fragst wieviel Tropfen Clonaz. zu weniger nehmen sollst.... ich versteh deine Medikamenteneinnahme momentan nicht ganz.
Oder nimmst du das Tavor und Clonazepam zusätzlich jetzt?

GLG
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9378 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Jamie »

Hallo liebe Dagma, :)

was heißt du nimmst das Tavor anstelle des Clonazepams und dass du mit dem Clopnazepam ausschleichen wirst?
In einem anderen Beitrag hattest du doch bereits geschrieben, dass du mit den Clonazepam (Tropfen?) angefangen hast, oder habe ich das falsch verstanden?

Wir verurteilen dich nicht, wenn du hier wilde Sachen mit deinen Medikamenten machst, aber konstruktive Hinweise können wir erst geben, wenn wir wirklich genau wissen, was du jetzt wann und wie einnimmst.
Vielleicht könntest du uns nochmal schreiben, was jetzt Sache ist?

Bei den AD habe ich es kapiert, Mirtazapin hoch auf 30mg, Olanzapin neu rein, beim Zopiclon habe ich es auch kapiert, das ist jetzt weg - aber was ist mit Lorazepam und Clonazepam? Dankeschön :)

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Liebe Foris, Entschuldigung! Ist wirklich etwas verwirrend.
Habe mit dem Clonazepam angefangen und weil es keinerlei Wirkung zeigte auf Tavor gewechselt. Das hat immer wunderbar bei nur 1mg gewirkt. Darum der Wechsel. Aber diesmal such da keine Wirkung. Ich weiß dass mein Arzt mit Tropfen ausschleichen will weil das leichter abzudosieren ist. Sorry nochmal, dass ich soviel Verwirrung gestiftet habe und danke für eure Hilfe.
LG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 4121
Registriert: 17.08.2015 18:09
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 1138 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von lunetta »

Hallo!

Aber wie will er das denn dann machen mit den Tropfen?

Die Tavor wieder auf Clonazepam umstellen? 4 mg Tavor soll man ja auch nicht hopplahopp auf Clonaz. umstellen, sondern in kleinen Schritten, und da wäre allein die Umstellungsphase schon einige Monate, wenn er das nach Ashton immer 0,5 mg Tavor gegen Clonaz. umstellt....

Hattest du nocht vorher mal geschrieben, dass es dir mit Clonaz. nicht gut ging? Wie soll das denn dann jetzt besser sein?

Ich finde es gut und richtig, dass du deinem Arzt vertraust, aber die Menge, die du dzt. einnimmst, und du sagst selbst dass sie gar nicht richtig wirkt, ist nicht gering... ich könnte mir vorstellen, dass eine nochmalige Umstellung diesen kindling effect noch stärker werden läßt....

Hoffen wir aber mal, dass du dich in der Zwischenzeit noch ein wenig stabilisieren kannst, und vielleicht kannst du dann schon mal einen Teil von Tavor reduzieren ohne Clonaz.

Alles Gute und LG!
► Text zeigen

Sonne27
Beiträge: 636
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Sonne27 »

Dagma hat geschrieben:
08.04.2020 09:20
Hallo Andreas, auch wenn ich weiß woher die Anfälle kommen kann ich sie doch nicht verhindern. Nehme ja zZ auf Verordnung meines Arztes wieder und zwar diesmal hochdosiert Benzos da er mich stabilisieren will. Leider wirken sie nicht. Nächste Woche wird abdosiert obwohl mein Zustand immer alles andere als stabil ist. Meine Angst ist natürlich ob diese Anfälle dann wieder auftreten.
Was ich überhaupt nicht verstehe ist warum warum ich jetzt bei 4 Tavor null Wirkung verspüre wo sonst eine Tavor immer gut gewirkt hat. Gibt es dafür eine Erklärung?
Habe mal im Forum gelesen dass ein gereiztes ZNS durch das ständige ein und ausdosieren von ADS und NL kommen kann.

Und das habe ich gemacht weil mein vorheriger Arzt sehr experimentierfreudig war. Vllt war das der Grund für die Anfälle, dieses ständige reizen des ZNS.

Im Moment habe ich keine Wahl. Habe nur noch diesen Suchtmediziner und mit ihm gehe ich jetzt den Weg. Alleine schaffe ich es nicht!

Danke für deine Mühe

LG Dagma
Hallo Dagma,

"Psychogene Anfälle" gehen ja von der Psychische aus können aber auch Seelisch bedingt sein (schlechte Kindheit oder dergleichen), die Psychogene Anfälle finden im "Unterbewusstsein" statt und sind deshalb auf dem EEG wohl nicht nachweisbar.

Ich persönlich (das ist jedoch nur die Meinung die ich aufgrund der Erfahrung machen musste, in der ich etliche Stunden solche Psychogenen Anfälle mitbekommen habe) und keineswegs "fachlich" das man Psychogene Anfälle genauso wenig "Steuern" kann und man diese demnach auch selbst nicht verhindern kann.

So ein Benzodiazepineentzug ist ja eine Belastung und dementsprechend glaube ich schon das auch Psychogene Anfälle durch einen Benzodiazepineentzug entstehen können.

Soweit ich es richtig verstehe, sind deine Anfälle seitdem du die doppelte Menge an Benzodiazepine nimmst weg?

Sollte es so sein, dann hatte ich genau das gleiche Phänomen, 2 Wochen nachdem man mir Clobazam abgesetzt hat, von einem Tag zum anderen fing bei mir der Spaß mit Anfällen auch an. Ich bin mir sicher auch wenn die Ärzte von Dieser Meinung nicht so überzeugt sind, das diese Benzodiazepine bzw. Der Entzug meine Epilepsie schön befeuert hat.

Denn als ich wieder ein Benzodiazepine einnahm, waren meine Anfälle sogut wie weg geblasen und die fingen dann (welch Wunder) erst wieder an nachdem man mir 5mg Stationär entzog.

Ich wäre an deiner Stelle vorsichtig mit dem Reduzieren und würde wirklich langsamer vorgehen, es hat überhaupt kein Sinn wenn du in 3 Monaten auf 0 bist (hatte gelesen dein Suchtmediziner, möchte mit Dir jede Woche 2 Tropfen absetzen) und Du dann wieder unter den Anfällen (oder was es auch immer sein möge) leidest... Denn dann bist du wieder am Anfang und der Teufelskreis beginnt von vorn.

Liebe Grüße 🌞
[spoil X]•Unregelmäßig je nach Bedarf Oxazepam zwischen 2016 -2018, manchmal Wochenlang Pause, dann wieder jedes Wochenende

•seit März 2018 Keppra ( Levitracetam) 500mg - Abgesetzt Juli - September 2018 in Klinik

•von Juli - September 2018 Klinik, Keppra entzogen ( Zeitraum unbekannt und LAMOTRIGIN über etwa 9 Wochen ganz langsam eindosiert, aufgrund der Einnahme von 2016. Wegen eines Anfalls zusätzlich für ca. 2-3 Wochen ( eventuell länger) 2,5mg Frisium => ich bin mir 100% sicher, das diese 2,5mg Schuld sind an meiner "Sucht", denn diese 2,5mg wurden mir von "Heute auf Morgen" entzogen.

•von Oktober 2018 bis 31.03.2020 regelmäßig Oxazepam / 2 mal in der Klinik jeweils 5mg entzogen, jedoch wieder erhöht.

•Januar 2018 => Angefangen Oxazepam ausgehend von 25mg zu Reduzieren (ca. 14 Monate) seit 01.04.2020 auf 0mg Oxazepam.

•Aktuelle Tägliche Medikation:
•LAMOTRIGIN 200mg Morgen - 200mg Abends
•Fosterspray ( 3 * täglich je 2 Hübe)
•bei Bedarf Sabutamol
•Cetritzin 5mg
•Magnesium 300mg
•Omega 3 - in Form von purem kaltgepressten Hochwertigem Leinöl

Bis jetzt Auftretende Symptome während der Reduzierung:

•teilweise Bettlägerig ( zum Glück 🍀 bis jetzt nur wenige Tage)
•Kopfschmerzen / Kopfdruck
•Stromschläge im Kopf / Kiefer
•Missempfindungen (Mischung zwischen LAMOTRIGIN und Oxazepam)
•Schmerzen in den Händen / Fingern
•Atemschwierigkeiten ( Asthma und Absetzsymtom)
vermutlich mittlerweile Atemdepression. 😭
•Augenschmerzen / Augendruck
•fehlendes Geschmacksempfinden, vieles zu Salzig
•Kälte/ Wärme Gefühl sehr Wechselhaft
•Teilweise gereizt
•Ohrenschmerzen
•Rückenschmerzen / Brustschmerzen
•extreme Müdigkeit, Bedürfnis nur zu Schlafen
•Stimmungsschwankungen / Depression

[spoil X]

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Hallo Sonne 27, ich sehe das genauso. Werde mich dafür einsetzen so langsam wie nur irgend möglich auszuschleichen. Danke für den Tipp!
LG
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Sabs
Beiträge: 408
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Sabs »

Hi Dagma,
wie geht es dir?
Bei mir ist es echt gestört, tagsüber fürchterlich, abends oft okay bis gut. Als wäre ich zwei verschiedene Menschen.
Hoffe du kommst klar. Schließe dich oft in meine Gebete ein.

Sabs
[spoil]Venlafaxin retard seit 11 Jahren wegen rez. Depression, früher zusätzlich Seroquel (keine Probleme beim Ausschleichen).
Venlafaxin ließ sich innerhalb der letzten Jahre problemlos reduzieren von insgesamt 225mg bis auf 37,5mg.
Von 37,5mg auf 0: Zuerst nur ständige Weinattacken bei den kleinsten Auslösern (auch gute Musik und ein fliegender Vogel), nach ca. zwei Wochen wurde ich wieder richtig depressiv :alptraum:
Also dosierte ich wieder ziemlich hoch (bis 150mg), ging in eine psychosomatische Reha und kümmerte mich um bessere Lebensumstände.
Dez19: Reha beendet, neuer Beruf in Aussicht, Langzeit-Psychotherapie geplant (Alles verlief in gewünschte Bahnen), da sehe ich mich plötzlich mit dem Lieferengpass konfrontiert :marionette:
Okay, sage ich mir, daß passt ja ganz gut #ScheißPharmaindustrie dann setze ich eben nochmal ab (von 150mg auf 0mg ca innerhalb von 8 Wochen), bin ohnehin lange Zeit krankgeschrieben, also habe ich Zeit zur Genesung...
Mitte Dezember 2019 auf 0 und ab in die Hölle:
Meine Entzugsymptome waren:
Weinanfälle und starke Emotionalität (damit komm ich klar)
Innere Unruhe (hält an),
Brainzaps und Zaps im ganzen Körper und
grippeähnliche Symptome (nach 2 Wochen abgeklungen),
Krampf- und Zitterattacken (weitestgehend abgeklungen),
Rückenschmerzen (hält an),
Schockierend realistische Albträume (hält an),
das noch allzu bekannte schreckliche Morgentief und diffuse Angstattacken (hält an), aber am meisten gebeutelt hat mich mein Magendarmtrackt; Übelkeit,, Durchfall, Appetitlosigkeit und Magenschmerzen (20kg abgenommen).

Internistisch Alles abgeklärt und einwandfrei.

10.01.2020: Wiedereindosierung mit 2mg (nach 5-wöchigem Entzug auf 0).
11.01. - 13.01.2020: Die beschriebenen Symptome halten an.
14.01.2020: auf 12,5mg hochdosiert
15.01.2020: auf 37,5mg hochdosiert
16.01.2020: auf 12,5mg runter - extreme Unverträglichkeitsreaktion (Zaps, Würgereiz, kann nicht still sitzen, Krämpfe, Schlaflosigkeit, Sodbrennen, Missempfindungen)
17.01.2020: auf 4mg runter
Nach einer schlaflosen Nacht, ca. 5h gewandert, 5l Tee und einigen Baldriparan 3000 ENDLICH eine deutliche Besserung der heftigen Symptome.
19.01.2020: Bleibe nun erstmal bei 2mg.
Bin nun wieder bei meinen bekannten Symptomen +neue Symptome: SV-Zwangsgedanken, Suizidgedanken, Missempfindungen in Armen und Brust, Angstschübe
24.01.20: hochdosiert auf 3mg, da keine Besserung der Symptome eingetreten ist
14.02.20: 2mg runterdosiert, Mirtazapin 7,5mg eindosiert: direkt am nächsten Tag kein Durchfall oder sonstige Magenprobleme mehr und kein Früherwachen mehr
22.02: Mirtazapin auf 15mg hochdosiert: Stimmung wird besser, hartnäckig halten sich Missempfindungen in den Armen und Zwangsgedanken
10.03:Mirtazapin (7,5-0-15), 1mg Venlafaxin
13.03: 2mg Venla+15mg Mirta
15.03.-18.03: 4mg Venla - Unruhe verstärkt sich mit jeder Erhöhung
19.03: 2mg Venla+15mg Mirta
12.04: 2mg Venla + (7,5-0-7,5) Mirta
Seit 14.05: Ashwaganda 3x600mg+Omega3
17.05: 1,5mg Venla+15mg Mirta
18.05: 1,75mg Venla+15mg Mirta
07.06: Duloxetin 30mg (aus Verzweiflung und Hoffnung), 1,75mg Venla, 15mg Mirta
12.06: kein Duloxetin mehr, wegen Symptomverstärkung-schade, hätt' ja klappen können[/spoil]

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Liebe Sabs, mir geht es trotz der hochdosierten Benzos sehr schlecht. Habe keine guten Momente. Mein ZNS ist noch sehr gereizt. Mittwoch bin ich bei meinem Arzt, bin gespannt wie’s weitergeht und ob er sich auf ein sehr langsames abdosieren einlässt. Danke fürs beten, du Liebe, ich bete auch für dich!

GLG Dagma hat
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Hallo liebe Foris, habe eine Frage. Habe - ich weiß leider nicht mehr wo - im Forum gelesen, dass man im Benzoentzug keinesfalls parallel ADs und Nl nehmen darf. Da mein Arzt der festen Überzeugung ist, dass ich eine Depression habe wird er mir mein Ad Mirtazapin und auch das Olanzapin im Entzug weitergeben. Was kann passieren?
Danke für eure Hilfe im Voraus
LG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Clarissa
Beiträge: 3733
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 543 Mal
Danksagung erhalten: 1113 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Clarissa »

Hallo, Dagma.

Das Problem ist, daß weder ein AD noch ein NL den Benzoentzug abfangen kann.

Sie bringen ihrerseits dem ZNS Unruhe.

Ich weiß, wovon ich schreibe, ich bin auch "ordentlich" substituiert worden im Benzoentzug. Mit dem Ergebnis, überhaupt nicht auseinanderhalten zu können, welche meiner Symptome vom Entzug kamen und welche Nebenwirkungen anderer PP waren. Ich fand das schlimm.

Mir wurden die AD/NL im Entzug von den Psychiatern verordnet und ich glaubte damals noch, die wüßten schon, was sie tun.
Es gelang mir nicht, Ruhe in's System zu bringen, solange ich noch weitere PP nahm.
Natürlich kam ich im Entzug depressiv rüber- und wie! Aber weitere PP machten mich noch depressiver, weil es mir damit noch schlechter ging.

Tatsächlich habe ich irgendwann selbst die Fäden in die Hand genommen/nehmen müssen, weil ich merkte, daß keiner meiner Behandler eine Vorstellung von Benzoentzug hatte.

Alles Gute und VG von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: 30.01.2020 09:53
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma »

Hallo Clarissa, dachte ADS und NL Bringen nur Unruhe ins System wenn man sie falsch absetzt!?
Was soll ich tun, mein Arzt will übermorgen mein Blut untersuchen ob der Spiegel der Medis hoch genug ist oder noch aufdosiert werden muss. Eigenmächtig absetzen geht also nicht. Täte ich das, würde er die weitere Zusammenarbeit vermutlich beenden.

Wäre es sinnvoll die Dosis nach der Blutuntersuchung zu reduzieren? Aber das würde das ZNS wahrscheinlich auch wieder nur reizen. Was soll ich tun? Mit offenen Karten spielen! Habe dann keinen Arzt mehr in petto.

Fühle mich auch psychisch im Moment nicht in der Lage einen Benzoentzug durchzustehen. Bin von dem letzten noch voll traumatisiert.

Aber da muss ich wohl durch.
Hoffe, dass ich wenigstens ganz langsam abdosieren darf und nicht wieder diese Anfälle bekomme.

L G Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Antworten