Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




kanvision: NW od. Absetzsymptome von Quetiapin / Brotizolam

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3733
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 2416 Mal
Danksagung erhalten: 1706 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von Straycat »

Hallo kanvision,

oh Mann wie oft habe ich solche Gespräche schon erlebt oder von ähnlichen hier gelesen :frust:
So etwas bringt mich jedes Mal wieder auf die Palme :x

Schön für deinen Neurologen, dass er schon lange mit dem Medikament arbeitet - aber hat er es jemals selbst über lange Zeit genommen und dann abgesetzt?
Du musst das alles ertragen, nicht er. Lass dich möglichst nicht von ihm verunsichern!

Alles Liebe,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

kanvision
Beiträge: 17
Registriert: 15.03.2020 19:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von kanvision »

Hallo straycat,

Danke für die Nachricht.
Ich hab jetzt keinen Termin mehr für EEG ausgemacht, weil ich nicht weiß was mir das bringen soll.

In den letzten Tagen habe ich ein wenig mein Brotizolam reduziert. Heute ist mir übel und ich habe auch dieletzten zwei Nächte gegen Morgen immer Angstzustände bekommen. Meine Knieschmerzen wurden in den letzten Tagen auch schlimmer nachmittags.

Was mich bewegt ist die Frage der Miniabsetzsymptome also was auftritt wenn sich über den Tag der Spiegel reduziert oder beim Brotizolam vielleicht schon in der Nacht. Kann ich mir da irgendwie helfen? Ich vermute dass vielleicht auch die Angstzustände sowas sein könnten.

Und gibt es einen Tipp von Erfahrenen, wie lange ich warten soll bis ich wieder vom Quetiapin reduzieren kann? Ist das problematisch mal vom einen dann vom anderen zu reduzieren mit gewissem Abstand?

Ich bin ungeduldig ich weiß aber ich bin leider so limitiert auch noch durch meine Knieschmerzen und Unverträglichkeiten dass ich manchmal fast zerspringe.


Allen Danke, die meine Beiträge lesen und kommentieren! Ihr seid wunderbar 😃

Liebe Grüße
kanvision
März 2014 - Mai 2017 Zolpidem 5 mg problemlos ausgeschlichen
Einige Versuche mit verschiedenen SSR nicht vertragen
September 2014 - ca Februar 2016 Lamictal 25mg morgens, 50 mg abends ohne Schwierigkeiten abgesetzt
September 2014 - Mai 2015 Dibondrin wegen Schlaflosigkeit und Histaminempfindlichkeit
August 2014 - Juli 2019 Olanzapin 2,5mg abends erst ohne Schwierigkeiten abgesetzt nach 4 Wochen erste Symptome wie mehr Angst und schlechter Selbstwert, dann heftige Bauchschmerzen, die ich in keinem Zusammenhang dazu wahrnahm und mir viel Stress machten, dann Schlaflosigkeit, KH Aufenthalt zur Abklärung der Bauchschmerzen, zum Schlafen
Lorazepam 0,5 mg kaum Wirkung
Neuerlich KH wegen Erschöpfung und Schlaflosigkeit
Paradoxe Reaktion auf Alprazolam 0,25mg Ängste
Versuch mit Dominal forte scheiterte
Ab Dezember 19 Seroquel 50 mg Schlaf kaum verbessert, aber seither Schwäche total benommen bis Nachmittag
Beginn einer Hormonersatztherapie mit bioidentischen Hormonen ( Ziel Schlafen) hat eher alles verschlimmert mit wilden Aufs und Abs stimmungsmäßig aber die
extreme Schwäche verbessert
Wegen der schlimmen Nebenwirkungen erste Reduktion Anfang Jänner 20 Reduktion von 50mg auf ca 44 mg
29.1. 37,5mg
13.3. 35 mg

Seit 15.3. mit der Wasserauflösung, davor eher ungenaue Teilung mit Tablettenteiler

Irrtum bei der Wasserdosierung:
Seit 15.3. 48,5 mg heftige Symptome, Unverträglichkeiten
am 25.3. Fehler entdeckt, 47,5 mg Nervensausen, Übelkeit
26.3. 45 mg Angstzustände, Schwäche, Übelkeit, Hunger

Hatte immer einige Tage danach starke Unruhe die jetzt öfter auftritt und ab Mittag dann bis abends ca 20 Uhr Nervenrasen wird wenn die Dämpfung nachlässt. Seit Mitte Februar nehme ich zum Schlafen 0.125 mg Lendorm damit ich wenigstens 4-5 Stunden schlafen kann
Außerdem vertrage ich kaum mehr Homöopathie oder Rotlicht oder Energiebehandlungen. Totale Nervenüberreizung. Bauchschmerzen haben sich gebessert aber noch große Empfindlichkeit und viele Unverträglichkeiten
NEM: Magnesium, Vitamin C, Melissentropfen, Passionsblume ( kaum Wirkung)
Starke Reaktion auch auf Pollen, wieder im Nervensystem, wieder Unruhe Gehetztheit und Angst und Panik, hyperaktiv
Grunderkrankung: Starke Kniearthrose jahrelange Mobilitätsprobleme bis zum Rollstuhl

Brotizolam 0,125 mg in 12,5 ml Wasser
30.3. 12,4 ml
1.4. 12,2 ml
2.4. 12,0 ml Unverträglichkeiten werden stärker
6.4. 11,8ml gegen Morgen Angstzustände, Übelkeit am Tag
3.5. 11 ml
14.5. 10 ml

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 4122
Registriert: 17.08.2015 18:09
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 1138 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von lunetta »

Hallo!

Ich würde das Lendormin nicht so schnell reduzieren, wie du es machst.... du reduzierst ja quasie zuerst täglich und jetzt waren dazwischen auch immer nur wenige Tage....

Auch wenn du viel weniger als 10% reduzierst solltest du deinem ZNS Zeit geben, sich immer wieder auf die geringere Menge Substanz einzustellen.
Wenn du das alle paar Tage machst, dann reizt du dein ZNS ungemein, und Symptome können sich kumulieren.

Mach mindestens 1 Woche Pause zwischen den einzelnen Schritten, möglicherweise auch 2 Wochen.

Man glaubt dass solche Minischrittchen keine so große Rolle spielen - ich bin diesem Irrtum auch aufgesessen, und dann kam der große Knall bei mir - zwar bei einem anderen Medikament, aber ich habe auch wöchentlich nur 0,1 mg abgesetzt, lange ging das gut, und dann plötzlich ging gar nichts mehr.

Es ist besser wenn man eventuell 2-5 % absetzt, um nicht zuviel zu wollen, und dann die Dosis aber besser mehrere Wochen halten, sich stabilisieren, und dann den nächsten Schritt planen.

GLG
► Text zeigen

kanvision
Beiträge: 17
Registriert: 15.03.2020 19:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von kanvision »

Liebe lunetta,

Danke für den Rat.
Ich werde mal schauen ob ich mich jetzt auf der Disis einpendeln kann. Oder meinst du ich sollte noch mal einen Schritt zurück machen?

Auf jeden Fall werde ich mich an deinen Vorschlag in Zukunft halten. Bei mir triggert ja noch zusätzlich immer das Histamin .

Danke und liebe Grüße
kanvision
März 2014 - Mai 2017 Zolpidem 5 mg problemlos ausgeschlichen
Einige Versuche mit verschiedenen SSR nicht vertragen
September 2014 - ca Februar 2016 Lamictal 25mg morgens, 50 mg abends ohne Schwierigkeiten abgesetzt
September 2014 - Mai 2015 Dibondrin wegen Schlaflosigkeit und Histaminempfindlichkeit
August 2014 - Juli 2019 Olanzapin 2,5mg abends erst ohne Schwierigkeiten abgesetzt nach 4 Wochen erste Symptome wie mehr Angst und schlechter Selbstwert, dann heftige Bauchschmerzen, die ich in keinem Zusammenhang dazu wahrnahm und mir viel Stress machten, dann Schlaflosigkeit, KH Aufenthalt zur Abklärung der Bauchschmerzen, zum Schlafen
Lorazepam 0,5 mg kaum Wirkung
Neuerlich KH wegen Erschöpfung und Schlaflosigkeit
Paradoxe Reaktion auf Alprazolam 0,25mg Ängste
Versuch mit Dominal forte scheiterte
Ab Dezember 19 Seroquel 50 mg Schlaf kaum verbessert, aber seither Schwäche total benommen bis Nachmittag
Beginn einer Hormonersatztherapie mit bioidentischen Hormonen ( Ziel Schlafen) hat eher alles verschlimmert mit wilden Aufs und Abs stimmungsmäßig aber die
extreme Schwäche verbessert
Wegen der schlimmen Nebenwirkungen erste Reduktion Anfang Jänner 20 Reduktion von 50mg auf ca 44 mg
29.1. 37,5mg
13.3. 35 mg

Seit 15.3. mit der Wasserauflösung, davor eher ungenaue Teilung mit Tablettenteiler

Irrtum bei der Wasserdosierung:
Seit 15.3. 48,5 mg heftige Symptome, Unverträglichkeiten
am 25.3. Fehler entdeckt, 47,5 mg Nervensausen, Übelkeit
26.3. 45 mg Angstzustände, Schwäche, Übelkeit, Hunger

Hatte immer einige Tage danach starke Unruhe die jetzt öfter auftritt und ab Mittag dann bis abends ca 20 Uhr Nervenrasen wird wenn die Dämpfung nachlässt. Seit Mitte Februar nehme ich zum Schlafen 0.125 mg Lendorm damit ich wenigstens 4-5 Stunden schlafen kann
Außerdem vertrage ich kaum mehr Homöopathie oder Rotlicht oder Energiebehandlungen. Totale Nervenüberreizung. Bauchschmerzen haben sich gebessert aber noch große Empfindlichkeit und viele Unverträglichkeiten
NEM: Magnesium, Vitamin C, Melissentropfen, Passionsblume ( kaum Wirkung)
Starke Reaktion auch auf Pollen, wieder im Nervensystem, wieder Unruhe Gehetztheit und Angst und Panik, hyperaktiv
Grunderkrankung: Starke Kniearthrose jahrelange Mobilitätsprobleme bis zum Rollstuhl

Brotizolam 0,125 mg in 12,5 ml Wasser
30.3. 12,4 ml
1.4. 12,2 ml
2.4. 12,0 ml Unverträglichkeiten werden stärker
6.4. 11,8ml gegen Morgen Angstzustände, Übelkeit am Tag
3.5. 11 ml
14.5. 10 ml

kanvision
Beiträge: 17
Registriert: 15.03.2020 19:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von kanvision »

Hallo an Euch,

Ich habe eine Frage: ich plane den nächsten Schritt und habe das Ashton Manual befragt. Aber dort kommt mein Medikament nicht vor. Kann mir jemand sagen wie man Brotizolam auf Diazepam umdosiert? Oder ist das nicht nötig?

Liebe Grüße
Kanvision
März 2014 - Mai 2017 Zolpidem 5 mg problemlos ausgeschlichen
Einige Versuche mit verschiedenen SSR nicht vertragen
September 2014 - ca Februar 2016 Lamictal 25mg morgens, 50 mg abends ohne Schwierigkeiten abgesetzt
September 2014 - Mai 2015 Dibondrin wegen Schlaflosigkeit und Histaminempfindlichkeit
August 2014 - Juli 2019 Olanzapin 2,5mg abends erst ohne Schwierigkeiten abgesetzt nach 4 Wochen erste Symptome wie mehr Angst und schlechter Selbstwert, dann heftige Bauchschmerzen, die ich in keinem Zusammenhang dazu wahrnahm und mir viel Stress machten, dann Schlaflosigkeit, KH Aufenthalt zur Abklärung der Bauchschmerzen, zum Schlafen
Lorazepam 0,5 mg kaum Wirkung
Neuerlich KH wegen Erschöpfung und Schlaflosigkeit
Paradoxe Reaktion auf Alprazolam 0,25mg Ängste
Versuch mit Dominal forte scheiterte
Ab Dezember 19 Seroquel 50 mg Schlaf kaum verbessert, aber seither Schwäche total benommen bis Nachmittag
Beginn einer Hormonersatztherapie mit bioidentischen Hormonen ( Ziel Schlafen) hat eher alles verschlimmert mit wilden Aufs und Abs stimmungsmäßig aber die
extreme Schwäche verbessert
Wegen der schlimmen Nebenwirkungen erste Reduktion Anfang Jänner 20 Reduktion von 50mg auf ca 44 mg
29.1. 37,5mg
13.3. 35 mg

Seit 15.3. mit der Wasserauflösung, davor eher ungenaue Teilung mit Tablettenteiler

Irrtum bei der Wasserdosierung:
Seit 15.3. 48,5 mg heftige Symptome, Unverträglichkeiten
am 25.3. Fehler entdeckt, 47,5 mg Nervensausen, Übelkeit
26.3. 45 mg Angstzustände, Schwäche, Übelkeit, Hunger

Hatte immer einige Tage danach starke Unruhe die jetzt öfter auftritt und ab Mittag dann bis abends ca 20 Uhr Nervenrasen wird wenn die Dämpfung nachlässt. Seit Mitte Februar nehme ich zum Schlafen 0.125 mg Lendorm damit ich wenigstens 4-5 Stunden schlafen kann
Außerdem vertrage ich kaum mehr Homöopathie oder Rotlicht oder Energiebehandlungen. Totale Nervenüberreizung. Bauchschmerzen haben sich gebessert aber noch große Empfindlichkeit und viele Unverträglichkeiten
NEM: Magnesium, Vitamin C, Melissentropfen, Passionsblume ( kaum Wirkung)
Starke Reaktion auch auf Pollen, wieder im Nervensystem, wieder Unruhe Gehetztheit und Angst und Panik, hyperaktiv
Grunderkrankung: Starke Kniearthrose jahrelange Mobilitätsprobleme bis zum Rollstuhl

Brotizolam 0,125 mg in 12,5 ml Wasser
30.3. 12,4 ml
1.4. 12,2 ml
2.4. 12,0 ml Unverträglichkeiten werden stärker
6.4. 11,8ml gegen Morgen Angstzustände, Übelkeit am Tag
3.5. 11 ml
14.5. 10 ml

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3373
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 321 Mal
Danksagung erhalten: 1448 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von Towanda »

Hallo Kanvision,

Hier habe ich etwas gefunden: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... -und-arzt/

Danach entsprechen 0,5 mg Brotizolam 10 mg Diazepam

Gruß, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Kaenguru
Teamunterstützung
Beiträge: 2965
Registriert: 05.04.2018 17:58
Hat sich bedankt: 457 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von Kaenguru »

Hallo Kanvision :) ,

Wie Towanda dir schon geschrieben hat, entsprechen 0,5 mg Brotizolam 10 mg Diazepam.

Diene Einnahmemenge von 0,125 mg entspricht somit 2,5 mg Diazepam.
Ich habe die Halbwertszeit gegoogelt und fand eine von 5 Stunden (sehr kurz), Brotizolam liegt bzgl der Halbwertszeit im Bereich von einer Z—Substanz.
Auf Grund der sehr kurzen Halbwertszeit wäre es sinnvoll umzustellen, aber solange du mit dem Entzug zurecht kommst wäre es auch möglich so weiterzumachen. Deiner Signatur entnehme ich, dass du schon mal Probleme mit Lorazepam (keine Wirkung ) und Alprazolam (Paradoxe Wirkung) hattest. Unter den Umständen wäre ich am deiner Stelle mit einer Umstellung zurückhaltend.

Es gibt im Forum durchaus Beispiele für gelungene Entzüge von Benzodiazepinen und Z—Substanzen mit kurzer Halbwertszeit.

Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend,

Viele Grüße
Sarah
[spoil]

Ca ab 2013 regelmässige Einnahme von Alprazolam (0,25 -0,375 mg) aufgrund schwieriger Lebensumstände . Ich wusste um die Abhängigkeit und habe nicht die Dosis erhöht.
Ab Nov 2017 konstante Dosis von 0,25 mg Alprazolam
8.1. 2018 1/4 davon reduziert
19.1.2018 weiteres 1/4 somit nun 0,125 mg
7.2.2018 Wechsel auf 2,5 mg Diazepam
wegen Schwierigkeit mit der Müdigkeit Versuch alles wegzulassen, nach 7 Tagen wieder eindosiert. Hatte Entzugsprobleme und Angst zu schnell zu sein.
13.3.2018 auf 2 mg Diazepam
3.4.2018 auf 1,5 mg Diazepam
10.4.2018 auf 1,25 mg Diazepam (geschätzt)
17.4.2018 auf 1,0 mg Diazepam
28.4.2018 auf 1,36 mg Diazepam erhöht
12.5.18 auf 1,22 mg Diazepam reduziert
Seit 2.6. auf 1,08 mg (2 Tage)
Seit 4.6. auf 1,22 mg (2 Tage)
Seit 6.6. auf 1,08 mg ( 5 Tage)
Seit 12.6. auf 1,15 mg wegen schweren Depressionen
6.7. und 7.7. Umstellung auf Alprazolam

8.7.18 0,0625 mg Alprazolam
11.7.18 : 0,05 mg Alprazolam
4.8.18 0,045 mg Alprazolam
5.8.18 0,040 mg Alprazolam
Zwischenentzüge anstrengend, Alprazolam hat Nebenwirkungen

6.8.18 0,0000000!!!!

6.4.19 Beginn Reduzierung Lamotrigin wegen NW
15 % weniger 170 mg
17.4. auf 150 mg
23.4. Zurück auf 170 mg starke Entzugssymptome
27.4. Zurück auf 180 mg (langsam ist besser)
7.5. zurück auf 200 mg Zwischenentzüge am Tag

Ich nehme Vitamin D 2000iE (manchmal)
Ferritin -Infusion 5x
- 29.11.18 - 1.4.2019

Regelmäßige Einnahme :
Sertralin 100 mg
Bupropion 300 mg
Lamotrigin 150 mg in Reduktion siehe oben [/spoil]
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null
Werde bald anfangen Lamotrigin abzusetzen
HIT !

kanvision
Beiträge: 17
Registriert: 15.03.2020 19:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von kanvision »

Liebe Towanda, liebe Sarah!

Ich danke euch für die rasche Antwort!
Das sind ja alles so Futzeldosierungen, ich tu mir echt schwer mit dem Umrechnen.
Ich habe ab Mittag immer von Stunde zu Stunde heftigere Symptome. Da dachte ich an einen täglichen Entzug.
Andererseits schlafe ich mit dem Brotizolam halt halbwegs gut. Ich weiß nicht ob Diazepam das auch bringt.
Der Artikel ist ja interessant! Warum hatten die kaum Entzugserscheinungen? Bei mir ist jede Änderung ein tagelanges Drama.
Im Ashton Manual lese ich, dass man nicht zu langsam absetzen soll, das bringt nichts mehr als 2 Wochen zu warten. Habt ihr auch diese Erfahrung?
Liebe Grüße an all die fleißigen Helferlein! Das hier ist wirklich eine grandiose Hilfe in Sachen Selbstverantwortung! Hut ab vor all den tapferen MitkämpferInnen

Kanvision
März 2014 - Mai 2017 Zolpidem 5 mg problemlos ausgeschlichen
Einige Versuche mit verschiedenen SSR nicht vertragen
September 2014 - ca Februar 2016 Lamictal 25mg morgens, 50 mg abends ohne Schwierigkeiten abgesetzt
September 2014 - Mai 2015 Dibondrin wegen Schlaflosigkeit und Histaminempfindlichkeit
August 2014 - Juli 2019 Olanzapin 2,5mg abends erst ohne Schwierigkeiten abgesetzt nach 4 Wochen erste Symptome wie mehr Angst und schlechter Selbstwert, dann heftige Bauchschmerzen, die ich in keinem Zusammenhang dazu wahrnahm und mir viel Stress machten, dann Schlaflosigkeit, KH Aufenthalt zur Abklärung der Bauchschmerzen, zum Schlafen
Lorazepam 0,5 mg kaum Wirkung
Neuerlich KH wegen Erschöpfung und Schlaflosigkeit
Paradoxe Reaktion auf Alprazolam 0,25mg Ängste
Versuch mit Dominal forte scheiterte
Ab Dezember 19 Seroquel 50 mg Schlaf kaum verbessert, aber seither Schwäche total benommen bis Nachmittag
Beginn einer Hormonersatztherapie mit bioidentischen Hormonen ( Ziel Schlafen) hat eher alles verschlimmert mit wilden Aufs und Abs stimmungsmäßig aber die
extreme Schwäche verbessert
Wegen der schlimmen Nebenwirkungen erste Reduktion Anfang Jänner 20 Reduktion von 50mg auf ca 44 mg
29.1. 37,5mg
13.3. 35 mg

Seit 15.3. mit der Wasserauflösung, davor eher ungenaue Teilung mit Tablettenteiler

Irrtum bei der Wasserdosierung:
Seit 15.3. 48,5 mg heftige Symptome, Unverträglichkeiten
am 25.3. Fehler entdeckt, 47,5 mg Nervensausen, Übelkeit
26.3. 45 mg Angstzustände, Schwäche, Übelkeit, Hunger

Hatte immer einige Tage danach starke Unruhe die jetzt öfter auftritt und ab Mittag dann bis abends ca 20 Uhr Nervenrasen wird wenn die Dämpfung nachlässt. Seit Mitte Februar nehme ich zum Schlafen 0.125 mg Lendorm damit ich wenigstens 4-5 Stunden schlafen kann
Außerdem vertrage ich kaum mehr Homöopathie oder Rotlicht oder Energiebehandlungen. Totale Nervenüberreizung. Bauchschmerzen haben sich gebessert aber noch große Empfindlichkeit und viele Unverträglichkeiten
NEM: Magnesium, Vitamin C, Melissentropfen, Passionsblume ( kaum Wirkung)
Starke Reaktion auch auf Pollen, wieder im Nervensystem, wieder Unruhe Gehetztheit und Angst und Panik, hyperaktiv
Grunderkrankung: Starke Kniearthrose jahrelange Mobilitätsprobleme bis zum Rollstuhl

Brotizolam 0,125 mg in 12,5 ml Wasser
30.3. 12,4 ml
1.4. 12,2 ml
2.4. 12,0 ml Unverträglichkeiten werden stärker
6.4. 11,8ml gegen Morgen Angstzustände, Übelkeit am Tag
3.5. 11 ml
14.5. 10 ml

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9378 Mal

Re: kanvision: Nebenwirkung oder Absetzsymptome von Quetiapin

Beitrag von Jamie »

Hallo kanvision, :)

ich würde auch beim Brotizolam bleiben und versuchen es erst einmal so abzusetzen.
Wenn es nicht klappt, kann man sich die Option offenhalten auf ein Benzo mit längerer HWZ zu wechseln.
Der Artikel ist ja interessant! Warum hatten die kaum Entzugserscheinungen? Bei mir ist jede Änderung ein tagelanges Drama.
Weswegen in diesem Artikel Absetzsymptome / Entzugssymptome kaum erwähnt werden, da kann ich nur spekulieren.
Ich denke aber Folgendes.
Die Autoren wollen darstellen, dass ihre Methode gut ist. Man neigt dann dazu Ergebnisse besser darzustellen als sie eigentlich sind, das Phänomen ist bekannt unter publication bias. Es ist nicht gleichzusetzen mit absichtlichem Schönreden, aber ein bekanntes Phänomen.

Die Abbrecher wurden zudem in einem einzigen Halbsatz erwähnt, ohne die Gründe anzuführen, weshalb - und da hat man m. Er. die heftigen Entzugssymptome, die wohl der Grund dafür waren, einfach elegant unter den Tisch fallen lassen.
Holzbach, einer der Mitautoren, ist zudem eine nicht ganz unumstrittene Person.
Kurzum: Der Artikel ist mit Vorsicht zu genießen, interessant ist es trotzdem :).
Im Ashton Manual lese ich, dass man nicht zu langsam absetzen soll, das bringt nichts mehr als 2 Wochen zu warten. Habt ihr auch diese Erfahrung?
Prof. Ashton hat fantastische Grundlagenarbeit geleistet, aber auch ihre Arbeit ist nicht in Stein gemeißelt. So hat sie im Laufe der Zeit zB öfters ihr Manual überarbeitet und zB auch großzügigere Zeiten als früher angegeben. Was sie schreibt, sind Empfehlungen und Orientierungshilfen, keine Gesetze.
2 Wochen sind ein oft praktikabler Weg, aber keinesfalls für alle.
Manche können schneller machen, andere brauchen länger. Wir haben durchaus User hier, die nur alle 4-6 Wochen was von ihrem Benzo absetzen, weil sie so superempfindlich sind und nicht schneller können.

Wähle für dich den Wert, der gut und stimmig für sich ist; das ist das Einzige, was zählt. :fly:

Grüße
Jamie

PS. ich erlaube mir deinen Titel um Brotizolam zu ergänzen
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

kanvision
Beiträge: 17
Registriert: 15.03.2020 19:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: kanvision: NW od. Absetzsymptome von Quetiapin / Brotizolam

Beitrag von kanvision »

Liebe Jamie!

Danke! Ja, wenn dieser Prozeß für etwas gut ist, dann dass man lernt auf sich zu hören und nur auf sich. Das macht trotz vieler Unsicherheiten dann auch wieder stark und unabhängig.
Aber auf viele zu stoßen, die den Weg auch gehen oder schon länger unterwegs sind, ist sehr wertvoll.
Danke.

Liebe Grüße
Kanvision
März 2014 - Mai 2017 Zolpidem 5 mg problemlos ausgeschlichen
Einige Versuche mit verschiedenen SSR nicht vertragen
September 2014 - ca Februar 2016 Lamictal 25mg morgens, 50 mg abends ohne Schwierigkeiten abgesetzt
September 2014 - Mai 2015 Dibondrin wegen Schlaflosigkeit und Histaminempfindlichkeit
August 2014 - Juli 2019 Olanzapin 2,5mg abends erst ohne Schwierigkeiten abgesetzt nach 4 Wochen erste Symptome wie mehr Angst und schlechter Selbstwert, dann heftige Bauchschmerzen, die ich in keinem Zusammenhang dazu wahrnahm und mir viel Stress machten, dann Schlaflosigkeit, KH Aufenthalt zur Abklärung der Bauchschmerzen, zum Schlafen
Lorazepam 0,5 mg kaum Wirkung
Neuerlich KH wegen Erschöpfung und Schlaflosigkeit
Paradoxe Reaktion auf Alprazolam 0,25mg Ängste
Versuch mit Dominal forte scheiterte
Ab Dezember 19 Seroquel 50 mg Schlaf kaum verbessert, aber seither Schwäche total benommen bis Nachmittag
Beginn einer Hormonersatztherapie mit bioidentischen Hormonen ( Ziel Schlafen) hat eher alles verschlimmert mit wilden Aufs und Abs stimmungsmäßig aber die
extreme Schwäche verbessert
Wegen der schlimmen Nebenwirkungen erste Reduktion Anfang Jänner 20 Reduktion von 50mg auf ca 44 mg
29.1. 37,5mg
13.3. 35 mg

Seit 15.3. mit der Wasserauflösung, davor eher ungenaue Teilung mit Tablettenteiler

Irrtum bei der Wasserdosierung:
Seit 15.3. 48,5 mg heftige Symptome, Unverträglichkeiten
am 25.3. Fehler entdeckt, 47,5 mg Nervensausen, Übelkeit
26.3. 45 mg Angstzustände, Schwäche, Übelkeit, Hunger

Hatte immer einige Tage danach starke Unruhe die jetzt öfter auftritt und ab Mittag dann bis abends ca 20 Uhr Nervenrasen wird wenn die Dämpfung nachlässt. Seit Mitte Februar nehme ich zum Schlafen 0.125 mg Lendorm damit ich wenigstens 4-5 Stunden schlafen kann
Außerdem vertrage ich kaum mehr Homöopathie oder Rotlicht oder Energiebehandlungen. Totale Nervenüberreizung. Bauchschmerzen haben sich gebessert aber noch große Empfindlichkeit und viele Unverträglichkeiten
NEM: Magnesium, Vitamin C, Melissentropfen, Passionsblume ( kaum Wirkung)
Starke Reaktion auch auf Pollen, wieder im Nervensystem, wieder Unruhe Gehetztheit und Angst und Panik, hyperaktiv
Grunderkrankung: Starke Kniearthrose jahrelange Mobilitätsprobleme bis zum Rollstuhl

Brotizolam 0,125 mg in 12,5 ml Wasser
30.3. 12,4 ml
1.4. 12,2 ml
2.4. 12,0 ml Unverträglichkeiten werden stärker
6.4. 11,8ml gegen Morgen Angstzustände, Übelkeit am Tag
3.5. 11 ml
14.5. 10 ml

Janausten
Beiträge: 0
Registriert: 04.02.2018 11:43
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: kanvision: NW od. Absetzsymptome von Quetiapin / Brotizolam

Beitrag von Janausten »

Ich leide seit 2014 unter Seroquelentzug und ich habe diese
wirklich dumme Aussage „kann man einfach weglassen“ so oft gehört. Ich bin trocken und hab früher harte Drogen genommen. Im Vergleich zu Seroquel kann ich die „enfach weglassen“ aber Seroquel hat mein Nervensystem krasser verändert. Es ärgert mich immer wieder, wie wenig Ahnung Ärzte von dem Wirkstoff haben. Es ist nicht jedes Gehirn gleich dem anderen. Ich hoffe, du hälst durch! Ich habe eine elektronische Feinwaage und das Absetzen geht besser als mit der Wasserlösemethode

kanvision
Beiträge: 17
Registriert: 15.03.2020 19:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: kanvision: NW od. Absetzsymptome von Quetiapin / Brotizolam

Beitrag von kanvision »

Hallo Janausten,

Das interessiert mich: wie zerkleinerst du die kleinen Tabletten?
LG kanvision
März 2014 - Mai 2017 Zolpidem 5 mg problemlos ausgeschlichen
Einige Versuche mit verschiedenen SSR nicht vertragen
September 2014 - ca Februar 2016 Lamictal 25mg morgens, 50 mg abends ohne Schwierigkeiten abgesetzt
September 2014 - Mai 2015 Dibondrin wegen Schlaflosigkeit und Histaminempfindlichkeit
August 2014 - Juli 2019 Olanzapin 2,5mg abends erst ohne Schwierigkeiten abgesetzt nach 4 Wochen erste Symptome wie mehr Angst und schlechter Selbstwert, dann heftige Bauchschmerzen, die ich in keinem Zusammenhang dazu wahrnahm und mir viel Stress machten, dann Schlaflosigkeit, KH Aufenthalt zur Abklärung der Bauchschmerzen, zum Schlafen
Lorazepam 0,5 mg kaum Wirkung
Neuerlich KH wegen Erschöpfung und Schlaflosigkeit
Paradoxe Reaktion auf Alprazolam 0,25mg Ängste
Versuch mit Dominal forte scheiterte
Ab Dezember 19 Seroquel 50 mg Schlaf kaum verbessert, aber seither Schwäche total benommen bis Nachmittag
Beginn einer Hormonersatztherapie mit bioidentischen Hormonen ( Ziel Schlafen) hat eher alles verschlimmert mit wilden Aufs und Abs stimmungsmäßig aber die
extreme Schwäche verbessert
Wegen der schlimmen Nebenwirkungen erste Reduktion Anfang Jänner 20 Reduktion von 50mg auf ca 44 mg
29.1. 37,5mg
13.3. 35 mg

Seit 15.3. mit der Wasserauflösung, davor eher ungenaue Teilung mit Tablettenteiler

Irrtum bei der Wasserdosierung:
Seit 15.3. 48,5 mg heftige Symptome, Unverträglichkeiten
am 25.3. Fehler entdeckt, 47,5 mg Nervensausen, Übelkeit
26.3. 45 mg Angstzustände, Schwäche, Übelkeit, Hunger

Hatte immer einige Tage danach starke Unruhe die jetzt öfter auftritt und ab Mittag dann bis abends ca 20 Uhr Nervenrasen wird wenn die Dämpfung nachlässt. Seit Mitte Februar nehme ich zum Schlafen 0.125 mg Lendorm damit ich wenigstens 4-5 Stunden schlafen kann
Außerdem vertrage ich kaum mehr Homöopathie oder Rotlicht oder Energiebehandlungen. Totale Nervenüberreizung. Bauchschmerzen haben sich gebessert aber noch große Empfindlichkeit und viele Unverträglichkeiten
NEM: Magnesium, Vitamin C, Melissentropfen, Passionsblume ( kaum Wirkung)
Starke Reaktion auch auf Pollen, wieder im Nervensystem, wieder Unruhe Gehetztheit und Angst und Panik, hyperaktiv
Grunderkrankung: Starke Kniearthrose jahrelange Mobilitätsprobleme bis zum Rollstuhl

Brotizolam 0,125 mg in 12,5 ml Wasser
30.3. 12,4 ml
1.4. 12,2 ml
2.4. 12,0 ml Unverträglichkeiten werden stärker
6.4. 11,8ml gegen Morgen Angstzustände, Übelkeit am Tag
3.5. 11 ml
14.5. 10 ml

Antworten