Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 4126
Registriert: 17.08.2015 18:09
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 1141 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von lunetta »

Hallo!

Alles Gute zum Geburtstag!

Was ist bei der Voruntersuchung rausgekommen?

LG
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9381 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Jamie »

Hi Josefa :)

Happy Birthday, trotz allem :hug: :party2: .

Es kommen auch wieder andere, schönere Geburtstage.
Sei nicht traurig, mache das Beste aus diesem Tag.

Sag dir, Okay mir geht´s mies, aber ich tue, was ich kann und ich versuche mich ein klein wenig zu freuen :)

Alles Gute für das neue Lebensjahr und stetige Besserung :group:
wünscht Jamie

krasiva
Beiträge: 391
Registriert: 21.02.2019 11:59
Hat sich bedankt: 480 Mal
Danksagung erhalten: 165 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von krasiva »

Grüße dich Josefa,

auch von mir alles nur erdenklich Gute zu deinem Geburtstag!!! :party2:

Mögest du immer weiter heilen und dich jeden Tag bisschen besser fühlen: auch mit kleinen Schritten kommt man an's Ziel. Hauptsache man geht weiter und lebt vom Tag zum Tag. Und irgendwann werden mehrere Tage und dann die Wochen. ... Die Zeit arbeitet auch für dich. ...

Mit besten Wünschen,

krasiva :)
► Text zeigen

Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Guten Morgen :)

Danke für die Glückwünsche :hug:

Ps Lunetta: Das Ergebnis bekomme ich erst nächste Woche :(
Lg
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo an alle :)

Ich habe gerade meinen Arztbefund gelesen nach fast drei Monaten :evil:

Mir fällt jetzt das Lied ein Ärzte sind.... :frust:

Sry das Lied heißt Männer sind... ich ersetze es durch Ärzte :evil:

Lg
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo an alke :)

Ich habe auch keine Gallenblase mehr und seit ich kein Diazepam mehr nehme immer gelben Durchfall :shock:

Hat das vlt noch jemand ich drehe bald durch :zombie:

Lg Josy
Zuletzt geändert von Josefa am 20.07.2020 11:14, insgesamt 1-mal geändert.
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21842
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11398 Mal
Danksagung erhalten: 7095 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von padma »

hallo Josy, :)

hast du deswegen schon deinen Arzt gefragt? Das würde ich wohl machen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo Padma :)

Ja habe sogar eine Stuhlprobe abgegen alles in Ordnung.
Blutwerte auch ich werde noch irre :(

Ich trinke nur stilles Mineralwasser da steht 63 mg Magnesium vlt deshalb oder ich esse zuviel Histaminhaltig ich google schon wie verrückt :frust:

Lg Josy
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21842
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11398 Mal
Danksagung erhalten: 7095 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von padma »

hallo Josy, :)

wenn die Stuhlprobe und die Blutwerte alle in Ordnung waren, brauchst du dir wohl keine Sorgen zu machen.

Hier ein paar Treffer zu "gelber Durchfall" search.php?keywords=%22gelber+Durchfall%22

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo Padma :)

Danke für die Links habe mir schon alle durchgelesen :)

Nach all den Operationen wundert es mich nicht mehr das alles schief gelaufen ist :cry:

Mir wurde ja schon der ganze Bauch aufgeschnippelt :evil:

Wer weiß was ich da für Verwachsungen habe...jede Narbe schmerzt derzeit wie :censored:

Danke an alle Ärzte die mir mein Leben derzeit zur Hölle machen :evil: :evil: :evil:

Lg Josy
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo an alle :)

Habt ihr auch so mit dem Kreislauf bei der Hitze trinke schon genug aber hilft nicht.
Lg
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

Raven82
Beiträge: 108
Registriert: 27.10.2019 06:40
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Raven82 »

Hi,

Ich hab schon oft Kreislaufprobleme, aber nicht wegen der Hitze. Sondern nur wenn ich mich überanstrenge, süßkram Esse oder die Symptome sehr schlimm sind.

Gruß Raven
-Oktober 2018 vom Arzt Citalopram 20mg verordnet wegen Angststörung
-Februar 2019 zusätzlich 300mg Buprophion von Psychiaterin
-Einschleichen der beiden Medikamente war schon die Hölle
-Als ich die Ärzte daruf hinwieß, wurde das als normal abgetan, wobei das doch schon der eindeutige Hinweis ist, das ich die PP nicht vertrage.
-Immer wieder heftigste NW in vorm von Grippalen Symtomen
-Anfang Juni 2019 Dauergrippe
-Ärztin sagte es kommt von der Klimaanlage in der Arbeit, ich soll unbedingt kündigen. Zum Glück hab ich das nicht gemacht, und hab auf anraten eines Freundes den Arzt gewechslet der erkannte das es eine Medikamentenunverträglichkeit ist, sonst wär ich jetzt Arbeitslos.

-mitte Juli 2019 begonnen die AD innerhalb von 6 Wochen zu reduzieren
-Heute weiß ich das es zu schnell war, aber die NW waren so heftig, hier auch wieder auf anraten der Ärzte das dies in diesem Zeitraum nicht bedenklich wäre

Seit September 2019 im Entzug
-sämtliche Symtome ( Grippe Symptome, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, total Erschöpft und fertig, Herzklopfen sporadisch, Hände total angeschwollen, Augenbrennen, Hautbrennen an Händen und Füßen, ständiger Tinitus, Schwindel, Kreislaufproblem) und und und..................... :frust:

Die ersten 2 Monate war alles ständig da, Ende Dezember 2019 kam das erste Fenster, seither immer mehr Fenster aber trotzdem noch richtig schlimm.
Sport,Körperliche Anstrengungen, Alkohol, Koffein, etwas unternehmen oder eine Aktivität planen ist seither nicht mehr möglich.

Das einzige was bis jetzt weg ist, der extreme Schwindel und die Grunderkrankung ist größtenteil weg.

Wobei ich aber der Meinung bin das diese auch von alleine wieder weggegangen wäre, wenn ich nur ein bisschen länger ausgehalten hätte an mir gearbeitet hätte, und von den Ärzten nicht so dermaßen inkompitent und fahrläßig beraten worden wäre.

Update nach 6 Monaten auf 0...

Entzug dauert an, immer wieder Wellen und Fenster. Meistens wechseln sie mehrmals am Tag.
Symptome die nicht mehr da sind
- fast keine Grippesymtome mehr, keine Brain zaps oder Zuckungen mehr, Herzklopfen hält sich in Grenzen, fast kein Augenbrennen mehr, metallische Geschmack im Mund nur noch sehr selten

Symptome die noch da sind
- Tinnitus, Muskel - und Gelenkschmerzen, leichter Schwindel, leichte Angst und Panikattaken (aber selten), ständig müde und schlapp und kaputt, Unruhe, Kribbeln auf der Haut und in den Wellen werden die Hände richtig Rot.. Oft am Verzweifeln :evil:

Arbeiten sehr Anstrengend, nach der Arbeit und am Wochenende geht gar nichts mehr, kann nur rumliegen und in den Fernseher schauen..

Update nach 8 1/2 Monaten auf 0

Enzug dauert an, nur nicht mehr so heftig. Letztes Fenster hielt fast 3 Wochen, alle Symptome waren zu 50% verschwunden. Alles nicht toll, aber zum aushalten.
Seit 2.Mai /20 wieder in einer Welle, Symptome nicht mehr so heftig, aber immer wieder sehr unangenehm.
Seit 2 Juni flacht die Welle etwas ab, hoff das bleibt so.Nur gut geht es mir nicht.
Quasi jetzt wieder warten auf das nächste Erdbeben, hoffe es kommt dann nur noch in Stärke 5, und nicht wieder 9

Symptome..
Die gleichen wie oben, nur der Tinnitus lässt nach, kein Schwindel mehr und Herzklopfen fast weg nur noch manchmal.

Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo Raven 82,

Ja der Entzug und die Hitze bringen mich noch um.

Jetzt total Angst und Panik :(
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

Raven82
Beiträge: 108
Registriert: 27.10.2019 06:40
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Raven82 »

Hallo,
Oh man..
Kenn ich leider alles, deine ganze Symptom Palette.
Seit 6 Wochen bin ich wenigstens nicht mehr komplett Bettlägrig, aber trotzdem immer noch nicht gut.

Hätte mir nie vorstellen können das AD solche Symptome verursachen.
Bei Benzos leuchtet mir das ja ein, das wusste ich.

Wir schaffen das, ganz bestimmt.

Gruß Raven
-Oktober 2018 vom Arzt Citalopram 20mg verordnet wegen Angststörung
-Februar 2019 zusätzlich 300mg Buprophion von Psychiaterin
-Einschleichen der beiden Medikamente war schon die Hölle
-Als ich die Ärzte daruf hinwieß, wurde das als normal abgetan, wobei das doch schon der eindeutige Hinweis ist, das ich die PP nicht vertrage.
-Immer wieder heftigste NW in vorm von Grippalen Symtomen
-Anfang Juni 2019 Dauergrippe
-Ärztin sagte es kommt von der Klimaanlage in der Arbeit, ich soll unbedingt kündigen. Zum Glück hab ich das nicht gemacht, und hab auf anraten eines Freundes den Arzt gewechslet der erkannte das es eine Medikamentenunverträglichkeit ist, sonst wär ich jetzt Arbeitslos.

-mitte Juli 2019 begonnen die AD innerhalb von 6 Wochen zu reduzieren
-Heute weiß ich das es zu schnell war, aber die NW waren so heftig, hier auch wieder auf anraten der Ärzte das dies in diesem Zeitraum nicht bedenklich wäre

Seit September 2019 im Entzug
-sämtliche Symtome ( Grippe Symptome, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, total Erschöpft und fertig, Herzklopfen sporadisch, Hände total angeschwollen, Augenbrennen, Hautbrennen an Händen und Füßen, ständiger Tinitus, Schwindel, Kreislaufproblem) und und und..................... :frust:

Die ersten 2 Monate war alles ständig da, Ende Dezember 2019 kam das erste Fenster, seither immer mehr Fenster aber trotzdem noch richtig schlimm.
Sport,Körperliche Anstrengungen, Alkohol, Koffein, etwas unternehmen oder eine Aktivität planen ist seither nicht mehr möglich.

Das einzige was bis jetzt weg ist, der extreme Schwindel und die Grunderkrankung ist größtenteil weg.

Wobei ich aber der Meinung bin das diese auch von alleine wieder weggegangen wäre, wenn ich nur ein bisschen länger ausgehalten hätte an mir gearbeitet hätte, und von den Ärzten nicht so dermaßen inkompitent und fahrläßig beraten worden wäre.

Update nach 6 Monaten auf 0...

Entzug dauert an, immer wieder Wellen und Fenster. Meistens wechseln sie mehrmals am Tag.
Symptome die nicht mehr da sind
- fast keine Grippesymtome mehr, keine Brain zaps oder Zuckungen mehr, Herzklopfen hält sich in Grenzen, fast kein Augenbrennen mehr, metallische Geschmack im Mund nur noch sehr selten

Symptome die noch da sind
- Tinnitus, Muskel - und Gelenkschmerzen, leichter Schwindel, leichte Angst und Panikattaken (aber selten), ständig müde und schlapp und kaputt, Unruhe, Kribbeln auf der Haut und in den Wellen werden die Hände richtig Rot.. Oft am Verzweifeln :evil:

Arbeiten sehr Anstrengend, nach der Arbeit und am Wochenende geht gar nichts mehr, kann nur rumliegen und in den Fernseher schauen..

Update nach 8 1/2 Monaten auf 0

Enzug dauert an, nur nicht mehr so heftig. Letztes Fenster hielt fast 3 Wochen, alle Symptome waren zu 50% verschwunden. Alles nicht toll, aber zum aushalten.
Seit 2.Mai /20 wieder in einer Welle, Symptome nicht mehr so heftig, aber immer wieder sehr unangenehm.
Seit 2 Juni flacht die Welle etwas ab, hoff das bleibt so.Nur gut geht es mir nicht.
Quasi jetzt wieder warten auf das nächste Erdbeben, hoffe es kommt dann nur noch in Stärke 5, und nicht wieder 9

Symptome..
Die gleichen wie oben, nur der Tinnitus lässt nach, kein Schwindel mehr und Herzklopfen fast weg nur noch manchmal.

Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo Raven ,

Ich hoffe es ich bin schon so verzweifelt!!!

Lg
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

Raven82
Beiträge: 108
Registriert: 27.10.2019 06:40
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Raven82 »

Hi,

Ich glaub dir das du verzweifelt bist, das ist so der Horror.
Aber irgendwann wirds besser...

Ist es denn noch kein bisschen besser geworden?

Gruß Raven
-Oktober 2018 vom Arzt Citalopram 20mg verordnet wegen Angststörung
-Februar 2019 zusätzlich 300mg Buprophion von Psychiaterin
-Einschleichen der beiden Medikamente war schon die Hölle
-Als ich die Ärzte daruf hinwieß, wurde das als normal abgetan, wobei das doch schon der eindeutige Hinweis ist, das ich die PP nicht vertrage.
-Immer wieder heftigste NW in vorm von Grippalen Symtomen
-Anfang Juni 2019 Dauergrippe
-Ärztin sagte es kommt von der Klimaanlage in der Arbeit, ich soll unbedingt kündigen. Zum Glück hab ich das nicht gemacht, und hab auf anraten eines Freundes den Arzt gewechslet der erkannte das es eine Medikamentenunverträglichkeit ist, sonst wär ich jetzt Arbeitslos.

-mitte Juli 2019 begonnen die AD innerhalb von 6 Wochen zu reduzieren
-Heute weiß ich das es zu schnell war, aber die NW waren so heftig, hier auch wieder auf anraten der Ärzte das dies in diesem Zeitraum nicht bedenklich wäre

Seit September 2019 im Entzug
-sämtliche Symtome ( Grippe Symptome, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, total Erschöpft und fertig, Herzklopfen sporadisch, Hände total angeschwollen, Augenbrennen, Hautbrennen an Händen und Füßen, ständiger Tinitus, Schwindel, Kreislaufproblem) und und und..................... :frust:

Die ersten 2 Monate war alles ständig da, Ende Dezember 2019 kam das erste Fenster, seither immer mehr Fenster aber trotzdem noch richtig schlimm.
Sport,Körperliche Anstrengungen, Alkohol, Koffein, etwas unternehmen oder eine Aktivität planen ist seither nicht mehr möglich.

Das einzige was bis jetzt weg ist, der extreme Schwindel und die Grunderkrankung ist größtenteil weg.

Wobei ich aber der Meinung bin das diese auch von alleine wieder weggegangen wäre, wenn ich nur ein bisschen länger ausgehalten hätte an mir gearbeitet hätte, und von den Ärzten nicht so dermaßen inkompitent und fahrläßig beraten worden wäre.

Update nach 6 Monaten auf 0...

Entzug dauert an, immer wieder Wellen und Fenster. Meistens wechseln sie mehrmals am Tag.
Symptome die nicht mehr da sind
- fast keine Grippesymtome mehr, keine Brain zaps oder Zuckungen mehr, Herzklopfen hält sich in Grenzen, fast kein Augenbrennen mehr, metallische Geschmack im Mund nur noch sehr selten

Symptome die noch da sind
- Tinnitus, Muskel - und Gelenkschmerzen, leichter Schwindel, leichte Angst und Panikattaken (aber selten), ständig müde und schlapp und kaputt, Unruhe, Kribbeln auf der Haut und in den Wellen werden die Hände richtig Rot.. Oft am Verzweifeln :evil:

Arbeiten sehr Anstrengend, nach der Arbeit und am Wochenende geht gar nichts mehr, kann nur rumliegen und in den Fernseher schauen..

Update nach 8 1/2 Monaten auf 0

Enzug dauert an, nur nicht mehr so heftig. Letztes Fenster hielt fast 3 Wochen, alle Symptome waren zu 50% verschwunden. Alles nicht toll, aber zum aushalten.
Seit 2.Mai /20 wieder in einer Welle, Symptome nicht mehr so heftig, aber immer wieder sehr unangenehm.
Seit 2 Juni flacht die Welle etwas ab, hoff das bleibt so.Nur gut geht es mir nicht.
Quasi jetzt wieder warten auf das nächste Erdbeben, hoffe es kommt dann nur noch in Stärke 5, und nicht wieder 9

Symptome..
Die gleichen wie oben, nur der Tinnitus lässt nach, kein Schwindel mehr und Herzklopfen fast weg nur noch manchmal.

Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo Raven,

Nein leider nicht habe die ganze Symptomliste.

Hoffentlich komme ich da lebend raus!

Lg
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

Raven82
Beiträge: 108
Registriert: 27.10.2019 06:40
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Raven82 »

Hi,

Oh mann... Das ist ja zum kotz....

Schick dir auf jeden Fall ganz ganz ganz viel Kraft.
Halte durch Josefa, am Ende lohnt es sich. Ganz bestimmt.

Gruß Raven
-Oktober 2018 vom Arzt Citalopram 20mg verordnet wegen Angststörung
-Februar 2019 zusätzlich 300mg Buprophion von Psychiaterin
-Einschleichen der beiden Medikamente war schon die Hölle
-Als ich die Ärzte daruf hinwieß, wurde das als normal abgetan, wobei das doch schon der eindeutige Hinweis ist, das ich die PP nicht vertrage.
-Immer wieder heftigste NW in vorm von Grippalen Symtomen
-Anfang Juni 2019 Dauergrippe
-Ärztin sagte es kommt von der Klimaanlage in der Arbeit, ich soll unbedingt kündigen. Zum Glück hab ich das nicht gemacht, und hab auf anraten eines Freundes den Arzt gewechslet der erkannte das es eine Medikamentenunverträglichkeit ist, sonst wär ich jetzt Arbeitslos.

-mitte Juli 2019 begonnen die AD innerhalb von 6 Wochen zu reduzieren
-Heute weiß ich das es zu schnell war, aber die NW waren so heftig, hier auch wieder auf anraten der Ärzte das dies in diesem Zeitraum nicht bedenklich wäre

Seit September 2019 im Entzug
-sämtliche Symtome ( Grippe Symptome, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, total Erschöpft und fertig, Herzklopfen sporadisch, Hände total angeschwollen, Augenbrennen, Hautbrennen an Händen und Füßen, ständiger Tinitus, Schwindel, Kreislaufproblem) und und und..................... :frust:

Die ersten 2 Monate war alles ständig da, Ende Dezember 2019 kam das erste Fenster, seither immer mehr Fenster aber trotzdem noch richtig schlimm.
Sport,Körperliche Anstrengungen, Alkohol, Koffein, etwas unternehmen oder eine Aktivität planen ist seither nicht mehr möglich.

Das einzige was bis jetzt weg ist, der extreme Schwindel und die Grunderkrankung ist größtenteil weg.

Wobei ich aber der Meinung bin das diese auch von alleine wieder weggegangen wäre, wenn ich nur ein bisschen länger ausgehalten hätte an mir gearbeitet hätte, und von den Ärzten nicht so dermaßen inkompitent und fahrläßig beraten worden wäre.

Update nach 6 Monaten auf 0...

Entzug dauert an, immer wieder Wellen und Fenster. Meistens wechseln sie mehrmals am Tag.
Symptome die nicht mehr da sind
- fast keine Grippesymtome mehr, keine Brain zaps oder Zuckungen mehr, Herzklopfen hält sich in Grenzen, fast kein Augenbrennen mehr, metallische Geschmack im Mund nur noch sehr selten

Symptome die noch da sind
- Tinnitus, Muskel - und Gelenkschmerzen, leichter Schwindel, leichte Angst und Panikattaken (aber selten), ständig müde und schlapp und kaputt, Unruhe, Kribbeln auf der Haut und in den Wellen werden die Hände richtig Rot.. Oft am Verzweifeln :evil:

Arbeiten sehr Anstrengend, nach der Arbeit und am Wochenende geht gar nichts mehr, kann nur rumliegen und in den Fernseher schauen..

Update nach 8 1/2 Monaten auf 0

Enzug dauert an, nur nicht mehr so heftig. Letztes Fenster hielt fast 3 Wochen, alle Symptome waren zu 50% verschwunden. Alles nicht toll, aber zum aushalten.
Seit 2.Mai /20 wieder in einer Welle, Symptome nicht mehr so heftig, aber immer wieder sehr unangenehm.
Seit 2 Juni flacht die Welle etwas ab, hoff das bleibt so.Nur gut geht es mir nicht.
Quasi jetzt wieder warten auf das nächste Erdbeben, hoffe es kommt dann nur noch in Stärke 5, und nicht wieder 9

Symptome..
Die gleichen wie oben, nur der Tinnitus lässt nach, kein Schwindel mehr und Herzklopfen fast weg nur noch manchmal.

Josefa
Beiträge: 53
Registriert: 06.05.2020 07:40
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von Josefa »

Hallo Raven ,

Danke das wünsche ich dir auch!

Lg
Seit 2017 nach einer Op unkontrolliert Diazepam genommen.
Mal 10mg Dia oft bis zu 70mg Dia pro Tag.
Seit 20 März 2020 nach einer erneuten Operation kein Diazepam mehr bekommen...Kaltentzug seitdem bettlägerig :cry:
Symptome:
Akathisie???
Muskelschwäche
Tremor
Schwindel
Durchfall
Taubheitsgefühle am ganzen Körper
Trockene Schleimhäute
Schlaf weg nur dösen
Gliederschmerzen
Dr/De
Benommenheit
Kein Hunger oder Durstgefühl
Brain Zapps
Globusgefühl
Schwächeanfälle
Herzrasen
Eigentlich jedes Symptom
Medikamente: Euthyrox 50 mg wegen Schilddrüsenunterfunktion

simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 577
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 195 Mal

Re: Josefa: Diazepam-Kaltentzug aufgrund Verschreibungsweigerung

Beitrag von simonb »

Hallo Josefa :)
Habt ihr auch so mit dem Kreislauf bei der Hitze trinke schon genug aber hilft nicht.
Lg
Ja kenne ich auch bin dann auch immer total schlapp, bei mir hilft nur Ruhe , und viel trinken, manchmal trinke ich auch einen lauwarmen Tee.

Dann muss der Körper wieder gegen regulieren.
Ist es denn bei dir so warm heute?

Hier in Norddeutschland ist heute eher herbstlichen Wetter.

Gruß Simon
► Text zeigen

Antworten