Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Das Forum wurde aktualisiert aber leider sind Danksagungen für unbestimmte Zeit deaktiviert, da es Kompatibilitätsprobleme gibt. Die Daten sind nicht verloren und die Funktionalität wird wieder aktiviert, sobald es geht. Danke für Euer Verständnis!



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Hallo ihr,
bin Stefan 42 - nehme schon lange Zeit (10 Jahre) Venlafaxin - urspr. mal 2 x 37,5 am Tag (Tabletten - keine Retard)
Seit mehreren Jahren hab ich bis Ende 2019 dann nur noch 18,75 mg genommen - also ne Halbe von 37,5 - damit gings auch ganz gut.
Ende Okt 2019 musste ich meine 37,5 dritteln - da Venlafaxin fast nicht mehr zu bekommen war - auch da gings mir noch soweit gut - allerdings hab ich bemrekt das cih irgendwie so n leichtes Zittern hab.
Bin da bei Neurologin gewesen - diese sagte ich soll Venlafaxin doch weglassen -hat sowieso keine Wirkung mehr - selbige Aussage hab ich auch vom Hausarzt, Kranknehaus und Psychologin erhalten.
Ende April (26.4.) hab ich dann aufgehört das Venlafaxin einzunehmen - mir gings dann auch nicht schlechter.
Aber seit ca 1-2 Wochen ists echt deftig - Ängste, Hoffnungslosigkeit, Zucken, Zittern, so irgendwie ruckartige Bewegungen, Antriebslos, Knieschmerzen/Gelenke, ...... - muss mich dann echt in Popo treten das was geht.
Muss dazusagen das ich auch Hypochondrisch bin.
Was kann cih un - das ist echt heftig - und vor allem so Wechselnd - mal gut - dann wieder nicht - Stimmungsschwankungen usw

Venlafaxin hab ich noch ne ganze Packung 37,5 Tabl. da.
Oder einfach weiterhin so lassen und durchhalten ??? Sind ja jetzt fast 6 Wochen wo ich auf 0 bin.

Nehme parallel noch Opipramol.
Also urspr. Dosierung war morgens Venlafaxin 18,xx mg - abends eine Opipram 50
Mittlerweile ists morgens 25mg Opipram und Abends 50 mg Opipram - das 25mg Opipram sollte das Venlafaxin ersetzen.
Weiters nehm ich grad nen ganz leichten Betablocker 5 mg Dociton morgens - es gibt da noch noch n Hashimoto (bzw gab es ) - alle Werte sind wieder voll OK

Was ratet ihr mir ???
Ich will weg von dem Zeug - stand mir immer im Weg - schon von der Beschaffung her oder sogar in Kombination mit Nasensprays usw
Zuletzt geändert von Murmeline am 16.06.2020 20:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7220
Registriert: 25.01.2016 19:41

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Annanas »

Hallo Stefan :) ,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

[highlight=yellow][highlight=yellow][highlight=yellow]Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).[/highlight][/highlight][/highlight]

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße, Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7220
Registriert: 25.01.2016 19:41

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Annanas »

Hallo Stefan, ich nochmal, jetzt etwas konkreter zu deinem Anliegen.
stefan77 hat geschrieben:
16.06.2020 19:50
Bin da bei Neurologin gewesen - diese sagte ich soll Venlafaxin doch weglassen -hat sowieso keine Wirkung mehr - selbige Aussage hab ich auch vom Hausarzt, Kranknehaus und Psychologin erhalten.
Das haben leider viele Foris zu hören bekommen, dadurch falsch abgesetzt u sind mit, teils unaushaltbarer, Symptomatik konfrontiert worden.
Zu den Gründen dafür u auch zum Absetzen allgemein u Vielem mehr, gibt es im obigen Begrüßungstext Infos - lies' dir bitte alles in Ruhe durch.
stefan77 hat geschrieben:
16.06.2020 19:50
Ende April (26.4.) hab ich dann aufgehört das Venlafaxin einzunehmen - mir gings dann auch nicht schlechter.
Das war ein Kaltentzug, den wir hier absolut nicht empfehlen - als Anhaltspunkt zum risikominimierendem Absetzen gibt es bei uns die 10% Regel, dh es sollten möglichst nicht mehr als 10% der letzten Dosis reduziert u dazwischen Stabilisierungsphasen von 4 - 6 Wochen eingehalten werden.
Je nach Befinden kann das noch individuell angepaßt werden.
stefan77 hat geschrieben:
16.06.2020 19:50
mir gings dann auch nicht schlechter.
Aber seit ca 1-2 Wochen ists echt deftig - Ängste, Hoffnungslosigkeit, Zucken, Zittern, so irgendwie ruckartige Bewegungen, Antriebslos, Knieschmerzen/Gelenke, ...... - muss mich dann echt in Popo treten das was geht.
Das ist auch das Schlimme - Absetzsymptome können zeitverzögert auftreten, manchmal sogar um Monate.
Alles, was du beschreibst, sind typische Absetzsymptome - ich kenne diese auch aus eigener Erfahrung.
stefan77 hat geschrieben:
16.06.2020 19:50
Was kann cih un - das ist echt heftig - und vor allem so Wechselnd - mal gut - dann wieder nicht - Stimmungsschwankungen usw
Diese Wechsel sind auch ganz bezeichnend für eine Absetzsymptomatik.
stefan77 hat geschrieben:
16.06.2020 19:50
Venlafaxin hab ich noch ne ganze Packung 37,5 Tabl. da.
Oder einfach weiterhin so lassen und durchhalten ??? Sind ja jetzt fast 6 Wochen wo ich auf 0 bin.
Es ist schwierig, weil man nicht weiß, ob sich die Symptomatik noch verstärkt u/o länger anhält.

Es gibt jetzt die Möglichkeit, eine Minimenge wieder einzudosieren u zu schauen, ob die Symptome damit aufgefangen werden.
Da mit vergehender Zeit aber die Gefahr einer Unverträglichkeitsreaktion steigt, müßtest du dich schnell entscheiden, ob du das tun möchtest.
Ich denke, jetzt besteht noch die Chance, daß die Wiedereindosierung greift - eine Garantie gibt es natürlich nicht, aber einen Versuch ist es wert.

Ich würde mit 0,5 mg Venlafaxin starten, bei Notwendigkeit könnte man das auch noch nachjustieren.
Diese kleine Menge kannst du zusammenkrümeln u mittels Feinwaage abwiegen o mit der Wasserlösemethode arbeiten - beide Varianten sind im Begrüßungstext verlinkt.
stefan77 hat geschrieben:
16.06.2020 19:50
das 25mg Opipram sollte das Venlafaxin ersetzen.

Das klappt kaum bis gar nicht, weil es ein ganz anderer Wirkstoff, mit dementsprechend anderer Wirkweise ist.
Dein Gehirn ist im Venlafaxin-Entzug u verlangt nach diesem Wirkstoff.

Das wäre es erstmal kurz vorab von mir,
liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Kann ich das morgen früh schon nehmen? Eibfach n kleiner krümel? Hab keine feinwaage aber mir gehts beschissen.
Trockener mund. Ganze nacht eun auf und ab.
Hab auch noch tavor 0.5 da - unterstützend?????
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Bekommt man das alles wieder hin? Bin so hoffnungslos. Hab hier schon die nummer vom notdienst aufm display
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Jamie »

Guten Morgen Stefan,

ich antworte rasch.
Ja kannst du.
Kannst du noch bis zur Öffnung der Apotheke warten um 9h?
Besorge dir dort eine 10ml, 5ml und 2ml Spritze.
Die Tablette wird dann in 100ml Wasser aufgelöst.

Ich reiche Weiteres nach :)

Grüße
Jamie

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Jamie »

Hallo, :)

hier kommt der zweite Teil.
Einfach so eine Ecke abbeißen ist keine gute Idee, geht aber notfalls.
Das Problem ist, dass man so nicht weiß, wie viel Wirkstoff man abbekommt.
Das ist wie eine blinde Einnahme.

Wenn du 1mg wiedereindosieren möchtest, geht die Rechnung so (ich rechne für dich)
37,5 = 100
1 = x

x = 2,66 (ich runde ab auf 2,5ml)

Das heißt du misst 100ml Wasser ab, legst die 37,5mg Tablette rein, lässt sie sich auflösen (15min warten, immer wieder mal rühren, am Ende Strudel erzeugen siehe Link Wasserlösemethode), ziehst dann mit der Spritze 2,5ml ab und nimmst dies ein und die restlichen 97,5ml verwirfst du.

Wie bist du durch die Nacht gekommen?
Es gibt keinen Grund in Panik auszubrechen oder kopflose Aktionen zu starten, das möchte ich unbedingt anfügen.
Nichts an deinem Zustand muss innerhalb von 2h geändert werden und so bedrohlich sich all das anfühlt, dein Leben ist nicht in Gefahr.

Tavor kann man im absoluten Notfall nehmen, aber es macht sehr schnell abhängig und einen Kaltentzug kann es nicht auffangen, da dein ZNS nach dem Venlafaxin geiert.
Ich kann nur warnen das Benzo regelmäßig zu nehmen, da bist du schneller abhängig, als du piep sagen kannst.
Ich würde es in der Schublade lassen und mich auf das Einschleichen des Venlafaxins konzentrieren.

Link Wasserlösemethode: viewtopic.php?f=16&t=10923

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Bin jetzt aufm Weg ins krankenhaus.
Hatte heut nacht tel zum ärztlichen notdienst.
Hab kein tavor genommen da im feb 2019 abgelaufen
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Was kann beim venlafaxin einschleichen schlimmstenfalls passieren?
Geschlafen fast nicht. Übelkeit. Bauch Magen grollt. Viel urin und Stuhlgang heut nacht
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Frieren die ganze nacht. Eiskalte füsse usw
Puls immer so an die 90 bis 100
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Jamie »

Hallo Stefan, :)

tut mir leid, dass es dir so schlecht geht.
Lass dir bitte im Krankenhaus kein neues AD andrehen, du bist im Venlafaxinentzug.
Dein vegetatives Nervensystem spinnt, dazu die Angst, das führt zu Verdauungsproblemen und vegetativen Symptomen wie Stuhldrang, vermehrtes Urinieren etc.
Auch frieren, schwitzen, erhöhter Puls etc. sind typisch.

Du kannst deine Symptome zur Vorsicht abklären lassen, aber es steht zu vermuten, dass sie nicht viel oder nichts finden werden. Die Symptome werden durch dein völlig irritiertes ZNS ausgelöst.
Hier die Liste der möglichen Absetzsymptome: viewtopic.php?f=18&t=12534

Bei niedrigen Dosierungen wie wir sie zur Wiedereinnahme vorschlagen, also zb 1mg Venlafaxin, passiert normalerweise nicht viel.
Wir wollen eine Unverträglichkeitsreaktion vermeiden oder wenn sie denn käme, dann abmildern.
Deswegen immer sehr niedrige Wiedereinstiegsmengen.

Bei gleich einer ganzen Tablette (was Ärzte oft machen), wenn man sie nicht mehr vertragen würde, wären die Symptome dann heftig.
Deswegen die kleine Dosis. Das Höchste der Gefühle bei Nichtvertragen wären ein paar Tage verschlimmerte Symptome, was sich dann aber wieder geben wird.
Aber es ist ja gar nicht gesagt, dass man es nicht mehr verträgt.
Einen Versuch ist es wert, es gibt mehr zu gewinnen als zu verlieren.

Viele Grüße, pass auf dich auf und jetzt mal ruhig durchschnaufen :group:
Jamie

Einen Hinweis noch:
Da du dich in einer akuten Situation befindest, akzeptieren wir deinen Schreibstil, zumindest für heute.
Für den künftigen Austausch erwarten wir, dass man sich an die Netiquette hält, denn wir sind hier nicht facebook ;) (und darauf sind wir stolz).
Netiquette heißt, ein Hallo zu Beginn des Beitrags und ein tschüss oder Gruß am Ende.
Danke für dein Verständnis :)
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Hallo

Vielleicht hilft mir temporär doch n tavor 0.5. Nur übergangsweise.???
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7220
Registriert: 25.01.2016 19:41

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Annanas »

Guten Morgen, Stefan :) ,
Wenn du jetzt ins KH unterwegs bist, werden sie dir wahrscheinlich raten, 37,5 mg Venlafaxin wieder einzudosieren bzw auf ein neues Medikament umstellen, falls ein Psychiater vor Ort ist.

Ansonsten werden sie dir wahrscheinlich eher ein Beruhigungsmittel geben mit der Auflage, dich beim Psychiater vorzustellen.

Alle 3 Varianten wären nicht so gut - 37,5 mg Venlafaxin wären mE zu hoch, ein neues Medikament deckelt nicht die Entzugssymptome vom Venlafaxin u ein Benzo hilft nur für eine gewisse Zeitspanne u birgt die Gefahr, sehr schnell abhängig zu machen.

Wenn das so eintreten sollte u du es nicht schaffst, jetzt die Wasserlösemethode anzuwenden bzw dir eine Feinwaage zuzulegen, würde ich eher versuchen, die Tablette zu achteln (Tablettenschneider), das wären dann ca 4,7 mg Venla.

Auch wenn sich die Symptome furchtbar anfühlen, sind sie in der Regel nicht lebensbedrohlich - das schrieb Jamie :) auch schon.
Du könntest dir also noch Zeit lassen, um dich bspw mit der Wasserlösemethode vertraut zu machen.

Alles, was du anführst, kennen wir als Absetzsymptome.
stefan77 hat geschrieben:
17.06.2020 07:30
Was kann beim venlafaxin einschleichen schlimmstenfalls passieren?
Es kann eine Verstärkung der Symptomatik, u.a.vor allem Unruhe auftreten.

Berichte bitte, wenn du kannst, was dir im KH geraten wurde!

Liebe Grüße von Anna

Edit: überschnitten mit Jamie :)
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7220
Registriert: 25.01.2016 19:41

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Annanas »

Hallo Stefan, unsere Beiträge haben sich gerade überschnitten.
stefan77 hat geschrieben:
17.06.2020 07:43
Vielleicht hilft mir temporär doch n tavor 0.5. Nur übergangsweise.???
Evtl würde das die Symptome abmildern, aber wenn die Wirkung nachläßt u die ist beim Tavor, aufgrund der kurzen Halbwertszeit nicht lang, stehst du wieder vor dem gleichen Problem u denkst evtl an die nächste Einnahme - so gerät man recht schnell in die Abhängigkeit.

Ich würde mich auf ein Wiedereindosieren vom Venlafaxin konzentrieren u versuchen, die notwendigen Utensilien für die Wasserlösemethode (von Jamie beschrieben) bzw eine Feinwaage zu bekommen.

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Warte auf nen (neuen) arzt - ist gerade schichtwechsel - hatte aber schon kontakt mit ner ärztin aus der Nachtschicht.
Venlafaxin wieder nehmen ist wohl n thema (37.5 oder lt notdienst heut nacht azch 75) - aber dann mach ich das sanft.
Wassermethode hört sich gut an - würd ich probieren - aber halt mit der angst das es (noch) schlimmer wird

Das tavor wäre wirklich nur n notnagel um etwas runterzukommen

Wie lange geht das alles?
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7220
Registriert: 25.01.2016 19:41

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Annanas »

Hallo Stefan :) ,
stefan77 hat geschrieben:
17.06.2020 08:11
Venlafaxin wieder nehmen ist wohl n thema (37.5 oder lt notdienst heut nacht azch 75) - aber dann mach ich das sanft.
Das war vorauszusehen, wie schon geschrieben.
Nach unseren Erfahrungen ist es aber absolut riskant, mit einer derartigen hohen Dosierung wieder einzusteigen - die Gefahr einer Unverträglichkeitsreaktion sowie von NW ist ungleich höher, als wenn man mit einer Minimenge wieder einsteigt.
Wundere dich aber nicht, das ist den meisten Ärzten nicht bekannt u wird tlw als Nonsens abgetan.

Den sanfteren Wiedereinstieg, so wie du es auch möchtest, würde ich auf jeden Fall vorziehen.
Aufdosieren könnte man bei Bedarf später immer noch, aber eben sehr kleinschrittig.
Oft helfen diese Minimengen, daß man sich wieder stabilisiert.
stefan77 hat geschrieben:
17.06.2020 08:11
Wassermethode hört sich gut an - würd ich probieren - aber halt mit der angst das es (noch) schlimmer wird
Damit arbeiten viele Foris, einfach schon aus dem Grund, daß es die Möglichkeit bietet, sehr kleine u auch krumme Dosierungen, herzustellen.
stefan77 hat geschrieben:
17.06.2020 08:11
Das tavor wäre wirklich nur n notnagel um etwas runterzukommen
Es wird von den Ärzten in Notfällen schon mal gegeben - aber das sollte dann auch wirklich nur ein absoluter u einmaliger Notnagel bleiben.
stefan77 hat geschrieben:
17.06.2020 08:11
Wie lange geht das alles?
Das ist sehr unterschiedlich, man kann es für den Einzelfall nicht vorhersagen.
Wenn eine Wiedereindosierung greift, kann es u.U. schneller zu einer Verbesserung der Symptomatik kommen.

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Hallo

So. Hab mal als Notnagel 1 tavor mitbekommen.
Das mit den Absetzsymptome sehen die da nicht so - dafür befreundete apothekerin. Spricht von 2-3 monaten wo das so ist - hält aber das einschleichen für ne gute idee.
Tavor 0.5 nur zur nacht mal nehmen
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Psychiater will Einnahme von 37.5 dann 75 dann 125. Im Abstand von 3 Tagen
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

stefan77
Beiträge: 67
Registriert: 16.06.2020 19:37

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von stefan77 »

Huhu nochmal

Hab jetzt 100 ml mit 37.5 angerührt. Somit wären das 1 mg. Passt das? Weil oben mal was 0.5 stand

Grüße Stefan
DIAGNOSEN BZW KRANKHEITEN
Generalisierte Angststörung: Angst vorm Alleinsein, wegfahren, ..... muss immer was zu tun haben - Entspannen nur sehr schwer.
Hypochondrisch - reinsteigern in Krankheiten usw

Jan 2020 - März 2020 Schilddrüsenproblem - erst einige Wochen Überfunktion (Carbimazol und Metaprolol 23mg) dann unterfunktion - lt Endokrinologe Diagnose Hashimoto - seit März 2020 alles wieder gut Werte in Ordnung - muss weder Hormone noch Medikamente einnehmen.
Blutkontrolle alle 3-4 Wochen

MEDIKAMENTE:
199x - 200x Beginn mit Paroxat - irgendwan mal Wechsel auf Trevilor - 2 mal täglich
200x - 2017 morgens und teilweise abends Venlafaxin 37,5 mg - die letzten Jahre aber nur 37.5 morgens
2017 - Okt 2019 morgens Venlafaxin 18,xx mg Abends 50 mg Opipram (zusätzlich morgens auch noch 50 mg Opipram)
(in meiner Krankenhauszeit Jan 2018 bis März 2018 war Opipram 50 sogar bis zu 3 mal täglich angeordnet - wurde aber Mitte 2018 auf Abends 50 mg herabgesetzt) - hier also dann: morgens Venlafaxin 18,75 mg und Abends Opipram 50.
Okt 2019 - April 2020 morgens Venlafaxin 12,x mg Abends 50 mg Opipram
April 2020 - heute (Mitte Juni 2020) 0 mg Venlafaxin dafür testweise für einige Zeit 25mg Opipram.
Seit MItte Juni 5 mg Dociton - war urspr. als Ersatz für Venlafaxin gedacht . eben gegen die Unruhe und das Zittern
17.6.2020 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen
18.6.2020 wieder 1mg = 2,5 ml venlafaxin mit Wassermethode eingenommen - dafür keine Opipram 25 (die urspr. testweise als Ersatz für das Venlafaxin sein sollten)
6.7.2020 immer noch bei 1 mg Venlafaxin - mal gehts besser mal nicht - sehr wechselhaft - weiters immer noch innerlich unruhig und wackelig/zittrig

Nochmals als Auflistung:

Paroxat:
199x - 200x

Venlafaxin:
200x - 2017 37,5 mg 1-0-0-0
2017 - Okt 2019 18,75 mg 1-0-0-0
OKt 2019 - Apr 2020 12,0 mg 1-0-0-0
Apr 2020 - Juni 2020 0 mg
Juni 2020 - heute 1 mg 1-0-0-0

Opipram:
Ende 2017 - Mitte 2018 50 mg 1-1-0-1
Mitte 2018 bis heute 50 mg 0-0-0-1
(zwischenzeitlich als Venlafaxinersatz testweise 25 mg 1-0-0-0 - wurde aber 18.6.2020 wieder veworfen)



Weiters:
Alle 2 Wochen 20000 IE Dekristol Vit D
Ab und an nach Bedarf Magnesium Verla Sport, Vit B Komplex von Hevert, Basenmittel Mivolis
Seit Mitte Juni Mittags (meistens) 1 Tablette Schäbens Omega 3 Fettsäuren vor dem Essen
Je nach Zustand optional mal Globuli - Nux Vomica, Aconitum, Arsenicium Album (letztere 2 gerade bei Ängsten usw)
MIttlerweile (siet 11.7.20) kein Vit B Komplex mehr -Vit B6 Wert war 3fach erhöht - nur noch Vit B12

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3369
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern

Re: stefan77: Venlafaxin absetzen - Probleme

Beitrag von Towanda »

Hallo Stefan,

2,5 ml der Lösung entsprich ca. 1 mg Wirkstoff, siehe die Rechnung von Jamie. Bitte unbedingt durch Rühren einen Strudel erzeugen und die Menge aus der Mitte des Strudels entnehmen.

Grüße, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Antworten