Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Jensen2020: Mirtazapin kalt abgesetzt

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Jensen2020
Beiträge: 2
Registriert: 22.06.2020 09:12

Jensen2020: Mirtazapin kalt abgesetzt

Beitrag von Jensen2020 »

Guten Tag alle zusammen,

Ende März ging eine längere Ehe zu Ende und im Zuge dessen ging es mir sehr schlecht.
Um meine Schlafstörungen in den Griff zu bekommen, habe ich am 7.4. mit der Einnahme von Mirtazapin 30 mg am Abend begonnen.
Mein Schlaf hat sich relativ schnell wieder gebessert, so dass ich Ende April nur noch 15 mg abends genommen habe.
Bis auf Mundtrockenheit hatte ich keine nennenswerten Nebenwirkungen.

Vor zwei Wochen kam ich einer Frau körperlich etwas näher und musste erschreckt feststellen, dass ich keine Erektion bekam. Es tat sich überhaupt nichts.
Ich war so schockiert, dass ich am 12.06. von heute auf morgen das Medikament vollständig abgesetzt habe. Ich weiß, dass das wohl unklug war, aber ich habe es nicht ausgeschlichen.
Ich habe es also ingesamt 2,5 Monate genommen, davon die letzten 1,5 Monate mit 15 mg.
Heute ist der 10. Tag ohne und ich leide unter Schlafstörungen. Mehr als 5-6 Stunden mit Unterbrechungen schlafe ich derzeit nicht.
Aber was mich auch sehr unberuhigt, ist die immer noch vorhandene Erektionsstörung bzw. mein gesamtes sexuelles Verlangen ist immer noch weg.

Wie lange dauert es erfahrungsgemäß, bis sich das wieder normalisiert?
Zuletzt geändert von Jamie am 22.06.2020 11:54, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Absätze zur besseren Lesbarkeit eingefügt

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9381 Mal

Re: Jensen2020: Mirtazapin kalt abgesetzt

Beitrag von Jamie »

Hallo Jensen,

willkommen im Forum :).

AD können als Nebenwirkung (NW) sexuelle Dysfunktion auslösen.
Dass die Schlafstörungen zurück kommen ist auch nicht verwunderlich, denn AD können nicht heilen.
Das Mirtazapin hat dich einfach so benebelt und müde gemacht, dass der Schlaf sozusagen chemisch erzwungen wurde.

Durch den Kaltentzug kommen jetzt die Symptome zurück und dazu noch die sexuelle Dysfunktion.

Mit 2,5 Monaten hast du es recht kurz genommen, es ist jetzt eine Gratwanderung zu entscheiden, ob du es noch mal mit einer Wiedereinnahme eines Krümels Mirtazapin probierst (zB 1mg) oder es lässt.

5-6 Stunden Schlaf, wenn auch fragmentiert, sind nicht toll, aber es könnte erfahrungsgemäß sehr viel schlimmer sein. Wenn du damit zurecht kommst, würde ich von einer Wiedereinnahme absehen. Ich befürchte nämlich, dass die sex. Störungen bei einer Wiedereinnahme nicht weg gehen bzw. akzeptiert werden müssen.
Wenn sie bereits unter AD Einnahme auftraten (und das war bei dir der Fall), ist nicht zu erwarten, dass sie sich bessern, wenn du das Mittel wieder einnimmst.
Ganz genau sagen kann ich es natürlich nicht, aber es ist unser Erfahrungswert.

Wenn der Schlaf für dich aber der Horror ist und du auch noch andere starke Absetzsymptome hast, dann ist über eine Wiedereinnahme nachzudenken.

Sexuelle Störungen können sich leider noch lange auf 0mg halten.
AD schmeißen das Hormonsystem durcheinander.
Schlimmstenfalls droht eine PSSD, ein bleibender Schaden der Sexualfunktion, den man vor allem dann einkalkulieren muss, wenn man SSRI oder SNRI einnimmt.
Mirtazapin ist ein tetrazyklisches AD, also nicht die klassische Gefahrengruppe, hierzu ist die Forschung aber noch nicht eindeutig, - jedoch als Nebenwirkung ist es auf jeden Fall bekannt.

Ich denke du kannst nur die Zeit für dich arbeiten lassen.
1o Tage auf Null ist noch nicht lange, dein Gehirn braucht Zeit sich umzubauen und du solltest deinen Körper schonen und Ruhe gönnen.
Zur Aufarbeitung der gescheiterten Ehe empfehle ich dir therapeutische Unterstützung.
Nur so kann man dann auch die Schlafstörungen langfristig angehen.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Jensen2020
Beiträge: 2
Registriert: 22.06.2020 09:12

Re: Jensen2020: Mirtazapin kalt abgesetzt

Beitrag von Jensen2020 »

Vielen Dank für die Antwort.

Die sexuelle Störung hat schon vor zwei Wochen nachgelassen, aber jetzt nach einem Monat kaltem Entzug leide ich immer noch sehr unter Schlafstörungen. Es dauert sehr lange, bis ich in den Schlaf finde und bin dann nachts mehrfach lange wach, bis ich dann wieder einschlafe.
Dies führt natürlich zu einem labilen Gemütszustand.

Eine Rückkehr zu Mirtazapin halte ich nicht für sinnvoll, aber wie lange werde ich wohl noch die Schlafstörungen haben?

Ein Bekannter wurde in einer ähnlichen Situation mit Proneurin behandelt, damit er Schlaf findet. Gibt es hierfür bei euch Erfahrungswerte?

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3381
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 321 Mal
Danksagung erhalten: 1449 Mal

Re: Jensen2020: Mirtazapin kalt abgesetzt

Beitrag von Towanda »

Hallo Jensen,

was hast Du denn außer Mirtazapn noch unternommen gegen die Schlafstörungen? Die haben ja eine Ursache - Trennung, Scheidung ect., ich denke nicht, daß Medikamente die Lösung sind.

Proneurin ist ein Neuroleptikum, der Wirkstoff heißt Promethazin, wenn Du das in die Suchfunktion eingibst, bekommst Du zahlreiche Ergebnisse von Menschen, die das verordnet bekommen haben und nun mühsam wieder ausschleichen.

Wenn überhaupt etwas einzunehmen wäre, würde ich, wie Jamie bereits empfohlen hat, eine Minidosis (0,5-1 mg) Mirtazapin nehmen, um damit die Entzugssymptome zu lindern.

Wir haben hier einen Thread zum Thema Schlafen: viewtopic.php?f=57&t=9278

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Jensen2020
Beiträge: 2
Registriert: 22.06.2020 09:12

Re: Jensen2020: Mirtazapin kalt abgesetzt

Beitrag von Jensen2020 »

Danke für die schnelle Antwort.

Ich mache eine Psychotherapie, um die Situation zu verarbeiten. Ansonsten weiß ich nicht, was ich gegen die akuten Schlafstörungen machen soll.

Ich hoffe ja, dass die Zeit das reguliert...

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3381
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 321 Mal
Danksagung erhalten: 1449 Mal

Re: Jensen2020: Mirtazapin kalt abgesetzt

Beitrag von Towanda »

Hallo Jensen,
Jensen2020 hat geschrieben:
11.07.2020 11:34
Ansonsten weiß ich nicht, was ich gegen die akuten Schlafstörungen machen soll.

Ich hoffe ja, dass die Zeit das reguliert...
Deshalb habe ich Dir unseren Schlaf-Thread verlinkt - hast Du darin schon gelesen?

Ja, die Zeit trägt sicher einiges dazu bei, daß sich die Schlafstörungen wieder regulieren.

Gruß, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Michael808
Beiträge: 153
Registriert: 18.09.2019 20:02
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Jensen2020: Mirtazapin kalt abgesetzt

Beitrag von Michael808 »

Hallo Jensen,

interessant, von deiner Erfahrung mit Mirtazapin zu lesen! Andere Psychopharmaka hast du nicht genommen, oder? Ich frage deshalb, weil zwar Mirtazapin mein ganzes Nervensystem durcheinander gebracht hat und ich nun ein ganzes Jahr später immer noch drunter leide, aber Erektionsstörungen hatte ich davon nicht. Lediglich die (mentale) Lust auf sexuellen Kontakt ist mir abhanden gekommen. Aber das hatte einfach die psychische Ursache, dass ich mich für meine körperliche Schwäche so sehr schämte, dass ich mich als Mann wertlos fühlte.

Interessanter Weise habe ich aber seit dem Absetzen immer mal wieder so – ich sage mal – Schübe. Manchmal werde ich plötzlich geil und bekomme sexuelle Phantasien, wenn mir eine schöne Frau gegenüber sitzt. Es fühlt sich zwar in dem Moment echt an, aber hinterher frage ich mich immer, was war da denn los? Ich gehe auf die 40 zu und eigentlich hat Sex für mich schon lange an Bedeutung verloren. Diese Momente fühlen sich aber an, wie in der Pubertät, als ich mich wegen gewissen „Dingen“ nicht so richtig auf den Unterricht konzentrieren konnte.

Es ist nur alle paar Wochen mal aber irgendwie doch beunruhigend. Gerade, wo ich das schreibe, merke ich, dass sich das so ließt, wie wenn jemand seine Triebe nicht unter Kontrolle hat. Ganz schön blöd, kann man eigentlich keinem erzählen.

Mein Schlafverhalten hat sich definitiv seit Mirtazapin verändert. Es ist zwar nicht so wie während der Depression, dass ich einfach ewig wachliege und in Summe 1-2 Stunden Schlaf zusammenkratzen kann. Aber ich würde es so beschreiben, dass nur Halbschlaf möglich ist. Ich träume einen Traum nach dem anderen. Diese Träume haben immer dasselbe Muster: Es sind Szenarien, in denen ich mir depressiv vorkomme und nichts auf die Reihe kriege, so sehr ich es auch versuche. Irgendwann im Traum bemerke ich dann, dass es ein Traum ist und er endet. Dann bin ich kurz wach und es geht mit leicht geändertem Drehbuch wieder von vorne los.

LG
Michael
► Text zeigen

Antworten