Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20649
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8231 Mal
Danksagung erhalten: 10775 Mal

Re: Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Jamie »

Hallo Katniss, :)
Gerade nehme ich seit 3 Wochen Schillddrüsenhormone (25 mikogramm L-Thyroxin) und ich habe das Gefühl, dass mir das nicht so gut tut. Kann das auch ein Trigger sein? hat jemand damit Erfahrung?
Ich habe keine Unterfunktion, mein THS Wert ist bei 2. Ich nehme sie aufrgund eines Kinderwunsches, da sollte der Wert eher unter 1 liegen.
ich bin kein Freund davon eine normal funktionierende Schilddrüse künstlich zu beeinflussen, nur weil ein Wert idealerweise bei XYZ liegen sollte, um optimale Bedingungen für eine Schwangerschaft herzustellen.

Wahr ist - Frauen mit SD - Unter / oder Überfunktion haben öfters Probleme schwanger zu werden, aber das ist ja auch ein pathologischer Befund.

Ein TSH von 2 ist eigentlich ein Traumwert und ich kenne keine einzige Bekannte / Freundin, die prophylaktisch SDHormone eingenommen hat um ihre Schwangerschaftschancen zu erhöhen, es sei denn sie waren aufgrund einer Hypothyreose sowieso L-Thyroxin-pflichtig.

Die bekannte Folsäure und ggf Jod (Folio Tbl) wären da der etabliertere Weg.

Ich an deiner Stelle würde das noch mal überdenken oder wenn du es weiter nehmen möchtest, dann sie Tablette halbieren auf 12,5myg und beobachten.

Bei der Schilddrüse kennen viele Körper wenig Kompromissbereitschaft; deine Symptome sind eine Mischform aus zuordbar zur Überfunktion als auch zur Unterfunktion und mir zeigt es damit an, dass dein Körper diese chem. Intervention eigentlich nicht möchte.
Ich denke sehr wohl, dass das ein Trigger ist.
Ich kann mich natürlich irren, aber der Körper versucht vermutlich gegen das künstlich angerichtete Ungleichgewicht anzuarbeiten und das kann eigentlich nicht wirklich gut gehen.

Gut, das ist nur meine Sicht auf die Dinge.
Selber habe ich eine schwer einstellbare SD, die seit über einem Jahr munter zwischen Unterfunktion und Überfunktion herumpendelt und das innerhalb von wenigen Wochen, was wirklich sehr anstrengend ist. Mit einem TSH von 2-3 (ohne Medikamente) wäre ich selig :roll:.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Hope19
Beiträge: 218
Registriert: 12.09.2019 17:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Katniss: Venlafaxin ausschleichen - Zuordung von Absetzsymtopmen

Beitrag von Hope19 »

Hallo,
Ich wäre froh nie mit dem Thyroxin angefangen zu haben......hier nehmen so viele Thyroxin und ich frage mich bei wem es wirklich notwendig ist. Vor 20 Jahren war mein TSH bei 1,6, Ich hatte normale freie Werte, aber meine SD ist klein darum bekam ich Thyroxin, gleich ein T3/T4 Kombi und meine Ärztin wollte mich auf sehr hohe Werte einstellen.....egal welches Symptom ich hatte, für sie war es ein Zeichen von zuwenig Thyroxin, egal ob Herzklopfen, schwitzen, Unruhe.....somit bekam ich Benzos.....als dann durch die Wechseljahre mein Östrogen wegfiel, das ja das Thyroxin etwas dämpft, bin ich total zusammengebrochen. Heute kann ich nicht mehr unterscheiden was Entzug, Thyroxin oder Wechseljahre sind. Mein TSH ist jetzt bei 0,4, war 15 Jahre bei 0,08. Mir macht das Thyroxin paradoxe Symptome.....ich werde morgens sehr müde, habe bei sehr hoher Dosis Verstopfung, friere, mein Blutdruck geht runter....reduziere ich bekomme ich starkes Herzklopfen und werde nervös......ich möchte so gerne weg davon oder zumindest reduzieren.....mit 37,5 ging es mir ganz zu Anfang mal ein Jahr sehr gut.
Liebe Katniss, wenn es Dir damit nicht gut geht, dann Versuch es wegzulassen bevor Du in diesem Chaos steckst. Ich hatte noch nie einen TSH von 2 und ja, man sagt er sollte in der Schwangerschaft um 1 sein, aber wir sind keine Maschinen.....viele bekommen mit höherem TSH Kinder. Lass die freien Werte kontrollieren denn der Thyroxinbedarf steigt in der Schwangerschaft. Ein Dr. Rieger aus Bamberg.....leider privat....scheint sehr vernünftig zu sein. Er versucht die SD zu unterstützen und sie zu heilen, möglichst ohne Thyroxin......sehr löblich , denn so hat er keine Dauerpatienten wie all die denen immer mehr aufgeschrieben wird.....ich kenne noch einige Opfer meiner Spezialistin. Ich wäre an einem Austausch sehr interessiert, auch per PN.
Liebe Grüße und alles Gute von Hope
Im Mai 19 hatte ich plötzlich Herzstolpern....ziemlich stark und ich bekam vom Arzt Tavor 2,5..... Im Krankenhaus wurde mein Herz untersucht und harmlose Extrasystolen festgestellt, ausgelöst durch Blockaden der Brustwirbelsäule.
Mir machte das aber große Angst und ich nahm Tavor ca. 6 Wochen täglich, manchmal eine halbe, manchmal eine ganze, zusätzlich noch einige Tropfen Diazepam da ........ Keine wirkliche Ahnung wieviel.....max. 6 Tropfen Pro Tag , trotzdem kam ich dann tageweise auf bis zu 30 mg Benzo, meist um 25.
Diazepam unregelmäßig schon seit Jahren bei schiefer Schilddrüsenlage. Kurzzeitig auch Omiprazol in den Wechseljahren, abends 50 mg, einfach abgesetzt Anfang 2019.

Daraus war es schwer eine Ausgangsdosis zu ermitteln. Zusätzlich gab mir mein Hausarzt Bromazanil, also eine Umstellung auf das schwächer wirkende Bromazanil innerhalb von einer Woche.


20. Mai Bromazanil 6 plus 20 Tropfen Diazepam
Sehr schlecht, kein Schlaf, schwitzen nachts, stärker Schwindel, Schwäche,Appetitlosigkeit.

20.Juni Bromazanil 5,25 plus 20 Tropfen Diazepam
Herzklopfen, Unruhe, Schlaflosigkeit, Schwindel......jeder Reiz zuviel.

06.07. aufdosiert wegen starkem persönlichen Schicksalsschlag auf 28 Tropfen Diazepam plus Bromazanil 5,25

22.07. Bromazanil 5,25 plus 25 Tropfen Diazepam

15.08. Bromazanil 5,25 plus 22 Tropfen Diazepam

26.08. Bromazanil 5,25 plus 20 Tropfen Diazepam

01.10. Bromazanil 5,25 plus 18 Tropfen Diazepam

01.12. Bromazanil 4,5 Plus 18 Tropfen Diazepam .Kurzfristig Gewicht bis knapp 48 gesunken.

Ziemliche Entzugssymptome......kann für einige Tage fast nicht essen, sehr nervös, schwindelig, schwach,Muskelverspannungen.
In der Zeit Versuch mit Vitamin D, wegen starkem Mangel.....gescheitert, wohl dadurch Magnesiummangel.......dann noch Änderung der Thyroxindosis und Präparat......Zuviel auf einmal.

05.01. Und den Tagen darauf je 4 Tropfen Diazepam mehr genommen, jetzt wieder bei 18 Tropfen. Befinden schlecht.

Gewicht aber wieder auf knapp 50 kg gestiegen bei 160 cm.

20.02. Bromazanil 4,5, Diazepam auf 16 Tropfen da ich absolut keinen Bedarf ab dem Nachmittag habe und auch gut schlafe. Nur morgens ist es ganz schlecht.
Muskelschmerzen im Rücken und Kribbeln in den Beinen das aufhört sobald ich abends entspannen kann, auch nachts ganz weg ist, aber dann beim Aufstehen losgeht....., benommen, Schwindel, zittern, jeder Stress Zuviel.....ansonsten auszuhalten.

Im April leider nochmal Vitamin D eingenommen mit starker Welle reagiert......wieder abgesetzt.

01.05. Bromazanil 4,5 mg und 14 Tropfen Diazepam.

01.09. Bromazanil 4,5 mg und 12 Tropfen Diazepam.

01.04.21. Bromazanil 4 mg und 12 Tropfen Diazepam


Prednisolon 2,75 mg
LT Thyroxin Henning 75


HIT. Etwas besser
Hashimoto , nicht gesichert da homogene SD und keine Antikörper, nur aufgrund der kleinen Schilddrüse diagnostiziert.
Viele Allergien
Wechseljahre
Arthritis
Antworten