Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Beaneu
Beiträge: 2
Registriert: 04.04.2021 13:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Beaneu »

Liebes Forum,

ich suche nach Informationen für meine Mutter. Sie ist über 60, leidet an verschiedenen Autoimmunerkrankungen ( schwere MS, HT, ...), CFS und bekommt aufgrund ihres psychischen Zustandes immer wieder Psychopharmaka von ihrem Neurologen verschrieben, z.B. Elontril. Das nimmt sie dann ein paar Wochen, dann geht es ihr schlechter und der Arzt wechselt danach das Medikament und weiter geht es. Phasenweise nimmt sie auch gar nichts mehr. Besser geht es ihr eigentlich nie.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass der Arzt selbst keine Ahnung hat und an ihr ausprobiert. Nun bin ich auf der Suche nach Informationen speziell für Patienten mit MS und CFS. Gibt es dazu Erfahrungen?

Grüße von Beaneu
Zuletzt geändert von Murmeline am 05.04.2021 11:36, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
Niemandsland
Beiträge: 439
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 875 Mal
Danksagung erhalten: 684 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Beaneu,

erstmal Willkommen im Forum.

Ich weiß nicht, ob dieses Forum hier die richtige Anlaufstelle ist. Wir unterstützen uns gegenseitig beim langsamen und schonendem Ausschleichen von Psychopharmaka. Es ist kein spezielles Forum für Autoimmunerkrankungen, auch wenn es hier sicherlich Mitglieder gibt, die daran leiden.

Das Ärzte mal schnell verschiedene Psychopharmaka verschreiben und durchwechseln lesen wir hier oft. Das ist leider eine sehr schlechte Praxis und kann durchaus zu einer allgemeinen Verschlechterung der Symptome führen. Diese Medikamente wirken viel zu stark, als das man sie einfach mal so schnell an- und absetzen sollte. Das zeugt auch nicht wirklich von ärztlicher Kompetenz (die bei Psychopharmaka häufig leider sowieso nicht gegeben ist).

Ich möchte noch hinzufügen, das viele Nebenwirkungen und Entzugserscheinungen bei Psychopharmaka die gleichen Ausprägungen annehmen können
wie Symptome einer Autoimmunerkrankung. Diese auseinander zuhalten, ist sicher sehr schwierig.

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen

2021 Wichtige Umfrage über Antidepressiva-Entzug, BITTE TEILNEHMEN: viewtopic.php?p=411512#p411512
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6837
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5361 Mal
Danksagung erhalten: 3601 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Straycat »

Hallo Beaneu,

herzlich willkommen im ADFD.
Wie Niemandsland :) schon geschrieben hat, ist dieses Forum für die Unterstützung beim Ausschleichen von Psychopharmaka (PP) gedacht.
Aber du findest hier auch viele wichtige Informationen zu Absetzsymptomen, Nebenwirkungen usw.

Ich stelle dir unten unseren Begrüßungstext ein, darin sind Grundlagentexte verlinkt. Am besten liest du dir das mal durch, dann findest du vielleicht schon mal mehr Informationen, warum das Wechseln von PP selten zielführend ist.

Will deine Mutter die PP denn eigentlich absetzen? Elontril (Bupropion) ist ein besonders schwierig abzusetzendes PP, da es den Wirkstoff nur als retardierte Tabletten gibt. Daher kann man es schwer kleinschrittig absetzen. Seit wann nimmt es deine Mutter denn schon und in welcher Dosis?

Leider ist es eine gängige Praxis, dass ein PP nach dem anderen ausprobiert wird, in der Hoffnung eines davon hilft. Leider ist das aber selten der Fall, denn durch die raschen Wechsel überlagern sich dann häufig Nebenwirkungen und Absetzsymptome der verschiedenen PP.

Wir haben ein paar Benutzer, die auch an MS/CFS leiden. z.B. Foxly: viewtopic.php?p=363383#p363383 oder Tonka: viewtopic.php?p=328424#p328424

Liebe Grüße,
Cat


Begrüßungstext:

Hallo Beaneu,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20649
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8231 Mal
Danksagung erhalten: 10775 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Jamie »

Guten Morgen, :)

MS und CFS sind primär neurologische Erkrankungen, die aber psychische Auswirkungen haben können.
Eine Behandlung dieser psychischen Komponenten ist dann deckelnd und bestenfalls lindernd, aber nicht ursächlich.
Da viele CFS Patienten massiv empfindlich auf Stoffe jeglicher Art reagieren, insb. Medikamente (Psychopharmaka), sehe ich eine Einnahme hier sehr kritisch.
Zumal du selber schreibst, dass deine Mutter oft merkt, es geht ihr dann nicht gut.

Einer CFS (Fatigue) erkrankten Person antriebsteigernde Medikamente zu verordnen ist auch etwas schizophren - na klar denkt man im ersten Augenblick, die Leute bekommen mehr Schwung dadurch, aber die CFS weist den Körper ja gerade auf massivste Art und Weise darauf hin, dass kein Schwung für Energie und Aktivität da ist - das heißt durch diese Form von AD wie Elontril will man den Körper zwingen und Zwang ist da nie gut.

Hilfreicher wäre eine Begleitung dieser schweren Erkrankungen durch Therapeuten, vielleicht kann man sich den Trend zu Nutze machen, dass viele Sprechstunden zZt über Videocall durchgeführt werden; so hätte auch ein CFS Patient die Chance an Hilfe zu kommen, ohne sich völlig zu verausgaben.
Womöglich gäbe es da kooperierende Therapeuten?

Falls du bei facebook bist, lohnt sich auch mal eine Suche nach CFS / MS Gruppen.
Da dürfte vielleicht die ein- oder andere Selbsthilfegruppe mit dabei sein.

Schön, dass du dich um deine Mutter bemühst :hug:

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Beaneu
Beiträge: 2
Registriert: 04.04.2021 13:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Beaneu »

Guten Morgen,

vielen, vielen Dank an Niemandsland, Straycat und Jamie. Danke für die ausführlichen Antworten, Impulse, Links und die Zeit, die ihr euch dafür genommen habt.

Meine Mutter nimmt Elontril schon seit 4-5 Jahren, wie oft genau, kann ich nicht sagen, da unser Verhältnis nicht das Beste ist. Sie vertraut ihrem Arzt bzw. macht das, was er ihr sagt. Auf andere Meinungen oder Ansätze reagiert sie eher ablehnend und seit sie merkt, dass ich ihre Behandlung etwas kritischer betrachte, geht sie solchen Gesprächen aus dem Weg. Sie hat sich irgendwie arrangiert ("MS ist halt so"), was mich traurig macht.

Ich hoffe, dass ich so etwas wie "wissenschaftliche" Belege/Informationen finde, die sie umstimmen können. Und was mich ganz oft beschäftigt, ist der Gedanke, dass es doch eine Ursache für all diese AIE geben muss und dass man danach zuerst suchen sollte anstatt immer nur etwas gegen die Symptome zu geben. Dahingehend habe ich bereits auch Vermutungen.

Ich merke, dass es wohl noch einige "Baustellen" mehr gibt, zu denen ich nach Informationen suchen muss.

Grüße von Beaneu
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6837
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5361 Mal
Danksagung erhalten: 3601 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Straycat »

Guten Morgen Beaneu,

im Unterforum "Hintergrundinformationen über Psychopharmaka" findest du sehr viele Studien, wissenschaftliche Artikel udgl. Sie beschäftigen sich meist mit dem Absetzen von PP, aber auch mit deren Wirksamkeit. Vielleicht findest du dort interessantes Material, das du deiner Mutter zum Lesen geben willst.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20649
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8231 Mal
Danksagung erhalten: 10775 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Jamie »

Hallo :),

obwohl wir mit dem Autor nicht immer einer Meinung sind, gibt es ein deutschsprachiges Buch, das zu dieser Problematik (Psychopharmaka) ausführlich Stellung nimmt und wichtige und gute Ansätze verfolgt:

Peter Ansari: Unglück auf Rezept

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Beaneu
Beiträge: 2
Registriert: 04.04.2021 13:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Beaneu »

Vielen Dank für eure Tipps.

Grüße von Beaneu
Beaneu
Beiträge: 2
Registriert: 04.04.2021 13:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Beaneu »

Hallo,

ich finde den Thread einer User(in) mit Namen Filzblume nicht. Habe ich da noch keinen Zugriff drauf?

LG Bea
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16404
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4948 Mal

Re: Angehörige Beaneu: Suche nach Informationen für meine Mutter

Beitrag von Murmeline »

Beaneu hat geschrieben: 03.05.2021 07:08 Hallo,

ich finde den Thread einer User(in) mit Namen Filzblume nicht. Habe ich da noch keinen Zugriff drauf?

LG Bea
Das Mitglied ist nicht mehr aktiv. Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Antworten