Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Jemand Erfahrung mit Substitutionspräparate?

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
Dietrich
Beiträge: 11
Registriert: Freitag, 23.11.18, 20:09

Jemand Erfahrung mit Substitutionspräparate?

Beitrag von Dietrich » Dienstag, 04.12.18, 15:22

Hallo leute?
Hab die Frage schon mal im Diskussionsbereich gestellt. Irgendwie dort wohl untergegangen. Hat jemand Erfahrung mit besagten Nahrungsergaenzungsmittel. Ich bin mehrfach im Netz auf Angebote gestoßen, bei denen erst Hormone und Neurotransmitter gescreent werden. Danach erstellt man einen individuellen Therapieplan mit Substitutionspräparate. Is das Quatsch und nur Geldmacherei? Hats schon mal jemand ausprobiert?
Liebe gruesse und Danke schon mal
Dietrich
Medikation von Dietrich:
Nach massiven koerperlichen Beschwerden ohne Befund am 03.08.2018 in Psychiatrie eingefahren. Wegen Angst und Panik ab.
04.08.2018 Quetiapin 100 mg (0-25-
-50-25)
20.08.2018 Reduzierung auf 75 mg
( 0-0-50-25)
27.08.2018 nur noch 0-0-50-0 und
Verlegung in Klinik fuer
Psychosomatik; im MRT
und beim Neurologen
keine Befunde.
10.09.2018 Quetiapin runter 0-0-0-25
17.09.2018 abgesetzt
28.09.-12.10. Experiment mit CBD, da der Verdacht das meine Symptome vom THC- Konsum im Fruehjahr sind und CBD als Gegenspieler zaehlt. Hier also 2-3 Kapseln je 25 mg CBD (gilt in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel und kann im Reformhaus gekauft werden).

Seit 04.10. war ich zuhause und auf das CBD haben sich meine Symptome wieder verschlechtert. Mein Therapeut meinte ich sollte doch mal Fluoxetin ausprobieren, da er denkt ich waere depressiv und haette deswegen die Körpersymptome.

17.10.2018 Einstieg 20 mg Fluoxetin

am 01.11.2018 lese ich von PSSD und die moeglichen massiven Auswirkungen auf den Genitalbereich. Ich ruf meinen Therapeuten an und sag ihm, dass ich den Dreck nicht mehr nehmen moechte und voruebergehend noch mal geringdosiert auf das Quetiapin gehen möchte. Auf Fluoxetin extreme mentale Verschlechtetung mit Selbstvorwürfen, Suizidgedanken, Minderwertigkeitskomplexe, Angst Panik etc. . Ich setze Das Flux nach 16 Tagen ab. Hatte zuletzt aber das Gefuehl einer Verbesserung der Stimmung. Will es aber nicht mehr nehmen wegen moeglicher Langzeitfolgen.

02.10.2018 wieder Quetiapin 0-25-
50-0
09.10.2018 Quetiapin 0-0-50-0 und
Laif 900 eine K./ T.
14.10.2018 Quetiapin auf 0-0-0-25
Ploetzlich krasse Nebenwirkung wie restless leg und Hirnschickungen.

17.10.2018 Quetiapin= 0,0

Joha bis heute

Arianrhod
Teamunterstützung
Beiträge: 1761
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3937 Mal
Danksagung erhalten: 4403 Mal

Re: Jemand Erfahrung mit Substitutionspräparate?

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 04.12.18, 17:27

Dietrich hat geschrieben:
Dienstag, 04.12.18, 15:22
Hallo leute?
Hab die Frage schon mal im Diskussionsbereich gestellt. Irgendwie dort wohl untergegangen. Hat jemand Erfahrung mit besagten Nahrungsergaenzungsmittel. Ich bin mehrfach im Netz auf Angebote gestoßen, bei denen erst Hormone und Neurotransmitter gescreent werden. Danach erstellt man einen individuellen Therapieplan mit Substitutionspräparate. Is das Quatsch und nur Geldmacherei? Hats schon mal jemand ausprobiert?
Liebe gruesse und Danke schon mal
Dietrich
Hallo,
ich verstehe nicht genau, welche Präparate du meinst.

Die Zufuhr von Dopamin ist beispielsweise nicht sinnvoll, weil Dopamin die Blut- Gehirn- Schranke nicht überwindet. L- Dopa tut es , hat aber ziemlich viele Nebenwirkungen , es ist ja das Mittel der Wahl bei Parkinson, bis es schlicht nicht mehr wirkt.
Serotonin dito.http://schraeglage.blog/serotonin-und-d ... -schranke/

Hier ein SPON - Artikel über unnütze Speicheltsts: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 30835.html


Dagegen gibt es Blutwerte, die man bei psychischen Problemen durchaus abklären lassen soll: Vitaminstatus besonders B12 und D, Schilddrüsenhormone und bei Männern auch Testosteron und bestimmt noch mehr.

Gruß Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamiepadmamückeUlulu 69
► Text zeigen

Dietrich
Beiträge: 11
Registriert: Freitag, 23.11.18, 20:09

Re: Jemand Erfahrung mit Substitutionspräparate?

Beitrag von Dietrich » Dienstag, 04.12.18, 18:13

Hallo arian!
Also ich bin konkret auf die seite von neurolab gestoßen. Da sieht das ja so aus als muesste man nur neurotransmitter diagnostizieren und schon kann man ganz natuerlich mit nahrungsergaenzung individuell behandeln!?? Danke
Medikation von Dietrich:
Nach massiven koerperlichen Beschwerden ohne Befund am 03.08.2018 in Psychiatrie eingefahren. Wegen Angst und Panik ab.
04.08.2018 Quetiapin 100 mg (0-25-
-50-25)
20.08.2018 Reduzierung auf 75 mg
( 0-0-50-25)
27.08.2018 nur noch 0-0-50-0 und
Verlegung in Klinik fuer
Psychosomatik; im MRT
und beim Neurologen
keine Befunde.
10.09.2018 Quetiapin runter 0-0-0-25
17.09.2018 abgesetzt
28.09.-12.10. Experiment mit CBD, da der Verdacht das meine Symptome vom THC- Konsum im Fruehjahr sind und CBD als Gegenspieler zaehlt. Hier also 2-3 Kapseln je 25 mg CBD (gilt in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel und kann im Reformhaus gekauft werden).

Seit 04.10. war ich zuhause und auf das CBD haben sich meine Symptome wieder verschlechtert. Mein Therapeut meinte ich sollte doch mal Fluoxetin ausprobieren, da er denkt ich waere depressiv und haette deswegen die Körpersymptome.

17.10.2018 Einstieg 20 mg Fluoxetin

am 01.11.2018 lese ich von PSSD und die moeglichen massiven Auswirkungen auf den Genitalbereich. Ich ruf meinen Therapeuten an und sag ihm, dass ich den Dreck nicht mehr nehmen moechte und voruebergehend noch mal geringdosiert auf das Quetiapin gehen möchte. Auf Fluoxetin extreme mentale Verschlechtetung mit Selbstvorwürfen, Suizidgedanken, Minderwertigkeitskomplexe, Angst Panik etc. . Ich setze Das Flux nach 16 Tagen ab. Hatte zuletzt aber das Gefuehl einer Verbesserung der Stimmung. Will es aber nicht mehr nehmen wegen moeglicher Langzeitfolgen.

02.10.2018 wieder Quetiapin 0-25-
50-0
09.10.2018 Quetiapin 0-0-50-0 und
Laif 900 eine K./ T.
14.10.2018 Quetiapin auf 0-0-0-25
Ploetzlich krasse Nebenwirkung wie restless leg und Hirnschickungen.

17.10.2018 Quetiapin= 0,0

Joha bis heute

Lithium
Beiträge: 337
Registriert: Freitag, 22.06.18, 22:47
Hat sich bedankt: 375 Mal
Danksagung erhalten: 559 Mal

Re: Jemand Erfahrung mit Substitutionspräparate?

Beitrag von Lithium » Mittwoch, 05.12.18, 10:23

Hi Dietrich,

ich hab mir die Hauptprodukte von Neurolab angeschaut. Die da wären: SerenePro , GabaMax, NeuroReplete und Balance DS.

In allen 4 Produkten ist nur ein Wirkstoff der in nennenswerten Mengen enthalten ist: 5-HTP (Griffonia simplicifolia). Dieser Wirkstoff wird anscheinend immer wieder kombiniert mit irrelevanten Substanzen, neu verpackt und neu benannt. Super Trick. :frust:

Kombiniert wird das 5-HTP mit

- Multivitamine und Mineralien die in jedem Billigprodukt höher dosiert sind.
- Taurin 150mg (in jedem Energydrink sind 1000mg enthalten)
- Theanin 20mg (nicht der Rede wert in der Menge)
- Glutamin 350mg (unter 5000mg wird es eh keine Wirkung geben, ein Bodybuilder nimmt ca. 15.000mg pro Tag davon)
- Thyrosin 50mg (unter 1000mg merkt man davon auch nichts, Bodybuilder nehmen auch hier mehrere Gramm vor dem Training um eine Wirkung zu erhalten)

Kauf dir einfach ein Multivitamin Präperat und 5-HTP von Lindens:

https://www.amazon.de/Lindens-Tabletten ... tp+lindens

Das ist ne Jahrespackung für 36€ (bei 100mg 5-HTP pro Tag). Ne Jahrespackung mit 100mg pro Tag 5-HTP würde bei Neurolab 360 € kosten. Also das 10-fache.

Lass dich nicht verar :censored: .

Viele Grüße

Lithium
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lithium für den Beitrag (Insgesamt 3):
ArianrhodinandoutDaniel89
► Text zeigen
Einnahmedauer: 16 Jahre
Ausgangsdosis: 45mg Mirtazapin
Aktuell:
13.05.2019 10,5mg Mirtazapin

Antworten