Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15901
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4709 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Murmeline »

Danke, Horni, für den literaturhinweis.

Du kannst die Artikel auch selbst in den Bereich "Hintergrundinformationen" einstellen, gerne mit dem Abstract zusammen.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Mohrmann
Beiträge: 148
Registriert: 07.04.2015 15:29
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Mohrmann »

Horni hat geschrieben: Ich habe gehört dass vieles was wie zu u s nehmen wird in Fettzellen gespeichert. Jemand aus meinem Freundeskreis hatte Probleme mit Alkochol, der sagte das auch.
Aber was bedeutet das in der Praxis... grübel... Mollige Frauen haben in den Wechseljahren weniger Probleme, da sich Östrogen in den Fettzellen angelagert hat, welches der Körper nach und nach freigibt. Ist es auf Paroxetin übertragen dann so, dass mollige Menschen weniger Probleme haben, weil der Körper ja noch P. gespeichert hat, welches er nach und nach abgibt, so dass die Absetzerscheinungen nach und nach abklingen? Wäre es besser, ein paar Pfunde mehr auf den Rippen zu haben?

Oder ist es gut, schlank zu sein, weil mich dann der Spuk nicht noch Wochen später einholen wird?

Vielleicht ist es so im Detail auch nicht notwendig zu wissen, sondern erklärt einfach in manchen Fällen die verzögerten Absetzwirkungen.
► Text zeigen
L-Thyroxin 100 seit 1997
L-Thyroxin 88 seit 2020
seit Juli 2018 femoston 1/5 mg wegen Wechseljahresbeschwerden



05.05.2016 20 mg Paroxetin
01.08.2016 18 mg Paroxetin
13.01.2017 16,8 mg Paroxetin
01.04.2017 16 mg Paroxetin
01.06.2017 15,2 mg Paroxetin
01.09.2017 14,4 mg Paroxetin
15.02.2018 14 mg Paroxetin
10.07.2018 13,2 mg Paroxetin
12.09.2018 12,8 mg Paroxetin
15.11.2018 12,4 mg Paroxetin
01.01.2019 12 mg Paroxetin
01.04.2019 11,6 mg Paroxetin
27.05.2019 11,2 mg Paroxetin
15.07.2019 10,8 mg Paroxetin
01.09.2019 10,4 mg Paroxetin
01.12.2019 10,2 mg Paroxetin
01.01.2020 10 mg Paroxetin
22.06.2020 9,6 mg Paroxetin
01.08.2020 9,2 mg Paroxetin
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Wenn das mit dem Speichern stimmen würde dann müßte man ja bei 0 mg weiterhin Nebenwirkungen wie bei 5 mg oder so bekommen.
Man bekommt aber Absetzerscheinungen, die sich von den Nebenwirkungen stark unterscheiden können.

Daher glaub ich persönlich nicht an die Speicherungs-theorie.
Sondern eher daran das dem Gehirn der Wirkstoff paroxetin fehlt an den es sich gewöhnt hat
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Bis jetzt haben sich drei Hauptpunkte ergeben im Thread

1.Persönliche Erfahrungen mit Paroxetin
2.theorien über das schwierige Entwöhnen
3.Wem hilft was beim Absetzen

Wer noch Ideen für weitere Punkte hat kann diese ja gerne vorschlagen
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Hier mal meine Absetztipps gesammelt

Sehr langsam über Monate
Im Sommer
Unter begleitender Psychotherapie
Täglich Ausdauersport mindestens 45 Minuten
Spaziergänge an der frischen Luft
Geregelter Schlaf wach Rhythmus
Fischöl und Darmbakterien
Vitamin D kontrollieren

Nicht zuletzt: ablenken und nicht NUR an Medikamente denken

Diese Tipps helfen mir sehr bei der Reduktion von Paroxetin Bis zur Grenze von 10 mg

Danach empfinde ich es als sehr schwer abzusetzen und leider habe ich bisher 0 mg nicht geschafft wegen den Absetzerscheinungen

Ebenso rate ich von einem Umstieg auf cipralex ab was die Absetzerscheinungen nur verschlimmert hat

Viele empfehlen dann mit der Feinwaage weiter abzusetzen.Was ich auch sinnvoll finde

Auch wenn sehr langsames Absetzen psychisch zermürben kann weil es eben so langwiehrig ist
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Was tun beim Zusammenbruch?

Hier ein paar gute Anlaufstellen für stationäre Behandlung die hält was sie verspricht:

Aus eigener Erfahrung und aus der von Freunden bestätigt

Klinik Roseneck in Prien
Klinik Sonnenberg in Stuttgart
Klinik Lohr in Lohr bei Würzburg
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15901
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4709 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Murmeline »

Hallo Kazam!

Danke, ich hab das mal hier hin kopiert, wenn du genaueres dazu sagen kannst, dann dort bitte ergänzen. http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 66#p125066

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Horni
Beiträge: 627
Registriert: 12.03.2015 11:22
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Horni »

Klinik Lohr am mein wurde mir auch schon mal empfohlen.
Klinik im Heidenheim wurde mir auch empfohlen.
Uniklinik wurzburg soll eher schlecht sein.
Lg
Horni

Lg
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... etroffenen
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Hier mal für jeden Geschmack

Klinik Roseneck in Prien. Verhalensrtherapie
Klinik Lohr am Main. Verhaltenstherapie

Klinik Sonnenberg in Stuttgart. Psychoanalytiker

Klinik Dahn. hypnotherapie


Klinik Sonnenberg verfügt über spezialisierte Gruppen
Also Depreission angst zwang Trauma.........
In Sonnenberg war ich selber. Sehr positiv

In Berlin solls noch eine sehr gute Klinik geben. Da weiß ich den Namen nicht


Regelbehandlungsdauer 11 Wochen

Wenn große Probleme mit Medikamenten also warum nicht stationär. Kann man sich ja überlegen.
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Horni
Beiträge: 627
Registriert: 12.03.2015 11:22
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Horni »

Hallo zusammen,
danke kazam fur die Auflistung der Kliniken.
Ich wollte kurz meine Erfahrung bezüglich Übungen zum gesund werden schildern.
Ich habe die Erfahrung gemacht dass je mehr ich mich bewege, des mehr neurologische kognitive usw Probleme traten o treten auf.
Ich kann mit das nur so erklären, dass das Gehirn mit der gesamten Motorik des Körpers über fordert ist. Ich musste mich nach jeder Tätigkeit hinlegen, denn da horten die meisten NW auf.
Ich habe am Anfang versucht Fahrrad zu fahren. Zum Schluss bis über 40 km täglich. Es war die einzige Möglichkeit, denn auf dem Fahrrad hatte ich keine Probleme mit dem Schwindel. Ok vielleicht beim absteigen.
Man ist beim Fahrrad fahren fest im Sitz und kann die( schwachen Beine) trainieren. Die anderen Körperteile sind dabei zum größten teil bewegungslos und beanspruchen nicht so stark das Gehirn.
Manchmal bin ich auch spazieren gegangen, aber nur langsam.
Ich versuchte ab und zu zu joggen, bin aber dabei hoffnungslos gescheitert. Manchmal knickten meine beine dabei eiinfach weg.
Danach ging es mir nicht gut denn Hoffnungslosigkeit stieg dabei enorm. Dabei hatte ich häufig ein völliges taubheitsgefuhl in den Beinen. Also mir blieb einfach nur das Fahrrad fahren.
Seit paar tagen geht es!!!!
Ich bin zuerst spazieren gegangen und versuchte immer schneller zu gehen. Dabei beobachtete ich meinen Körper und die Symptomatiken. Bis ich eines Tages meine Beine fühlte!!! Ich meine wie es sich anfühlt wenn man normal geht schritt fur schritt.
Ich habe mich richtig richtig gefreut.
Vor ein paar tagen ging ich an zu joggen. Und es klappt. Und es hilft!! Ich kämpfe und gewinne meinen Körper wieder. Ich bin fähig zu joggen und es fühlt sich soooo gut an.
Ich glaube auch dass Sport den Heilungsprozess beschleunigt.
Wenn ich mich über beansprucht habe, habe ich manchmal so eine Art kurzen schrittgang. Wie beim Parkinson kranken. Voll komisch
Ich werde noch eine liste meiner Symptomatiken machen.
Lg
Horni


Zu Anfang konnte
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... etroffenen
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Hallo Horni

Sehr interessant was du schreibst.

Ich fühle mich unter Paroxetin schneller ermüdbar. So wie wenn der Akku in den Muskeln zu schnell leer wird.

Ich hatte mal von einer Studie gelesen dass durch dass Ssri das serotonin auch überfluten kann und eine serotoninwirkung an nervenendigungen gemacht werden die eine Erschöpfung auslösen. Bei leistungdsportlern ist das in der erschöpfungsphase der Fall und ganz normal

Vielleicht ist das auch der Grund warum das Ssri manchmal nicht anregt sondern müde macht.

Ähnliche Symptome bekomme ich allerdings auch als Absetzsymptome. Ich fühle mich dann vor dem Joggen so erschöpft als wäre ich schon gelaufen. Schwindel hab ich auch und Gummibeine

Ebenfalls habe ich eine ständige paroxetinmüdigkeit. Sogar wenn man sich stundenlang hinlegt ist man nie richtig ausgeschlafen. Das ist bei mir im höheren dosisbereich ab 20 mg. Bei 10 mg ist es milder.

Das sind wohl alles die Tücken der Paroxetin Einnahme bei mir
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Horni
Beiträge: 627
Registriert: 12.03.2015 11:22
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Horni »

Hallo kazam ist echt interessant. Auch ich bin schnell mude. Nehme zwar kein Paroxetin mehr, aber dafür Venlafaxin, dass auch den serotoninpegel erhöht. Ich gehe schon um 9 schlafen und konnte morgens bis 11 oder später einfach liegen bleiben und schlafen. Ich kann das aber bei mir schwer beurteilen, denn ich nehme noch das Pregabalin. Es kann gut sein das das daher kommt.
Zur Zeit freue ich mich dass ich joggen kann.
Bis bald
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... etroffenen
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Hallo Horni

Leider verfüge ich über keine lange Erfahrung was andere Medikamente außer paroxetin angeht. Daher kann ich dazu nichts sagen

Ich kann nur in meinem Fall sagen dass die schnelle ermüdbarkeit, das große Schlafbedürfniss, die Erschöpfung und Gummibeine ganz sicher vom Paroxetin kommen.

Joggen und Ausdauersport allgemein hat bei mir ebenfalls heilende Wirkung und ich kann nur jeden ermutigen mit Sport anzufangen. Ich habe nicht nur das Gefühl dass Glückshormone hergestellt werden sondern sogar dass Umbauvorgänge im Gehirn begünstigt werden.

Was Paroxetin angeht so habe ich auch sicher eine körperliche Abhängigkeit davon. Und ich halte den Zeitraum von 2 Jahren für durchaus realistisch um es langsam zu Entwöhnen.

Eine lebenslange Beeinträchtigung von der hier viele Angst haben halte ich für möglich. Aber nur wenn man nichts dagegen tut. Unter den geeigneten Bedingungen müßte das das Gehirn wieder hinkriegen. Stichwort Neuroplastizität

Das Paroxetin so schwer zu Entwöhnen ist liegt nicht nur am Paroxetin sondern am Individuellen Gehirn selbst. Die zahlreichen Auswirkungen des Hormonsystems machen einem dann lange zu schaffen

Viel Spaß beim Joggen
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Lana19
Beiträge: 617
Registriert: 06.01.2015 16:16
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 168 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Lana19 »

Hallo

dauermüde bin ich auch. Und Gummibeine kenne ich auch. Meine Muskeln sind schnell erschöpft irgendwie....
Auch mit dem denken und Konzentration habe ich Schwierigkeiten.

Grüße
Lana
[spoil]Depressionen und Angststörung Diagnose 9/05
11/05: Beginn Paroxetin
4/06-11/06 erste Absetzversuche gescheitert, Symptomverschlimmerung, wieder Beginn mit 20 mg
5/07 30 mg Paroxetin
von 2/08 bis 9/08 abgesetzt, zum Schluss mit Seroxat


12/08 Rückfall, Beginn mit 10 mg
Wechsel der Dosierungen zwischen 10 und 20 mg
5/10 0mg!

2/11 Rückfall Panik, Beginn 10 mg
Wechsel der Dosierungen zwischen 5 und 20 mg je nach Zustand
12/14 20mg

Jahr 2015
5.1.15 10mg
9.1.15 15 mg, Schmerzen in Rücken, Depri, heulen,....
1.2.15 12,5 mg
1.3.15 10mg erstaunlicherwesie ohne Probleme! freu
16.3.15 2 Krümelchen weniger, nach drei Tagen fängt der miese Schwindel an, aber ich halte durch. Ansonsten nur Übelkeit und blöde Träume
10.04.15 schätzungsweise bei 8mg angekommen.
25.04.15 Umstellung auf Seroxat 4 ml
27.04.15 wieder 8 mg Paroxetin, Seroxat war Hölle. Finde keinen Schlaf mehr, stattdessen nervöse Unruhe mit Übelkeit, Depri, völliger Kraftverlust
29.04.15 wieder 10mg Paroxat, muss raus aus diesem Loch, sonst geh ich kaputt!!!
24.4.15 Hoch auf 15 mg. Burn Out. Nichts geht mehr. Fühl mich total wie ein Versager
01.06.15 20mg auf anraten vom Doc.
habe nicht das Gefühl dass es überhaupt noch wirkt!
01.07.15 15 mg So, erneuter Versuch und diesesmal SCHAFFE ICH ES !!!!
18.07.15 wieder 17,5 mg, seit 12.07. jeden Tag mehr Angst, Unruhe, nervosität, Übelkeit
07.09.15 17 mg 28.09.15 15 mg , zwei Tage gut, dann massiv Ängste und Panik
01.10.15 16mg finde mit der Reduktion leider überhaupt keine Ruhe , darum:
30.10.15 16,5 mg = 0,200g auf der Feinwaage
[highlight=yellow]Ab jetzt Reduktion mit Mikrotapering[/highlight]
......wöchentliche Reduktion um 0,25mg......
19.12.15 [highlight=yellow]15,00mg[/highlight]
.......ab Mai alle 5 Tage Reduktion um 0,25 mg, der Versuch ging allerdings schief, lassen wir es bei alle 7 Tage!
02.12.2016[highlight=yellow]5,00mg[/highlight] :party2:
01.01.17 4,75mg
26.01.17 4,50 mg
06.02.17 4,25mg schlimmer Schub mit Depri, Nervosität, extreme Rückenschmerzen, könnt nur heulen, aber das bringt auch nix! Erstmal Absatzpause, so deprimierend es ist
01.03.17 aufdosiert 4,75mg nachdem es immer schlimmer wurde. Voll Depri, kein Schlaf mehr ab 3 Uhr morgens, nervöse Unruhe, mag nicht mehr.
Nach 3-4 Tagen :Schlaf wird besser, zum Glück, aber immer noch in einem Loch drinnen....
16.03.17 Schlaf wurde weiter immer schlimmer, nur noch 2-3 Stunden, dann wach, nervös, Übel, kann nicht mehr. Aufdosieren auf 5 mg

29.04.17stehe jetzt ca. bei 4mg

30.06.17 3mg

31.08.17 2mg

es geht voran, sogar ganz gut! Habe das Gefühl das Schlimmste ist vorüber mit der großen Welle vom Frühjahr

25.09.17 0!!!!




:schnecke: :schnecke:[/spoil]
Horni
Beiträge: 627
Registriert: 12.03.2015 11:22
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Horni »

Hallo zusammen, ich wollte nur sagen dass ich bei dane in seiner Signatur festgestellt habe, dass auch bei ihm nachca 3 Monaten auf 0 mg das Übel angefangen hat.
Nur so als Feststellung.
Viele grusse
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... etroffenen
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Hallo

Ich glaube der Zustand 0 mg hat nochmal extra Schwierigkeiten.

Langsames Runtergehen von 10 auf 0 über Monate hinweg schützt davor vielleicht auch nicht.

Zeitpunkt des Auftretens von Schwierigkeiten denke kann zwischen 1 Monat und 3 Monaten liegen bei manchem bestimmt Viel länger.

Ich bleibe bei meinem Standpunkt dass ein Umbau erforderlich ist um von diesen Schwierigkeiten wegzukommen.
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Poti
Beiträge: 50
Registriert: 01.01.2016 20:35
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Poti »

Hallo Leute,

auch bei mir haben die Absetzsymptome erst noch 4-6 Wochen wieder richtig eingeschlagen. Davor gings mir einige Wochen richtig gut, bis auf die Zeit unmittelbar nach der letzten Einnahme von Paroxetin. Was hinter diesem Phänomen steckt würd ich wirklich auch zu gern wissen. Die "Speichertheorie" würde bei mir keinen Sinn ergeben, da ich sehr sehr dünn bin und auch damals war.

Zu der Sache fällt mir auch grad ein, dass mein Psychotherapeut mir einmal gesagt hat, dass man Paroxetin einer sehr schmächtigen Person eher nicht verabreichen sollte. Was der Grund dafür ist, hatte ich in dem Moment leider nicht nachgefragt..

Müdigkeit kenne ich als Nebenwirkung von Paroxetin auch zu gut. Jetzt im protrahierten Entzug dagegen bin ich leider dauerwach und Durchschlafen klappt höchstens an einem sehr guten Tag im Monat.

In den letzten Monaten hat es mir auf jeden Fall gut getan, meinen Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen, damit ihm die Bausteine dafür zur Verfügung stehn sich selbst zu regeneriern. Da ich aber isolierte Nährstoffe, wie Supplemente oder andere Präparate null vertrage, wird eben jeden Tag frisch und abwechslungsreich gekocht. Ich bin in der "Entzugszeit" sehr viel sensibler geworden und merke schnell nach was der Körper durstet.

liebe Grüße,
Poti
Grundproblematik: Angst-/Panik-Störung, Essstörung, phasenweise Depressionen

Medikation: Paroxetin Suspension
07.-09.2013: Einschleichen auf 10 mg
09.-11.2013: 10 mg (Effekt: Keine Besserung der Ängste, leichte Besserung der Depressionen)
11.-12.2013: 20 mg (Nebenwirkungen: starke Müdikeit und Nachtschwitzen, Verlust von Emotionen)
12.2013: 30 mg (Beginn von Brain-Zaps, zusätzlich zu den andren Nebenwirkungen)
Entschluss abzusetzen
01.-02.2014: "Ausschleichen" von 30mg auf 0 mg; alle 1-2 Tage um 1-2 mg runtergegangen --> quasi Kaltentzug!!
Seit Anfang März 2014 auf 0 mg.

Die ersten zwei Wochen massive Absetzerscheinungen in der vollen Bandbreite.
Dann 4 Wochen extreme Hochphase, teilweise richtige Euphorie.
im April 2014, 6 Wochen nach Null, kam der große Knall und nichts ging mehr,
seit dem im protrahierten Entzug mit Wellen und Fenstern.

Von Jahr zu Jahr bemerk ich leichte Verbesserungen, es geht flach bergauf!
Lana19
Beiträge: 617
Registriert: 06.01.2015 16:16
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 168 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Lana19 »

Hallo ihr Leidensgenossen ;-)

Muss mich hier doch mal wieder kurz melden. Die Tage zwischen den Jahren waren für mich ein Graus! Mir hat es überhaupt nicht gut getan "rumzuhängen".
Ich habe mich zwar so gut es ging beschäftigt, aber jetzt, wo der normale Rhythmus wieder da ist, die Geschäfte wieder aufhaben, bald wieder Schule und Vereine auf haben, da geht es mir doch deutlich besser.

Für mich ist es einfach wichtig - in Maßen- rauszugehen, unter Leute zu kommen, was anderes zu sehen und hören als die eigenen 4 Wände. Nicht von morgens bis abends, arbeiten zu gehen kann ich mir immer noch nicht wieder vorstellen. Aber jeden Tag ein wenig.

Mir tut nach wie vor Bewegung gut. Habe auch viel ausgemistet, das reinigt irgendwie auch. Und zwischendrin immer wieder mal hinsetzten, was lesen oder rätseln. Gleichmäßig zu Bett gehen und aufstehen.

Mein nach wie vor größtes Problem derzeit sind die fiesen Rückenschmerzen.....

Reduziert habe ich nicht weiter, gehe es aber ab Samstag wieder an. 0,25mg Schritte, einmal die Woche. So habe ich es zumindest vor. Mal sehen wie es klappt.

Es grüßt die anderen Paroxetinler von Herzen
Lana
[spoil]Depressionen und Angststörung Diagnose 9/05
11/05: Beginn Paroxetin
4/06-11/06 erste Absetzversuche gescheitert, Symptomverschlimmerung, wieder Beginn mit 20 mg
5/07 30 mg Paroxetin
von 2/08 bis 9/08 abgesetzt, zum Schluss mit Seroxat


12/08 Rückfall, Beginn mit 10 mg
Wechsel der Dosierungen zwischen 10 und 20 mg
5/10 0mg!

2/11 Rückfall Panik, Beginn 10 mg
Wechsel der Dosierungen zwischen 5 und 20 mg je nach Zustand
12/14 20mg

Jahr 2015
5.1.15 10mg
9.1.15 15 mg, Schmerzen in Rücken, Depri, heulen,....
1.2.15 12,5 mg
1.3.15 10mg erstaunlicherwesie ohne Probleme! freu
16.3.15 2 Krümelchen weniger, nach drei Tagen fängt der miese Schwindel an, aber ich halte durch. Ansonsten nur Übelkeit und blöde Träume
10.04.15 schätzungsweise bei 8mg angekommen.
25.04.15 Umstellung auf Seroxat 4 ml
27.04.15 wieder 8 mg Paroxetin, Seroxat war Hölle. Finde keinen Schlaf mehr, stattdessen nervöse Unruhe mit Übelkeit, Depri, völliger Kraftverlust
29.04.15 wieder 10mg Paroxat, muss raus aus diesem Loch, sonst geh ich kaputt!!!
24.4.15 Hoch auf 15 mg. Burn Out. Nichts geht mehr. Fühl mich total wie ein Versager
01.06.15 20mg auf anraten vom Doc.
habe nicht das Gefühl dass es überhaupt noch wirkt!
01.07.15 15 mg So, erneuter Versuch und diesesmal SCHAFFE ICH ES !!!!
18.07.15 wieder 17,5 mg, seit 12.07. jeden Tag mehr Angst, Unruhe, nervosität, Übelkeit
07.09.15 17 mg 28.09.15 15 mg , zwei Tage gut, dann massiv Ängste und Panik
01.10.15 16mg finde mit der Reduktion leider überhaupt keine Ruhe , darum:
30.10.15 16,5 mg = 0,200g auf der Feinwaage
[highlight=yellow]Ab jetzt Reduktion mit Mikrotapering[/highlight]
......wöchentliche Reduktion um 0,25mg......
19.12.15 [highlight=yellow]15,00mg[/highlight]
.......ab Mai alle 5 Tage Reduktion um 0,25 mg, der Versuch ging allerdings schief, lassen wir es bei alle 7 Tage!
02.12.2016[highlight=yellow]5,00mg[/highlight] :party2:
01.01.17 4,75mg
26.01.17 4,50 mg
06.02.17 4,25mg schlimmer Schub mit Depri, Nervosität, extreme Rückenschmerzen, könnt nur heulen, aber das bringt auch nix! Erstmal Absatzpause, so deprimierend es ist
01.03.17 aufdosiert 4,75mg nachdem es immer schlimmer wurde. Voll Depri, kein Schlaf mehr ab 3 Uhr morgens, nervöse Unruhe, mag nicht mehr.
Nach 3-4 Tagen :Schlaf wird besser, zum Glück, aber immer noch in einem Loch drinnen....
16.03.17 Schlaf wurde weiter immer schlimmer, nur noch 2-3 Stunden, dann wach, nervös, Übel, kann nicht mehr. Aufdosieren auf 5 mg

29.04.17stehe jetzt ca. bei 4mg

30.06.17 3mg

31.08.17 2mg

es geht voran, sogar ganz gut! Habe das Gefühl das Schlimmste ist vorüber mit der großen Welle vom Frühjahr

25.09.17 0!!!!




:schnecke: :schnecke:[/spoil]
Kazam
Beiträge: 143
Registriert: 02.04.2015 18:35
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam »

Hallo lana

Das einzige das bei mir gegen rückenschmerzen hilft ist eine 1,5 stundenmassage von einer traditionell russischen Massage. Das bißchen Physiotherapie von der Krankenkasse ist zu oberflächlich und erreicht die Tiefe Muskulatur nicht.

Dann noch viel Wasser trinken damit sich die Bandscheiben füllen.

Ein bißchen chondroitin als nahrungsergänzung für die bandscheibe.

Fangopackungen tun gut

Und täglich rückengymnastik

Quaddeln ist auch gut

Paroxetin absetzen verursacht bei mir auch rückenschmerzen.

Gruß Kazam
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe
Patrick1974
Beiträge: 70
Registriert: 27.08.2011 20:23
Hat sich bedankt: 7 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Patrick1974 »

Hallo liebe Leidensgenossen ;)
Ich habe nur eine kurze Frage, hat jemand von Euch gehört, dass Zitrone eine Wechselwirkung mit Paroxetin zeigt ???
Ich weiß nur, dass Grapefruit ein Einfluss auf SSRI hat. Trinke seit paar Wochen morgens ein Glas Wasser mit ein bisschen Zitronensaft. Meine Frau meint, dass es gesund ist ;)
Leider musste ich meine Paroxetin Dosis wieder erhöhen, und jetzt merke ich eine strake Innere Unruhe. Will einfach eine Wechselwirkung ausschließen.

Gruß und schönes Wochenende aus Hamburg ;)
Im Jahr 2000 Depression vermutlich durch Hypochondrie und Zwangsgedanken.
Seit ca. 2002 nehme ich Paroxetin 20 mg. Mehrere Absetzversuche ohne Erfolg. Zu schnell und zu große Schritte.
Mein Plan: Umsteigen auf Seroxat-Suspension um Paroxetin feiner zu dosieren.

Phase I
08.08.2011 - Paroxetin von 30 mg (war nur 2 Zweimonatige Ausnahme) auf 20 mg reduziert. Mittelstarke Absetzsymptome ( Aggressivität, Minderwertigkeitsgefühle, Leistungsschwund und allgemeine Unzufriedenheit )
06.09.2011 - Steigerung zurück auf 30 mg. Nach 2 Tagen: Besserung des Allgemeinbefindens. Jetzt stabilisieren und mit Seroxat-Suspension langsamer reduzieren.
17.01.2012 - Reduzierung 30 auf 20 mg.
05.05.2015 immer noch 30 mg Paroxetin.
18.05.2015 Reduzierung auf 25 mg.
16.06.2015 Reduzierung auf 22,5 mg.
10.07.2015 Reduzierung auf 20 mg.
01.09.2015 Reduzierung auf 17,5 mg.
11.10.2015 Reduzierung auf 15 mg.
06.01.2016 Dosiserhöhung nach Panikattacken und Zwangsgedanken auf 30 mg.
01.07.2016 Reduzierung auf 20 mg.
11.03.2017 Dosiserhöhung auf 25 mg.
25.03.2017 Reduzierung auf 20mg. Nach 3 Tagen Entzugserscheinungen
13.01.2019 Alle Absetzversuche gescheitert. Paroxetin 20mg
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Antworten