Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Dane
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 29.08.15, 12:57
Wohnort: Saarland

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Dane » Samstag, 09.01.16, 20:43

Hey Patrick!

Grapefruitsaft hemmt Enzyme, die SSRI abbauen. Also lieber auf einen anderen Saft ausweichen! ;)

http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php ... efruitsaft

Viele Grüße in den Norden
Dane
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

Was mir hilft: (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

Patrick1974
Beiträge: 70
Registriert: Samstag, 27.08.11, 20:23

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Patrick1974 » Samstag, 09.01.16, 21:01

Hallo Dane, danke für Deine Antwort ;)
Das mit dem Grapefruitsaft ist mir bekannt, ich überlege nur, ob Zitrone gleiche Wirkung hat, weil die auch zu den Zitrusfrüchten zählt.

Gruß
Im Jahr 2000 Depression vermutlich durch Hypochondrie und Zwangsgedanken.
Seit ca. 2002 nehme ich Paroxetin 20 mg. Mehrere Absetzversuche ohne Erfolg. Zu schnell und zu große Schritte.
Mein Plan: Umsteigen auf Seroxat-Suspension um Paroxetin feiner zu dosieren.

Phase I
08.08.2011 - Paroxetin von 30 mg (war nur 2 Zweimonatige Ausnahme) auf 20 mg reduziert. Mittelstarke Absetzsymptome ( Aggressivität, Minderwertigkeitsgefühle, Leistungsschwund und allgemeine Unzufriedenheit )
06.09.2011 - Steigerung zurück auf 30 mg. Nach 2 Tagen: Besserung des Allgemeinbefindens. Jetzt stabilisieren und mit Seroxat-Suspension langsamer reduzieren.
17.01.2012 - Reduzierung 30 auf 20 mg.
05.05.2015 immer noch 30 mg Paroxetin.
18.05.2015 Reduzierung auf 25 mg.
16.06.2015 Reduzierung auf 22,5 mg.
10.07.2015 Reduzierung auf 20 mg.
01.09.2015 Reduzierung auf 17,5 mg.
11.10.2015 Reduzierung auf 15 mg.
06.01.2016 Dosiserhöhung nach Panikattacken und Zwangsgedanken auf 30 mg.
01.07.2016 Reduzierung auf 20 mg.
11.03.2017 Dosiserhöhung auf 25 mg.
25.03.2017 Reduzierung auf 20mg. Nach 3 Tagen Entzugserscheinungen
13.01.2019 Alle Absetzversuche gescheitert. Paroxetin 20mg
--------------------------------------------------------------------------------------------------

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18668
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Jamie » Sonntag, 10.01.16, 9:28

Hallo Patrick,

ganz genau weiß ich das mit den Zitrusfrüchten auch nicht, aber die Apotheke kann das für dich in Erfahrung bringen.
Sie können beim Hersteller anrufen und sich mit der pharmazeutischen Abteilung verbinden lassen, die eine Antwort auf dieses Ersuchen geben muss.
Frag genau so nach: sind nur Grapefruits problematisch oder generell Zitrusfrüchte?
Bitte der Apotheke und Pharma-Abteilung 2-3 Tage Zeit einräumen; oft dauert die Recherche-Arbeit etwas.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Patrick1974
Beiträge: 70
Registriert: Samstag, 27.08.11, 20:23

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Patrick1974 » Sonntag, 10.01.16, 10:41

Hallo Jamie ;)

Danke für Dein Vorschlag, werde Morgen bei der Apotheke anrufen.

Gruß
Im Jahr 2000 Depression vermutlich durch Hypochondrie und Zwangsgedanken.
Seit ca. 2002 nehme ich Paroxetin 20 mg. Mehrere Absetzversuche ohne Erfolg. Zu schnell und zu große Schritte.
Mein Plan: Umsteigen auf Seroxat-Suspension um Paroxetin feiner zu dosieren.

Phase I
08.08.2011 - Paroxetin von 30 mg (war nur 2 Zweimonatige Ausnahme) auf 20 mg reduziert. Mittelstarke Absetzsymptome ( Aggressivität, Minderwertigkeitsgefühle, Leistungsschwund und allgemeine Unzufriedenheit )
06.09.2011 - Steigerung zurück auf 30 mg. Nach 2 Tagen: Besserung des Allgemeinbefindens. Jetzt stabilisieren und mit Seroxat-Suspension langsamer reduzieren.
17.01.2012 - Reduzierung 30 auf 20 mg.
05.05.2015 immer noch 30 mg Paroxetin.
18.05.2015 Reduzierung auf 25 mg.
16.06.2015 Reduzierung auf 22,5 mg.
10.07.2015 Reduzierung auf 20 mg.
01.09.2015 Reduzierung auf 17,5 mg.
11.10.2015 Reduzierung auf 15 mg.
06.01.2016 Dosiserhöhung nach Panikattacken und Zwangsgedanken auf 30 mg.
01.07.2016 Reduzierung auf 20 mg.
11.03.2017 Dosiserhöhung auf 25 mg.
25.03.2017 Reduzierung auf 20mg. Nach 3 Tagen Entzugserscheinungen
13.01.2019 Alle Absetzversuche gescheitert. Paroxetin 20mg
--------------------------------------------------------------------------------------------------

Kazam
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag, 02.04.15, 18:35

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam » Sonntag, 10.01.16, 13:15

Hallo horni

Ich kenne körperlich leider nur noch zwei Zustände

Mit Paroxetin die Nebenwirkungen und Wirkung
Ohne Paroxetin die Absetzerscheinungen


Den Zustand ohne Wirkung Nebenwirkung Absetzerscheinungen kenn ich schon gar nicht mehr wie der sich anfühlt

Den Zustand mit Ängsten und Depressionen aber ohne nebenwirkungen und Absetzerscheinungen würde ich sogar manchmal tauschen

Mir wäre lieber ich hätte es mit purer Psychotherapie probiert. Von mir aus ein halbes Jahr stationär

Das gilt nur für meinen fall
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe

mercedes
Beiträge: 51
Registriert: Samstag, 16.01.16, 14:03

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von mercedes » Sonntag, 17.01.16, 22:01

Hallo Paroxeraner, meine Frage ist es....da ich Paroxetin ca 4 monate genommen habe ob ich dann dazu gehöre. vorher hatte ich ja citalopram genommen und andere....Lg Mercedes
Hallo
2003 Depressiv Angststörung Verschrieben AnnaFraniel viertel Jahr genommen 25 kg zu genommen abgesetzt und auf Trevilor 150 mg eingestellt Depression behandelt in einer Klinik viertel Jahr
irgentwann später kenn den Zeitpunkt nicht mehr auf Citalopram eingestellt 20 mg Einahme über 10 Jahre
wurde nie aufgeklärt das das Medikament auch mal wieder weg muss wenn es einem besser geht
3 Depressionen mit Klinik Aufenhalt und einmal Ambulante Tagesklinik
Febr.2015 40 mg Paroxetin Lebenskrise Tochter ausgezogen
Mai 2015 ging es mir besser
zum Psychiater Absetzplan geholt
insgesamt 12 Jahre durchgängig Medikamente genommen
in drei Wochen schritten 10 mg abgesetzt vom Paroxetin zum Schluss eine Woche alle zwei Tage 5 mg und dann weg erstellt vom Psychiater im Endeffekt ein kaltentzug
dann begann Absetz Erscheinungen Herz rasen Brechen Durchfall Zittern Gehirn schmerz Ohren druck gleich Schmerz
Zittern Schmerzen am ganzen Körper Angst Panik, Einsamkeit Liebe weg,Zwangsgedanken,Mundtrockenheit, Konzentration Schwierigkeiten Denkblockaden, Mundtrockenheit, sexuelle Störung, Juckende Pickel, ganz plötzlich Schnupfen 12 Monate MED frei
am 27.06 2016 10mg Paroxetin vom Psychiater bekommen um die Absetz Erscheinungen zu lindern,die es nicht gibt laut Psychiater
5 Tage genommen ab den 2.7.2016 7,5 mg ab den 05.07.2016 5mg genommen vier tage
dann umgestellt vom Arzt gleiche Wirkung kann man besser teilen auf Escitalopram wieder 7,5 mg
bis zum 4.08.2016 und dann angefangen alle zwei Tage das Medikament zu nehmen bis jetzt
morgen gehe ich zum Hausarzt meines Vertrauen um einen vernünftigen Absetz plan zu bekommen und nehme mir eine Ärztin Homöpatisch dazu, dann lass ich ein Bluttest machen und ein EKG für das Herz
versucht mit Pflanzlichen Mitteln zu stoppen Vitamin Präperate Omega3, Magnesium,Gingko, Nervenruh,vom Heilpraktiker Anxiovita Chavita bekommen was gegen die Zwangsgedanken......habe eine Heilerin dazu gezogen bespricht das Trauma/Schock......trinke jetzt viel Griechisches Eisenkraut ( Griechischer Bergtee) hole noch echte Pfefferminze gut für Magen und soll den Schlaf bessern gab Zeiten da habe ich eine Stunde geschafft zu schlafen
ich denke das war es erstmal
Ganz liebe Grüße

Poti
Beiträge: 50
Registriert: Freitag, 01.01.16, 20:35

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Poti » Montag, 18.01.16, 9:58

Hi Mercedes,

das Medikament kann schon nach sehr kurzer Einnahme starke Absetzerscheinungen hervorrufen, also wirst du wahrscheinlich schon zu den Paroxetin-Betroffenen gehören.. Dass aber noch Symptome von den anderen Wirkstoffen miteinfließen kann man natürlich nicht ausschließen.

Ich hab deinen Einführungsthread gelesen und wollte nur sagen, dass ich auch sehr oft furchtbaren Zwangsgedanken ausgesetzt war. Mit der Zeit wurden diese aber deutlich weniger und nun, nach 22 Monaten auf Null, tauchen sie nur noch sehr selten auf.

liebe Grüße
Grundproblematik: Angst-/Panik-Störung, Essstörung, phasenweise Depressionen

Medikation: Paroxetin Suspension
07.-09.2013: Einschleichen auf 10 mg
09.-11.2013: 10 mg (Effekt: Keine Besserung der Ängste, leichte Besserung der Depressionen)
11.-12.2013: 20 mg (Nebenwirkungen: starke Müdikeit und Nachtschwitzen, Verlust von Emotionen)
12.2013: 30 mg (Beginn von Brain-Zaps, zusätzlich zu den andren Nebenwirkungen)
Entschluss abzusetzen
01.-02.2014: "Ausschleichen" von 30mg auf 0 mg; alle 1-2 Tage um 1-2 mg runtergegangen --> quasi Kaltentzug!!
Seit Anfang März 2014 auf 0 mg.

Die ersten zwei Wochen massive Absetzerscheinungen in der vollen Bandbreite.
Dann 4 Wochen extreme Hochphase, teilweise richtige Euphorie.
im April 2014, 6 Wochen nach Null, kam der große Knall und nichts ging mehr,
seit dem im protrahierten Entzug mit Wellen und Fenstern.

Von Jahr zu Jahr bemerk ich leichte Verbesserungen, es geht flach bergauf!

Kazam
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag, 02.04.15, 18:35

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam » Montag, 18.01.16, 12:27

Hallo Mercedes

Es ist immer schwer zu sagen wie jemand anders auf Paroxetin reagiert. Ich war nach 4 Monaten von meiner Hirnchemie bestimmt schon auf Paroxetin eingestellt und habe mit Absetzerscheinungen reagiert beim Versuch auf 0 zu gehen.

Ich würde mich jedoch nicht zu sehr aufs Medikament fixieren. Psychische Probleme löst man ganzheitlich, also Therapie, Lebenswandel, soziales Umfeld...
Ich bin da immer zurückhaltend wenn viele meinen 0 mg ohne Absetzerscheinungen heißt gesund sein.

Mir persönlich Puffert die weiter oben genannte nahrungsergänzung und der Ausdauersport die Absetzerscheinungen ein wenig

Liebe Grüße Kazam
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe

mercedes
Beiträge: 51
Registriert: Samstag, 16.01.16, 14:03

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von mercedes » Samstag, 23.01.16, 15:01

Hallo katzam und Poti,
danke für die Antworten, ich hab sie eben erst gelesen. Ja darum hab ich mur nun eine Heilpraktikerin gesucht die mich mit meinen Alten Problemen nochmal konfrontiert und löst. Sie arbeitet mit Kineologie und hat mir Bachblueten hergestellt. Das nächste mal wird an meinen Organen gearbeitet. Wir haben losgelassen trag wohl immer noch den exmann den Missbrauch meiner Tochter nach. ICH HOFFE das ich das endlich loslassen
kann. Durch den Entzug geht alles verkehrt herum im kopf.......beschimpfe sie und die Menschen auch much aufs schlimmste. Ich hoffe sehr das die Bachblueten dabei helfen das es mir besser geht. Ich kenne mich manchmal selbst nicht. Vorwürfe hab ich noch nie gemacht, und jetzt kommt son must. Aber ich glaub das das nicht war ist. Weil ich komme da drauf nicht klar. Ist das schon wieder Jammern.....Ach Mensch......uch hab so die faxen dick. LG Mercedes
Hallo
2003 Depressiv Angststörung Verschrieben AnnaFraniel viertel Jahr genommen 25 kg zu genommen abgesetzt und auf Trevilor 150 mg eingestellt Depression behandelt in einer Klinik viertel Jahr
irgentwann später kenn den Zeitpunkt nicht mehr auf Citalopram eingestellt 20 mg Einahme über 10 Jahre
wurde nie aufgeklärt das das Medikament auch mal wieder weg muss wenn es einem besser geht
3 Depressionen mit Klinik Aufenhalt und einmal Ambulante Tagesklinik
Febr.2015 40 mg Paroxetin Lebenskrise Tochter ausgezogen
Mai 2015 ging es mir besser
zum Psychiater Absetzplan geholt
insgesamt 12 Jahre durchgängig Medikamente genommen
in drei Wochen schritten 10 mg abgesetzt vom Paroxetin zum Schluss eine Woche alle zwei Tage 5 mg und dann weg erstellt vom Psychiater im Endeffekt ein kaltentzug
dann begann Absetz Erscheinungen Herz rasen Brechen Durchfall Zittern Gehirn schmerz Ohren druck gleich Schmerz
Zittern Schmerzen am ganzen Körper Angst Panik, Einsamkeit Liebe weg,Zwangsgedanken,Mundtrockenheit, Konzentration Schwierigkeiten Denkblockaden, Mundtrockenheit, sexuelle Störung, Juckende Pickel, ganz plötzlich Schnupfen 12 Monate MED frei
am 27.06 2016 10mg Paroxetin vom Psychiater bekommen um die Absetz Erscheinungen zu lindern,die es nicht gibt laut Psychiater
5 Tage genommen ab den 2.7.2016 7,5 mg ab den 05.07.2016 5mg genommen vier tage
dann umgestellt vom Arzt gleiche Wirkung kann man besser teilen auf Escitalopram wieder 7,5 mg
bis zum 4.08.2016 und dann angefangen alle zwei Tage das Medikament zu nehmen bis jetzt
morgen gehe ich zum Hausarzt meines Vertrauen um einen vernünftigen Absetz plan zu bekommen und nehme mir eine Ärztin Homöpatisch dazu, dann lass ich ein Bluttest machen und ein EKG für das Herz
versucht mit Pflanzlichen Mitteln zu stoppen Vitamin Präperate Omega3, Magnesium,Gingko, Nervenruh,vom Heilpraktiker Anxiovita Chavita bekommen was gegen die Zwangsgedanken......habe eine Heilerin dazu gezogen bespricht das Trauma/Schock......trinke jetzt viel Griechisches Eisenkraut ( Griechischer Bergtee) hole noch echte Pfefferminze gut für Magen und soll den Schlaf bessern gab Zeiten da habe ich eine Stunde geschafft zu schlafen
ich denke das war es erstmal
Ganz liebe Grüße

Legolas
Beiträge: 5
Registriert: Samstag, 23.01.16, 14:12

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Legolas » Samstag, 23.01.16, 18:11

Hallo

Ich hab mich eben erst hier angemeldet weil ich unschlüssig bin was ich machen soll. :shock:
8 Jahre lang habe ich Paxoxetin 20 mg morgens eingenommen. Es ging mir gut damit und ich konnte meinen Alltag meistern.
Seit letzten Sommer hat leider die Wirkung nachgelassen.
Meine Depressionen werden zunehmend schlimmer und meine Angsterkrankung versucht über mein Leben zu bestimmen.
Trotz einer Erhöhung der Dosierung ist es nicht besser geworden.
Ich bin nun wieder in ärztlicher Behandlung und wir haben eine Medikamentenumstellung Paroxetin 20mg auf Fluoxetin 20mg ohne ausschleichen vorgenommen. Mein Arzt riet mir dazu, da beide Präparate aus der selben Familie entstammen.
Fazit:
kaum Absetzungserscheinungen,
Depressionen fast weg,
aber die Ängste um ein vielfaches schlimmer.
Zwei Monate habe ich meinen beruflichen Alltag so gemeistert bis ich nur noch mit dem Gedanken gespielt habe, meinen geliebten Job zu kündigen, weil meine Kraft aufgebraucht war, täglich gegen diese Ängste anzukämpfen.
Ich bin also wieder zurück auf Paxoxetin um mich wieder zu stabilisieren. :cry:
Mir ging es zunehmend besser was die Ängste betrifft.
Nur leider nicht mehr so wie früher.
Ich habe zwar keine Panikattacken mehr, allerdings dauerhafte Unruhe wenn ich gerade nicht beschäfftigt bin. (z.B auf der Arbeit)
Außerdem alle paar Tage wieder Momente wo ich depressiv ganz tief falle.
So viel zu meiner Vorgeschichte.

Mein Arzt und ich haben nun besprochen auf Cymbalta umzustellen weil dieses auch gegen die Ängste hilft.
Ich habe mir nun eine Woche Urlaub für die Umstellung genommen.
Er möchte das ich das Paroxetin komplett absetzte um dann Cymbalta 30 mg zu nehmen.
Ich muss dazu sagen, dass ich während der letzten Woche das Paroxetin von 20mg auf 10 mg schon reduziert hab.
Allerdings habe ich eine unglaubliche Angst davor einen Fehler zu machen.
Was ist wenn das Cymbalta erst nach 3 Wochen hilft?!
Oder lieber gegen der ärztlichen Rat das Paroxetin doch langsam auszuschleichen???
Darf man beider Präparate überhaupt zeitgleich nehmen?

Mein Arzt möchte das ich zeitgleich Pregabalin Lyrica 25mg abends nehmen soll.
Ich hab das nun eine Woche lang versucht und das gestern abgebrochen.
Alle schlimmen Nebenwirkungen wie im Internet beschrieben sind bei mir eingetreten, z.B sehr heftige Müdigkeit, Benommenheit als wäre man betrunken, u.v.m
Mein Arzt hat in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit der Kombination Lyrica-Symbalta gemacht.
Ich lese im Internet nur schlimmes von Lyrica und meist positives von Symbalta.
daher habe ich mich entschieden es erst einmal nur mit dem einen zu versuchen.

Um nun nicht falsch verstanden zu werden!
Ich bin sehr glücklich darüber meinen Arzt zu haben und vertraue ihm voll,
allerdings ist das nun eine sehr schwierige Entscheidung für mich was ich machen soll
und da finde ich das Feedback von selbst Betroffenen fast noch wertiger als das vom Arzt der selber diese Sachen nie nehmen musste.

LG

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15030
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 24.01.16, 15:15

Hinweis: Legolas hat hier inzwischen einen eigenen Beitrag: viewtopic.php?p=127919#p127919

:)
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Kazam
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag, 02.04.15, 18:35

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kazam » Sonntag, 24.01.16, 21:19

Hallo

Und hast du schonmal daran gedacht stationär zu gehen? Meist entspannen sich dann die Symptome und man kann mal in Ruhe nachdenken wies weitergehen soll.
Mir persönlich wär das lieber als ein Medikamentenwechsel.
Ich selbst habe nur Erfahrungen mit Paroxetin und Cipralex. Mir haben die Medikamentenwechsel mein Nervensystem sehr gereizt.
Ist auch schwer zu sagen ob paroxetin wirklich die Wirkung verloren hat oder es nicht doch andere vielleicht äußerliche Gründe waren
Gruß Kazam
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe

Horni
Beiträge: 628
Registriert: Donnerstag, 12.03.15, 11:22

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Horni » Mittwoch, 29.06.16, 21:51

Hallo zusammen,
ein kleiner aber meiner Meinung nach wichtiger Beitrag.
Das Paper sagt aus, dass längere einnahme von Paroxetin auch andere Neurotransmitter Systeme beeinflusst ausser Serotonin.
Unter anderem GABBA, Dopamin, Opioid Rezeptoren, Histamin, usw

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24138712

LG
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
viewtopic.php?f=18&t=10777&hilit=Paroxetin+betroffenen

Lana19
Beiträge: 605
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Lana19 » Sonntag, 03.07.16, 12:47

Hallo Horni,

danke für den Hinweis.

Mal ein Feedback von mir.
Bin bei 8,25 mg Paroxetin angekommen! Bin ganz stolz darauf, aber es schleppt sich ganz schön dahin. Es ist nicht einfach, ich spüre dass es zehrt, aber es geht meist so, dass ich wenigstens mit dem Reduzieren nicht pausieren muss :-)

Gerade im Moment habe ich besonders morgens immer einen Durchhänger. Gegen Abend bekomme ich ich hingegen ungeahnte Energien.....Ich weiß dass ich aufpassen muss. Auf der einen Seite nicht hängen lassen, auf der anderen Seite nicht zu viel tun. Ich bleibe weiterhin bewusst dabei! Meine Hoffnung ist, dass es ab 5 mg abwärts einfacher wird. Ist das so? Was meint ihr?

Ich reduziere ja alle 7 Tage um 0,25mg. Ich habe mal probiert es alle 5 Tage zu reduzieren. Das ging irgendwie nicht. War zu schnell. Komisch.Manchmal denke ich auch 7 Tage sind zu schnell, aber dann geht es mir wieder richtig gut und dann denke ich, ich schaffe das schon!

Nein, ich quäle mich auf gar keinen Fall so wie letztes Jahr. Für mich käme nichts anderes mehr in Frage als diese Minischritte im wöchentlichen Abstand und ich kann es nur jedem ans Herz legen es auch so zu tun.

Ich habe natürlich ein wenig Angst davor wie es nach 0 wird...aber ich glaube das wird gut klappen, weil es ja über so lange Zeit dann schon reduziert wird.


Ich drücke euch alle. Kopf hoch! Weiter kämpfen. Ich denke immer an euch, auch wenn ich nicht so oft mich hier melde, aber auch da habe ich gemerkt, mir bekommt das einfach nicht so gut.

Alles alles Liebe!

Lana
► Text zeigen

Lana19
Beiträge: 605
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Lana19 » Montag, 25.07.16, 15:05

Hallo zusammen!

Eine Frage an alle die derzeit paroxetin absetzen.
Wer hätteInteresse an einer Whatsapp Gruppe dazu. Zum schnelleren Austausch. Jedoch völlig unverbindlich und mit der Option für jeden jederzeit wieder auszusteigen?

Bei Interesse am besten PN an mich. Ich würde dann eine erstellen. Aber bitte nur die Paroxetiner. Fürs allgemeine gibt es ja schon eine Gruppe.

Ich selbst hänge derzeit bei 8,25 fest :-(
Ging mir nicht so gut und hatte das Reduzieren eingestellt. Denke aber es geht bald weiter :-)

Liebe Grüße
Lana
► Text zeigen

Horni
Beiträge: 628
Registriert: Donnerstag, 12.03.15, 11:22

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Horni » Dienstag, 23.08.16, 8:28

Hier steht worauf Paroxetin alles wirkt, ausgenommen Serotonin.

Chronic paroxetine treatment: effects on other non-serotonergic neurotransmitter systems.
Ballesteros-Zebadua P, Manjarrez-Marmolejo J, Franco-Perez J1.
Author information
Abstract

Abstract

Due to its efficacy and acceptability, paroxetine is situated in the top ten of drugs prescribed for the treatment of major depression and essentially all anxiety disorders. Adults under paroxetine treatment report relief after 4-6 weeks of administration; furthermore, this drug can be prescribed for periods lasting longer than one year. Therefore, paroxetine treatment has a pattern of ingestion that is mainly chronic rather than acute. There is a considerable number of reviews in the literature concerning the effects of paroxetine on the serotonergic system; however, the alterations caused by chronic ingestion of this drug in other neurotransmitter systems have received little attention. For this reason, we consider very important to review the experimental studies concerning the effects of chronic paroxetine intake on neurotransmitter levels, neuronal firing rate and the expression of receptors and transporters in different neurotransmitter systems in the brain.

According to the experimental data analyzed in this work, we can establish that long-term paroxetine intake has the ability to increase GABA, glutamate, dopamine and noradrenaline levels in the brain. Furthermore, high levels of AMPA, orexine-1,2 and histamine-1 receptors have been reported in different brain regions after treatment with paroxetine over several weeks. In addition, paroxetine has differential effects on neuropeptide systems, such as galanine, opioid receptors and substance P. Available data lead us to establish that chronic ingestion of paroxetine induces changes in several neurotransmitters and neuropeptides, thus illuminating how each one may contribute to the antidepressant and anxiolytic response elicited by this drug. We consider that all reported changes in the neurotransmitter systems should be further considered to individualize clinical treatment and, in the case of patients taking a drug "cocktail", to gain better control over drug interactions and adverse effects.

Quelle ncbi
Link: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24138712

GABA

Benzodiazepine sind polycyclische organische Verbindungen auf Basis eines bicyclischen Grundkörpers, in dem ein Benzol- mit einem Diazepinring verbunden ist, und zählen zu den psychotropen Substanzen.

Einige Vertreter der Gruppe finden in der Medizin Verwendung als angstlösende, zentral muskelrelaxierende, sedierend und hypnotisch (schlaffördernd) wirkende Arzneistoffe, sogenannte Tranquilizer.[1] Manche Benzodiazepine zeigen auch antikonvulsive Eigenschaften und dienen als Antiepileptika. Alle Benzodiazepine binden an GABA-Rezeptoren, den wichtigsten inhibitorischen Rezeptoren im Zentralnervensystem. Benzodiazepine haben ein hohes Abhängigkeitspotential.
Quelle wikipedia
Link https://de.m.wikipedia.org/wiki/Benzodiazepine

glutamate

Anders als Acetylcholin entfaltet dieser Nervenbotenstoff seine Wirkungen in erster Linie im Gehirn. Dort ist Glutamat der häufigste erregende Neurotransmitter. Seine Rezeptoren - die vielleicht wichtigste Andockstelle ist der sogenannte NMDA-Rezeptor - finden sich in den verschiedensten Hirnarealen. Dementsprechend erfüllt das zu den Aminosäuren gehörende Molekül mannigfaltige Funktionen. So gilt Glutamat nach dem derzeitigen Kenntnisstand für die Übermittlung von Sinneswahrnehmungen und für die Bewegungssteuerung als ebenso unabdingbar wie für das Lernen und das Gedächtnis.

Bei Alzheimer-Patienten ist sowohl die Freisetzung als auch die Wiederaufnahme des Botenstoffs beeinträchtigt. Letzteres wird von speziellen Transportsystemen auf den Hirnzellen erledigt und ist besonders wichtig, weil zuviel Glutamat die Neuronen zerstören kann. Diese sogenannte Exotoxizität trägt wahrscheinlich dazu bei, dass es nach einem Schlaganfall zum Untergang von Nervenzellen kommt. Auch bei epileptischen Anfällen scheint der Neurotransmitter eine Rolle zu spielen. Darüber hinaus entfalten auch einige psychoaktive Drogen ihre berauschenden Effekte über die Andockstelle, an der auch Glutamat wirkt, den NMDA-Rezeptor.

Quelle netdoktor.at
Link http://www.netdoktor.at/laborwerte/glut ... ba-3867520

dopamine

noradrenaline

high levels of AMPA

AMPA-Rezeptoren (AMPAR, engl.; α-amino-3-hydroxy-5-methyl-4-isoxazolepropionic acid receptor) bilden neben den NMDA- und Kainat-Rezeptoren eine Untergruppe der Glutamat-Rezeptoren und sind die verbreitetsten Neurotransmitter-Rezeptoren im Zentralnervensystem. Sie bilden Kationenkanäle, welche die schnelle Komponente des postsynaptischen Stroms vermitteln. Ihre Aktivierung ruft Leitfähigkeitsänderungen in der postsynaptischen Membran für eine Dauer von wenigen Millisekunden hervor. Ihren Namen verdanken die AMPA-Rezeptoren dem synthetischen Agonisten AMPA (α-Amino-3-hydroxy-5-methyl-4-isoxazol-Propionsäure), mit dem sie spezifisch aktiviert werden können.
Quelle wikipedia
Link https://de.m.wikipedia.org/wiki/AMPA-Rezeptor

orexine-1,2 receptors

Orexin A und B (auch Hypocretin-1/-2) sind Neuropeptid-Hormone in Säugetieren, die im Hypothalamus gebildet werden und Einfluss auf das Essverhalten und den Schlafrhythmus haben. Weitere Wirkungen werden im autonomen Nervensystem, im Flüssigkeitshaushalt und Energiestoffwechsel vermutet. Sie entstehen durch enzymatische Spaltung aus einem Vorläufer- oder Präkursor-Protein, dem Pre-Pro-Orexin. Mutationen im HCRT-Gen können Narkolepsie zur Folge haben.[2]
Quelle Wikipedia
Link https://de.m.wikipedia.org/wiki/Orexine

histamine-1 receptors

Histamin-Rezeptoren sind G-Protein-gekoppelte Rezeptoren, über die der Neurotransmitter und das Gewebshormon Histamin seine Funktionen vermittelt. Zur Familie der Histamin-Rezeptoren gehören die Rezeptoren H1, H2, H3 und H4. Die Rezeptoren H1, H2 und H4 sind insbesondere für die Wirkungen des Histamins im Rahmen von Abwehrreaktionen, wie beispielsweise Mastzellaktivierung, Freisetzung von Interleukinen, Rekrutierung von Leukozyten, Hautrötung, Magensäurefreisetzung, Erbrechen sowie Erweiterung und Erhöhung der Permeabilität kleiner Blutgefäße verbunden mit Nesselsucht verantwortlich. Der H3-Rezeptor vermittelt, neben dem H1-Rezeptor, die Neurotransmitterfunktionen des Histamins. Zu diesen gehören beispielsweise die Regulierung der Freisetzung von Histamin (Autoregulation), Acetylcholin, Noradrenalin und Serotonin und die Regulierung der circadianen Rhythmik.
Quelle Wikipedia
Link https://de.m.wikipedia.org/wiki/Histamin-Rezeptor

galanine

Galanin ist ein Neuropeptid, das im Zentralnervensystem und im peripheren Nervensystem vorkommt. Das Galanin des Menschen besteht aus 30 Aminosäuren.[1]

Im Zentralnervensystem ist Galanin an der Regulation der Freisetzung verschiedener Neurotransmitter beteiligt. Sein regulatorischer Einfluss auf die Acetylcholin-Freisetzung wird mit seiner Beteiligung an der Pathogenese der Alzheimerschen Krankheit in Verbindung gebracht.

Galanin ist möglicherweise auch an verschiedenen anderen neurologischen Effekten, wie z. B. der Hemmung epileptischer Anfälle und des Schmerzes, beteiligt.

Im peripheren Nervensystem beeinflusst dieses Neuropeptid die Motilität des Magen-Darm-Trakts.[1]

Darüber hinaus kann Galanin auf das Hormonsystem einwirken, indem es die Freisetzung von Prolactin, LH und des Somatotropins steuert. Diese Effekte von Galanin werden durch drei verschiedene G-Protein-gekoppelte Rezeptoren vermittelt: GALR1 – GALR3.
Quelle Wikipedia
Link https://de.m.wikipedia.org/wiki/Galanin

Opioid receptors

Die Opioidrezeptoren (ungenau auch als Opiatrezeptor bezeichnet) befinden sich im zentralen und peripheren Nervengewebe; eine höhere Dichte findet sich im Thalamus. An die Opioidrezeptoren docken endogene Liganden an sowie opiathaltige Narkoanalgetika. Die Schmerzmittel können natürlichen (Morphin) und synthetischen Ursprungs sein (Fentanyl). Auch Opioid-Antagonisten wie Naloxon oder Naltrexon entfalten ihre Wirkung an den Opioidrezeptoren.
Quelle http://www.chemie.de
Link http://www.chemie.de/lexikon/Opioidrezeptor.html

substance P

Substanz P ist ein Neuropeptid aus elf Aminosäuren (Primärstruktur: Arg−Pro−Lys−Pro−Gln−Gln−Phe−Phe−Gly−Leu−Met−NH2).[1] Es gehört zur Gruppe der Neurokinine (früher auch als Tachykinine bezeichnet) und wird von Nervenzellen, aber auch von Leukozyten gebildet. Der Buchstabe P stand ursprünglich für engl. powder, weil die Substanz als Pulver vorlag, heute wird das P als pain (für engl. Schmerz) interpretiert.

Substanz P wurde zunächst als Neurotransmitter bei Schmerzrezeptoren (Nozizeptor) und schmerzleitenden C-Fasern angesehen. Wird ein solcher Rezeptor stärker erregt, setzt er Substanz P frei. Sie spielt aber auch als Modulator bei Entzündungen eine Rolle. Bei lokalen Entzündungen wird sie von den afferenten Neuronen der Spinalnerven und in Projektionsbahnen der Rückenmarksbahnen gebildet.

Substanz P bewirkt eine starke Erweiterung der Blutgefäße und steigert die Durchlässigkeit der Gefäßwand. Zudem bewirkt sie eine Steigerung der Sensitivität der Schmerzneurone im Rückenmark. Substanz P reguliert auch die zielgerichtete Einwanderung von Leukozyten (Chemotaxis). Leukozyten exprimieren sowohl Substanz P als auch den Substanz P-Rezeptor (Neurokinin-1 Rezeptor, NK-1R).

Substanz P-Antagonisten sind augenblicklich stark im Fokus der wissenschaftlichen Forschung, z. B. für Schmerztherapie und als Antidepressivum. Ein Überschuss an Substanz P wird als eine mögliche Ursache der Fibromyalgie diskutiert. Außerdem kann Substanz P über die Aktivierung der Neurokinin-Rezeptoren Erbrechen auslösen. Ein entsprechender Antagonist, der zur Verhütung von akuter und verzögerter Übelkeit und Erbrechen angewendet wird, ist Aprepitant.

Capsaicin, eine Substanz aus Paprika (insbesondere Chilis, den scharfen Vertretern der Paprika), aktiviert die Hitzerezeptoren in der Mundschleimhaut, was zur Ausschüttung von Substanz P ins Gewebe und zu schmerzartigen Empfindungen führt. Bei regelmäßiger Verwendung von Capsaicin gewöhnt sich der Körper daran und die Menge an ausgeschütteter Substanz P wird geringer. Dies wird mit einer vermehrten Ausschüttung körpereigener Opioide, der Endorphine und Enkephaline erklärt.

Innerhalb der Säugetiere fehlt Substanz P beim Nacktmull, der damit vermutlich eine gewisse Schmerzresistenz aufweist.
Quelle Wikipedie
Link https://de.m.wikipedia.org/wiki/Substanz_P


LGhorni
Zuletzt geändert von Horni am Dienstag, 23.08.16, 16:31, insgesamt 3-mal geändert.
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
viewtopic.php?f=18&t=10777&hilit=Paroxetin+betroffenen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18668
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Jamie » Dienstag, 23.08.16, 9:57

Hallo Horni,

bitte beachte das Urheberrecht. Wenn du zitierst, musst du bitte alle Internetquellen angeben, nicht nur den einen Link von chemie.
Bitte bearbeite deinen Beitrag und füge die fehlenden Links ein oder falls das nicht mehr geht, dann schreib sie in einen neuen Beitrag und wir fügen sie dann in den Ursprungsbeitrag ein. Danke für dein Verständdnis. :)

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Horni
Beiträge: 628
Registriert: Donnerstag, 12.03.15, 11:22

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Horni » Dienstag, 23.08.16, 16:01

Hallo jamie, ich habe die Quellen eingefügt.
Leider kann ich in diesem Beitrag nichts verändern.
viewtopic.php?f=18&t=9361&start=300#p153280
Ihr könnt ihn loschen oder einfach den Text mit den Links von hier dort hin Kopieren.
Sorry fur die Arbeit
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
viewtopic.php?f=18&t=10777&hilit=Paroxetin+betroffenen

Horni
Beiträge: 628
Registriert: Donnerstag, 12.03.15, 11:22

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Horni » Dienstag, 23.08.16, 16:39

Hallo Lana leider ist der thread nicht so aktiv.
Hoffe trotzdem dass er einigen hilft.
Die Idee mit whats app ist Ansicht gut, aber ist nix für mich. Möchte doch meine Privatsphäre schützen.
Vielleicht aber andere Paroxetinler.

Du kommst nicht weiter als 8.5mg. ich weiss man möchte auf Null. Aber akzeptiere es erst mal. Hast ja schon viel geschafft.
Lass erstmal alles so. Vielleicht tut es dir gut eine Pause einzulegen. Paar Monate oder so.
Ist nur mein Empfinden.
Ich drücke dich
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
viewtopic.php?f=18&t=10777&hilit=Paroxetin+betroffenen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19524
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von padma » Dienstag, 23.08.16, 16:52

hallo Horni, :)

danke dir für die Quellenangaben, ich habe es in den anderen thread rüberkopiert

lg padma

Antworten