Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Interessierte,

Das Forum ist nur teilweise öffentlich zugänglich.
Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=16697

Jamies "all in a tumble" Thread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Berlin-2013
Beiträge: 1143
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Berlin-2013 » Freitag, 23.06.17, 11:08

Liebe Jamie, leider hatte ich eine heftige gesundheitliche Krise und war auch sonst sehr gefordert, deshalb die verspätete Meldung.

Bei deiner Krankengeschichte mit dem Herzen, jetzt mit den MRT-Befunden und deinen Zahngeschichten usw. würde ich wirklich denken, du könntest ein Fall für den Deutschen Dr. House sein und vielleicht finden die etwas was entweder der Grund für deine Schlaflosigkeit ist (nicht die Panik im OP) oder können deine Immunabwehr stärken, zumal du ja so extrem schnell verstoffwechselst.... einen Versuch wäre es wert.... die sind wirklich klasse und dedektifisch unterwegs... es gib mittlerweile ca. 10 Zentren in der ganzen BRD.

Im aktuellem Stern schein ein Artikel über ihn drin zu sein und Roxy hat genau den richtigen gemeint... trotzdem hier die LINKs für dich...........

https://www.welt.de/vermischtes/article ... House.html

http://www.ukgm.de/ugm_2/deu/umr_zuk/27260.html >>>>>>>>>> bitte beachten

https://www.noz.de/deutschland-welt/gut ... rankheiten

Ich selbst hatte schon vor einiger Zeit daran gedacht mich dort zu melden, da meine Parkinson Diagnose fragwürdig ist aber da alles trotz Reduktion der Medikamente immer besser wird und trotzt Rückschlägen eine positive Tendenz eindeutig sichtbar ist, habe ich mich dagegen entschieden, da es schlimmere Fälle als mich gibt. Leider wage ich es nicht die Tabletten abzusetzen aufgrund der Horrorerfahrungen durch den Benzoentzug, bin eh schon bei einer Minidosierung aber das kann warten, da die Zeit für mich arbeitet. Parkinson ist entweder eine Autoimmunkrankheit oder und beginnt entweder im Magen oder im Darm, damit sind die OPs im Hirn Geschichte und falsch. Auch da tritt die Pharmaindutrie auf die Bremse genau wie bei Methadon gegen Krebs was nachweislich funktioniert genau wie die super Heilpflanze Cannabis mit ihren vielen Einsatzmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen.

Der "Parkinonoid" ist noch total unerforscht, allerdings war es mir möglich eine befreundete Frau aus ihm zu befreien weil die Ärzte die Übermedikation beendeten und sie wieder "normal" wurde. Die Schäden durch die Psychopharmaka sind schlimmer als gedacht z. B. Demenz, kognitive Verluste etc. immunologische Schwächung, aber noch unter Verschluss, weil die Gewinne einbrechen würden und man kaum Kapazitäten hätte alle Entzügigen aufzufangen.

Seit mehreren Tagen laufen auf 3sat Dokumentatione zum Thema, sehr weichgespüllt allerdings, aber die Tatsache das es überhaupt thematiesiert wird ist ein deutliches Zeichen dafür das Bewegung in das Thema kommt. Und der Prof. T. Pschor z. B. bekleckert sich nicht gerade mit Ruhm durch seine sture Haltung (Baclofen), ich vermute denen wird langsam klar und bange was sie angerichtet haben mit ihrer Gabe dieser PP und dem Vertrauen in die Lobbyarbeit der Pharmaindutrie.............. und die wissen ja was sie an Zuwendungen erhalten haben :)

Muss los........ LG und viel Glück .... meine Tastatur ist kaputt, muss alles ständig korrigieren

PS. auch ich habe alles verloren, gr. Wohnung, Job, Geld, mein Autonomie, bin auch lächerlich berentet aber jetzt auf der Gewinnerseite!!!! :party2:
Off Topic
Viele Grüße und 2020 wird ein schönes Jahr
😍
FAZIT: Ich war viel zu schnell unterwegs und DAS hat alles verschlimmert und den Entzug dadurch unnötig verlängert!! :schnecke: besser ist ZEIT UND GEDULD beim Absetzen. Microtappering ist die beste und schonendste Variante!

Am 13. September 2019 sind es 5 Jahre nach 0 mg :party2: Die Heilung des ZNS ist leider erst zu 85 % erfolgt und da es bei mir nur langsam voran geht 🙄 kostet es mich sehr viel Kraft, Disziplin, Geduld und Willensstärke!

► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18730
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie » Freitag, 23.06.17, 23:15

Hallo :)

Das war eine schlimme Woche. Ich bin am Zusammenklappen, so fühlt es sich an. --> :abtransport:
Zudem die vielen Neuanmeldungen und der intensive Beratungsbedarf hier; ich komme überhaupt nicht mit lesen (und schreiben) hinterher.
OK, also bevor ihr mir in den Ohren liegt, dass ich mich schonen soll: ich mach es. Flasche leer, Forum muss warten.

LG an alle Foris :pillowtalk:
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

stubi
Beiträge: 575
Registriert: Donnerstag, 12.02.15, 19:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von stubi » Samstag, 24.06.17, 10:58

Liebe Jamie,

Du hast Recht, es ist Zeit eine Pause zu machen!

Alles Gute.

Liebe Grüße
Stubi
► Text zeigen

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 3607
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von lunetta » Samstag, 24.06.17, 21:27

Liebe jamie!

Ich habe erst heute hier bei dir nachlesen können, da wir für 2 Wochen in Italien waren.

Bin ja dzt. auch in einer langwierigen Zahnbehandlung und vertrage auch kein LÄ mit Adrenalin, habe aber mit dem ohne Adrenalin gut klar, vertrage es gut, bis auf dass es nicht lange wirkt.

Was mir aber zu deinem Problem einfällt ist das, was wir bei Geburten sehr oft benutzt haben, wenn ein Dammschnitt nötig war und die Frauen entweder das LÄ nicht vertragen hätten oder Angst vor der Nadel hatten - Xylocain Gel 2 %ig oder Xylocain Spray 2%, dieser wird auch ganz speziell in der Zahnheilkunde verwendet, vor allem bei Kindern oder Schwangeren.

Wir haben sehr oft das Gel verwendet, sogar um Dammschnitte zu nähen - dafür haben wir einen Gazetupfer mit dem Gel getränkt und auf die zu versorgende Stelle gelegt, mind. 60 Sekunden, danach ist der Bereich vollkommen betäubt, nicht nur oberflächlich!
Man entfernt damit sogar Hämorrhoiden.

Der Spray wirkt gleich und kann mit einem verlängernden Pumpaufsatz, der dabei ist, gut angewandt werden.

Ich habe den immer zuhause, da ich oft eingewachsene Zehennägel habe, und mir die immer selbst ausschneide, ich sprühe das auf, warte kurz und dann geht das vollkommen schmerzfrei.

Meinem Mann habe ich damit auch schon einen Speichelstein entfernt (mit Skalpell;) - vollkommen schmerzfrei. Xylocain wirkt sehr gut auf Schleimhaut und ich könnte mir vorstellen, wenn du diesen Spray entweder selber mitbringst oder darum bittest, du zumindest eine Verstärkung bei deinen Behandlungen hättest, wenn die Spritze nicht lange genug wirkt?

Auf jeden Fall wünsche ich dir alles Gute und drück dich ganz fest!!!

GLG!
► Text zeigen
.

TeaTime
Beiträge: 1843
Registriert: Mittwoch, 20.07.16, 13:07

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von TeaTime » Sonntag, 25.06.17, 10:22

Hallo Lunetta und Jamie,

dieses Spray kenne ich auch, mein Zahnarzt hat es früher immer benutzt BEVOR er eine Spritze setzt.

Mein heutiger nimmt auch dieses Gel. Und man merkt den Einstich kaum noch und der Druck beim Einspritzen ist weniger.

Einen Zahn kann man damit leider nicht betäuben, nur das Zahnfleisch selber. Selbst mehrmaliges Auftragen nutzt leider nichts.

Es ist hervorragend, wenn man den "Pieks" fürchtet, denn hier hilft es eben.

Der Zahnnerv sitzt im inneren eines Zahnes (von der Wurzel bis in die Zahnkrone). Da man da nicht hinsprühen kann, braucht es eben die Injektion.

Hautärzte nutzen auch oft Emla Salbe, die aber länger einwirken muss.

Deinen Beitrag finde ich aber sehr interessant, vor allem hilfreich bei anderen Problemen.

Lieben Gruß,

TeaTime
Zuletzt geändert von TeaTime am Sonntag, 25.06.17, 12:06, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
► Text zeigen
"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18730
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie » Sonntag, 25.06.17, 11:20

Hallo lunetta :), hallo TeaTime :)

danke für die Info.
Das finde ich jetzt aber aus anderen Gründen interessant.

Für die Zähne wird es nicht geeignet sein, aus den Gründen, die TeaTime ansprach, aber auch, weil eine Kombination von Lokalanästhetika deren Toxizität massiv erhöht und ich, auch wenn es nur draufgesprüht oder draufgegeben wird, bei meiner hochgradigen Medikamentensensibilität auf keinen Fall dieses Risiko eingehen will, noch stärkere NW zu bekommen.
Es ist aber so, dass meine Schwester und ich auch ständig unter schmerzhaft eingewachsenen Zehennägeln leiden und das klingt nach einem Plan für die Zukunft für Mini-OPs an den blöden Zehen... :o

Emla-Creme finde ich zu schwach, sie enthält aber auch andere LA als Xylocain.

lunetta, hast du einen Fertigarzneimittelnamen / markennamen für das Xylocain 2% Gel oder Spray für mich und weißt, ob es rx-pflichtig ist oder muss es als Individualrezeptur angefertigt werden? Was habt ihr da in der Klinik immer genommen?

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 3607
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von lunetta » Sonntag, 25.06.17, 14:02

Hallo Jamie!

Nein, das bekommt man so in der Apo, zumindest bei uns in Ö - z.B. hier:
https://www.apotheke.at/xylocain-pumpsp ... lsrc=aw.ds
das Gel:
https://www.apotheke.at/xylocain-pumpsp ... lsrc=aw.ds

@tea time

Beides Gel und Spray wirken vor allem oberflächlich und besonders gut auf Schleimhäuten, aber es geht auch in die Tiefe. Eine Wurzelbehandlung würde damit sicher nicht vollkommen schmerzfrei gehen, aber es wird auch über das Dentin, also die Zahnkanälchen aufgenommen - also Zahnfüllungen werden bei Kindern damit sehr häufig bei uns gemacht.

Mann kann den Zahn auch aufbohren, das Geld oder den Spray dann in den offenen Zahn applizieren und dann versuchen weiterzuarbeiten so weit man eben kommt. Das funktioniert ganz sicher.
Meine Freundin hat 2 Enkelkinder, die beide leider schon im Milchzahngebiß Karies haben, und die mußten schon einige Zähnchen so plombieren lassen, und da wurde das so gemacht - zuerst die Zähnchen gut eingesprüht, danach in Etappen gebohrt, gesprüht, gebohrt usw. dann das offene Zähnchen wieder eingesprüht und dann eben die Füllung gemacht.
Beide Kinder sind hysterische Arztschreier, aber konnten so ohne Probleme schon mehrmals plombiert werden.

In den ganzen Zahnpasten für schmerzempfindliche Zähne ist ja auch nichts anderes drinnen als Lidocain. das wird auch über diese Zahnkanälchen aufgenommen.


Aber ich denke mir, dass man sowas auch für andere Dinge zuhause haben sollte, wir brauchen das Spray sehr oft - mein Mann hat öfter Blessuren vom Radfahren, oder haut sich auch mal mit dem Hammer auf den Finger, da ist es eine Wohltat als erste Hilfe dieses Spray aufzusprühen, man hat damit nämlich dann den ersten Schmerz absolut weg.
Auch bei Verbrennungen oder anderen kleinen Verletzungen sehr zu empfehlen.

Meinem Mann tut er auch gut wenn er seine Nackenmigräne hat, ich sprühe ihm damit die Stelle im Nacken ein, die so schmerzt und es ist dann leichter aushaltbar.

Es stimmt schon dass eher oberflächliche Betäubung einsetzt, aber das Lidocain wird ja auch von der Haut aufgenommen und geht somit auch tiefer.

GLG!
► Text zeigen
.

TeaTime
Beiträge: 1843
Registriert: Mittwoch, 20.07.16, 13:07

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von TeaTime » Sonntag, 25.06.17, 14:11

oder haut sich auch mal mit dem Hammer auf den Finger
:rotfl: :rotfl: :rotfl:

Hallo Lunetta,

Du bist echt der Knaller :D , musste grade soooooo lachen. Sorry...aber das war einfach so witzig.

Hoffe Jamie verzeiht, dass dieser Eintrag nichts mit dem Titel zu tun hat. :?

Lieben Gruß,

TeaTime

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 3607
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von lunetta » Sonntag, 25.06.17, 15:38

Hi TeaTime;)

Ja, mein Mann ist ein begnadeter Handwerker und kann so gut wie alles, nur manchmal bemerkt man dass er ein Grobmotoriker ist - und Hammer auf Nagel ist schon Feinmotorik;)

Tschuldige Jamie, jetzt ist Schluß mit OT:)

LG
► Text zeigen
.

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18730
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie » Dienstag, 27.06.17, 23:49

Hallo ihr lieben Seelen,

nachdem ich ausschließlich über meine Gesundheit bzw. deren Abwesenheit gejammert habe, möchte ich heute Abend ein paar Sätze zu einem spirituellen Thema da lassen.

Ich habe heute Mittag eine Konversation zwischen Ana und padma hier im Forum gelesen, die mich sehr berührt hat.
Ich hoffe es ist mir gestattet sie hier reinzustellen
padma hat geschrieben:liebe Ana, :)

ich finde es klasse und auch berührend :hug: , wie du für dich Methoden entwickelst mit deinem Leid auf eine hilfreiche Weise umzugehen, anstelle dich nur nieder drücken zu lassen.
Ana hat geschrieben:Schon als ich ein kleines mädchen war immer nur am weinen .. als würde ich die tränen alter generationen ausweinen .. vom spirituellen blickwinckel gesehen ..
Auch das kann ein wirklich hilfreicher Gedanke sein. Du verbindest dich mit allen leidenden Wesen, es ist dann nicht dein Leid, sondern es ist ein Teil des Leides aller Wesen. Ich übe solche Reflektionen/Meditationen in meiner buddhistischen Übung und finde das sehr hilfreich.

Wenn man sich dem eigenen Leid wirklich öffnet, öffnet man sich auch dem Leid der anderen und entwickelt Verbindung und Mitgefühl mit allen.

liebe Grüsse,
padma
Seit meiner eigenen Entzugshistorie und die vielen Schicksalsschläge, die ich schon wegstecken musste, ist Mitgefühl ein essentielles Thema in meinem Leben.

Ich bin durch mein eigenes Leiden viel durchlässiger geworden für das Leiden anderer - und damit schließe ich neben den Menschen die Tiere und unsere Mutter Erde explizit mit ein.

Ich vermute, dass Menschen, die nie wirklich tiefe Krisen erlitten haben, vielleicht durchaus Mitgefühl haben können, aber dessen tiefere Dimension nicht kennen.

Wenn jemand etwas Schlimmes schildert, dann geht das mittlerweile mit tieferen Schichten in mir in Resonanz.
Früher war ich auch bereits durchaus in der Lage, dieses zu erkennen und ich war immer schon ein empathischer Mensch, aber im Laufe der Zeit hat es sich intensiviert und mir damit neue Qualitäten des gefühlsmäßigen Erlebens ermöglicht.
Ohne mein eigenes Leiden wäre ich nicht an diesem Punkt, das muss ich ganz klar hervorheben.

Leiden und die Theodizee-Frage waren das Thema meiner Magisterarbeit, wenn sie auch nicht eingereicht wurde, obwohl fertiggestellt, weil mir mein unsäglicher Kaltentzug alles zunichte machte.

In dieser Zeit war ich selbst so übervoll mit Elend, Qual und Pein - alles mich betreffend - dass ich gar nicht größer auf irgendwas Anderes eingehen konnte, was von Außen an mich herangetragen wurde oder herangetragen worden wäre.
Das ist ein Zustand, den einige von euch hier sehr gut kennen und wer der einmal drin war, der weiß, dass es sich anfühlt, als würde man darin ertrinken und als sei das Leben zunichte.

Oft erkennt man das hier auch an Beiträgen, in denen Beteiligte nicht den Hauch einer gedanklichen Möglichkeit haben, ihren Sumpf auch mal nur für drei Sekunden zu verlassen um eine andere Perspektive einzunehmen, was ich hier allerdings völlig neutral schreibe.
Die immerwährende Qual ist die allesbestimmende Realität und man kann sagen - wer sowas übersteht und überlebt und sich da rauswühlt, dem sollte unser aller größter Respekt gebühren.

Der Kampfaspekt, den auch ich durchlitten habe und über Jahre aufrecht erhalten habe, weil ich mich nicht an die neue Situation anpassen - und mich in sie fügen konnte und wollte, trat irgendwann im Rahmen meiner persönlichen Entwicklung zurück und machte Platz für Neues.
Mehr Weisheit, Gelassenheit, Glauben. Allem voran aber mehr Mitgefühl und emotionales Mitschwingen, was eines der größten Schätze ist, die mir meine Biographie inzwischen ermöglicht hat.
Maßgeblichen Anteil daran hat auch meine Arbeit hier im Forum, bei der ich tagtäglich erlebe, was traurige und niederschmetternde Berichte in mir auslösen.

Aus einer Position heraus, selbst ziemlich genau zu wissen, was andere gerade erleiden, kann ich mit Stärke, Souveränität und Empathie wirken.
Das gibt nicht nur denen Kraft, die wie Verdurstende an jedem guten Wort von uns Beratenden, egal ob Teilnehmer oder Team, hängen - es zeigt mir auch gleichzeitig meine Verantwortung auf, denn ich weiß, dass diese Seelen zart behandelt werden müssen.
Das gelingt - da muss ich selbstkritisch sein - nicht immer; manchmal, weil ich keinen guten Tag habe, manchmal, weil diese Sprache nicht immer verstanden wird und ich deutlicher werden muss und manchmal auch, weil mir selbst die passenden Worte fehlen.

Wenn ich aber, wie jetzt heute Abend, mit Kopfhörern und einem wunderschönen Lied auf Dauer-Repeat, in meine innere Mitte kehre und den Frieden suche, der mich am Leben erhält, dann spüre ich, dass sich alle Grenzen und Barrieren auflösen und alles miteinander in Resonanz tritt.
Dann spüre ich keine Trennung zwischen euch und mir, Deutschland und Afrika, der Erde und dem Universum.
Im Zustand des Mitte, des Friedens und des liebenden Mitgefühls löst sich alles Trennende auf und wir verschmelzen zu einer großen Einheit.
Alles ist eins.
Ich trage euren Schmerz genauso mit wie ihr den meinigen. Und das in der Vergangenheit genauso wie in der Gegenwart und der Zukunft.

Passt auf euch auf und lasst euer Herz die Sprache des Mitgefühls sprechen, wenn es dazu in der Lage ist.
"Was du zum Fenster herausgibst, das tragen dir die Engel zur Tür wieder herein" (unbekannt)

Namaste, Jamie

und hier der Quell meiner Inspiration: Praise for the Light / You´re the Voice: http://listenonrepeat.com/watch/?v=ZkXh ... _the_voice
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Arianrhod
Teamunterstützung
Beiträge: 1934
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Arianrhod » Mittwoch, 28.06.17, 10:40

Hallo liebe Jamie,

welch ein wunderschöner Text.
Auch prosaisch sehe ich es so, viele werden netter , wenn sie Krisen durchlitten haben ; großmütiger, freundlicher, nachsichtiger.
Wichtig war für mich auch das Ziel, nicht zu verbittern.
Auch wenn es mir schlecht geht, ist die Welt immer noch ein schöner Ort.

liebe Grüße Arian
► Text zeigen

Gwen
Beiträge: 1933
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Gwen » Mittwoch, 28.06.17, 12:12

Liebe Jamie, was ein schöner Text!!
Danke fürs Schreiben.
Liebe Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!
► Text zeigen

Chrissie
Beiträge: 164
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Chrissie » Mittwoch, 28.06.17, 12:52

Hey Jamie,
hab den Text gleich mehrmals gelesen, finde ihn wunderschön und berührend,
du kannst unglaublich gut schreiben, schade dass deine Magisterarbeit nicht eingereicht werden konnte.
Danke für die Worte und alles Liebe von Chrissie
Februar 2016: schwere depressive Episode mit Panikstörung Opipramol und Mirtazapin
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis halbiert
Ab 21.Juni 2017: wieder bei 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin (neuropathische Schmerzen)
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum (Diagnose bipolar bekommen, nicht nur Depressionen :evil: )
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar 2018 : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin
Ab März 20018 13wöchiger Klinikaufenthalt aufgrund extremer Stimmungsschwankungen , Diagnose bipolare Störung mit ultra rapid cycling ; Citalopram wurde ausgeschlichen ohne Probleme, wenigstens etwas!
Stand Februar 2019: 50 mg Pregabalin, 1125mg Lithium, 200mg Lamotrigin (seit Mai 2018), 10mg Abilify (seit 11.02.)
Das Abilify wurde gegen 50 mg Quetiapin ausgetauscht das ich ebenfalls seit Mai 2018 genommen habe
Für mich momentan der Horror, wollte alles loswerden und rutsche da nur von einem Medi zum Anderen :?

TeaTime
Beiträge: 1843
Registriert: Mittwoch, 20.07.16, 13:07

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von TeaTime » Mittwoch, 28.06.17, 13:40

Liebe Jamie,

ja mal ein anderer Text.

Sehr nachdenklich, sehr reif, tiefsinnig.

Eigenes Leid macht sensibler für das Leid anderer.

Danke für diesen wirklich tiefgründigen Text!!

Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
► Text zeigen
"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)

Rosenrot
Beiträge: 1130
Registriert: Montag, 20.03.17, 7:30

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Rosenrot » Mittwoch, 28.06.17, 14:09

Liebe Jamie,

deine klaren und liebevollen Gedanken berühren mich sehr... :hug:

Ich halte es für so hilfreich sich zu vergegenwärtigen, dass wir in jedem Moment in der Lage sind, unserer Existenz einen Sinn zu verleihen. Auch dann, wenn sich alles um uns herum zu verdunkeln scheint.

Vielleicht durch die aufrichtige Anteilnahme am Glück derer, denen es besser geht als einem selbst. Vielleicht durch die Vorstellung, dass wir mit unserem Leid einem Anderen die Bürde abnehmen können. Vielleicht mit unseren Gebeten für unsere Mitmenschen.

In diesen spirituellen Übungen entwickelt sich bei mir ein Gefühl von Ganzheit, Sicherheit, Unendlichkeit.

Danke für deinen wundervollen Beitrag.

Herzliche Grüße

Rosenrot
► Text zeigen

Traurige
Beiträge: 135
Registriert: Samstag, 18.02.17, 12:47

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Traurige » Freitag, 30.06.17, 12:03

Hallo Jamie,

ich bin geschockt über das was Du durchmachen musst! Ich bewundere Dich für Deine Stärke mit der Du das alles trägst und Dich auch noch hier im Forum so engagierst. Dein Text oben ist so schön zu lesen, den musste ich mir einfach ein paar Mal durchlesen, danke Dir dafür. Ich wünsche Dir viel Kraft, um die kommenden Behandlungen gut durchzustehen. Ich werde oft an Dich denken und Dir in Gedanken Kraft schicken.

Liebe Grüße
von Maria
1999 Burnout mit Diagnose V.a. paranoide Psychose, vorübergehende psychotische Störung (Medikament: Perazin, 60 mg; 2003 langsam ausgeschlichen ohne Probleme)
2011 schwere Depression mit psychotischen Symptomen (Medikament: Duloxetin 60 mg)
2015 schwere Depression mit psychotischen Symptomen nach Absetzversuch von Duloxetin (Medikamente: Duloxetin 60 mg; Risperidon 2 mg)
2016 mittelschwere Depression mit psychotischen Symptomen nach Absetzversuch von Risperidon (Medikamente: Duloxetin 60 mg; Risperidon 2 mg), Angststörung
April 2019 1 Woche Klinik, Diagnose schwere Depression mit psychotischen Symptomen
November 2019 eine Woche Klinik wegen Depression und Panik, Ängsten. Steht auch wieder psychotische Symptome drin :cry:

18.02.2017
Täglich
60mg Duloxetin
2mg Risperidon
Außerdem noch Cortison wegen Asthma und Blutdrucksenker wegen zu hohem Blutdruck - Update: Cortison abgesetzt wegen depressionsfördernder Wirkung. Blutdrucksenker reduziert auf 12,5 mg Hygroton täglich.

Ab Ende März zusätzlich Eferox 25 Mikrogramm
ab 23.07.2018 Erhöhung auf 37,5 Mikrogramm Eferox und Einnahme von Eisentabletten
ab 30.07.2018 Erhöhung auf 50 Mikrogramm Eferox
ab 06.08.2018 Reduzierung auf 37,5 Mikrogramm Eferox
inzwischen wieder erhöht auf 50 Mikrogramm (genauen Zeitpunkt muss ich recherchieren)
ab 03.04.2019 25 Mikrogramm Eferox

Ab 17.08.2018 Duphaston 10 mg morgens und abends für 14 Tage - massive gynäkologische Blutungen

18.05.2017 Reduzierung des Risperidon von 2 mg auf 1,5 mg
im August 2017 Absetzen des Cortisonpulvers, starke Verbesserung der Depression
21.09.2017 Reduzierung des Risperidon von 1,5 mg auf 1,25 mg
25.10.2017 Reduzierung des Risperidon von 1,25 mg auf 1,125 mg
05.11.2017 Reduzierung des Risperidon von 1,125 mg auf 1,0 mg
05.03.2018 Reduzierung des Risperidon von 1,0 mg auf 0,875 mg
09.04.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,875 mg auf 0,75 mg
21.05.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,75 mg auf 0,625 mg
17.07.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,625 mg auf 0,5 mg
22.08.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,5 auf 0,375 mg
01.10.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,375 auf 0,25 mg
ab Anfang April 2019 Erhöhung Risperidon von 0,25 auf 0,5 mg

Bei Bedarf Neurexan

sybsilon
Beiträge: 1014
Registriert: Montag, 03.08.15, 19:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von sybsilon » Montag, 03.07.17, 22:03

Liebe Jamie,

es ist wirklich bewundernswert wo du die ganze Kraft her holst .
Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und dass du Alles gut überstehst mit deinen Zähnen.

Auch möchte ich mich vielmals für deine immer wieder aufmunternden, kraftspendenden Ratschläge und lieben Worte bei dir bedanken.

Pass gut auf dich auf und gönnen dir ab und zu eine Auszeit.

Liebe Grüße und fühle dich gedrückt :hug:
Sybsilon
Diagnose: Angst-Panikstörung
06/14 Venlafaxin 37,5 mg
07/14 Venlafaxin 75 mg
08/14 Venlafaxin 112,5 mg
10/14 Venlafaxin 75 mg
dann bis 02/15 Venlafaxin reduziert auf 37,5 mg
seit 14.2.15 auf anraten von Ärztin auf "0".
Seit Dezember 14 Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kreislaufprobleme, Ohnmachtsangst, Gangunsicherheit, elektrische Schläge im Magen, Panikattacken, Kribbeln Arm und Bein links, Massive Nackenprobleme. Herzrasen, Extrasystolen und starke Stimmungsschwankungen.
von 1.6.15-28.7.15 wieder Psychiatrieaufenthalt. 3 Wochen Mirtazapin erst 15mg dann 30mg aber wegen RLegs abgesetzt, dann Doxepin 25mg nacher Woche 50mg und nach ein paar Tagen auf 75mg aber wegen massiver Magenschmerzen, Suizidgedanken und RLegs auch abgesetzt.
Seit 20.7.15 Medikamentenfrei.
aktuelle Symptome: kribbeln, ziehen in Beinen und Armen, Leichte Übelkeit( nicht immer), sehr nervös, sehr geräuschempfindlich, vermehrte Panikattacken. Ab und zu Herzstolpern, aber nicht mehr so häufig. Das Haus zu verlassen fällt mir schwer.
Oktober 2015 :
Immer wieder Gangunsicherheit, leichter Schwindel und Übelkeit. Das löst Angst und Panik bei mir aus.
Einen Versuch mit Laif900 (Johanniskraut) gestartet aber wieder abgesetzt wegen Symptomverstärkung.
Ab 04.11.2015 Aufenthalt psychosomatische Klinik
Seit 19.1.16 wieder zu Hause. In der Klinik 3 Tage Trimipramin 12,5mg ausprobiert, aber zu starke NW.
Seit 27.1.16 Wiedereingliederung im Job, Beginn mit 4Std am Tag, danach sehr erschöpft, aber ansonsten wenig Symptome. Gegen Abend (ab ca.18.00Uhr) inneres Frieren und ganz leichte Übelkeit mit leichtem Magendrücken.
Stand 13.2.2016: Magenprobleme mit Rückenschmerzen, Rücken übersät mit großen Pickeln, Schlafprobleme, nach Vit.D Einn. Panikattacke.
4.3.16 Im Moment Welle/sehr erschöpft. Blutuntersuchung :B12=350, Vitamin D =18,1, Ferritin=15,5. Von Eisentabletten schon nach 1Tag Herzrasen mit Panikattacke. Abgesetzt. Ich vertrage absolut gar nichts mehr.
6.4.16 habe noch leichte Stimmungsschwankungen, Frieren in den Abendstunden nach der Arbeit (ca. 17-19 Uhr), Energiebereich schwankt sehr, Nackenschmerzen. Seit 1.4.16 nehme ich Nachtkerzenöl Kapseln, und ich habe das Gefühl sie tun mir gut.
18.6.16 Ich habe wenig Energie. Arbeite wieder voll seit 8.3., aber es strengt sehr an. Kann abends und am Wochenende Nichts unternehmen. Bei Anstrengung kommt leichte Übelkeit. Kann meine Vitaminspeicher nicht auffüllen da ich noch immer Nichts vertrage .:zombie: .Gefühle sind sehr gleichgültig und irgendwie macht mir alles keinen Spaß und ist sinnlos.
Seit 14.2.2015 "0" Venlafaxin
Seit 20.7.2015 "0" Mirtazapin und Doxepin
Seit 21.7.2015 definitiv medikamentenfrei!!!!
Zustand 21.7.2016: sehr erschöpft, leichte Übelkeit hin und wieder, kribbeln in linker Hand und Fuß und linke Gesichtshälfte. Psyche ganz o.k.! Blutwerte 21.7.2016: Vit.B12 253;Ferritin 19,5;Vit.D 31.
18.8.16:Entfernung Kupferspirale
Zustand 24.8.16: Seit 2 Tagen total erschöpft, Kopfrauschen, Nackenschmerzen, Übelkeit aber nicht vom Magen verbunden mit depressiver Stimmung, fast keinen Geruch und Geschmackssinn. Kein Durst- und Hungergefühl.
16.10.16: Zustand viel besser seit Kupferspirale entfernt. Ausschlag auf Rücken nahezu weg. Übelkeit weniger, depressive Stimmung nur noch etwas in der Zeit um die Regel. Brauche noch viel Ruhe und vertrage keine Hektik und Stress mehr. Energie etwas mehr vorhanden.
20.3.17 Vitamin D und B12 vertrage ich wieder.
20.12.17 Übelkeit so gut wie weg.

Katharina
Beiträge: 5255
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Katharina » Montag, 03.07.17, 22:47

Hallo Iiebe Jamie!

Ich finde, eine sio wertvolle Arbeit mit einer so sensiblen,bereichernden Thematik muss
unter die Menschen.
Ich denke an die jungen Leute, die so dahin sagen ach was Gott, guck dich um und dann komm mir nochmal.
Ich meine die Meinung der jungen Leute nicht bewertend. Auf keinen Fall.

Aber ich finde Deine Arbeit wichtig, sie ist wichtig,
gemessen zu werden.
Dein Herz steckt Inne, das sollte nicht traurig liegen bleiben.

Ich drücke Dir so die Daumen für die Zähne.
Mein Zahn Doc will nicht an die Total Sanierung,ich hätte es gern hinter mir, aber ich vertraue ihm.

Er wird von meinem Trigger im Mund/ Rachen.
Trotzdem find ich definitv das wir nichts mit Zähnen
und schmerzenden Füssen und überhaupt zu tun haben sollen, ja, naiv und trotzdem.

Der Superhero......, Der kommt ab und an auch bei Dir vorbei, nicht wahr?

Von Herzen alles alles alles Gute!
Katharina
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18730
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 05.07.17, 12:47

Hallo,

das ist eine ganz schreckliche Woche für mich :(.

Der letzte Zahn-Eingriff am Montag in der Uniklinik ging völlig in die Hose.
Die Betäubung wirkte nicht und man konnte einen Zahn nur halb anbohren und musste anschließend unverrichteter Dinge wieder eine provisorische Füllung draufklatschen :o und gestern dann war ich mit meinem Welli Toby beim Tierarzt, weil er Durchfall hatte, und zurück kamen wir mit der Diagnose Nierentumor im Endstadium. :( :cry: :(

Nur noch wenige Wochen, wenn nicht sogar nur Tage bleiben uns.
Wie es aussieht nur Tage, denn Toby hat seit gestern massiv abgebaut, mag nicht mehr fressen, plustert, kann nicht mehr fliegen, das Gleichgewicht nicht mehr halten.

Ich bin völlig schockiert. Ich hab den Montag noch nicht verdaut und leide an den Nebenwirkungen des Mepivacains - und das auch noch völlig umsonst, weil man keinen Zahn sanieren konnte :oops: - und im Zimmer nebendran sitzt mein kleiner Sonnenschein und hat sich in den Sterbeprozess begeben; als ob sich gestern nach der Untersuchung und Diagnosestellung einfach ein Schalter umgelegt hätte. :o

Mir fehlen da die Worte, ich bin sehr überrumpelt. Einfach geschockt.

Toby - das ist doch unser aller Schätzchen, die Seele des Schwarms. Wenn er stirbt, sind von ehem. 6 Wellis nur noch einer übrig, mein Methusalem Moritz, der sie alle überlebt hat. Ich könnte mir nur noch die Augen ausheulen :cry: :cry: :cry: .

Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

weg

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von weg » Mittwoch, 05.07.17, 13:16

liebe jamie,

das tut mir furchtbar leid. wie könnte ich dir nur ein wenig beistehen. mir fehlen die worte. in gedanken begleite ich dich.

herzlich
weg

Antworten