Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Erfahrungen mit AD, Neuroleptika und absetzen

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
Osolemio1989
Beiträge: 1
Registriert: Freitag, 18.05.18, 1:39
Danksagung erhalten: 4 Mal

Erfahrungen mit AD, Neuroleptika und absetzen

Beitrag von Osolemio1989 » Freitag, 18.05.18, 2:05

Hallo ihr Lieben,

Ich muss jetzt hier auch noch meinen Senf dazu geben und meine Erfahrungen teilen. :wink:
Also angefangen hat der ganze Horror im Sommer 2016. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt seit ca. 6 Monaten eine Kriese, da ich unter Bindungsängsten litt und immer mehr das Gefühl bekam mit mir stimmt doch was nicht. Ich habe mich dann richtig reingesteigert. :wirbel: Ich ging dann zum Arzt und der überwies mich zu einer Psychiaterin. Sie verschrieb mir Trittico. Ich musste das jeweils vor dem Schlafen nehmen. Nach ca. 4 Nächten folgte eine Horrornacht. :shock: Ich dachte echt ich sterbe. Ich hatte eine so krasse Panikattake und das gefühl mein Herz bleibt stehen und ich kriege keine Luft mehr. Ich hatte nie zuvor sowas gehabt. Dann setzte ich das Zeug sofort ab. Die Psychiaterin meinte natürlich, das könne auf keinen Fall das Medi sein, aber ich bin da anderer Meinung... Eigendlich schwor ich mir dann niemehr so etzwas zu nehmen. Aber im laufe der letzten Jahre hatte ich immer wieder kriesen und wurde weichgeklopft andere Medis auszuprobieren :frust: :frust: Darunter Venlaflaxin, Escitalopram, Sertralin und zuletzt Sequase. Ich kann nur sagen, dass eines schlimmer als das nächste war. Die Nebenwirkungen waren enorm, von Schwindel, Übelkeit, Rastlosigkeit, Zittern, Herzstechen, Kopfschmerzen, nicht mehr klar denken können etc. Unter Sequase hatte ich das Gefühl, ich werde zu einem Zombie und das nach nur wenigen Einnahmen. :zombie: Ich weiss, man sollte das Zeug über Wochen einnehmen, damit es die Wirkung richtig entfaltet aber ich bin der Meinung, dass der Körper nicht ohne Grund so krass reagiert. Der will doch Zeigen, dass er die Sch...sse nicht will. Ich will nicht behaupten, dass sie niemandem helfen können, vielleicht gibt es Menschen die gut auf solche Medikamente ansprechen, aber für mich war es ein Horrortripp nach dem andern. Und dann die Absetzerscheinungen und das nach jeweils kurzer Einnahme ( ein paar Tage) Mir gings jedesmal unglaublich schlecht, da will mir niemand sagen, dass das Zeugs nicht abhängig macht, denn ich hatte jeweils immer die mindest startdosis und nur wenige Tage, da ichs nicht länger vertragen habe. :sick: Für mich ist der Fall klar, das macht mich mehr krank als gesund.
Was mir schlussendlich am meisten geholfen hat ist, offen und ehrlich mit meinem Umfeld über meine Ängste zu sprechen, Tagebuch zu führen, Sport machen, Malen und versuchen möglichst zu entspannen und offen zu kommunizieren, wenn mich etwas belastet oder überfordert. Ich bin dann auf Arbeit auch mit den Prozenten ein wenig runter und versuche oft an der frischen Luft und in der Natur zu sein. Wenn ich sehr nervös bin nehme ich Rescure Tropfen oder wie die heissen, die sind natürlich und helfen auch. UND was mir auch sehr viel gebracht hat ist Meditation. Es gibt super Videos zum Thema "geführte Meditation" im Youtube. Die gehen teilweise nur 15min und man lernt sich auf den Moment zu konzentrieren und zu entspannen. :fly: Ich denke das Problem ist, die Zeit in der wir uns bewegen. Alles ist sehr schnellebig und von überall wird gefordert. Alles muss immer besser, schneller, schöner sein und es bleibt kein Platz für die Selbstverwirklichung. In meinen Augen versucht man mit den Medikamenten Symtome weg zu zabern, die einem genau darauf aufmerksam machen, dass man etwas ändern sollte, weil etwas nicht mehr stimmt. Also bleibt dran, arbeitet an euch und die die gerade mit Absetzsymptomen kämpfen: haltet durch, ihr schafft das <3

liebe Grüsse
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Osolemio1989 für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieBlack-HannahpadmaBlumenwiese

Anikke
Beiträge: 731
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 200 Mal
Danksagung erhalten: 1708 Mal

Re: Erfahrungen mit AD, Neuroleptika und absetzen

Beitrag von Anikke » Freitag, 18.05.18, 6:23

hallo osolemio,
danke fürs erzählen.
du scheinst sehr sensibelbauf dir Psychopharmaka reagiert zu haben, letztlich großes Glück für dich, dass dein Körper dir das so deutlich zeigte :)
gut dass du das dann auch ernst genommen Gast du ND dein leben so umgestellt hast und gute alternativen gefunden hast.
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieBlack-Hannahpadma
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 15414
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38051 Mal
Danksagung erhalten: 20259 Mal

Re: Erfahrungen mit AD, Neuroleptika und absetzen

Beitrag von padma » Freitag, 18.05.18, 13:09

hallo Osolemio, :)

danke dir für deinen Erfahrungsbericht.
Danke fürs Mutmachen.
Ich weiss, man sollte das Zeug über Wochen einnehmen, damit es die Wirkung richtig entfaltet aber ich bin der Meinung, dass der Körper nicht ohne Grund so krass reagiert.
Ich bin da ganz deiner Meinung. Gut, dass du auf deinen Körper gehört und deiner Einschätzung vertraut hast.
Ich denke das Problem ist, die Zeit in der wir uns bewegen. Alles ist sehr schnellebig und von überall wird gefordert. Alles muss immer besser, schneller, schöner sein und es bleibt kein Platz für die Selbstverwirklichung. In meinen Augen versucht man mit den Medikamenten Symtome weg zu zabern, die einem genau darauf aufmerksam machen, dass man etwas ändern sollte, weil etwas nicht mehr stimmt.
Da sprichst du einen ganz wichtigen Punkt an, meine volle Zustimmung.

Klasse, dass du Möglichkeiten gefunden hast, wie du dir selbst helfen konntest. :D

Da du bereits Psychopharmaka- frei bist, werde ich deinen Bericht später in die Rubrik "Erfahrungsberichte" verschieben.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten