Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Zurück ins Leben - Aissela aus Italien

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
LenaLena
Beiträge: 848
Registriert: Donnerstag, 30.11.17, 17:07

Zurück ins Leben - Aissela aus Italien

Beitrag von LenaLena » Dienstag, 04.09.18, 10:52

Übersetzung der Erfahrungsgeschichte von Userin "Aissela" aus Italien im Februar 2017:
https://www.survivingantidepressants.or ... -to-life/

Back to Life – Zurück ins Leben

Hallo zusammen, ich bin aus Italien, 24 Jahre alt und es tut mir leid wegen meinem Englisch, ich werde mein Bestes geben. Ich möchte meine Geschichte teilen, weil ich denke, dass dies anderen Menschen Hoffnung geben könnte.

Ich war 2013 sechs Monate lang auf SSRI (Fluvoxamin), habe Anfang 2014 aufgehört, es zu nehmen, und nach einem Monat begann mein erster Entzug. Zu dieser Zeit wusste ich nichts über Entzug und mein Arzt sagte mir, ich sei bipolar. Nach drei Monaten merkwürdiger Symptome beschloss er, mich auf Paxil [Paroxetin] zu setzen. Die Symptome verschwanden sehr schnell, und ich nahm Paxil bis Februar 2015, wo ich es absetzte. Und wieder, nach einem Monat ohne Medikamente, hatte ich meinen zweiten Entzug. Aber dieses Mal fand ich glücklicherweise dieses Forum und ich konnte verstehen, was mit meinem Körper geschah. Ich verabschiedete mich von meinem Arzt und begann meinen Heilungsprozess alleine.

Ich hatte einen klassischen Entzug mit dem Muster von Fenstern und Wellen und all diesen Symptomen, die sich Monat für Monat veränderten: Panikattacken, DP / DR (Depersonalisierung/Derealisierung), Anhedonie (Freud-, Lustlosigkeit), Gewichtsverlust, konnte nicht aus der Wohnung gehen, Gedächtnisverlust, Stimmungsschwankungen, brennendes Gehirngefühl, keine Libido, Schlaflosigkeit, aber auch Lethargie, Lichtempfindlichkeit und so weiter ... Das erste Jahr war ich den ganzen Tag in meinem Schlafzimmer, bewegungs- und nutzlos, unfähig zu funktionieren und mich in meine Familie oder meinen Hund einzufühlen.

Aber ich muss sagen, dass mein erstes Fenster sehr bald kam, vielleicht nach drei Monaten im Entzug, und ich habe eine Menge Verbesserungen auch im ersten Jahr gesehen. Langsam sind die Fenster häufiger und länger geworden, während die Wellen weniger intensiv und kürzer geworden sind. Ich kann nicht genau sagen, wie sich meine Symptome jeden Monat verändert haben, weil ich mich nicht erinnern kann und offen gesagt, vergesse ich es auch lieber. Alles, was ich sagen kann, ist, dass meine Gefühle im zweiten Jahr wieder aufkamen und die Panikattacken komplett nachließen, aber ich habe auch eine ständige Verbesserung aller anderen Symptome gesehen.

Jetzt bin ich im 23. Monat und ich kann rausgehen, wann ich will, ich mache Sport, ich habe meine Sexualität zurück, ich kann mich in Menschen hineinversetzen, ich schlafe sehr gut. Alle zwei oder drei Monate kann eine kurze Welle kommen, besonders nach einer stressigen Zeit. Es dauert dann ein bis zwei Wochen, und im Allgemeinen sind meine einzigen Symptome extreme Müdigkeit, Erschöpfung und schlechte Laune. Natürlich geht es mir noch nicht vollständig wieder gut, aber ich mache auch eine sehr langsame Benzoreduktion und bin sicher, dass ein Teil meiner Restsymptome davon ist.

Alles, was ich dir sagen will, ist, dass es Hoffnung gibt. Es ist ein langer und schmerzhafter Prozess, aber wie ich gesehen habe, ist das Gehirn in der Lage, sich selbst zu heilen und die Zeit wird alles regeln.
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (5 Monate), danach Entzug/Absetzsyndrom, auf Null seit August 2017

Mir hilft: Omega 3, Vitamin D, histaminarme und gesunde Ernährung, Passionsblumentropfen
Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5450
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Zurück ins Leben - Aissela aus Italien

Beitrag von Ululu » Dienstag, 04.09.18, 11:29

Liebe LenaLena,

vielen Dank für die Übersetzung.
:hug:

LG Ute
► Text zeigen
7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Offene Reise
Beiträge: 79
Registriert: Montag, 18.01.16, 16:07
Kontaktdaten:

Re: Zurück ins Leben - Aissela aus Italien

Beitrag von Offene Reise » Mittwoch, 19.09.18, 19:06

Hey liebe Lena,

das sind echt schöne Geschichten, die du übersetzt. Auch von mir ein Dankeschön für deine Arbeit.

:hug:

LG

Lukas
Meine Erfahrungsberichte
1. Jahr nach dem Absetzen
2. Jahr danach
3. Jahr ohne Meds
4. Jahr nach NullNeues Update

Radiosendung
Feature im SWR2: mein Bericht zwei Jahre nach dem Absetzen

Erfolgreiche Absetzung
Seit Anfang 2015 ganz frei von Medikamenten (einige Jahre Erfahrung mit Olanzapin, dann lange mit Abilify, für kurze Phasen zusätzlich auch mit ADs und Lithium)

Antworten