Seite 2 von 2

Re: Endlich wieder ich selbst - Abilify die Zeit nach 0

Verfasst: 28.06.2020 11:15
von Ululu
Hallo Veronika,

es tut mir gut, wenn ich deinen Beitrag lese.
:hug: :hug:

Und ja, du bist gut eingestellt. Damit meine ich nicht das Medikament, sondern deine Einstellung.
:)
Ich glaube, du wirst deinen Weg gehen, auch wenn eventuell Schwierigkeiten auftreten.
Und mir geht das Herz auf, wenn du von deinem Baby erzählst.
<3
Wir lesen hier von sooo viel Elend, da tut ei positiver Bericht so unendlich gut.

Ich wünsche dir alles, alles Liebe.
Genieß die Zeit mit deinem Kleinen und bei dem sozialen Rückhalt, den du hast, kannst du glücklicherweise auch hin und wieder nur an dich selbst denken.
Zufriedene Mütter haben zufriedene Babys.
:wink:

LG Ute

Re: Endlich wieder ich selbst - Abilify die Zeit nach 0

Verfasst: 31.08.2020 09:41
von crazy
Guten Morgen,

leider kämpfe ich immer noch mit der Psychose. Habe gestern auf 150 mg Quetiapin erhöht, was ja immer noch relativ niedrig ist. Schade, aber besser als die Symptome auszuhalten, finde ich. Vor allem kann ich mich dann um den Kleinen auch kümmern. Diesmal kann ich ja selbst entscheiden, welche Dosis ich brauche, damit es reicht. Immerhin hatte ich 5 Jahre Ruhe. Ich nehme nicht mehr als nötig und bin nicht so gedämpft und habe wenig Nebenwirkungen.
Ich versuche, meine (Alb-)Träume und Gefühle auszudrücken, habe die letzten Tage eine Timeline gelegt und mit Aquarellfarben gemalt.

@Team: soll ich wieder einen neuen Blog anfangen? Die Zeit nach 0 ist es zwar immer noch, aber ich bin ja nicht mehr bei 0?

Danke für Eure Hilfe und das es hier einen Ort gibt, wo man sich durch Schreiben ausdrücken kann!

Veronika

Re: Endlich wieder ich selbst - Abilify die Zeit nach 0

Verfasst: 31.08.2020 14:12
von Straycat
Hallo Veronika,

es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht und du mit Quetiapin höher dosieren musstest :(

Wir können den Titel deines Threads gerne anpassen.

Was hältst du von "crazy: Abilify (Aripiprazol abgesetzt), aktuell Quetiapin"?

Liebe Grüße,
Cat

Re: Endlich wieder ich selbst - Abilify die Zeit nach 0

Verfasst: 01.09.2020 12:00
von krasiva
Hallo Veronika,

manchmal ist es so, dass die psychische Beschwerden auch andere Ursachen haben: z.B. akute Vitamin B Mangel. Es ist banal, aber so ich informiert bin, achten sehr wenige Ärzte darauf den Status des sehr wichtigen Vitamin B - kompexes zu überprufen. In dem Buch von Thomas Klein (Volkskrankheit Vitamin-B12-Mangel) konnte ich darüber ausführlich lesen. Mir half / hilft die Vitamin Kompex täglich zu nehmen (in höher Konzentration) um sehr gut in Entzugszeiten durch zu fahren. Vor ich das nahm, hatte ich auch fast ähnliche Zustände wie bei Psychose.

Ich weiß, dass die Meinung über B-Vitamine hier in Forum unterschiedlich ist. Ich kann darüber nur Positives berichten. Ich denke, dass auch andere Sachen außerdem wichtig sind: z.B. gute Ernährung (mit viel frisch. Obst und Gemüse), wenig Reize, gute Tagesstruktur und Bewegung an der frischen Luft alltäglich.

Ich wünsche dir und deiner Familie viel viel Gutes und grüße dich herzlich,

krasiva :)

Re: Endlich wieder ich selbst - Abilify die Zeit nach 0

Verfasst: 20.09.2020 19:55
von crazy
Hallo krasiva,
Danke für den Tip mit Vitamin B12. Ich nehme Elevit für die Stillzeit. Ich denke, dass auch die Hormone eine Rolle spielen.

Das Schlimme ist, dass ich in jeder Psychose früher in der Arbeit, jetzt in 2 Vereinen so daneben bin, dass ich immer wieder rausgeworfen werde. Das ist sehr anstrengend. Diesmal war es ein Musikverein.

Wir, mein Mann und ich überlegen jetzt, ob ich in eine Klinik gehe zum Medikamente neu einstellen. Oder doch zuhause, welche Erfahrungen habt ihr da? Oder vielleicht eine Mutter-Kind-Einrichtung?

Ich binschon geknickt, dass es wieder so weit ist, aber hey, ich hab die Schwangerschaft auf 0 geschafft.

Gruß, Veronika

Re: crazy: Abilify (Aripiprazol abgesetzt), aktuell Quetiapin

Verfasst: 22.09.2020 14:01
von padma
liebe Veronika, :)

ich habe deinen Titel jetzt aktualisiert. Deinen thread würde ich gerne nach "NL absetzen" verschieben, okay?
Quetiapin 50 mg retard (okay beim Stillen, s. Embryotox)
Embryotox ist leider sehr unkritisch, um nicht zu sagen leichtfertig, was die Aussagen bzgl Schwangerschaft/Stillen und PP betrifft.
Quetiapin geht in die Muttermilch über, es sollte daher eine strenge Nutzen/Risikoabwägung erfolgen. Für mich würde das bedeuten, höchstens kurz zu stillen. Und mittlerweile bist du ja viel höher in der Dosis. Oder hast du mittlerweile abgestillt?

Es tut mir sehr leid, dass du weiterhin unter der Psychose leidest und das auch dazu führt, dass du aus Vereinen rausgeworfen wurdest. :(
Wir, mein Mann und ich überlegen jetzt, ob ich in eine Klinik gehe zum Medikamente neu einstellen. Oder doch zuhause, welche Erfahrungen habt ihr da? Oder vielleicht eine Mutter-Kind-Einrichtung?
Medikamentenneueinstellung bedeutet zumeist ein Kaltentzug oder Turboentzug von dem aktuellen Medikament. Und das ist riskant. Oder es werden weitere dazuverordnet.

Ob eine Umstellung notwendig ist, kann ich nicht beurteilen.

In der Klinik bist du unter Beobachtung hast aber oft nur wenig Einfluss auf die Medikation. Falls Klinik, wäre es für das Kind vermutlich besser, wenn es mit kommen kann.

Ich wünsche dir sehr, dass es dir bald wieder besser geht. :hug:

liebe Grüsse,
padma

Re: crazy: Abilify (Aripiprazol abgesetzt), aktuell Quetiapin

Verfasst: 24.09.2020 22:46
von crazy
Hallo zusammen,

es tut mir leid, dass ich anderer Meinung bin, aber ich hoffe doch, dass hier Meinungsvielfalt im forum gefragt ist.
Embryotox sammelt über Fragebögen Informationen von betroffenen Müttern UND Forschungsergebnissen. Das hat für mich nichts mit kritisch oder unkritisch zu tun. Das ist Wissenschaft und ich vertraue solchen Ergebnissen, wenn sie validiert sind, d.h. überprüft.
Mich hat auch schon gewundert, dass ich wasserunlösliche Substanzen/Medikamente in Wasser aufgelöst herunterdosieren soll. Das widerspricht den chemischen Naturgesetzen. Nur, weil sich eine Tablette in Wasser auflöst, heißt das nicht, dass der Wirkstoff wasserlöslich ist und sich somit gleichmäßig im Wasser verteilt.

Krankheiten sind scheiße, da stimm ich hier wahrscheinlich allen zu. Und es gibt noch keine besseren Medikamente, das ärgert mich auch. Die Nebenwirkungen sind scheiße und einfach absetzen nach einer Krankheitsphase geht auch nicht. Bei mir jedenfalls nicht. Aber soweit ich weiß, muss ein Medikament, das in den Hirnstoffwechsel eingreifen soll, die Blut-Hirn-Schranke überwinden und dann überwindet das Medikament auch alle möglichen anderen Schranken im Körper. Ist also kein Wunder, dass es Nebenwirkungen gibt. Ich bin aber kein Experte auf dem Gebiet, das ist noch Grundlagenwissen.

Ich nehme seit 1 Woche Quetiapin 400mg. Ich stille langsam ab, mit Salbeitee und stille nur noch morgens und abends.
Ich hoffe, dass 400 mg anschlagen. Ich bin auf der Warteliste für eine Mutter-Kind-Klinik. Ich muss die Krankheit bewältigen lernen und überlegen, ob ich meinen Beruf wirklich weiterhin ausüben kann und einen Master machen kann. Vielleicht muss ich diese Träume über Bord werfen und etwas anderes tun.

Eine Berufsunfähigkeitsrente kommt für mich nicht in Frage, denn davon könnte ich nicht leben.

Gruß, Veronika

Re: crazy: Abilify (Aripiprazol abgesetzt), aktuell Quetiapin

Verfasst: 25.09.2020 00:03
von Blumenwiese
Hallo,

Hast du das mit einem Kinderarzt abgesprochen? Ich war mit Promethazin schwanger gewesen, was aus Sicht der Ärzte ok war. Stillen durfte ich damit allerdings nicht. Damals war die Angabe bei Embryotox noch "Stillen möglich bei engmaschiger Betreuung des Kindes". Ich hab gesehen, inzwischen hat sich dir Formulierung geändert zu " bei guter Beobachtung des Kindes akzeptabel". Also das gleiche wie bei Quetiapin.

Die Kinderärzte im Uniklinikum, wo ich mein Kind entbunden habe, sagten mir, dass engmaschige Betreuung bedeutet, dass mein Kind auf der Intensivstation beobachtet werden müsste. :shock:
Falls es nicht mit einem Kinderarzt abgesprochen ist, solltest du das dringend nachholen. 400 mg ist auch keine geringe Dosis. Ich nahm nur 25 mg Promethazin auf Bedarf und das war den Ärzten schon zu heikel. Ich musste mit Bromocriptin abstillen. Blöd, aber besser für mein Kind.