Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Aktuell: viele Aktive hier sind zur Zeit sehr eingespannt und es gibt viele Neuanmeldungen und große Aktivität. in Zeiten wie diesen ist der Selbsthilfeaspekt besonders wichtig. Bitte unterstützt Euch gegenseitig und wenn ihr neu seid: habt Geduld - das Freischalten moderierter Beiträge kann ein länger dauern.

Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von LinLina » Montag, 12.02.18, 13:21

Ich hatte am 8.2.2018 3-jähriges Benzo-frei Jubiläum :party2: :party2: :party2:
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Eva

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Eva » Montag, 12.02.18, 13:41

Hallo Lina,

das freut mich :)

Benzoentzug muss, entgegen aller Behauptungen, nicht qualvoll sein, wie ich jetzt aus eigenem Erleben sagen kann. Das wird bei mir ja gern auf die kurze Einnahmedauer geschoben, und das mag mitwirken - wer weiß das schon.
Ich glaube, dass es - zumindest bei mir - auch damit zu tun hat, dass ich keine weitere Medikamentengruppe hinzumischen musste.

Liebe Grüße,
Eva
Zuletzt geändert von LinLina am Sonntag, 25.11.18, 15:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: editiert wegen persönlicher infos

Igor978
Beiträge: 12
Registriert: Samstag, 10.02.18, 19:10

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Igor978 » Donnerstag, 22.02.18, 18:34

Hallo Igor, ich habe deinen Beitrag in die richtige Rubrik verschoben. Jamie

------------


Hallo Leute,

Hab den Xanor abgesetzt und bin seit 28.1.18 auf 0..
Es war nicht leicht,aber das war das einzige Licht im Dunkel davon wegzukommen...
Jetzt bin ich seit 2 Tage mit Mirtazapin auf 0 ..sind paar Symptome wie Schwindel,Kopfschmerzen,Unruheschon da..aber alles erträglich.
Da ich es so kurz genommen habe hoffe dass das nicht lange dauert.
Zuletzt geändert von Jamie am Donnerstag, 22.02.18, 18:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: ergänzt von Jamie
2.12. nach Meniskus Op periphere Lungeninfarkt,
diagnose:Angststörrung,
ab 11.12.17-17.12.18
Xanor 0,5mg 1 0 0 1
17.12.17-3.01.18
Xanor 1mg 1 0 0 1
03.01.18-11.01.18
0.5mg 1001
11.01.18-28.01.18 0.25mg1 0 0 1
ab 28.01. 0000 Xanor
ab 02.12.17 bis 6 monate lang Eliquis/Blutverdüner
die ganze Zeit seit 11.1.18 7.5mg Mitrizipin
hoffe ich habe es geschaft

Sunshine71
Beiträge: 291
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 24.02.18, 17:19

Huhu :)

Ich reih mich ein.

Seit 6 Jahren und 10 Monaten Benzofrei. Am 23.4.2018 werden es 7 Jahre :D

War 9 Jahre abhängig von Lorazepam und Diazepam und habe 2011 einen Entzug (9 Wochen) in der Psychiatrie gemacht. Natürlich viel zu schnell wie es in Kliniken üblich ist. Symtome hielten viele Jahre an und ich bin mir nicht sicher ob schon alles ganz weg ist.

Aktuell bin ich an meinem letzten PP Mirtazapin absetzen :D

Liebe Grüße
Sunshine 71
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Absetzverlauf nach Anmeldung ADFD Forum:
► Text zeigen
Stand Aktuell: 5,9 mg Mirtazapin

Mein Thread: https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 18&t=13691

sigli
Beiträge: 1453
Registriert: Mittwoch, 07.08.13, 9:52

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von sigli » Donnerstag, 12.04.18, 20:19

Hallo Foris,

auch ich habe meinen Benzoentzug geschafft.

Ich war etwa 23 Jahren abhängig davon, seit etwa 2004 war ich in der Toleranz, ohne damals zu wissen, warum es mir so schlecht ging. Ich hatte deswegen mehrere Krampfanfälle im Jahr, welche erst aufhörten, als ich zu Diazepam im Jahre 2013 wechselte, um das alte Benzo damit zu substituieren.

Insgesamt 4 jahre und 8 Monate brauchte ich, um die 17,5 mg Diazepam abzusetzen.

Ich habe heute noch starke Muskel- und Gelenkprobleme. Ich hoffe sehr, dass die sich im Laufe der Zeit geben werden. Fast alle anderen Symptome, die ich hatte, sind verschwunden.

lg von Sigli
Wer kämpft, kann verlieren, wer aufgibt, hat schon verloren.

2.4.2018: Diazepam: 0 mg
► Text zeigen

Independencia
Beiträge: 211
Registriert: Samstag, 29.12.12, 19:23

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Independencia » Montag, 21.05.18, 19:17

Ich bin jetzt auch 3 Jahre und 3 Monate frei von allen Medikamenten. :fly:

Es geht mir gut und ich bin so froh, dass ich den Schritt getan habe. Für Fragen bin ich natürlich weiterhin auch erreichbar.
Verlauf:

Ende 2005 Erstkontakt mit Benzodiazepinen
2007 Umstellung auf Clorazepat 40mg/Tag - 15mg Escitalopram abgesetzt nach kurzer Einnahme (viele NW)
2007 / 35mg
2008 / 30mg, 25mg und 20mg
2009 15mg + Trazodon 25mg, abgesetzt auch im 2009
11.12.12 / 10mg
17.01.13 Rückschritt auf 15mg (zu schnell)
Ab 31.01.13 schrittweise Clorazepat Reduktion von 1.25mg, 0.625mg und schlussendlich 0.3125mg
05.06.13 - 13.06. Diaz getestet, Abbruch wegen Unverträglichkeit
14.06.13 / 12.5mg Clorazepat
04.07.13 / 12.1875mg
18.07.13 / 11.875mg
15.08.13 / 11.5625mg
10.10.13 / 11.25mg
12.12.13 / 10.9375mg
30.01.14 / 10.625mg
30.07.14 / 10.3125mg
11.02.15 / 0.00mg (Truxal als Übergangsmedikation, max. 3 Wochen)

Heute: nüüüssscchht! Komplett clean

sigli
Beiträge: 1453
Registriert: Mittwoch, 07.08.13, 9:52

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von sigli » Dienstag, 07.08.18, 17:52

Hallo ihr, die ihr noch am kämpfen seid,

ich bin jetzt gut 4 Monate nach Null.

Die Muskelsteifheit ist immer noch dominant, aber sie bestimmt mich nicht mehr so stark. Ich merke, dass, je mehr ich mich bewege, also aufstehen, etwas laufen, hinsetzen, ich umso beweglicher werde. Nur wenn ich lange sitze und dann aufstehe, bin ich wieder seeeehr steif. Wie sagt mein Mann immer: "Das Ganze ist ein Prozess".

Wir waren jetzt eine Woche in Urlaub. Dort habe ich mich sehr angestrengt, regelmäßig zu laufen. Ich bin dann auch oft eine viertel Stunde am Stück spazieren gegangen. Zwar etwas langsamer als normal, aber immerhin. Ich will dieses leichte Training unbedingt beibehalten, was bei diesem Wetter - stöhn - nicht ganz so einfach ist.

Heute war ich beim Optiker wegen einer neuen Brille. Es war einfach ein schönes Gefühl, zu schwitzen, einfach weil es warm war und nicht zu schwitzen, weil einem die Hitze über den Rücken hochkriecht, wie ich es so lange vom Entzug her gekannt hatte. Ich war regelrecht stolz auf mich, weil ich so gelassen mit dem Optiker mich unterhalten konnte. Es gibt eigentlich nichts mehr, was mich aufregt oder auf die Palme bringt. Nun ja... kaum etwas. :x

Seit etwa 6 Wochen bin ich bei einer Ärztin in Behandlung, die klassische Homöopathie praktiziert. Ich nehme entzündungshemmende NEMs wie Weihrauch, Kurkumin und Omega-3-Fettsäuren in Öl-Form. Dazu noch die entsprechenden Globuli, die gerade zu mir passen. Ich habe kein schlechtes Gefühl dabei. Heute habe ich mit ihr telefoniert, weil ich meinen Stuhlgang habe untersuchen lassen. Kein Pilz, keine Entzündung, dafür fehlen ein paar Bakterien, die ich die nächsten 3 Monate einnehmen werde. Mal sehen, was es bringt.

Ich habe ihr auch erzählen können, dass meine bleierne Tagesmüdigkeit so gut wie weg ist. Auch ist mein psychischer Zustand so, dass ich nicht mehr so verzweifelt bin, dass es mit dem Laufen noch nicht so hundertprozentig klappt. Ich denke, im Großen und Ganzen muß ich mit den körperlichen Dingen noch etwas Geduld haben.

Diese Geduld wünsche ich euch auch. ES WIRD WIEDER!

lg von Sigli
Wer kämpft, kann verlieren, wer aufgibt, hat schon verloren.

2.4.2018: Diazepam: 0 mg
► Text zeigen

Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Sunny30 » Dienstag, 07.08.18, 18:19

Das freut mich für dich Sigli,

es klingt sehr gut.

Nur mit Clonazepam geht's nicht.
Da bist Du im Kopf und Körper kaputt.

Körper wäre mir egal wenn's im Kopf stimmt😯
was dieses Zeug aber nicht zulässt.

Und bitte empfehlt es niemand mehr🙏

Alles Gute weiterhin
Lg Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.

10.12.2019 immernoch kein Ende in Sicht...
ein sehr langer harter Kampf.
Ich wünsche es niemandem auf der Welt und hoffe das es für alle gut ausgeht.

Wer aufgibt hat schon verloren.

Zumindest gehe ich wieder arbeiten :party2:

Momentan 1 Tropfen Clonazepam und eine halbe Flurazepam...die mir noch größere Sorgen mittlerweile macht.

Ich finde meinen Thread nicht mehr...liebe Grüße an alle die kämpfen.
Sunny30





NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg

sigli
Beiträge: 1453
Registriert: Mittwoch, 07.08.13, 9:52

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von sigli » Mittwoch, 08.08.18, 9:53

Liebe Sunny,

es tut mir immer sehr leid, wenn du solche Horrorgeschichten vom Clonazepam erzählst. Du hast da wirklich schon viel mitgemacht. Aber nicht jeder leidet im Entzug mit Clonazepam so sehr wie du.

Es bleibt dir nichts anderes übrig, als langsam und stetig weiter zu machen bzw. abzudosieren. Ich drücke dir die Daumen. Auch du wirst es schaffen.

lg von Sigli
Wer kämpft, kann verlieren, wer aufgibt, hat schon verloren.

2.4.2018: Diazepam: 0 mg
► Text zeigen

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15651
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Murmeline » Montag, 20.08.18, 22:14

Bericht von Liv71:
Ich bin jetzt 22 Monate nach 0mg, davor habe ich jahrzehntelang Diazepam abends zum Schlafen genommen, anfangs mit größeren freien Intervallen (Monate), später regelmäßiger (freie Intervalle nur noch 1-2 Wochen), zum Schluss 1 Jahr lang täglich 10 mg. Meine Entzüge waren bis auf den letzten alle kalt, 4mal bin ich nach 3 Monaten, 1mal nach 12 Monaten wieder rückfällig geworden.
Beim letzten Entzug habe ich 6 Wochen lang Diazepamtropfen runterdosiert (10-5-4-3-2-1 mg).Rückblickend denke ich, dass 6 Wochen zu kurz waren, aber sie haben es mir wenigstens ermöglicht, mich mental auf den Entzug einzurichten. Ich habe damals nicht gewusst, dass man eigentlich über Monate ausschleichen muss.
Hier der ganze Text:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 55#p265755

carlotta
Beiträge: 4423
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von carlotta » Mittwoch, 22.08.18, 13:29

Hallo,

gerade unter "Erfahrungsberichte" eingestellt:

"Mr. B: Heilung nach 12 Jahren Benzo-Entzug"

Kurzer Abriss: Nach einem Lorazepam-Kaltentzug in der Klinik kam es zu einem protrahierten Entzugssyndrom, im Laufe der Zeit allmähliche Besserung, nach ca. 5 Jahren gab es eine 80-prozentige Besserung, aber noch viele, speziell körperliche Symptome. Plötzlich nach 6 Jahren Rückfall in quasi Akut-Entzugszustand, sämtliche Symptome fast noch schlimmer als zu Beginn (keine Hoffnung mehr auf Genesung; kontaktierte Experten wie Ashton und Baylissa bestätigen, dass so etwas vorkommen könne, dass man dennoch heile); nach rund 11 bis 12 Jahren Genesung, "normales" Leben wieder möglich.

Mehr (und Link zum Originalpost) hier:
https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... c4#p266277

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1147
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Berlin-2013 » Mittwoch, 22.08.18, 16:31

Hallo, Mister B. ist eine sehr starke Persönlichkeit und hat das nur veröffentlicht weil er damit sagen wollte: irgendwann klappt es bei jedem! Jeder!

Er scheint ein seltener Fall zu sein da die meisten berichten zwischen 4 und 6 Jahre vom endgültigen Erfolgen.

HOFFNUNGSVOLL
Off Topic
Viele Grüße und 2020 wird ein schönes Jahr
😍
FAZIT: Ich war viel zu schnell unterwegs und DAS hat alles verschlimmert und den Entzug dadurch unnötig verlängert!! :schnecke: besser ist ZEIT UND GEDULD beim Absetzen. Microtappering ist die beste und schonendste Variante!

Am 13. September 2019 sind es 5 Jahre nach 0 mg :party2: Die Heilung des ZNS ist leider erst zu 85 % erfolgt und da es bei mir nur langsam voran geht 🙄 kostet es mich sehr viel Kraft, Disziplin, Geduld und Willensstärke!

► Text zeigen

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5896
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Ululu » Dienstag, 18.09.18, 17:40

Augusta hat es geschafft.
:party2:
Angusta hat geschrieben:Ihr lieben
Ich feiere mal
:party2: :party2: :party2:

Denn ich bin jetzt auf Null :party2:

Mir ging's die letzten Wochen super ... Energie zurück
Hoffe nur das das so bleibt ..

Ein wenig Respekt habe ich schon von der Null - Zeit
Wollte ich euch nur erzählen :)

Liebe Grüße Angusta
Hier ist ihr Thread
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 27#p218427

LG Ute
► Text zeigen
7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Edi567
Beiträge: 401
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Edi567 » Dienstag, 06.11.18, 17:51

Jetzt wird hier schon von 4-6 Jahren "normalzeit" geschrieben ?! :frust:
Ich glaub ich träume :cry:


Edi
Venlafaxin 2013 - 2016 125mg keine Probleme.

Seit erster Panikattacke im Jänner 2017, 225mg Venlafaxin und die Probleme wurden größer und größer!
17.Juni 18 / 205mg (-65 Küglechen)
1.April 19 / 196mg (-95 Kügelchen)
3.Juni 19 / 188mg (-120 Kügelchen)
30.Juli 19 / 179mg (-150 Kügelchen)
10.Okt.19 / 169mg
23.Dez.19/ 159mg
4. Feb. 20/ 150mg
(Neues Präperat, Anzahl der Kügelchen varieren)

2018 ab Sommer ständiges hin und her mit der Trittico Dosis, schlimme Folgen!
Zurzeit ca. 50mg Trittico geteilt NM und Abends!


Jänner 17 - Dezember 17 unkontrollierter Gebrauch von Lorazepam danach Diazepam. Mehrere Entzugsversuche, seit Dezember 17 kein Benzo mehr!
Stolze 17 Monate ohne Diazepam.
Nie mehr Benzos!!!

Derzeitige Medikation
150mg Venlafaxin
50mg Trittico
3000i.E. Vit D plus K2 und 0,2mg Folsäure (Wert im Keller)

Clarissa
Beiträge: 3519
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Clarissa » Dienstag, 06.11.18, 18:27

Hallo, Edi.

Nein, leider kein Traum. Ich bin im 5. Jahr, seufz.

VG von Clarissa

weg

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von weg » Donnerstag, 22.11.18, 14:25

hi foris

ich habe stilnox / zolpidem erfolgreich entzogen (hoffentlich)

das zolpidem war ein „restbestand“ nach jahrelanger psychiatrie mit behandlungen mit anderen PP‘s. ich habe das zolpidem mehr als 20 jahre lang geschluckt. meistens 5 mg ab und zu auch 10 mg.

wegen meiner schmerzhaften polyneureopathie bekam ich vor zwei jahren 25 mg lyrika. nach zwei oder drei tagen der einnahme verfiel ich in ein delirium. mir war danach schlagartig bewusst, dass da das zolpidem mit reinspielt. ich entschied es sofort abzusetzen. das war der nächste fehlschuss. ich bekam krämpfe und alles mögliche an körperlichen schwierigkeiten.

hier fand ich das forum und lernte wie ich das zolpidem ausschleichen kann. mir war klar, dass ich das sorgfältig machen muss - ansonsten droht mir ein protrahierter entzug.

um die 5 mg auszuschleichen brauchte ich knapp 1 1/2 jahre. ich hatte krämpfe, gedankenkreisen, wutanfälle, bauchschmerzen, zappelige beine, unruhe, schlaflosigkeit....eigentlich all die symptome die das zolpidem lindern oder heilen sollten.

das ekligste symptom war für mich das ewige gedankenkreisen, mich an einem vermeintlichen problem festzuhaken. etwas nicht loslassen zu können.

ich fühlte mich vor allem körperlich abhängig. ich hatte kaum je das bedürfnis wieder zu zolpidem zu greifen. es war mehr das „ritual“ das mir fehlte. nach null kam ich mir wie „nackt“ vor. dieses gefühl ist nun verschwunden.

vor ein paar wochen ist mir aufgefallen, dass ich kaum mehr gedankenkreisen habe. es ist einfach nicht mehr da. punkt, fertig. wie gut das sich anfühlt. ich kann wieder etwas durchdenken ohne mich daran festzubeissen.

langsam vertrage ich auch wieder mal ein video anzuschauen oder auch mehr menschen zu begegnen. mit meiner konzentration happert es noch ein wenig, viel lesen geht noch nicht so gut.

mein gleichgewichtssinn ist wieder zurück.

ich schlafe im schnitt etwa 4 stunden - ab und zu werden es doch mehr. ich kann damit leben.

ich fühle mich im ganzen gesünder, ausgeglichener, genussfähiger, fröhlicher und kräftiger.


danke für euer mitgehen und
herzlich
weg

Signatur:

- beide eltern medikamentenabhängig.

- ab und zu als kind und jugendliche valium und sanalepsi

- jahrzehntelange psychiatrische behandlung

- bis ins erwachsenealter medikamentenmissbrauch, PP, opiate, ab und zu speed, lsd..,
- mit 25 jahren 100% invalidenrente (die ich nie akzeptieren konnte)
- mit 35 jahren eingliederung ins berufsleben (4jährige berufslehre) ab und zu PP
- mit 50 jahren brustkrebs, operation, chemotherapie
- während der brustkrebserkrankung 2 jahre verschiedene PP (kalt abgesetzt)
- folgen von chemotharapie:
- nervenschädigung am rechten arm.
- lymphödem, polyneuropathie

- zolpidem/stilnox ca. 20 jahre lang 5 mg, selten 10 mg blieben "hängen"

bis 27.02.2017 5 mg
27.02.2017 4 mg stilnox
08.03.2017 3.5 mg
17.03.2017 3 mg
22.03.2017 2.5 mg
02.04.2017 3 mg (aufdosiert auf rat vom forum)
28.04.2017 2.75 mg
18.05.2017 2.5 mg
09.06.2017 2.4 mg
18.06.2017 2.3 mg
27.06.2017 2.2 mg
08.07.2017 2.1 mg
12.07.2017 1.9 mg (10 % auf rat vom forum)
20.07.2017 1.8 mg
31.07.2017 1.75 mg pause bis 21.09.2017 (bergwandern, ladakh)
21.09.2017 1.7 mg
30.09.2017 1.5 mg
27.10.2017 1.4 mg
10.11.2017 1.3 mg
01.12.2017 1.2 mg
16.12.2017 1.1 mg
11.01.2018 1.0 mg
25.01.2018 0.9 mg
07.02.2018 0.8 mg
16.02 2018 0.7 mg
27.02.2018 0.6 mg vor 1 jahr mit absetzen begonnen
19.03.2018 0.5 mg
06.04.2018 0.4 mg
19.04.2018 0.3 mg
09.05.2018 0.2 mg
22.05.2018 0.1 mg
30.05.2018 0.15 mg aufdosiert, auf rat von Lina wegen krämpfen speiseröhre, kehlkopf, asthma
01.06.2018 0.15 mg Reflux. 20 mg Esomeprazol
07.06.2018 0.12 mg
13.06.2018 0.1 mg 20 mg Esomeprazol nicht vertragen. abgesetzt
19.06.2018 0.075 mg
25.06.2018 0.05 mg
28.06.2018 0

12.07.2018 Ranitidin 300 mg morgens
25.07.2018 Ranitidin 150 mg/150 mg / Symbicort 200 2 Stösse mo und 2 am abend.
13.08.2018 Ranitidin abgesetzt
20.08.2018 Magenspiegelung
24.08.2018 Magenspiegelung ohne befund. es gibt auch reflux die keinen befund angeben.

05.09.2018 Zahnarzt: gutartiger tumor wurde am oberen zahnfleisch herausoperiert. der tumor hat
meine backenknochen verschoben und beeinträchtigt das linke auge.

12.10.2018 Zahnarzt: es hat sich eine eitrige fistel entwickelt.
07.11.2018 Zahnarzt: operation, zahn gezogen um eiterherd zu beseitigen
23.11.2018 Zahnarzt: knochenaufbau, tumor und fistel haben ein loch in die knochen gemacht

seit ich auf null bin fühle ich mich zufrieden und geordnet.

ich möchte mut machen, dass "man" auch noch als erwachsene einen beruf erlernen kann.
Zuletzt geändert von padma am Freitag, 23.11.18, 17:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Signatur nach Absprache eingefügt

Katharina
Beiträge: 5372
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Katharina » Donnerstag, 22.11.18, 14:54

Guten Tag !

Ich hatte nach 18 Jahren dauerhafter hochdosierte Benzo Einnahme
einen 9 wöchentlich stationären Kaltentzug.

Danach 10 Jahre ohne jegliche Medikamene.
Keine Kopfschmerz Tablette, nichts,
um zu erfahren was kann ich aus eigener Kraft bewerkstelligen.
Vieles.

Dann parallel zu einer Interferon Therapie die, Pausen weg gelassen, 8 Jahre andauerte, Benzodiazepine und Antidepressiva dazu gehörig machen, leider.

Antidepressiva sind vollständig weg.

Benzo 'nur' teilweise von 40xxx auf 10xxxx.

Daraus allein resultiert erneut:

- klares diffenziertes Fühlen und Denken
- verbesserter Schlaf mit Bewegung und Träumen wie zuvor
- inzwischen kann ich meine Konzentration auf fremdsprachliches Lesen über Stunden halten.

(Ich konnte keinen kleinen schlichten deutschen Absatz lesen, bzw behalten ohne kontinuierlich abzuschneiden und ich hatte keine eigene Phantasie beim Lesen welches dies hinfällig macht.)

Es ist mir deutlich was für ein Kunstschlaf
unter Benzo gegeben ist. Nicht mehr.

Egal wie lang eine Reduzierung dauert
Gleich, wie lang eine Pause Not-wendig sein kann

es lohnt sich immer und 'in jedem Alter'
dafür zu kämpfen.

Es ist möglich.

Gruß,
Katharina
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 20999
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von padma » Freitag, 21.12.18, 18:31

hallo zusammen, :)

hier die Erfolgsmeldungen in diesem Jahr (2018):

Mobu ist seit dem 15.6.2018 auf 0 (Alprazolam, Clonazepam)
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... &start=380

Etlenia ist seit ca August auf 0 ( Lorazepam mit Umstellung auf Diazepam)
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 97#p272397

Kaenguruh ist seit dem 6.8. auf 0 (Alprazolam)
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 25#p263325

Dara ist seit dem 21.Juli auf 0 (Diazepam)
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 43#p260543

Schmetterling ist seit 7.Juli auf 0 (Bromazepam mit Umstellung auf Diazepam)
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 83#p258383

Thea ist seit 1. Juli auf 0 (Alprazolam)
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 82#p246091

ausserdem: Igor, Sunshine, Sigli, Independencia, Liv, Augusta, Weg (oben bereits berichtet)


Herzlichen Glückwunsch an alle :party2: :party2: :party2:
Super gemacht.

(zusammengestellt von Känguruh, danke dir :hug: )

liebe Grüsse,
padma

Nicole
Beiträge: 204
Registriert: Samstag, 07.01.17, 13:17

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Nicole » Samstag, 19.01.19, 9:58

mücke hat geschrieben:
Samstag, 18.03.17, 11:52
Moin,
Auch ich gehöre dazu, habe erfolgreich Lexotanil abgesetzt.
Ich schreibe jetzt weil ich erst letzte Woche die noch verbliebenen Benzos entsorgt habe.

Mein Erfahrungsbericht: Lexotanil absetzen
Vor langer Zeit habe ich regelmäßig wegen einer Panikstörung Lexotanil eingenommen. Nach 8 Monaten habe ich begonnen es abzusetzen. Ich brauchte sehr lange dafür. Ich habe nach dem kompletten Absetzen noch 2 Mal eine Minidosis genommen, wegen wichtiger Termine. Ab da nie wieder.

Die restlichen Benzodiazepine habe ich erst letzte Woche entsorgt. Ich wusste gar nicht mehr dass ich noch etwas Zuhause hatte.

Der Verlauf:
Einnahme: 4,5 mg Lexotanil für 8 Monate (Anfang 2004)
Absetzschritte: 3 mg Lexotanil für 6 Monate
1,5 mg Lexotanil + Umstellung auf 2,5 mg Diazepam
danach ausschleichen in 0,5 mg Schritten alle 4 Wochen,
seit dem 11.9.2005 auf NULL.

Wenn ich so auf die Zahlen schaue brauchte ich 11 Monate um 4,5 mg Lexotanil abzusetzen. Vom körperlichen Entzug habe ich gar nichts gemerkt. Das schlimmste für mich war die psychische Abhängigkeit. Die war bei mir heftiger als die körperliche.

Gruß Mücke
Hallo Mücke
Darf ich fragen wie sich die psychische Abhängigkeit bemerkbar gemacht hat?
Danke u LG
Nicole
Hashimoto theod.,keine Hormone notwendig
15.12. Bin in der Toleranz was das Benzo angeht...Auswirkungen: Unruhe morgens und starke Stimmungsschwankungen! Muss dies jetzt angehen!
NEM (Magnesium , Eisen, Vit B, Selen, usw....)lasse ich jetzt erstmal komplett weg..
24.12. 75mg Sertralin, durch die Toleranz beim Benzo jetzt bei 7,5mg Bromazepam, 75mg trittico, 3mg Melatonin ....absetzen mit Arzthilfe Anfang Jänner Start....
30.12. - 11.01.2019 75mg Sertralin, 7,5mg Bromazepam, 75mg trittico...und Meditation;-)
12.01. AK vom Hashimoto sind gesunken(habe nichts eingenommen!?), Schilddrüse in Ordnung, keine Hormone notwendig
13.01. 75mg sertr, 7,5mg brom, 75mg trittico
Stimmungseinbruch aufgrund mentalem Stress...starke Unruhe ,Panik
Seid 14.01. -18.01.100mg sertr kurzfristig, 7,5mg -9 mgbrom, 100mg trittico, hochdosiertes Vit B, Vit D Versuch alles abzufangen, Eiseninfusion
19.01. 75mg sert, 7,5mg brom, 100mg trittico
20.01. 100mg sertr, 7,5mg brom, 100mg trittico
24.01.-09.02. 100mg sert, 6,75mg brom, 100mg trittico
Hashimoto Antikörper Entzündungswert deutlich besser, Vit D Spiegel im Idealbereich, Blutbild in Ordnung
10.02. -24.02. 100mg sertr, 6mg brom,100mg trittico , starker Kalium Mangel wurde festgestellt
14.03.-24.03. 100mg Sertralin, 5,25mg brom, 100mg trittico, KEINE NEM
25.03.-28.04. 100mg sertr, 6mg brom,100mg tritt
29.04. -05.05. 100mg sertr, 6mg brom, 75mg trittico

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 20999
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von padma » Freitag, 22.02.19, 18:36

hallo,

Inandout hat erfolgreich Diazepam abgesetzt :party2: :party2: :party2:

Hallo,

es ist soweit: den Diazepam-Entzug kann ich jetzt als Erfolg feiern. Habe dort keine weiteren Symptome, außer noch nicht ganz optimalem Schlaf, aber das war unter der Medikation auch schon so.
viewtopic.php?p=289534#p289534

Antworten