Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
haschel
Beiträge: 78
Registriert: Samstag, 09.05.15, 19:36

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von haschel » Sonntag, 09.08.15, 21:27

Möchte mich schon einmal hier einreihen, seit gestern auf null :D

Haschel grüßt
Lorazepam und Zolpidem vor 6 Jahren über 1 Jahr - kalter Entzug aber ging
danach frei von allem
2013 wegen Krebserkrankung (RektumCa) psychisch angeschlagen und wieder auf 4 mg Lorazepam
nach einem Jahr ausgeschlichen auf 1,0 mg abends (schnell abdosiert, ging)
leider Toleranz und wieder auf 2,0 mg abends gelandet, jetzt muss es weg!
innerhalb eines Monats wieder auf 1,0 mg - Stand 27.5.15 - Vorhaben mit Diazepam den Rest loszuwerden
umgestellt auf 10 mg Diazepam Stand 9.6.15
7,5 mg Diazepam Stand 13.6.15
6 mg Diazepam Stand 20.6.15
5 mg Diazepam Stand 22.6.15
4 mg Diazepam Stand 27.6.15
3,5 mg Diazepam Stand 5.7.15
3 mg Diazepam Stand 15.7.15
2 mg Diazepam Stand 22.7.15
1 mg Diazepam Stand 2.8.15
0 mg Diazepam Stand 8.8.15

Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Lisamarie » Sonntag, 09.08.15, 21:29

Nochmals herzlichen Glückwunsch.

:party2: :party2: :party2: :party2:
Lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

haschel
Beiträge: 78
Registriert: Samstag, 09.05.15, 19:36

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von haschel » Montag, 10.08.15, 17:24

Hier mal der Link zu meiner Absetzgeschichte:

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=16&t=9676

Danke für alle eure Hilfe!!!

Haschel grüßt
Lorazepam und Zolpidem vor 6 Jahren über 1 Jahr - kalter Entzug aber ging
danach frei von allem
2013 wegen Krebserkrankung (RektumCa) psychisch angeschlagen und wieder auf 4 mg Lorazepam
nach einem Jahr ausgeschlichen auf 1,0 mg abends (schnell abdosiert, ging)
leider Toleranz und wieder auf 2,0 mg abends gelandet, jetzt muss es weg!
innerhalb eines Monats wieder auf 1,0 mg - Stand 27.5.15 - Vorhaben mit Diazepam den Rest loszuwerden
umgestellt auf 10 mg Diazepam Stand 9.6.15
7,5 mg Diazepam Stand 13.6.15
6 mg Diazepam Stand 20.6.15
5 mg Diazepam Stand 22.6.15
4 mg Diazepam Stand 27.6.15
3,5 mg Diazepam Stand 5.7.15
3 mg Diazepam Stand 15.7.15
2 mg Diazepam Stand 22.7.15
1 mg Diazepam Stand 2.8.15
0 mg Diazepam Stand 8.8.15

Remigius
Beiträge: 293
Registriert: Donnerstag, 25.08.05, 22:19
Wohnort: Hückelhoven /NRW
Kontaktdaten:

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Remigius » Dienstag, 11.08.15, 19:40

Hallo
ich habe im Januar 2008 von ca. 150 - 200mg Oxazepam stationär entzogen.
bin heute 7 1/2 Jahre später wieder der Alte!
hab seit gut 4 Jahren keine Panikattacke noch Angstzustände gehabt.

meine Frau, die 2012 entzogen hat, hat vor allem immer noch mit kreisrundem Haarausfall zu kämpfen.

ich möchte jeden hier ermutigen, den Kampf gg. das Benzodiazepam aufzunehmen.
Ihr seit stärker als diese chemische Keule!
hier meine Entzugsaufzeichnungen:
viewtopic.php?f=16&t=4348

Gruss
Remi
Ich war von 1974 bis 1989 15 Jahre Heroinabhängig, und bin 14 Jahre danach wegen privaten Problemen ( Krebserkrankung und plötzlicher Tod von meinem Vater ,bin Einzelkind, und musste danach für meine Mutter dasein), auf Oxas gekommen. Durch eine schwere Gehirnerkrankung meiner Frau und der Epilepsie meiner jüngsten Tochter habe ich mich in 3 Jahren von 50mg Oxazepam, auf 150 -250mg Oxazepam gesteigert !
3 Ausschleichversuche nach einem Plan des ADFD sind wegen dem nichtvertagen von Diazepam in hohen Dosierungen2004, 2005 und 2007 , und dem viel zu schnellem Reduzieren nach jeweils einem 1/2 bis 3/4 Jahr gescheitert.
körperliche stationäre Entgiftung vom Oxazepam vom 14.01- 11.02. 2008 im ZPE Emmendingen, wo man mir aber 40 mg. Paroxat "aufgezwungen" hatte! ( hätte ich dieses Paroxat nicht genommen, hätte man mich sofort entlassen!!!)

ab 17.01.2008 40mg Paroxat ( ohne einschleichen)

am 12.02.2008 nach der Entlassung aus der Entgiftung sofort auf 20mg reduziert!
im Juni 2008 während dem Benzoentzug auf 15mg reduziert
im August 2008 auf 10mg reduziert
am 15.12. 2008 auf 5mg reduziert
am 25.12. wieder auf 10mg gesteigert
am 10.01.09 auf 7,5mg reduziert
am 15.02 auf 5mg reduziert
am 15.03 auf 2,5mg reduziert
seit dem 08.05.2009 auf 0!!!!

heute(07.05.2014) bin ich 5 Jahre vom Paroxat weg!


Seit 25. Januar 2014 habe ich 6 Jahre ohne Benzos hinter mir!!!

heute traue ich mich zu sagen, das ich endlich sicher bin, das ich keine Benzos mehr nehmen werde!
denn ich hab die Gehirn-OP meiner Tochter im July 2011 ohne Hilfsmittel durchstanden!
bin heute (01.06. 2014) 6 Jahre clean, was den Benzoentzug anbelangt!

BenDiaz
Beiträge: 11
Registriert: Samstag, 03.01.15, 14:59

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von BenDiaz » Mittwoch, 19.08.15, 22:40

Hallo Zusammen,
hier sind viele die Benzodiazepine erfolgreich entzogen haben. Ich würde gerne für andere Betroffene eine Liste anlegen, wie und wo am besten entgiftet bzw. entwöhnt werden kann.

Ich selbst kann zur stationären Entgiftung und Entwöhnung leider nichts sagen, da ich low-dose-abhängig war und ambulant entzogen habe. Ich musste auch nicht umstellen, da ich Diazepam bereits genommen hatte.

Es wäre wirklich super hilfreich, wenn ihr dabei helfen würdet.

Entgiftung: Wo? Wie lange? Welche Menge und wie ausgeschlichen? Positives / Negatives?
Entwöhnung: Wo? Wie lange? Positives / Negatives?

Im voraus vielen Dank!

Herzliche Grüße
Erik

Ex-Depressiver
Beiträge: 224
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 11:33

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Ex-Depressiver » Montag, 21.09.15, 8:38

Benzos nach ca. 1-monatiger Einnahme innerhalb von 2 Wochen erfolgreich abgesetzt.

Aber leider aufgrund vorhergehender schwerwiegender Medikamentenfehler immer noch krank :(

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 16&t=10143
Zwischen dem 09.07.2015 bis zum 04.08.2015 hatte ich Mirtazapin gegen Schlafstörungen genommen. Ich hatte es nicht eingeschlichen und zudem überdosiert. Dadurch litt ich an Angstzuständen gegen die mir mein Hausarzt Tavor-Tabletten als Übergangsmedikamentation gab. Dadurch geriet ich in die Tavor-Falle. Das Mirtazapin hatte daraufhin ab dem 11.08. wieder mit 7,5 mg eingenommen, da ich anfangs dachte, dass die Schlaflosigkeit eine Absetzerscheinung des Mirtazapins wäre.

Am 24.07.2015 erstmals Tavor genommen (Tavor enthält das Benzodiazepin Lorazepam)
am 14.08.2015 erstmals bemerkt, dass ich abhängig geworden bin (das war nach 22 Tagen)
Ab dem 16.08.2015 auf 1,8 mg runtergegangen.

Hier ist mein aktueller Absetzverlauf:
Ausgangsdosis: 2,5 mg Lorazepam (1 Tablette)
1,8 mg (3/4) 1 Tag (16.08.2015)
1,65 mg (2/3) 1 Tag
1,25 mg (1/2) 1 Tag
0,83 mg (1/3) 1 Tag
0,65 mg (1/4) 0 Tage
0,41 mg (1/6) 3 Tage
0,28 mg (1/8) 6 Tage
0,14 mg (1/16) 2 Tage
0,07 mg (1/32) 0 Tage
0
<-- heute
(ein paar Benzo-Rückfälle: 06.09, 12.09 und 14.09)

Benzofrei seit 15.09.2015
Mirtazpapin-frei seit 12.09.2015
Zolpidemfrei seit 15.09.2015

Jetzt geht es wieder bergauf - zumindest langsam aber sicher

Inzwischen habe ich leider eine schwere Schlafstörung. Ich konnte Nachts teilweise gar nicht mehr schlafen.

Dadurch habe ich mir von den Ärzten Trimipramin (25 mg) und Melatonin (2 mg) aufschwatzen lassen. Beides würde ich so schnell wie möglich wieder loswerden. Aber ohne dieses Zeug würde ich zurzeit wohl leider überhaupt nicht mehr schlafen können.

Meinen Schlaf trainiere ich zurzeit über eine binaureale Schlaftrainings-CD (Somnia 3), inPulser einige Nahrungsergänzungsmittel und Ausdauersport.

Schlafaufbau - Start: 10.11.2015
nach 0 Wochen 1 bis 3 Stunden Schlaf pro Nacht
nach 1 Woche: 5 Stunden Schlaf pro Nacht
nach 2 Wochen: 0 bis 5 Stunde pro Nacht
nach 3 Wochen: 3,5 bis 7 Stunden pro Nacht
nach 4 Wochen: 1 bis 6 Stunden pro Nacht
nach 5 Wochen: 0 bis 5 Stunden pro Nacht


Nach anfänglichen Fortschritten ist mein Schlaf inzwischen leider wieder eher schlechter geworden. Was an der starken Unruhe liegen könnte.

Ziel: 9 bis 10 Stunden Schlaf pro Nacht

Medikamente absetzen:
25 mg Trimipramin
2 mg Melatonin


Trimipramin absetzen:
Start 16.12.2015: 25 mg

sonne
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag, 29.03.15, 15:54
Wohnort: NRW

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von sonne » Montag, 21.09.15, 12:42

Hallo Ihr Lieben,


2013 ca. 3 Monate 1mg Benzodiazepin, manchmal 1,5mg. Dann Schrittweise mit Hilfe von Diazepam ausgeschlichen.

Seit Oktober 2013 Benzofrei, Diazepam gelegentlich.

Seit Februar 2014 Diazepam frei.

Es war zwar eine recht kurze Zeit, dennoch war ich schon abhängig und der Entzug war heftig. Aber der Wille das Zeug nicht mehr zu nehmen größer.
Für alle die es noch vor sich haben viel Kraft und Ausdauer, es lohnt sich.

Liebe Grüße

Sonne
Diagnosen: mittelgradige Depression mit Panikstörung Februar 2013,
2. Absetzversuch
Start 7mg Cipralex
22.12.14 6mg, fühlte mich sofort wohler, Tatendrang lust auf soziale Kontakte ect, :D
15.01.15 5mg, nach 3 Tagen Einbruch von der feinsten Sorte, nach 6 Tagen wieder auf 6mg.
21.01.15 6mg, nach ca. 3 Wochen wieder stabil
16.03.15 5mg, Müdigkeit weg, Brauche aber wenig Schlaf 6 Stunden, innere Unruhe, Muskelschmerzen, Muskeltics, 2 Wochen Dauerherzstolpern
23.03.15 5mg, Schwankschwindel, Fokkusierungsprobleme, Herzstolpern weg, da 250mg Magnesium am tag, für die Innere Unruhe Neurexan
30.03.15 5mg, leichter Schwankschwindel, normaler Schlaf bei 8 Stunden, Beschwerden nehmen stetig ab. bei Bedarf Neurexan
31.03.15 5mg, schwankschwindel, durchfall, Übelkeit, Muskelschmerzen Rücken und schwächegefühl in den Beinen, grippeartige Symptome,leichte innere Unruhe, leichter Kopfdruck :(
10.04.15 4,5mg: viel Herzstolpern, ansonsten alle Beschwerden weg, nehme Omega 3, Mg 250mg, und Natron für die viele Luft im Bauch
01.05.15 4mg Starke Benommenheit mit Schwindelgefühl, erneut Herzstolpern
19.05.15 4mg Benommenheit nimmt ab, Herzstolpern nach wie vor mal mehr mal weniger
29.05.15 3,6mg Keine Symptome
12.06.15 3,4mg Keine Symptome
27.06.15 3 mg
09.07.15 2,5mg
19.07.15 2mg
25.07.15 2mg Harnwegsinfekt, Antibiose
30.07.15 2mg, depressiv, Unruhe, starke Übelkeit,
28.08.15 1,8mg, Unruhe fast weg, Übelkeit sehr selten, depressiv (wer ist das nicht schon mal :D ), Herzstolpern immer noch, stört mich aber kaum noch, Müdigkeit und schlechter Antrieb vorhanden.
14.09.15 1,7mg
03.10.15 1,6mg zeitweise Müde, leicht depressiv, innere Unruhe zeitweise
13.10.15 1,5mg soweit alles ok bis auf Müdigkeit
31.10.15 1,4mg
15.11.15 1,3mg
24.11.15 1,2mg
04.12.15 1,0mg
30.12.15 0,9mg zeitweise Druck im Kopf, Übelkeit, Müdigkeit, leichtes Herzstolpern, leicht depressive Einbrüche, Unruhe
12.01.15 0,8mg Zur Zeit Starke Erkältung und Antibiose, schlechtes Allgemeinbefinden
17.01.15 0,7mg
27.01.16 0,6mg Starke Herzrhythmusstörungen, Zuvor 3 Wochen ganz weg
03.02.16 0,5mg
16.02.16 0,4mg zeitweise Benommenheit, depressive Phasen aber nur Stundenweise,
25.02.16 0,3 mg
06.03.16 0,2mg
14.03.16 0 Ende

alisha70
Beiträge: 1
Registriert: Montag, 05.10.15, 19:45

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von alisha70 » Montag, 05.10.15, 19:56

Hallo Zusammen bin seid 5 Monaten ohne Benzos habe aber 3 Wochen in einer Klinik entgiftet mir geht es soweit ganz gut freu mich hier zu sein

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15000
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Murmeline » Montag, 05.10.15, 21:41

Hallo Alisha,

willkommen! Wenn Du magst, erzähl doch ein bisschen mehr! Du kannst einen Beitrag unter Erfahrungsberichte machen viewforum.php?f=51 oder nimmst Du noch ein medikament, dass Du absetzen möchtest? Dann haben wir da ja verschiedene Unterkategorien :) viewforum.php?f=23

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Clarissa
Beiträge: 3164
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Clarissa » Dienstag, 06.10.15, 5:59

Hallo Alisha,

ich würde mich auch sehr freuen, etwas mehr von Dir und deinem Schicksal als erfolgreiche Benzo-Absetzerin zu erfahren!

Erfolgsgeschichten machen so viel Mut!

VG sendet sleepless.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen fast 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15000
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Murmeline » Freitag, 05.02.16, 22:05

Ein Erfahrungsberichte 30 Monate nach Null aus den Weiten des Internets
viewtopic.php?f=51&t=11026&p=129591#p129591
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Marie73
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 27.01.16, 17:54

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Marie73 » Samstag, 06.02.16, 16:23

Hallo,
ich bin neu hier im Forum ( bisher war ich ein "stiller Leser") und möchte auch kurz schildern, wie ich Lexotanil abgesetzt habe.
2011 erlebte ich eine schlimme private Notsituation in meiner Familie, da ich bereits nach kurzer Zeit nicht mehr auf Oxazepam und Lorazepam reagiert habe, verschrieb meine Hausärztin mir 2011 Lexotanil 6.
Bereits nach kurzer Zeit mußte ich die Dosierung immer höher und höher setzen, um noch eine Wirkung zu spüren.
Ursprünglich war eine Einnahmezeit von maximal 2-4 Wochen geplant.
Da ich meine Hausärztin auch privat gut kenne und sie meine damalige Situation gut kannte , bekam ich immer sehr schnell ein Rezept.
Und so habe ich Lexotanil extrem hoch dosiert eingenommen.
Eigentlich drehte sich alles nur noch um die Tabletten, wie es typisch für eine Abhängigkeit ist.
Wann brauche ich das nächste Rezept, wie lange komme ich mit 50 Tabletten, also N3 aus, etc......

Im Sommer 2015 reduzierte ich eigentlich erfolgreich in kleinen Schritten herunter ( mein Mann teilte es mir ein), wollte das Mittel ausschleichen lassen, dies funktionierte auch, bis auf die letzten 6mg ( 1 Tablette) am Tag, klappte es auch gut.
Dann entwickelte ich schlagartig eine schwere Psychose, die mir selbst nicht bewusst war, für mich waren die Ereignisse real. Nie im Leben hatte ich sowas, auch in der Familie kommt sowas bei uns nicht vor, so daß ich die erbliche Variante ausschließen kann.
Nach 3 Wochen Psychose war ich dermaßen depressiv, daß ich einen Suizidversuch unternahm.
Und so wachte ich auf der Intensivstation auf und wurde danach in die Psychiatrie verlegt.
Mehr oder weniger freiwillig ging ich auf die Geschlossene und wurde von dort sehr schnell auf die Offene verlegt.

Jetzt begann der absolute Horror:
Anfangs bekam ich noch Valium , um die Entzugserscheinungen zu lindern. Je nach Bedarf, ich mußte nur Bescheid sagen.
Damit wollte man das Lexotanil dann ausschleichen lassen.
Während der Psychose habe ich gar nicht geschlafen und im Krankenhaus auch nicht, ich war fast 4 Wochen in der Psychiatrie, da man mich mit dieser hohen Valium Dosis, die ich anfangs bekam , nicht nach Hause lassen wollte.
In der Klinik erklärte man mir, daß die Psychose wahrscheinlich durch den Mißbrauch und das Absetzen von Lexotanil zusammenhängen würde.

Für Zuhause bekam ich dann noch Valium, allerdings wurde es immer weiter herunter dosiert.
Der endgültige Entzug von der letzten Tablette war dann die Hölle, die Ängste, Schlaflosigkeit, Zittern etc.
Ich dachte täglich, das schaffe ich niemals.

Gegen die Angst bekam ich dann Atosil ( Chlorprothixen) als Tropfen und Tabletten.
Inzwischen bin ich seit 6 Monaten "clean".
Aufgrund der Erfahrungen in der Psychiatrie, sowie den Entzugserscheinungen weiß ich, daß ich niemals mehr solche Mittel nehmen werde.

Bis heute habe ich massive Schlafprobleme, da ich nur noch so wegdämmere und nie eine richtige Tiefschlafphase erreiche.
Ich denke mal, daß das noch Symptome des Lexotanil-Mißbrauchs sind und hoffe, daß ich irgendwann mal wieder gerne schlafen gehe und auch wirklich schlafen kann.

Ich wünsche allen, die derzeit ebenfalls einen Entzug machen viel Erfolg und Durchhaltevermögen.

Viele Grüße
Marie

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18661
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Jamie » Samstag, 06.02.16, 17:00

Hallo Marie73 :),

danke für deinen Bericht. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei der Genesung und dass sich auch dein Schlaf wieder stabilisieren wird.
Die Nachwirkungen können leider wirklich lange dauern (eher Jahre als Monate) und kommen gelegentlich auch wellenartige wieder, aber das alles steht in keinem Vergleich zu dem Gefühl, endlich substanzfrei zu sein und zu wissen, dass der Körper jetzt langsam heilen wird.

Darf ich noch fragen, wieviel mg Bromazepam (Lexotanil) du zu deinen "Hochzeiten" genommen hast? Das könnte denjenigen Mut und Hoffnung geben, die evtl. auch sehr hohe Dosen Benzos nehmen (?) (sog. Hochdosisabhängigkeit).


Grüße und weiterhin toi toi toi
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Marie73
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 27.01.16, 17:54

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Marie73 » Sonntag, 07.02.16, 19:31

Hallo Jamie,
meine Tageshöchstdosis lag bei 10 Tabletten. Also 60mg.
Traurig ich weiß, schäme mich auch dafür.
:(
Ich glaube , da brauche ich mich nicht zu wundern, dass ich nicht schlafen kann.
LG.

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15000
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 07.02.16, 20:17

Katze74 hat Bromazanil abgesetzt (nach kurzem intermezzo dann ohne Deckelung oder Wechsel)
viewtopic.php?p=125831#p125831
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Kevin05

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Kevin05 » Montag, 08.02.16, 8:56

Hallo Marie, auch von mir Gratulation. Alles Gute weiterhin, Kevin

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15000
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 14.04.16, 9:01

Emilie hat Lorazepam mit Diazepam ersetzt und dieses abgesetzt, zuletzt in einer Klinik. Ein schwieriger Prozess, hier ist ihr mutmachender Rückblick einige Woche nach Null: viewtopic.php?p=127026#p127026
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Psychopsis
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag, 03.04.16, 18:58

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Psychopsis » Freitag, 15.04.16, 15:41

Mit Erschrecken habe ich einige eurer Berichte gelesen und bin sprachlos, wie leicht Hausärzte solche suchterzeugenden Hämmer empfehlen und verordnen.

Kann es das überhaupt sein, in einer Notsituation Medikamente zu nehmen? Ich komme zugegeben immer mehr ins Grübeln.

Meine Hausärztin tickt völlig anders. Ich musste anfangs sehr für meine Schmerzmittel kämpfen, die ich für mein lädiertes Knie im Bedarfsfall wollte. Eigentlich waren die das Werk der Knie-Koryphäe. Der verordnete mir einfach alles, was der Markt hergab: Orthesen, Nachtschienen, Stromgerät für zu Hause, Physio und eben auch Ibu 800. Obwohl ich die mit damals 55 kg gar nicht hätte nehmen dürfen.

Nie im Leben bekäme ich Benzos von ihr, sollte ich mal in eine Notsituation geraten. Da bin ich recht sicher. Hab mich schon manches Mal geärget, wenn ich meine Dosis oder meine Packungsgröße nicht bekam oder bei Nasennebenhöhlenentzündung nicht gleich das Antibiotikum, erstmal abwarten und höchstens sinupret nehmen... letztlich hat sie mich damit aber eventuell vor einer Medikamentenabhängigkeit geschützt.
In meiner kritischen Phase war ich nur bei ihr, der Neurologe kam erst später und nie empfahl sie mir irgend eine Art von "Runterkommpille". Ich glaube, einmal fragte ich sogar danach, weiß es aber nicht mehr genau.

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15000
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 02.06.16, 14:04

Jojonic hat abgesetzt, hier ihr Erfahrungsbericht
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19412
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von padma » Montag, 11.07.16, 13:48

Oxonium :) hat erfolgreich Lorazepam abgesetzt :party2: :party2: :party2:
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 36#p147636

Antworten