Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Schutz vor psychiatrischer Willkür: Patientenverfügung

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Flummi
Beiträge: 661
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19

Re: Schutz vor psychiatrischer Willkür: Patientenverfügung

Beitrag von Flummi » Freitag, 28.12.18, 11:40

Hallo Arian,

nein, mein Mann hat keine. Bei uns ging es nicht um Auskünfte. Aber: Der Ehemann/die Ehefrau hat gesetzlich ein Auskunftsrecht. Oft ist es gut, seine Rechte zu kennen und beharrlich zu sein, vielleicht sich sogar bewusst zu sein, dass man notfalls einen Anwalt einschaltet. (Die Psychiatrie steht in Deutschland eh nicht gut da...)

Thema Visite: Er war einfach in meinem Raum bei der Visite schon vorher da (sie kommen in den Raum rein) und lässt sich so schnell auch nicht belabern von den Männern. Hat ihn auch niemand gebeten zu gehen. Und selbst wenn? Warum soll man dem nachkommen? Sie hätten ja sonst Gewalt anwenden müssen gegen ihn und sind Worte nur Worte, schlimmstenfalls Hausverbot für den Ehemann. Wäre sicher etwas seltsam gewesen gegen Angehörige...

Meinem Mann hat es geholfen, sich kurz vorher mit mir zu besprechen und dann habe ich ihn einfach machen lassen und war recht ruhig. Er hat ja selbst die Erfahrung mit den Psychopharmaka und weiß aus eigener Erfahrung, was er verteidigt, wenn er die Medikamentenfreiheit für seine Frau durchsetzen möchte....das hat ihm sicher auch geholfen.

Aber ich war nicht in Eurer Situation dabei, lasst vielleicht einfach die Worte von denen leere Drohungen sein. Aussitzen, auf Durchzug schalten, stark sein...
Macht vielleicht einfach mehr Sinn, wenn Du/Ihr vor Ort bei Dir jemandem, der sich juristisch auskennt, die Lage schilderst und der Dir Tips gibt. Und sich einfach fit machen für diese Situationen im rechtlichen Sinn.

Alles Gute!
Claudia
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1631
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3694 Mal
Danksagung erhalten: 4127 Mal

Re: Schutz vor psychiatrischer Willkür: Patientenverfügung

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 28.12.18, 20:16

Hallo Claudia,
Flummi hat geschrieben:
Freitag, 28.12.18, 11:40
Macht vielleicht einfach mehr Sinn, wenn Du/Ihr vor Ort bei Dir jemandem, der sich juristisch auskennt, die Lage schilderst und der Dir Tips gibt. Und sich einfach fit machen für diese Situationen im rechtlichen Sinn.
ich werde mich nicht mehr in eine solche Situation begeben.


Es ist rechtlich wohl so, dass grundsätzlich eine Auskunftspflicht besteht, dass Ärzte das aber "aus therapeutischen Gründen" verweigern können.

Das muss nicht immer schlecht sein - einmal hatte ich eine Mitpatientin, da hatten ich und noch andere den Eindruck, der Mann wäre sehr daran interessiert, ihr die Geschäftsfähigkeit abzusprechen.

Mit einer Vorsorgevollmacht bzw Patientenverfügung ist man jedenfalls auf der sicheren Seite.
Flummi hat geschrieben:
Freitag, 28.12.18, 11:40
Hat ihn auch niemand gebeten zu gehen. Und selbst wenn? Warum soll man dem nachkommen? Sie hätten ja sonst Gewalt anwenden müssen gegen ihn und sind Worte nur Worte, schlimmstenfalls Hausverbot für den Ehemann. Wäre sicher etwas seltsam gewesen gegen Angehörige...
Natürlich darf niemand deinen Mann anfassen. Sie hätten die Polizei holen und ihm Hausverbot erteilen können.
Flummi hat geschrieben:
Freitag, 28.12.18, 11:40
Wäre sicher etwas seltsam gewesen gegen Angehörige...
Nein , seltsam ist das nicht, sondern kommt oft vor.

Wie gesagt, ich bin total froh, dass es bei euch gut lief,
bin aber vorsichtig, das als allgemeinen Rat zu geben ,
weil es hätte auch sehr schief gehen können.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
Flummi
► Text zeigen

Antworten