Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16405
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4949 Mal

Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Beitrag von Murmeline »

Auf Basis der Berichte von Betroffenen im amerikanischen Forum survivingantidepressants.org ist eine neue Studie veröffentlicht worden.

Protracted withdrawal syndrome after stopping antidepressants: a descriptive quantitative analysis of consumer narratives from a large internet forum

Autoren
Michael P. Hengartner, Lukas Schulthess, Anders Sorensen, Adele Framer
First Published December 24, 2020 Research Article
Therapeutic Advances in Psychopharmacology

https://doi.org/10.1177/2045125320980573

Abstract
Background:
Protracted withdrawal syndrome (PWS) after stopping antidepressants (frequently also referred to as post-acute withdrawal syndrome or PAWS) has been described in a few case reports. However, a detailed quantitative analysis of specific symptom manifestations in antidepressant PWS is still lacking.

Methods:
We extracted patient narratives from a large English-language internet forum SurvivingAntidepressants.org, a peer support site concerned about withdrawal from antidepressants. PWS was ascertained based on diagnostic criteria proposed by Chouinard and Chouinard, specifically ⩾6 months of continuous antidepressant use, with emergence of new and/or more intense symptoms after discontinuation that last beyond the initial 6 weeks of acute withdrawal. We assessed medication history, outcome of PWS, and the prevalence of specific symptoms.

Results:
In total, n = 69 individual reports of protracted withdrawal were selected for analysis. At time of the subjects’ most recent reports, duration of PWS ranged from 5 to 166 months, mean = 37 months, median = 26 months. Length of time on the antidepressant causing protracted withdrawal ranged from 6 to 278 months, mean = 96 months, and median = 79 months. Throughout the withdrawal experience, affective symptoms, mostly anxiety, depression, emerging suicidality and agitation, were reported by 81%. Somatic symptoms, mostly headache, fatigue, dizziness, brain zaps, visual changes, muscle aches, tremor, diarrhea, and nausea were reported by 75%. Sleep problems (44%) and cognitive impairments (32%) were mentioned less frequently. These broad symptom domains were largely uncorrelated.

Conclusion:
PWS or PAWS from antidepressants can be severe and long-lasting, and its manifestations clinically heterogeneous. Long-term antidepressant exposure may cause multiple body system impairments. Although both somatic and affective symptoms are frequent, they are mostly unrelated in terms of occurrence. Proper recognition and detection of PWS thus requires a comprehensive assessment of medication history, duration of the withdrawal syndrome, and its various somatic, affective, sleep, and cognitive symptoms.

Vollständiger Artikel:

https://journals.sagepub.com/doi/pdf/10 ... 5320980573

Hinweis: die Zeitangabe zur Dauer der Symptome ergeben sich aus den Fallberichten. Das bedeutet nicht, dass hier typische und für alle Betroffenen geltenden Zeitangaben stehen. Es sind allerdings Hinweise, dass der Entzug individuell leider sehr lange andauern kann.

Die Komplettübersetzung findest du hier
viewtopic.php?p=412614#p412614
Zuletzt geändert von padma am 13.05.2021 13:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: ergänzt
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Jara2302
Beiträge: 909
Registriert: 16.07.2015 14:27
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

Re: Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Beitrag von Jara2302 »

13 Jahre ?? 🤯🤯🤯
Hilfe !

Lg 😒
2012-2015 Fluoxetin 20mg (aufgr. Magersucht)
2015 kalter Entzug Fluoxetin -> bettlägerig -> eindosiert 20 mg
2015-2019 Fluoxetin 20mg (ohne NW)
Sep. 2019 10 mg Fluoxetin
Okt. 2019 5 mg Fluoxetin
Nov. 2019 2,5 mg Fluoxetin
30.12.19 0 mg Fluoextin
-> erneut und relativ schnell absetzen müssen


23. - 25.5.20 2mg Amitriptylin (aufgr. Chr. schmerzen) - extrem schwere Unverträglichkeitsreaktion - sofort abgesetzt.
Seitdem Hölle!

8. u. 9.7.20 Quetiapin 50 mg (sediert zu stark, am zweiten Tag vermehrt Unruhe, Herzrasen)

Seitdem auf 0 mg !
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16405
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4949 Mal

Re: Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Beitrag von Murmeline »

Hallo Jara,

Genau, diese Anzahl an Jahren betrifft Altostrata selber. Und sie sagt, es sei vorbei. Und es war nicht die ganze Zeit gleich beeinträchtigen, sondern es umfasst die Zeit, die sie benannt hat, bis auch ihr letztes Symptome sich gelegt hat, ich erinnere, dass Schlafstörungen bei ihr sehr im Vordergrund standen.

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24400
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14244 Mal
Danksagung erhalten: 9005 Mal

Re: Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Beitrag von padma »

hallo zusammen,

Nachfolgend die Übersetzung(DeepL) von Rene
Triggerwarnung: Lies bitte nur weiter, wenn du dich ausreichend stabil fühlst !

https://www.madinamerica.com/2021/02/re ... nts/[quote]

Forscher dokumentieren langwierigen Entzug von Antidepressiva Langwieriges Entzugssyndrom, gekennzeichnet durch langfristige nachteilige Erfahrungen nach Absetzen von Antidepressiva.

Peter Simons Durch Peter Simons 15. Februar 2021 1 1698

Die Forscher haben die bislang umfangreichste Studie zu langfristigen Entzugserfahrungen nach Absetzen von Antidepressiva durchgeführt, einem Phänomen, das als Protracted Withdrawal Syndrome (PWS) bekannt ist.
Sie untersuchten 69 Fälle von PWS, die auf SurvivingAntidepressants.org, einer Website, die Unterstützung und Informationen für Menschen bietet, die Antidepressiva absetzen, gemeldet wurden.
„Wie bei anderen Psychopharmaka ist das Potenzial für Antidepressiva PWS in pharmakodynamische Anpassungen und möglicherweise irreversible neurophysiologische Veränderungen nach längerer Arzneimittelexposition eingebettet.
Diese Prozesse, einschließlich der Herunterregulierung und Desensibilisierung von Rezeptoren, werden am besten als physikalische Abhängigkeit verstanden “, schreiben die Forscher.


Der Entzug kann bis zu 50% der Menschen betreffen, die die Einnahme der Medikamente abbrechen, und ist in etwa der Hälfte dieser Fälle schwerwiegend.

Die akademische und klinische Welt hat kürzlich begonnen, Berichte über den Entzug von Antidepressiva ernst zu nehmen - trotz jahrzehntelanger Berichte, oft in Internetforen.
Beispielsweise wurden die britischen NICE-Richtlinien im Jahr 2019 aktualisiert, um die Möglichkeit eines schweren und dauerhaften Entzugs von Antidepressiva widerzuspiegeln.
Die neue Studie zu PWS wurde von Michael P. Hengartner, Lukas Schulthess, Anders Sorensen und Adele Framer durchgeführt.
Es wurde in Therapeutic Advances in Psychopharmacology veröffentlicht.
Hengartner von der Fachhochschule Zürich (ZHAW) in der Schweiz hat zahlreiche Artikel über die mangelnde Wirksamkeit von Antidepressiva, den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antidepressiva und schlechteren Ergebnissen, Antidepressiva und Suizidalität sowie andere negative Aspekte von Antidepressiva veröffentlicht.
Adele Framer ist die Gründerin von SurvivingAntidepressants.org und wurde kürzlich von Mad in America interviewt.

Hengartner, Schulthess, Sorensen und Framer schlossen nur Benutzer ein, die mindestens 6 Monate lang über die Einnahme eines Antidepressivums berichtet hatten, über eindeutige langfristige PWS-Symptome berichteten und deren Symptome sich von denen unterschieden, die vor der Einnahme des Arzneimittels aufgetreten waren - was dies sicherstellt Sie konnten das Wiederauftreten des ursprünglichen Problems nicht feststellen.

Alle Benutzer hatten anonym über ihre Erfahrungen auf der Website gepostet, was bedeutet, dass keine der von ihnen gemeldeten Erfahrungen unabhängig überprüft werden konnte.
Die Forscher fanden heraus, dass die PWS-Symptome unterschiedlich waren und viele verschiedene Funktionsbereiche umfassten.
82,1% der Stichprobe zeigten affektive Symptome, einschließlich Angstzuständen, Depressionen und Selbstmord, und drei Personen hatten Halluzinationen.
73,1% hatten somatische Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, Durchfall, Schwindel, Augenprobleme, „Gehirn-Zaps“, Muskelschmerzen, Zittern.
43,5% hatten Schlafsymptome wie Schlaflosigkeit und 31,9% kognitive Symptome wie „Gehirnnebel“.
Bei zwei Personen kam es zu sexuellen Funktionsstörungen, obwohl die Forscher spekulieren, dass dies möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass Personen kein so sensibles Problem melden.
Hengartner et al. schlagen vor, dass Ärzte derzeit die Symptome eines Antidepressivumentzugs möglicherweise übersehen, wenn sie sich nur auf eine Domäne konzentrieren, wie z. B. affektive Symptome - da fast 20% der Stichprobe diese Art von Problem nicht hatten, aber aufgrund anderer Symptome wie z als somatische, Schlaf- oder kognitive Symptome.

Basierend auf den Benutzererfahrungen kamen die Forscher zu dem Schluss, dass PWS durch jede Art von Antidepressivum verursacht werden kann, einschließlich SSRIs, TCAs, MAOIs und anderen atypischen Antidepressiva.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Antidepressiva aller Art einen langwierigen Entzug verursachen können, der möglicherweise Monate bis viele Jahre dauert, wie dies bei anderen Psychopharmaka beobachtet wurde."

Darüber hinaus, schreiben die Forscher, berichteten Benutzer, dass die Wiedereinsetzung des Antidepressivums das Problem nicht immer löste, nachdem sie begonnen hatten, PWS zu erleben.

Von den 19 Personen, die versuchten, das Medikament wieder einzusetzen, stellten nur 9 fest, dass es ihre Entzugssymptome linderte.
Da sich die Entzugssymptome vieler Menschen nach der Wiedereinstellung nicht besserten, schreiben die Forscher, dass Kliniker dies eher mit einer „behandlungsresistenten“ Depression als mit einem Drogenentzug verwechseln könnten.

„Ein längerer Entzug scheint für eine Wiedereinstellung oder eine andere konventionelle medikamentöse Behandlung nicht sehr zugänglich zu sein.
Dies erhöht die Möglichkeit, dass es für eine „behandlungsresistente“ psychiatrische Erkrankung gehalten wird.

“ Am besorgniserregendsten ist, dass von den 69 in die Studie einbezogenen Anwendern zwei durch Selbstmord starben und beide sich ausgiebig über die schwächenden Entzugssymptome beschwert hatten, die sie erlebten.

Eine Frau beging nach sechs Jahren PWS Selbstmord, als eine Reaktion auf ein anderes Medikament zu einer Rückkehr der Akathisie führte, ihrem „schwersten Entzugssymptom“.
Die andere, der im Alter von 16 Jahren Sertralin verschrieben worden war und etwas mehr als ein Jahr später abgesetzt wurde, litt jahrelang nach dem Entzug an einer anhaltenden sexuellen Dysfunktion, die sie am Tag vor ihrem Tod in einem Post so beschrieb:
"Um ehrlich zu sein, jetzt bin ich in der absoluten Hölle. Ich sehe in dieser Situation nicht mehr viel Hoffnung. Es sind mehr als 3 Jahre vergangen und ich bin immer noch in der gleichen Situation. Ich weiß nicht, wie lange ich ehrlich noch hier sein werde. "

Die Forscher argumentieren, dass diese Beispiele deutlich machen, wie wichtig es für verschreibende Ärzte ist, die Schwere des Entzugs von Antidepressiva zu erkennen und ihren Patienten zu helfen, Medikamente erfolgreich abzusetzen.
Sie identifizieren mehrere Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit von PWS erhöhen, darunter „langwierige medikamentöse Behandlung, Medikamentenwechsel, plötzliches Absetzen, unzureichende Verjüngung, vorherige Schwierigkeiten beim Entzug oder andere unerwünschte Arzneimittelereignisse und physiologische Anfälligkeit“. Daher sind eine kürzere Dauer der medikamentösen Behandlung und längere Verjüngungsschemata zwei Lösungen, die verschreibende Ärzte und Anwender implementieren können, um die Wahrscheinlichkeit von PWS zu verringern.


Hengartner et al. Schreiben: "Wir hoffen weiterhin, dass unsere Ergebnisse Allgemeinärzten und psychiatrischen Fachkräften helfen können, diesen schweren und schwächenden Zustand, der sogar zum Selbstmord führen kann, besser zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, um ihn zu vermeiden." **** Hengartner MP, Schulthess L., Sorensen A. & Framer A. (2020). Langwieriges Entzugssyndrom nach Absetzen von Antidepressiva: eine deskriptive quantitative Analyse von Verbraucherberichten aus einem großen Internetforum. Ther Adv Psychopharmacol, 10, 1-13[/quote]
https://doi.org/10.1177/2045125320980573
Antworten