Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3538 Mal
Danksagung erhalten: 1986 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von LinLina »

Hallo Quäppchen :-)

ich finde das Studiendesign auch kritikwürdig, allerdings ist es nicht möglich, anders als wissenschaftlich herauszufinden, ob ein Medikament mit hoher Wahrscheinlichkeit einen bestimmten Effekt hat oder nicht. Es wäre anders auch nicht möglich, Medikamentenzulassungen durchzuführen oder eben abzulehnen.

Das Problem ist, die Wissenschaft so einzusetzen dass sie zum einen wirklich objektive, neue Erkenntnisse hervorbringt, und zum anderen die Ergebnisse nicht so verfälscht dargestellt werden, dass sie nach belieben interpretiert werden und letztlich zu vermeidbaren problemen führen.

Wissenschaft bedeutet eben immer auch dass Menschen bestimmen, was untersucht wir und was nicht, und sowohl das Experiment beeinflussen als auch die Interpretation der Ergebnisse, bewusst oder unbewusst.

Gefährlich ist dann, davon auszugehen dass es, weil es "wissenschaftlich" heißt, etwas unumstößlich und sicher bewiesen ist, was eben nie so sein kann. Nicht die Wissenschaft ist für mich das Problem sondern die Menschen und die Interpretation.

Was ich überhaupt nicht verstehe ist, warum sich die Urheber einer solchen Studie nicht mehr mit Betroffenengruppen unterhalten, um z.b. mehr Anhaltspunkte/Ideen für ihr Studiendesign zu bekommen.

Auch wenn man in der Wissenschaft exakte Daten braucht um zu Schlussfolgerungen zu kommen, ist es meiner Meinung nach sinnvoll, auch noch nicht-wissenschaftlich geprüfte Hinweise in Überlegungen mit einzubeziehen.

Seit Jahrzehnten schleichen Betroffene ihre Medikamente über viele Jahre aus, und das oft erfolgreich. Seit Jahrzehnten haben Menschen, die in wenigen Wochen absetzen schlimme "Rückfälle" innerhalb des nächsten Jahres.

Warum wird das nicht mit einbezogen?

Das ist für mich völlig unverständlich. Ein guter Wissenschaftler sollte sich umfassend über sein Thema informieren um auch mal über den Tellerrand schauen zu können. Wenn man sich nur mit bereits vorhandenen Studien beschäftigt und nicht oder kaum mit außerwissenschaftlichem Diskurs und Erfahrungen, läuft man meiner Meinung nach sehr schnell Gefahr sich im Kreis zu bewegen und hat eine viel schlechtere Chance, wirklich neue Erkenntnisse zu erlangen.

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1026 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Arianrhod »

Hallo,
ich fand den Bericht gut und er ist mit 6 Minuten auch kurz genug, dass er vielfach angeschaut wird. Natürlich kann in der Kürze vieles nur angetippt werden. Aber als Diskussionseinstieg - super!
liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .

LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3538 Mal
Danksagung erhalten: 1986 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von LinLina »

Hallo nochmal :-)

mir fällt gerade noch ein, wofür diese Studie auch für Betroffene nützlich sein könnte.

Ich kenne nicht die genauen Parameter, was alles untersucht wird, aber es soll ja vor allem untersucht werden wer nach dem Absetzen einen "Rückfall" (oder wie ich denke, oft verzögerten Entzug) erleidet und wer nicht.

Wenn man das wirklich relativ zuverlässig sagen könnte (ich befürchte, das geht eher nicht, oder nicht besonders zuverlässig) dann könnte man z.b. Risikogruppen definieren, denen man ein sehr langsames Ausschleichen von anfang an nochmal besonders eindrücklich empfehlen sollte.

Bzw. sollten Menschen, die zu diesen Gruppen gehören, sich besonders gut überlegen, ob sie anfangen ein Medikament zu nehmen das sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nur sehr schwer wieder absetzen können.

Ich befürchte aber, wirklich verlässliche, messbare parameter die auch noch konstant bleiben sind kaum auszumachen.

Das zeigt ja auch unsere Erfahrung, dass einige Betroffene anfangs ihre Medikamente recht leicht absetzen können, und nach wiederholter Einnahme früher oder später schwere Absetzsymptome bekommen. Ich bezweifle z.b., dass das so genau messbar ist/gemessen wird, wann man noch leicht absetzen kann und wann nicht mehr.

Dass Menschen bei wiederholter Medikamenteneinnahme und vielen Wechseln, sowie mit Begleiterkrankungen die sie sowieso schon Schwächen und unter chronischen Stress setzen, sowie bei längerer Einnahme und bei höheren Dosierungen sowie möglicherweise bei (teils noch unerkannten) Überschießenden Stoffwechselproblemen und Unverträglichkeiten wie Histaminintoleranz, Glutenunverträglichkeit, Schilddrüsenprobleme die schwer einzustellen sind, etc. mehr Probleme haben abzusetzen, ist zu vermuten - aber so viele Parameter die da eine Rolle spielen können, das wäre sehr aufwendig da verlässliche Daten zu bekommen.

Ich bin dennoch ein wenig gespannt auf das Ergebnis, aber mitmachen würde ich da nicht, denn ich weiß von mir schon mit hoher Sicherheit, dass ich ein Absetzen in wenigen Wochen mit üblen, langwierigen Problemen bezahlen würde. Wenn es nicht leider Alltag wäre, dass die meisten Betroffenen sowieso innerhalb weniger Wochen auf ärztlichen Rat hin absetzen, würde ich sagen die Studie ist verwerflich weil sie Betroffene der Gefahr von schweren Absetzsyndromen aussetzt :-(

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

carlotta
Beiträge: 4431
Registriert: 17.04.2012 16:10
Hat sich bedankt: 2904 Mal
Danksagung erhalten: 1673 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von carlotta »

Hallo in die Runde,
LinLina hat geschrieben:Ich befürchte aber, wirklich verlässliche, messbare parameter die auch noch konstant bleiben sind kaum auszumachen.

Das zeigt ja auch unsere Erfahrung, dass einige Betroffene anfangs ihre Medikamente recht leicht absetzen können, und nach wiederholter Einnahme früher oder später schwere Absetzsymptome bekommen. Ich bezweifle z.b., dass das so genau messbar ist/gemessen wird, wann man noch leicht absetzen kann und wann nicht mehr.
Das ist genau der springende Punkt. Dem Studienleiter geht es v. a. darum herauszufinden, wer Absetzprobleme hat und wer nicht. Zumindest hat er das im Interview so gesagt. Das geht mir persönlich schon wieder zu sehr in die Richtung "der Patient ist das Problem, nicht das Medikament". Ich sehe diese Denkweise äußerst kritisch. V. a. wenn man sich vor Augen führt, dass wir hier über Medikamente reden, die ursprünglich in D gar nicht zugelassen werden sollten - und zwar wegen eines sehr ungünstigen Risiko-Nutzen-Profils! Erst im zweiten Anlauf (und mit viel Gemauschel) bekam Fluoxetin seinerzeit die Chance, den deutschen Markt zu erobern. Und jetzt soll festgestellt werden, welche Patienten das evtl. "gefahrlos" (bzw. ohne Absetzprobleme zu bekommen) einnehmen können? Irgendwie schon heftig, diese Ironie. :o

Ich glaube, nach all dem, was ich mittlerweile über das Thema weiß und an Erfahrungsberichten kenne (und das sind über die Jahre mehr als einige :wink: ), dass es die Kategorie Person A "kann leicht absetzen" und Person B "kann schwer absetzen" nicht gibt. Die Menschen fallen im Laufe des Lebens mal in die eine, mal in andere Kategorie. (So war es bspw. bei mir auch.) Ein Hauptfaktor ist sicher, wie Lina :) auch geschrieben hat, wie viele Medikamentenzyklen, Dosis- und Präparatewechsel es in der Vergangenheit schon gegeben hat. Sicher spielt auch die Einnahmedauer und Dosishöhe eine Rolle, allerdings gibt beides nicht unbedingt den Ausschlag. (Es gibt Betroffene, die schon nach kurzer Einnahmezeit arge Absetzprobleme bekommen.) Es sind einfach so viele Parameter, die miteinzubeziehen, ist extrem schwierig, wenn überhaupt möglich.

Und das Hauptproblem einer Studie wie dieser: Um diese Parameter überhaupt miteinbeziehen zu können, muss man sicher erst einmal über ihr mögliches Bestehen bewusst sein! Und das sind sich diese Wissenschaftler sicher nicht, so kann man aus den Äußerungen und dem Studiendesign schließen. Von daher ist wirklich äußerst fraglich, m. E. sogar unmöglich, mit diesem Vorgehen auf irgendwelche Ergebnisse zu stoßen, die irgendwie nützlich sein könnten. V. a. wenn man wieder Rückfälle und Entzugssymptomatiken in einen Topf wirft, wie stark zu vermuten ist. Und so etwas wie zeitverzögerte Entzüge haben die wohl gar nicht auf dem Schirm; der Studienleiter sprach von Symptomen, die innerhalb weniger Tage aufkommen.

Ja, nicht nur sehr schade, dass die Forscher nicht über den Tellerrand hinausschauen und Betroffenengruppen bzw. deren Erfahrungen und Wissensschatz miteinbeziehen. Vermutlich würde ein solches Vorgehen als "unwissenschaftlich" deklariert. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Möglichst neutral eine Vielzahl von Quellen miteinzubeziehen, gerade wenn es im sog. wissenschaftlichen Bereich noch sehr wenige (unabhängige) gibt, wäre ein wissenschaftliches Vorgehen, um eine möglichst breite Wissensbasis zu haben. (Es gab zudem auch schon eine Studie, die verschiedene Online-Absetz-Foren ausgewertet hat.) Um wissenschaftlich nutzbare Daten zu generieren, hat Altostrata ja (u. a.) ihr Forum survivingantidepressants.org gegründet (sie kommt ja selbst aus der Wissenschaft). Denn nur weil man Daten in einem außeruniversitären Rahmen erhebt, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht für weitere Untersuchungen taugen.

Für mich hat Wissenschaft v. a. mit Authentizität, d. h. auch mit Aufrichtigkeit, zu tun; wie soll man zu validen Ergebnissen kommen, wenn man sich (bspw. industriell) beeinflussen lässt oder nur einen kleinen Ausschnitt auf dem Schirm hat? Allerdings gibt das ein Großteil der Wissenschaft m. E. überhaupt nicht her, die Einflussfaktoren sind so enorm (politisch, wirtschaftlich etc.), dass man meistenteils von unabhängiger Forschung weit entfernt ist. Deswegen sollte man gerade in solch einem Kontext (es geht ja auch um ethische Fragen) den Wissensschaftsbegriff kritisch beleuchten.

Übrigens, fand ich den Beitrag trotz Schwächen insgesamt gut und sehr wichtig, v. a. zu dieser Sendezeit. :wink: Vor dem Hintergrund, was bisher häufig so veröffentlicht wurde, muss man ihn schon fast progressiv nennen. Und es war - soweit ich weiß - Premiere, dass jemand aus dem ADFD vorkam bzw. das Forum überhaupt zur Sprache kam! :party2: Allerdings zeigte das Interview im Anschluss, an welchen Stellen diese sog. Wissenschaft noch krankt - und das sind einige. :shock:

Liebe Grüße :group:
Carlotta
Zuletzt geändert von carlotta am 06.05.2017 12:25, insgesamt 1-mal geändert.
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)


[spoil]Kurzabriss Verlauf:
viewtopic.php?f=18&start=140&t=12787&si ... fb#p266609
Seitdem nur unwesentlich mit dem Reduzieren weitergekommen, da längere Absetzpause.[/spoil]

Mohrmann
Beiträge: 147
Registriert: 07.04.2015 15:29
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Mohrmann »

Hallo Ihr Lieben,

ich habe die Sendung zufällig gesehen und war froh, dass auch mein Mann vor dem Fernseher saß, da meine Schwierigkeiten und meine Vorgehensweise, alles was ich bislang erzählt hatte, bestätigt wurde. Heute Abend werde ich auch in meiner Selbsthilfegruppe nochmals darauf hinweisen, denn dort bin ich unter allen Betroffenen die einzige, die den Medikamenten so überaus kritisch entgegensteht. Für mich waren diese sechs Minuten ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Nebenbei war ich überrascht :o , dass Frau Ansari nur ein paar Dörfer von mir entfernt wohnt 8-) und selbst einen Absetzprozess von zehn Jahren hinter sich hat. Ich hatte schon öfter die Überlegung, eine*n fähige* Heilpraktiker*in um Unterstützung zu bitten, jetzt weiß ich schon mal, wen ich bitten würde, wenn ich soweit bin. :D

Die Studie schätze ich kontraproduktiv ein. Wie soll das gehen, in so kurzer Zeit, es ist doch klar, dass es einen Anteil geben wird, der es in so kurzer Zeit nicht schafft, bzw. nicht schaffen kann. Was werden daraus für Resultate gezogen und ja, wer finanziert das.

Insgesamt war die Sendung aber gut und ich werde die Idee von Lana aufgreifen, mich beim NDR dafür bedanken und Interesse an einer ausführlicheren Sendung bekunden.

Liebe Grüße, Mohrmann
[spoil]Februar 1996 Entfernung der Schilddrüse, seitdem täglich 1x L-Thyroxin 100
Seit ca. 1998 20 mg Paroxetin wegen Angststörung
Bis ca. 2010 in mehreren Anläufen auf 15 mg herabdosiert.
Seit November 2014 10 mg, herabdosiert indem ich zunächst nur jeden 2.Tag weniger genommen habe. Während der Zeit habe ich verstärkt an Magenproblemen und Ängsten gelitten.
Seit Mitte März 2015 8,5 mg, zweimal die Woche 5 mg, 5 x Woche 10 mg. Ängste kehren zurück, ebenso Magen- und Darmprobleme.

Seit 14.04.2015 wieder 10 mg.
15.04.2015 10 mg Paroxetin und 9 Tropfen Doxepin (18 mg) zur Linderung der Angst
18.04.2015 10 mg Paroxetin und 5 Tropfen Doxepin
24.04.2015 10 mg Paroxetin und 3 Tropfen Doxepin
28.04.2015 10 mg Paroxetin und 20 Tropfen Doxepin, nach Rücksprache mit meinem Hausarzt.
11.05.2015 10 mg Paroxetin, schrittweise Reduktion des Doxepin, so dass ich ab dem
11.05.2015 10 mg Paroxetin und 12 Tropfen Doxepin
02.06.2015 10 mg Paroxetin und 11 Tropfen Doxepin
16.06.2015 10 mg Paroxetin und 10 Tropfen Doxepin
18.06.2015 10 mg Paroxetin und 8 Tropfen Doxepin, am 19. und 20. kurzzeitig Ängste, am 22.06. sehr traurig und verzweifelt, Schwierigkeiten mit der Konzentration
22.06.2015 10 mg Paroxetin und 10 Tropfen Doxepin
13.07.2015 9,08 mg Paroxetin und 10 Tropfen Doxepin
14.08.2015 9,08 mg Paroxetin und 9 Tropfen Doxepin
26.08.2015-28.09.2015 9,08 mg Paroxetin und 7 Tropfen Doxepin
29.09.2015 8,8 mg Paroxetin und 7 Tropfen Doxepin
13.11.2015 8,8 mg Paroxetin und 6 Tropfen Doxepin
04.01.2016 20 mg Paroxetin und 10 Tropfen Doxepin, seitdem Doxepin schrittweise reduziert
20.04.2016 20 mg Paroxetin und 3 Tropfen Doxepin[/spoil]
weiterhin L-Thyroxin 100 seit 1997
seit Juli 2018 femoston 1/5 mg wegen Wechseljahresbeschwerden



05.05.2016 20 mg Paroxetin
01.08.2016 18 mg Paroxetin
13.01.2017 16,8 mg Paroxetin
01.04.2017 16 mg Paroxetin
01.06.2017 15,2 mg Paroxetin
01.09.2017 14,4 mg Paroxetin
15.02.2018 14 mg Paroxetin
10.07.2018 13,2 mg Paroxetin
12.09.2018 12,8 mg Paroxetin
15.11.2018 12,4 mg Paroxetin
01.01.2019 12 mg Paroxetin
01.04.2019 11,6 mg Paroxetin
27.05.2019 11,2 mg Paroxetin
15.07.2019 10,8 mg Paroxetin
01.09.2019 10,4 mg Paroxetin
01.12.2019 10,2 mg Paroxetin
01.01.2020 10 mg Paroxetin
22.06.2020 9,6 mg Paroxetin

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9381 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo,

ich konstatiere, dass sich die ersten Fernsehzuschauer, die den Beitrag gesehen haben, hier im Forum angemeldet haben / anmelden.

Ich kann alle Foris <3 nur herzlich bitten, sich hier in der kommenden Zeit so gut es geht / nach Möglichkeit einzubringen und das Team zu unterstützen, denn es wird absehbar sein, dass es viiiiel Arbeit gibt.... :)

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Mockingjay
Beiträge: 310
Registriert: 11.08.2016 09:28
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Mockingjay »

Die Frau in dem Beitrag hat es nach 10 Jahren geschafft. Das gibt einem Hoffnung.
Meine Geschichte: viewtopic.php?f=18&t=11927

-------------------------------------------------------------------------------------------
Absetztagebuch:
Fluoxetin ab 2002 10mg (Angststörung), 2004 kaltes Absetzen ohne Probleme. 2000-2007 Drogenkonsum. Ab 2006 Wiederbeginn mit 20mg. Diagnose Borderline. Ab 2008 etliche gescheiterte Absetzversuche.
2016-2018:
Juni 2016 direkt von 20 auf 15mg -> schwere Probleme nach 2-3 Monaten, wieder aufdosiert.
Neuer Versuch ab Januar 2017 mit 1mg Schritten bis auf 10mg ab September 2017. 6 Monate Absetzpause.
Ab 18.04.2018 wieder rauf auf 15mg wegen akuter Suizidgefahr aufgrund neuer Jobsitutation. Anfang Juni während stationärem Aufenhalt auf 20mg und Abbruch des Absetzversuches bis auf weiteres. Seit Mai 2018 nicht mehr berufstätig. Beginn Abklärng Frührente (IV).
2019:
05.02. Reduktion auf 15mg.
Jahrgang 1974.

Mohrmann
Beiträge: 147
Registriert: 07.04.2015 15:29
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Mohrmann »

Mockingjay hat geschrieben:Die Frau in dem Beitrag hat es nach 10 Jahren geschafft. Das gibt einem Hoffnung.
Ja, das war Frau Ansari. Das gibt Hoffnung und ist mMn ein Zeichen für die Kompetenz, Betroffene im Absetzprozess zu begleiten.

Liebe Grüße, Mohrmann
[spoil]Februar 1996 Entfernung der Schilddrüse, seitdem täglich 1x L-Thyroxin 100
Seit ca. 1998 20 mg Paroxetin wegen Angststörung
Bis ca. 2010 in mehreren Anläufen auf 15 mg herabdosiert.
Seit November 2014 10 mg, herabdosiert indem ich zunächst nur jeden 2.Tag weniger genommen habe. Während der Zeit habe ich verstärkt an Magenproblemen und Ängsten gelitten.
Seit Mitte März 2015 8,5 mg, zweimal die Woche 5 mg, 5 x Woche 10 mg. Ängste kehren zurück, ebenso Magen- und Darmprobleme.

Seit 14.04.2015 wieder 10 mg.
15.04.2015 10 mg Paroxetin und 9 Tropfen Doxepin (18 mg) zur Linderung der Angst
18.04.2015 10 mg Paroxetin und 5 Tropfen Doxepin
24.04.2015 10 mg Paroxetin und 3 Tropfen Doxepin
28.04.2015 10 mg Paroxetin und 20 Tropfen Doxepin, nach Rücksprache mit meinem Hausarzt.
11.05.2015 10 mg Paroxetin, schrittweise Reduktion des Doxepin, so dass ich ab dem
11.05.2015 10 mg Paroxetin und 12 Tropfen Doxepin
02.06.2015 10 mg Paroxetin und 11 Tropfen Doxepin
16.06.2015 10 mg Paroxetin und 10 Tropfen Doxepin
18.06.2015 10 mg Paroxetin und 8 Tropfen Doxepin, am 19. und 20. kurzzeitig Ängste, am 22.06. sehr traurig und verzweifelt, Schwierigkeiten mit der Konzentration
22.06.2015 10 mg Paroxetin und 10 Tropfen Doxepin
13.07.2015 9,08 mg Paroxetin und 10 Tropfen Doxepin
14.08.2015 9,08 mg Paroxetin und 9 Tropfen Doxepin
26.08.2015-28.09.2015 9,08 mg Paroxetin und 7 Tropfen Doxepin
29.09.2015 8,8 mg Paroxetin und 7 Tropfen Doxepin
13.11.2015 8,8 mg Paroxetin und 6 Tropfen Doxepin
04.01.2016 20 mg Paroxetin und 10 Tropfen Doxepin, seitdem Doxepin schrittweise reduziert
20.04.2016 20 mg Paroxetin und 3 Tropfen Doxepin[/spoil]
weiterhin L-Thyroxin 100 seit 1997
seit Juli 2018 femoston 1/5 mg wegen Wechseljahresbeschwerden



05.05.2016 20 mg Paroxetin
01.08.2016 18 mg Paroxetin
13.01.2017 16,8 mg Paroxetin
01.04.2017 16 mg Paroxetin
01.06.2017 15,2 mg Paroxetin
01.09.2017 14,4 mg Paroxetin
15.02.2018 14 mg Paroxetin
10.07.2018 13,2 mg Paroxetin
12.09.2018 12,8 mg Paroxetin
15.11.2018 12,4 mg Paroxetin
01.01.2019 12 mg Paroxetin
01.04.2019 11,6 mg Paroxetin
27.05.2019 11,2 mg Paroxetin
15.07.2019 10,8 mg Paroxetin
01.09.2019 10,4 mg Paroxetin
01.12.2019 10,2 mg Paroxetin
01.01.2020 10 mg Paroxetin
22.06.2020 9,6 mg Paroxetin

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15830
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4692 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Murmeline »

Mohrmann hat geschrieben:
Mockingjay hat geschrieben:Die Frau in dem Beitrag hat es nach 10 Jahren geschafft. Das gibt einem Hoffnung.
Ja, das war Frau Ansari. Das gibt Hoffnung und ist mMn ein Zeichen für die Kompetenz, Betroffene im Absetzprozess zu begleiten.

Liebe Grüße, Mohrmann
Hallo ihr,

hat einer von Euch das Buch der Ansaris bis ganz zum Schluss gelesen? Dann hat man eine ungefähre Vorstellung davon, wo Frau Ansari mit Psychopharmaka steht - leider konnte sie das Antidepressivum nicht ohne eine Deckelung loswerden, und mit dieser anderen Substanz hat sie weiterhin Probleme mit dem Absetzen. :?

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Horni
Beiträge: 627
Registriert: 12.03.2015 11:22
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Horni »

Hallo zusammen,
Genau murmeline hat leider Recht.
Lg
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... etroffenen

Medlem
Beiträge: 273
Registriert: 19.08.2016 20:38
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Medlem »

Hallo zusammen,

nach unserer Diskussion kann man sich über Sinnhaftigkeit der Studie wohl streiten.
Jamie hat geschrieben:ich konstatiere, dass sich die ersten Fernsehzuschauer, die den Beitrag gesehen haben, hier im Forum angemeldet haben / anmelden.
Aber das finde ich doch einen Riesenerfolg! Der Beitrag hat es geschafft, viele Leute zweifeln zu lassen, was richtig ist. In dem Beitrag kam es ja so rüber, dass Prof. Walter auch eher ein Gegner von Psychopharmaka, bzw. deren vorzeitiger Verordnung ist. Und die Referenz "Charité" gibt dem Ganzen auch mehr Nachdruck.

Also, alles in allem ein Schritt in die richtige Richtung!

Viele Grüße an alle!

Medlem
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
[spoil]ca. 12/14 - 01/16: 7,5 mg (6 Wochen) - besserer Schlaf, Appetit- und Gewichtsteigerung
ca. 01/15 - 03/15: 15 mg (7 Wochen) - weiterhin Gewicht zugelegt, sonst weder positive noch negative Wirkungen, lt. Ärztin Absetzen nach 4 Wochen auf 7,5 mg problemlos möglich
12.3.15: 7,5 mg (4 Wochen) - teilweise etwas schlechter geschlafen, sonst keine Absetzsymptome
15.4.15: 0 mg - erst ging es gut, nach 3 Wochen totaler Einbruch, nächtelang wach, nie gekannte Übelkeit (Rebound?)
9.5.15: 7,5 mg, sofort nach der ersten Einnahme ging es mir wieder blendend!
2.7.15: reduziert von 7,5 mg auf 3,75 mg (ca. im 3 Wochen-Rhythmus jd. 5., 4., 3., 2. Tag eine Viertel-Tablette genommen) hat bei mir gut funktioniert.
17.10.15: 3,75 mg, Absetzpause, wg. Unfall 2 OPs, KH wg. Verdacht auf Blinddarm, mehrmals Antibiotika (nicht zu viele Baustellen auf einmal), Gewichtszunahme zu diesem Zeitpunkt +15kg.
1.2.16: 3,4 mg mit Feinwaage, keine Absetzsymptome - 21.2.16: 3,0 mg, keine Absetzsymptome - 13.3.16: 2,5 mg, keine Absetzsymptome - 3.4.16: 1,9 mg, in der ersten Woche morgens Übelkeit mit Brechreiz, Schritt war wohl zu groß - 25.4.16: 1,4 mg, in der ersten Woche morgens Übelkeit mit Brechreiz (Stufe von 3 Wochen auf 4 Wochen verlängert) - 23.5.16.16: 1,1 mg, keine Absetzsymptome - 13.6.16: 0,8 mg, keine Absetzsymptome - 4.7.16: 0,5 mg, keine Absetzsymptome - 25.7.16: 0,25 mg, keine Absetzsymptome - 11.8.16: 0 mg!! Nach 2 Tagen schlechterer Schlaf, morgens Übelkeit mit Brechreiz, einige Tage so gut wie kein Appetit, starkes Schwitzen nachts (vermute die Wassereinlagerungen gehen raus), nach ca. 1 Woche alles vorbei! Hoffe, es bleibt so![/spoil]
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

Nospie

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Nospie »

Hallo,
Annanas hat geschrieben: Es scheint leider so, daß man innerhalb eines festgesetzten Zeitraumes absetzen soll - der beträgt hier wohl
12 Wochen :o - wenn es an dem sein sollte - ist das für ein schonendes Absetzen alles andere, als zu empfehlen!!
Irgendwie scheinen 3 Monate (Maximalzeit zum Absetzen von ADs) bei Ärzten im Kopf rumzugeistern,diese ,von Behandlern empfohlene
Zeitspanne habe ich schon öfter gehört (als Aussage von Ärzten und von Betroffenen).

Ich habe 3 Monate "ausgeschlichen" und bin voll gegen die Wand gefahren .
Ich kann nur warnen.
LG
Nospie

schneefloeckchen
Beiträge: 476
Registriert: 22.01.2013 12:50
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 313 Mal
Danksagung erhalten: 175 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von schneefloeckchen »

Hallo zusammen!

Ich habe das Buch von Ansaris auch bis zum Schluß gelesen. Auch mir geht es leider nicht anders. Ich hänge auch noch auf der "Ersatzdroge" NL :frust: und werde sie einfach nicht los. Und das schon seit Jahren.
Ich bin darüber so unglücklich, dass kann man sich nicht vorstellen. Immer kommt etwas dazwischen, entweder Krankheiten oder familiäre Probleme.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende noch von

Monika
Seit 1995 Bromazanil 6 mg täglich
Seit 2004 Tramadol 3 mal 40 Tropfen
Seit 2007 Fentanylpflaster 25 mg/h
Seit 2008 Bromazanil 12 mg täglich
November 2010 Psychatrie für 12 Wochen,alles entzogen,dabei 7 Epi`s gehabt
2011 in der Psychatrie 20 mg Citalopram,1 Woche später 40 mg,am Entlassungstag (10.01.2011) erhöht auf 60 mg .Schwere Nebenwirkungen.Psychatrie war die Hölle.
bis 12.06. 2011 Cita genommen.Selbst abgesetzt 60-40-20-10-0,innerhalb von 3 Wochen.Ich dachte ich sterbe.
Juli 2011 Gallen Not-OP
Oktober 2011 3 Wochen Moclobemid,schwere Nebenwirkung,sofort abgesetzt
November 2011 Promethazin 25 mg 1-1-2
Ende Novenmber 2011 Venlafaxin 150 mg ,1 Tablette genommen,Hölle,ich dachte ich verbrenne innerlich.
Januar 2012 3 Tage Opipramol,schwere Nebenwirkung,abgesetzt
Juni 2014 Meine heutige Meditaion : mg Promethazin 1-0-2
Blutdrucktbl. Carmen 10/10 1-0-0
Betablocker 1-0-0
Pantoprazol 20 mg 1-0-0
Symptome:Wie Bleigewicht im Kopf,Kopfschmerzen,Tinnitus,Zungen und Lippenkribbeln,Nackenschmerzen,Nackenversteifung,
Arme und Beine wie gefesselt,Taubheitsgefühl in den Fingern und Füssen,brennen am und im ganzen Körper,Sehstörung,
verkrampfung der Extremitäten,Harndrang,Stuhldrang,Verzweiflung,Weinen,krampfartige Schmerzen im Oberbauch,Blutdrucksprünge,
körperliche Schwäche,Übelkeit,Appetitlosigkeit,Unwirklichkeitsgefühl,DR,Erkältungssymptome,starke innere Unruhe
Alle genannten Symptome mal mehr oder weniger,aber nie weg
18,10,2014 Promethazin 20 mg
27.11.2014 Promethazin 15 mg
24,01 2015 Promethazin 10 mg
13.06.2016 Promethazin 9 mg
11.07.2016 Promethazin 8 mg
28.03.2017 Promethazin 7,5 mg
03.04.2017 Promethazin 8 mg

Mockingjay
Beiträge: 310
Registriert: 11.08.2016 09:28
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Mockingjay »

na super, dann komm ich mir etwas verar***t vor bei der Sendung :/
Meine Geschichte: viewtopic.php?f=18&t=11927

-------------------------------------------------------------------------------------------
Absetztagebuch:
Fluoxetin ab 2002 10mg (Angststörung), 2004 kaltes Absetzen ohne Probleme. 2000-2007 Drogenkonsum. Ab 2006 Wiederbeginn mit 20mg. Diagnose Borderline. Ab 2008 etliche gescheiterte Absetzversuche.
2016-2018:
Juni 2016 direkt von 20 auf 15mg -> schwere Probleme nach 2-3 Monaten, wieder aufdosiert.
Neuer Versuch ab Januar 2017 mit 1mg Schritten bis auf 10mg ab September 2017. 6 Monate Absetzpause.
Ab 18.04.2018 wieder rauf auf 15mg wegen akuter Suizidgefahr aufgrund neuer Jobsitutation. Anfang Juni während stationärem Aufenhalt auf 20mg und Abbruch des Absetzversuches bis auf weiteres. Seit Mai 2018 nicht mehr berufstätig. Beginn Abklärng Frührente (IV).
2019:
05.02. Reduktion auf 15mg.
Jahrgang 1974.

sybsilon
Beiträge: 1020
Registriert: 03.08.2015 19:16
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von sybsilon »

Hallo,

bin nur froh, daß vielleicht endlich mal was in Bewegung kommt.
Werde es gleich meiner Hausärztin vorlegen.
Sie meinte, sie hätte schon durch mich so viel über das Thema gelernt und glaubt mir zu 100%.

Zufällig hat es eine Kollegin von mir gesehen und plötzlich glaubt man es, weil es im Fernsehen kam.
Ja denken die denn ich erzähl die Story vom Pferd? :evil:

Schönen Abend
sybsilon
Diagnose: Angst-Panikstörung
06/14 Venlafaxin 37,5 mg
07/14 Venlafaxin 75 mg
08/14 Venlafaxin 112,5 mg
10/14 Venlafaxin 75 mg
dann bis 02/15 Venlafaxin reduziert auf 37,5 mg
seit 14.2.15 auf anraten von Ärztin auf "0".
Seit Dezember 14 Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kreislaufprobleme, Ohnmachtsangst, Gangunsicherheit, elektrische Schläge im Magen, Panikattacken, Kribbeln Arm und Bein links, Massive Nackenprobleme. Herzrasen, Extrasystolen und starke Stimmungsschwankungen.
von 1.6.15-28.7.15 wieder Psychiatrieaufenthalt. 3 Wochen Mirtazapin erst 15mg dann 30mg aber wegen RLegs abgesetzt, dann Doxepin 25mg nacher Woche 50mg und nach ein paar Tagen auf 75mg aber wegen massiver Magenschmerzen, Suizidgedanken und RLegs auch abgesetzt.
Seit 20.7.15 Medikamentenfrei.
aktuelle Symptome: kribbeln, ziehen in Beinen und Armen, Leichte Übelkeit( nicht immer), sehr nervös, sehr geräuschempfindlich, vermehrte Panikattacken. Ab und zu Herzstolpern, aber nicht mehr so häufig. Das Haus zu verlassen fällt mir schwer.
Oktober 2015 :
Immer wieder Gangunsicherheit, leichter Schwindel und Übelkeit. Das löst Angst und Panik bei mir aus.
Einen Versuch mit Laif900 (Johanniskraut) gestartet aber wieder abgesetzt wegen Symptomverstärkung.
Ab 04.11.2015 Aufenthalt psychosomatische Klinik
Seit 19.1.16 wieder zu Hause. In der Klinik 3 Tage Trimipramin 12,5mg ausprobiert, aber zu starke NW.
Seit 27.1.16 Wiedereingliederung im Job, Beginn mit 4Std am Tag, danach sehr erschöpft, aber ansonsten wenig Symptome. Gegen Abend (ab ca.18.00Uhr) inneres Frieren und ganz leichte Übelkeit mit leichtem Magendrücken.
Stand 13.2.2016: Magenprobleme mit Rückenschmerzen, Rücken übersät mit großen Pickeln, Schlafprobleme, nach Vit.D Einn. Panikattacke.
4.3.16 Im Moment Welle/sehr erschöpft. Blutuntersuchung :B12=350, Vitamin D =18,1, Ferritin=15,5. Von Eisentabletten schon nach 1Tag Herzrasen mit Panikattacke. Abgesetzt. Ich vertrage absolut gar nichts mehr.
6.4.16 habe noch leichte Stimmungsschwankungen, Frieren in den Abendstunden nach der Arbeit (ca. 17-19 Uhr), Energiebereich schwankt sehr, Nackenschmerzen. Seit 1.4.16 nehme ich Nachtkerzenöl Kapseln, und ich habe das Gefühl sie tun mir gut.
18.6.16 Ich habe wenig Energie. Arbeite wieder voll seit 8.3., aber es strengt sehr an. Kann abends und am Wochenende Nichts unternehmen. Bei Anstrengung kommt leichte Übelkeit. Kann meine Vitaminspeicher nicht auffüllen da ich noch immer Nichts vertrage .:zombie: .Gefühle sind sehr gleichgültig und irgendwie macht mir alles keinen Spaß und ist sinnlos.
Seit 14.2.2015 "0" Venlafaxin
Seit 20.7.2015 "0" Mirtazapin und Doxepin
Seit 21.7.2015 definitiv medikamentenfrei!!!!
Zustand 21.7.2016: sehr erschöpft, leichte Übelkeit hin und wieder, kribbeln in linker Hand und Fuß und linke Gesichtshälfte. Psyche ganz o.k.! Blutwerte 21.7.2016: Vit.B12 253;Ferritin 19,5;Vit.D 31.
18.8.16:Entfernung Kupferspirale
Zustand 24.8.16: Seit 2 Tagen total erschöpft, Kopfrauschen, Nackenschmerzen, Übelkeit aber nicht vom Magen verbunden mit depressiver Stimmung, fast keinen Geruch und Geschmackssinn. Kein Durst- und Hungergefühl.
16.10.16: Zustand viel besser seit Kupferspirale entfernt. Ausschlag auf Rücken nahezu weg. Übelkeit weniger, depressive Stimmung nur noch etwas in der Zeit um die Regel. Brauche noch viel Ruhe und vertrage keine Hektik und Stress mehr. Energie etwas mehr vorhanden.
20.3.17 Vitamin D und B12 vertrage ich wieder.
20.12.17 Übelkeit so gut wie weg.

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7221
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2430 Mal
Danksagung erhalten: 2305 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Annanas »

Hallo Sybsilon :) ,
sybsilon hat geschrieben:Zufällig hat es eine Kollegin von mir gesehen und plötzlich glaubt man es, weil es im Fernsehen kam.
Ja denken die denn ich erzähl die Story vom Pferd?
Die Erfahrung mußte ich auch machen, aber nicht nur mit einer Kollegin, sondern mit den eigenen Eltern :o -
ich habs auch nicht verstanden.

Aber gut, nun haben sie es wenigstens ansatzweise aus dem Fernsehen mitbekommen!
Damit ist auf einmal komischerweise mehr Verständnis da...... :shock: man, man !

LG von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Vorby
Beiträge: 150
Registriert: 07.12.2016 08:19
Wohnort: Nds
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Vorby »

Liebe Mitstreiter,

hätten wir es denn geglaubt, wenn uns das nicht selber widerfahren wäre ?

Wir konnten unsere Reaktionen ja auch nicht wirklich erklären, sondern stellten in ersten Linie fest, daß sie da sind.
Erst die moderne Kommunikation und damit auch dieses Forum als Informationsquelle haben uns darauf aufmerksam gemacht, daß wir nicht alleine sind mit unseren psychischen und physischen Reaktionen.

Unsere Eltern hatten das nicht. Da war der Arzt immer derjenige, der Recht hatte. Und so ist es bei vielen heute noch. Und machen wir uns nichts vor, im Internet steht ja auch viel Mist. Ich habe bei meiner Citalopramodyssee auch noch meinem Arzt geglaubt und war der Auffassung, daß nur wenige wirklich Probleme beim Absetzen haben. Auch ich wurde eines besseren belehrt.

Was mich nur maßlos ärgert, daß die Ärzteschaft immer noch nicht wach geworden ist. Viele von Ihnen sind offensichtlich nur noch Marionetten der Pharmaindustrie. Und das immer noch der Vergleich mit Diabetikern oder anderen Krankheiten herhalten muß, um eine Dauermedikation zu rechtfertigen.

Ich denke wenn unsere komplette Gesellschaft dem Bild der Depression offener gegenüber stünde und man den Betroffenen die Zeit ließe, selbige ohne Medikamente sondern mittels Gesprächen etc. zu überwinden und wieder in die Gesellschaft zurückzukehren, wäre uns schon sehr geholfen.
Statt dessen setzen einen die Ärzte mit den Medikamente noch zusätzlich unter Druck und lösen häufig noch viel schlimmere Reaktion aus.

Ich bleibe aber dabei, wirklich mitfühlen können nur die, die selbst betroffen sind, und das ist die Krux an unserer aller Wunsch, die Medikamente wieder loswerden zu wollen. Ein Außenstehender weiß nicht, wie es sich anfühlt, wenn man nicht man selbst ist. Uns bleib nur die Geduld und die Zuversicht, daß wir es früher oder später schaffen werden.

Den Glauben an uns selbst und unsere Kraft dürfen wir nie verlieren auch wenn uns der Kampf immer wieder Mal die Energie raubt.
Ein positive Umfeld hilft natürlich auch dabei und macht einiges leichter.

LG Vorby
Melperon:   15.12.2019   9,50 mg von  30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
            22.01.2020 Wiedereinstieg mit 25 mg
Mirtazapin: 15.01.2020  12,00 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Juni 2019 viewtopic.php?p=311211#p311211

Verlauf Juni 2019 bis heute:[spoil]
Melperon:

2017
       30,00  10/-/-/20
06.02  29,75  10/-/-/19,75
         .
18.12  13,50  3,5/-/-/10
2018
17.01  13,25  3,25/-/-/10
         .
30.12  10,40  0,4/-/-/10
2019
06.01  10,35  0,35/-/-/10
         .
08.06  10,00  zur Nacht
18.06   9,875
29.07   9,75
10.08   9,625
21.08   9,5
29.08   9,325
20.09   9,625
05.10   9,5
20.10   9,375
05.11   9,25
15.15   9,125
22.11   9,0
26.11   9,125
30.11   9,25
10.12   9,375
15.12   9,5

Sertralin / Zoloft:
 
2016
       175 
02.09  170 
         .
30.12  120
2017
06.01  118
         .
31.12   27
2018
07.01   25
         .
19.09    0

Mirtazapin:

2016
ein Versuch von 30 mg auf 22,5 mg zu reduzieren schlug fehl
2017
       30,00 
21.01  29,50 
         .
18.12  21,50
2018
10.01  21,25
         .
10.12  12,50
2019
03.01  12,25
         .
17.06  12,375
14.06  12,35
18.06  12,325
21.06  12,3
24.06  12,275
26.06  12,3
05.07  12,25
22.07  12,125
29.07  12
02.08  12,125
20.08  12
26.08  11,875
03.09  12,125
10.09  12,0625
18.09  12
27.09  11,875
08.10  11,75
19.10  11,5
01.11  11,25
08.11  11
10.11  11,25
15.11  11,125
22.11  11
26.11  11,125
30.11  11,25
10.12  11,375
15.12  11,5
15.01  12

[/spoil]

Medlem
Beiträge: 273
Registriert: 19.08.2016 20:38
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von Medlem »

Hallo zusammen,

ja, schon erschreckend, was das Fernsehen für eine Macht hat! In diesem Fall hilft es uns zum Glück.

Viele Grüße an alle!

Medlem
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
[spoil]ca. 12/14 - 01/16: 7,5 mg (6 Wochen) - besserer Schlaf, Appetit- und Gewichtsteigerung
ca. 01/15 - 03/15: 15 mg (7 Wochen) - weiterhin Gewicht zugelegt, sonst weder positive noch negative Wirkungen, lt. Ärztin Absetzen nach 4 Wochen auf 7,5 mg problemlos möglich
12.3.15: 7,5 mg (4 Wochen) - teilweise etwas schlechter geschlafen, sonst keine Absetzsymptome
15.4.15: 0 mg - erst ging es gut, nach 3 Wochen totaler Einbruch, nächtelang wach, nie gekannte Übelkeit (Rebound?)
9.5.15: 7,5 mg, sofort nach der ersten Einnahme ging es mir wieder blendend!
2.7.15: reduziert von 7,5 mg auf 3,75 mg (ca. im 3 Wochen-Rhythmus jd. 5., 4., 3., 2. Tag eine Viertel-Tablette genommen) hat bei mir gut funktioniert.
17.10.15: 3,75 mg, Absetzpause, wg. Unfall 2 OPs, KH wg. Verdacht auf Blinddarm, mehrmals Antibiotika (nicht zu viele Baustellen auf einmal), Gewichtszunahme zu diesem Zeitpunkt +15kg.
1.2.16: 3,4 mg mit Feinwaage, keine Absetzsymptome - 21.2.16: 3,0 mg, keine Absetzsymptome - 13.3.16: 2,5 mg, keine Absetzsymptome - 3.4.16: 1,9 mg, in der ersten Woche morgens Übelkeit mit Brechreiz, Schritt war wohl zu groß - 25.4.16: 1,4 mg, in der ersten Woche morgens Übelkeit mit Brechreiz (Stufe von 3 Wochen auf 4 Wochen verlängert) - 23.5.16.16: 1,1 mg, keine Absetzsymptome - 13.6.16: 0,8 mg, keine Absetzsymptome - 4.7.16: 0,5 mg, keine Absetzsymptome - 25.7.16: 0,25 mg, keine Absetzsymptome - 11.8.16: 0 mg!! Nach 2 Tagen schlechterer Schlaf, morgens Übelkeit mit Brechreiz, einige Tage so gut wie kein Appetit, starkes Schwitzen nachts (vermute die Wassereinlagerungen gehen raus), nach ca. 1 Woche alles vorbei! Hoffe, es bleibt so![/spoil]
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

lakeSonne1
Beiträge: 407
Registriert: 23.11.2013 16:28
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von lakeSonne1 »

hi,

ich muss da ne Lanze für für unsere nichtwissenden Mitmenschen (auch Ärzte) brechen.
Ich hab das auch nicht geglaubt, die ganzen Sachen, wie protrahierter Entzug, Absetzsymptome die erst nach Monaten ausbrechen etc...
bis es mich erwischt hat.
Woher denn auch? Wenn ich Arzt wäre, und ein Patient steht vor mir klagt über massiven Schwindel, Sehstörungen und kribbeln am ganzen Körper und ich müsste eine Diagnose stellen. Hmmmm. Da kommt einem Mediziner wohl nicht als erstes in den Sinn: "ahh vor 4 Monaten das AD reduziert, das ist es!". Unwahrscheinlich, Da denkt ein Mediziner erst mal an ganz andere Ursachen.

Ich habe bisher mit 2 Ärzten meine Fall diskutiert: Dem behandelnden Psychiater und meinem Hausarzt. Beide kannten das Problem nicht in diesem Ausmaß. Das man Ausschleichen sollte ja, beide meinten etwa 4-6 Wochen. Ich glaube ihnen, denn sie sagen, sie hätten so schon viele Patienten abgesetzt. Sie sagen aber auch, dass sie mir glauben, das es Fälle geben kann, die so ablaufen. Sie haben sich dann schlau gemacht und unterstützen mich jetzt beide, ohne wenn und aber, beim langsamen absetzen.

Gruß,
lake.
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg[spoil]
2.1.18: 10,0mg
.....Tag 1-15 Tag läuft sehr gut
.....Tag 17-20: Übelkeit / Brain Fog, neuro Emos, Einschlafstörung (Cortisolausschüttung) mit dicken, geröteten Händen
.....Tag21-22: Angst, Panik, Neuro-Emos
12.3.18: 9,3mg
.....Tag 1-7 alles ok
.....Tag 8: zurück auf 9,5mg wg. starken Symptomen (Matschbirne, PA, Übelkeit, Zaps, Schlapp)
.....Tag 8-12 Heftige Symptome: Matschbirne, Zaps, PAs
.....13-30 ok
21.4.18: 8,9mg (d.h. Reduktion um 0,6mg)
.....Tag 0-5 ok
.....Tag 6: Neuro Aggressionen, Kopf+Nackenschmerzen, leichte Migräne
.....Tag 7-10 ok
.....Tag 10-16: heiße, dicke und rote Hände beim einschlafen und aufwachen, Migräne, Übelkeit, Matschbirne, Bodyzaps, Übelkeit, Nadelstiche auf Haut, Sehstörungen
.....Tag 17-21: heisse Hände bei Einschlafen
.....Tag 22-23: Angstzustände, leichte Depri
2.6.18: 8,8mg Cita
9.6.18: 8,7mg Cita
15.6.18: Medi-Plan Änderung: Thyronajod auf 25 (von ehemals 50)
20.6.18: 8,6mg Cita
16.7.18: Medi-Plan Änderung: Thyronajod auf 0
17.7.18: 8,5mg Cita: wegen Thyronajod absetzten nur langsames, vorsichtiges Absetzten des Cita. Will Körper nicht überfordern
23.7.18 8,4mg Cita
9.8.18 8,3mg Cita
14.8.18: 8,2mg Cita
26.8.18: 8,1mg Cita
16.9.18: 8,0mg Cita
23.9.18: 7,9mg Cita
13.10.18: 7,7mg Cita
30.12.18: 7,6mg Cita[/spoil]
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
1.8.: zurück auf 10mg. 2019 keine weiter Reduktion

JuleK
Beiträge: 83
Registriert: 22.04.2017 13:42
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Beitrag von JuleK »

Hallo ,
ich denke auch das es einfach zu viel Unwissenheit gibt,ich habe mich ja auch sehr schwer getan an zu nehmen das meine Symptome vom absetzen der Medikamente kommen.
Aber was nicht zu entschuldigen ist das Menschen nicht ernst genommen werden,abgestempelt und abgewimmelt werden.
Ich finde das Ärzte die Pflicht haben sich zu Informieren bevor sie zum Rezept greifen.Ihren Patienten zuhören, ernst nehmen was sie erzählen.
Und die Worte das kann gar nicht sein und das habe ich noch nie gehört aus dem Vokabular streichen,denn das spricht für Unsicherheit und nicht wissen.
Ich spüre und merke doch was mein Körper und meine Psyche machen,kein anderer steckt in meinen Schuhen und kein Studium erhebt einen Menschen so hoch das er allwissend ist und mir Erzählen kann was stimmen kann und was nicht.
Er/sie kann mein Partner sein in dieser Situation und mit mir gemeinsam herausfinden was mir hilft,und mich dabei vor weiterem Schaden möglichst bewahren.
Mein Vertrauen in Ärzte ist nachhaltig gestört,trotzdem brauche ich sie leider,aber ich schaue jetzt so weit es möglich ist wem ich da meine Gesundheit anvertraue.

Gruß
Jule
Grunderkrankung:Fibromyalgie,Morbus Bechterew, Chronsche Schmerzen,Rezidivierende Depressionen.
Von Anfang November bis Mitte November 30 mg Duloxetin
Ab Mitte November 60mg Duloxetin
Ab 17.03 eine Woche 50 mg
Ab24.03 eine Woche 40 mg
Ab31.03 eine Woche 30 mg
Ab da gingen die Entzugsymptome schon los.
Hab gedacht das ist nicht schlimm und vergeht bestimmt,weil die Nebenwirkungen mich schon gequält haben.
Hab dann einige Tage auf 20 und dann auf 10 reduziert.
06.04 ganz abgesetzt.
Hab mich noch nie in meinem Leben so schlecht gefühlt,
hatte nie so viele Körperliche Symptome,die psychischen sind nicht ganz so stark,
da überwiegt die Angst das das nie vorbei geht.
Durchfall,Starke Muskelschmerzen,Engegefühl im Brustkorb,Kopfschmerzen,Kieferschmerzen,Atemprobleme, kurzatmig,Herzrasen,Blutdruckschwankungen.Erschöpfung,null Belastbarkeit,und und und..
Es ist schwer das alles als Absetzsymptome zu akzeptieren und nicht ständig zum Arzt zu rennen,
was für mich auch sehr schwer ist,da ich das Vertrauen in die weiße Zunft verloren hab
9.05.2017 12 Kügelchen
10.05.2017 12 Kügelchen = 2mg
Novalgin 500 bei Bedarf
Fischölkapseln
11.05.2017 -21.05 =2mg :party2: Symptome fast vollständig Verschwunden
Seit 23.05 fühle ich mich wieder stark Depressiv ,schlimmer als vorher.
26.05. 13 Kügelchen abwarten,aber ich fühle mich nicht gut.
27.05 14 Kügelchen Körperliche Symptome schlimmer
28.05 14 Kügelchen keine Besserung
29/30/31.05 14 Kügelchen geht mir nach wie vor schlechter Schwindel Durchfall Brainzapps Druck im Nackenbereich
Seit 3.6 900 mg Johanniskraut täglich
Seit 5.6 zunehmend schlechter wieder starke Symptome.
9.6 Johanniskraut abgesetzt.
13.06.2017 2mg Duloxetin
14.06 2 mg Symptome werden langsam milder,aber sehr depressiv und verzweifelt.
15.06 2mg Duloxetin je 1 Tabl. Schüsslersalz 5 +7
16.06 2 mg+ 2 mal 1 Novalgin a 500 mg, Druck im Nacken und Hinterkopf,Schmerzen,Gefühl von Anfluten mit Schwindel im Kopf.
21.06 Bin seit einigen Tagen weitgehend stabil bleibe jetzt für ca 14 Tage bei dieser Dosis.
2mg Duloxetin 2- 3mal 1 Tabl Neurexan, Novalgin bei Bedarf
Seit 21.06 Täglich 2m Duloxetin = 12 Kügelchen Novalgin und Neurexan bei Bedarf.
Weitgehend Stabil bei Anstrengung Brainzapps ab und zu Schwindel.
Seit 16 .07 11 Kügelchen geht mir gut damit,aber ich warte noch ab.
Seit 27.07 12 Kügelchen =2mg
Seit 24.08 11Kügelchen geht mir gut damit werde 4 Wochen dabei bleiben.
Rhus Tox D12 3 mal 4 Globuli war ein Fehler !
Geht mir so richtig schlecht
Ab 6.09.2017 2mg Duloxetin
Seit 15.092017 2mg = 6 Kügelchen abends und morgens
Seit 28.09.17 Zusätzlich 75mg Voltaren resinat,20 mg Pantozol,200mg Aciclovir.
Seit 14.11.17 6 Kügelchen morgens 5 Kügelchen abends
Voltaren 50 mg Tlidin 50/4 Pantozol 20 mg
Seit 28.11 Duloxetin je 3 Kügelchen morgens und abends = 1mg
Voltaren resinat 75mg täglich und Tilidin bei Bedarf.
Geht mir gemischt aber ich will endlich ganz weg vom Duloxetin
Seit 28.12 2017. Morgens 3 und abends 2 Kügelchen
26.02.2018 Morgens und abends je 50 mg Tilidin. 75 mg Voltaren 10mg Amineurin abends.
5 Kügelchen Dukoxetin seit 28.02.2018
Seit 3.3 5 Kügelchen Duloxetin, Voltaren,Pantozol,Tilidin
1 Kügelchen über 2Monate
Seit Juni kein Duloxetin mehr.
17.08.2018
25mg Pregabalin

Antworten