Seite 3 von 3

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Verfasst: Freitag, 12.05.17, 8:39
von JuleK
Hallo ,
ich denke auch das es einfach zu viel Unwissenheit gibt,ich habe mich ja auch sehr schwer getan an zu nehmen das meine Symptome vom absetzen der Medikamente kommen.
Aber was nicht zu entschuldigen ist das Menschen nicht ernst genommen werden,abgestempelt und abgewimmelt werden.
Ich finde das Ärzte die Pflicht haben sich zu Informieren bevor sie zum Rezept greifen.Ihren Patienten zuhören, ernst nehmen was sie erzählen.
Und die Worte das kann gar nicht sein und das habe ich noch nie gehört aus dem Vokabular streichen,denn das spricht für Unsicherheit und nicht wissen.
Ich spüre und merke doch was mein Körper und meine Psyche machen,kein anderer steckt in meinen Schuhen und kein Studium erhebt einen Menschen so hoch das er allwissend ist und mir Erzählen kann was stimmen kann und was nicht.
Er/sie kann mein Partner sein in dieser Situation und mit mir gemeinsam herausfinden was mir hilft,und mich dabei vor weiterem Schaden möglichst bewahren.
Mein Vertrauen in Ärzte ist nachhaltig gestört,trotzdem brauche ich sie leider,aber ich schaue jetzt so weit es möglich ist wem ich da meine Gesundheit anvertraue.

Gruß
Jule

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Verfasst: Dienstag, 16.05.17, 7:40
von Horni
Guten Morgen ihr lieben,
Ich habe etwas über die Stränge geschlagen, doch Tatsache ist wenn ich mit etwas arbeite, dann weiss ich wommit ich es zu tun habe. Genau so müsste es doch meiner Meinung nach auch bei den "Spezialisten in weiss " sein.


Lg
Horni

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Verfasst: Dienstag, 16.05.17, 16:34
von Arianrhod
lakeSonne1 hat geschrieben:hi,

ich muss da ne Lanze für für unsere nichtwissenden Mitmenschen (auch Ärzte) brechen.
.
Ärzte sollten grundsätzlich offen für neue Erfahrungen und auch den Patienten gegenüber sein.
Dass meine Erfahrungen so angezweifelt wurden, das habe ich aber vorallendingen in der Psychiatrie erlebt, bei Medizinern anderer Fachrichtungen weniger - beziehungsweise nur dort , wo meine psychiatrische Diagnose bekannt war - was nun dazu führt, sie überhaupt nirgends mehr zu erwähnen.

Ich habe schon den Eindruck , manche Psychiater glauben , dass ihre Patienten eh die ganze Zeit nicht-compliant, verwirrt, wahnhaft und im Allgemeinen unglaubwürdig sind - schließlich haben sie sie doch gerade mit einer "Geisteskrankheit" diagnostiziert. .... :frust:
Bei mir war Schwäche in den Armen ( verursacht durch Bandscheibenvorfall L2/3) natürlich Psychose :roll: und genauso geht es mit Absetzsymptomen.....
JuleK hat geschrieben:Und die Worte das kann gar nicht sein und das habe ich noch nie gehört aus dem Vokabular streichen,denn das spricht für Unsicherheit und nicht wissen.
Ich spüre und merke doch was mein Körper und meine Psyche machen,kein anderer steckt in meinen Schuhen und kein Studium erhebt einen Menschen so hoch das er allwissend ist und mir Erzählen kann was stimmen kann und was nicht.
YEP
: Wenn der Arzt mir nicht glauben will, dann drucke ich die Fachartikel, wissenschaftlichen Arbeiten etc. aus und lege sie ihm auf den Schreibtisch. Daher ist es so wichtig, dass es immer mehr von diesen Informationen gibt - euch nochmals Danke für eure "Sammelwut" :) hier im Forum.
Wenn ich nicht überzeuge, tun es hoffentlich die Mediziner- Kollegen!

liebe Grüße Arian

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Verfasst: Donnerstag, 25.05.17, 15:44
von Ana19
Hallo Leute,

toll das es an die Öffentlichket geht !!
beim zuschauen wurde mir ganz anders..!

schade das er so kurz ist und man nicht genauer über Ihren Zustand berichtet hat ... hätte mich interessiert wie lange sie leiden musste!
weil die Tatsache das viele über Monate und länger leiden ist ein wichtiger Punkt!


habe den bericht gleich an nah stehende menschen weiter geschickt! sie sind sehr schockiert..!
wie auch nicht ?!

Zusatz/Ergänzung:
Habe das Video meiner Mutter gezeigt... sie sagt na siehst du du wirst wider gesund !! ach mama denkt nur an Heilung keine Wut oder ähnliches .. bin so dankbar sie zu haben ... <3

LG Ana

Re: Fernsehbeitrag im NDR, Visite am 02.05.2017, Thema Antidepressiva absetzen

Verfasst: Dienstag, 27.06.17, 15:36
von diane
Hallo,
Hallo

Meint ihr es mach Sinn NDR anzuschreiben in Bezug auf die Sendung und ob sie das Thema mal intensiver behandeln wollen?

Lana
Mal ganz blöd gedacht, könnten sich mehrere Forenmitglieder zusammenschließen,die sich dort melden. Je mehr, desto besser u interessanter für die Journalisten...

Ich hatte mal diesen Jenke angeschrieben, zwecks seiner Experimente.
Ich berichtete ihm von der ganzen Problematik u ob er sich an solch ein Experiment rantrauen würde?
Sei es, ob er Depressiv wird u AD nimmt o als gesunder AD einnimmt u dessen Folgen u Entzug aufzeigt.

Mein ellenlanger Beitrag wurde SOFORT gelöscht...

Man kann spekulieren, wieso, weshalb u warum...

Lg